CH418491A - Schweisszangeneinheiten an einer Gitter-Schweissmaschine - Google Patents

Schweisszangeneinheiten an einer Gitter-Schweissmaschine

Info

Publication number
CH418491A
CH418491A CH859264A CH859264A CH418491A CH 418491 A CH418491 A CH 418491A CH 859264 A CH859264 A CH 859264A CH 859264 A CH859264 A CH 859264A CH 418491 A CH418491 A CH 418491A
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
welding
units
transformer
welding gun
machine
Prior art date
Application number
CH859264A
Other languages
English (en)
Inventor
Denzler Emil
Original Assignee
Schlatter Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schlatter Ag filed Critical Schlatter Ag
Priority to CH859264A priority Critical patent/CH418491A/de
Publication of CH418491A publication Critical patent/CH418491A/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23KSOLDERING OR UNSOLDERING; WELDING; CLADDING OR PLATING BY SOLDERING OR WELDING; CUTTING BY APPLYING HEAT LOCALLY, e.g. FLAME CUTTING; WORKING BY LASER BEAM
    • B23K11/00Resistance welding; Severing by resistance heating
    • B23K11/002Resistance welding; Severing by resistance heating specially adapted for particular articles or work
    • B23K11/008Manufacturing of metallic grids or mats by spot welding

Description


  Schweisszangeneinheiten an einer Gitter-Schweissmaschine    Die Erfindung betrifft Schweisszangeneinheiten  an einer Gitter-Schweissmaschine, bei denen je ein  Transformator, eine Längsdrahtführung und eine  Druckausübungs-Vorrichtung mit zwei Elektroden  eine     Baueinheit    bilden., die     mit    einem Gelenklager  versehen ist, welches sich     mit    der     Baueinheit    auf       einer        Profilschiene    über die     Maschinenbreite    ver  schieben .lässt.  



  In, der     anschliessenden        Beschreibung    wird die       Erfindung    beispielsweise     erläutert.    Es sind zwei ver  schiedene Arten der Schweisszangeneinheiten zu un  terscheiden. Bei der einen Art sind die Transforma  toren über den Längsdrahtführungen eingeordnet.  Diese Schweisszanigeneinheiten haben ihre Transfor  matoren in einer oberen Reihe in der Maschine pla  ziert. Bei der andern Art sind :die Transformatoren  unter den Längadrahtführungen angeordnet. Diese  Schweisszangeneinheiten haben ihre Transformato  ren in     -einer    unteren Reihe     in,    der Maschine unterge  bracht.

   Die beiden     Arten    der     Schweisszangen    sind     im     weitem in den     Maschine        abwechslungsweise    einge  reiht. Für sämtliche Schweisspressen-Einheiten be  finden sich jedoch die Längsdrahtführungen sowie  die Schweisspressen, auf     gleicher    Höhe.  



  Die Breiten der Schweisszangeneinheiten sind in,  der Praxis durch die Masse der     Transformatoren        ge-          geben,    welche     mindestens    die doppelten Breiten als  diejenigen der     Schweisspressen    messen.

   Dadurch rei  hen: ;sich     abwechslungsweise        die        Schweisspressen    der       oberen        und:    der     unteren        Einheiten        :aneinander,.    Es       ergibt    sich, dass für     die    Wahl des     kleinstmöglichen     Längsdrahtabstandes die Transformatoren beider  Reihen eng     aneinander    gerückt werden und     sich    ge  geneinander mit einer Versetzung um eine halbe  Transformatorbreite einordnen.

   Für grosse Längs  drahtabstände können die Schweisszangen-Einheiten,    entsprechend dieser Abstände, auseinandergeschoben  werden. Die     nicht    zu     verwendenden,        überzähligen     Schweisszangen-Einheiten können für ihre Funktion       ,ausgeschaltet        und    :auf     die    beiden Seiten der     aktiven)     Schweisszangen Einheiten verschoben werden.

   Es  resultiert     daraus,        dass.    ;die Auflage     für    die     Schweiss-          zangen-Einheiten        sich    mehr über -die Breite der       Maschine        erstreckt    :als die     maximal    möglich zu  schweissende Gitterbreite. Die     Schweisszangenein-          heiten    können der Maschine .auch ganz entnommen  werden.  



  Die     Schweisspressen    jeder Einheit haben<B>je</B>     eine          Elektrode,    die fest mit der Einheit     verspannt    ist und  eine Elektrode, die von der Druckausübungs Vor  richtung     betätigt    wird.  



  Die Elektroden sind mit der Sekundärwicklung  des Transformators der Schweisszangen-Einheit ver  bunden. Die Schweisszangen-Einheiten sind einer  seits in einem Gelenklager gestützt, welches sich in  einer Profilschiene über die Maschinenbreite ver  schieben     lässt,    andererseits kann mittels eines zwei  ten Stützpunktes - in Form einer Stellschraube   jede Schweisszangeneinheit in vertikaler Richtung ge  hoben, bzw. gesenkt werden.  



  Somit können die Schweisszangen-Einheiten mit  ihren Längsdrahtführungen auf die gewünschte Höhe       gerichtet    werden.  



  Die     Elektroden        sind    in     ihrer,    Ruhestellung von       dein    zu     verschweissenden        Drähten;    zurückgezogen und       werden        ;

  deshalb    durch das Vorziehen der Drähte  nicht     abgenützt.    Auch bei leicht in     vertikaler    Rich  tung deformierten Drähten werden in der     Arbeitsstel-          lung    - infolge der     Druckausübungs    Vorrichtung     und     der     Geleniklagerung        -die        Elektroden    auf das Werk:

    stück gepresst,     indem    sie sich der     verformten    Lage       der        Drähte        anpassen.         Der     geschlossene        Stromkreis    für jeden     einzelnen          Schweisspunkt    hat den Vorteil gegenüber von Dop  pelpunktpnessen,.     :dass        keine        Nebenschlüsse    über be  reits schon     geschweisste        Querdrähte    auftreten kön  nen.

   Durch den Wegfall der Nebenschluss-Ströme,  die bis zu 50 %     des,    Gesamtstromes     absorbieren    kön  nen;     ferner,    dass Transformatoren mit     flüssigkeitsge-          kühlten        Sekundärwicklungen    verwendet und dass       beim,        Zusammenbau    von     Transformator    und       Schweisspresse    lange     Verbindungen,        und    damit die       induktiven        Verluste,    weitgehend eliminiert werden,  hat     zur    Folge,

   dass die     Transformatoren,    auch zum       Schweissen    von     relativ    dicken Drähten von ca.  16     mm    Durchmessen,     klein    gebaut werden können.  Die     kleine    Bauweise der     Transformatoren;    und die  versetzte     Anordnung    der oberen und unteren  Schweisszangen-Einheiten ermöglichen eine enge  Längsdrahtteilung.

   Die leichte Verschiebbarkeit der       Einheiten.        ,gestattet    - als     ein    weiterer Vorteil - die       rasche    Umstellung der     Maschine    auf das     Schweisseen     von Gittern von einer Längsdrahtteilung auf eine an  dere.  



       Ferner    kann das     Druckmedium    zur Betätigung  der Druckausübungs-Vorrichtung jeder     Schweisszan-          gen-Einheit    zugleich in einem nachfolgenden     Durch-          fluss    zur Kühlung ihrer Transformator-Sekundär  wicklung und ihrer Elektroden verwendet werden.  



       In    der. Zeichnung wird an einem Ausführungsbei  spiel des     Erfindungsgegenstandes    dieser     näher    erläu  tert:  Fig.1 zeigt die Seitenansicht einer oberen  Schweisszangen-Einheit auf dem geschnittenen Quer  träger einer Gitter-Schweissmaschine.  



  Fig.2 zeigt die Seitenansicht einer unteren  Schweisszangen-Einheit auf dem geschnittenen Quer  träger einer Gitter-Schweissmaschine.  



  Fig. 3 zeigt die Stirnseite aus einem Ausschnitt  von drei, für den engsten Längsdraht-abstand mon  tierten Schweisszangen-Einheiten.  



       In    der Zeichnung ist mit   1      eine        Profilschiene          bezeichnet,    die über     die    Breite der     Maschine        mit    dem  Kastenträgen  2  verbunden     ist.    Auf der Profil  schiene sind abwechslungsweise hintereinanden die  Gelenklager  3  der oberen     Schweisszangen-Einhei-          ten    und die Gelenklager  4  der unteren     Schweiss-          zangen-Einheiten    mit nicht dargestellten Mitteln fest  geklemmt.

   Die Längsdrahtführung  5  ist fest mit  dem Transformator  6  und der Pressenauflage - 7        verbunden.    Die Presse<B> 8 ,</B> die in diesem Falle die  Druckausübungs- Vorrichtung darstellt, ist mit einer,  an und für sich :bekannten, Schnellsspannvorrichtung,  die hier nicht näher beschrieben ist, mit der Pressen  auflage  7  verbunden. Die Presse selbst kann im       Prinzip    nach dem     schweizerischen        Hauptpatent    Nr.  3.5$ 169 gebaut sein. Am Pressenstössel  9  ist die  obere Elektrode<B> 10 </B> befestigt.

   Für die, obere  Schweisszangen-Einheit werden mittels der Briden  <B> 11 </B>     und    der oberen     Elektroden   <B> 10 </B> mit den Zwi  schenlagen  12  .und dem sekundärspannungsfüh  neiden     Stromband   <B> 13 </B>     verbunden.    Für die     untere       Schweisszangen-Einheit werden dieselben, Elemente        11 '   <B> 10 </B> und  12  mit dem auf Masse führenden       Stromband     14  verbunden. Die     untere    Elektrode   15  der oberen Schweisszangen-Einheit ist mit ihrer  Auflage  17  fest mit der Masse verbunden.

   Die  untere Elektrode  16  der unteren     Schweisszangen-          einheit    ist mit ihrer     Auflage   <B> 17 </B>     isoliert    auf der  Pressenauflage  7  befestigt. Das Stromband  18   stellt die elektrische Verbindung zwischen der Se  kundärstromklemme des Transformators und der  Elektrode<B> 16 </B> her.  



  Der Schlauch  20  führt das. zur     Betätigung    der  Presse  8  nötige Druckmedium. Der Schlauch  19   führt dasselbe Medium als Kühlmittel zur Transfor  mator-Sekundärwicklung und dann zur Kühlung der  Elektroden-Auflage. Der Abfluss erfolgt durch den  Schlauch  12 . Dieser Schlauch  21  ist in Fig.3  der Übersicht     halber    nur bei     einer    Presse gezeichnet.    Die Schweisszangen-Einheit kann mittels der       Stellschraube     22      vertikal    verstellt werden, wobei  sich :die Schweisszangen-Einheit um den Gelenkzap  fen  23  dreht.

   Die     Primäranschlüsse    der Transfor  matoren  6      können    .mittels Stecker  24      in        einem     wicht dargestellten Buchsenfeld, welches sich über die       ganze    Breite der Maschine     erstreckt,    gesteckt werden.  Auf diese Weise können die     Schweisszangen-Einhei-          ten    - an jede Stelle verteilt - auf die drei Phasen der  Speisespannung angeschslossen werden.    Der     Längsdraht     25  ist mit dem bereits ver  schweissten Querdraht  26  verbunden und der  Querdraht  27  befindet sich zur Schweissung bereit  unter den obern Elektroden auf den Längsdrähten.

           Nachstehend    soll auf     die    Funktion der Maschine  hingewiesen werden. Die Schweisszangen-Einheiten  sind auf :die gewünschten Längsdrahtabstände ver  teilt, und :die     Gelenklager     3      sind    in der Profil  schiene<B> l </B>     festgeklemmt    und mittels der     Stell-          schrauben     22  auf     die        gewünschte    Höhe     .gerichtet.     Die Längsdrähte  25  sind in .die Längsdrahtführun  gen  5  eingeführt und bis über die Elektroden vor  geschoben worden.

   Der übrige Ablauf wird durch .die  nicht     dargestellte    Maschinensteuerung automatisch       gesteuert.    Mit     bekannten        Mitteln    wird ein     Querdraht     auf die     Längsdrähte        unter    die     Elektroden     10      und     11   eingeworfen. Die Druckausübungs-Vorrichtung  der     Pressen     8  stösst     die        obern        Elektroden,        :auf        :den     Querdraht nieder.

   Die Schweisszangen-Einheiten  drehen sich um den; Gelenkzapfen:  23  bis die un  tern Elektroden   15   und   16  den Gegendruck auf  genommen haben. Nach     Ablauf        des        vorgewählten     Schweissprogrammes. heben sich ,die Elektroden vom  Werkstück :ab und die     Schweisszangeneinheiten    set  zen sich wieder in     ihre    Ruhelagen..

           Nichtdargestellte        Greifer        erfassen.    nach     bekannter     Art den     ,geschweissten        Querdraht    und ziehen     ihn        mit     den     Längadoähten    um :die     gewählte        Querdrahtüeilung     vor,     worauf    sich der     Turnus    wiederholt, 'bis die Git  terlänge     fertig        geschweisst    ist.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH Schweisszangeneinheiten an einer Gitter Schweissmaschine, dadurch gekennzeichnet, dass je ein Transformator, eine Längsdrahtführung und eine Druckausübungs-Vorrichtung mit zwei Elektroden eine Baueinheit bilden, die mit einem Gelenklager versehen ist, welches sich mit der Baueinheit auf einer Profilschiene über die Maschinenbreite ver schieben lässt. UNTERANSPRÜCHE 1.
    Schweisszangeneinheiten nach Patentanspruch, dadurch ,gekennzeichnet, dass bei einer Art der Transformator unter der Längsdrahtführung ange ordnet ist und bei der andern Art der Transformator über der Längsdrahtführung angeordnet ist. 2.
    Schweisszangeneinheiten nach Unteranspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass, die beiden Arten mit ihren Lagern abwechslungsweise ,auf die Profilschie nen .aneinander gereiht sind, so dass. eine obere und eine untere Reihe von Transformatoren entsteht zum Zwecke, bei engster Aneinanderreihung und Verset zung der oberen und unteren Arten um eine halbe Transformatorbreite die Möglichkeit von Schweis- sungen mit dem kleinsten Längsdrahtabstand zu .ge ben. 3.
    Schweisszangeneinheiten nach Unteranspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass, sie mittels Stell schrauben vertikal in Gelenken gehoben, bzw. ge senkt werden können. 4. Schweisszangeneinheiten nach Unteranspruch 3, ,dadurch gekennzeichnet, dass die Transformato ren-Sekundärwicklungen flüssigkeitsgekühlt sind. sind. 5. Schweisszangeneinheiten nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, das & die Transformator-Pri märanschlüsse mit steckbaren, flexiblen Kabeln. aus gerüstet sind, die in ein sich über die Maschinenbreite erstreckendes Buchsenbrett an die Speisespannung gesteckt werden, können. 6.
    Schweisszangeneinheiten nach Unteranspruch 4, dadurch, gekennzeichnet, dass das Medium zur Druckausübung nachfolgend zur Kühlung der Sekun därwicklung und der Elektroden verwendet wird. 7.
    Schweisszangeneinheiten nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass deren Träger (1) länger ist als die Summe der Breiten der einzelnen Einheiten zum Zwecke, dass auf überstehende Trägerteile sich nicht benötigte Schweisszangeneinheiten verschieben lassen..
CH859264A 1964-06-29 1964-06-29 Schweisszangeneinheiten an einer Gitter-Schweissmaschine CH418491A (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH859264A CH418491A (de) 1964-06-29 1964-06-29 Schweisszangeneinheiten an einer Gitter-Schweissmaschine

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH859264A CH418491A (de) 1964-06-29 1964-06-29 Schweisszangeneinheiten an einer Gitter-Schweissmaschine
AT1008564A AT260664B (de) 1964-06-29 1964-11-30 Gitterschweißmaschine
SE1480864A SE305497B (de) 1964-06-29 1964-12-08
GB915865A GB1089487A (en) 1964-06-29 1965-03-03 Apparatus for welding wire grids
US46672865 US3419699A (en) 1964-06-29 1965-06-24 Welding machine for metal grids
FR22533A FR1442676A (fr) 1964-06-29 1965-06-28 Presses à souder élémentaires d'une machine à souder les grillages

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH418491A true CH418491A (de) 1966-08-15

Family

ID=4342365

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH859264A CH418491A (de) 1964-06-29 1964-06-29 Schweisszangeneinheiten an einer Gitter-Schweissmaschine

Country Status (6)

Country Link
US (1) US3419699A (de)
AT (1) AT260664B (de)
CH (1) CH418491A (de)
FR (1) FR1442676A (de)
GB (1) GB1089487A (de)
SE (1) SE305497B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3343763A1 (de) * 1983-12-03 1985-06-13 Baustahlgewebe GmbH, 4000 Düsseldorf Gitterschweissmaschine

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH463648A (de) * 1966-10-28 1968-10-15 Schlatter Ag Einrichtung zum Zusammenschweissen warmer Knüppel oder Brammen zu wenigstens einem kontinuierlichen in ein Warmwalzwerk zu laufen bestimmten Strang
DE3500717C2 (de) * 1985-01-11 1987-01-15 Baustahlgewebe Gmbh, 4000 Duesseldorf, De

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2242867A (en) * 1940-02-24 1941-05-20 William H Martin Welding machine
US2852060A (en) * 1953-08-11 1958-09-16 Douglas Aircraft Co Inc Hot dimpling tool and control means therefor
US2810817A (en) * 1955-09-15 1957-10-22 Expert Die & Tool Company Inc Wire mesh welding machine
US2975264A (en) * 1958-05-28 1961-03-14 Fetz Alfred Welding organization

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3343763A1 (de) * 1983-12-03 1985-06-13 Baustahlgewebe GmbH, 4000 Düsseldorf Gitterschweissmaschine

Also Published As

Publication number Publication date
GB1089487A (en) 1967-11-01
FR1442676A (fr) 1966-06-17
SE305497B (de) 1968-10-28
AT260664B (de) 1968-03-11
US3419699A (en) 1968-12-31

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2314002B2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines dreidimensionalen geschweißten Gitterkörpers
DE1940317C3 (de) Gitterschweißmaschine mit stufenlos veränderbarer Langsdrahtteilung
EP0378617B1 (de) Nach der elektrischen widerstandsmethode arbeitende gitterschweissmaschine
CH418491A (de) Schweisszangeneinheiten an einer Gitter-Schweissmaschine
DE2447526B2 (de) Elektrische Widerstandsschweißmaschine
DE2646450C3 (de) Vielpunktschweißmaschine zum Herstellen von Gitterrosten
DE2165772C3 (de) Gitterschweißmaschine
CH620617A5 (de)
DE7104511U (de) Vielpunkt-Widerstandsschweißmaschine
DE2611940C2 (de) Vorrichtung zum Einziehen eines Spinndüsenpaketes in einen Spinnbalken
CH403119A (de) Gitterschweissmaschine
DE1218633B (de) Gitterschweissmaschine
DE575059C (de) Stauchpresse
DE1929788A1 (de) Gitterschweissmaschine
AT236746B (de) Gitterschweißmaschine
DE1176299B (de) Gitterschweissmaschine
DE3315314A1 (de) Schweissmaschine zur durchfuehrung des kondensatorentladungsschweissens
DE1038675B (de) Verfahren und Einrichtung zum vorzugsweise selbsttaetigen reihenweisen Aneinanderloeten der Hohlrippen von Radiatoren
EP0179165B1 (de) Schweissmaschine zur Durchführung des Kondensatorentladungsschweissens
DE951688C (de) Transportbandverbindemaschine
DE1552134B2 (de) Vorrichtung zum Zuführen abgelängter Längsdrähte an eine Gitterschweißmaschine zum Herstellen von Drahtgittern
DE809929C (de) Vielpunkt-Schweissmaschine
DE1552134C3 (de) Vorrichtung zum Zuführen abgelängter Längsdrähte an eine Gitterschweißmaschine zum Herstellen von Drahtgittern
DE1627187C (de) Stapelvorrichtung an einer Schneid maschine für Tafelmatenal
DE546677C (de) Verfahren zur Herstellung von Fitschen vermittels elektrischer Widerstandsschweissung