CH704786A1 - Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken, welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen ausgebildet sind. - Google Patents

Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken, welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen ausgebildet sind. Download PDF

Info

Publication number
CH704786A1
CH704786A1 CH00671/11A CH6712011A CH704786A1 CH 704786 A1 CH704786 A1 CH 704786A1 CH 00671/11 A CH00671/11 A CH 00671/11A CH 6712011 A CH6712011 A CH 6712011A CH 704786 A1 CH704786 A1 CH 704786A1
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
transport
products
crossing
deflection
path
Prior art date
Application number
CH00671/11A
Other languages
English (en)
Inventor
Urs Gadliger
Original Assignee
Ferag Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ferag Ag filed Critical Ferag Ag
Priority to CH00671/11A priority Critical patent/CH704786A1/de
Publication of CH704786A1 publication Critical patent/CH704786A1/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H29/00Delivering or advancing articles from machines; Advancing articles to or into piles
    • B65H29/58Article switches or diverters
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H29/00Delivering or advancing articles from machines; Advancing articles to or into piles
    • B65H29/66Advancing articles in overlapping streams
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/30Orientation, displacement, position of the handled material
    • B65H2301/34Modifying, selecting, changing direction of displacement
    • B65H2301/342Modifying, selecting, changing direction of displacement with change of plane of displacement
    • B65H2301/3423Modifying, selecting, changing direction of displacement with change of plane of displacement by travelling an angled curved path section for overturning and changing feeding direction
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2404/00Parts for transporting or guiding the handled material
    • B65H2404/20Belts
    • B65H2404/25Driving or guiding arrangements
    • B65H2404/254Arrangement for varying the guiding or transport length
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2404/00Parts for transporting or guiding the handled material
    • B65H2404/20Belts
    • B65H2404/26Particular arrangement of belt, or belts
    • B65H2404/269Particular arrangement of belt, or belts other arrangements
    • B65H2404/2691Arrangement of successive belts forming a transport path
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2404/00Parts for transporting or guiding the handled material
    • B65H2404/20Belts
    • B65H2404/26Particular arrangement of belt, or belts
    • B65H2404/269Particular arrangement of belt, or belts other arrangements
    • B65H2404/2693Arrangement of belts on movable frame

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Kreuzung (10) zwischen zwei Transportstrecken (11, 12), welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen, insbesondere Druckprodukten, vorzugsweise in Form eines Schuppenstroms, ausgebildet sind, von denen die eine Transportstrecke (11) über die andere Transportstrecke (12) in einem vorgegebenen Abstand und Winkel hinweggeführt ist, wobei im Bereich der Kreuzung (10) steuerbare Mittel (15) zur Überführung der transportierten Erzeugnisse von der einen der Transportstrecken (11, 12) auf die andere der Transportstrecken (11, 12) vorgesehen sind, welche in einer ersten Einstellung den Transport der Erzeugnisse auf der einen der Transportstrecken (11, 12) ungehindert durchlassen und in einer zweiten Einstellung die transportierten Erzeugnisse von der einen der Transportstrecken (11, 12) auf die andere umlenken. Bei einer solchen Kreuzung wird eine vereinfachte Umschaltung zwischen den Einstellungen dadurch erreicht, dass die Überführungsmittel eine Übergabevorrichtung (15) mit einer eine Raumkurve beschreibenden, flexiblen Umlenkstrecke umfassen, welche mit einem bewegbaren freien Ende (16) in der ersten Einstellung einen Abstand zur einen der Transportstrecken (11, 12) einhält und in der zweiten Einstellung mit dem freien Ende in die eine der Transportstrecken (11, 12) umlenkend eingreift.

Description

TECHNISCHES GEBIET

[0001] Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf das Gebiet der Transporttechnik, wie sie insbesondere im Rahmen der Druckweiterverarbeitung eingesetzt wird, Sie betrifft eine Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken gemäss dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

STAND DER TECHNIK

[0002] Bei der Druckweiterverarbeitung, aber nicht nur dort, werden flächige Erzeugnisse, z.B. gefalzte Druckbogen, Zeitungen, Broschüren, Flyer oder dgl., häufig in verdichteter Form als Schuppenstrom, zwischen den verschiedenen Bearbeitungs- und/oder Speicherstationen transportiert. Hierbei ist es oftmals nötig, Schuppenströme von einer Transportstrecke auf eine andere, kreuzende Transportstrecke umzulenken, wobei diese Umlenkung umschaltbar erfolgen soll. In einer ersten Einstellung werden die Erzeugnisse ohne weitere Behinderung auf der einen Transportstrecke weitertransportiert. In einer umschaltbaren zweiten Einstellung wird der Schuppenstrom von der einen Transportstrecke auf die kreuzende andere Transportstrecke umgelenkt. Hierbei soll die Schuppenformation als solche möglichst unverändert bleiben.

[0003] Aus der Druckschrift DE 3 302 935 ist eine Vorrichtung zum Wenden von aus Druckbogen od. dgl. bestehenden Teilschuppen gegebener Länge um ihre vertikale Mittelachse bekannt, bei der Druckbogen in Form einer Schuppe über einen rechtwinkligen Umlenker auf eine Weiche und von dieser auf ein Wickelband gelenkt werden. Die Druckbogen werden mit einem Wickelband zu einem Wickel auf einen Kern aufgewickelt und in dieser Form zwischengespeichert. Sind die Druckbogen der Weiterverarbeitung zuzuführen, so wird das Wickelband vom Wickelab- und wieder von einer Bandvorratsrolle aufgerollt. Während des Abrollens des Wickelbandes vom Wickel wird eine Weiche in eine untere Stellung verschwenkt, wodurch die Druckbogen auf einen unteren rechtwinkligen Umlenker und von diesem auf einen Teil einer Förderstrecke gelangen (siehe die dortigen Fig. 1 und 2). Die Umlenkung zwischen den einzelnen Strecken erfolgt hierbei durch feststehende 90°-Umlenker, deren freie Enden übereinander angeordnet sind und durch eine Weiche wahlweise angewählt werden können.

[0004] Die Druckschrift DE 3 304 219 offenbart eine Vorrichtung zum Stapeln von Druckbogen mit einer in einem Maschinenständer drehbar gelagerten Nabe, mit einem entlang einem vorgegebenen Weg an die Nabe herangeführten und darauf auf- bzw. abwickelbaren Band, wobei am Weg des Bandes eine erste Übergabestelle vorgesehen ist. Das Band ist über mehrere Umlenkrollen geführt und kann wahlweise auf einer von zwei Naben aufgewickelt werden und bildet auf seinem Weg eine erste Übergabestelle und eine zweite Übergabestelle. Eine Weichenanordnung verbindet einerseits die zweite Übergabestelle mit einer Zubringerförderstrecke und mit der ersten Übergabestelle. Weiter verbindet sie die erste Übergabestelle mit einer Abtransportstrecke. Die Weichenanordnung weist ein ortsfest gelagertes, nach zwei Richtungen antreibbares Förderband sowie zwei parallele Förderbänder auf, deren dem einen Förderband zugewandte Enden auf- und abschwenkbar sind. Wird auf der Zubringeförderstrecke eine Vielzahl von zu einer Teilschuppe aneinander gefügter Druckbogen herantransportiert und werden die Druckbogen von dort auf das eine Förderband abgeworfen, so werden diese Druckbogen wiederum in Form einer Teilschuppe vom abgesenkten Ende des Förderbandes auf das andere Förderband und von dort auf ein weiteres Band übergeben (siehe Fig. 1-3). Auch in diesem Fall wird die umschaltbare Umlenkung ausschliesslich durch verschwenkbare Weichen bewirkt.

[0005] Dasselbe gilt auch für die Einrichtung zur Verarbeitung von Druckprodukten gemäss der Druckschrift WO 94/02 398.

[0006] In allen aus dem Stand der Technik bekannten Fällen werden aktiv angetriebene Weichen eingesetzt, um die Umschaltbarkeit zu erreichen, was einen erhöhten Antriebs- und Steuerungsaufwand erfordert. Darüber hinaus wird häufig die Schuppenformation verändert oder beeinflusst.

DARSTELLUNG DER ERFINDUNG

[0007] Es ist daher eine Aufgabe der Erfindung, eine gattungsgemässe Kreuzung so auszubilden, dass diese Nachteile vermieden werden, und dass insbesondere eine vereinfachte Umschaltung möglich ist.

[0008] Diese und andere Aufgaben werden durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

[0009] Die Erfindung geht aus von einer Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken, welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen, insbesondere Druckprodukten, vorzugsweise in Form eines Schuppenstroms, ausgebildet sind, von denen die eine Transportstrecke über die andere Transportstrecke in einem vorgegebenen Abstand und Winkel hinweggeführt ist, wobei im Bereich der Kreuzung steuerbare Mittel zur Überführung der transportierten Erzeugnisse von der einen der Transportstrecken auf die andere der Transportstrecken vorgesehen sind, welche in einer ersten Einstellung den Transport der Erzeugnisse auf der einen der Transportstrecken ungehindert durchlassen und in einer zweiten Einstellung die transportierten Erzeugnisse von der einen der Transportstrecken auf die andere umlenken. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass die Überführungsmittel eine Übergabevorrichtung mit einer eine Raumkurve beschreibenden, anpassbaren Umlenkstrecke umfassen, welche mit einem bewegbaren freien Ende in der ersten Einstellung einen Abstand zur einen der Transportstrecken einhält und in der zweiten Einstellung mit dem freien Ende in die eine der Transportstrecken umlenkend eingreift.

[0010] Eine Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass das andere Ende der Umlenkstrecke mit der anderen der Transportstrecken transportmässig verbunden ist. Hierdurch lässt sich der Verstellmechanismus weiter vereinfachen.

[0011] Besonders einfach wird der Mechanismus, wenn gemäss einer anderen Ausgestaltung die Umlenkstrecke eine konstante Länge aufweist, und sich beim Bewegen des freien Endes der Umlenkstrecke die Raumkurve der Umlenkstrecke ändert. Unter Bewegen wird dabei unter anderem ein Verfahren und auch ein Verschwenken verstanden.

[0012] Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Umlenkstrecke wenigstens einen der Raumkurve folgenden Stützstreifen aufweist, auf welchem die auf der Umlenkstrecke transportierten Erzeugnisse aufliegend geführt werden.

[0013] Der Stützstreifen kann aus verschiedenen Materialien, z.B. einem Kunststoff, bestehen. Insbesondere kann der wenigstens eine Stützstreifen ein Metall- bzw. Blechstreifen sein, der im Betrieb besonders widerstandsfähig ist und sich bei gleichzeitig hoher Stabilität gut an die Raumkurve anpasst.

[0014] Für die Unterstützung der Erzeugnisse ist es besonders vorteilhaft, wenn zwei zueinander parallel laufende, voneinander beabstandete Stützstreifen vorgesehen sind, und zwischen den Stützstreifen eine der Raumkurve folgende Rollenbahn angeordnet ist.

[0015] Insbesondere ist zum Transport der Erzeugnisse entlang der Rollenbahn ein auf der Rollenbahn aufliegendes, angetriebenes Unterband vorgesehen.

[0016] Zum Fixieren der Erzeugnisse auf dem Unterband ist ein mit dem Unterband passiv mitbewegtes, anliegendes Oberband vorgesehen.

[0017] Eine andere Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass in der einen der Transportstrecken ein herausschwenkbarer Streckenabschnitt vorgesehen ist, und dass am bewegbaren freien Ende der Umlenkstrecke ein Betätigungsmittel angeordnet ist, mit welchem die Umlenkstrecke beim Eingreifen in die eine der Transportstrecken den herausschwenkbaren Streckenabschnitt aus der einen der Transportstrecken herausschwenkt.

[0018] Vorzugsweise ist zum Bewegen des freien Endes der Umlenkstrecke eine Versteilvorrichtung vorgesehen.

[0019] Die Versteilvorrichtung arbeitet mit Vorteil pneumatisch oder hydraulisch oder elektrisch.

[0020] Eine andere Ausgestaltung ist dadurch gekennzeichnet, dass sich die beiden Transportstrecken unter einem Winkel von im Wesentlichen 90° kreuzen, und dass die Umlenkstrecke eine Raumkurve beschreibt, die eine Umlenkung um im Wesentlichen 90° bei gleichzeitigem Wenden der flächigen Erzeugnisse bewirkt.

KURZE ERLÄUTERUNG DER FIGUREN

[0021] Die Erfindung soll nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen im Zusammenhang mit der Zeichnung näher erläutert werden. Es zeigen: <tb>Fig. 1<sep>in der Draufsicht von oben das Schema einer Kreuzung gemäss einem Ausführungsbeispiel der Erfindung, wobei die Umlenkung durch einen gestrichelten Doppelpfeil angedeutet ist; <tb>Fig. 2<sep>in zwei Teilfiguren 2(a) und 2(b) die Kreuzung aus Fig. 1 mit ausgeschalteter Umlenkung (a) und mit eingeschalteter Umlenkung(b); <tb>Fig. 3<sep>in einer perspektivischen Seitenansicht ein Ausführungsbeispiel für eine doppelt ausgebildete Übergabevorrichtung, wie sie in einer (doppelten) Kreuzung gemäss Fig. 2 Anwendung findet; und <tb>Fig. 4<sep>das Ausführungsbeispiel aus Fig. 3in einer anderen perspektivischen Seitenansicht.

WEGE ZUR AUSFÜHRUNG DER ERFINDUNG

[0022] In Fig. 1 ist in der Draufsicht von oben das (stark vereinfachte) Schema einer Kreuzung gemäss einem Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Die Kreuzung 10 besteht in diesem Fall aus zwei sich unter einem rechten Winkel von α=90° kreuzenden Transportstrecken 11 und 12, auf denen die flächigen Erzeugnisse 14 hier in Form eines Schuppenstroms 13 in Streckenlängsrichtung transportiert werden können. Grundsätzlich kann der Transport auf den Transportstrecken 11, 12 in beiden Richtungen erfolgen. Im vorliegenden Beispiel ist die Transportstrecke 12 als einfach durchgehende Strecke ausgebildet, während die in einem Abstand darüber hinweg führende Transportstrecke 11 mehrere Streckenabschnitte 11a-c umfasst. Wie aus Fig. 2 deutlich wird, ist der mittlere Streckenabschnitt 11b als herausschwenkbarer Abschnitt ausgebildet.

[0023] Zwischen der unteren Transportstrecke 12 und der in einem Abstand d darüber liegenden, kreuzenden Transportstrecke 11 ist eine Übergabevorrichtung 15 angeordnet, die in Fig. 1 lediglich durch einen gestrichelten Doppelpfeil angedeutet ist, in der Seitenansicht der Fig. 2 jedoch in schematischer Darstellung zu sehen ist. Die Übergabevorrichtung 15 umfasst eine Umlenkstrecke 25, die einer in sich verdrehten Raumkurve folgt, so dass die auf der Umlenkstrecke 25 transportierten Erzeugnisse 14 in der Ebene der sich kreuzenden Transportstrecken 11, 12 um 90° umgelenkt werden und gleichzeitig gewendet werden. Darüber hinaus werden die Erzeugnisse 14 in der Höhe um den Abstand d, je nach Transportrichtung, angehoben beziehungsweise abgesenkt. Eine solche in sich verdrehte Raumkurve hat den besonderen Vorteil, dass sie anpassbar ist.

[0024] Diese Anpassbarkeit der Umlenkstrecke 25 ist für die vorliegende Erfindung von besonderer Bedeutung, weil sie eine besonders einfache Ausgestaltung der umschaltbaren Übergabevorrichtung 15 ermöglicht. Dies lässt sich anhand der Fig. 2 auf einfache Weise erklären: Gemäss Fig. 2a ist die Umlenkstrecke 25 der Übergabevorrichtung 15 derart unterhalb des mittleren Streckenabschnitts 11b der darüber liegenden Transportstrecke 11 angeordnet, dass bei einem Strecken der gekrümmten Umlenkstrecke 25 (Übergang von Fig. 2a zu Fig. 2b) die Umlenkstrecke 25 mit ihren freien Ende bzw. Kopf 16 über ein Betätigungsmittel 17 von unten gegen den schwenkbaren bzw. aufklappbaren mittleren Streckenabschnitt 11b drückt und ihn nach oben herausgeschwenkt (Fig. 2b). Gleichzeitig schliesst die Umlenkstrecke 25 mit dem Kopf 16 so an den Streckenabschnitt 11a an, dass auf diesem Streckenabschnitt herantransportierte Erzeugnisse 14 direkt an die Umlenkstrecke 25 übergeben werden können bzw. (bei umgekehrter Transportrichtung) über die Umlenkstrecke 25 herangeführte Erzeugnisse 14 direkt an den Streckenabschnitt 11a weitergeleitet werden können. Das Herausschwenken des mittleren Streckenabschnitts 11b kann - wie oben beschrieben - passiv erfolgen. Es ist aber auch denkbar, für das Herausschwenken einen eigenen Antriebsmechanismus vorzusehen.

[0025] Soll der Eingriff der Übergabevorrichtung 15 in die Transportstrecke 11 beendet werden, wird der Kopf 16 wieder abgesenkt, wodurch der mittlere Streckenabschnitt 11b in die unausgeschwenkte Position der Fig. 2azurück sinkt und die Transportstrecke 11 wieder schliesst und durchgängig macht. Bei diesem Umschaltvorgang bleibt das andere Ende der Übergabevorrichtung 15 bzw. der Umlenkstrecke 25 fest mit der Transportstrecke 12 verbunden. Es ist jedoch grundsätzlich denkbar, dass die Übergabevorrichtung 15 auch auf dieser Seite analog umschaltbar ausgebildet ist.

[0026] Des Weiteren ist es bei bevorzugten Ausführungsformen vorgesehen (siehe auch Fig. 3), die Übergabevorrichtung 15 entlang der Transportstrecke 12 verfahrbar auszubilden, um mit derselben Übergabevorrichtung 15 andere Kreuzungen der Transportstrecke 12 bzw. mehr als eine Kreuzung mit quer darüber hin laufenden Transportstrecken zum Zwecke der Umlenkung anzufahren. Es ist aber auch denkbar, auf der Transportstrecke 12 zwei gegenläufig umlenkende Übergabevorrichtungen der beschriebenen Art vorzusehen, die wahlweise unter die Kreuzung 10 gefahren werden, um einen auf der Transportstrecke 11 ankommenden Schuppenstrom 13 nach links oder nach rechts auf die Transportstrecke 12 umzulenken.

[0027] In Fig. 3 sind nebeneinander zwei parallel arbeitende Übergabevorrichtungen 15a und 15b dargestellt, die jeweils auf einer zugehörigen Transportstrecke 18a bzw. 18b verfahrbar sind. Auf den Transportstrecken 18a,b sind in Streckenlängsrichtung umlaufende Transportbänder 19a,b vorgesehen, mit denen der Transport der Erzeugnisse 14 von und zu den Übergabevorrichtungen 15a,b erfolgt.

[0028] In den Übergabevorrichtungen 15a,b ist jeweils eine Rollenbahn 21 mit Rollen angeordnet, die entlang einer vorgegebenen Raumkurve hintereinander angebracht sind. Über die Rollen der Rollenbahn läuft ein motorisch angetriebenes Unterband 22, auf welchem die Erzeugnisse in Schuppenformation aufliegen. Von oben schmiegt sich ein Oberband 23 in der Raumkurve an das Unterband 22 an, so dass der Schuppenstrom der Erzeugnisse zwischen beiden Bändern 22 und 23 gehalten und transportiert wird. Das Oberband 23 ist hier nicht selbst angetrieben, sondern läuft durch Reibschluss mit.

[0029] Auf beiden Seiten der Rollenbahn 21 sind breite Stützstreifen 20a,b angeordnet, die parallel zur Rollenbahn 21 die vorgegebene Raumkurve durchlaufen. Die Stützstreifen 20a,b können als Kunststoffstreifen ausgebildet sein, bestehen jedoch bevorzugt aus einem biegbaren Stahlblech. Hierdurch wird u.a. erreicht, dass elektrostatische Ladungen weitgehend vermieden werden. Die Form der Raumkurve der Umlenkstrecke 25 wird dabei massgeblich vom Verwindungsverhalten der Stützstreifen 20a,b mitbestimmt. Wie der Name sagt, stützen die Stützstreifen 20a,b die zwischen den Bändern 22 und 23 gehaltenen flächigen Erzeugnisse seitlich ab.

[0030] Am Kopf 16 der Übergabevorrichtungen 15a,b, der beim Umschalten in vertikaler Richtung bewegt wird, ist ein Betätigungsmittel 17 angeordnet, welches eine in einem nach oben abstehenden Rahmen gelagerte Achse 26 umfasst. Um diese Achse 26 ist das Oberband 23 umlenkend geführt und bildet zusammen mit dem Unterband 22 einen Einlauf für die zu übernehmenden Erzeugnisse.

[0031] Der Kopf 16 mit dem Betätigungsmittel 17 kann durch eine hydraulisch oder pneumatisch (oder auch elektrisch) betätigbare Versteilvorrichtung 24 (Stellzylinder) vertikal bewegt werden, so dass das Betätigungsmittel 17 mit dem mittleren Streckenabschnitt 11b in Eingriff oder ausser Eingriff kommt. Wie in Fig. 4 erkennbar ist, weist die Rollenbahn 21 im Bereich des Kopfes 16 einen verschwenkbaren Abschnitt 27 auf, deren mittels der Verstellvorrichtung 24 um eine Schwenkachse 28 nach oben oder unten verschwenkt werden kann und dabei das Betätigungsmittel 17 bewegt.

[0032] Beim Verschwenken des Abschnitts 27 beziehungsweise des Betätigungsmittels 17 werden die Stützstreifen 20a,b geometrisch verformt. Dank ihrer elastischen Biegefähigkeit können diese den Höhenunterschied, den der Kopf 16 in unterer und oberer Position erfährt, kompensieren. Es ist ein besonderer Vorteil, dass bei punktbezogener Aufhängung der Stützstreifen 20a,b die notwendige geometrische Verformung über die gesamte oder jedenfalls über grössere Flächenbereiche der Stützstreifen 20a,b ausgeglichen werden kann. Selbstredend werden die Rollenbahn 21 und die Bänder 22 und 23 bei diesem Vorgang entsprechend der Höhenverstellung mitbewegt. Deren räumliche Kompensationsbewegung ist aufgrund deren Flexibilität konstruktiv mit bekannten Mitteln erreichbar.

[0033] Die Transportstrecken 11 und 12 sind bei den hier gezeigten Ausführungsformen eben und geradlinig ausgebildet. Es kann bei besonderen Anwendungen jedoch auch vorteilhaft sein, die Transportstrecken bzw. deren Streckenabschnitte 11a-c entlang räumlichen Kurven anzuordnen (z.B. in einer ebenen Kurve oder auch mit einer Strecke, die einen Ebenenversatz überwindet). Die Einführung des Kopfes 16 ist bei solchen Anordnungen so zu wählen, dass ein homogener Einführungsbereich entsteht. Selbstverständlich kann auch die Transportstrecke 12 bei Bedarf mehrere Teilstrecken aufweisen.

[0034] Weiterhin kann bei bevorzugten Ausführungsformen der Einführbereich für die flächigen Produkte im Bereich des Kopfes 16 anstelle eines aufklappbaren Streckenabschnitts auch in einem schliessbaren Öffnungsbereich zwischen den Streckenabschnitten 11a und 11b erfolgen. Diesfalls besteht zwischen den Enden der beiden Streckenabschnitte 11a,b ein Zwischenraum, der vorzugsweise durch ein verschiebbares bzw. bewegliches Zwischenelement (nicht abgebildet) überbrückt sein kann. Bei Anheben des Kopfes 16 kann, beispielsweise durch ein geeignetes Hebelsystem, das Zwischenelement weggeschoben werden. Diese Lösung ist dann vorteilhaft, wenn die Anhebung des Streckenabschnitts 11b (vgl. Fig. 2) Kollisionen mit darüberliegenden Bauteilen herbeiführen könnte. Auch hier erfolgt die Freigabe an der Einführstelle nur durch einen den Kopf 16 betätigenden Antrieb.

[0035] Die Umlenkstrecke 25, wie in den Fig. 2aund 2bgezeigt, weist die erwähnte verdrehte Raumkurve auf. Es ist im Rahmen des erfinderischen Gedankens möglich, diese Raumkurve in verschiedenen Kurvenformen auszuführen, z.B. auch loopingartig, um die Produkte von oben auf den Streckenabschnitt 11 bzw. von diesem weg zu führen.

[0036] Der Transport der Produkte kann in bekannter Weise in Form eines Schuppenstroms, aber auch vereinzelt oder mehrlagig erfolgen. Weiterhin kann der Winkel, den die Transportstrecken 11 und 12 miteinander einschliessen, neben dem gezeigten rechten Winkel auch in anderen Anordnungen erfolgen, bspw. mit einer 60°-Winkelstellung.

[0037] Werden mit der beschriebenen Anordnung die Erzeugnisse in Form von Schuppen transportiert und übergeben, kann diese bei geeignetem Betrieb auch dazu verwendet werden, um den Schuppenstrom entweder durch Verkürzung des Abstands zwischen aufeinanderfolgenden Erzeugnissen zu verdichten oder durch Verlängerung desselben Abstands auseinanderzuziehen. Eine solche Veränderung der Schuppenstromdichte wird dadurch erreicht, dass die Transportgeschwindigkeit der Schuppe vor und nach der Übergabe zwischen zwei Strecken unterschiedlich gewählt wird: Zum Strecken der Schuppe ist die Transportgeschwindigkeit nach der Übergabe höher, zum Stauchen ist sie niedriger. Durch das Wenden der Schuppe in der Übergabevorrichtung 15a,b kann dabei sichergestellt werden, dass das vorderste Erzeugnis in der Schuppe immer zuunterst zu liegen kommt.

[0038] Typischerweise nutzt die Erfindung eine matrixartige l:n oder eine m:n Anordnung der Transportstrecken (also bspw. 1 Transportstrecke 11 gekreuzt mit n Transportstrecken 12 oder m Transportstrecken 11 gekreuzt mit n Transportstrecken 12).

Claims (12)

1. Kreuzung (10) zwischen zwei Transportstrecken (11, 12), welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen (14), insbesondere Druckprodukten, vorzugsweise in Form eines Schuppenstroms (13), ausgebildet sind, von denen die eine Transportstrecke (11) über die andere Transportstrecke (12) in einem vorgegebenen Abstand (d) und Winkel hinweggeführt ist, wobei im Bereich der Kreuzung (10) steuerbare Mittel (15) zur Überführung der transportierten Erzeugnisse von der einen der Transportstrecken (11, 12) auf die andere der Transportstrecken (11, 12) vorgesehen sind, welche in einer ersten Einstellung den Transport der Erzeugnisse auf der einen der Transportstrecken (11, 12) ungehindert durchlassen und in einer zweiten Einstellung die transportierten Erzeugnisse von der einen der Transportstrecken (11, 12) auf die andere umlenken, dadurch gekennzeichnet, dass die Überführungsmittel eine Übergabevorrichtung (15) mit einer eine Raumkurve beschreibenden, anpassbaren Umlenkstrecke (25) umfassen, welche mit einem verfahrbaren freien Ende (16) in der ersten Einstellung einen Abstand zur einen der Transportstrecken (11, 12) einhält und in der zweiten Einstellung mit dem freien Ende in die eine der Transportstrecken (11, 12) umlenkend eingreift.
2. Kreuzung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das andere Ende der Umlenkstrecke (25) mit der anderen der Transportstrecken (11, 12) transportmässig verbunden ist.
3. Kreuzung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Umlenkstrecke (25) eine konstante Länge aufweist, und dass sich beim Bewegen des freien Endes (16) der Umlenkstrecke (25) die Raumkurve der Umlenkstrecke (25) ändert.
4. Kreuzung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Umlenkstrecke (25) wenigstens einen der Raumkurve folgenden biegbaren Stützstreifen (20a,b) aufweist, auf welchem die auf der Umlenkstrecke (25) transportierten Erzeugnisse (14) aufliegend geführt werden.
5. Kreuzung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der wenigstens eine Stützstreifen (20a,b) ein Blechstreifen ist.
6. Kreuzung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass zwei zueinander parallel laufende, voneinander beabstandete Stützstreifen (20a,b) vorgesehen sind, und dass zwischen den Stützstreifen (20a,b) eine der Raumkurve folgende Rollenbahn (21) angeordnet ist.
7. Kreuzung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass zum Transport der Erzeugnisse (14) entlang der Rollenbahn (21) ein auf der Rollenbahn (21) aufliegendes, angetriebenes Unterband (22) vorgesehen ist.
8. Kreuzung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass zum Fixieren der Erzeugnisse (14) auf dem Unterband (22) ein mit dem Unterband (22) passiv mitbewegtes, anliegendes Oberband (23) vorgesehen ist.
9. Kreuzung nach einem der Ansprüche 1-8, dadurch gekennzeichnet, dass in der einen der Transportstrecken (11, 12) ein herausschwenkbarer Streckenabschnitt (11b) vorgesehen ist, und dass am bewegbaren freien Ende (16) der Umlenkstrecke (25) ein Betätigungsmittel (17) angeordnet ist, mit welchem die Umlenkstrecke (25) beim Eingreifen in die eine der Transportstrecken (11, 12) den herausschwenkbaren Streckenabschnitt (11b) aus der einen der Transportstrecken (11, 12) herausschwenkt.
10. Kreuzung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass zum Bewegen des freien Endes (16) der Umlenkstrecke (25) eine Verstellvorrichtung (24) vorgesehen ist.
11. Kreuzung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Verstellvorrichtung (24) pneumatisch oder hydraulisch oder elektrisch arbeitet.
12. Kreuzung nach einem der Ansprüche 1-11, dadurch gekennzeichnet, dass sich die beiden Transportstrecken (11, 12) unter einem Winkel von im Wesentlichen 90° kreuzen, und dass die Umlenkstrecke (25) eine Raumkurve beschreibt, die eine Umlenkung um im Wesentlichen 90° bei gleichzeitigem Wenden der flächigen Erzeugnisse bewirkt.
CH00671/11A 2011-04-14 2011-04-14 Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken, welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen ausgebildet sind. CH704786A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH00671/11A CH704786A1 (de) 2011-04-14 2011-04-14 Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken, welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen ausgebildet sind.

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH00671/11A CH704786A1 (de) 2011-04-14 2011-04-14 Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken, welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen ausgebildet sind.
US13/446,934 US8789683B2 (en) 2011-04-14 2012-04-13 Crossing between two transport lines configured for the horizontal transport of planar articles
EP20120164178 EP2511211B1 (de) 2011-04-14 2012-04-13 Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken, welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen ausgebildet sind
AU2012202158A AU2012202158B2 (en) 2011-04-14 2012-04-13 Crossing between two transport lines configured for the horizontal transport of planar articles
CA 2774737 CA2774737A1 (en) 2011-04-14 2012-04-13 Crossing between two transport lines configured for the horizontal transport of planar articles

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH704786A1 true CH704786A1 (de) 2012-10-15

Family

ID=46027643

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH00671/11A CH704786A1 (de) 2011-04-14 2011-04-14 Kreuzung zwischen zwei Transportstrecken, welche zum liegenden Transport von flächigen Erzeugnissen ausgebildet sind.

Country Status (5)

Country Link
US (1) US8789683B2 (de)
EP (1) EP2511211B1 (de)
AU (1) AU2012202158B2 (de)
CA (1) CA2774737A1 (de)
CH (1) CH704786A1 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2773579A4 (de) * 2011-11-01 2017-04-19 Conception Impack Dtci Inc. Fördersystem und -verfahren
US10414115B2 (en) 2014-04-21 2019-09-17 G&K-Vijuk Intern. Corp. System and method for making a folded article
DE102017107609A1 (de) * 2017-04-10 2018-10-11 Khs Gmbh Apparatus and method for forming containers

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4424966A (en) * 1981-09-03 1984-01-10 Harris Graphics Corporation Mechanism for conveying articles selectively into different paths
EP0478911A1 (de) * 1990-10-04 1992-04-08 Ferag AG Vorrichtung zum wahlweisen Überführen von Erzeugnissen aus einer entlang eines ersten Förderweges transportierten Schuppenformation auf einen zweiten Förderweg
EP1475329A1 (de) * 2003-05-08 2004-11-10 Ferag AG Verfahren und Vorrichtung zur Erstellung eines Stromes aus flachen Gegenständen verschiedener Typen, insbesondere eines Zuführungsstromes für eine Stapelung
EP1900666A1 (de) * 2005-07-07 2008-03-19 Gunze Limited Vorrichtung zum stapeln von flächigen materialien
EP2107023A1 (de) * 2008-04-03 2009-10-07 Ferag AG Verfahren und Vorrichtung zum Erstellen eines Stroms aus flächigen Produkten in einer vorgegebenen Sequenz
WO2010006437A1 (en) * 2008-07-14 2010-01-21 Dominic Theriault Package stream indexer device
CH700152A1 (de) * 2008-12-24 2010-06-30 Ferag Ag Vorrichtung und Verfahren zur Trennung eines Stromes von geförderten Gegenständen.

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3467238A (en) * 1967-08-01 1969-09-16 Portec Inc Transfer terminal for conveyor belt
CH570325A5 (de) * 1974-08-27 1975-12-15 Grapha Holding Ag
JPH0348093B2 (de) * 1979-05-22 1991-07-23 Molins Plc
CH655076A5 (de) 1982-03-30 1986-03-27 Grapha Holding Ag Vorrichtung zum stapeln von druckbogen.
CH659232A5 (de) 1983-01-14 1987-01-15 Grapha Holding Ag Vorrichtung zum wenden von aus druckbogen bestehenden teilschuppen.
IT1185918B (it) * 1985-09-13 1987-11-18 Civiemme Srl Dispositivo di trasporto di segnatura provenienti dalla rotativa
EP0300958B1 (de) * 1987-07-23 1991-09-11 SIG Schweizerische Industrie-Gesellschaft Transporteinrichtung für den Transport aufrechtstehender Produkte, insbesondere von Biscuits
CH685992A5 (de) 1992-07-22 1995-11-30 Grapha Holding Ag Einrichtung fur die Verarbeitung von Druckprodukten.
US6390278B1 (en) * 2000-08-29 2002-05-21 Edmund W. Brown Transfer mechanism for multiple level conveyor
DE102006012602A1 (de) * 2006-03-18 2007-09-20 Recaro Aircraft Seating Gmbh & Co. Kg Sitzvorrichtung
AT549275T (de) * 2009-11-03 2012-03-15 Siemens Ag Bandwägevorrichtung

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4424966A (en) * 1981-09-03 1984-01-10 Harris Graphics Corporation Mechanism for conveying articles selectively into different paths
EP0478911A1 (de) * 1990-10-04 1992-04-08 Ferag AG Vorrichtung zum wahlweisen Überführen von Erzeugnissen aus einer entlang eines ersten Förderweges transportierten Schuppenformation auf einen zweiten Förderweg
EP1475329A1 (de) * 2003-05-08 2004-11-10 Ferag AG Verfahren und Vorrichtung zur Erstellung eines Stromes aus flachen Gegenständen verschiedener Typen, insbesondere eines Zuführungsstromes für eine Stapelung
EP1900666A1 (de) * 2005-07-07 2008-03-19 Gunze Limited Vorrichtung zum stapeln von flächigen materialien
EP2107023A1 (de) * 2008-04-03 2009-10-07 Ferag AG Verfahren und Vorrichtung zum Erstellen eines Stroms aus flächigen Produkten in einer vorgegebenen Sequenz
WO2010006437A1 (en) * 2008-07-14 2010-01-21 Dominic Theriault Package stream indexer device
CH700152A1 (de) * 2008-12-24 2010-06-30 Ferag Ag Vorrichtung und Verfahren zur Trennung eines Stromes von geförderten Gegenständen.

Also Published As

Publication number Publication date
AU2012202158B2 (en) 2016-10-06
US8789683B2 (en) 2014-07-29
US20120298484A1 (en) 2012-11-29
AU2012202158A1 (en) 2012-11-01
EP2511211A3 (de) 2013-03-06
EP2511211A2 (de) 2012-10-17
EP2511211B1 (de) 2014-07-16
CA2774737A1 (en) 2012-10-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6641358B2 (en) Web stacker and separator apparatus and method
EP0066529B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Verlangsamung von bewegten Bogen und zur Verhütung von Kantenbeschädigungen
US6685130B2 (en) Method and installation for exchanging roll supports on winding stations arranged in a row
US4573670A (en) Apparatus for folding and stacking of continuous web in zigzag arrangement
US8186503B1 (en) Adjustable curved fence assembly
CA1321540C (en) Web slitting machine
DE10236658B4 (de) Schnittregister-Aufteilung
ES2306945T3 (es) Dispositivo para la transformacion de pilas planas que pueden cargarse electrostaticamente.
JP2010143222A (ja) シート帯を印刷するための装置
EP1687225B1 (de) Bahnführung und verfahren
JP4786488B2 (ja) 綴じ装置
EP2874888B1 (de) Produktstapelvorrichtung
EP0498962B1 (de) Verfahren und Einrichtung zur Herstellung eines Wickels
DE10125452C2 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Ablegen einer flexiblen Materialbahn
US4538511A (en) Signature handling apparatus
JP2009196819A (ja) シートフィーダ内でシートを部分的に重ね、該部分的に重ねられたシートを印刷機に提供する方法および装置
US6820839B2 (en) Angle bar assembly method for deviating a material web
ES2380558T3 (es) Dispositivo y procedimiento para la fabricación de bloques de libro
EP1528023B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Wandlung eines Förderstromes von flachen Gegenständen
EP0631866B1 (de) Verfahren zum Einziehen von Materialbahnen in eine Druckmaschine und Einziehvorrichtung
EP1634833A2 (de) Druckmaschine mit mindestens einem Druckwerk
DE102009039278A1 (de) Formatvariable Rollendruckmaschine
ES2336269T3 (es) Dispositivo conmutador para lineas de alimentacion de productos.
US6042108A (en) Zero feed interrupt sheet stacker
JP2003063712A (ja) 走行ウェブをガイドするための装置

Legal Events

Date Code Title Description
AZW Rejection (application)