DE1933575A1 - Vorrichtungen zum Ziehschleifen von Werkstueckflaechen - Google Patents

Vorrichtungen zum Ziehschleifen von Werkstueckflaechen

Info

Publication number
DE1933575A1
DE1933575A1 DE19691933575 DE1933575A DE1933575A1 DE 1933575 A1 DE1933575 A1 DE 1933575A1 DE 19691933575 DE19691933575 DE 19691933575 DE 1933575 A DE1933575 A DE 1933575A DE 1933575 A1 DE1933575 A1 DE 1933575A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
workpiece
tool
tools
axis
holder
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19691933575
Other languages
English (en)
Other versions
DE1933575C3 (de
DE1933575B2 (de
Inventor
Karl Borcherding
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hermann Heye KG
Original Assignee
Hermann Heye KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hermann Heye KG filed Critical Hermann Heye KG
Priority to DE1933575A priority Critical patent/DE1933575C3/de
Priority to GB28870/70A priority patent/GB1293859A/en
Priority to BE752364D priority patent/BE752364A/xx
Priority to US50096A priority patent/US3678630A/en
Priority to FR7023995A priority patent/FR2056389A5/fr
Priority to GB3220672A priority patent/GB1310000A/en
Publication of DE1933575A1 publication Critical patent/DE1933575A1/de
Priority to US00251750A priority patent/US3745715A/en
Publication of DE1933575B2 publication Critical patent/DE1933575B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE1933575C3 publication Critical patent/DE1933575C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING; DRESSING OR CONDITIONING OF ABRADING SURFACES; FEEDING OF GRINDING, POLISHING, OR LAPPING AGENTS
    • B24B5/00Machines or devices designed for grinding surfaces of revolution on work, including those which also grind adjacent plane surfaces; Accessories therefor
    • B24B5/02Machines or devices designed for grinding surfaces of revolution on work, including those which also grind adjacent plane surfaces; Accessories therefor involving centres or chucks for holding work
    • B24B5/04Machines or devices designed for grinding surfaces of revolution on work, including those which also grind adjacent plane surfaces; Accessories therefor involving centres or chucks for holding work for grinding cylindrical surfaces externally
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING; DRESSING OR CONDITIONING OF ABRADING SURFACES; FEEDING OF GRINDING, POLISHING, OR LAPPING AGENTS
    • B24B33/00Honing machines or devices; Accessories therefor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING; DRESSING OR CONDITIONING OF ABRADING SURFACES; FEEDING OF GRINDING, POLISHING, OR LAPPING AGENTS
    • B24B33/00Honing machines or devices; Accessories therefor
    • B24B33/04Honing machines or devices; Accessories therefor designed for working external surfaces of revolution

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Finish Polishing, Edge Sharpening, And Grinding By Specific Grinding Devices (AREA)
  • Grinding Of Cylindrical And Plane Surfaces (AREA)

Description

DIPL-IN®. HORST SÖSi DiPL-ΙΝβ. PITER KOSEL
3353 Bad GmSanfo&a, 30. Juni 1969 ÄSÖ68SM5Ä Hohenhöf en 5
Telogrsmm-Atiressa: SisdpaSont Bod Gandarshaim
Firma Hermann Heye
Patentgesuch vom 3O4-S91969
Firma Hermann Heye
4962 Obernkirchen
Allee
Vorrichtungen zum Ziehschleifen von Werkstückflächen
Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Ziehschleifen von Außen- und/oder Innenflächen von Werkstücke^ wobei sich überlagernde ossiliierende und rotierende Relativbewegungen zwischen Werkzeug und Werkstück stattfinden
In einem Anwendungsbereich der Erfindung, nämlich bei der Herstellung von Weithalsglasartikeln im Preß-Blas-Yerfahren ist man bei der Oberflächenbehandlung ζβΒο der Preßstempel bisher in bekannter Weise so vorgegangen, daß aufgetragene^ harte Oberflächen mit einer Rockwellhärte von etwa HRO 40 fels 65 verwendet wurden* Diese Prsßstempel werden auf Kopierdrehbänken gedreht und anschließend mit Schmirgeileinen, Schleifmaschinen oder auch Schleif paste, teilw®ise mit Diamant staub,, im Umlauf poliert« laehteilig ist bei diesen "bekannten Terfahren dar große Zeitaufwand„ lorner entspricht die Oberfläeheaqualität w®gea i"®rbl©ib®B.ötr Bcliloifspuren in der Reg©l nicht den J^af or abrang Sn0 die a& V/orkzougs glasir©rarb©itender Maschinen gestellt w®rä@a,0 B©i
009884/1165 954/78
bekannten Vorrichtung der obigen Art (Armytage Bros (Knottingley) Md) befindet sich das Werkstück auf einem Drehtisch. In das Werkstück taucht ein Werkzeug ein, an dessen freiem Ende ein Ziehschleifstein befestigt ist. Antrieü, Steuerung und Regelung dieses bekannten Werkzeuge sind sehr kompliziert, technisch aufwendig und störanfällig.
Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe besteht darin, eine Vorrichtung mit vermindertem Antriebs-, Steuerungsund Regelungsaufwand unter weitgehender Beibehaltung der erzielbaren Oberflächengüte zu schaffen. Die Vorrichtung soll ^ robust und in .den nötigen Grenzen mit einfachen Mitteln anpassungsfähig und außerdem in der Lage sein, mit nur geringen und zeitlich schnell zu bewerkstelligenden Umstellungen eine Vielzahl von Werkstücken zu bearbeiten.
Diese Aufgabe ist nach der Erfindung dadurch gelöst, daß als Werkzeuge ein oder mehrere Ziehschleifsteine vorgesenen sind, von denen jeder fest und ggf. zustellbar in einer Halterung gehalten ist, die an einem Ende einer" Feder angeordnet ist, dereik anderes Ende Mit einer Trägerplatte verbunden ist. Zwsckmäßigerweise sind die Federn verhältnismäßig lang, damit die Werkzeuge im wesentlicnen unabhängig von der örtlichen radialen Erstreckung des Werkstücks mit ^ . gleichbleibender Anpreßkraft an das "erkstüek angedrückt ™ werden. Die Werkzeuge folgen also der Kontur des Werkstücks selbsttätig und ohne eine aufwendige Regeleinrichtung.
Nach einer Ausführungsform der Erfindung sind bei Verwendung von mehreren Werkzeugen aufeinanderfolgende Werkzeuge in Achsrichtung und Umfangsriehtung des Werkstücks gegeneinander versetzt angeordnet. Auf diese Weise lassen sich selbst verhältnismäßig kleine Querschnitte ohne Gefahr des gegenseitigen Behinderns der Werkzeuge bearbeiten*
Die Anpreßkraft des Werkzeugs fu die zu bearbeitende Fläche des Werkstücks kann duroix eine Einstellvorrichtung gewählt werden.
009884/1165
_ rz _
liach einer Ausführungsform der Erfindung weist jedes Werkzeug mehrere Ziehschleifsteine mit unterschiedlicher Körnung auf, die während eines Bearbeitungszyklus nacheinander in Eingriff mit dem Werkstück einstellbar sind. Während des Bearüeitungszyklus gelangt jede Körnung nur eiwaal in Eingriff mit dem Werkstück. Die erforderliehe Zeit für da3 umrüsten von einer Körnung auf die nächst feinere ist hierdurch stark reduziert worden.
Eine andere Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, da3 als Werkzeuge ein oder mehrere Ziehschleifsteine vorgesehen sind, von denen jeder an dem einen Ende einer um ihre Längsachse drenbar an einem Planetenrad eines Pianetengetriebes befestigten federnden Welle befestigt ist. Diese Ausführungsform gewährleistet bei Eigeridrehung der Zienschleifsteine während des .Bearbeitungszyklus eine ,leiciiinäiäige Abnutzung der Ziehschleifsteine.
Bei Aufbau der Werkzeuge aus mehreren Ziehschleifsteinen unterschiedlicher Körnung, die bei der Eigendrehung der Werkzeuge nacheinander in Eingriff mit dem Werkstück gelangen, entfällt jegliches Anhalten der Vorrichtung zum Zwecke der Umrüstung auf die nächst feinere Körnung.
Die erforderlichen Belativgesehwindigkeiten zwischen (Yerkzeugen und Werkstück lassen sich auf einfache Weise dadurch erzielen, daß erfindungsgemäi Steg und Sonnenrad des Planetengetriebes gesondert antreibbar sind.
Die Erfindung betrifft ferner eine Vorrichtung zum Ziehschleifen von nicht abwickelbaren, z.B. kugeligen, Kuppen oder Spitzen von Werkstücken, wobei sich überlagernde oszillierende und rotierende .Relativbewegungen zwischen Werkr zeug und Werkstück stattfinden. Bei der Bearbeitung dieser Kuppen oder Spitzen mit der zuvor beschriebenen erfindungsgemäßen Vorrichtung ergeben sich insbesondere bei Verwendung - mehrerer Werkzeuge, welche die erforderliche Bearbeitungszeit stark verringern, räumliche. Schwierigkeiten.
009884/1165 BAD OftOWAl-
Diese Schwierigkeiten sind nach der Erfindung dadurch behoben, daß das Werkstück die Drehbewegung vollführt und auf seine Kuppe oder Spitze ein oder mehrere Zie&schleifsteine federnd aufgesetzt und mit einer drehbar gelagerten Halterung in einer Mittelebene des Werkstücks oszillierend bewegbar sind.
Vorteilhafterweise verläuft die Drehachse der Halterung durch die Achse des Werkstücks und tangential zu der Kuppe oder Spitze des Werkstücks. Dadurch wird ein Minimum an Relativbewegung zwischen den Ziehschleifsteinen und ihrer Halterung erreicht.
Nach einer Ausführungsform der Erfindung weist jedes Werkzeug mehrere Ziehschleifsteine mit unterschiedlicher Körnung auf, die während eines Bearbeitungszyklus nacheinander in Eingriff mit dem Werkstück einstellbar sind. Zu diesem Zweck können die einzelnen Ziehschleifsteine jedes Werkzeugs in einer Ebene hintereinander angeordnet sein. Dabei weisen die Ebenen mehrerer Werkzeuge gleiche und zu der Werkstückachse senkrechte Sichtung auf und sind die Werkzeuge in dieser Richtung verstellbar.
Weitere Merkmale der Erfindung ergeben sich aus den übrigen Unteransprüchen.
In den Zeichnungen sind mehrere Ausführungsbeispiele der Erfindung dargestellt. Es zeigen»
Fig. 1 eine schematische und teilweise geschnittene Seitenansicht einer erfindungsgemäßen Ziehschleifvorrichtung,
Pig. 2 die Schnittansicht nach der Linie II-II in Pig. 1,
Pig. 3 eine teilweise Schnittansicht einer anderen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung mit Planetengetriebe,
Pig. 4 die Schnittaneicht nach der Linie IV-IV in Pig. 3,
Pig. 5 eine der Pig. 2 entsprechende Ansicht der Werkzeuge des Ausführungsbeispiels nach den Pig. 3 und 4,
009884/116 5
_';■■_ — ϊ? — ".
Figc 6 dine Schnittansicht eines Werkzeugs mit drei Ziehschleifsteinen unterschiedlicher Körnung und Einatellmechanismus>
Pig. 7 die Ansicht nach der üinie VII-VII iß Fig. 6»
Fig. 8 die Einzelheit VIII gemäß Fig. 1 in vergrößertem
Maßstab, :
Fig. 9 eine schematische Schnittansicht einer gegenüber Fig» 1 abgewandelten Ausführungeform für die Innenbearbeitung von Werkstücken,
Fig· 10 eine teilweise geschnittene schematische Ansicht einer weiteren Ausführungsform der Erfindung für die Bearbeitung von Kuppen und Spitzen von Werkstücken, gemäß» Maie X-I in Fig. 11,
Fig. 1t eine teilweise gesohnittene Seitenansicht der Vorrichtung gemäß Fig. 10 und ■
Fig. 12 die Draufsicht auf die Vorrichtung gemäß den Fig. 10 und 11. .
In Fig· 1 sind an einem Ständer 20 Halteprofile 21 und
Pneuaittik-» oder. - s
für einenYHyaraulikzylinder 25 und ein Lagerbook 2? für eine Welle 28 einer Trägerplatte 29 fceieatigt. Der Ständer 20 i trägt ferner eine Stützkonstruktion 31 für einen Motor 32,; dessen Abltriebawelle 33 über einen liementrieb 34- mit der Welle 28 verbunden ist. Die Well· 28 ist hohl ausgebildet und gestattet das Hindurchführen einer mit einem Absperrorgan 37 versehenen Zuführleitung 38 ftia? das Honmitt·!.
An der Trägerplatte 29 sind gleichmäßig Über den Umfang verteilt vier Einetellvorriohtungen 40 drehbar gelagert. An jeder Einstellvorrichtung 40 ist eine verhältnismäßig langgestreckte Blattfeder 4t befestigt, die an ihrem freien Bade eine Halterung 42 für ein Ziehaohleifwerkzeug
45 trägt·, .■■'..-■ '". L ; ■·■· ';:';'.
Die Werkzeuge 45 «erden mit einer duroh die Sinetellvorriohtungen 40 wählbmr«n Kraft an die Auäenfläoh« eine·
ι -
0 0 9 8 84/ 1 165 ORIGINAL INSPECTED
Werkstücks 50, in diesem Fall eines PreSstempels einer glasverarbeitenden Maschine,angedrückt. Die Werkzeuge 45 sind in dem dargestellten Beispiel in unterschiedlichen Querebenen des Werkstücks angeordnet, um durch Anschlüsse 54 und 55 mit Druckmittel beaufsohlagbar ist. Durch dieae Beaufschlagung behält man eine oszillierende Bewegung des Werkstücke 50 in Richtung des Doppelpfeiles 57, während die zu dem Ziehschleifen gehörend· Drehbewegung τοη den Werkzeugen 45 ToilfÜhrt wird.
2 zeigt, wie die Halterungen 42 mit den zugehörigen Werkzeugen 45 gleichmäßig über den Umfang de» Werkstücks 50 verteilt sind· Bins der Werkzeuge 45a besteht aus drei neben*· einander angeordneten Ziehsuhleifeteinen 60, 61 und 62 mit indieserReihenfolge abnehmender Körnung. Diese Ziehschleifsteine werden nacheinander mit abnehmender Körnung in Eingriff mit dem Werkstück 50 »iages teilt. Die Werkzeuge 45 und 45a werden in den Halterungen 42 durch Halteechrauben 65 festgelegt» .. :'-,,; ■ : ■-..·■ . ■;■; .".·;.. ■■...--■■.":■ -\ ;\ ""-. ."'.
Ia Pig. 5 iet ein Planetengetriebe 67 mit Planetenrädern 68, einem aonnearad 69 und einem als Gehäuse ausgebildeten Öteg 70 dargestellt. Der Steg 70 fet an einer Hohlwelle 7t befestigt, die ihrerseite ait einem Bad 72 des Biementriebs 34 fest verbunden iet.
Im Inneren der Hohlwelle 71 ist ein Hohr 75 drehbar gelagert, das an seinem einen Bude antreibbar und ää «einem anderen Ende feet mit dem Sonnenrad öÖTerbunden ist. Durch das Bohr 75 und das ebenfalle »£i eine« Durch bruch »ersehene 3onneiirad 69 hindurch ist die Zuführleitung 38 für das Honmittel geführt, ferner ist an jedes Planetenrad 68 unten eine federnde Felle 77 augeβ·tat.
Di· relatire lage der Planetenräder 68 und des Scnneßrads 69 innerhalb d»a Planetengitrieb·» 67 aeigt fig. 4».
Di· Miige der federnden Welleß 7? «nt*prioht d*r^enig«n der mattfedera 41 in »ig» TP \ V
'■/' : ■ \ ■■'-■ . ■.;■;■';- 4:' ORiQtNAL INSPECTED I
Ö038a4/1t65
Fig. 5 zeigt das freie Ende der federnden Wellen 77, an dem jeweils ein kreiszylindrisehes Werkzeug 80 bzw. 80a befestigt ist. Alle Werkzeuge stehen mit dem Werkstück 81 in Eingriff und drehen sieh um ihre eigene Achse und außerdem um die Achse des Werkstücks 81. Gegenüberliegende Werkzeuge befinden sich in der gleichen Querebene des Werkstücks Alle Werkzeuge sind entsprechend Fig. 1 in zwei Querebenen angeordnet um ein gegenseitiges Behindern der Werkzeuge bei kleinen Abmessungen des Werkstücks zu vermeiden.
Das Werkzeug 80a ist aus drei Sektoren bzw. drei Siehschleifsteinen 83 9 S4 unä 85 mit in dieser Reihenfolge abnehmender Körnung zusammengesetzt. Durch die Drehung des Werkzeugs 80a um seine eigene Achse in Richtung des Pfeiles 87 gelangt im Verlauf eines Arbeitszyklus nacheinander leder der Sektoren 83 bis 85 selbsttätig nacheinander in Eingriff mit dem Werkstück 81.
Fig. 6 zeigt eine Blattfeder 41 mit daran befestigter kastenförmiger Halterung 90, auf der eine Passung 91 für das Werkzeug 45a gleitet. Die Fassung 91 weist an ihrer Unterseite einen Fortsatz 95 auf, der durch einen Schlitz 96 in der Halterung 90 in deren Innenraum hineinragt und dort mit einer lie winde bohrung auf einer beidseitig festgelegten Spindelschraube 98 geführt ist. 'Wird die Spindelschraube 98 gedreht, folgt die Fassung 91 in Richtung der Achse der Spindelschraube.
Fig. 7 zeigt den mittleren Ziehschleifstein des Werkzeugs 45a im Eingriff mit dem Werkstück 50.
Bei der Einstellvorrichtung 40 gemäß Fig. 8 ist die Feder 41 mit Schrauben 100 an einem Block 101 befestigt, der mit einem Zapfen 103 drehbar in der Trägerplatte 29 gelagert ist. In dem Block 101 ist ferner eine Durchgangsschraube 105 eingeschraubt, die sich an einer Einstellfläche 106 der Trägerplatte 29 abstützt.
Fig. 9 stellt eine Anordnung zum Innenhonen eines Werkstücks 110 dar. Das Werkstück 110 oszilliert in Richtung des Doppelpfeils 111, und eine Trägerplatte 113 mit Einstell-
'009884/1165
Vorrichtung 114» Feder 115 und Werkzeug 116 rotiert in Eichtung des Pfeiles 117· Über eine Zuführleitung 119 kann in der üblichen Weise Honmittel zugegeben werden.
In Fig. 10 ist ein Werkstück 130 auf einem drehtisch 131 befestigt und rotiert in Eichtung des Pfeils 132. Zum Ziehschleifen der Kuppe oder Spitze 135 des Werkstücks 130 werden auf die Kuppe 135 in dem dargestellten Ausführungsbeispiel drei Werkzeuge 137 aufgesetzt, die in einer segmentförmigen Halterung 139 geführt sind. Jedes Werkzeug 137 steht unter wählbarer Vorspannung einer Feder 140, die in einer mit der Halterung 139 verbundenen Federhülse 143 untergebracht ist.
Die Halterung 139 ist mit einem Arm 145 gemäß Fig. 11 mit der Abtriebswelle I46 eines Motors 148 verbunden, der die Halterung I39 in oszillierender Drehbewegung gemäß dem Pfeil 150 in Fig. 10 antreibt.
Der Motor 148 ist seinerseits über Schrauben 153 und Iianglöcher 154 in Eichtung des Doppelpfeils 155 an einer Tragplatte 157 bewegbar und einstellbar.
Die '-tragplatte 157 ist wiederum über einen an einem Maschinengehäuse 158 befestigten Motor 159, eine Spindel 1 und einen Schlitten 161 in Eichtung des'Doppelpfeils 162 verschiebbar und einstellbar. Dies dient dem Zweck, nacheinander die einzelnen Ziehschleifsteine 165, 166 und 167 ;jedes Werkzeugs 137 in Eingriff mit der Kuppe 135 zu bringen. Die Ziehschleifsteine 165 bis 167 haben unterschiedliche Körnung.
DipMng. Höret ft«·· Dipl.-Infl. PeUr Κο··Ι
009884/1165
MWPiMMFiK-:* -m*mw_ "- -· ---'«ρ,-η;--. -mimmtvmmvr-imivimmr-m-i**·*--

Claims (1)

  1. dipl-ινθ. hoks? rose mpL-mo. peter kosel
    PATENTANWlSiTE
    3353 BecfGaitdenliais®, 30· Juni 1969
    ^MääQk/iMM Hohenhöfen 5
    Te!egtBjitm«Äs!e3§s9s $!βφα!βη! Dad Gandertheim
    JPirma Hermann Heye
    Patentgesuch vom 30.6,1969
    latentansprüehe
    f1./Vorrichtung ssma Ziehschleif@n von Außen-und/oder Innenflächen iron Werkstücken., wobei eich überlagernde oszillierende und rotierende Bel&iiv-foewegungen zwischen Werkzeug und Werkstück stattfinden 9 dadureh gekennzeichnet, daß als Werkzeuge ein oder mehrere Ziehsohlfdfsteine (45» 45a) vorgesehen sind? von denen jeder fest und gegebenenfalls zustellbar in einer Halterung (4219O5SI) gehalten ist, die an einem Ende einer leder (41) angeordnet ist, deren anderes $nde mit einer Trägerplatte (29) verbunden ist.
    2. Torrichtung nach Anspruch 1, daduröh gekennzeichnet, daß bei Verwendung von mehreren Werkzeugen (45,45a) aufeinanderfolgende Werkzeuge in Achsrichtung und TJmfangsrichtung des Werkstücks (50) gegeneinander versetzt angeordnet sind.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2g dadurch gekennzeichnet, daß jede i'eder (41) an der frägerplatte (29) in einer das Werkstück (50) schneidenden Ebene drehbar (105) gelagert ist, und daß die Anpreßkraft jedes Werkzeugs an das Werkstück durch ©ine zwischen ^eder und Trägerplatte wirksame Einstellvorrichtung (40) einstellbar ist.
    ORIQINALINSPECTED 554/78
    *,: ^5 QOSSSA/ttBg
    Qf
    4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß ;}edes Werkzeug (45a) mehrere Ziehschleifsteine (60,61,62) mit unterschiedlicher Körnung aufweist, die während eines Bearbeitungszyklus nacheinander in Eingriff mit dem Werkstück (50) einstellbar sind.
    5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die einzelnen Ziehschleifsteine (60,61,62) eines Werkzeugs (45a) nebeneinander in einer Fassung (91) festgelegt sind, die an der Halterung (90) im wesentlichen
    ^ tangential zu dem Werkstück (50) einstellbar gelagert ist.
    6. Vorrichtung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß die einzelnen Ziehschleifsteine (60,61?62) eines Werkzeugs (45a) zu einem Block miteinander fest . verbunden, z.B. verklebt, sind»
    7. Vorrichtung zum Ziehschleifen von Außen- und/oder Innenflächen von werkstüeken, wobei sich überlagernde oszillierende und rotierende Relativbewegungen zwischen Werkzeug und Werkstück stattfinden, dadurch gekennzeichnet, daß als Werkzeuge ein oder mehrere Ziehschleifsteine
    {80,80a) vorgesehen sind, von denen jeder an dem einen Ende einer um ihre Längsachse drehbar an einem Planetenrad t · (68) eines Planetengetriebes (67) befestigten federnden Welle (77) befestigt ist.
    8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Werkzeuge (80,30a) gemäß Anspruch 2 angeordnet sind. -.".""·
    9. Vorrichtung nach Anspruch 7 ©der 8, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Werkzeug (80a) gemäß Anspruch 4 ausgebildet ist.
    10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die einzelnen Zieh@ehl#lf©teine -(83,84*85*) ijedes Werkzeugs (80a) eefctorförsslg ausgebildet una miteinander fest verbunden, z»B# verklagt,
    "'"009884/1165
    INSPECTED
    "''ff
    1t. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Werkzeug z.B. kreiszylindrisch oder als Gleichdick ausgebildet ist.
    12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß Steg (70) und Sonnenrad (69) des Planetengetriebes (67) gesondert antreibbar sind.
    13. Vorrichtung zum Ziehschleifen von nicht abwickelbaren, z.B. kugeligen, Kuppen oder Spitzen von Werkstücken, wobei sich überlagernde oszillierende und rotierende Relativoewegungen zwischen Werkzeug und Werkstück stattfinden, dadurch gekennzeichnet, deS das Werkstück (130) die Drehbewegung vollführt und auf seine Kuppe oder Spitze (135) ein oder mehrere Ziehschleifsteine als Werkzeuge (137) federnd (HO) aufgesetzt und mit einer drehbar gelagerten Halterung (139) in einer Mittelebene des Werkstücks oszillierend bewegbar sind.
    H. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die drehachse der Halterung (139) durch die Achse des Werkstücks (130) und tangential zu der Kuppe oder Spitze (135) des Werkstücks verläuft.
    15. Vorrichtung nach Anspruch 13 oder H, dadurch gekennzeichnet, daß die Halterung (139) in Richtung (155) der Achse des Werkstücks (130) verstellbar ist.
    16* Vorrichtung nach einem der Ansprüche 13 bie 15, dadurch gekennzeichnet, daß bei Verwendung mehrerer Werkzeuge (137) die Längsachse Jedes Werkzeugs im wesentlichen den Krümmungsmittelpunkt der Kuppe oder Spitze (135) des Werkstücks (130) scheidet.
    17. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Werkzeug (137) gemäß Anspruch 4 ausgebildet ist.
    009884/H'65- OBlQIHAL
    18. Vorrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß die einzelnen Ziehschleifsteine (165,166,167) jedes Werkzeugs (137) in einer Ebene hintereinander angeordnet sind, und daß die Ebenen mehrerer Werkzeuge gleiche und zu der Werkstückachse senkrechte Richtung aufweisen und die Werkzeuge in dieser Richtung (162) verstellbar
    . Patentanwalt·
    Dipl.-Ing. Horst R da« Dipl.-Ing. Peter K ο β β Ι
    009 88 Λ / 1165
DE1933575A 1969-07-02 1969-07-02 Vorrichtung zum Ziehschleifen von Außen- oder Innenflächen von Werkstücken Expired DE1933575C3 (de)

Priority Applications (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1933575A DE1933575C3 (de) 1969-07-02 1969-07-02 Vorrichtung zum Ziehschleifen von Außen- oder Innenflächen von Werkstücken
GB28870/70A GB1293859A (en) 1969-07-02 1970-06-15 Improvements in or relating to honing devices
BE752364D BE752364A (fr) 1969-07-02 1970-06-22 Appareils pour le polissage de surfaces d'ouvrages
US50096A US3678630A (en) 1969-07-02 1970-06-26 Honing apparatus
FR7023995A FR2056389A5 (de) 1969-07-02 1970-06-29
GB3220672A GB1310000A (en) 1969-07-02 1970-07-02 Honing devices
US00251750A US3745715A (en) 1969-07-02 1972-05-09 Honing apparatus

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1933575A DE1933575C3 (de) 1969-07-02 1969-07-02 Vorrichtung zum Ziehschleifen von Außen- oder Innenflächen von Werkstücken

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE1933575A1 true DE1933575A1 (de) 1971-01-21
DE1933575B2 DE1933575B2 (de) 1978-05-18
DE1933575C3 DE1933575C3 (de) 1979-01-11

Family

ID=5738670

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1933575A Expired DE1933575C3 (de) 1969-07-02 1969-07-02 Vorrichtung zum Ziehschleifen von Außen- oder Innenflächen von Werkstücken

Country Status (5)

Country Link
US (2) US3678630A (de)
BE (1) BE752364A (de)
DE (1) DE1933575C3 (de)
FR (1) FR2056389A5 (de)
GB (2) GB1293859A (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3011454A1 (de) * 1980-03-25 1981-10-01 Ernst Thielenhaus KG, 5600 Wuppertal Verfahren fuer die fertigbearbeitung von nockenwellen
EP0379744A2 (de) * 1989-01-26 1990-08-01 Burwell, Reed And Kinghorn Limited Poliermaschine
CN104385110A (zh) * 2014-11-11 2015-03-04 上海善能机械有限公司 数控立式高精度珩磨机及其珩磨方法

Families Citing this family (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4196547A (en) * 1978-02-22 1980-04-08 Caterpillar Tractor Co. Cylinder liner honing
US4651475A (en) * 1985-12-12 1987-03-24 Appleby J Robert Honing tool
JP4107282B2 (ja) * 2004-10-15 2008-06-25 日産自動車株式会社 溶射前処理方法およびエンジンのシリンダブロックならびに溶射前処理装置
CN104249289B (zh) * 2014-07-07 2017-04-26 上海善能机械有限公司 外圆珩珩磨机
US11154919B2 (en) * 2017-07-17 2021-10-26 Titanium Metals Corporation Planetary reform roller and method of reforming a vessel cavity
CN107863856A (zh) * 2017-11-06 2018-03-30 湖南湘讯企业管理有限公司 一种水冷空调电机定子铁芯外圆与内圆除锈装置
CN108581660B (zh) * 2018-04-26 2020-09-22 马鞍山威莎自动化设备科技有限公司 一种五金管材用打磨设备
CN110064978B (zh) * 2019-05-27 2023-10-13 南京工程学院 一种应用于轴承磨床的轴承内圈自动上下料装置
CN112643464B (zh) * 2020-12-21 2022-03-11 安徽迈德福新材料有限责任公司 一种用于电极辊加工的磨削装置及其使用方法
CN114633194A (zh) * 2022-05-13 2022-06-17 启东市洁慧新材料有限公司 一种用于钢纸加工成型的外部抛光装置

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US13706A (en) * 1855-10-23 Improvement in seed-planters
US1464442A (en) * 1919-08-11 1923-08-07 George N Palser Sharpening device for shears
US1758953A (en) * 1928-02-03 1930-05-20 Krause Frederick Apparatus for polishing dies
US2284134A (en) * 1936-04-27 1942-05-26 Micromatic Hone Corp Honing device
US2212159A (en) * 1938-11-14 1940-08-20 Herbert A Hingle Cylinder polisher
US2606410A (en) * 1948-12-14 1952-08-12 Snecma Device for superfinishing machined surfaces
US2637953A (en) * 1950-04-17 1953-05-12 Ammco Tools Inc Cylinder surfacing tool
DE1502466A1 (de) * 1964-04-09 1969-04-10 Kugelfischer G Schaefer & Co Feinbearbeitungswerkzeug fuer die spanabhebende Fertigung
US3400500A (en) * 1966-07-15 1968-09-10 Clark Feather Mfg Co Cylinder hones

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3011454A1 (de) * 1980-03-25 1981-10-01 Ernst Thielenhaus KG, 5600 Wuppertal Verfahren fuer die fertigbearbeitung von nockenwellen
EP0379744A2 (de) * 1989-01-26 1990-08-01 Burwell, Reed And Kinghorn Limited Poliermaschine
EP0379744A3 (de) * 1989-01-26 1991-02-27 Burwell, Reed And Kinghorn Limited Poliermaschine
CN104385110A (zh) * 2014-11-11 2015-03-04 上海善能机械有限公司 数控立式高精度珩磨机及其珩磨方法

Also Published As

Publication number Publication date
DE1933575C3 (de) 1979-01-11
US3678630A (en) 1972-07-25
FR2056389A5 (de) 1971-05-14
DE1933575B2 (de) 1978-05-18
US3745715A (en) 1973-07-17
BE752364A (fr) 1970-12-01
GB1310000A (en) 1973-03-14
GB1293859A (en) 1972-10-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1933575A1 (de) Vorrichtungen zum Ziehschleifen von Werkstueckflaechen
DE102010019203A1 (de) Doppelseitenschleifmaschine
DE3308586C2 (de) Vorrichtung zur spitzenlosen, spanenden Außenfeinbearbeitung von länglichen Werkstücken
DE3616260A1 (de) Schleifmaschine
DE1800871C3 (de) Hon- oder Schleifvorrichtung zur gleichzeitigen Bearbeitung eines eine Mittelbohrung, zwei Stirnflächen und einen charakteristischen Kreis (z.B. Teilkreis oder Mantelfläche) aufweisenden Werkstücks, wie eines Zahnrades oder eines Lagerlaufringes
DE3735266A1 (de) Vorrichtung und verfahren zur honbearbeitung von werkstuecken
DE19810513C5 (de) Vorrichtung zum Transport mindestens eines Werkstücks durch eine Doppel-Flachschleifmaschine
DE4332663A1 (de) Rundtischautomat
DE2007973A1 (de) Vorrichtung zum Abrichten einer Schleifscheibe fur Verzahnungsmaschinen
DE1752659B1 (de) Schleifvorrichtung an einer Schaelmaschine fuer lange,runde Werkstuecke
DE426020C (de) Vorrichtung zum Praegepolieren von Achszapfen mittels abrollender Polierwerkzeuge
DE2620477A1 (de) Vertikalschleif- oder -poliermaschine
DE733738C (de) Abrichtvorrichtung fuer Schleifscheiben
DE873363C (de) Vorrichtung zum Feinziehschleifen von Werkstuecken mit in axialer Richtung stellenweise unterbrochener zylindrischer Oberflaeche, insbesondere der Grundlagerzapfen von Kurbelwellen, und der Lagerstellen fuer Nockenwellen
DE188491C (de)
DE503555C (de) Vorschub- und Drehvorrichtung an spitzenlosen Schleifmaschinen mittels dem Werkstueck anliegender konischer Reibscheiben
DE811085C (de) Verfahren und Vorrichtung zur Oberflaechenbearbeitung optischer Glaeser
AT206172B (de) Kopierfräsmaschine zur Bearbeitung umlaufender, unregelmäßig geformter und unrunder Werkstücke, insbesondere aus Holz
DE218347C (de)
DE1125805B (de) Mit Diamantsplittern bestuecktes Abrichtwerkzeug
DE885527C (de) Vorrichtung zum Feinziehschleifen von Werkstuecken mit in axialer Richtung stellenweise unterbrochener zylindrischer Oberflaeche, insbesondere der Grundlagerzapfen von Kurbelwellen und der Lagerstellen von Nockenwellen
DE3434140C1 (de) Vorrichtung zur Feinstbearbeitung von umlaufenden Kurbelzapfen von Kurbelwellen u.dgl.
DE533558C (de) Bearbeiten torischer Innenflaechen
EP4100205A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum rundschleifen
DE929531C (de) Frei drehbar und axial verschiebbar gelagerter Werkstueckhalter fuer Rundpoliermaschinen od. dgl.

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee