AT258140B - Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges - Google Patents

Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges

Info

Publication number
AT258140B
AT258140B AT1117765A AT1117765A AT258140B AT 258140 B AT258140 B AT 258140B AT 1117765 A AT1117765 A AT 1117765A AT 1117765 A AT1117765 A AT 1117765A AT 258140 B AT258140 B AT 258140B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
light
lights
arrangement
sensitive
taillights
Prior art date
Application number
AT1117765A
Other languages
English (en)
Inventor
Stefan Jaworski
Willibald Zengerer
Original Assignee
Stefan Jaworski
Willibald Zengerer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Stefan Jaworski, Willibald Zengerer filed Critical Stefan Jaworski
Priority to AT1117765A priority Critical patent/AT258140B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT258140B publication Critical patent/AT258140B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Relais 8, in Serie zu dieser Kontaktfeder die Parallelschaltung eines zweistufigen Transistorverstärkers und eines Zweiges mit zwei lichtempfindlichen Widerständen 3. 



   Als lichtempfindlicher Widerstand kann beispielsweise eine Kadmiumsulfit-Zelle, kurz LDR-Zelle genannt, verwendet werden. Eine solche Zelle hat die Eigenschaft, dass sich ihr elektrischer Widerstand   bei abnehmender Helligkeit stark erhöht bzw.   bei zunehmender Helligkeit wieder vermindert. 



   In Serie zu   den lichtempfindlichen Widerständen 3   liegen ein einstellbarer Widerstand 4 und ein fester Widerstand 5. Zwischen den Widerständen 4 und 5 ist die Basis des Steuertransistors 6 des Verstärkers angeklemmt, dessen Kollektorwiderstand mit 7 bezeichnet ist. Der Kollektor des Steuertransistors 6 ist mit der Basis des Schalttransistors 9 des Verstärkers verbunden. Der Kollektorwiderstand des Schalttransistors 9 ist durch ein Relais. 10 gebildet. 



   Der einstellbare Widerstand 4 ist weiters durch einen Zweig überbrückt, der eine Kontaktfeder 10" des Relais 10 und einen weiteren einstellbaren Widerstand 12 in Serie enthält. Weiters ist die Basis des Steuertransistors 6 über einen Widerstand 16 mit dem Kollektor des Schalttransistors 9 verbunden und ist im Emitterkreis des Schalttransistors 9 ein Ventil 17 vorgesehene, das zur Anhebung des Potentials am Emitter dient, wodurch der Transistor 9 sicher gesperrt ist. Parallel zu den genannten Kreisen liegt in Serie zur Kontaktfeder 1 ein Zweig, der eine weitere Kontaktfeder   10'des   Relais 10 und in Serie dazu die Lampen 13 der Stadtlicher und Rücklichter des Fahrzeuges enthält. 



   In Serie zur Kontaktfeder 2 liegt ein ähnlicher Kreis, der eine Kontaktfeder   10'"des   Relais 10 und die Lampen 14 der Parklichter enthält. Parallel dazu ist ein Zweig vorgesehen, der das Relais 8 enthält. 



   Die Wirkungsweise der Anordnung ist wie folgt :
Wird der Startschlüssel eingesteckt, um das Fahrzeug in Betrieb zu nehmen, so wird der Kontakt 1 geschlossen. Dadurch werden über den Kontakt   8'die   Zweige mit dem Transistorverstärker und den lichtempfindlichen Elementen 3 an die Batterie B gelegt. Ist die das Fahrzeug umgebende Helligkeit gross genug, so weisen die lichtempfindlichen Elemente 3 einen geringen Widerstand von zirka 1 kOhm auf, wodurch an der Basis des Steuertransistors 6 ein Potential liegt, das diesen öffnet. Dadurch liegt die Basis des Schalttransistors 9 auf   dem Potential des Pluspols   der Batterie B, wodurch dieser gesperrt ist. 



   Sinkt jedoch die Helligkeit ab, so steigt der Widerstand der lichtempfindlichen Elemente 3 bis zu 100 kOhm an, wodurch der Strom in diesem Zweig absinkt. Dadurch verschiebt sich das Potential der Basis des Steuertransistors 6 gegen das positive Potential der Batterie B, wodurch der Steuertransistor 6 sperrt. Gleichzeitig wird der Schalttransistor 9 geöffnet. Dieser legt die Batteriespannung an das Relais 10 an, wodurch dieses anzieht und die Kontaktfedern 10',   10"und 10'"   schliesst. Durch Schliessen des Kontaktes 10'werden die Lampen 13 der Stadtlichter und   Rücklich-   ter an Batteriespannung gelegt und leuchten auf. Die Lampen 14 der Parklichter liegen, sofern der Kontakt 2 geöffnet ist, nicht an Spannung. 



   Durch Schliessen des Kontaktes 10" wird der einstellbare Widerstand 12 dem einstellbaren Widerstand 4 parallelgeschaltet. Dies bedeutet eine Verminderung des Widerstandes im Zweig der lichtempfindlichen Elemente 3. Dadurch wird bewirkt, dass die Lampen 13 nur dann ausgeschaltet werden, wenn die Helligkeit über den Wert angestiegen ist, bei dem die Einschaltung der Lampen erfolgte. Steigt die Helligkeit an, so nimmt der Widerstand der lichtempfindlichen Elemente 3 wieder ab, wodurch der Steuertransistor 6 wieder geöffnet und der Schalttransistor 9 wieder gesperrt wird. 



  Dadurch fällt auch das Relais 10 wieder ab   und werden dessen Kontakte 10', 10", 10'"wieder   geöffnet. 



   Wird der Startschlüssel abgezogen, so wird der Kontakt 1 geöffnet. Wird bei abgestelltem Fahrzeug der Parklichtschalter betätigt, so wird der Kontakt 2 geschlossen. Dadurch wird dem Relais 8 Strom zugeführt, das Relais zieht an und schaltet den Kontakt   8'um.   Setzt die Abenddämmerung ein, so wirkt der lichtgesteuerte Schaltkreis in der gleichen Weise, wie oben dargelegt, nur ist in diesem Falle an Stelle des Zweiges mit den Lampen 13 der Stadtlichter und Rücklichter der Zweig mit den Lampen 14 der Parklichter an die Batterie angeschaltet. Die Widerstände 4 und 12 sind einstellbar, um das Schalten des Relais 10 und das Einschalten der Lampen justieren zu können. 



   In Fig. 2 ist eine bevorzugte Anordnung der lichtempfindlichen Widerstände 3 dargestellt. Diese sind in einem Gehäuse 21 untergebracht, das aus zwei mittels Steckverschluss verbundenen Teilen besteht. Das Gehäuse 21 ist mit zwei einander gegenüberliegenden Öffnungen versehen, die von zylindrischen Lichtleitstäben 23 durchragt sind, an deren Ende sich ein Kegelstumpf befindet. Diese 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 Lichtleitstäbe 23 erweitern sich im Innern des Gehäuses zu Halterungen für die lichtempfindlichen Widerstände 3. Weiters ist das Gehäuse mit einem Saugnapf 24 versehen, durch den es z. B. an der Innenseite der Windschutzscheibe eines Fahrzeuges befestigt werden kann.

   Von den lichtempfindlichen Widerständen führen zwei Drähte 25 zur oben erläuterten Schaltung, die an beliebiger Stelle des Fahrzeuges, vorzugsweise ebenfalls in einem Gehäuse, vorgesehen sein kann. Die Widerstände im Kreis der lichtempfindlichen Elemente und diese selbst sind so dimensioniert, dass die Ausschaltung der Leuchten durch Sperren des Steuertransistors 6 nur dann erfolgt, wenn beiden lichtempfindlichen Widerständen gleichzeitig Licht zugeführt wird. Wird z. B. von einer Strassenleuchte nur einem lichtempfindlichen Widerstand Licht zugeführt, so spricht dadurch die Anordnung nicht an. 



   Weiters ist dadurch, dass die Lichtleitstäbe im wesentlichen parallel zur Windschutzscheibe verlaufen, gewährleistet, dass den lichtempfindlichen Elementen nur Licht zugeführt wird, das quer zur Fahrt- 
 EMI3.1 
 ist das Gehäuse gegenüber dem Saugnapf verdrehbar, wodurch eine variable Einstellung der Lichtzuführung möglich ist. 



   Bei der beschriebenen Anordnung können als lichtempfindliche Elemente auch Photozellen vorgesehen sein, welche die Transistoren steuern. Weiters können auch mehr als zwei lichtempfindliche Elemente angeordnet werden, denen von beliebigen Richtungen Licht zugeführt wird. Auch ist es möglich, nur ein einziges lichtempfindliches Element vorzusehen, das über mehrere Zuführungen Licht erhält. 



  Schliesslich können die Lichtleitstäbe oder die Lichtzuführungen in Form und Anbringungsart in weiten Grenzen variiert werden, solange gewährleistet ist, dass durch einzelne Lichtquellen keine Ausschaltung der Fahrzeugleuchten erfolgt. Es soll dies einzig und allein durch die das gesamte Fahrzeug umgebende Helligkeit ermöglicht sein. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges, in Abhängigkeit von der umgebenden Helligkeit, mit einem Transistorverstärker, in dessen Eingangskreis ein lichtempfindliches Element sowie in dessen Ausgangskreis ein Relais angeordnet sind, wobei die Kontakte des Relais in Serie mit den Stadtlichtern und   RI1cklichtern   bzw. den Parklich-   tem   geschaltet sind, dadurch gekennzeichnet, dass zur Sicherung gegen Fehlsteuerung bei ein-   seitigemLichteinfall das lichtempfindlicheElement aus zumindest zwei Teilelementen (3), z.

   B.   Photowiderständen, gebildet ist, die aus unterschiedlichen Richtungen Licht aufnehmen und gegebenenfalls ein, in an sich bekannter Weise in Serie zum lichtempfindlichen Element liegender, regelbarer Widerstand (4) durch einen Zweig, der einen weiteren Kontakt (10") des Relais (10) und einen weiteren regelbaren Widerstand (12) enthält, überbrückt ist.

Claims (1)

  1. 2. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Photowiderstände (3) in einem gemeinsamen Gehäuse vorgesehen sind, das mit einander gegenüberliegenden Lichtzuführungen (23) versehen ist, wobei jeweils ein Widerstand (3) einer Lichtzuführung zugeordnet ist.
    3. Anordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse aus zwei lösbar, z. B. mittels Steckverschluss, verbundenen Teilen besteht und zur Befestigung auf der Innenseite der Fahrzeugwindschutzscheibe mit einem Saugnapf (24) versehen ist.
    4. Anordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtzuführungen als das Gehäuse in Bohrungen durchsetzende Lichtleitstäbe ausgebildet sind, an deren inneren Enden die Photowiderstände (3) gehaltert sind.
    5. Anordnung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtleitstäbe (23) die Form eines Zylinders mit am Ende aufgesetztem Kegelstumpf, Kegel oder Kugelkalotte besitzen.
AT1117765A 1965-12-13 1965-12-13 Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges AT258140B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT1117765A AT258140B (de) 1965-12-13 1965-12-13 Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT1117765A AT258140B (de) 1965-12-13 1965-12-13 Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT258140B true AT258140B (de) 1967-11-10

Family

ID=3627243

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT1117765A AT258140B (de) 1965-12-13 1965-12-13 Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT258140B (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2252914A1 (de) * 1971-10-27 1973-05-03 Saint Gobain Vorrichtung zum automatischen ein- und ausschalten der begrenzungsleuchten bzw. des standlichtes von kraftfahrzeugen
DE2245568B1 (de) * 1972-09-16 1974-01-10 Faller Ohg Selbsttaetiges steuergeraet fuer die aussenbeleuchtungsanlage von fahrzeugen
DE2415830A1 (de) * 1973-04-18 1974-11-07 Ford Werke Ag Scheinwerfersystem fuer kraftfahrzeuge
DE3040555A1 (de) * 1980-10-28 1982-05-06 Rudolf Ing.(Grad.) 8300 Landshut Druxeis Fahrzeugbeleuchtung
DE3409497A1 (de) * 1984-03-15 1985-09-19 Siegfried 6751 Krickenbach Gruber Einrichtung zum automatischen ein- und ausschalten der beleuchtungsanlage eines fahrzeugs
DE3528220A1 (de) * 1985-08-06 1987-02-12 Siemens Ag Rberwachungseinrichtung zur verhinderung der blendwirkung bei fahrzeugleuchten

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2252914A1 (de) * 1971-10-27 1973-05-03 Saint Gobain Vorrichtung zum automatischen ein- und ausschalten der begrenzungsleuchten bzw. des standlichtes von kraftfahrzeugen
DE2245568B1 (de) * 1972-09-16 1974-01-10 Faller Ohg Selbsttaetiges steuergeraet fuer die aussenbeleuchtungsanlage von fahrzeugen
DE2245568C2 (de) * 1972-09-16 1974-08-01 Faller Ohg
DE2415830A1 (de) * 1973-04-18 1974-11-07 Ford Werke Ag Scheinwerfersystem fuer kraftfahrzeuge
DE3040555A1 (de) * 1980-10-28 1982-05-06 Rudolf Ing.(Grad.) 8300 Landshut Druxeis Fahrzeugbeleuchtung
DE3409497A1 (de) * 1984-03-15 1985-09-19 Siegfried 6751 Krickenbach Gruber Einrichtung zum automatischen ein- und ausschalten der beleuchtungsanlage eines fahrzeugs
DE3528220A1 (de) * 1985-08-06 1987-02-12 Siemens Ag Rberwachungseinrichtung zur verhinderung der blendwirkung bei fahrzeugleuchten

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT260804B (de) Verfahren zur Verfestigung des Erdbodens
AT261076B (de) Verfahren, Vorrichtung und Gerät zur thermischen Materialbearbeitung mittels Laserstrahlen
AT260228B (de) Verfahren zur Herstellung neuer Nitrofuran- und Nitrothiophenderivate
AT260075B (de) Vorrichtung zum Abzug des Garnes aus der Spinnvorrichtung einer Spinnanlage
AT261616B (de) Verfahren zur Herstellung von 4-Hydroxy-6,7-dialkoxy-3-carboalkoxychinolinen und neuen 4-Chlor-6,7-dialkoxy-3-carboalkoxychinolinen
JPS4327930B1 (de)
AT262251B (de) Verfahren zur Herstellung von N-Acylvinylaminen
AT258140B (de) Anordnung zur Steuerung der Stadtlichter und Rücklichter, gegebenenfalls der Parklichter eines Kraftfahrzeuges
AT262116B (de) Ski
AT260127B (de) Mischvorrichtung für Reaktionsbecken zur Behandlung von Abwasser
FR1486789A (fr) Chaise, notament chaise tournante de bureau
AT251783B (de) Strangführung für eine Stranggußanlage
AT252072B (de) Transportbehälter für Kleinraketen
AT261647B (de) Konverter zur Durchführung von Sauerstoff-Aufblasverfahren
CH436068A (de) Verbundwerkstoff, insbesondere für Skier
AT259124B (de) Schaltungsanordnung für Feuerungsautomaten
AT260671B (de) Formenrahmen zum Herstellen von Schokoladekörpern, insbesondere Klapprahmen
AT261150B (de) Warmwasserbereiter
AT250859B (de) Anordnung zum Zusammenstellen von Plattenlieferungen nach verschiedenen Sorten, in beliebigen Stückzahlen
AT261276B (de) Schnellkupplung für Anbaugeräte an Schlepper mit Hydraulik
AT249254B (de) Dilatator
AT262369B (de) System zur manuellen oder automatischen Steuerung von spurgebundenen Fahrzeugen
AT262290B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Acridanderivaten und ihren Additionssalzen mit anorganischen und organischen Säuren
AT260626B (de) Kardangelenk zur Kupplung zweier Wellen
AT255511B (de) Hörhilfe