DE102016120187A1 - Grillgerät mit Flüssigkeitsspeicher - Google Patents

Grillgerät mit Flüssigkeitsspeicher Download PDF

Info

Publication number
DE102016120187A1
DE102016120187A1 DE102016120187.1A DE102016120187A DE102016120187A1 DE 102016120187 A1 DE102016120187 A1 DE 102016120187A1 DE 102016120187 A DE102016120187 A DE 102016120187A DE 102016120187 A1 DE102016120187 A1 DE 102016120187A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
grill
liquid storage
heating element
liquid
channels
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE102016120187.1A
Other languages
English (en)
Inventor
Anmelder Gleich
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE102016120187.1A priority Critical patent/DE102016120187A1/de
Publication of DE102016120187A1 publication Critical patent/DE102016120187A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J37/00Baking; Roasting; Grilling; Frying
    • A47J37/06Roasters; Grills; Sandwich grills
    • A47J37/07Roasting devices for outdoor use; Barbecues
    • A47J37/0704Roasting devices for outdoor use; Barbecues with horizontal fire box
    • A47J37/0713Roasting devices for outdoor use; Barbecues with horizontal fire box with gas burners

Abstract

Dargestellt und beschrieben ist ein Grillgerät zur Zubereitung von Nahrungsmitteln, mit einem Gerätegehäuse, mit einem Grillrost, auf welchem zu garende Nahrungsmittel aufzulegen sind, mit einem Aufnahmeraum für zumindest ein Heizelement, wobei das Heizelement unter dem Grillrost angeordnet ist, mit einem Flüssigkeitsspeicher, der heizelementnah angeordnet ist, mit zumindest einer Flüssigkeitsspeicheröffnung, die unterhalb des Grillrostes angeordnet ist, wobei das Heizelement eine im Flüssigkeitsspeicher enthaltene Flüssigkeit bis zu deren Eintritt in den gasförmigen Aggregatzustand in Form von Dampf erhitzt und der Dampf durch die Flüssigkeitsspeicheröffnung austritt, wobei der Flüssigkeitsspeicher zwischen Heizelement und Grillrost angeordnet ist, der Flüssigkeitsspeicher mehrere, gegebenenfalls untereinander verbundene, Flüssigkeit aufnehmende Kanäle aufweist, der Flüssigkeitsspeicher zwischen den Kanälen mit Durchbrüchen versehen ist, welche den direkten Durchtritt von mittels des Heizelements erhitzter Luft ermöglichen.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Grillgerät zur Zubereitung von Nahrungsmitteln, mit einem Gerätegehäuse, mit einem Grillrost, auf welchem zu garende Nahrungsmittel aufzulegen sind, mit einem Aufnahmeraum für zumindest ein Heizelement, wobei das Heizelement unter dem Grillrost angeordnet ist, mit einem Flüssigkeitsspeicher, der heizelementnah angeordnet ist, mit zumindest einer Flüssigkeitsspeicheröffnung, die unterhalb des Grillrostes angeordnet ist, wobei das Heizelement eine im Flüssigkeitsspeicher enthaltene Flüssigkeit bis zu deren Eintritt in den gasförmigen Aggregatzustand in Form von Dampf erhitzt und der Dampf durch die Flüssigkeitsspeicheröffnung austritt.
  • Beim Grillen als Zubereitungsform für Nahrungsmittel werden die Nahrungsmittel auf ein Grillrost gelegt, unter welchem sich ein Heizelement befindet. Dieses Heizelement kann beispielsweise eine Elektroheizschlange, ein Gasbrenner oder aber auch Kohle oder Holz sein. Das Heizelement erzeugt Hitze, welche zum Gargut aufsteigt. Diese Hitze erreicht das Gargut zum einen in Form von direkter Hitzestrahlung, zum anderen in Form von durch das Heizelement erhitzter Luft. Die Heizelemente sind lediglich in Grenzen in ihrer Hitzeentwicklung beeinflussbar, so dass die auf dem Grill aufliegenden Nahrungsmittel in der Regel mit einer vergleichsweise hohen Temperatur gegart werden. Dies führt zu einem teilweise erheblichen Feuchtigkeits- und damit auch Geschmacksverlust des Nahrungsmittels.
  • Um dem Feuchtigkeitsverlust zu begegnen und die auf das Gargut wirkende Temperatur wirksam zu begrenzen, gibt es im Stand der Technik zahlreiche Vorschläge, beim Garvorgang Wasserdampf in die vom Heizelement aufsteigende Luft einzuspeisen. Genannt sei hier beispielsweise die DE 10 2012 104 890 B4 , welche einen sogenannten Kugelgrill offenbart, dessen Grillgehäuse zweischalig aufgebaut ist.
  • Zwischen den zwei Gehäuseschalen ist ein Flüssigkeitsspeicher angeordnet, dessen Flüssigkeitsspeicheröffnungen den beim Erhitzen entstehenden Wasserdampf randseitig in die aufsteigende Heißluft einspeisen.
  • Die WO 2015/190649A1 zeigt eine über einem Heizelement anzuordnende Wasserschale, welche über einen zentralen Dom verfügt. Auf diesem Dom ist eine drehbare Luftschaufel angeordnet, welche durch Heißluft, die den Dom durchtritt, in Rotation versetzt wird. Die unter der Wasserschale angeordneten Heizelemente erhitzen einerseits das Wasser, so dass in Richtung eines auf einem Grillrost aufliegenden Nahrungsmittels Wasserdampf aufsteigt. Die Luftschaufeln speisen von den Heizelementen ausgehende Heißluft in den Wasserdampf ein.
  • Beiden genannten Ausführungsformen aus dem Stand der Technik ist eine Vermischung von Heißluft und Wasserdampf gemein, die einerseits einen Abkühlungseffekt hat, was in der Maximaltemperatur von gasförmigen Wasser unter Atmosphärendruck liegt. Andererseits wird die erhitzte Luft bis zu einem gewissen Grad feuchtigkeitsgesättigt, so dass die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit sinkt. Beides führt dazu, dass die Austrocknung der Nahrungsmittel minimiert wird.
  • Beim zuerst genannten Stand der Technik erfolgt jedoch die Beimengung von Wasserdampf lediglich randseitig, so dass eine gleichmäßige Temperaturabsenkung und Anfeuchtung der aufsteigenden Heißluft nicht gegeben ist. Tendenziell wird die Luft in den einspeisungsnahen Randbereichen kühler und feuchter sein als im zentralen Bereich des Grillrostes.
  • Der als zweites genannte Stand der Technik bläst die Heißluft von einem zentralen Einspeisepunkt nach außen, was tendenziell dazu führt, dass der aufsteigende Wasserdampf ebenfalls nach außen verdrängt wird. Der Effekt ist auch hier, dass in den Randbereichen kühle und feuchte Luft, zentral gelegen jedoch eher heiße und trockene Luft in Richtung Gargut aufsteigt.
  • Aus DE 202 09 148 U1 ist es hingegen bekannt, ein Heizelement oberhalb des Grillrostes somit oberhalb des Grillgutes zu installieren und es durch einen Verdampfer von den zu garenden Nahrungsmitteln zu beabstanden. Die Nahrungsmittel werden ausschließlich über von oben eingespeisten, heißen Wasserdampf gegart.
  • US 5,768,977 zeigt ein Grillgerät, welches über eine Wasserschale zwischen Heizelement und Nahrungsmittel verfügt. Das Wasser in der Wasserschale wird erhitzt und steigt als Dampf in Richtung Nahrungsmittel auf.
  • Schließlich sind aus dem Stand der Technik Grillaufsätze für die Zubereitung von Geflügel bekannt. Hier wäre als Beispiel die DE 20 2011 001 877 U1 zu nennen. Auch hier wird das Grillgut vom Heizelement über eine flüssigkeitsaufnehmende Schale beabstandet. Zusätzlich wird das Grillgut mit einem Deckel abgedeckt. Die Nahrungsmittelsäfte sowie hinzugefügt Flüssigkeiten verdampfen, sammeln sich im Luftraum unter dem Deckel und garen das Nahrungsmittel.
  • Bei den drei zuletzt genannten Offenbarungen wird das Nahrungsmittel ausschließlich durch den heißen Wasserdampf gegart und somit bei sehr viel geringeren Temperaturen gegenüber einer Zubereitungsform ohne Einspeisung von Wasserdampf oder aber auch der eingangs beschriebenen Zubereitungsform, bei welcher der aufsteigenden Heißluft Wasserdampf lediglich zugeführt wird. Die Zubereitung ausschließlich mit Wasserdampf verhindert die beim Grillen üblicherweise aus Geschmacksgründen gewünschte Krustenbildung.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, ein Grillgerät zu schaffen, bei welchem in zumindest einem definierten Garflächenbereich eine gleichmäßige Durchmischung von Heißluft und Wasserdampf zur Erzielung definierter Garbedingungen gewährleistet ist.
  • Die erfindungsgemäße Aufgabe wird zunächst gelöst von einem Grillgeräte mit den Merkmalen des Anspruches 1, insbesondere mit dessen kennzeichnenden Merkmalen, wonach der Flüssigkeitsspeicher zwischen Heizelement und Grillrost angeordnet ist, der Flüssigkeitsspeicher mehrere, gegebenenfalls untereinander verbundene, Flüssigkeit aufnehmende Kanäle aufweist, der Flüssigkeitsspeicher zwischen den Kanälen mit Durchbrüchen versehen ist, welche den direkten Durchtritt von mittels des Heizelements erhitzter Luft ermöglichen.
  • Auch die Erfindung bedient sich des Einspeisens von Wasserdampf in die vom Heizelement aufsteigende Heißluft, um durch Temperatursenkung und Luftbefeuchtung das Austrocknen des Grillgutes zu vermeiden. Hierzu ist der Flüssigkeitsspeicher zwischen Heizelement und Grillrost angeordnet. Durch die Verteilung mehrerer ggf. untereinander verbundener, Flüssigkeit aufnehmender Kanäle - die Kanalverteilung ist über eine Fläche bevorzugt gleichmäßig - erfolgt die Flüssigkeitseinspeisung über einen definierten Flächenabschnitt. Wesentlich für die Zubereitungsqualität sind jedoch schließlich die zwischen den Kanälen vorhandenen - bevorzugt über eine Fläche gleichmäßig verteilten - Durchbrüche, welche den direkten Durchtritt von Heißluft in Richtung Gargut ermöglichen.
  • Durch die Kombination der über eine Fläche verteilten Flüssigkeitskanäle und der über eine Fläche verteilten Durchbrüche für Heißluft erfolgt in dem so ausgestalteten Flächenbereich eine gleichmäßige Durchmischung von Heißluft und Wasserdampf. Insofern ist oberhalb dieses Flächenbereiches eine definierte, gegenüber dem sogenannten Direktgrillen ohne Dampfzusatz abgesenkte Temperatur bei gleichzeitig erhöhter Luftfeuchtigkeit gegeben. Die Temperatur ist dabei gegenüber ausschließlich mittels Wasserdampf garenden Zubereitungsgeräten oder Grillaufsätzen erhöht. Auf diese Weise lässt sich eine schonende Zubereitung bei der dem Grillvorgang eigenen Krustenbildung gewährleisten. Versuche haben gezeigt, dass mittels des erfindungsgemäßen Grillgerätes die Gartemperatur auf maximale 190 Grad ansteigt und sich im Wesentlichen im Bereich zwischen 150 und 190 Grad bewegt. Dem stehen beim herkömmlichen Grillen ohne Wasserdampfzusatz Gartemperaturen von bis zu 350 Grad gegenüber. Die Flüssigkeitsverluste im Gargut konnten in Versuchen um bis zu 35% reduziert werden.
  • Bei einer ersten Ausführungsform ist vorgesehen, dass die Durchbrüche oberhalb eines Flüssigkeitsspiegels in einer Kanalseitenwand angeordnet sind.
  • Der wesentliche Vorteil der Anordnung der Durchbrüche in den Kanalseitenwänden ist darin zu sehen, dass die aufsteigende Heißluft unmittelbar in den aufsteigenden Wasserdampf eingeführt werden und so eine optimierte Durchmischung stattfindet. Darüber hinaus wird durch eine solche Anordnung das Rücktropfen von Gargutsäften in Richtung Heizelement vermieden, so dass eine den Garvorgang nachteilig beeinflussende Stichflammenbildung ausgeschlossen ist. Bei einer entsprechenden Ausgestaltung können die Durchbrüche die Heißluftdurchtrittsgeschwindigkeiten erheblich erhöhen, was einer Durchmischung von Heißluft und Wasserdampf ebenfalls zuträglich ist.
  • Es ist alternativ oder ergänzend vorgesehen, dass die Durchbrüche in einer die Kanäle beabstandenden, im Wesentlichen horizontal ausgerichteten Wand angeordnet sind.
  • Durchbrüche, die in den die Kanäle beabstandenden Horizontalwänden angeordnet sind, erlauben insbesondere in Kombination mit Durchbrüchen in den Kanalseitenwänden die aufsteigende Heißluftmenge zu erhöhen, was zu einer höheren Gartemperatur führt. Auch hier ist es vorgesehen, die Durchbrüche in Form und Anzahl derart zu gestalten, dass die Heißluft mit erhöhter Durchtrittsgeschwindigkeit durch die Durchbrüche hindurch erfolgt. Dieser allgemein als „Venturieffekt“ bekannter Vorgang verhindert den Durchtritt von möglicherweise abtropfenden Nahrungsmittelsäften und eine Stichflammenverbrennung derselben.
  • Es ist vorgesehen, dass die Durchbrüche als Bohrungen oder Schlitze ausgebildet sind.
  • Ferner ist vorgesehen, dass die Kanäle oberhalb eines Flüssigkeitsspiegels zumindest partiell abgedeckt sind, insbesondere wenn, die Abdeckung mit Dampfauslassöffnungen versehen ist und zur Erhöhung des Dampfdruckes dient.
  • Sodann ist vorgesehen, dass das Heizelement als Heizschlange ausgebildet ist und die Kanäle abschnittsweise oberhalb der Heizschlange angeordnet sind, wobei eine heizschlangenparallele Ausrichtung bevorzugt ist.
  • Der wesentliche Vorteil bei dieser Ausführungsform liegt darin, dass sich die Kanäle parallel und oberhalb von Heizschlangenabschnitten befinden und somit die Erhitzung der Flüssigkeit optimal erfolgt.
  • Schließlich ist vorgesehen, dass der Flüssigkeitsspeicher über einen von außerhalb des Grillgerätes zugänglichen Einfüllstutzen verfügt.
  • Ein solcher Einfüllstutzen erlaubt es, Flüssigkeit während des Garens nachzufüllen ohne dass sich der Bediener Verbrennungen oder andere Verletzungen zufügt.
  • Die erfindungsgemäße Aufgabe wird auch gelöst von einem Flüssigkeitsspeicher für ein Grillgerät mit den Merkmalen des nebengeordneten Anspruches 9, wonach mehrere, gegebenenfalls untereinander verbundene, Flüssigkeit aufnehmende Kanäle vorgesehen sind, wobei der Flüssigkeitsspeicher zwischen den Kanälen mit Durchbrüchen versehen ist, welche den direkten Durchtritt von erhitzter Luft ermöglichen.
  • Ein solcher Flüssigkeitsspeicher kann sich dazu kennzeichnen, dass die Durchbrüche oberhalb eines Flüssigkeitsspiegels in einer Kanalseitenwand angeordnet und/oder in einer die Kanäle beabstandenden, im Wesentlichen horizontal ausgerichteten Wand angeordnet sind.
  • Ergänzend kann vorgesehen sein, dass die Kanäle oberhalb eines Flüssigkeitsspiegels zumindest partiell abgedeckt sind und/oder dass die Abdeckung mit Dampfauslassöffnungen versehen ist und zur Erhöhung des Dampfdruckes dient.
  • Weitere Vorteile der Erfindung sowie ein besseres Verständnis derselben ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen. Es zeigen:
    • 1 schematische Darstellung eines erfindungsgemäßen Grillgerätes,
    • 2 schematische Darstellung der Wirkweise des Grillgerätes gemäß 1,
    • 3 das Grillgerät gemäß 2 mit abgedeckten Flüssigkeitskanälen,
    • 4 eine alternative Ausführungsform der Erfindung in Aufsicht,
    • 5 eine Schnittdarstellung gemäß Schnittlinie A-A in 4.
  • In den Figuren ist ein Grillgerät insgesamt mit der Bezugsziffer 10 versehen.
  • Das Grillgerät 10 verfügt über ein Heizelement 11 in Form eines Gasbrenners 12. Der Gasbrenner 12 besteht aus einem heizschlangenartig verlegten Gasbrennerrohr 13.
  • Oberhalb des Heizelementes 11 ist ein wannenartiger Flüssigkeitsspeicher 14 angeordnet, der eine Reihe parallel zueinander und nebeneinander angeordneter Flüssigkeitskanäle 15 aufweist. Die Flüssigkeitskanäle sind voneinander durch im Wesentlichen horizontal ausgerichtete Zwischenwände 16 beabstandet und ansonsten von zwei einander gegenüberliegenden Kanalseitenwänden 17 und einem Kanalboden 18 gebildet. Die Kanalseitenwände verfügen über Durchbrüche 19, die exemplarisch einmal als Bohrung 20 bzw. als Schlitz 21 ausgebildet sind.
  • An Hand von 2 wird nunmehr die Grundfunktion des erfindungsgemäßen Grillgeräts 10 und insbesondere des Flüssigkeitsspeichers 14 erläutert. Auf einem Grillrost 22 liegt Gargut 23 auf, welches mittels des Grillgerätes 10 zuzubereiten ist. Das Gasbrennerrohr 13 verfügt über Gasaustrittsöffnungen 24, durch welche das Gas ausströmt und oberhalb derer das Gas in Form von Flammen 25 abgebrannt wird. Oberhalb des Heizelementes 11 und im Wesentlichen parallel zu dem Gasbrennerrohr 13 ausgerichtet befinden sich die Flüssigkeitskanäle 15, die mit Wasser W gefüllt sind. Die Flüssigkeitskanäle 15 verfügen - wie schon vorher beschrieben - über Durchbrechungen 19 in den Kanalseitenwänden 17. Die zwischen den Kanälen angeordneten Zwischenwände 16 verfügen in der Darstellung gemäß 2 über Zwischenwanddurchbrüche 26.
  • Die Flammen 25 erhitzen die sie umgebende Luft, welche als Heißluft H aufsteigt und über die Zwischenwanddurchbrüche 26 und die in den Kanalseitenwänden 17 angeordneten Durchbrüche 19 in Richtung Grillrost 22 und Gargut 23 aufsteigt. Die Flammen 25 erhitzen darüber hinaus das in den Kanälen 15 vorhandene Wasser W, welches in Form von Wasserdampf D in Richtung Gargut 23 aufsteigt. Wasserdampf D und Heißluft H vermischen sich auf den Weg in Richtung Gargut 23, so dass die Heißluft H durch Zugabe von Wasserdampf D gekühlt und feuchtigkeitsangereichert wird. Hierdurch wird zum einen die Garguttemperatur in einem Bereich zwischen 150 Grad bis 190 Grad eingependelt. Dank der erhöhten Luftfeuchtigkeit der aufsteigenden Heißluft H sowie der herabgesenkten Temperatur vermindern sich die Flüssigkeitsverluste im Gargut während des Garvorgangs um bis zu 35%.
  • 3 zeigt im Grunde die Darstellung gemäß 2, jedoch sind hier die Flüssigkeitskanäle 15 mit einer Abdeckung 27 versehen. Diese weisen Dampfdurchlassöffnungen 28 auf. Mittels der Abdeckungen 27 wird der Dampfdruck innerhalb der Flüssigkeitskanäle 15 erhöht.
  • An Hand der 4 und 5 wird ein alternatives Ausführungsbeispiel erläutert. Hier bildet der wannenartige Flüssigkeitsspeicher 14 sich zum Betrachter hin sich erhebende Dome 29 aus, zwischen denen sich die Flüssigkeitskanäle 15 befinden. Zwei an den Enden der Flüssigkeitskanäle 15 angeordnete Querkanäle 30 verbinden die Flüssigkeitskanäle untereinander. Die Domseitenwände 31 sind mit Durchbrechungen 19 in Form von Bohrungen 20 versehen, durch welche Heißluft aufsteigen und sich mit dem in den Kanälen 15 gebildeten Wasserdampf vermischen kann. Zusätzlich sind die Dome 29 im vorliegenden Ausführungsbeispiel oben offen und ermöglichen so ebenfalls den Heißluftaustritt. Dargestellt ist dieses Ausführungsbeispiel in einer Schnittansicht nochmals in 5.
  • Zusammenfassend wurde ein Grillgerät 10 mit zwei unterschiedlichen Ausführungsformen von Flüssigkeitsspeichern 14 gezeigt, welche sich durch regelmäßig über eine Fläche verteilte Flüssigkeitskanäle 15 auszeichnen. Durchbrechungen 19 in den Kanalseitenwänden 17 oder Domseitenwänden 31 ebenso wird die nach oben hin offenen Dome 29 bzw. in den Zwischenwänden 16 vorhandene Zwischenwanddurchbrüche 26 gewährleisten ein Heißluftaustritt. Die dort austretende Heißluft H vermischt sich mit dem aus den Kanälen 15 aufsteigenden Wasserdampf D. Auf diese Weise wird oberhalb einer definierten Fläche die Heißluft H abgekühlt, insbesondere auf eine Temperatur zwischen 150 Grad und 190 Grad. Dies gewährleistet ein schonendes Garen von Gargut 23. Gegenüber dem reinen Dampfgaren ist eine höhere Hitze möglich, so dass die beim Grillen gewünschte Krustenbildung gewährleistet ist. Abgesehen von der vorteilhaften Temperatur und Feuchtigkeitsanreicherung der unter dem Gargut 23 aufsteigenden Heißluft H hat der Flüssigkeitsspeicher 14 darüber hinaus den Vorteil, dass abtropfender Gargutsaft nicht auf das Heizelement 11 trifft, da dieses weitgehend abgedeckt ist. So wird wirksam eine das Gargut 23 verbrennende Stichflammenentwicklung vermieden. Selbst Zwischenwanddurchbrüche 26 stellen hier kein Problem dar, da abtropfende Gargutsäfte von der dort mit erhöhter Geschwindigkeit austretenden Heißluft aufwärtsbewegt werden.
  • Bezugszeichenliste
  • 10
    Grillgerät
    11
    Heizelement
    12
    Gasbrenner
    13
    Gasbrennerrohr
    14
    Flüssigkeitsspeicher
    15
    Flüssigkeitskanal
    16
    Zwischenwand
    17
    Kanalseitenwand
    18
    Kanalboden
    19
    Durchbruch
    20
    Bohrung
    21
    Schlitz
    22
    Grillrost
    23
    Gargut
    24
    Gasaustrittsöffnung
    25
    Flammen
    26
    Zwischenwanddurchbrüche
    27
    Abdeckung
    28
    Dampfdurchlassöffnung
    29
    Dom
    30
    Querkanal
    31
    Domseitenwand
    W
    Wasser
    H
    Heißluft
    D
    Wasserdampf
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 102012104890 B4 [0003]
    • WO 2015/190649 A1 [0005]
    • DE 20209148 U1 [0009]
    • US 5768977 [0010]
    • DE 202011001877 U1 [0011]

Claims (11)

  1. Grillgerät (10) zur Zubereitung von Nahrungsmitteln (23), - mit einem Gerätegehäuse, - mit einem Grillrost (22), auf welchem zu garende Nahrungsmittel (23) aufzulegen sind, - mit einem Aufnahmeraum für zumindest ein Heizelement (11, 12, 13), wobei das Heizelement (11, 12, 13) unter dem Grillrost (22) angeordnet ist, - mit einem Flüssigkeitsspeicher (14), der heizelementnah angeordnet ist, - mit zumindest einer Flüssigkeitsspeicheröffnung, die unterhalb des Grillrostes angeordnet ist, - wobei das Heizelement (11, 12, 13) eine im Flüssigkeitsspeicher (14) enthaltene Flüssigkeit (W) bis zu deren Eintritt in den gasförmigen Aggregatzustand in Form von Dampf (D) erhitzt und der Dampf (D) durch die Flüssigkeitsspeicheröffnung austritt, dadurch gekennzeichnet, dass - der Flüssigkeitsspeicher (14) zwischen Heizelement (11, 12, 13) und Grillrost (22) angeordnet ist, - der Flüssigkeitsspeicher (14) mehrere, gegebenenfalls untereinander verbundene, Flüssigkeit (W) aufnehmende Kanäle (15, 30) aufweist, - der Flüssigkeitsspeicher (14) zwischen den Kanälen (15, 30) mit Durchbrüchen (19, 26) versehen ist, welche den direkten Durchtritt von mittels des Heizelements (11, 12, 13) erhitzter Luft (H) ermöglichen.
  2. Grillgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchbrüche (19) oberhalb eines Flüssigkeitsspiegels in einer Kanalseitenwand (17) angeordnet sind.
  3. Grillgerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchbrüche (26) in einer die Kanäle (15, 30) beabstandenden, im Wesentlichen horizontal ausgerichteten Wand (16) angeordnet sind.
  4. Grillgerät nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchbrüche (19, 26) als Bohrungen (20) oder Schlitze (21) ausgebildet sind.
  5. Grillgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kanäle (15, 30) oberhalb eines Flüssigkeitsspiegels zumindest partiell abgedeckt sind.
  6. Grillgerät nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (27) mit Dampfauslassöffnungen (28) versehen ist und zur Erhöhung des Dampfdruckes dient.
  7. Grillgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizelement (11, 12, 13) als Heizschlange ausgebildet ist und die Kanäle (15) abschnittsweise oberhalb der Heizschlange angeordnet sind.
  8. Grillgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Flüssigkeitsspeicher (14) über einen von außerhalb des Grillgerätes zugänglichen Einfüllstutzen verfügt.
  9. Flüssigkeitsspeicher (14) für ein Grillgerät (10), gekennzeichnet durch mehrere, gegebenenfalls untereinander verbundene, Flüssigkeit (W) aufnehmende Kanäle (15, 30), wobei der Flüssigkeitsspeicher (14) zwischen den Kanälen (15, 30) mit Durchbrüchen (19, 26) versehen ist, welche den direkten Durchtritt von erhitzter Luft (H) ermöglichen.
  10. Flüssigkeitsspeicher nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchbrüche (19, 26) oberhalb eines Flüssigkeitsspiegels in einer Kanalseitenwand (17) angeordnet und/oder in einer die Kanäle (15) beabstandenden, im Wesentlichen horizontal ausgerichteten Wand (26) angeordnet sind.
  11. Flüssigkeitsspeicher nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Kanäle (15) oberhalb eines Flüssigkeitsspiegels zumindest partiell abgedeckt sind und/oder dass die Abdeckung (27) mit Dampfauslassöffnungen (28) versehen ist und zur Erhöhung des Dampfdruckes dient.
DE102016120187.1A 2016-10-24 2016-10-24 Grillgerät mit Flüssigkeitsspeicher Ceased DE102016120187A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016120187.1A DE102016120187A1 (de) 2016-10-24 2016-10-24 Grillgerät mit Flüssigkeitsspeicher

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016120187.1A DE102016120187A1 (de) 2016-10-24 2016-10-24 Grillgerät mit Flüssigkeitsspeicher

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102016120187A1 true DE102016120187A1 (de) 2018-04-26

Family

ID=61865783

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016120187.1A Ceased DE102016120187A1 (de) 2016-10-24 2016-10-24 Grillgerät mit Flüssigkeitsspeicher

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102016120187A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3875005A1 (de) * 2020-03-04 2021-09-08 TEPRO Garten GmbH Grill

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4244629A1 (en) * 1991-12-31 1993-08-05 Zuran Johann Dipl Ing Metal barbecue grill assembly - has fat drainage ducts between bars with ventilation slots, fat outlets and groove end plates
US5768977A (en) 1997-07-28 1998-06-23 Jackes-Evans Manufacturing Company Smoker adapter for barbecue grills
US20020066449A1 (en) * 2000-12-01 2002-06-06 William Walsh Steam-generating attachment for barbecue
DE20209148U1 (de) 2002-05-22 2002-08-14 Uni Splendor Corp Dampfgrill
KR100845099B1 (ko) * 2008-01-07 2008-07-09 서정웅 물 순환이 이루어지는 구이기
DE202011001877U1 (de) 2011-01-24 2011-05-26 Gurris Industrievertretungen GmbH, 68782 Grillaufsatz mit Hähnchenbräter
DE202011101282U1 (de) * 2011-03-03 2011-11-21 W.C. Bradley Co. Garrostanordnung und Garvorrichtung
DE102012104890A1 (de) 2012-06-05 2013-12-05 Continental Reifen Deutschland Gmbh Polymerprodukt, vorzugsweise Fahrzeugreifen
WO2015190649A1 (ko) 2014-06-09 2015-12-17 김진성 열기 및 스팀 가열 방식의 구이용 불판

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4244629A1 (en) * 1991-12-31 1993-08-05 Zuran Johann Dipl Ing Metal barbecue grill assembly - has fat drainage ducts between bars with ventilation slots, fat outlets and groove end plates
US5768977A (en) 1997-07-28 1998-06-23 Jackes-Evans Manufacturing Company Smoker adapter for barbecue grills
US20020066449A1 (en) * 2000-12-01 2002-06-06 William Walsh Steam-generating attachment for barbecue
DE20209148U1 (de) 2002-05-22 2002-08-14 Uni Splendor Corp Dampfgrill
KR100845099B1 (ko) * 2008-01-07 2008-07-09 서정웅 물 순환이 이루어지는 구이기
DE202011001877U1 (de) 2011-01-24 2011-05-26 Gurris Industrievertretungen GmbH, 68782 Grillaufsatz mit Hähnchenbräter
DE202011101282U1 (de) * 2011-03-03 2011-11-21 W.C. Bradley Co. Garrostanordnung und Garvorrichtung
DE102012104890A1 (de) 2012-06-05 2013-12-05 Continental Reifen Deutschland Gmbh Polymerprodukt, vorzugsweise Fahrzeugreifen
WO2015190649A1 (ko) 2014-06-09 2015-12-17 김진성 열기 및 스팀 가열 방식의 구이용 불판

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3875005A1 (de) * 2020-03-04 2021-09-08 TEPRO Garten GmbH Grill
EP4079201A1 (de) 2020-03-04 2022-10-26 TEST RITE tepro GmbH Grill

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE202014101826U1 (de) Grillgerät
DE19730829A1 (de) Gerät zum erhitzenden Garen von Speisen
CH712340A2 (de) Grill.
DE2306347B1 (de) Grillgerät mit Warmhalteeinrichtung
DE102016120187A1 (de) Grillgerät mit Flüssigkeitsspeicher
DE60303647T2 (de) Kochgerät
DE10010629B4 (de) Vorrichtung zum Kochen von Eiern ohne Schale
EP3442384B1 (de) Leitblech und zugehöriger grill
DE202019104770U1 (de) Gasgrillgerät
DE60209522T2 (de) Gasofen mit erzwungener konvektion
DE202012100411U1 (de) Grillgerät
DE2229991C3 (de) Dampfdruckkocher
DE850663C (de) Back- und Bratvorrichtung
DE2616329C3 (de) Backofen
EP0692213A1 (de) Grillgerät
EP1332703B1 (de) Kohlegrill
DE102013100970B4 (de) Grill-Vorrichtung
DE102005025158A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Backen von Pizzen
DE102017114183B4 (de) Grill
DE102008049690B3 (de) Multifunktionsgrill
AT405363B (de) Vorrichtung zum garen von nahrungsmitteln
DE19734990A1 (de) Heißluft-Grillgerät
EP3583879B1 (de) Grillaufsatzset sowie grill
DE102016113439B4 (de) Rundgrill
DE202020107051U1 (de) Räuchervorrichtung zum Räuchern von Lebensmitteln

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final