AT40186B - Verfahren zur Herstellung eines hohlen Rettungsringes. - Google Patents

Verfahren zur Herstellung eines hohlen Rettungsringes.

Info

Publication number
AT40186B
AT40186B AT40186DA AT40186B AT 40186 B AT40186 B AT 40186B AT 40186D A AT40186D A AT 40186DA AT 40186 B AT40186 B AT 40186B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
ring
lifebuoy
hollow
shaped
manufacturing
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Leo Ledermann
Original Assignee
Leo Ledermann
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Leo Ledermann filed Critical Leo Ledermann
Application granted granted Critical
Publication of AT40186B publication Critical patent/AT40186B/de

Links

Landscapes

  • Emergency Lowering Means (AREA)

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur   Herstellung eines hohlen Rettungsringes.   



   Es sind bereits hohle Rettungsringe bekannt, die durch Querwände in einzelne Kammern geteilt sind. Die Herstellung geschah in der Weise, dass man den Ring aus einzelnen Teilen herstellte, die für sich gestanzt und gebogen und dann unter Einsetzung von   Querwänden   aufeinander gepasst wurden. Die hierzu notwendigen Arbeiten erforderten peinlichste Sorgfalt, wenn der Rettungsring von gleichmässiger Beschaffenheit sein sollte. 



   Nach vorliegender Erfindung wird das Verfahren dadurch vereinfacht, dass zunächst ein Hohlring aus Blech hergestellt wird, der darauf in einzelne Segmente zerschnitten wird, in deren offenen Enden Deckel eingelötet werden, worauf die einzelnen Segmente wieder zu einem geschlossenen Ringe zusammengesetzt und an ihren Stossflächen miteinander verlötet oder auf andere Weise miteinander verbunden werden. 



   Nach diesem Verfahren kann man auch offene, d. h. U-förmige oder hufeisenförmige Rettungsringe herstellen. Zur Herstellung der letzteren verwendet man zunächst Halbringe, an welche man Schenkel ansetzt. Letztere besitzen eine solche Länge, dass ihr Gesamtrauminhalt gleich dem Inhalt des Halbringes ist. 



   Diese Einrichtung hat den Zweck, dass die Tragauftriebsmomente der Ringteile, bezogen auf einen durch den Mittelpunkt des Ringes gelegten Schnitt, gleich gross sind, sodass ein Kippen des Ringes ebenso schwer ist als bei einem vollkommen geschlossenen Ringe. 



   In der Zeichnung ist der nach diesem Verfahren hergestellte Ring dargestellt : Fig. 1 zeigt den Ring im Grundriss, Fig. 2 einen Schnitt nach Linie x-x der Fig. 1 ; Fig. 3 und 4 zeigen einen offenen Rettungsring in zwei Ausführungsformen. 



   Es bedeutet a die aus Blech hergestellte Wandung, b die eingesetzten Wände, durch welche die Kammern gebildet werden, c einen Strick, wie er stets an Rettungsringe befestigt wird. Die Ösen d dienen zum Festhalten des Strickes. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : 
1. Verfahren zur Herstellung eines hohlen, geschlossenen Rettungsringes, der durch Querwände in einzelne Kammern geteilt ist, dadurch gekennzeichnet, dass zunächst ein Hohlring aus Blech hergestellt wird, der darauf in einzelne Segmente zerschnitten wird, in deren offene Enden Deckel eingelötet werden, worauf die einzelnen Segmente wieder zu einem geschlossenen Ringe zusammengesetzt und an ihren Stossflächen miteinander verlötet oder auf andere Weise miteinander verbunden werden. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren zur Darstellung eines offenen (U-förmigen oder hufeisenförmigen) Rettungringes, dadurch gekennzeichnet, dass zunächst ein Halbring nach Anspruch 1 hergestellt und an diesen Schenkel angepasst werden.
    3. U-förmiger oder hufeisenförmiger Rettungskörper nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die an dem vollen Halbring angesetzten Schenkel eine solche Länge besitzen. dass ihr Gesamtrauminhalt gleich dem Inhalt des vollen Halbringes ist. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT40186D 1908-06-16 1908-06-16 Verfahren zur Herstellung eines hohlen Rettungsringes. AT40186B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT40186T 1908-06-16

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT40186B true AT40186B (de) 1909-12-27

Family

ID=3558537

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT40186D AT40186B (de) 1908-06-16 1908-06-16 Verfahren zur Herstellung eines hohlen Rettungsringes.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT40186B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1121499B (de) * 1957-05-04 1962-01-04 Lonza Ag Schwimmkoerper, insbesondere Rettungsring

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1121499B (de) * 1957-05-04 1962-01-04 Lonza Ag Schwimmkoerper, insbesondere Rettungsring

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT40186B (de) Verfahren zur Herstellung eines hohlen Rettungsringes.
DE2112376A1 (de) Verfahren zur Herstellung einer Trense
AT149879B (de) Bewehrungseinlage für Eisenbeton aus Stahl hoher Festigkeit und mit einer von der Kreisform abweichenden Querschnittsform.
DE225617C (de)
DE199540C (de)
AT64826B (de) Armband, Kette oder ähnlicher Schmuckgegenstand.
DE694540C (de) Eiserner Grubenausbau
AT75928B (de) Dreizähnige Egge.
DE457691C (de) Matratze
DE392437C (de) Metalldichtung
DE671951C (de) Kernstuetze
AT82292B (de) Metall-Doppelkamm.
AT32394B (de) Rohrfender.
AT64639B (de) Fischbeinstab, insbesondere für Korsette.
AT66974B (de) Verfahren zur Herstellung von Fischbändern aus einem mit rundstabartigem Rand versehenen Walzzeisen.
AT11261B (de) Kronen und Rosen für Schirme.
AT155954B (de) Verfahren zur Herstellung von Ventilgehäusen.
AT49352B (de) Hohlgeflochtene Spindeltreibschnur.
DE242401C (de)
AT53516B (de) Fender.
AT73428B (de) Weblitze aus Doppelstahldraht und Verfahren zur Herstellung derselben.
AT111811B (de) Profilstange für die Herstellung von Schaufeln für Dampf-, Gasturbinen, Pumpen od. dgl.
AT7123B (de) Verschluss für Mieder und dergl.
AT27027B (de) Kettenschermaschine.
AT35639B (de) Korsettstange.