DE102005061057B4 - Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges - Google Patents

Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges Download PDF

Info

Publication number
DE102005061057B4
DE102005061057B4 DE200510061057 DE102005061057A DE102005061057B4 DE 102005061057 B4 DE102005061057 B4 DE 102005061057B4 DE 200510061057 DE200510061057 DE 200510061057 DE 102005061057 A DE102005061057 A DE 102005061057A DE 102005061057 B4 DE102005061057 B4 DE 102005061057B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
motor vehicle
swivel
pivot
lifting
cylinder
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE200510061057
Other languages
English (en)
Other versions
DE102005061057A1 (de
Inventor
Auf Nichtnennung Antrag
Original Assignee
Viktor Glushko
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Viktor Glushko filed Critical Viktor Glushko
Priority to DE200510061057 priority Critical patent/DE102005061057B4/de
Publication of DE102005061057A1 publication Critical patent/DE102005061057A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102005061057B4 publication Critical patent/DE102005061057B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60SSERVICING, CLEANING, REPAIRING, SUPPORTING, LIFTING, OR MANOEUVRING OF VEHICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60S9/00Ground-engaging vehicle fittings for supporting, lifting, or manoeuvring the vehicle, wholly or in part, e.g. built-in jacks
    • B60S9/14Ground-engaging vehicle fittings for supporting, lifting, or manoeuvring the vehicle, wholly or in part, e.g. built-in jacks for both lifting and manoeuvring
    • B60S9/16Ground-engaging vehicle fittings for supporting, lifting, or manoeuvring the vehicle, wholly or in part, e.g. built-in jacks for both lifting and manoeuvring for operating only on one end of vehicle
    • B60S9/20Ground-engaging vehicle fittings for supporting, lifting, or manoeuvring the vehicle, wholly or in part, e.g. built-in jacks for both lifting and manoeuvring for operating only on one end of vehicle with fluid-pressure lift

Abstract

Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges, welche einen Schwenkzylinder (4) und einen Schwenkarm (5) aufweist, die jeweils quer zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges angeordnet und mit ihrem einen Ende an der Radaufhängung oder an dem Aufbau des Kraftfahrzeuges um Schwenkachsen (2, 3) schwenkbar angebracht sind, und das andere Ende des Schwenkzylinders (4) um eine Schwenkachse (6) des Schwenkarms (5) schwenkbar angebracht ist, welcher an seinem freien Ende (8) ein Stützrad (9) mit einer Achse (13) aufweist, wobei im Ruhezustand die quer zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges angeordneten Schwenkzylinder (4) und Schwenkarm (5) von ihren Schwenkachsen (2, 3) aus gesehen in die gleiche Richtung gerichtet sind, dadurch gekennzeichnet, dass in der Arbeitsstellung die senkrechte Projektion (12) der Achse (13) des auf dem Boden (B) aufgesetzten Stützrades (9) sich in jeder Stellung des Stützrades (9) zwischen den senkrechten Projektionen (14, 15) der Schwenkachsen...

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges, welche einen Schwenkzylinder und einen Schwenkarm aufweist, die jeweils quer zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges angeordnet und mit ihrem einen Ende an der Radaufhängung oder an dem Aufbau des Kraftfahrzeuges um Schwenkachsen schwenkbar angebracht sind, wobei das andere Ende des Schwenkzylinders um eine Schwenkachse des Schwenkarms schwenkbar angebracht ist, welcher an seinem freien Ende ein Stützrad mit einer Achse aufweist, wobei im Ruhezustand die quer zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges angeordneten Schwenkzylinder und Schwenkarm von ihren Schwenkachsen aus gesehen in die gleiche Richtung gerichtet sind.
  • Es sind bereits die unterschiedlichsten technischen Lösungen bekannt, um Kraftfahrzeuge, insbesondere Personenkraftfahrzeuge, seitlich zu verschieben. Dies entstand aus der Notwendigkeit heraus, die Fahrzeuge bei geringem Platz, wie es häufig Parklücken darstellen, seitlich einzuparken.
  • So wird in DE 24 02 990 A1 eine Vorrichtung vorgeschlagen, die am Hinterachsgehäuse des Kraftfahrzeuges befestigt ist. Grundbestandteil dieser Vorrichtung sind ein schwenkbar angeordnetes Querstück, zwei Stützräder, ein Schwenkzylinder und ein Schwenkarm. Dabei sind an einem Ende des Querstücks der Schwenkarm und am anderen Ende der Schubkolbenantrieb angelenkt, die sich bei abgesenkten Stützrädern kreuzen. Der Nachteil dieser Vorrichtung besteht in ihrem komplizierten, aus vielen Bauteilen bestehenden Aufbau, wodurch viel Raum im Kraftfahrzeug beansprucht wird und sich zudem dessen Gewicht im Bereich der Hinterachse erhöht.
  • Die DE 1 144 606 B zeigt eine am hinteren Ende eines Kraftfahrzeuges angeordnete Parkeinrichtung, die mit Bodenrollen oder Stützrädern ausgerüstet ist, die an Trägern sitzen, welche in Querrichtung des Fahrzeuges mit Abstand voneinander angeordnet sind. In einer Ausführungsform sind die Bodenrollen an dem unteren Ende von Hebeln angebracht, welche schwenkbar an einem Teil des Kraftfahrzeuges befestigt sind. Über eine hydraulische Kolben-Zylinder-Anordnung, die einerseits an einem Teil des Fahrzeuges und andererseits am oder in der Nähe des unteren Endes des Hebels angelenkt sind, erfolgt die Betätigung der Bodenrollen, d. h. deren Bewegung aus einer Ruhestellung in eine sich auf dem Boden befindende Arbeitsstellung. Dabei sind in der Ruhestellung von ihren Schwenkzapfen aus gesehen die Kolben-Zylinder-Anordnung und der Hebel, die zu einer Einheit gehören, zueinander gerichtet.
  • Diese technische Lösung zeigt einen einfacheren Aufbau als die vorgenannte Vorrichtung. Allerdings beansprucht sie immer noch relativ viel Bauraum, da bei der einen Ausführungsform die Bodenrolle und ein Ende der Kolben-Zylinder-Anordnung sowie ein Ende des Hebels als eine Baugruppe verbunden sind, und in der anderen Ausführungsform die Kolben-Zylinder-Anordnung und die Bodenrolle untereinander angeordnet sind. Dadurch vergrößert sich die gemeinsame Höhe der Vorrichtung, und es verringert sich der Freiraum zwischen Kraftfahrzeug-Unterboden und beispielsweise dem Straßenbelag.
  • In der GB 532 868 A wird eine gattungsgemäße Vorrichtung beschrieben, welche einen Schwenkzylinder und einen Schwenkarm aufweist, die jeweils quer zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges angeordnet und mit ihrem einen Ende an dem Aufbau des Kraftfahrzeuges um Schwenkachsen schwenkbar angebracht sind. Dabei ist das andere Ende des Schwenkzylinders um eine Schwenkachse des Schwenkarms schwenkbar angebracht, welcher an seinem freien Ende ein Stützrad mit einer Achse aufweist. Die annähernd in einer gemeinsamen vertikalen Ebene angeordneten Schwenkzylinder und Schwenkarm sind im Ruhezustand von ihren Schwenkachsen aus gesehen in die gleiche Richtung gerichtet. Bei dieser Vorrichtung muss in der Arbeitsstellung der Schwenkarm durch den Schwenkzylinder ständig festgehalten werden. Außerdem benötigt auch die hier realisierte Anordnung von Schwenkachse, Schwenkzylinder und Schwenkarm relativ viel Raum unter dem Fahrzeug.
  • Die Aufgabe der Erfindung besteht in der Schaffung einer Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung eines Fahrzeuges, welche bei einfachem Aufbau und geringem Gewicht einen kleinen Bauraum benötigt und relativ leicht nachrüstbar ist.
  • Die Aufgabe wird mit den Merkmalen des 1. Patentanspruches gelöst. Eine weitere Ausgestaltung zeigt der Unteranspruch.
  • Erfindungsgemäß befindet sich in der Arbeitsstellung die senkrechte Projektion der Achse des auf dem Boden aufgesetzten Stützrades in jeder Stellung des Stützrades zwischen den senkrechten Projektionen der Schwenkachsen von Schwenkzylinder und Schwenkarm. Im Ruhezustand befindet sich die Schwenkachse, um welche eine Schubstange des Schwenkzylinders schwenkbar ist, zwischen dem Stützrad und der Schwenkachse des Schwenkarmes.
  • Die Erfindung soll nachstehend an einem Ausführungsbeispiel näher erläutert werden.
  • Es zeigen:
  • 1: Vorrichtung im Ruhezustand
  • 2: Vorrichtung in Arbeitsstellung
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung ist hier am hinteren Ende 1 des Kraftfahrzeuges befestigt. Es ist aber auch möglich, sie am vorderen Ende des Kraftfahrzeuges anzubringen. Die Vorrichtung ist dabei um zwei Schwenkachsen 2, 3, schwenkbar, beispielsweise mittels Schwenkzapfen, am Kraftfahrzeugaufbau oder an der Radaufhängung befestigt. Ein Schwenkzylinder 4 ist um die Schwenkachse 2 mit seinem einen Ende schwenkbar angeordnet, während um die Schwenkachse 3 ein Schwenkarm 5 schwenkbar mit seinem einen Ende angebracht ist. Der Schwenkzylinder 4 weist eine Schubstange 7 auf, die wiederum um eine Schwenkachse 6 an dem Schwenkarm 5 schwenkbar angebracht ist. Dabei verlaufen die Schwenkachsen 2, 3, 6 von Schwenkzylinder 4 und Schwenkarm 5 parallel zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges. Am freien Ende 8 des Schwenkarms 5 ist ein Stützrad 9 befestigt.
  • In 1 ist der Ruhezustand der Vorrichtung gezeigt. Die quer zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges sowie zu den Schwenkachsen 2, 3, 6 angeordneten Schwenkzylinder 4 und der Schwenkarm 5 sind dabei in die gleiche Richtung (hier nach rechts) – von ihren Schwenkachsen 2, 3 aus gesehen – ausgerichtet. Dabei befindet sich die ausgefahrene Schubstange 7 unter dem Schwenkarm 5. Schwenkzylinder 4 und Schwenkarm 5 sind zudem annähernd in einer gemeinsamen, senkrecht zum Boden B gerichteten, Ebene angeordnet.
  • In der in 2 dargestellten Arbeitsstellung der Vorrichtung ist die Schubstange 7 des Schwenkzylinders 4 eingeschoben. Der Schwenkarm 5 wird beim Einschieben der Schubstange 7 nach unten ausgeschwenkt. Das Stützrad 9 setzt auf dem Boden B auf, wodurch die Hinterräder 10, 11 des Kraftfahrzeuges vom Boden B abgehoben werden. In der Arbeitsstellung befindet sich die auf den Boden B stattfindende senkrechte Projektion 12 der Achse 13 des Stützrades 9 zwischen den senkrechten Projektionen 14, 15 der Schwenkachsen 3, 2 des Schwenkarmes 5 und des Schwenkzylinders 4. Der Schwenkarm 5 muss dadurch nicht mittels der Einwirkung des Schwenkzylinders 4 festgehalten werden. Dabei ist das Stützrad 9 mit elektromechanischem oder hydraulischem Antrieb oder ohne Antrieb 16 betätigbar. Soll beispielsweise eine Montage- oder Reparaturtätigkeit am Fahrzeug ausgeführt werden, wie das Auswechseln eines Kraftfahrzeugrades, muss nicht unbedingt eine Seitwärtsbewegung des Fahrzeuges erfolgen. Es genügt das Anheben der Hinterräder 10, 11. Zu diesem Zweck tritt der Schwenkzylinder 4 mittels der Schubstange 7 in Aktion, die eingeschoben wird und dadurch den Schwenkarm 5 nach unten in Richtung Boden B bewegt. Das hintere Ende 1 des Fahrzeuges wird hochgehoben. Das nicht angetriebene Stützrad 9 kann nun bei Bedarf mit Hand verschoben werden.
  • Wird das Stützrad 9 vom Antrieb 16 angetrieben, so tritt nach dem Anheben der Hinterräder 10, 11 der Antrieb 16 in Aktion und bewirkt eine seitliche Verschiebung des Kraftfahrzeuges zum Zwecke des Ein- oder Ausparkens.
  • Durch die Erfindung wird eine einfach zu gebrauchende, nachrüstbare Vorrichtung geschaffen, die kleine Abmessungen und ein geringes Gewicht aufweist. Das wird dadurch erreicht, dass im Ruhezustand der Vorrichtung Schwenkzylinder 4 und Schwenkarm 5 von ihren Schwenkachsen 2, 3 aus gesehen in die gleiche Richtung ausgerichtet sind. So können bei kleinen Abmessungen der gesamten Vorrichtung die Längen von Schwenkzylinder 4 und Schwenkarm 5 ausreichend groß ausgelegt sein. Da sich Schwenkzylinder 4 und Schwenkarm 5 annähernd in einer Vertikalebene befinden, kann auch dadurch Raum gespart werden. Auf Grund der geringen Abmessungen und der möglichen Nachrüstbarkeit der Vorrichtung bietet es sich an, eine erfindungsgemäße Vorrichtung sowohl am hinteren Ende 1 als auch am vorderen Ende des Kraftfahrzeuges anzuordnen. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, einfach und schnell sowohl Hinter- als auch Vorderräder auszuwechseln oder Schäden an normalerweise nur schwer zugängigen Stellen des Kraftfahrzeuges zu beheben.

Claims (2)

  1. Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges, welche einen Schwenkzylinder (4) und einen Schwenkarm (5) aufweist, die jeweils quer zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges angeordnet und mit ihrem einen Ende an der Radaufhängung oder an dem Aufbau des Kraftfahrzeuges um Schwenkachsen (2, 3) schwenkbar angebracht sind, und das andere Ende des Schwenkzylinders (4) um eine Schwenkachse (6) des Schwenkarms (5) schwenkbar angebracht ist, welcher an seinem freien Ende (8) ein Stützrad (9) mit einer Achse (13) aufweist, wobei im Ruhezustand die quer zu der Längsachse des Kraftfahrzeuges angeordneten Schwenkzylinder (4) und Schwenkarm (5) von ihren Schwenkachsen (2, 3) aus gesehen in die gleiche Richtung gerichtet sind, dadurch gekennzeichnet, dass in der Arbeitsstellung die senkrechte Projektion (12) der Achse (13) des auf dem Boden (B) aufgesetzten Stützrades (9) sich in jeder Stellung des Stützrades (9) zwischen den senkrechten Projektionen (14, 15) der Schwenkachsen (2, 3) von Schwenkzylinder (4) und Schwenkarm (5) befindet.
  2. Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass im Ruhezustand die Schwenkachse (6), um welche eine Schubstange (7) des Schwenkzylinders (4) schwenkbar ist, sich zwischen dem Stützrad (9) und der Schwenkachse (3) des Schwenkarmes (5) befindet.
DE200510061057 2005-12-21 2005-12-21 Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges Expired - Fee Related DE102005061057B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510061057 DE102005061057B4 (de) 2005-12-21 2005-12-21 Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510061057 DE102005061057B4 (de) 2005-12-21 2005-12-21 Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102005061057A1 DE102005061057A1 (de) 2008-04-03
DE102005061057B4 true DE102005061057B4 (de) 2013-01-17

Family

ID=39133888

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510061057 Expired - Fee Related DE102005061057B4 (de) 2005-12-21 2005-12-21 Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102005061057B4 (de)

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012023963B4 (de) * 2012-12-07 2017-11-16 Jan Grinbaum Vorrichtung zum Manövrieren eines vierrädrigen Kraftfahrzeugs
DE102015109302A1 (de) * 2015-06-11 2016-12-15 LEQ GmbH & Co. KG Fahrzeugvorrichtung
CN106828440B (zh) * 2017-03-08 2018-07-31 吉林大学 一种适用于四驱无人矿车的爆胎安全辅助装置
DE102017010902A1 (de) * 2017-11-24 2019-05-29 Jürgen Schröder Vorrichtung zur Unterstützung des Einparkens von Pkw: Ausfahrbares quer zur Längsachse des Fahrzeugs stehendes Rad unter dem Heck (oder der Front) des Fahrzeugs, mit dessen Hilfe das Heck (oder die Front) des Fahrzeugs angehoben und seitlich verschoben werden kann
CN111098833B (zh) * 2019-12-26 2022-02-22 河南恒托电子科技有限公司 横展式同步双轮停车横移装置

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB532868A (en) * 1939-07-14 1941-02-03 Edgar Atheling Alton Apparatus for jacking-up and manoeuvring a motor vehicle
DE1144606B (de) * 1957-12-13 1963-02-28 Archibald James Butterworth Parkeinrichtung fuer ein Kraftfahrzeug
DE8715361U1 (de) * 1987-11-19 1988-01-07 Huang, Ching-Tang, Taipeh/T'ai-Pei, Tw

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB532868A (en) * 1939-07-14 1941-02-03 Edgar Atheling Alton Apparatus for jacking-up and manoeuvring a motor vehicle
DE1144606B (de) * 1957-12-13 1963-02-28 Archibald James Butterworth Parkeinrichtung fuer ein Kraftfahrzeug
DE8715361U1 (de) * 1987-11-19 1988-01-07 Huang, Ching-Tang, Taipeh/T'ai-Pei, Tw

Also Published As

Publication number Publication date
DE102005061057A1 (de) 2008-04-03

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2088062B1 (de) Verstellvorrichtung, Windabweisersystem, Steuergerät und Vorrichtung zur Verringerung des Luftwiderstandes eines Sattelzuges
DE602005004182T2 (de) Anhänger mit heb- und senkbarer Manövrieranordnung
EP0544727B1 (de) Fahrzeug
EP3473506B1 (de) Stützvorrichtung für ein fahrzeug
DE102005061057B4 (de) Vorrichtung zum Anheben oder zum Anheben und zur seitlichen Verschiebung des Endes eines Kraftfahrzeuges
DE2818994A1 (de) Fahrzeugaufhaengungssystem, insbesondere halterungsvorrichtung fuer eine fahrzeugradeinheit
DE3637387A1 (de) Radaufhaengung fuer absenkbare fahrzeugaufbauten
DE10361322A1 (de) Zur Wartung von Fahrzeugen verwendete Hebebühne
DE2536178A1 (de) Sicherheitsvorrichtung fuer quer neigbare fahrzeuge
DE4038772C2 (de) Nutzfahrzeug mit einer schwenkbaren Fahrerkabine
EP2239188B1 (de) Schwanenhals für ein Fahrzeug, insbesondere für ein Schwerlastfahrzeug
DE2907977C3 (de) Anhänger, für insbesondere Landmaschinen
DE4024825C1 (en) Support legs for semi-trailer - has inner tube sections with supports for feet which pivot
DE202016105137U1 (de) Kraftfahrzeug mit kippbarer Ladeplattform und schwenkbarer Anhängevorrichtung
DE102016117376B4 (de) Kraftfahrzeug mit kippbarer Ladeplattform und schwenkbarer Anhängevorrichtung
DE19840151A1 (de) Abstützstruktur für Radfahrzeuge
DE2912374A1 (de) Palettenhubwagen
DE2250562A1 (de) Hebebuehne, insbesondere ladebordwand fuer kraftfahrzeuge
EP2930058B1 (de) Innenlader mit v-förmiger hubschwinge
EP2219904B1 (de) Unterfahrschutzeinrichtung für einen lastkraftwagen
EP1591310B1 (de) Kippeinrichtung für ein Fahrzeug
DE19754414A1 (de) Fahrzeuganhänger
EP2946991B1 (de) Anhebevorrichtung für eine fahrzeugachse eines fahrzeugs
DE1247875B (de) Transportfahrzeug fuer Schwerlasten
DE1817724U (de) Hinterachse fuer doppellachsaggregate von anhaengern.

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20130418

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee
R082 Change of representative