AT326299B - Festhalter zum fixieren von in einer innenläuferschiene geführten tragkorpern für vorhänge od.dgl. - Google Patents

Festhalter zum fixieren von in einer innenläuferschiene geführten tragkorpern für vorhänge od.dgl.

Info

Publication number
AT326299B
AT326299B AT20274A AT20274A AT326299B AT 326299 B AT326299 B AT 326299B AT 20274 A AT20274 A AT 20274A AT 20274 A AT20274 A AT 20274A AT 326299 B AT326299 B AT 326299B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
rail
base body
retainer
legs
bar
Prior art date
Application number
AT20274A
Other languages
English (en)
Other versions
ATA20274A (de
Original Assignee
Graf Peter
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Graf Peter filed Critical Graf Peter
Priority to AT20274A priority Critical patent/AT326299B/de
Publication of ATA20274A publication Critical patent/ATA20274A/de
Application granted granted Critical
Publication of AT326299B publication Critical patent/AT326299B/de

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47HFURNISHINGS FOR WINDOWS OR DOORS
    • A47H13/00Fastening curtains on curtain rods or rails

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Die Erfindung bezieht sich auf einen Festhalter zum Fixieren von in einer Innenläuferschiene geführten Tragkörpern für Vorhänge od. dgl., welcher zwei einen Schlitz zwischen sich freilassende Schenkel aufweist, wobei mindestens ein Schenkel an seinem freien Ende eine gegen den andern Schenkel gerichtete,   z. B.   nasenförmige Erweiterung besitzt und mindestens ein Schenkel federnd in der Ebene der beiden Schenkel 
 EMI1.1 
 und quer zur Längsrichtung der Schenkel verlaufend angeordnet ist, die sich über annähernd die ganze Breite des Grundkörpers erstreckt. 



   Für diesen Zweck sind schon verschiedenste Möglichkeiten vorgeschlagen worden. Bekanntlich ist es erwünscht, dass ein Vorhang bzw. eine Gardine an dem jeweiligen Randbereich festgehalten wird, damit beim Zuziehen des Vorhanges bzw. der Gardine der entsprechende Randbereich stets in dieser Lage verbleibt. Zu diesem Zweck muss beispielsweise der äusserste Tragkörper des Vorhanges bzw. der Gardine in der Schiene festgehalten werden, wozu Festhalter in verschiedenen konstruktiven Ausführungen bekanntgeworden sind. 



   In den meisten Fällen wird an den Endbereichen einer Führungsschiene eine annähernd quadratische Öffnung auf der Schlitzseite vorgesehen, wobei in einem Falle in diese Öffnung ein klammerartig ausgestalteter Körper eingebracht wird. Auch sind Ausführungen von Festhaltern bekannt, welche im Bereich dieser Öffnungen in der Führungsschiene angebracht werden oder hier eingeführt werden müssen. Eine dieser bekannten Ausführungen sieht in Längsrichtung der Schenkel verlaufende Schienen vor, welche an ihren Enden Hinterschneidungen aufweisen. Mit diesen Hinterschneidungen wird der an die Öffnung in der Schiene anschliessende Bereich erfasst, so dass dadurch der Festhalter fixiert wird.

   Allein schon das Einbringen eines solchen Festhalters gestaltet sich schwierig und es ist ausserdem nicht möglich, diesen an verschiedenen Stellen anzubringen, da dieser nur im Bereich der vorgefertigten Öffnung in der Schiene angeordnet werden kann. 



   Eine weitere bekannte Ausführung sieht vor, dass der die Schenkel tragende Grundkörper über einen Steg mit einer mit Abstand vom Grundkörper und parallel zu diesem angeordneten plattenartigen Teil verbunden ist. 



  Durch den Grundkörper und diesen plattenartigen Teil führt eine Bohrung hindurch, wobei die Bohrung in dem plattenartigen Teil entsprechend kleiner gestaltet ist, damit hier eine   z. B.   selbstschneidende Gewindeschraube festgehalten werden kann. Durch Anziehen dieser Schraube werden der Grundkörper und der plattenartige Teil an der Ober- bzw. Unterseite der den Schlitzen benachbarten Bereiche in der Schiene festgeklemmt. Als besonderer Nachteil ist auch hier zu vermerken, dass dieser Festhalter nur durch eine in der Schiene vorgesehene Öffnung eingebracht werden kann, da ja der plattenartige Teil entsprechende Abmessungen aufweisen muss. 



  Ferner ist zu bemerken, dass diese Festhalter aus Kunststoff gefertigt sind, wobei dieses Kunststoffmaterial entsprechende Kriecheigenschaften aufweist. Wenn auch die entsprechende Schraube noch so fest angezogen wird, kann sich der Festhalter nach einer bestimmten Zeit wieder lösen. 



   Bekanntlich werden Karniesen mit den eingesetzten Schienen vorgefertigt und an der Baustelle entsprechend angepasst und eingebaut. Wenn nun eine entsprechende Kürzung der Karniese an der Baustelle erforderlich ist, so ist es auch schon vorgekommen, dass gerade jener Bereich noch abgetrennt werden muss, in welchem eine vorbereitete Öffnung zum Einsetzen eines Festhalters vorgesehen war. Es musste dann in mühsamer Arbeit an der Baustelle eine neue Öffnung gefertigt werden, was eines nicht unerheblichen Arbeits- und Zeitaufwandes bedarf. 



   Es ist ferner ein Feststeller für Laufrollenaufhänger an Vorhangschienen bekannt, bei welchem eine Lasche verschiebbar, jedoch unverdrehbar in der Vorhangschiene gehalten ist. Eine weitere, ausserhalb der Vorhangschiene angeordnete Lasche dient zum Einhängen des Laufrollenaufhängers. Diese beiden Laschen können durch einen Steg miteinander verbunden sein. Die in die Vorhangschiene eingreifende Lasche besitzt rein zufällig solche Abmessungen, dass eine Quererstreckung zur Längsrichtung des Feststellers angenommen werden könnte. In Richtung der an diesem Festhalter vorgesehenen federnden Schenkel könnte diese Lasche beliebig verlängert werden. Dabei könnte diese Verlängerung sowohl in Richtung zum freien Ende dieser Schenkel als auch entgegengesetzt erfolgen.

   Es ist in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass sich die Montage eines solchen bekannten Feststellers relativ schwierig gestalten wird, u. zw. insbesondere dann, wenn die Vorhangschienen entsprechend eingebaut sind. Es besteht dann keine Möglichkeit, dass vom Ende der Vorhangschiene her dieser Feststeller eingeschoben werden kann. Eine andere Montagemöglichkeit ist jedoch bei einer derartigen Konstruktion überhaupt nicht gegeben. 



   Die Erfindung hat sich nun zur Aufgabe gestellt, einen Festhalter zu schaffen, mit dem die vorerwähnten Nachteile vermieden werden können und welcher in kürzester Zeit an jeder beliebigen Stelle, auch nachträglich, an der Schiene montiert werden kann. 



   Erfindungsgemäss gelingt dies dadurch, dass die Breite der Leiste in Längsrichtung der Schenkel gemessen, annähernd der Breite des durchgehenden Schlitzes der Schiene zur Führung der Tragkörper entspricht, und dass am Grundkörper auf der den Zapfen od. dgl. tragenden Seite in dessen Verlängerung eine nasen-, leisten-bzw. warzenförmige Erhöhung vorgesehen ist, deren Breite, quer zur Längsrichtung der Schenkel gemessen, annähernd der Breite des durchlaufenden Schlitzes der Schiene entspricht. 



   Durch diese erfindungsgemässen Massnahmen kann der Festhalter an jeder beliebigen Stelle einer 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 beispielsweise in einer Karniese eingebauten Schiene angebracht werden. Der Festhalter wird vorerst in einer quer zur Längsrichtung der Schiene verlaufenden Stellung eingesetzt, da in dieser Stellung die Leiste in den Schlitz an der Schiene eingebracht werden kann. Der Festhalter wird daraufhin lediglich noch um   900 verdreht,   worauf dann die Leiste den den Schlitz benachbarten Bereich der Schiene hintergreift. Ausserdem kommt dann die nasen-, leisten-bzw. warzenförmige Erhöhung an dem Grundkörper in den Schlitz der Schiene zu liegen, so dass eine Stabilisierung gegen ein Verschwenken gewährleistet ist.

   Die Befestigung des Festhalters gegen ein Verschieben entlang der Schiene kann dann beispielsweise durch Nägel, Schrauben, durch Verklebung od. dgl. erfolgen. Es ist ein wesentlicher Vorteil der erfindungsgemässen Konstruktion, dass der Feststeller nachträglich an jedem Abschnitt der Vorhangschiene eingebracht werden kann. Es muss keine Einschiebemöglichkeit am Endbereich der Vorhangschiene vorhanden sein, so dass auch keine besonderen Ausnehmungen im Einbauteil der Schienen geschaffen werden müssen. 



   Durch die erfindungsgemässen Massnahmen ist es also nicht mehr erforderlich, für das Einsetzen der Festhalter entsprechend erweiterte Öffnungen in den Schienen vorzusehen, so dass schon bei der Fertigung in der Werkstätte eine wesentliche, zusätzliche Arbeit wegfällt. Auch die Montage der Festhalter an der Baustelle oder, falls genaue Massverhältnisse vorliegen, bereits in der Werkstätte ist wesentlich einfacher und daher kostensparender. 



   Weitere erfindungsgemässe Merkmale und besondere Vorteile werden in der nachstehenden Beschreibung an Hand der Zeichnungen beispielsweise näher erläutert. Es zeigen : Fig. 1 einen Längsschnitt durch eine in einer Karniese eingesetzte Schiene mit eingesetztem Festhalter ; Fig. 2 einen Querschnitt gemäss der Linie   I-I   in   Fig. l,   Fig. 3 eine Draufsicht auf einen Festhalter, wobei in dieser Figur und auch in den folgenden der Festhalter vergrössert dargestellt ist ; Fig. 4 eine Seitenansicht des   Festhalters ; Fig. 5   eine Ansicht von unten ; Fig. 6 den 
 EMI2.1 
 eines weiteren Ausführungsbeispieles eines Festhalters in Ansicht von vorne. 



   Der Festhalter--l--besteht im wesentlichen aus einem   Grundkörper--2--,   welcher zwei Schenkel --3-- aufweist sowie eine quer zur Längsrichtung des   Grundkörpers--2--verlaufende Leiste--4--und   eine nasen-, leisten-bzw. warzenförmige   Erhöhung--5--.   Die   Schenkel--3--lassen   zwischen sich einen   Schlitz --6-- frei,   wobei die   Schenkel--3--an   ihren freien Enden gegeneinander gerichtete,   z. B.   nasenförmige Erweiterungen--7--zur Verengung des Schlitzes --6-- besitzen. Selbstverständlich ist es auch 
 EMI2.2 
 Schenkel gegebenenfalls gerade verlaufend ausgeführt ist. 



   Der Festhalter--l--ist aus Kunststoff gefertigt, wobei zweckmässigerweise das Material so gewählt ist, dass die   Schenkel--3--federnd   in ihrer Ebene gegeneinander bewegbar sind. Dadurch ist ein einfaches Einschieben der in der Schiene geführten Tragkörper durch den Einlass--8--in den Schlitz --6-- möglich. 



  Auch hier ist zu vermerken, dass selbstverständlich nur einer der Schenkel --3-- federnd ausgeführt sein kann. 



   Am Grundkörper --2-- ist eine quer zur Längsrichtung der   Schenkel --3-- verlaufende   Leiste   --4--   angeordnet, deren   Breite--x-,   in Längsrichtung der   Schenkel --3-- gemessen,   annähernd der Breite-y-des durchlaufenden   Schlitzes     Schiene-10-entspricht.   Die Leiste erstreckt sich annähernd über die ganze Breite des Grundkörpers, so dass sie nach dem Einsetzen beidseitig den Bereich neben dem   Schlitz--9--an   der Schiene --10-- hintergreift. Damit eine einfachere Herstellung und auch Montage gewährleistet ist, ist es zweckmässig, wenn die Enden der   Leiste --4-- beispielsweise   halbkreisförmig abgerundet sind.

   Für die billige Herstellung eines solchen Festhalters ist es erforderlich, dass dieser als Kunststoffspritzkörper hergestellt werden kann. Zu diesem Zweck ist auch die   Leiste --4-- mit   dem Grundkörper --2-- einstückig über einen Zapfen--11--verbunden, wobei dieser   Zapfen--11--zugleich   als Abstandshalter dient. Die   Höhe-z-dieses   Zapfens und somit der freie Abstand zwischen dem Grundkörper --2-- und der   Leiste--4--entspricht   annähernd der   Bandstärke--w--der   Schiene   --10--.   



   In weiterer Folge ist es von besonderem Vorteil, dass die Breite--b--des Zapfens--11--quer zur Längsrichtung des Grundkörpers --2-- gemessen annähernd der Breite--y--des Schlitzes--9--in der Schiene --10-- entspricht. Dadurch ist eine Seitenstabilität im Zusammenhang mit einer nachstehend noch näher erläuterten   Erhöhung--5--gewährleistet.   



   Diese nasen-, leisten-bzw. warzenförmige Erhöhung am Grundkörper --2-- ist im wesentlichen als konischer Körper mit kleineren Abmessungen am äusseren Ende ausgeführt. Es ist dabei von wesentlicher Bedeutung, dass die   Breite--e--dieser Erhöhung--5--quer   zur Längsrichtung des   Grundkörpers--2--,   gemessen annähernd der Breite-y-des durchlaufenden   Schlitzes --9-- in   der   Schiene-10--,   entspricht. Durch diese Massnahme wird gewährleistet, dass der Festhalter stets in Längsrichtung der Schiene   - -10-- in Stellung   bleibt, da die   Erhöhung-5-und   der   Zapfen --11-- ein   seitliches Ausschwenken verhindern.

   Es sei jedoch vermerkt, dass in diesem Zusammenhang die Ausgestaltung des   Zapfens--11--nicht   unbedingt erforderlich ist, da ja, wie noch nachstehend beschrieben wird, eine besondere Befestigungsmöglichkeit 
 EMI2.3 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 



   Eine besondere Befestigungsmöglichkeit für den Festhalter ist ebenfalls den Zeichnungen zu entnehmen. 



  Zumindest an einem seitlichen Rand des   Grundkörpers --2-- und   an einem freien Ende der   Leiste--4--ist   achsgleich eine quer zur Ebene des Grundkörpers verlaufende, durchgehende Öffnung--12--vorgesehen, in welche ein Nagel bzw. eine Schraube eingesteckt werden kann. Falls dies ein Nagel ist, durchstösst dieser 
 EMI3.2 
    --4-- wiederÖffnung-12-verstärkt   ausgeführt ist. Ein zweckmässiges Ausführungsbeispiel liegt darin, dass der   Grundkörper --2-- an   dem der   Leiste --4-- abgewandten   Bereich eine über die Breite des Grundkörpers - sich erstreckende Verstärkungsleiste --13-- besitzt. Diese Verstärkungsleiste --13-- entspricht annähernd der Dicke des   Grundkörpers-2-bzw.   der Leiste-4-.

   Durch diese Massnahme ist es auch möglich, dass bereits vorher ein entsprechender   Nagel --14-- eingesetzt   wird, da dieser ja über einen grossen Bereich gehalten werden kann, durch die sich aus dem Grundkörper und der Verstärkungsleiste ergebende Dicke. 



  An Stelle eines   Nagels--14--kann   selbstverständlich auch eine entsprechende Schraube vorgesehen werden, wobei diese jedoch nicht den an den Schlitz --9-- angrenzenden Bereich der Schiene--10--durchdringt, sondern sich lediglich mit ihrer Spitze in die Bandstärke der   Schiene --10-- eindrückt.   Es ist dadurch ebenfalls eine genügende Sicherung gegen ein Verschieben des Festhalters gegeben. 



   Damit der Festhalter entsprechend klein gestaltet werden kann, ist es zweckmässig, wenn die Leiste 
 EMI3.3 
    undGrundkörpers-2--angeordnet   sind. 



   In Fig. 8 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung gezeigt, wobei hier der Festhalter an sich die gleichen konstruktiven Merkmale aufweist. Der Unterschied bei dieser Ausführungsform liegt darin, dass an Stelle einer Leiste --4-- lediglich ein   Arm --15-- vorgesehen   ist, welcher nur nach einer Seite hin weist. Es ist dann selbstverständlich auch vorgesehen, dass an dieser Seite und somit am freien Ende des Armes diese Öffnung --12-- vorgesehen ist. 



   Der erfindungsgemässe Festhalter kann also ohne vorherige Bearbeitung der   Schiene --10-- angebracht   und befestigt werden. Der   Grundkörper --2-- wird   zu diesem Zweck in seiner Längsrichtung gesehen 
 EMI3.4 
 --9-- eingreifen.angrenzenden Bereiche der Schiene--10--. Bei Beendigung des Drehvorganges schnappt dann auch die Erhöhung am rückwärtigen Ende des   Grundkörpers --2-- in   den   Schlitz--9--ein,   so dass der Festhalter vorerst fixiert ist. Es muss nun nur noch an der entsprechenden Stelle der   Nagel --14-- eingeschlagen   bzw. eine Schraube eingedreht werden. Selbstverständlich ist es aber auch möglich, den erfindungsgemässen Festhalter auf andere Weise zu befestigen, beispielsweise durch Verkleben. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Festhalter zum Fixieren von in einer Innenläuferschiene geführten Tragkörpern für Vorhänge od. dgl., welcher zwei einen Schlitz zwischen sich freilassende Schenkel aufweist, wobei mindestens ein Schenkel an seinem freien Ende eine gegen den andern Schenkel gerichtete,   z. B.   nasenförmige Erweiterung besitzt und mindestens ein Schenkel federnd in der Ebene der beiden Schenkel bewegbar ist, und wobei an einem die Schenkel tragenden Grundkörper eine   z.

   B.   über einen Zapfen mit dem Grundkörper verbundene Leiste od. dgl. zum Einhängen und Befestigen des Festhalters an der Schiene ausgebildet und quer zur Längsrichtung der Schenkel verlaufend angeordnet ist, die sich über annähernd die ganze Breite des Grundkörpers erstreckt, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite (x) der Leiste (4), in Längsrichtung der Schenkel (3) gemessen, annähernd der Breite (y) des durchgehenden Schlitzes (9) der Schiene (10) zur Führung der Tragkörper entspricht, und dass am Grundkörper (2) auf der den Zapfen (11) od. dgl. tragenden Seite in dessen Verlängerung eine nasen-, leisten-bzw. warzenförmige Erhöhung (5) vorgesehen ist, deren Breite (e), quer zur Längsrichtung der Schenkel (3) gemessen, annähernd der Breite (y) des durchlaufenden Schlitzes der Schiene (10) entspricht. 
 EMI3.5 


Claims (1)

  1. einem seitlichen Rand des Grundkörpers (2) und an einem freien Ende der Leiste (4) bzw. am freien Ende des Armes (15) achsgleich eine quer zur Ebene des Grundkörpers (2) verlaufende, durchgehende Öffnung (12) vorgesehen ist. <Desc/Clms Page number 4> EMI4.1 der Leiste (4) abgewandten Bereich eine über die Breite des Grundkörpers (2) sich erstreckende Verstärkungsleiste (13) besitzt. EMI4.2 dass die Leiste (4) und die Verstärkungsleiste (13) unmittelbar an dem auf die Schenkel (3) folgenden Bereich des Grundkörpers (2) angeordnet sind. EMI4.3 warzenförmige Erhöhung (5) am Grundkörper (2) im wesentlichen als konischer Körper mit kleineren Abmessungen am äusseren Ende ausgeführt ist. EMI4.4
AT20274A 1974-01-11 1974-01-11 Festhalter zum fixieren von in einer innenläuferschiene geführten tragkorpern für vorhänge od.dgl. AT326299B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT20274A AT326299B (de) 1974-01-11 1974-01-11 Festhalter zum fixieren von in einer innenläuferschiene geführten tragkorpern für vorhänge od.dgl.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT20274A AT326299B (de) 1974-01-11 1974-01-11 Festhalter zum fixieren von in einer innenläuferschiene geführten tragkorpern für vorhänge od.dgl.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
ATA20274A ATA20274A (de) 1975-02-15
AT326299B true AT326299B (de) 1975-12-10

Family

ID=3484188

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT20274A AT326299B (de) 1974-01-11 1974-01-11 Festhalter zum fixieren von in einer innenläuferschiene geführten tragkorpern für vorhänge od.dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT326299B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2649149A1 (de) * 1976-10-28 1978-06-15 Gardinia Vorhangschinenfab Anschlag fuer in einer schiene einer gardinenleiste laufende befestigungselemente

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2649149A1 (de) * 1976-10-28 1978-06-15 Gardinia Vorhangschinenfab Anschlag fuer in einer schiene einer gardinenleiste laufende befestigungselemente

Also Published As

Publication number Publication date
ATA20274A (de) 1975-02-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3422049A1 (de) Zaunpfahl mit rastbaren befestigungselementen
DE3345431C2 (de) Sicherheitsgurt-Führungsschienenbaueinheit
DE2540157A1 (de) Pfahl
AT326299B (de) Festhalter zum fixieren von in einer innenläuferschiene geführten tragkorpern für vorhänge od.dgl.
DE2633121C3 (de) Befestigung eines Türrahmens an einem Montagerahmen
DE2515822C2 (de)
DE2119184C3 (de) Scheibenhalterung eines Fensters o.dgl
DE1805629A1 (de) Zarge fuer Tueren- bzw. Fenster
DE2509071C2 (de) Markisenkasten mit Lager für eine Tuchrolle
DE1659749C2 (de) Wand- und deckenanschluss für feststehende tür- oder fensterrahmen
CH642136A5 (de) Verbindungsprofilteil zum aufstecken auf einen profilstab, insbesondere zaunpfosten.
DE1784808C3 (de) Gitterkonstruktion für Einfriedungen, Lichtschutzblenden o.dgl
DE2728539C2 (de) Befestigungselement für die Zapfen eines Zapfenbandteils
DE2236397A1 (de) Einstellbarer aufhaengebeschlag fuer wandschraenke
DE1609301C3 (de) Abdeckvorrichtung für Dehnungsfugen
AT373016B (de) Befestigung von aus elementen bestehenden deckenverkleidungen
DE2062090A1 (de) Halterung für Scheiben o.dgl. Füllungen an Tür- und/oder Fensterrahmen, insbesondere von Trennwänden
DE202019104735U1 (de) Handtuchhalter
DE2015723C3 (de) Befestigung einer Eckumlenkung für Treibstangen von Treibstangenverschlüssen, insbesondere von Kipp-Schwenkflügel-Beschlägen, für Fenster, Türen o.dgl
DE202013100898U1 (de) Konstruktionseinheit, insbesondere für Möbel
DE8500485U1 (de) Verbindungselement
DE202010012953U1 (de) Abstandhalter
DE1199959B (de) Vorrichtung zum Fuehren der Lamellen einer Fensterjalousie durch Draehte
DE2552032A1 (de) Vorfertigbarer zaun
DE8322358U1 (de) Aus kunststoff bestehende gartenbank

Legal Events

Date Code Title Description
REN Ceased due to non-payment of the annual fee
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee
REN Ceased due to non-payment of the annual fee