DE1822729U - Staubschutzvorrichtung fuer erntemaschinen, insbesondere maehdrescher. - Google Patents

Staubschutzvorrichtung fuer erntemaschinen, insbesondere maehdrescher.

Info

Publication number
DE1822729U
DE1822729U DE1959F0017231 DEF0017231U DE1822729U DE 1822729 U DE1822729 U DE 1822729U DE 1959F0017231 DE1959F0017231 DE 1959F0017231 DE F0017231 U DEF0017231 U DE F0017231U DE 1822729 U DE1822729 U DE 1822729U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
dust cover
dust
hood
skin
fan
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1959F0017231
Other languages
English (en)
Inventor
Rupert Fritzmeier
Original Assignee
Rupert Fritzmeier
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rupert Fritzmeier filed Critical Rupert Fritzmeier
Priority to DE1959F0017231 priority Critical patent/DE1822729U/de
Publication of DE1822729U publication Critical patent/DE1822729U/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

  • Staubschutz für Erntemaschinen, insbesondere Mähdrescher
    ------------------------------
    Me Neuerung betrifft einen taubschutz für Ernte-
    maschinen, insbesondere für Mähdrescher, also eine Vorrichtung, die den Wahrer vor beim Ernten aufgewirbeltem Staub schützen soll.
  • Es ist bekannt, zu diesem Zweck auf die Maschine eine den Fahrerplatz umgebende Kabine aufzubauen. In einer solchen Kabine ist jedoch der Aufenthalt bei den in der Erntezeit meist sehr hohen Temperaturen recht unbehaglich, vielfach sogar kaum erträglich, zumal die Kabine der sonnenbestrahlung besonders stark ausgesetzt ist. Dem vermag auch eine Klimaanlage nur beschränkt Abhilfe zu schaffen, ganz abgesehen davon, daß mit einer solchen Anlage ausgerüstete Kabinen sehr kostspielig sind.
  • Der fahrer will begreiflicherweise im Freien sitzen, ohne aber durch den aufgewirbelten Staub belastigt zu werden. Diese
    aufgabe lief der ieuerunb zugrunae. ls Lösung wird eine Aus-
    füirun aforcm vorgeschlagen, deren hen :. zeiciien darin besteht, daß
    diestaubaufwirbelnde rartie der asciline, d. i. bei mandrescnern
    der änwerksraum, gegen den jahrerplatz hin durch eine naube ab-
    gedecKt wird.
    Die Haube besteht zwecmssig aus einem Gestell mit einer
    darüberezoenen, auct seitlici.. abdeckenden aut. SB bewirkt,
    dc.der aufgewirbelte Staub aussernalb des Fahrerplatzbereicnes
    abbeführt iru, also daß er seitlich aa j'anr-rplauz vorbei-
    strömt und den Fahrer nicht belästigt.
    ie Abführung des taubes i : ann noch o-urcn einen seitlich
    von der haube angeordneten, in Fanrzeugquerrichtung blasenden
    Ventilator begünstigt v.'ero. en. Daaurcn wira erreicnt, daß der
    Staub in noch größerer ntfernun vom anrerplatz abströmt.
    Vorteilhafttrifft an die. murdnLnj so, daß sich der Ventilator
    umschaltenläBt. s ergibt sic dann aie öglichei'c, ihn bei
    Seitenwind in dessen Richtung arbeiten zu lassen und so die
    Staubabführung nauh aieser Ricntung i zu unterstützen.
    . in weiteres i.. erkmal aer i. euerung geht danin, die haube
    zusammenklappbar auszufünren, damit sie nacn dem ernten oo. er
    nach Abnahme von der ascnine weniver Re. um einnimt.
    Dieeichnung veranschaulicht ein Ausführungsbeispiel lür
    einen staubschutz an eiern i. iahdrescn. er, und zwar zeigt :
    0
    Fig. l die Seitenansicht des Staubschutzes mit der zugehörigen Partie des Mähdreschers, Fig. 2 die zugehörige Draufsicht, Fig. 3 eine Einzel@eit für sich, Fig. 4 die Seitenansicht des zum Zusammenklappen bereitgemachten Staubschutzes und
    Fig. P dessen Defestiung am M hdrescher, teils geschnitten.
    C> 0 dresei. er
    ubr dem ähwer l des i. hdrescners befindet sici, wie be-
    kannt, die inzieiihaspel 2, die in seitlichen Trägern 3 gelagert
    ist. Diese Partie des Mähdreschers 7/ira im allgemeinen als Mäii-
    wercsraufn Gezeichnet. De Mahwersradmist hier seiner ganzen
    breite nach durc die darüber beialice Raube egen den
    l'alirerplatz b hin staubdicht abgedeckt.
    Die úaube 4 besteht aus einem (noch zu erörternden) Rohr-
    gestell rt einer darüber gezogenen Raut d. Die haut 6 weist
    auch seitlich abdeckende Partien ? uno. rückwärts ausserdem noch
    einen über die ganze breite des Gestelles verlaufendenlappen 8
    auf, aer den Mähwerksraum nach hinten hin abdeckt. Die seit Liehen
    Partien 7 und der Lappen 8 können aus Planen bestehen. Die oberenpartie der naut 6 wird, um dem Fa@rer die Sicht auf das Mähwerk zu ermöglichen, ganz, zumindest aber größtenteils aus durchsichtigem Material, z. B. aus Weich-Polyvinylchlorid, hergestellt.
  • Das Rohrgestell zeigt seitlich in Fahrzeuglägsrichtung verlaufende Grundschienen 9, die @inten durch das Querrohr 10 miteinander verbunden sind. Auf diesen Grundschienen 9 sind für
    die Haut 6 zwei btützbübel gelenkig angebracht. Der vordere Stütz-
    0 c tD
    bügel besteht aus zwei sich in Fahrzeugquerrichtung gegenüberliegenden Stützen 11 und einem Verbindungsrohr 12, der hintere aus im gleichen Sinne sich gegenüberliegenden Stützen 13 und einem Verbindungsrohr 14. Die Anlenkstellen der Stützen 11 und 13 sind mit 15 bzw. 16 bezeichnet. Beide Stützbügel können in der Gebrauchsstellung der haube 4 festgestellt werden. Hierzu dienen die Spreizen 17, die einerseits an den Gelenkpunkten 16, andererseits an den vorderen Stützen 11 angreifen. Die letztgenannte Befestigung läßt sich leicht lösen ; sie kann z. B. als Stiftverbindung ausgeführt werden. In der Mitte der Haube 4 befindet sich eine in Fahrzeuglängsrichtung verlaufende Strebe 18, die zwischen dem Querrohr 10 und dem Verbindungsrohr 12 des vorderen Bügels von unten her lösbar eingesetzt, z. B. eingeklemmt ist. Sie hat geknickte Form. An ihrem Knick weist sie nach unten hin eine kleine Ausbuchtung auf, an der sie das Verbindungsrohr 14 abstützt und zugleich feststellt. Auch das Verbindungrohr 12 des vorderen Bügels wird durch sie versteift.
  • Die Haube 4 läßt sich. zusammenklappen. Zu diesem Zwecke werden die Spreizen 17 auf seiten der Stützen 11 gelöst und die Mittelstrebe 18, die in Fig. 3 für sich dargestellt ist, herausgenommen. Darauf können die beiden otützbügel zusammen mit der Haut 6 nach rückwärts geklappt werden. Das Anfangsstadium des Zusammenklappens zeigt Fig. 4.
  • Die haube 6 sitzt mit ihren Urundschienen 9 auf den raspelträgern 3, an denen ihr Querrohr 10 mittels in dieses eingeschweißen Muttern 19 und Kopf schrauben 20 lösbar befestigt ist.
  • Seitlich der Haube4, und zwar unterhalb ihr, befindet sich ein Ventilator 21, der mittels eines Konsoles 22 an dem Haspels träger 3 angebracht ist. Der Ventilator 21 wird von der Welle 23 der Transportschnecke 24 über den Treibriemen 25 und ein Wendegetriebe 26 angetrieben. Das Wendegetriebe läßt sich vom Fahrerplatz 5 aus mittels eines Bowdenzuges 27 umschalten. Es besteht auch die Möglichkeit, an Stelle dieses mechanischen Antriebes einen umpolbaren Elektromotor vorzusehen. Schutzansprüche

Claims (10)

  1. S C II U t z ans p r ü ehe onu t za n s p r ü che b
    1. Staubschutz für Erntemaschinen, insbesondere Mähdrescher, dadurch gekennzeichnet, daß die staubaufwirbelnde Partie der Maschine, d. i. bei Mähdreschern der Mähwerksraum, gegen den Fahrerplatz (5) hin durch eine Haube (4) abgedeckt ist.
  2. 2. Staubschutz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Haube (4) aus einem Gestell mit einer darübergezogenen, auch seitlich abdeckenden Haut (6,7,8) besteht.
  3. 3. Staubschutz nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Haut (6) zumindest in dem Ausmaß durchsichtig ist, daß dem Fahrer die Sicht auf das Arbeitsgerät ermöglicht wird.
  4. 4. Staubschutz nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die durchsichtigen Partien der haut (6) aus Polyvinyl- CD
    chlorid hergestellt sind.
  5. 5. Staubschutz nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Gestell zusammenklappbar ausgeführt ist.
  6. 6. Staubschutz nach den Ansprüchen 2 und 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Gestell aus seitlich angeordneten, in Fahrzeuglängsrichtung liegenden, durcn ein Querrohr(10) miteinander verbundenen Grundschienen (9) und darauf gelenkig angebrachten Stützbügeln (ll, 12 ; 13, 14) besteht, die in der Gebrauchss-isLlung
    der Haube (4) feststellbar und nach Lösen der Feststellung zusammen mit der Haut (6,7,8) nach rückwärts geklappt werden können.
  7. 7. Staubschutz nach den Ansprüchen 5 und 6, dadurch gekennzeichnet, daß in der Haubenmitte zwischen dem Querrohr (10) der Grundschienen () und dem vorderen btätzbügel (all, 12) eine
    Strebe lösbar eingesetzt, z. B. eingeklemmt ist, die den hinteren Stützbügel (13,14) in seiner Gebrauchsstellung festlegt und abstützt.
  8. 8. Saubschutz nach Anspruch 1 oder einem der folgenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest auf einer seiner in Fahrtrichtung liegenden Seiten ein in Fahrzeugquerrichtung arbeitender Ventilator (21) angeordnet ist.
  9. 9. Staubschutz nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Ventilator (21) über ein Riemengetriebe (25) und ein Wendegetriebe (26) an die Welle (23) der Transportschnecke (24) angeschlossen ist.
  10. 10. Staubschutz nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Ventilator (21) einen umpolbaren elektrischen Antriebsmotor hat.
DE1959F0017231 1959-08-22 1959-08-22 Staubschutzvorrichtung fuer erntemaschinen, insbesondere maehdrescher. Expired DE1822729U (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1959F0017231 DE1822729U (de) 1959-08-22 1959-08-22 Staubschutzvorrichtung fuer erntemaschinen, insbesondere maehdrescher.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1959F0017231 DE1822729U (de) 1959-08-22 1959-08-22 Staubschutzvorrichtung fuer erntemaschinen, insbesondere maehdrescher.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1822729U true DE1822729U (de) 1960-12-01

Family

ID=32935652

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1959F0017231 Expired DE1822729U (de) 1959-08-22 1959-08-22 Staubschutzvorrichtung fuer erntemaschinen, insbesondere maehdrescher.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1822729U (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2537120A1 (de) Rasenmaeher
DE697859C (de) Mop zum auswechselbaren Anschluss an ein Staubsaugermundstueck
DE1822729U (de) Staubschutzvorrichtung fuer erntemaschinen, insbesondere maehdrescher.
DE3739114C2 (de) Schutzvorrichtung für Kreiselheumaschinen
DE1153931B (de) Staubschutz fuer Erntemaschinen, insbesondere fuer Maehdrescher
DE1170595B (de) Staubsaugerduese zum walweisen Reinigen von glatten Flaechen und Teppichen
AT214187B (de) Staubschutz für Erntemaschinen, insbesondere Mähdrescher
DE2600833A1 (de) Steinfangmulde fuer maehdrescher
DE709833C (de) Abnehmbares Verdeck fuer Kindersportwagen
DE703713C (de) Schutzplane, insbesondere fuer Kraftfahrzeuge
DE1760510U (de) Ansauglufteinlass, insbesondere fuer motorroller, kleinautos u. dgl.
DE3104727A1 (de) "auffangvorrichtung fuer pferdemist"
DE651437C (de) Einrichtung an einem Staubabscheidefilter eines Staubsaugers
AT233414B (de) Überschlagschutzvorrichtung für Zugmaschinen
DE1150183B (de) Klopfeinrichtung fuer Staubsaugermundstuecke
DE607799C (de) Saughaube oder Duese eines Staubsaugers mit Mundstueck und Schlagkoerper
DE708401C (de) Schleifmaschine, insbesondere Fraes- und Ausputzmaschine fuer Schuhwerk
DE7040819U (de) Schleifer, insbesondere Vibrationsschlei fer mit Staubabsauglufter
DE1187771B (de) Staubsauger mit Schlauch
DE1162724B (de) Ausglasemaschine fuer Schuhwerk mit einem mit einem Filter zusammenwirkenden Geblaese
AT56697B (de) Auswechselbares Filter für Staubsaugeapparate.
DE417846C (de) Notsitz fuer Kraftfahrzeuge
DE1566202A1 (de) Absaugegeraet fuer zahnaerztliche Behandlung
CH399817A (de) Feldhäcksler
DE1633235U (de) Filterkasten fuer fadenbruchabsauganlagen.