AT92609B - Sockel für elektrische Apparate. - Google Patents

Sockel für elektrische Apparate.

Info

Publication number
AT92609B
AT92609B AT92609DA AT92609B AT 92609 B AT92609 B AT 92609B AT 92609D A AT92609D A AT 92609DA AT 92609 B AT92609 B AT 92609B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
base
lines
power lines
electrical
arrangement
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Siemens Schuckertwerke Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE92609X priority Critical
Application filed by Siemens Schuckertwerke Gmbh filed Critical Siemens Schuckertwerke Gmbh
Application granted granted Critical
Publication of AT92609B publication Critical patent/AT92609B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Sockel für elektrische Apparate. 



   Gegenstand der Erfindung sind neue Anordnungen für die Verteilung der Stromleitungen bei elektrischen Apparaten, die gegen eine Wand, Deckenfläche oder Tafelfläche anliegen und die zur Rohrleitungsmontage bestimmt sind. Sie bezweckt, das Einführen und Befestigen der Stromleitungen auch nach voraufgehender Anbringung des Apparats und der zur Aufnahme der Stromleitungen bestimmten
Schutzrohr noch bequem zu ermöglichen. 



   In diesem Sinne ist durch die Erfindung das bisher nötige   Hindurchfädeln   der Leitungen durch den Sockel des Apparats oder dementsprechende Teile dadurch vermieden worden, dass man die Leitungen von der   Wandfläche   zur   Stirnfläche   des Apparats innerhalb von Nuten leitet, die am Sockelumfang liegend, im Gegensatz zu einer für Litzenmontage bestimmten und geeigneten bekannten Bauart mit einer Ringnut und lediglich von dieser bis zur   Stirnfläche   hinführenden Nuten, sich gänzlich von der Wandfläche bis zur Strinfläche des Sockels hin erstrecken und in derselben vollen Ausdehnung von der Abdeckkappe verdeckt werden. 



   Auf der Zeichnung ist als Ausführungsbeispiel ein Drehschalter für zwei Stromkreise, in Fig. 1 in Seitenansicht mit geschnittener Abdeckplatte und in Fig. 2 in Oberansicht mit abgenommenem Schaltgriff und quer geschnittener Abdeckkappe, dargestellt. Die Fig. 3 und 4 zeigen denselben Schalter in den gleichen Schnitten mit etwas anderer Verteilung und Anordnung der Leitungen. Entsprechende Bezugszeichen bezeichnen in allen Figuren gleichwertige Teile. Die Anordnung ist folgende. 



   Am Umfange des Sockels a sind offene Nuten b vorgesehen, in denen zu den Anschlussklemmen c geführte Leitungen g liegen. Die Anschlussklemmen c sind gleichzeitig die festliegenden Schaltkontakte. 



  Als bewegliche Schaltkontakte sind   Sehleiffedern ,   vorgesehen ; sie sitzen auf einer Isolierwalze   k,   die auf der Schaltachse e mit dem   Sehaltgriff f festgekeilt   ist. Die Abdeckkappe k umhüllt den ganzen Apparat mit Ausnahme des Griffes t bis dicht an die Wand oder eine sonstige   Befestigungsfläche   heran. 



  Die Leitungen g liegen also im Gegensatz zu Vorrichtungen ähnlicher Art trotz der Verwendung an sich offener Nuten völlig verdeckt und geschützt. 



   Die Anordnungen nach Fig. 1 und 2 bzw. Fig. 3 und 4 unterscheiden sich nun zunächst dadurch, dass in Fig. 1 und 2 alle drei Leitungen g auf der Unterseite des Sockels a entlang zu den seitlichen Nuten b geführt sind, während in Fig. 3 und 4 nur die mittelste dieser Leitungen unterhalb, die beiden anderen Leitungen g aber oberhalb des Sockels an ihre Anschlussklemmen c herangebracht sind. 



   In beiden Fällen bietet die neue Anordnung neben der vereinfachten Montage, die jedes Hindurch- 
 EMI1.1 
 ausreichend voneinander isoliert unterzubringen. 



   Die nicht gezeichneten Befestigungsschrauben des Apparats werden auf eine quer zur Rohreinlassrichtung verlaufende Mittellinie des Apparats gelegt. Die   Anschlussklemmen   c liegen ausserhalb dieser Mittellinie. u. zw. beiderseits verteilt, damit die blanken Enden der Stromleitungen g möglichst grossen Abstand voneinander erhalten. Die gestrichelten Linien in Fig. 2 machen die Möglichkeit der 
 EMI1.2 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 zeigt, dass diese Nuten ohne weiteres so dicht neben den Anschlussklemmen c, denen sie zugeordnet sind, angebracht werden können, als es ohne Knickgefahr für die in die Klemmen einzuspannenden Leitungen   angängig   ist. 



   Die Anordnung nach den Fig. 1 und 2 gestattet ohne weiteres das Einziehen der Leitungen, nachdem man den Sockel zuvor endgültig auf seiner Unterlage befestigt hat. Es ist dabei jedoch nicht möglich, die Leitungen einzuziehen, nachdem Rohr und Sockel an der Wand befestigt sind, wie es für Anlagen mit Schutzrohren für die Leitungen meist üblich ist. Diese Mängel beseitigt die Anordnung nach Fig.   3   und 4 dadurch, dass nur diejenigen Leitungsenden g hinter dem   Sockel durchgeführt werden,   deren Anschlusspunkte 0 von der Eintrittsstelle des Sehutzrohres r am weitesten entfernt liegen bzw. also diejenigen Leitungsenden, deren Verlegung auf der Vorderseite des Sockels am meisten Schwierigkeit verursacht. 



   Ersichtlich wird auch bei dieser Teilung der Leitungen in eine Gruppe von vor dem Sockel verlegten Leitungen und eine Gruppe von hinter dem Sockel verlegten Leitungen ebenfalls eine bequeme und eine durchaus   übersichtliche   Leitungsführung erhalten mit dem neuen Vorteil, dass das Einfädeln der einen Leitung e in die auf der Soekelunterseite liegende Nut n auch nach Befestigung des Sockels a und des Rohres r an der Wand sich bewerkstelligen lässt. Zweckmässig werden bei dieser Anordnung die Leitungsanschlussklemmen in symmetrischer Lage auf die beiden Seiten einer durch den Mittelpunkt des Sockels a gehenden Symmetrielinie verteilt. Dann kann man die Befestigungsschrauben für den Sockel a auf die Linie   A-B   verlegen und so ein gleichmässig festes Aufliegen des Sockels auf der Wand erreichen. 



   Trägt man Bedenken, die Leitungen hinter dem Sockel unmittelbar auf die Wand zu legen, so lässt sich die Nut n stark vertieft anordnen und nach der Wand hin, wenn man es will, durch eine   Einlag (' 0   in Form eines Cchiebers, eines Deckstückes od. dgl. (Fig. 3)   beliebig feuchtigkeitssicher verschliessen.   



   PATENT-ANSPRÜCHE :   'l : Sockel für elektrische   Apparate mit   Rohrleitungsmöntage,   gekennzeichnet durch gegen den Sockelumfang offene Führungsnuten (b) zur Aufnahme der Stromleitungen (g), die am Sockelumfang von der Stirnseite gänzlich bis zur Wandseite hinüberführen.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Anschlussklemmen (e) ausserhalb der für die Anordnung der Befestigungsschrauben des Apparats bestimmten, quer zur Rohreinlassriehtung liegenden Mittellinie (A, B, Fig. 4) liegen.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die halb offen in der Wandseite des Sockels liegenden Strecken der Führungsnuten für die Stromleitungen mittels Isoliermaterials eingedeckt sind.
    4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stromleitungen (g) teils über die Wandfläche und teils über die Stirnfläche des Sockels zu den Anschlussklemmen (e) hin verteilt sind.
AT92609D 1919-12-31 1921-03-25 Sockel für elektrische Apparate. AT92609B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE92609X 1919-12-31

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT92609B true AT92609B (de) 1923-05-11

Family

ID=5644260

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT92609D AT92609B (de) 1919-12-31 1921-03-25 Sockel für elektrische Apparate.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT92609B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT100792B (de) Zerkleinerungsvorrichtung mit kreisenden Schlagflügeln für Kohlenstaubfeuerungen.
AT102274B (de) Verfahren zur Herstellung von Hefe, insbesondere Lufthefe.
AT100288B (de) Fangvorrichtung für die Treibplatte knalloser Schußwaffen.
AT100881B (de) Aus einzelnen Borstenträgern zusammengesetzte Walzenbürste.
AT92609B (de) Sockel für elektrische Apparate.
AT100535B (de) Einrichtung zur Verminderung der Ausstrahlung von Wärme aus Behältern.
AT100612B (de) Beleuchtungseinrichtung
AT100662B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Verhinderung ungenügender Schweißung oder des Verbrennens der Werkstücke beim elektrischen Widerstandsschweißen.
AT100687B (de) Verfahren zur Herstellung von Aluminiumnitrit.
AT100788B (de) Gasheizvorrichtung.
AT100333B (de) Eisen- und Stahllegierungen.
AT100331B (de) Schleudermaschine, insbesondere für Milch.
AT100921B (de) Anordnung zur Messung der Spannung in Hochspannungsnetzen.
AT101044B (de)
AT101113B (de) Verschluß für Kipplaufgewehre.
AT101288B (de) Verfahren zur Überführung von Cyanamiden in von Pflanzen aufnehmbaren Mischdünger.
AT101323B (de) Verfahren zur Herstellung von hochprozentigem Antrachinon und seinen Derivaten.
AT101416B (de) Fangvorrichtung für die Treibplatte knalloser Schußwaffen.
AT101515B (de) Andrehvorrichtung für Kraftmaschinen.
AT101516B (de) Andrehvorrichtung für Kraftmaschinen.
AT101548B (de) Visiervorrichtung mit einem die Elevation direkt anzeigenden Zeigerorgan.
AT101577B (de) Verstärkerschaltung in Fernsprechleitungen.
AT101581B (de) Schalter für sprungweises Umschalten elektrischer Stromkreise.
AT101659B (de) Verfahren zur Trennung von Gemischen organischer Substanzen.
AT101661B (de) Verfahren zur Herstellung mehrfarbiger Lichtfilter für die Photographie und Kinematographie in natürlichen Farben.