DE102005010221A1 - Verfahren zum Herstellen eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates - Google Patents

Verfahren zum Herstellen eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates

Info

Publication number
DE102005010221A1
DE102005010221A1 DE102005010221A DE102005010221A DE102005010221A1 DE 102005010221 A1 DE102005010221 A1 DE 102005010221A1 DE 102005010221 A DE102005010221 A DE 102005010221A DE 102005010221 A DE102005010221 A DE 102005010221A DE 102005010221 A1 DE102005010221 A1 DE 102005010221A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
characterized
metal salt
method according
tectosilicate
preferably
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102005010221A
Other languages
English (en)
Inventor
Kisnaduth Dipl.-Chem. Dr. Kesore
Spyridon Dipl.-Ing. Tzintzos
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
S & B INDUSTRIAL MINERALS GMBH, 46047 OBERHAUS, DE
Original Assignee
S & B IND MINERALS GMBH
S&B INDUSTRIAL MINERALS GMBH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by S & B IND MINERALS GMBH, S&B INDUSTRIAL MINERALS GMBH filed Critical S & B IND MINERALS GMBH
Priority to DE102005010221A priority Critical patent/DE102005010221A1/de
Publication of DE102005010221A1 publication Critical patent/DE102005010221A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J29/00Catalysts comprising molecular sieves
    • B01J29/04Catalysts comprising molecular sieves having base-exchange properties, e.g. crystalline zeolites
    • B01J29/06Crystalline aluminosilicate zeolites; Isomorphous compounds thereof
    • B01J29/064Crystalline aluminosilicate zeolites; Isomorphous compounds thereof containing iron group metals, noble metals or copper
    • B01J29/072Iron group metals or copper
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D53/00Separation of gases or vapours; Recovering vapours of volatile solvents from gases; Chemical or biological purification of waste gases, e.g. engine exhaust gases, smoke, fumes, flue gases, aerosols
    • B01D53/34Chemical or biological purification of waste gases
    • B01D53/92Chemical or biological purification of waste gases of engine exhaust gases
    • B01D53/94Chemical or biological purification of waste gases of engine exhaust gases by catalytic processes
    • B01D53/9404Removing only nitrogen compounds
    • B01D53/9409Nitrogen oxides
    • B01D53/9413Processes characterised by a specific catalyst
    • B01D53/9418Processes characterised by a specific catalyst for removing nitrogen oxides by selective catalytic reduction [SCR] using a reducing agent in a lean exhaust gas
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J37/00Processes, in general, for preparing catalysts; Processes, in general, for activation of catalysts
    • B01J37/30Ion-exchange
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2251/00Reactants
    • B01D2251/20Reductants
    • B01D2251/208Hydrocarbons
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2255/00Catalysts
    • B01D2255/20Metals or compounds thereof
    • B01D2255/207Transition metals
    • B01D2255/20738Iron
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2255/00Catalysts
    • B01D2255/20Metals or compounds thereof
    • B01D2255/207Transition metals
    • B01D2255/20761Copper
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2255/00Catalysts
    • B01D2255/50Zeolites
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J2229/00Aspects of molecular sieve catalysts not covered by B01J29/00
    • B01J2229/10After treatment, characterised by the effect to be obtained
    • B01J2229/18After treatment, characterised by the effect to be obtained to introduce other elements into or onto the molecular sieve itself
    • B01J2229/186After treatment, characterised by the effect to be obtained to introduce other elements into or onto the molecular sieve itself not in framework positions
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02ATECHNOLOGIES FOR ADAPTATION TO CLIMATE CHANGE
    • Y02A50/00TECHNOLOGIES FOR ADAPTATION TO CLIMATE CHANGE in human health protection
    • Y02A50/20Air quality improvement or preservation
    • Y02A50/23Emission reduction or control
    • Y02A50/232Catalytic converters
    • Y02A50/2322Catalytic converters for exhaust after-treatment of internal combustion engines in vehicles
    • Y02A50/2325Selective Catalytic Reactors [SCR]

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates, wonach das Gerüstsilikat zunächst mit einer Metallsalzlösung behandelt und anschließend getrocknet wird, dadurch gekennzeichnet, dass das getrocknete Gerüstsilikat in der Wasserstoffform mit einem Metallsalz auf Kupferbasis im Zuge eines Festkörperionenaustausches behandelt wird.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates, wonach das Gerüstsilikat zunächst mit einer Metallsalzlösung behandelt und anschließend getrocknet wird.
  • Die oben genannte Vorgehensweise ist bekannt, wozu nur beispielhaft auf die DE 40 16 688 C3 oder auch die DE 30 00 383 A1 verwiesen wird. Bekanntermaßen dienen solche katalytisch wirkenden Minerale üblicherweise dazu, NOx aus Abgasen zu entfernen. Tatsächlich werden die vorerwähnten Stickoxide mit Hilfe eines aus dem katalytisch wirkenden Mineral hergestellten Katalysators reduziert und größtenteils in unschädlichen Stickstoff N2 umgewandelt. Dabei stellt die sogenannte Konversionsrate in Volumenprozent ein Qualitätskriterium für das katalytisch wirkende Mineral bzw. den Katalysator im Ganzen dar. Je höher der Volumenprozentsatz an in Stickstoff umgewandeltem NOx ist, umso besser ist das betreffende Mineral als Katalysatorwerkstoff beispielsweise in der Autoindustrie geeignet.
  • In der Praxis ergeben sich jedoch mehrere Probleme. So werden bisher bei beispielsweise in Kraftfahrzeugen eingesetzten Katalysatoren Edelmetalle wie Platin, Rhodium oder Palladium für die Bildung der aktiven Katalysatorschicht eingesetzt. Mittlerweile bestehen jedoch Bedenken gegen die Verwendung dieser Edelmetalle unter Umwelt- und Medizinaspekten. Denn bei solchen Katalysatoren kommt es im Laufe der Zeit zur Ablösung der aktiven Katalysatorschicht aus beispielsweise Platin, welches in die Umgebungsluft abgegeben wird. Infolgedessen lassen sich insbesondere im Bereich von vielbefahrenen Straßen Platinanreicherungen in der Umgebung feststellen und auch im menschlichen Körper, über deren möglicherweise negative Auswirkungen noch Unklarheit herrscht. Als Folge hiervon besteht ein wachsendes Bedürfnis daran, gleichsam emissionsfreie Katalysatoren zur Verfügung zu stellen.
  • Bei den zuvor angegebenen alternativen Katalysatorkonzepten z. B. auf Basis von Zeolithen (vgl. DE 40 16 688 C3 oder DE 30 00 383 A1 ) hat sich herausgestellt, dass ebenfalls gesundheitsschädliche Nebenprodukte, z. B. in Gestalt von HCNO, abgegeben werden. Außerdem verfügen die beschriebenen Katalysatoren nicht über die erforderliche Temperaturstabilität und Resistenz im Vergleich zu Wasser, Schwefeloxiden und gegebenenfalls Schwermetallen. Das heißt, die Standfestigkeit der bekannten Zeolith-Katalysatoren entsprechend der DE 40 16 688 C3 sowie der DE 30 00 383 A1 ist ebenso verbesserungsbedürftig wie deren Emissionsverhalten.
  • Schließlich fällt bei den bekannten Vorgehensweisen zur Herstellung eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis von insbesondere Zeolith auf, dass durchweg eine Säurebehandlung vorgenommen wird. Beispielsweise spricht die DE 30 00 383 A1 davon, dass natürlicher Clinoptilolith zunächst mit einer Ammoniumnitratlösung und anschließend mit Salzsäure behandelt wird. Ebenso geht die DE 40 16 688 C3 vor. Dadurch ist nicht nur die Herstellung problematisch, sondern es fallen zudem schwer beherrschbare Abwässer an. – Hier will die Erfindung insgesamt Abhilfe schaffen.
  • Der Erfindung liegt das technische Problem zugrunde, ein gattungsgemäßes Verfahren so weiter zu entwickeln, dass ein möglichst emissionsfreier Katalysatorgrundwerkstoff zur Verfügung gestellt wird, der über eine gesteigerte Lebensdauer verfügt und sich möglichst einfach, kostengünstig und verfahrenstechnisch unproblematisch herstellen lässt.
  • Zur Lösung dieser technischen Problemstellung ist ein gattungsgemäßes Verfahren zur Herstellung eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates im Rahmen der Erfindung dadurch gekennzeichnet, dass das getrocknete Gerüstsilikat in der Wasserstoffform mit einem Metallsalz auf Übergangsmetallbasis insbesondere Kupferbasis im Zuge eines Festkörperionenaustausches behandelt wird.
  • Bei dem Gerüstsilikat bzw. Tektosilikat handelt es sich regelmäßig um Alkali- und Erdalkali-Alumosilikate, deren Strukturgerüste sehr locker und weitmaschig gebaut sind, wodurch kanalartige Hohlräume auftreten. Infolge dieser Hohlräume besteht die Möglichkeit, zusätzliche Ionen oder Moleküle in das Gitter ohne wesentliche Veränderung der Struktur einbauen zu können.
  • Besonders bevorzugt greift die Erfindung bei dem Gerüstsilikat auf ein natürliches Mineral zurück und hier insbesondere natürliches Zeolith. Bekanntermaßen werden Zeolithe auch als sogenannte "Molekularsiebe" bezeichnet. Bei natürlichen Zeolithen sind ca. 45 Strukturen bekannt, welche je nach Abbaustädte, aus der sie stammen und je nach dem betreffenden Zeolithtyp unterschiedliche Mengen an Erdalkalien und Alkalien, wie beispielsweise Calcium-, Magnesium- oder Kaliumionen enthalten. Diese Kationen verändern je nach Typ die Eintrittsporen zu den beschriebenen inneren Hohlräumen des Silicium-Aluminium-Kristallgitters des betreffenden Gerüstsilikates. Dabei hat sich grundsätzlich herausgestellt, dass natürliche Minerale und insbesondere das natürliche Zeolith thermisch stabiler als beispielsweise synthetisches Zeolith ausgebildet ist.
  • Tatsächlich verfügen natürliche Zeolithe über eine spezielle Textur mit Meso- und Makroporen, die bei synthetischen Zeolithen nicht beobachtet werden. Insbesondere die zuvor angegebene Textur ermöglicht die Adsorption von organischen Verbindungen, deren Radien größer als die Eintrittskanäle der auch bei synthetischen Zeolithen vorhandenen Mikroporen sind. Außerdem ist diese Textur vermutlich für die gesteigerte thermische Stabilität von natürlichem gegenüber synthetischem Zeolith verantwortlich. Tatsächlich hat sich herausgestellt, dass das nach dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellte katalytisch wirkende Mineral, insbesondere auf Basis eines natürlichen Zeoliths, bis zu Temperaturen von 500° C oder sogar noch mehr thermisch stabil ist und Konversionsraten von NOx in Stickstoff zur Verfügung stellt, die selbst in diesem Bereich deutlich über 50 Vol.-% angesiedelt sind. D. h. mehr als 50 Vol.-% an NOx werden in Stickstoff umgesetzt.
  • In diesem Zusammenhang hat es sich weiter bewährt, wenn das eingesetzte natürliche Zeolith zu mehr als 50 Gew.-%, vorzugsweise mehr als 70 Gew.-%, insbesondere mehr als 80 Gew.-% und besonders bevorzugt mehr als 90 Gew.-% Clinoptilolith enthält. Bei Clinoptilolith handelt es sich um ein Aluminiumsilikat, welches anionisch reagiert und aufgrund seiner Gitterstruktur sowie der hohen inneren und äußeren Oberfläche und Porosität als Ionenaustauscher gegenüber Kationen und auch als Absorber für Flüssigkeiten sowie Absorber für Gase verantwortlich zeichnet und über besondere katalytische Wirkungen verfügt.
  • Da es sich bei dem erfindungsgemäß eingesetzten Gerüstsilikat überwiegend um ein natürliches Mineral handelt, insbesondere natürliches Zeolith, können selbstverständlich neben Clinoptilolith grundsätzlich Chabasit, Mordenit usw. oder Mischungen hiervon zum Einsatz kommen. Tatsächlich hat es sich bewährt, wenn das eingesetzte Gerüstsilikat wenigstens 45 Gew.-% an natürlichem Zeolith enthält, insbesondere mehr als 75 Gew.-% und besonders bevorzugt mehr als 80 Gew.-%. Von diesem Anteil an Zeolith macht dann Clinoptilolith – wie beschrieben – die Hauptmenge aus.
  • Bei der Metallsalzlösung kommt überwiegend eine Ammoniumchlorid-/Ammoniumnitrat oder dergleichen Lösung, insbesondere auf Ammoniumbasis, zum Einsatz. Dadurch erfährt das überwiegend eingesetzte natürliche Zeolith nicht nur eine Reinigung, sondern wird in die gewünschte Wasserstoffform überführt. Bei diesem Vorgang ersetzen Ammoniumionen NH4 einzelne Kationen im Gerüstsilikat bzw. dem natürlichen Zeolith, beispielsweise Calcium- oder Natriumionen. Die Behandlung mit der Metallsalzlösung bzw. dem Ammoniumchlorid findet dabei überwiegend bei Raumtemperatur oder bei erhöhten Temperaturen bis zu ca. 60° C statt. Das Mischungsverhältnis sieht dabei vor, dass üblicherweise mehr als 50 g, vorzugsweise mehr als 100 g und besonders bevorzugt bis zu ca. 300 g an Gerüstsilikat bzw. natürlichem Zeolith je Liter Metallsalzlösung eingesetzt werden, wobei als Lösungsmittel üblicherweise Wasser Verwendung findet.
  • Durch den Ersatz einzelner Kationen durch Ammoniumionen und das anschließende Trocknen bei Temperaturen von mehr als 80° C und vorzugsweise bei ca. 100° C, verflüchtet sich Ammoniak und das getrocknete Gerüstsilikat liegt in der gewünschten Wasserstoffform vor, indem Kationen im Gerüstsilikat bzw. Zeolith gegen Wasserstoffionen ausgetauscht worden sind. Durch diesen Vorgang allein wird bereits die Entfernung von NOx aus dem Abgas begünstigt. Das gilt insbesondere für den Fall, dass dem Abgas ein Reduktionsmittel zugegeben wird. Das erreicht man in der Praxis dadurch, dass heutzutage bei beispielsweise Dieselmotoren wässrige Harnstofflösungen oder fester Harnstoff in pelletierter und pulverisierter Form als Reduktionsmittel Verwendung finden. Auch die direkte Verwendung von Kraftstoff als Reduktionsmittel ist denkbar, indem beispielsweise bei Dieselmotoren zusätzlich der Dieselkraftstoff direkt in einen solchermaßen ausgerüsteten Katalysator eingespritzt wird. Derartiges ist im Falle ottomotorischer Brennkraftmaschinen meistens nicht erforderlich, weil hier das Abgas selbst eine für die NOx-Reduktion ausreichende Kohlenwasserstoffmenge enthält.
  • Erfindungsgemäß schließt sich an den beschriebenen Trocknungsvorgang des mit der Metallsalzlösung behandelten Gerüstsilikates in der Wasserstoffform die Behandlung mit einem Metallsalz auf Übergangsmetallbasis bzw, Kupferbasis im Zuge eines Festkörperionenaustausches an. Dadurch kann auf eine Säurebehandlung mit den zuvor skizzierten negativen Folgen im Gegensatz zum Stand der Technik ausdrücklich verzichtet werden. Vielmehr kommt es zu einem weiteren Ionenaustausch der Kationen in den Hohlräumen des Gerüstsilikates (zusätzlich zu deren bereits stattgefundenem Austausch gegen Ammonium- bzw. Wasserstoffionen), und zwar durch überwiegend Kupferatome in der Trockenphase. Ein solcher Festkörperionenaustausch ist grundsätzlich bekannt, wozu auf den Aufsatz von M. Crocker u. a. "Preparation of acidic forms of montmorillonite clay via solid-state ion-exchange reactions" (CATALYSIS LETTERS, Bd. 15, 1992, Seiten 339–345) hingewiesen wird. Ergänzend sei Bezug genommen auf die WO 2004/030817 A2.
  • Jedenfalls wird das getrocknete Gerüstsilikat in der Wasserstoffform beispielsweise trocken mit Kupfernitrat gemischt und gegebenenfalls gemahlen sowie anschließend einem Trocknungsvorgang unterzogen. Dabei wird zumeist mit einer schockartigen Temperaturerhöhung gearbeitet, beginnend bei ca. 100° C bis zu ca. 500° C (oder auch darüber). Beispielsweise werden die 100° C in ca. 10 Minuten erreicht. D. h. der Temperaturgradient beträgt ca. 10° C min. oder mehr bei der beschriebenen schockartigen Temperaturerhöhung. Dadurch sind die Kupferatome bzw. allgemein Übergangsmetallionen aus beispielsweise Titan, Eisen, Kobald, Nickel oder Zink in der Lage, die im Gerüstsilikat vorhandenen Kationen, wie Calcium, Natrium oder Kaliumionen, zumindest teilweise zu ersetzen. Im Anschluss an die beschriebene schlagartige Erhitzung kann das solchermaßen behandelte Gerüstsilikat noch calziniert werden, wobei selbstverständlich der Trocknungsvorgang und die Calzinierung, also das Entfernen von eventuell vorhandenem Kristallwasser oder von Lösungsmitteln, auch kombiniert werden können. Gleichzeitig erfährt durch diesen Vorgang Kohlendioxid eine Abspaltung.
  • Jedenfalls sind die hauptsächlich eingelagerten Kupfer-Kationen in der jeweiligen Zwischenschicht in der Lage, die besonders störenden Stickoxide NOx bei erhöhter Temperatur im Wesentlichen in Stickstoff (N2) und Sauerstoff (O2) aufzuspalten. Durch die Verwendung von hauptsächlich Kupfer bzw. allgemein einem Übergangsmetall, welches in dem behandelten Gerüstsilikat üblicherweise zu mehr als 0,1 Gew.-% vorliegt und insbesondere in einer Konzentration von mehr als 1,0 Gew.-% und besonders bevorzugt in einem Bereich von 1,5 bis 2,5 Gew.-%, jedenfalls in der Regel zu weniger als 5 Gew.-%, wird nicht nur die gewünschte katalytische Wirkung erzielt, sondern diese basiert auf einem ungiftigen und bei den erreichten Temperaturen nicht flüchtigen Metall. Tatsächlich werden in einem Katalysator bei Kraftfahrzeugen in der Regel Temperaturen von allenfalls 500° C erreicht. Hierbei verflüchtigen sich die bekannten Edelmetalle wie Platin bereits, wohingegen das erfindungsgemäß vorteilhaft eingesetzte Kupfer seine Schmelztemperatur noch lange nicht erreicht hat und folglich ein Übertritt in die Gasphase nicht beobachtet wird. Im Übrigen handelt es sich bei Kupfer um ein billiges Metall, welches zudem die Entsorgung eines solchermaßen präparierten Katalysators bzw. katalytischen Minerals einfach gestaltet.
  • Alternativ zu der beschriebenen Vorgehensweise, beispielsweise Kupfernitrat trocken mit dem Gerüstsilikat in Wasserstoffform zu mischen, gegebenenfalls zu mahlen und zu erhitzen, ist es auch möglich, eine Metalllösung, beispielsweise Kupfernitratlösung oder dergleichen einzusetzen. Dabei ist die Konzentration der Lösung im Vergleich zu dem solchermaßen behandelten und zwar getrockneten Gerüstsilikat so einzustellen, dass das behandelte getrocknete Gerüstsilikat nach der Behandlung vergleichbare Feuchtigkeitswerte wie in natürlichem Zustand aufweist. Das heißt, der vorgeschaltete Trocknungsvorgang nach der Reaktion mit der Metallsalzlösung wird in diesem Fall so geführt, dass der natürliche Feuchtegehalt des Gerüstsilikates von beispielsweise 10 Gew.-% bis 20 Gew.-% deutlich unterschritten wird und durch die anschließende Behandlung mit der Kupferlösung wieder erreicht wird. Das in beiden Fällen anschließende Calzinieren sorgt dann dafür, dass etwaige verbleibende Lösungsmittel eine Entfernung erfahren. Das heißt, die Kupferlösung wird in der Weise eingesetzt, dass das getrocknete Gerüstsilikat in der Wasserstoffform bis auf einen im Bereich der natürlichen Feuchtigkeit liegenden Wassergehalt trocken bleibt.
  • Grundsätzlich beinhaltet das Metallsalz auf Übergangsmetallbasis üblicherweise zu mehr als 50 Gew.-% Kupfer. Vergleichbares gilt für die Metalllösung bzw. Kupferlösung. Zusätzlich können natürlich noch weitere Metalle, insbesondere Übergangsmetalle und/oder Alkalimetalle, als ergänzende Mischungskomponenten eingesetzt werden. Das heißt, es ist denkbar, das Gerüstsilikat beispielsweise mit einer Mischung aus Kupfernitrat und Zinksulfat trocken zu mischen und wie beschrieben schlagartig zu erhitzen. Ebenso gut kann die beschriebene Kupfernitratlösung in Verbindung mit einer Zinkchloridlösung im Beispielfall als Alternative eingesetzt werden.
  • Das solchermaßen hergestellte, katalytisch wirkende Mineral bzw. natürliche Zeolith lässt sich in jede beliebige Form bringen. Dabei kann durch die simple Zugabe von Wasser zu dem hergestellten Pulver ein Selbstbindungseffekt erreicht werden. Das heißt, das solchermaßen präparierte Mineral lässt sich beispielsweise in beliebige Formen extrudieren oder auch als Beschichtung auf einen Katalysatorgrundwerkstoff aufbringen. Ein spezielles Bindemittel ist nicht erforderlich, so dass eventuell negative Einflüsse dieses Bindemittels auf die Selektivität der katalytischen Wirkung nicht beobachtet werden.
  • Von besonderer Bedeutung ist schließlich, wie groß die Körnung des katalytisch wirkenden Minerals vor respektive während der beschriebenen Behandlung eingestellt wird. Üblicherweise wird das Gerüstsilikat vor der Behandlung gemahlen, wobei es sich bewährt hat, wenn 90 % der solchermaßen hergestellten Partikel eine Körnung von weniger als 1 mm, insbesondere eine solche von weniger als 250 μm und vorzugsweise unterhalb von 25 μm, sowie besonders bevorzugt von weniger als 5 μm aufweisen. Tatsächlich hat sich nämlich herausgestellt, dass die Mahlfeinheit einen nicht unerheblichen Einfluss auf die zuvor bereits beschriebene Konversionsrate ausübt. Diese Konversionsrate gibt an, wie viel Gewichtsprozent an NOx im Abgas in Stickstoff umgewandelt werden. Den Effekt der Mahlfeinheit in Abhängigkeit von verschiedenen Temperaturen des Katalysatorwerkstoffes bzw. des katalytisch wirkenden Minerals erkennt man anhand der beigefügten einzigen Figur.
  • Dort ist die bereits beschriebene Konversionsrate in Volumenprozent auf der Y-Achse gegenüber der Temperatur in °C auf der X-Achse dargestellt. Es sind insgesamt drei Kurven dargestellt, von denen diejenige mit den Kreisen die höchste Konversionsrate über den gesamten Temperaturbereich widerspiegelt.
  • Tatsächlich ist hier ein natürlicher Zeolith einem überwiegenden Anteil (mehr als 50 Gew.-% an Clinoptilolith über einen Zeitraum von ca. 7 Stunden gemahlen worden, bis ca. 90 % der Partikel eine Korngröße von unter 5 μm aufweisen. Nach dem Brennen des vorgenannten Materials bei ca. 500° C sinkt die Konversionsrate um weniger als 10 % über den gesamten Verlauf. Das stellt die zweite mit Dreiecken gekennzeichnete Kurve dar.
  • Anhand eines Vergleichs der beiden Temperaturverläufe erkennt man, dass selbst Temperaturen von ca. 500° C, die bei einem Katalysator im Kraftfahrzeugbereich eher unüblich sind, die Konversionsrate des nach dem erfindungsgemäßen Verfahren behandelten natürlichen Minerals bzw. Zeoliths nicht wesentlich absinkt. Das spricht für die besondere Standfestigkeit und erhöhte Lebensdauer des solchermaßen hergestellten Katalysatorgrundwerkstoffes.
  • Im Vergleich zu einem natürlichen Zeolith ohne spezielle Mahlbehandlung (Quadrate) ist die Konversionseffizienz deutlich gesteigert. Tatsächlich sind bei diesem Zeolith 90 % der Partikel unterhalb von 250 μm angesiedelt und werden durch die mit Quadraten ausgerüstete Kurve repräsentiert. Jedenfalls wird deutlich, was durch Steigerung der Mahlfeinheit die NOx-Umwandlungsrate in Stickstoff erheblich gesteigert werden kann, wobei darüber hinaus – und das ist von besonderer Bedeutung – die Konversionsrate bei den Versionen mit 90 % der Partikel unterhalb von 5 μm über den gesamten interessanten Temperaturbereich nicht unterhalb von 70 Vol.-% sinkt.
  • Im Ergebnis lässt sich durch einen simplen physikalisch chemischen Prozess ein katalytisch wirkendes Material zur Verfügung stellen, welches nicht nur NOx erfolgreich in Stickstoff umwandelt, sondern darüber hinaus aktiv ist in einem im Vergleich zum Stand der Technik deutlich verbreiterten Temperaturbereich, der von ca. 150° C bis hin zu ca. 700° C reicht. Das gelingt unter Verzicht auf sogenannte PGM-Metalle, das heißt, solche der Platingruppe. Insgesamt werden die hiermit verbundenen Beschränkungen überwunden, wobei zudem eine deutlich gesteigerte Resistenz gegenüber Wasser und eine besondere Selektivität im Hinblick auf die Umwandlung von NOx in Stickstoff beobachtet wird. Ein weiterer Vorteil eines solchermaßen hergestellten Katalysators ist darin zu sehen, dass die DeNOx-Reaktion sowohl mit Ammonium als auch Kohlenwasserstoffen funktioniert. Infolge der hohen Selektivität werden Cyanate oder vergleichbare giftige Gase nicht produziert. Außerdem besteht nicht die Gefahr eines Ammoniak-Schlupfes, das heißt des Durchbruches von freiem NH3 durch den Katalysator, welcher aufgrund der Giftigkeit von Ammoniak unbedingt zu vermeiden ist.
  • Gegenstand der Erfindung ist auch ein Katalysator, welcher auf Basis des nach dem beschriebenen Verfahren hergestellten katalytisch wirkenden Materials zum Einsatz kommt, und zwar insbesondere in Kraftfahrzeugen. In diesem Zusammenhang kann das beschriebene katalytisch wirkende Mineral auch mit einem katalytisch wirkenden Schichtsilikat kombiniert werden, dessen Zwischenschicht stützende Metallatompfeiler aufweist und in die Zwischenschicht eingelagerte Metallatome besitzt, insbesondere sogenannte Pillard Clays.
  • Das heißt, von der vorliegenden Innovation werden beispielsweise Kombinationen eines zweiteiligen katalytisch wirkenden Formkörpers umfasst, bei welchen der eine Formkörper als Katalysator auf das beschriebene Gerüstsilikat bzw. Zeolith zurückgreift, während der andere Formkörper als sogenanntes Pillard Clay entsprechend der WO 2004/030817 A2 ausgestaltet ist. Dadurch wird eine besonders vorteilhafte katalytische Wirkung, insbesondere im Sinne einer ausgeprägten Selektivität für die Umwandlung in Stickstoff erreicht. Tatsächlich ist nämlich der Pillard Clay-Formkörper besonders im Niedertemperaturbereich aktiv, wohingegen der Katalysator auf Zeolithbasis hauptsächlich den höheren Temperaturbereich abdeckt.

Claims (10)

  1. Verfahren zur Herstellung eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates, wonach das Gerüstsilikat zunächst mit einer Metallsalzlösung behandelt und anschließend getrocknet wird, dadurch gekennzeichnet, dass das getrocknete Gerüstsilikat in der Wasserstoffform mit einem Metallsalz auf Übergangsmetallbasis, insbesondere Kupferbasis im Zuge eines Festkörperionenaustausches behandelt wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Gerüstsilikat überwiegend um ein natürliches Mineral, beispielsweise natürliches Zeolith, handelt.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Metallsalzlösung eine Ammoniumchlorid-, Ammoniumnitrat- oder dergleichen Lösung zum Einsatz kommt.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Gerüstsilikat vor der Behandlung gemahlen wird, wobei 90 Gew.-% der Partikel eine Körnung von weniger als 1 mm, insbesondere von weniger als 250 μm, vorzugsweise unterhalb von 25 μm und besonders bevorzugt von weniger als 5 μm aufweisen.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass als Metallsalz auf Kupferbasis eine Kupferlösung in der Weise eingesetzt wird, dass das getrocknete Gerüstsilikat in der Wasserstoffform bis auf einen im Bereich der natürlichen Feuchtigkeit liegenden Wassergehalt trocken bleibt.
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass als Metallsalz auf Kupferbasis Kupfernitrat trocken mit dem getrockneten Gerüstsilikat in der Wasserstoffform gemischt und gegebenenfalls gemahlen wird.
  7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das behandelte Gerüstsilikat abschließend calziniert wird, und zwar bei einer Temperatur von mehr als 300° C, vorzugsweise mehr als 400° C, besonders bevorzugt bei einer Temperatur von mehr als 450° C.
  8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Metallsalzlösung in einer Konzentration von mehr als 50 g, vorzugsweise mehr als 100 g bis zu ca. 300 g Gerüstsilikat je Liter Metallsalzlösung eingesetzt wird.
  9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das mit dem Metallsalz behandelte Gerüstsilikat bei einer Temperatur von mehr als 80° C, vorzugsweise mehr als 100° C, schockartig getrocknet wird.
  10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das behandelte Gerüstsilikat gegebenenfalls unter Flüssigkeitszugabe in eine gewünschte Form, beispielsweise Pellets, ein Extrudat etc. gebracht wird.
DE102005010221A 2005-03-05 2005-03-05 Verfahren zum Herstellen eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates Withdrawn DE102005010221A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102005010221A DE102005010221A1 (de) 2005-03-05 2005-03-05 Verfahren zum Herstellen eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates

Applications Claiming Priority (10)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102005010221A DE102005010221A1 (de) 2005-03-05 2005-03-05 Verfahren zum Herstellen eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates
US11/885,692 US20080193358A1 (en) 2005-03-05 2006-03-03 Method for the Production of a Catalytically Active Mineral on the Basis of a Tectosilicate
ZA200708529A ZA200708529B (en) 2005-03-05 2006-03-03 Methodd for producting a catalytically active testosilcatebased mineral
EP06723201A EP1858643A1 (de) 2005-03-05 2006-03-03 Verfahren zum herstellen eines katalytisch wirkenden minerals auf basis eines gerüstsilikates
RU2007136844/04A RU2007136844A (ru) 2005-03-05 2006-03-03 Способ изготовления каталитически действующего минерала на базе каркасного силиката
BRPI0608072-3A BRPI0608072A2 (pt) 2005-03-05 2006-03-03 processo para preparação de um mineral cataliticamente ativo com base em um silicato tectÈnico
CN 200680013704 CN101163548A (zh) 2005-03-05 2006-03-03 制备以骨架硅酸盐为基础的催化有效的矿物的方法
KR1020077022711A KR20070114804A (ko) 2005-03-05 2006-03-03 입체 규산염을 주성분으로 하는 촉매 활성 무기물의 제조방법
PCT/EP2006/001957 WO2006094720A1 (de) 2005-03-05 2006-03-03 Verfahren zum herstellen eines katalytisch wirkenden minerals auf basis eines gerüstsilikates
JP2007557435A JP2008531267A (ja) 2005-03-05 2006-03-03 骨格シリケートを基礎とし触媒的に作用する鉱物の製造方法

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102005010221A1 true DE102005010221A1 (de) 2006-09-07

Family

ID=36250903

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102005010221A Withdrawn DE102005010221A1 (de) 2005-03-05 2005-03-05 Verfahren zum Herstellen eines katalytisch wirkenden Minerals auf Basis eines Gerüstsilikates

Country Status (10)

Country Link
US (1) US20080193358A1 (de)
EP (1) EP1858643A1 (de)
JP (1) JP2008531267A (de)
KR (1) KR20070114804A (de)
CN (1) CN101163548A (de)
BR (1) BRPI0608072A2 (de)
DE (1) DE102005010221A1 (de)
RU (1) RU2007136844A (de)
WO (1) WO2006094720A1 (de)
ZA (1) ZA200708529B (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007001466A1 (de) * 2007-01-10 2008-07-17 S&B Industrial Minerals Gmbh Verfahren zur Herstellung eines antibakteriell bzw. antimikrobiell wirkenden keramischen Werkstoffes sowie dessen Verwendung
WO2008132452A2 (en) 2007-04-26 2008-11-06 Johnson Matthey Public Limited Company Transition metal/zeolite scr catalysts
DE102018204690A1 (de) 2017-03-31 2018-10-04 Johnson Matthey Catalysts (Germany) Gmbh Selektiver katalytischer Reduktionskatalysator
DE102018204688A1 (de) 2017-03-31 2018-10-04 Johnson Matthey Catalysts (Germany) Gmbh Selektiver katalytischer Reduktionskatalysator

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007018170B4 (de) 2007-04-18 2010-09-23 S & B Industrial Minerals Gmbh Verfahren zur Ausrüstung eines vorzugsweise porösen keramischen Trägermaterials mit einem Wirkstoff

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4304821A1 (de) * 1993-02-17 1994-08-18 Degussa Verfahren zum Modifizieren von Molekularsieben mittels Ionenaustausch
DE19637032A1 (de) * 1996-09-12 1998-03-19 Volkswagen Ag Verfahren zum Entfernen von Stickstoffoxiden aus mageren Abgasen
US20030165415A1 (en) * 1999-10-28 2003-09-04 Ott Kevin C. Catalysts for lean burn engine exhaust abatement

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1596425A (de) * 1968-12-27 1970-06-15
FR2243732B1 (de) * 1973-09-13 1979-03-09 Kaihatsu Kenkyusho Ind Res
GB2039863B (en) * 1979-01-12 1982-11-24 Norton Co Catalytic reduction of oxides of nitrogen by ammonia in presence of clinoptilolite
JPH0755285B2 (ja) * 1988-11-29 1995-06-14 財団法人産業創造研究所 廃煙中の窒素酸化物除去法
JPH07106300B2 (ja) * 1989-12-08 1995-11-15 財団法人産業創造研究所 燃焼排ガス中の窒素酸化物除去法
US5451385A (en) * 1991-08-01 1995-09-19 Air Products And Chemicals, Inc. Control of exhaust emissions from methane-fueled internal combustion engines
DE69401036D1 (de) * 1993-06-25 1997-01-16 Tosoh Corp Verfahren zur Entfernung von Stickstoffoxiden
DE10245963A1 (de) * 2002-09-30 2004-04-22 Iko Minerals Gmbh Verfahren zur Herstellung von katalytisch wirkenden Schichtsilikaten
DE102004013164B4 (de) * 2004-03-17 2006-10-12 Fiat Auto S.P.A. Katalysator zur Verbesserung der Wirksamkeit der NOx-Reduktion in Kraftfahrzeugen

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4304821A1 (de) * 1993-02-17 1994-08-18 Degussa Verfahren zum Modifizieren von Molekularsieben mittels Ionenaustausch
DE19637032A1 (de) * 1996-09-12 1998-03-19 Volkswagen Ag Verfahren zum Entfernen von Stickstoffoxiden aus mageren Abgasen
US20030165415A1 (en) * 1999-10-28 2003-09-04 Ott Kevin C. Catalysts for lean burn engine exhaust abatement

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Karge, H.G., Beyer, H.K.: Introduction of cations into zeolites by solid-state reac-tion". In: Jacobs, P.A. et al. [Hrsg.]: Zeolite Chemistry and Catalysis. Amsterdam, Oxford. New York, Tokyo: Elsevier 1991 (Studies in Surface Science and Catalysis 69), S. 43-64. ISBN: 0-444-88245-6 *

Cited By (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007001466A1 (de) * 2007-01-10 2008-07-17 S&B Industrial Minerals Gmbh Verfahren zur Herstellung eines antibakteriell bzw. antimikrobiell wirkenden keramischen Werkstoffes sowie dessen Verwendung
EP1952692A1 (de) 2007-01-10 2008-08-06 S & B Industrial Minerals GmbH Verfahren zur Herstellung eines antibakteriell bzw. antimikrobiell wirkenden keramsichen Werstoffes sowie dessen Verwendung
EP2517773A3 (de) * 2007-04-26 2013-09-25 Johnson Matthey Public Limited Company SCR-Übergangsmetall-/-LEV-Zeolitkatalysatoren
WO2008132452A3 (en) * 2007-04-26 2009-02-26 Johnson Matthey Plc Transition metal/zeolite scr catalysts
EP2517778A1 (de) * 2007-04-26 2012-10-31 Johnson Matthey Public Limited Company Übergangsmetall/aei-zeolith scr Katalysator
EP2517776A1 (de) * 2007-04-26 2012-10-31 Johnson Matthey Public Limited Company Übergangsmetall/kfi-zeolith scr Katalysator
CN101730575B (zh) 2007-04-26 2013-01-02 约翰逊马西有限公司 过渡金属/沸石scr催化剂
WO2008132452A2 (en) 2007-04-26 2008-11-06 Johnson Matthey Public Limited Company Transition metal/zeolite scr catalysts
EP2517774A3 (de) * 2007-04-26 2013-09-25 Johnson Matthey Public Limited Company SCR-Übergangsmetall-/-ERI-Zeolitkatalysatoren
US8603432B2 (en) 2007-04-26 2013-12-10 Paul Joseph Andersen Transition metal/zeolite SCR catalysts
EP2517775A3 (de) * 2007-04-26 2014-05-21 Johnson Matthey Public Limited Company SCR-Übergangsmetall-/-zeolitkatalysatoren
EP2786796A1 (de) * 2007-04-26 2014-10-08 Johnson Matthey Public Limited Company Kupfer-AEI-Zeolitkatalysatoren
EP3300791A1 (de) * 2007-04-26 2018-04-04 Johnson Matthey Public Limited Company Übergangsmetall/zeolith-scr-katalysatoren
DE102018204690A1 (de) 2017-03-31 2018-10-04 Johnson Matthey Catalysts (Germany) Gmbh Selektiver katalytischer Reduktionskatalysator
DE102018204688A1 (de) 2017-03-31 2018-10-04 Johnson Matthey Catalysts (Germany) Gmbh Selektiver katalytischer Reduktionskatalysator

Also Published As

Publication number Publication date
US20080193358A1 (en) 2008-08-14
RU2007136844A (ru) 2009-04-10
EP1858643A1 (de) 2007-11-28
ZA200708529B (en) 2009-03-25
WO2006094720B1 (de) 2007-03-15
JP2008531267A (ja) 2008-08-14
WO2006094720A1 (de) 2006-09-14
BRPI0608072A2 (pt) 2009-11-03
KR20070114804A (ko) 2007-12-04
CN101163548A (zh) 2008-04-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT389882B (de) Verfahren zur herstellung eines mikrokristallinen schleifmaterials
DE60037519T2 (de) Abriebfeste formkörper, die anionische, kristalline tonerden enthalten
EP0083791B1 (de) Kieselsäurehaltige Formkörper, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE69724655T2 (de) Zirkonium-cerium-verbundoxid, verfahren zur herstellung und cokatalysator zur reingung von abgas
EP0328560B1 (de) Mineralischer stoff, verfahren zu seiner herstellung und verwendung desselben
EP1165231B1 (de) Nickel-katalysator zur hydrierung funktioneller gruppen und verfahren zu seiner herstellung
DE3832268C2 (de) Aus Metallverbindungen bestehender Träger mit auf dem Träger immobilisierten ultrafeinen Goldteilchen, Verfahren zu seiner Herstellung und seine Verwendung
DE69530974T2 (de) Verbesserte schichtkatalysatorzusammensetzung
DE10001539B4 (de) Verfahren zur Beseitigung von NOx und N2O
DE69634695T2 (de) Körniges verbundmaterial und herstellungsprozess dafür
DE19861449B4 (de) Katalysator für die Reinigung von sauerstoffreichem Abgas, seine Verwendung und Verfahren zu seiner Herstellung
DE69838470T2 (de) Verfahren zum Hydrokracken von Kohlenwasserstoffen enthaltenden Fraktionen
EP1497014B1 (de) Entstickungsverfahren
EP0291704B1 (de) Katalytisch aktive Beschichtung von Filtermaterial für Dieselruss-Filter
DE60216573T2 (de) Abgasreinigungskatalysator
EP0300346B1 (de) Verfahren zur Hydrierung von Fettsäuremethlyestern im Druckbereich von 20 bis 100 bar
JP2012183541A (ja) 押出し成形された固体触媒及びその製造方法
DE60036508T2 (de) Formling aus binderfreien Zeolith , Verfahren zu seiner Herstellung und seine Verwendung
EP1287886A1 (de) Katalysator für die Reinigung der Abgase eines Verbrennungsmotors
DE69531038T2 (de) Adsorptionskörper enthaltend Aktivkohle, aktiviertes Aluminiumoxid und einen anorganischen Binder und Methode zu dessen Herstellung
DE60031824T2 (de) Formling aus sehr reinem binderfreien Zeolith X mit niedrigem Siliciumdioxidgehalt und diesen gebrauchendes Verfahren zur Gastrennung
EP0993860B1 (de) Verwendung eines Stickoxid-Speicherkatalysators auf der Basis von Barium- und/oder Strontiumsulfat
DE69435061T2 (de) Katalysatorzusammensetzung
EP2286897B1 (de) Vorrichtung zur Verringerung des Gehaltes an NOx und N2O in Gasen
JP6320298B2 (ja) 安定化された微多孔結晶性物質、その製造方法、およびNOxの選択触媒還元のためのその使用

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: S & B INDUSTRIAL MINERALS GMBH, 46047 OBERHAUS, DE

8130 Withdrawal
R120 Application withdrawn or ip right abandoned

Effective date: 20110216