AT365734B - Fenster mit zwei im abstand hintereinander ange- ordneten feststehenden rahmen - Google Patents

Fenster mit zwei im abstand hintereinander ange- ordneten feststehenden rahmen

Info

Publication number
AT365734B
AT365734B AT0446680A AT446680A AT365734B AT 365734 B AT365734 B AT 365734B AT 0446680 A AT0446680 A AT 0446680A AT 446680 A AT446680 A AT 446680A AT 365734 B AT365734 B AT 365734B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
air
window
outer frame
curtain
room
Prior art date
Application number
AT0446680A
Other languages
English (en)
Other versions
ATA446680A (de
Original Assignee
Kirsch Bernhard
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE19762627727 external-priority patent/DE2627727B2/de
Priority claimed from AT0231677A external-priority patent/AT365735B/de
Application filed by Kirsch Bernhard filed Critical Kirsch Bernhard
Priority to AT0446680A priority Critical patent/AT365734B/de
Publication of ATA446680A publication Critical patent/ATA446680A/de
Application granted granted Critical
Publication of AT365734B publication Critical patent/AT365734B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Die Erfindung betrifft ein Fenster mit zwei im Abstand hintereinander angeordneten feststehenden Rahmen, von denen der als Hohlprofil ausgebildete äussere Rahmen Luftführungshohlräume aufweist, die mit der Aussenatmosphäre und mit dem Inneren des durch das Fenster von der Aussenatmosphäre getrennten Raums verbunden sind, wobei die Luftführungshohlräume an ihrem oberen und/oder unteren Ende mit Luftführungsleitungen verbunden sind. 



   Bei dem erfindungsgemäss bekannten Fenster besteht der Nachteil, dass auch der Rahmen des Innenfensters Durchbrechungen aufweisen muss, damit der Luftstrom durchgehen kann. 



   Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein Fenster der eingangs genannten Art derart auszubilden. dass die Be- und Entlüftung ohne diese Durchbrechungen möglich ist. 



   Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss dadurch gelöst, dass die Luftführungsleitungen am inneren Rahmen vorbei in das Rauminnere ragen. 



   Durch diese Massnahme wird der Vorteil erreicht, dass bei einem Fenster mit zwei im Abstand hintereinander feststehenden Rahmen eine Be- und Entlüftung eines Raumes ohne Beeinträchtigung des inneren Rahmens gewährleistet ist. 



   Die Erfindung ist in den Zeichnungen beispielhaft dargestellt. Es zeigen Fig. 1 ein Fenster im   Längsschnitt.   Fig. 2 ein Fenster im Längsschnitt mit Rolladen und eingebautem Lüfter, Fig. 3 das Fenster nach Fig. 2 in Vorderansicht. Fig. 4 eine Fenstereinheit mit Be- und Entlüftungsanordnung. Fig. 5 eine andere Ausführungsform eines Fensters im Längsschnitt, Fig. 6 eine Vorderansicht des Fensters nach Fig. 5, Fig. 7 eine Vorrichtung zur Be- und Entlüftung eines Raumes mit einem erfindungsgemässen Fenster. Fig. 8 eine Vorderansicht eines Fensters mit Vorhang und Fig. 9 eine andere Ausführungsform eines Fensters mit Vorhang in Vorderansicht. 



   Das Fenster nach Fig.   l   hat einen feststehenden äusseren   Rahmen --1-- und   im Abstand hiezu einen feststehenden inneren   Rahmen-2-.   Beide Rahmen sind durch Abstandshalter --3--, die an wenigen Stellen die   Rahmen --1 und 2-- punktförmig   miteinander verbinden und aus schlechttemperaturleitfähigem Kunststoffmaterial   od. dgl.   bestehen können, zusammengehalten. Jeder Rah-   men-l   bzw. 2-- kann eine Einfach- oder Mehrfachverglasung einschliessen und halten. 



   Der äussere   Rahmen --1-- ist   als Hohlkörper ausgebildet, so dass, wie durch den Pfeil - angedeutet, Luft von unten nach oben oder umgekehrt innerhalb der Rahmenholme des Rah-   mens-l-strömen   kann. Am oberen Ende des äusseren Rahmens-l-sind ein oder mehrere Luft-   führungsleitungen -5-- angeordnet.   die oberhalb des inneren Rahmens --2-- bis in das Innere eines Zimmers oder ähnlichen Raumes ragen, so dass an deren Ende Luft austreten kann, wie durch den   Pfeil --6-- angedeutet ist.   



   Bei den Ausführungsformen der Fig. 2 und 3 wird die Luft mittels eines   Lüfters --7-- von   der Aussenatmosphäre angesaugt und durch den Hohlraum des äusseren Rahmens-l-nach oben bewegt. Am oberen Ende des äusseren Rahmens-l-befinden sich   Luftführungsleitungen --8--,   die an einem oberhalb des Fensters angeordneten Rolladenkasten --9-- seitlich vorbei gehen und unter der Zimmerdecke bis in das Rauminnere reichen. 



   Bei der Ausführungsform nach Fig. 4 sind mehrere Fenster --10, 11,   12-- zu   einer Fenstereinheit verbunden, wobei wieder die äusseren Rahmen als Hohlkörper ausgebildet sind. Die Luft wird auch hiebei von   Lüftern --7-- in   das Innere der äusseren   Rahmen --1-- gebracht,   von wo sie nach oben strömt, um oberhalb des inneren Fensters über   Luftführungsleitungen --5-- im Rauminneren   auszutreten. Daneben fliesst ein Teil des Luftstroms auch in einer unterhalb des Fensters --11-angeordneten   Luftzuführungsleitung --13--,   von der die Luft an der Fussleiste durch Luftaustritts-   öffnungen --14-- in   das Rauminnere gelangen kann.

   Je nach Einstellung des Lüfters ist es auch möglich, den Luftstrom in umgekehrter Richtung fliessen zu lassen, so dass die Luft aus dem Zimmer   od. dgl.   in die Aussenatmosphäre ausgeblasen wird. 



   Bei der Ausführungsform nach den Fig. 5 und 6 ist wieder ein äusserer   Rahmen --1-- mit   Luftführungshohlraum und   Luftführungsleitung --5-- vorgesehen,   der im Abstand zum inneren Rahmen - angeordnet ist. Unterhalb des Fensters befindet sich ein   Lüfter --7--.   der Aussenluft ansaugt und durch den äusseren   Rahmen --1-- sowie   die   Luftführungsleitung --5-- in   das Rauminnere bringt. 



  Unterhalb der   Luftführungsleitung --5-- ist   eine   Gardinenhalterung --15-- für   eine Gardine - vorgesehen. Ferner sind an der Unterseite der   Luftführungsleitungsn-S-zwischen   dem inneren   Rahmen --2-- und   der   Gardinenhalterung-15-Lufteintrittsöffnungen-17-angeordnet.   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 durch die   z. B.   die von einem   Heizkörper --18-- aufsteigende   Warmluft in die Luftführungsleitung - gelangt. Diese Warmluft wird von dem Luftstrom, der durch den äusseren Rahmen-l-in die   Luftführungsleitung --5-- getrieben   wird, mitgerissen und beschleunigt ausgestossen. 



   Unterhalb des   Lüfters --7-- ist   ein   Umschalter --19-- vorgesehen,   der erlaubt, dass dem Lüfter --7-- wahlweise entweder Aussenluft oder direkt vom   Heizkörper --18-- kommende   Warmluft zugeführt wird. Hiedurch ist es möglich, für Heizzwecke ausschliessliche Warmluft in den Raum zu geben oder eine Mischung aus Frischluft und warmer Innenluft   zuzuführen.   



   Die Ausführungsform nach Fig. 7 dient gleichzeitig der Be- und Entlüftung eines Raumes. 



  Dabei wird die Frischluft von einem   Lüfter --7-- durch   den äusseren Rahmen --1--, beispielsweise einer   Tür,   und die   Luftführungsleitung --5-- in   das Innere eines Raumes gebracht. Zur Entlüftung strömt die Abluft oberhalb des Vorhangs --16-- durch die   Luftführungsleitung --5-- und   den Luftführungshohlraum des äusseren Rahmens-l-nach unten und von hier in die Aussenatmosphäre. 



   Die Fig. 8 und 9 zeigen Ausführungsbeispiele mit vorgehängten Gardinen, wobei nach Fig. 8 der Luftaustritt in das Zimmerinnere über einen Breitmaulausgang --20-- mit Gitterabschluss oberhalb der Gardine erfolgt und ein weiterer Luftausgang unterhalb der Gardine an einer Fussboden-   leiste --21-- gegeben ist.   Bei der Ausführungsform nach Fig. 9 sind im Abstand oberhalb der Gardinenhalterung --15-- die Öffnungen mehrerer   Luftführungskanäle-5-- erkennbar,   während unterhalb der Gardine im Abstand mehrere   Luftaustrittsöffnungen --22-- oberhalb   des Fussbodens vorgesehen sind. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Fenster mit zwei im Abstand hintereinander angeordneten feststehenden Rahmen, von denen der als Hohlprofil ausgebildete äussere Rahmen Luftführungshohlräume aufweist, die mit der Aussenatmosphäre und mit dem Inneren des durch das Fenster von der Aussenatmosphäre getrennten Raumes verbunden sind. wobei die Luftführungshohlräume an ihrem oberen und/oder unteren Ende mit Luftführungsleitungen verbunden sind. dadurch gekennzeichnet, dass die Luftführungsleitungen (5) am inneren Rahmen (2) vorbei in das Rauminnere ragen.

Claims (1)

  1. 2. Fenster nach Anspruch 1 mit einer Haltevorrichtung für eine Gardine, dadurch gekennzeichnet, dass an der Unterseite der Luftführungsleitungen (5) zwischen dem inneren Rahmen (2) und der Gardinenhalterung (15) Lufteintrittsöffnungen (17) angeordnet sind.
AT0446680A 1976-06-21 1980-09-05 Fenster mit zwei im abstand hintereinander ange- ordneten feststehenden rahmen AT365734B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT0446680A AT365734B (de) 1976-06-21 1980-09-05 Fenster mit zwei im abstand hintereinander ange- ordneten feststehenden rahmen

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19762627727 DE2627727B2 (de) 1976-06-21 1976-06-21 Fenster mit zwei im Abstand hintereinander angeordneten Rahmen
AT0231677A AT365735B (de) 1976-04-14 1977-04-04 Fenster oder tuer
AT0446680A AT365734B (de) 1976-06-21 1980-09-05 Fenster mit zwei im abstand hintereinander ange- ordneten feststehenden rahmen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
ATA446680A ATA446680A (de) 1981-06-15
AT365734B true AT365734B (de) 1982-02-10

Family

ID=27148501

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT0446680A AT365734B (de) 1976-06-21 1980-09-05 Fenster mit zwei im abstand hintereinander ange- ordneten feststehenden rahmen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT365734B (de)

Also Published As

Publication number Publication date
ATA446680A (de) 1981-06-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2443395A1 (de) Vorrichtung zum behandeln von materialbahnen mit gasfoermigen medien
DE10010119A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Belüftung und Temperierung eines Raumes
DE2936367C2 (de) Spritzkabine.
DE3727882C2 (de) Verfahren zur Klimatisierung von Räumen sowie Klimatisierungssystem zur Durchführung des Verfahrens
AT365734B (de) Fenster mit zwei im abstand hintereinander ange- ordneten feststehenden rahmen
DE8434317U1 (de) Bestrahlungseinheit in form eines portals, insbesondere als trocken- und einbrennkanal fuer die automobilindustrie
DE2627727B2 (de) Fenster mit zwei im Abstand hintereinander angeordneten Rahmen
DE4204772C2 (de) Lüftungssystem für die Räume von Gebäuden
EP0298952B1 (de) Führerstand eines Schienenfahrzeuges
DE2424152B2 (de) Belüftungseinrichtung für Ställe
EP0014777B1 (de) Verbesserte Klimaanlage für Autobusse
DE2328186A1 (de) Einrichtung zum kuehlen und/oder erwaermen von raeumen
DE2929875A1 (de) Vorrichtung zur erwaermung von frischluft
DE2163690C2 (de) Sauna-Entlüftungsvorrichtung
DE3942017A1 (de) Lueftungssystem fuer die raeume von gebaeuden
AT131153B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Trocknen von bedruckten oder sonstigen feuchten Stoff- oder Papierbahnen.
CH654901A5 (en) Device for conditioning the air inside a room
DE2809611A1 (de) Verfahren zum lueften von raeumen sowie lueftungsvorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
EP0816769A3 (de) Umluft-Betriebsvorrichtung für ein Zwangslüftungsgerät
DE2264388A1 (de) Rahmen fuer ein mit einem rolladen ausgeruestetes fenster mit als hohlkoerper ausgebildeten holmen
DE1454526C (de) Luftkhmatisierungsgerat
DE1159353B (de) Kammertrockner mit wahlweise horizontaler oder vertikaler Luftfuehrung
DE448489C (de) Kreislaufventilation mit gesteuerter Luftstroemung
DE3511663C1 (de) Kombinierte Wand- und Lüftereinheit für ein Gebäude
CH655355A5 (en) Facade element

Legal Events

Date Code Title Description
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee