DE19754414A1 - Fahrzeuganhänger - Google Patents

Fahrzeuganhänger

Info

Publication number
DE19754414A1
DE19754414A1 DE19754414A DE19754414A DE19754414A1 DE 19754414 A1 DE19754414 A1 DE 19754414A1 DE 19754414 A DE19754414 A DE 19754414A DE 19754414 A DE19754414 A DE 19754414A DE 19754414 A1 DE19754414 A1 DE 19754414A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
trailer
hydraulic
axle
guide rails
hydraulic cylinder
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19754414A
Other languages
English (en)
Inventor
Dieter Bremer
Original Assignee
Dieter Bremer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE29621355U priority Critical patent/DE29621355U1/de
Application filed by Dieter Bremer filed Critical Dieter Bremer
Priority to DE19754414A priority patent/DE19754414A1/de
Publication of DE19754414A1 publication Critical patent/DE19754414A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D63/00Motor vehicles or trailers not otherwise provided for
    • B62D63/06Trailers
    • B62D63/062Trailers with one axle or two wheels
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G3/00Resilient suspensions for a single wheel
    • B60G3/01Resilient suspensions for a single wheel the wheel being mounted for sliding movement, e.g. in or on a vertical guide
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60PVEHICLES ADAPTED FOR LOAD TRANSPORTATION OR TO TRANSPORT, TO CARRY, OR TO COMPRISE SPECIAL LOADS OR OBJECTS
    • B60P1/00Vehicles predominantly for transporting loads and modified to facilitate loading, consolidating the load, or unloading
    • B60P1/02Vehicles predominantly for transporting loads and modified to facilitate loading, consolidating the load, or unloading with parallel up-and-down movement of load supporting or containing element
    • B60P1/027Vehicles predominantly for transporting loads and modified to facilitate loading, consolidating the load, or unloading with parallel up-and-down movement of load supporting or containing element with relative displacement of the wheel axles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D61/00Motor vehicles or trailers, characterised by the arrangement or number of wheels, not otherwise provided for, e.g. four wheels in diamond pattern
    • B62D61/12Motor vehicles or trailers, characterised by the arrangement or number of wheels, not otherwise provided for, e.g. four wheels in diamond pattern with variable number of ground engaging wheels, e.g. with some wheels arranged higher than others, or with retractable wheels
    • B62D61/125Motor vehicles or trailers, characterised by the arrangement or number of wheels, not otherwise provided for, e.g. four wheels in diamond pattern with variable number of ground engaging wheels, e.g. with some wheels arranged higher than others, or with retractable wheels the retractable wheel being a part of a set of tandem wheels
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2202/00Indexing codes relating to the type of spring, damper or actuator
    • B60G2202/40Type of actuator
    • B60G2202/41Fluid actuator
    • B60G2202/413Hydraulic actuator
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2202/00Indexing codes relating to the type of spring, damper or actuator
    • B60G2202/40Type of actuator
    • B60G2202/44Axial actuator, e.g. telescopic
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2204/00Indexing codes related to suspensions per se or to auxiliary parts
    • B60G2204/40Auxiliary suspension parts; Adjustment of suspensions
    • B60G2204/423Rails, tubes, or the like, for guiding the movement of suspension elements
    • B60G2204/4232Sliding mounts
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2204/00Indexing codes related to suspensions per se or to auxiliary parts
    • B60G2204/40Auxiliary suspension parts; Adjustment of suspensions
    • B60G2204/47Means for retracting the suspension
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2206/00Indexing codes related to the manufacturing of suspensions: constructional features, the materials used, procedures or tools
    • B60G2206/01Constructional features of suspension elements, e.g. arms, dampers, springs
    • B60G2206/011Modular constructions
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2300/00Indexing codes relating to the type of vehicle
    • B60G2300/04Trailers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2300/00Indexing codes relating to the type of vehicle
    • B60G2300/38Low or lowerable bed vehicles

Description

Die Erfindung betrifft einen Fahrzeuganhänger mit Rädern, Seitenwänden und einer Ladefläche, wobei die Räder relativ zu der Ladeebene so weit höhenver­ stellbar sind, daß deren Unterkante mit der Unterkante des Anhängers ab­ schließt.
Entsprechende Fahrzeuganhänger sind im Straßenbild zum Transport vieler Güter, auch von Speziallasten, Tieren oder von Personen, die z. B. auf einen Rollstuhl angewiesen sind, bekannt.
Problematisch, insbesondere bei Pferdeanhängern, also Anhängern, mit denen Pferde transportiert werden, ist jeweils das Beladen dieser Anhänger mit den Pferden. Hierzu sind begehbare Rampen vorgesehen oder andere Maßnahmen, über die die Pferde dann auf den Anhänger geführt werden können. Dies ist regelmäßig äußerst schwierig und führt zu scheuen Tieren und anderen Pro­ blemen, wie beispielsweise Verletzungen der Tiere und des Pflegepersonals beim seitlichen Sturz von der Rampe.
Das gleiche Problem stellt sich in den Fuhrparks. Dort müssen beispielsweise Kehrmaschinen oder andere größere Geräte auf Anhänger geladen und z. B. zu einem anderen Einsatzort verbracht werden. Dies ist ebenfalls sehr problema­ tisch, da auch dafür Rampen verwendet werden, die dann jeweils mit den An­ hängern in geeigneter Form derart in Übereinstimmung und Anlage zu bringen sind, daß die Kehrmaschinen etc. auch tatsächlich auf den Anhänger über die Rampe gefahren werden können. Außerdem müssen Vorkehrungen dafür ge­ troffen werden, daß auch am Abladeort wiederum Rampen zur Verfügung ste­ hen.
Aus der FR 2391091 ist ein Fahrzeug zum Transport von voluminösen und schweren Gegenständen bekannt. Das Fahrzeug ist entweder ein Anhänger oder ein selbstfahrendes Fahrzeug. Die Ladefläche des Fahrzeuges läßt sich bis oder nahezu bis auf den Boden absenken, um die zu transportierenden Ge­ genstände auf das Fahrzeug zu bewegen. Nach dem Aufladen kann es wieder auf seine Räder heraufgehoben werden. Das Chassis des Fahrzeuges weist seitlich ineinandergleitend Blöcke auf, die die Achsschenkel der Räder sowie einfache Hubzylinder tragen, bei denen die Kolbenstange einteilig mit dem Chassis ist, damit bei einer Schieber- und Aufnahmebetätigung ein Fluid in den Hubzylinder eintritt und das Anheben des Chassis in die Transportposition durch Entleeren des beweglichen Hubzylinders sichert, während dadurch eine Entla­ deklappe betätigt wird und das Fluid, welches in die Kolbenstange gedrückt wurde, in den Vorratsbehälter zurückkehrt und das Absenken des Chassis in die Ladeposition ermöglicht. Zum Festlegen der (Transport) Position werden mit Schraubgewinde versehene Riegel- oder Rastmittel in entsprechende Öffnun­ gen im Halterahmen für die Blöcke eingeschraubt.
Aus der EP 0 245 104 A2 ist ein Fahrzeuganhänger mit absenkbarem Boden bekannt. Dabei wird zum Aufladen auf den Fahrzeuganhänger lediglich der Bo­ den abgesenkt, wobei der übrige Körper des Anhängers in der vorherigen Posi­ tion verbleibt. Zum Verfahren des Anhänger wird nachfolgend durch entspre­ chende Antriebsmittel der Boden wieder in die ursprüngliche Position gebracht. Boden und aufgeladene Last werden in der angehobenen Lage gesichert, um den sicheren Transport der Last zu gewährleisten. Eine solche Sicherung ge­ schieht über Sperrhaken bzw. Sperrklinken.
Aus der US 2,644,696 ist ein Feder- und Hydraulikmittel für das Laden von Fahrzeugen bekannt, welche mit Mitteln zum Herauf- und Herabbewegen des Fahrzeuges versehen sind. Die dort angegebene Vorrichtung funktioniert dahin­ gehend, daß dann, wenn das Fahrzeug oder der Anhänger gestoppt und abge­ laden werden soll, eine Pumpe betätigt wird. Dadurch werden Stützbalken ge­ samtheitlich aus einer Verbindung mit entsprechend angeordneten Federn ge­ löst, wodurch über eine entsprechende Mimik die Federn frei werden. Anschlie­ ßend wird die Pumprichtung entweder geändert oder das Pumpenmedium auf eine andere Art und Weise wieder in den Vorratstank zurückbefördert, wodurch der Fahrzeugboden in die Ebene der Radaufhängung abgesenkt wird. Sobald das Fahrzeug beladen ist, wird die Pumpe erneut betätigt, wodurch das Fluid unter Druck in einen sogenannten "Masterzylinder" befördert wird, welcher sei­ nerseits das Fluid von den jeweiligen zweiten Zylindern durch eine Leitung in einen vorderen Arbeitszylinder und durch eine entsprechende andere Leitung in einen hinteren Arbeitszylinder befördert. Das Fahrzeug wird dadurch entspre­ chend angehoben, wodurch die Trägerelemente wieder in Verbindung mit den Federn treten. Anschließend wird das Fluid wieder entfernt. Die US 2,560,714 offenbart eine ähnliche Anordnung, bei der jedoch keine Federn vorgesehen sind. Zum Transport wird das hydraulische Fluid so durch Leitungen gepumpt, daß es auf einen Kolben einwirkt und den Fahrzeugkörper in die entsprechend gewünschte Position angebt. Anschließend wird das Fluid in den Vorratstank zurückbefördert, wodurch der Fahrzeugkörper wieder bis auf den Boden abge­ senkt wird, um ein Beladen und Entladen einfach und komfortabel zu gestalten, zu beschleunigen und den körperlichen Krafteinsatz beim Verladen möglichst zu reduzieren.
Aus der DE 36 37 387 A1 ist eine Radaufhängung für absenkbare Fahrzeug­ aufbauten bekannt. Dabei sind als Federwiderlager zur Abfederung eines Ra­ des jeweils zwei Halbachsrohre vorgesehen. Die beiden Halbachsrohre sind in einem durchgehenden Tragrohr drehbar am Fahrzeugaufbau gelagert und wer­ den durch voneinander unabhängige Hydraulikzylinder verdreht. Um diese Hy­ draulikzylinder während der Fahrt zu entlasten, ist ein Feststellhebel am Fahr­ zeugaufbau drehbar gelagert, welcher mehrere Rastnasen zum Arretieren des Teiles jedes Hydraulikzylinders aufweist, welches an den Halbachsrohren an­ greift. Dabei hält eine starke Feder den Feststellhebel in seiner Rastposition und ein Gestänge oder ein Seil- oder Bowdenzug dient zum Ausrücken des Fest­ stellhebels. Als Anwendungsgebiete werden Wohnwagen und Fahrbare Ver­ kaufsstände oder aber auch andere Fahrzeuge mit nicht angetriebenen Achsen genannt.
Aus der DE 14 30 603 ist ein absenkbares Straßenfahrzeug bekannt. Dies kann beispielsweise ein Krankenwagen sein. Das Fahrzeug weist zumindest drei das Fahrzeug abstützende, einzeln gefederte und am Rahmen aufgehängte Räder sowie eine Hubvorrichtung zum Verstellen der Höhenlage des Rahmens gegen­ über den Rädern auf. Jede Radaufhängung weist dabei eine senkrecht ange­ ordnete Schraubenfeder auf, welche mit einem Ende mit einem den Rahmen hebenden und bis auf die Straße absenkenden hydraulischen Zylinder in Reihe liegend verbunden ist. Der hydraulische Zylinder weist dabei einen ringförmigen Kolben in einem ringförmigen Zylinderraum auf. Ein Ende der Schraubenfeder liegt dabei am ringförmigen Kolben an, wohingegen ein zweiter Kolben in einem zweiten, Koaxial zu dem erstgenannten Zylinder angeordneten Zylinder ange­ ordnet ist, welcher parallel zur Schraubenfeder liegt und als Stoßdämpfer wirkt.
Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Fahrzeuganhän­ ger zu schaffen, der äußerst einfach aufgebaut ist, dessen Nutzfläche nicht be­ einträchtigt ist, der gleichzeitig robust und im Low Cost-Bereich angesiedelt ist und einfach zu beladen ist.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß mit einem Fahrzeuganhänger mit Rädern, Seitenwänden und einer Ladeebene, wobei die Räder relativ zu der Ladeebene so weit höhenverstellbar sind, daß deren Unterkante mit der Unterkante des Anhängers abschließt, dadurch gelöst, daß eine variable, kontinuierlich verstell­ bare Höheneinstellung vorgesehen ist, und daß die Achse eines jeden Rades im Bereich einer Seitenwand des Anhängers in einer Achsbefestigung endet, wel­ che gefedert und höhenverstellbar zwischen zwei zueinander parallelen, in Ab­ stand und orthogonal zur horizontalen Anhängerebene ausgerichteten Füh­ rungsschienen angeordnet ist und ein senkrecht angeordneter und bezüglich der Führungsschienen ortsfest ausgerichteter Hydraulikzylinder mit Zylinder und Kolbenstange die Achsbefestigung in eine funktionsgerechte Position bewegt, wobei die Kolbenstange an der Achsbefestigung außerhalb des Achsmit­ telpunktes angreift.
Es hat sich gezeigt, daß mit äußerst einfachen Mitteln eine robuste Einzelrad­ aufhängung, also ohne eine sonst übliche durchgehende Achse je Radpaar oder Vorsehen eines sehr großen Achsträgers, eine äußerst wirksame Höhen­ verstellung eines Rades erreicht werden kann, durch die, kombiniert mit einer einfachen Hydraulik, ein vollständiges Absenken eines Anhängers erreicht wer­ den kann. Durch Aufklappen einer beispielsweise hinteren Seitenwand kann dann der auf dem Boden befindliche Anhänger direkt mit Kehrmaschinen o. dgl. beladen werden bzw. Pferde auf ihn geführt werden. Natürlich handelt es sich dabei um unterschiedliche Anhänger, allerdings geht es um das gleiche Prinzip.
Sehr praktisch und robust kann ein solcher Anhänger dann so ausgeführt wer­ den, daß die Achse eines jeden Rades im Bereich einer Seitenwand des An­ hängers in einer Achsbefestigung endet, welche höhenverstellbar zwischen zwei zueinander parallelen in Abstand und orthogonal zur horizontalen Anhän­ gerebene ausgerichteten Führungsschienen angeordnet ist und ein entspre­ chend ausgerichteter Hydraulikzylinder die Achsbefestigung in eine funktionsge­ rechte Position bewegt. Besonders vorteilhaft ist der Hydraulikzylinder als stabi­ les, knicksicheres Element zwischen einem oberen Träger und der Achsbefesti­ gung vorzugsweise unterhalb des Achsmittelpunktes angeordnet. Beim Stand der Technik der FR 2 391 091 ist hingegen knickgefährdet die verhältnismäßig dünne Kolbenstange zwischen einem oberen Rahmenteil und dem massiven Achsträger im Bereich des Achsmittelpunktes angeordnet. Das Rad hat auf­ grund der durch den Anhänger auf die Radachse einwirkenden Kraft, sofern der Hydraulikzylinder direkt auf die Radachse einwirkt. Dies wird noch verstärkt wenn eine ungleichmäßige Kraft, beispielsweise bei ungleichmäßiger Beladung des Anhängers auftritt. Hierdurch könnte die Kolbenstange ausknicken, wodurch die Gesamtfunktionsfähigkeit des Anhängers gefährdet wäre. Dies wird erfindungsgemäß vorteilhaft vermieden, da die Last des Anhängers außerhalb der Radachse angreift, also das Rad nicht wegkippen kann, vorzugsweise ist im Angriffsbereich eine Schwalbenschwanzführung vorgesehen.
Gemäß einer besonderen Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß die Führungsschienen jeder Achsbefestigung seitlich außerhalb auf den Seiten­ wänden des Anhängers angeordnet oder in die Seitenwände integriert sind und zur Achsbefestigung weisend Führungselemente haben. Hierdurch ist sicher­ gestellt, daß die Ladefläche des Anhängers durch die erfindungsgemäße Vor­ richtung in keiner Weise beeinträchtigt wird. Es ist sogar denkbar, daß in dem Fall, daß die Führungsschienen außerhalb auf den Seitenwänden angeordnet sind, die Vorrichtung als Zubehör nachrüstbar ist. Im Fall der integralen Ausge­ staltung der Führungsschienen kann zur Ladefläche oder -ebene hin eine Ab­ deckung vorgesehen sein. Obgleich die Führungsschienen selbst bereits mit Führungselementen ausgestattet sein können, so können vorteilhaft auch gesondert Führungselemente auf den Führungsschienen angebracht sein, um einfache, am Markt erhältliche robuste Profile verwenden zu können.
Ferner ist vorgesehen, daß jede Achsbefestigung seitliche zu den Führungs­ schienen gerichtete Gleitschienen hat, welche mit den Führungsschienen in Eingriff stehen. Hinsichtlich der Höhenverstellbarkeit ist es vorteilhaft, wenn jede Achsbefestigung Gleitschienen hat, die mit den Führungsschienen zusam­ menwirken. Gleitschienen erfüllen durch ihre Längserstreckung die Funktionen einer stabilen Radaufhängung, d. h., sie verhindern jegliches Wegknicken der Achse eines Rades, ermöglichen aber deren Parallelverschiebung in Richtung der Führungsschienen.
Vorteilhaft ist weiter vorgesehen, daß die Gleitschienen Gleitelemente mit U-Profil oder T-Profil aufweisen und mit deren Schenkeln oder Stegen mit den Stegen oder Schenkeln von T- oder U-Profilen der Führungselemente der Füh­ rungsschienen in Eingriff stehen. Wie bereits ausgeführt, sind die Führungs­ schienen mit robusten und am Markt im Low Cost-Bereich erhältlichen Führungselementen, vorzugsweise einem T- oder U-Profil ausgerüstet. Um ein gutes Ineinandergreifen mit den Gleitschienen zu ermöglichen, können diese mit Gleitelementen versehen sein, die ebenfalls ein U- oder T-Profil aufweisen, so daß jeweils der Steg eines T-Profils zwischen die Schenkel eines U-Profils greift und eine axiale Bewegung der Achsbefestigung bei gleichzeitig möglicher Gleit­ bewegung sicher verhindert.
Gemäß einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß jede Achsbefestigung parallel zur horizontalen Anhängerebene mindestens ei­ nen unteren und in Abstand dazu einen oberen Abschnitt aufweist, die Ab­ schnitte an ihren Enden mit den Gleitschienen fest verbunden sind, der untere Abschnitt mittig die Radachse fest aufnimmt und der obere Abschnitt mittig die Kolbenstange des Hydraulikzylinders lagert. Wie bereits ausgeführt, haben die Gleitschienen eine gewisse längliche Erstreckung. Um eine robuste Befestigung derselben an der Achsbefestigung sicherzustellen, kann die Achsbefestigung auf einfachste Weise von den zwei Abschnitten gebildet werden, die beispiels­ weise einfache Profile sind, welche mit den Gleitschienen sogar verschraubt sein können. Die Radachse, aber auch die Kolbenstange des Hydraulikzylinders können mittig auf dem unteren Abschnitt fest angeordnet sein. Je nach Länge der Hydraulikzylinder kann der untere Abschnitt sowohl die Kolbenstange des Hydraulikzylinders als auch die Radachse lagern. Der Angriffspunkt des Hydrau­ likzylinders liegt jedenfalls nicht im Bereich der Radachse, sondern ober- oder unterhalb von dieser.
Vorteilhaft ist ferner vorgesehen, daß der untere Abschnitt jeder Achsbefesti­ gung sich über die Gleitschienen und das Rad hinaus erstreckt und an seinen Enden Befestigungspunkte für ein Schutzblech hat. Dies hat nun einen beson­ deren Effekt, weil dadurch ein aus Sicherheitsgründen zu befestigendes Schutzblech sich mit dem Rad auf- und abbewegt und auch dann Schutz ge­ währt, wenn der Anhänger abgesenkt ist. Eine besondere Vorrichtung ist dazu also nicht erforderlich.
Ferner ist vorgesehen, daß die Führungsschienen jeder Achsbefestigung ober­ halb des Hydraulikzylinders über den oben bereits erwähnten Träger fest ver­ bunden sind, an dem mittig ein Auflager für vorzugsweise den Zylinder des Hydraulikzylinders angeordnet ist. Der orthogonal in seiner Längserstreckung oberhalb der Achse angeordnete Hydraulikzylinder erhält auf einfache Weise ein Auflager für seinen Zylinder durch einen Träger, der die oberen Endab­ schnitte der Führungsschienen fest miteinander verbindet.
Ferner ist vorgesehen, daß eine Hydraulikhand- oder Motorpumpe den Hydrau­ likzylinder derart streckt, daß der dadurch bewegte Reifen in Funktion kommt, und daß zum Absenken ein Ventil an der Pumpe vorgesehen ist, das den Rück­ fluß des Hydraulikmediums freigibt, den die Anhängergewichtskraft bewirkt. Der Hydraulikzylinder kann erfindungsgemäß durch eine Hydraulikhand- oder Motor­ pumpe mit Hydraulikmedium gefüllt werden. Die Pumpe ist direkt im Anhänger angeordnet, um diesen unabhängig von einem Zugfahrzeug zu machen, kann jedoch auch über eine externe Pumpe betrieben werden. Der Hydraulikzylinder ist derart angeordnet, daß er, wenn er sich streckt, den Reifen in Funktion setzt, also den Anhänger anhebt. Das Absenken erfolgt dadurch, daß an der Pumpe über ein Ventil ein Rückfluß des Hydraulikmediums freigegeben werden kann. Der Rückfluß erfolgt dabei allein durch die Anhängergewichtskraft, so daß ein einfacher einseitig wirkender Hydraulikzylinder je Rad ausreicht.
Vorteilhaft ist ferner vorgesehen, daß der Hub des Hydraulikzylinders dem Ra­ dius des Reifens entspricht. Hierdurch ist gewährleistet, daß übliche, auf dem Markt befindliche Anhänger mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung ausgerüstet werden können, ohne daß die sonstigen Geometrien, wie Achshöhenanpassung der Deichsel etc. zu ändern sind. Allerdings ist es auch möglich, den Anhänger etwas weiter anzuheben, was im Gelände u. U. von Vorteil sein kann.
Gemäß einer besonderen Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß an jeder Achsbefestigung eine von Hand betätigbare Sicherungssperre angeordnet ist, die bei gestrecktem Hydraulikzylinder diesen auch bei Verlust des Hydrau­ likmediums in Position hält und zum beabsichtigten Absenken aus einer Ver­ rastung herausklappbar ist. Um auch Sicherheitsvorschriften des Straßenver­ kehrs zu genügen, sind Sicherungen für den Fall eines Bruches der Hydrauliklei­ tungen vorgesehen. Wenn beispielsweise ein Hydraulikschlauch bricht, würde der Anhänger auch während der Fahrt absinken. Dies gilt es zu vermeiden, um Unfälle dadurch auszuschließen. Dazu wird eine Sicherungssperre verwendet, die bei gestrecktem Hydraulikzylinder den Anhänger in seiner Position hält. Diese Sperre muß dann lediglich beim absichtlichen Absenken des Anhängers aus einer Verrastung geklappt werden. Die Verrastung kann dabei an den Füh­ rungsschienen oder sonst am Anhänger angeordnet sein, wenn sie andererseits an der Achsbefestigung angeordnet ist. Vorzugsweise tritt die Sicherungssperre erst dann in Funktion, wenn eine vorbestimmte Sicherheitstoleranz überschritten wurde. Da der Anhänger im Bereich seiner Achsen gefedert ist, wird hier ein Toleranzspiel vorgesehen, um ein Wirksamwerden der Sicherungssperre kon­ trollieren zu können. Beispielsweise ist ein Federweg von 5 cm vorgesehen. Wird dieser überschritten, greifen die Achsen der Sicherungssperre in die Verrastung ein und verbinden ein weiteres Absinken des Anhängers. Sie behindern daher im ungestörten Normalbetrieb die Federung nicht.
Obgleich in der Regel die erfindungsgemäße Vorrichtung für Anhänger mit zwei Rädern gedacht ist, so ist sie selbstverständlich auch für Anhänger mit vier oder sechs oder mehr Rädern geeignet. Jedes Rad wird dann mit der Radaufhän­ gung an oder innerhalb der Seitenwand des Anhängers über einen Hydraulikzy­ linder herauf und herabgefahren, wobei zu jeder Radaufhängung dann auch schon der gesamte Kotflügel gehört, der ebenfalls mit abgesenkt bzw. heraufge­ fahren wird. Die Radaufhängung und -aufnahme liegen, um ein Knicken des Hydraulikzylinders auch bei großen Kräften zu vermeiden, unter dem Achsmit­ telpunkt des Rades.
Bevorzugt wird die Federung des Anhängers mittels zwei Hydromembranspei­ chern gebildet, insbesondere bei einer Vorspannung von etwa 18 bar (entsprechend 1,8 MPa). Dadurch wird ein Restfederweg von 5 cm sicher zur Verfügung gestellt. Dieser Restfederweg ermöglicht auch eine Zulassung des Anhängers für Fahrten mit Geschwindigkeiten von mehr als 50 km/h.
Als besonders vorteilhaft erweist sich auch, daß in den Anhängerinnenraum keine Teile der Hub- und Senkeinrichtung hinein ragen. Dadurch kann der An­ hänger, ohne besondere Vorsichtsmaßnahmen beachten zu müssen, beladen werden. Ein versehentliches Abbrechen von in den Innenraum vorragenden Tei­ len, wie dies beim Stand der Technik der FR 2 391 091 auftreten könnte, muß nicht befürchtet werden.
Im Unterschied zum Stand der Technik der FR 2 391 091 ist mit der erfindungs­ gemäßen Anordnung eine beliebige variable und kontinuierliche Verstellung möglich, da nicht an vorgegebener Position Rastmittel eingefügt werden müs­ sen. Diese würden bei der erfindungsgemäßen Anordnung im übrigen die be­ vorzugte Federung der Radaufhängung außer Kraft setzen oder zumindest be­ hindern. Die erfindungsgemäß vorgesehenen Sicherungssperren ermöglichen hingegen weiterhin den ordnungsgemäßen Betrieb der Federung.
Der mit der Hydrauliköl- Zuführung versehene Hydraulikzylinder ist im Bereich seines Zylinders, anders als dies beim Stand der Technik gelöst ist, ortsfest. Es besteht daher vorteilhaft nicht die Gefahr, daß der Hydraulikschlauch von dem bewegten Zylinder getrennt werden könnte, was zu Druckverlust im Zylinder und damit zu einem Absinken des Anhängers, womöglich bei der Fahrt, führen könnte, weswegen der Stand der Technik die Fahr-Position mit den genannten Rastmitteln sichert.
Weitere bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Un­ teransprüchen.
Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird unter Bezugnahme auf die Zeich­ nungen näher erläutert. Darin zeigt:
Fig. 1 eine seitliche Ansicht eines Anhängers mit erfindungsgemäßer Vor­ richtung und in Funktion befindlichen Rädern,
Fig. 2 eine seitliche perspektivische Ansicht eines Anhängers gem. Fig. 1 in abgesenktem Zustand,
Fig. 3 eine seitliche Teilansicht gem. Fig. 1 ohne Rad- und Schutzblech,
Fig. 4 eine seitliche Teilansicht gemäß Fig. 2 ohne Rad- und Schutzblech, und
Fig. 5 eine schematische Draufsicht auf eine erfindungsgemäße Vorrich­ tung.
Fig. 1 zeigt eine seitliche Ansicht eines erfindungsgemäßen Anhängers 11. Der dargestellte Anhänger 11 ist ein üblicherweise für Kraftfahrzeuge konzipier­ ter Anhänger, vorliegend für Gebrauchsgüter und andere Gegenstände. Es kann jedoch auch ein Pferdehänger oder sonstiger Tieranhänger entsprechend ausgerüstet sein. Der dargestellte Anhänger 11 weist eine horizontale Anhän­ gerebene, entsprechend der Ladefläche 11 a auf, die parallel zur horizontalen in der Regel ebenen Aufstandsfläche ausgerichtet ist. Gut zu erkennen ist das zum Betrachter weisende Rad 12 des vorliegend zweirädrigen Anhängers 11 mit einem Schutzblech 13 und einer Deichsel 14. Der dargestellte Anhänger 11 besteht aus einer Rahmenkonstruktion mit Seitenwänden 15, von denen die mit dem Rad 12 versehene seitliche und sichtbare Seitenwand 15 oberhalb des Rades 12 unterbrochen ist und in diesem Bereich die entsprechenden Ab­ schnitte der Seitenwand 11 mit Führungsschienen 16 abgeschlossen sind. Die Führungsschienen 16 verlaufen orthogonal zur horizontalen Anhängerebene und parallel in Abstand zueinander. An ihren oberen Endabschnitten sind die Führungsschienen 16 über einen Träger 17 fest miteinander verbunden. An dem Träger 17 ist mittig ein Auflager 18 für den Zylinder 19 eines orthogonal verlaufenden nach unten weisenden Hydraulikzylinders 20 angeordnet. Ersicht­ lich befindet sich der dargestellte Anhänger 11 in Funktion und ist somit fahrbe­ reit. D.h., das bzw. die Räder 12 befinden sich in einer für ordnungsgemäßes Verfahren notwendigen Position.
Fig. 2 zeigt den Anhänger 11 gemäß Fig. 1 in vollständig abgesenkter Posi­ tion, d. h., das bzw. die Räder 12 sind bezüglich der horizontalen Anhän­ gerebene orthogonal nach oben so weit verschoben, daß deren Unterkante mit der Unterkante 21 des Anhängers 11 abschließt. Der dargestellte Anhänger 11 ist in dieser Position nicht verfahrbar und liegt auf dem Untergrund vollständig auf. In dieser Position kann beispielsweise die dargestellte hintere Seiten­ wand 15 in Richtung des Pfeils A geklappt werden, so daß Gegenstände ohne Probleme auf den Anhänger 11 bzw. dessen Ladefläche 11 a gefahren oder sonstwie verbracht werden können. Eine Gefährdung oder ein besonderes An­ passen an irgendwelche Höhenniveaus ist somit vollständig ausgeschlossen bzw. nicht erforderlich. Im übrigen entsprechen die dargestellten Elemente de­ nen der Fig. 1, weshalb auf die entsprechende Beschreibung verwiesen wird.
Fig. 3 zeigt einen Ausschnitt entsprechend Fig. 1 ohne Rad 12 und Schutz­ blech 13. Gut zu erkennen ist die Achse 22 des Rads 12, welche eine hier nicht weiter beschriebene Radbefestigung 23, erforderlichenfalls mit integrierter Bremse, aufweist und mittig an einem unteren Abschnitt 24 angeordnet und befestigt ist. Der untere Abschnitt 24 verläuft im wesentlichen parallel zur hori­ zontalen Anhängerebene und ist an seinen Enden mit jeweils unteren Enden von orthogonal bezüglich der horizontalen Hängerebene ausgerichteten Gleit­ schienen 25 fest verbunden. In Abstand zum unteren Abschnitt 24 und parallel zu diesem ist ein oberer Abschnitt 26 derart angeordnet und an seinen Enden ebenfalls fest mit den Gleitschienen 25 verbunden, daß er mittig für die Kolben­ stange 27 des Hydraulikzylinders 20 ein Auflager aufnehmen kann. Je nach Platzbedarf und verwendetem Hydraulikzylinder 20 ist vorteilhaft die Kolben­ stange 27 jedoch auch weiter unten mittig am unteren Abschnitt 24 befestigt. Ersichtlich befinden sich die Gleitschienen 26 zwischen den Führungsschie­ nen 16 und stehen mit diesen in Eingriff. Der Eingriff ist gleitend in Richtung der Führungsschienen derart ausgestaltet, daß die Führungsschienen 16 Führungs­ elemente 28 und die Gleitschienen 25 Gleitelemente 29 aufweisen. Über einen Hydraulikschlauch 30, der an einer nicht dargestellten Hand- oder Motorpumpe angeschlossen ist, wird Hydrauliköl in den Hydraulikzylinder 20 gepreßt, so daß dieser den Anhänger 11 anhebt bzw. das Rad 12 nach unten befördert, so wie es in Fig. 1 oder 3 dargestellt ist. Der untere Abschnitt 24 kann über die Gleit­ schienen 25 hinaus verlängert ausgestaltet sein, so daß Befestigungspunkte 31 an seinen Enden zur Verfügung stehen, um das Schutzblech 13 zu montieren, welches dann die Bewegungen des Rades 12 ebenfalls vollzieht. Im übrigen wird auf die Beschreibung zu Fig. 1 verwiesen.
Fig. 4 zeigt eine Darstellung entsprechend Fig. 3, auf deren Beschreibung verwiesen wird. Besonders deutlich zu erkennen ist jedoch, daß in dieser Dar­ stellung mit eingezogenem Hydraulikzylinder 20, also abgesenktem Anhän­ ger 11 die Gleitschienen 25 fast bis an den Träger 17 heranführen und einen Mechanismus für Sicherungssperren 32 aufweisen. In der dargestellten Position sind die Sicherungssperren 32 aus Verrastungen herausgeklappt und die Gleit­ schienen frei. In Fig. 3 sind diese in Verrastungen eingeklappt und die Gleit­ schienen 25 nicht beweglich in der ungestörten normalen Fahrposition lagern die Sicherungssperren 32 eingriffbereit dicht über den Verrastungen, um im Bedarfsfalle vollständig in diese zu gleiten und einzugreifen.
Fig. 5 zeigt eine schematische Draufsicht auf eine erfindungsgemäße Vorrich­ tung 10 und erlaubt einen Blick auf die Querschnitte der Führungsschienen 16, Gleitschienen 25 und Führungselemente 28 sowie Gleitelemente 29. Ersichtlich können die Führungsschienen 16 selbst oder auch deren Führungselemente 28 als T-Profile ausgestaltet sein, deren Stege zwischen Schenkel eines U-Profils greifen, welche die Gleitelemente 29 oder direkt die Gleitschienen 25 bilden. Dies kann selbstverständlich vertauscht werden. Gut ersichtlich ist ferner, daß die Achse 22 im Bereich der Seitenwand 15 endet, also nicht unterhalb des Anhängers 11 zum gegenüberliegend angeordneten Rad 12 verläuft. Es handelt sich also um eine Einzelradaufhängung. Im übrigen wird auf die Beschreibung zu den vorstehenden Fig. 1 bis 4 verwiesen.
Die Achsbefestigung 33 mit ihren herauf- und herabschiebbaren Gleitschie­ nen 25 ist somit einfach innerhalb der Seitenwand 15 durch beispielsweise zwei U-Schienen seitlich vorgegeben, die miteinander verbunden sind. Die U-Schie­ nen verlaufen ihrerseits in entsprechenden T-Trägern der Seitenwand. Die Hy­ draulikzylinder 20 der beiden Räder 12 des dargestellten Anhängers 11 sind jeweils über eine Hydraulikleitung 30 an die Hand- oder Motorpumpe ange­ schlossen, die vorteilhaft vorne am oder im Anhänger 11 befestigt ist. Die Handpumpe kann mit einer Kurbel betätigt werden, welche mit wenigen Umdre­ hungen den Anhänger anhebt. Das Anhängergewicht bzw. dessen Gewichts­ kraft, einige hundert Kilogramm, wirkt als Rückstellkraft, so daß jeweils einseitig wirkende Hydraulikzylinder 20 ausreichen. Wie bereits Untersuchungen von technischen Überwachungsvereinen gezeigt haben, ist die erfindungsgemäße Vorrichtung geeignet, eine stabile für die genannten Zwecke hinreichend robu­ ste Radaufhängung zu gewährleisten.
Bezugszeichenliste
11
Anhänger
11
a Ladefläche
12
Rad
13
Schutzblech
14
Deichsel
15
Seitenwand
16
Führungsschienen
17
Träger
18
Auflager
19
Zylinder
20
Hydraulikzylinder
21
Unterkante von
11
22
Achse
23
Radbefestigung
24
unterer Abschnitt
25
Gleitschienen
26
oberer Abschnitt
27
Kolbenstange
28
Führungselemente
29
Gleitelemente
30
Hydraulikschlauch
31
Befestigungspunkte
32
Sicherungssperren
33
Achsbefestigung

Claims (12)

1. Fahrzeuganhänger mit Rädern, Seitenwänden und einer Ladeebene, wobei die Räder (12) relativ zu der Ladeebene so weit höhenverstellbar sind, daß deren Unterkante mit der Unterkante (21) des Anhängers abschließt dadurch gekennzeichnet,
daß eine variable, kontinuierlich verstellbare Höheneinstellung vorgesehen ist, und
daß die Achse (22) eines jeden Rades (12) im Bereich einer Seitenwand (15) des Anhängers (11) in einer Achsbefestigung (33) endet, welche gefedert und höhenverstellbar zwischen zwei zueinander parallelen, in Abstand und orthogonal zur horizontalen Anhängerebene ausgerichteten Führungs­ schienen (16) angeordnet ist und ein senkrecht angeordneter und bezüglich der Führungsschienen ortsfest ausgerichteter Hydraulikzylinder (20) mit Zy­ linder (19) und Kolbenstange (27) die Achsbefestigung (33) in eine funkti­ onsgerechte Position bewegt, wobei die Kolbenstange (27) an der Achsen­ befestigung (33) außerhalb des Achsmittelpunktes angreift.
2. Fahrzeuganhänger nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Kolbenstange (27) unterhalb des Achsmittelpunktes an der Achsen­ befestigung angreift.
3. Fahrzeuganhänger nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsschienen (16) jeder Achsbefestigung (33) seitlich außerhalb auf den Seitenwänden (15) des Anhängers (11) angeordnet oder in die Sei­ tenwände (15) integriert sind und zur Achsbefestigung (33) weisend Füh­ rungselemente (28) aufweisen.
4. Fahrzeuganhänger nach Anspruch 1, 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, daß jede Achsbefestigung (33) seitliche, zu den Führungsschienen (16) ge­ richtete Gleitschienen (25) aufweist, welche mit den Führungsschienen (16) in Eingriff stehen.
5. Fahrzeuganhänger nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitschienen (25) Gleitelemente (28) mit U-Profil oder T-Profil auf­ weisen und mit deren Schenkeln oder Stegen mit den Stegen oder Schen­ keln von T- oder U-Profilen von Führungselementen (28) der Führungs­ schienen (16) in Eingriff stehen.
6. Fahrzeuganhänger nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß jede Achsbefestigung (33) parallel zur horizontalen Anhängerebene mindestens einen unteren und in Abstand dazu einen oberen Abschnitt (24, 26) aufweist, die Abschnitte (24, 26) an ihren Enden mit den Gleitschienen (25) fest verbunden sind, der untere Abschnitt (24) mittig die Radachse (22) fest aufnimmt und der obere Abschnitt (26) mittig die Kolbenstange (27) des Hydraulikzylinders (20) lagert.
7. Fahrzeuganhänger nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der untere Abschnitt (24) jeder Achsbefestigung (33) sich über die Gleit­ schienen (25) und das Rad (12) hinaus erstreckt und an seinen Enden Be­ festigungspunkte (31) für ein Schutzblech (13) aufweist.
8. Fahrzeuganhänger nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsschienen (16) jeder Achsbefestigung (33) oberhalb des Hydraulikzylinders (20) über einen Träger (17) fest verbunden sind, an dem mittig ein Auflager (18) für den Zylinder (19) des Hydraulikzylinders (20) an­ geordnet ist.
9. Fahrzeuganhänger nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine Hydraulikhand- oder Motorpumpe den Hydraulikzylinder (20) derart streckt, daß der dadurch bewegte Reifen in Funktion kommt, und daß zum Absenken ein Ventil an der Pumpe vorgesehen ist, das den Rückfluß des Hydraulikmediums freigibt, den die Anhängergewichtskraft bewirkt.
10. Fahrzeuganhänger nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Hub des Hydraulikzylinders (20) dem Radius des Reifens entspricht.
11. Fahrzeuganhänger nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß an jeder Achsbefestigung (33) eine von Hand klappbare und betätigbare Sicherungssperre (32) so angeordnet ist, daß sie bei gestrecktem Hydrau­ likzylinder (20) diesen auch bei Verlust des Hydraulikmediums in Position hält und zum beabsichtigten Absenken aus einer Verrastung herausklappbar ist und die Federung der Achse zuläßt.
12. Fahrzeuganhänger nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Federung des Anhängers zwei Hydromembranspeicher aufweist, insbesondere bei einer Vorspannung von etwa 18 bar (entsprechend 1,8 MPa).
DE19754414A 1996-12-10 1997-12-09 Fahrzeuganhänger Withdrawn DE19754414A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE29621355U DE29621355U1 (de) 1996-12-10 1996-12-10 Fahrzeuganhänger
DE19754414A DE19754414A1 (de) 1996-12-10 1997-12-09 Fahrzeuganhänger

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19754414A DE19754414A1 (de) 1996-12-10 1997-12-09 Fahrzeuganhänger

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19754414A1 true DE19754414A1 (de) 1998-06-18

Family

ID=8033035

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE29621355U Expired - Lifetime DE29621355U1 (de) 1996-12-10 1996-12-10 Fahrzeuganhänger
DE19754414A Withdrawn DE19754414A1 (de) 1996-12-10 1997-12-09 Fahrzeuganhänger

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE29621355U Expired - Lifetime DE29621355U1 (de) 1996-12-10 1996-12-10 Fahrzeuganhänger

Country Status (1)

Country Link
DE (2) DE29621355U1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10019832A1 (de) * 2000-04-20 2001-10-31 Goeppl Fahrzeugbau Gmbh Einrichtung zur Montage von Wechselaufbauten an Lastkraftwagen bzw. an deren Anhänger
DE102020005414A1 (de) 2020-09-04 2022-03-10 Cedric Berndt autonomes Hub-Container-Fahrzeug

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2777840A1 (fr) * 1998-04-24 1999-10-29 Rolland Sa Ets Remorque dont le plancher est inclinable
US8910954B2 (en) * 2010-12-14 2014-12-16 Agco Corporation King-pin height adjuster

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2560714A (en) * 1948-06-24 1951-07-17 Robert O Bill Hydraulic vehicle body elevating and lowering means
US2644696A (en) * 1949-11-05 1953-07-07 Robert O Bill Convertible spring and hydraulic loading means for vehicles
GB956136A (en) * 1964-04-15 1964-04-22 Peter William Bothwell Improved low-loading road vehicle
FR2391091A1 (fr) * 1977-05-17 1978-12-15 Laurent Jean Engin de transport de tous corps volumineux et lourds
DE3437670A1 (de) * 1984-10-13 1986-04-17 Stadler Fahrzeugwerk und Behälterbau GmbH & Co, 7910 Neu-Ulm Einachsanhaenger mit hilfsvorrichtung zum be- und entladen
DE8533274U1 (de) * 1985-11-26 1986-01-16 Schneider, Adam, 8423 Abensberg Pferdetransport-Anhänger
GB8611257D0 (en) * 1986-05-08 1986-06-18 Chown P A C Drop-floor trailer
DE3637387A1 (de) * 1986-11-03 1988-05-05 Sieben Hans Hermann Radaufhaengung fuer absenkbare fahrzeugaufbauten
DE9408076U1 (de) * 1994-05-17 1994-07-14 Monthero Carlyle Straßenfahrzeug mit absenkbarer Ladefläche

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10019832A1 (de) * 2000-04-20 2001-10-31 Goeppl Fahrzeugbau Gmbh Einrichtung zur Montage von Wechselaufbauten an Lastkraftwagen bzw. an deren Anhänger
DE102020005414A1 (de) 2020-09-04 2022-03-10 Cedric Berndt autonomes Hub-Container-Fahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
DE29621355U1 (de) 1998-04-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE602004003678T2 (de) Blockiervorrichtung
EP1920995B1 (de) Fahrgestell mit Rädern und/oder Raupenlaufwerken mit veränderbarer Spurbreite
EP0544727A1 (de) Fahrzeug.
DE102014102371A1 (de) Anhänger für einen Routenzug
EP0784916B1 (de) Fahrzeug zum Transport eines insbesondere fahrbaren Geräts
DE2952984C2 (de)
DE1630774B2 (de) Fahrzeug zum transport insbesondere von schweren etwa der fahrzeugbreite entsprechenden lasten
DE1655997A1 (de) Strassenfahrzeug
EP1163830B1 (de) Gezogenes landwirtschaftliches Gerät
DE19721121C2 (de) Vorrichtung und Fahrzeug für Containertransport
DE19754414A1 (de) Fahrzeuganhänger
DE2319308C2 (de) Maschine zum Ausbringen von verteilbarem Material
DE2821542A1 (de) Geraet zum anheben und abtransportieren von kraftfahrzeugen
DE19703127C1 (de) Fahrzeugunterteil mit einem bis zum Boden absenkbaren Fahrzeugrahmen
DE2319652A1 (de) Einrichtung zum be- und entladen eines containers bei einem sattelanhaenger
DE3148041A1 (de) "fahrzeuganhaenger"
DE3032112A1 (de) Anschlussvorrichtung zum anbringen von landwirtschaftlichen arbeitsmaschinen an einer zugmaschine
DE2812750A1 (de) Bergungsfahrzeug mit bergevorrichtung zum abschleppen von strassenfahrzeugen
AT411666B (de) Verfahren zum abnehmen und abstellen eines auswechselbaren aufbaus vom chassis eines lastkraftwagens und lastkraftwagen mit einem auswechselbaren aufbau
DE3543429C2 (de)
DE4113748A1 (de) Abschleppwagen
DE10024027B4 (de) Wechselvorrichtung für ein Nutzfahrzeug
DE1630774C3 (de) Fahrzeug zum Transport insbesondere von schweren etwa der Fahrzeugbreite entsprechenden Lasten
DE60201793T2 (de) Anhänger mit absenkbarer Ladefläche, insbesondere für den Transport von landwirtschaftlichen Maschinen
CH579470A5 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
8141 Disposal/no request for examination