AT243071B - Photographischer Sektorenverschluß - Google Patents

Photographischer Sektorenverschluß

Info

Publication number
AT243071B
AT243071B AT961962A AT961962A AT243071B AT 243071 B AT243071 B AT 243071B AT 961962 A AT961962 A AT 961962A AT 961962 A AT961962 A AT 961962A AT 243071 B AT243071 B AT 243071B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sector
armature
shutter
lever
locking
Prior art date
Application number
AT961962A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Agfa Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Agfa Ag filed Critical Agfa Ag
Priority to AT961962A priority Critical patent/AT243071B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT243071B publication Critical patent/AT243071B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Photographischer Sektorenverschluss    
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   AnlageGemässFig.   listeinHemmhebel l, welcher   durch eine Zeitsteuerkurve 22 in einem auch eine Zeitsteuerkurve 10 für einen Anker 3 enthaltenden, nicht näher dargestellten Zeitsteuerring einstellbar ist, in Wirkverbindung mit einem Lappen 14a des Sektorenschliessringes 14. Der Hemmhebel 1 ist mit einem Zahnradhemmwerk 23-25 in Eingriff, wobei das letzte Rad 2 als Steigrad ausgebildet ist. Der auf einer Ankerschwenkplatte 4 drehbar gelagerte Anker 3 ist mit dieser um einen gehäusefesten Punkt 5 schwenkbar, so dass Anker 3 und Steigrad 2 ausser Eingriff bringbar sind. Die Ankerschwenkplatte 4 steht unter der Wirkung einer Rückstellfeder 6, mittels welcher sie gegen einen Gehäuseanschlag 7 in einer Lage gehalten wird, in welcher Steigrad 2 und Anker 3 miteinander in Eingriff stehen.

   Die Ankerschwenkplatte 4 umfasst weiterhin einen Kupplungsstift 8, der mit   demAuslsehebel   9 zusammenwirkt sowie einen mit einer Steuerkurve 10 der Zeiteinstellscheibe zusammenwirkenden Steuerstift 11. 



     Durch Verschwenken des Spannhebels   12 im Sinne des Pfeiles 26 werden die Sektorenringe 13, i4   eingegen dem Uhrzeigersinn gespannt, bis der Auslosehebel   9 in die Aussparung 15 des Sektorenöffnungsringes 13 unter der Wirkung seiner Feder 16 einfallen kann. Infolge der Verschwenkbewegung des Auslösehebels 9 wirkt dieser auf den Kupplungsstift 8 der Ankerschwenkplatte 4 ein und verschwenkt diese gegen die Wirkung der Feder 6 aus ihrer Anschlaglage. Damit ist im gespannten Zustand des Verschlusses die Ankerwirkung ausgeschaltet, so dass das Hemmwerk 1 Änderungen der Zeiteinstellung durch Verschwenken der Zeiteinstellscheibe mit der Zeitsteuerkurve 10 unter der Wirkung seiner Feder ohne weiteres folgen kann.

   Bei der Verschlussauslösung wird der Auslösehebel 9 im Uhrzeigersinn verschwenkt, wodurch die Ankerschwenkplatte 4 vor dem Freisetzen des Sektorenringes 13 bis in ihre Anschlaglage an der Kurve 10 unter der Wirkung der Feder 6 einfallen kann. 



  Damit wird gewährleistet, dass bei eingestellten langen Zeiten die Ablaufbewegung des Hemmwerkes sich unter der Wirkung von Anker und Steigrad vollzieht. 



   Gemäss der Ausgestaltung nach Fig. 2, in welcher gleiche Teile die gleichen Bezugszeichen wie in   Fig. l haben-,   tritt an die Stelle des Spannhebels 12 und des Auslösehebels 9 eine Spann- und eine Auslösehandhabe 112. In an sich bekannter Weise gelangt der Hemmhebel 1 über einen federnden Kupplungsteil erst am Ende der Spannbewegung mit der Hemmkante eines Hemmlappens 14a des Sektorenschliessringes 14   in Eingriff. Im Ruhezustand isthier die Ankerschwenkplatte   104 unter der Wirkung der auf den Kupplungsstift 108 arbeitenden Steuerschräge 109 des Sektorenschliessringes 14 aus ihrer Anschlaglage herausgehalten, so dass Anker 3 und Steigrad 2 ausser Eingriff stehen.

   Infolgedessen kann das Hemmwerk ohne Behinderung durch den Anker einer Verstellung der Zeit durch Verschwenken derZeiteinstellscheibe mitstufenkurve 22 und Steuerkurve 10 folgen. Beim   Verschwen-     ken der Spann-Auslösehandhabe   112 in Pfeilrichtung 26 werden dieSektorenringe 13, 14 zunächst entgegen dem Uhrzeigersinn verdreht, so dass die Ankerschwenkplatte 104 bei eingestellten langen Zeiten unter der Wirkung der Feder 6 in ihreAnschlaglage einfallen kann. Steigrad 2 und Anker 3 gelangen dadurch in Eingriff, der erhalten bleibt, bis gegen Ende des Verschlussablaufes nach dem Durchlaufen der Hemmung kurz vor dem vollständigen Schliessen der Sektoren die Steuerschräge 109 des Sektorenschliessringes 14 wieder gegen den Kupplungsstift 108 der Ankerschwenkplatte 104 anläuft, womit diese aus ihrer Anschlaglage verschwenkt wird. 



   Die Verschlussanordnung gemäss Fig. 1 hat nun den Vorteil, dass im gespannten Zustand der Zeiteinstellring ohneHinderung durch den Anker einstellbar ist. Im abgelaufenen Zustand dieses Verschlusses dagegen ist der Anker bei entsprechender Stellung des Zeiteinstellringes dem Steigrad zugeschaltet. Andererseits hätte der in Fig. 2 gezeigte Verschluss, wenn er als Spannverschluss ausgebildet wäre, den Nachteil, dass der Anker nur im abgelaufenen Zustand des Verschlusses bei Einstellung der Zeitsteuerkurve auf entsprechend lange Zeiten ausser Eingriff mit dem Steigrad stünde.

   Für Spannverschlüsse der gezeigten Art ist es daher zweckmässig, wenn der Ankerschwenkhebel sowohl unmittelbar durch   denVerschlussaus-   löser als auch mittelbar durch den Spannhebel über den Sektorenschliessring bei dessen Spannbewegung steuerbar ist, wobei am Sektorenschliessring 14 der Fig. l ein dem Lappen 109 der Fig. 2 entsprechender, auf einen dem Stift 108 entsprechenden Stift des Ankerschwenkhebels 4 einwirkender Lappen vorgesehen sein müsste. Der Anker würde dann im abgelaufenen Zustand des Verschlusses durch diesen Lappen 109 des Sektorenschliessringes 14 und im gespannten Zustand des Verschlusses durch den Auslösehebel 9 ausser Eingriff mit dem Steigrad gehalten werden und im Augenblick des Auslösens sowohl vom Lappen 109 als auch vom Auslöser 9 zum Einfallen in das Steigrad freigegeben   sein.   



   Selbstverständlich ist die Erfindung nicht auf die gezeigten oder ausführlich beschriebenen Ausführungsbeispiele beschränkt. Sie ist vielmehr auch auf Verschlüsse mit einem hin-und hergehenden Sektorenring und entsprechend bekannten Antriebsorganen grundsätzlich anwendbar, wobei der Verschluss- 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 auslöser direkt mit dem Sektorenring oder mit dem Antriebsorgan zusammenwirken kann und der Ankerschwenkhebel beiSpannverschlüssen ausser durch Zeitsteuerkurve und Verschlussauslöser mittelbar oder unmittelbar durch den Spannhebel steuerbar sein kann. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Photographischer Sektorenverschluss mit einem auf verschiedene Belichtungszeiten einstellbaren Zeitregelwerk, wobei Teile des Zeitregelwerkes in Abhängigkeit von der Betätigung des Verschlussauslösers zur Anlage an die Zeitsteuerkurve bringbar sind und wobei zur Erzielung langer Belichtungszeiten ein Ankerhemmwerk zuschaltbar ist, welches einen unter Federwirkung stehenden Ankerschwenkhebel aufweist, durch dessen VerschWenken das Steigrad und der Anker bei entsprechender Stellung der Zeitsteuerkurve in Eingriff bringbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Freigabe des Ankerschwenkhebels.

   (4, 104) zur Anlage an die Zeitsteuerkurve (10) bei einem Verschluss (Fig.   l)   mit einem vom Verschlussauslöser (9) getrennten Spannhebel (12) unmittelbar durch den mit dem Ankerschwenkhebel (4) gekuppelten Verschlussauslöser (9) und bei einem Verschluss   (Fig. 2)   mit einem auch den Spannvorgang des Verschlusses bewirkenden Verschlussauslöser (112) mittelbar durch die während des Spannvorganges mit dem Ankerschwenkhebel (104) kraftschlüssig verbundene   Spann- und Auslösehandhabe (112)   erfolgt.

Claims (1)

  1. 2. Photographischer Sektorenverschluss nach Anspruch 1, bei welchem zwei beim Verschlussablauf gleichsinnig, aber zeitlich verschieden bewegte Sektorenringe (Sektorenöffnungs- und Sektorenschliessring) vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, dass ein auch den Spannvorgang bewirkender Verschlussauslöser (112) vorgesehen ist, wobei der Ankerschwenkhebel (104) während bzw. zu Beginn der Spannbewegung unterFederwirkung einem der durch den Verschlussauslöser (112) zu spannenden Sektorenringe (13, 14) nachzufolgen bestrebt ist und dabei an der Zeitsteuerkurve (10) zur Anlage bringbar ist.
    3. Photographischer Sektorenverschluss nach Anspruch 2, dadurch g e k e n n z e i c h n e t , dass der Ankerschwenkhebel (104) mit dem Sektorenschliessring (14) zusammenwirkt.
    4. Photographischer Sektorenverschluss nach den Ansprüchen l und 2, bei welchem zwei beim Verschlussablauf gleichsinnig, aber zeitlich verschieden ablaufende Sektorenringe (Sektorenöffnungs- und Sektorenschliessring) vorgesehen sind, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass der Ankerschwenkhebel (4) zusätzlich unmittelbar oder mittelbar über den Sektorenschliessring (14) vom Spannhebel (12) derart steuerbar ist, dass der Anker (3) im abgelaufenen und im gespannten Zustand des Verschlusses ausser Eingriff mit dem Steigrad (2) steht und nur während des Verschlussablaufes mit dem Steigrad (2) in Eingriff bringbar ist.
AT961962A 1962-12-07 1962-12-07 Photographischer Sektorenverschluß AT243071B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT961962A AT243071B (de) 1962-12-07 1962-12-07 Photographischer Sektorenverschluß

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT961962A AT243071B (de) 1962-12-07 1962-12-07 Photographischer Sektorenverschluß

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT243071B true AT243071B (de) 1965-10-25

Family

ID=3615765

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT961962A AT243071B (de) 1962-12-07 1962-12-07 Photographischer Sektorenverschluß

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT243071B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT243071B (de) Photographischer Sektorenverschluß
DE1253041B (de) Photographischer Selbstspannverschluss mit elektronischer Zeitbildungseinrichtung
DE1212838B (de) Als Blendenverschluss wirkender Zentral-verschluss mit zwei nacheinander ablaufendenVerschlussgliedern
AT219405B (de) Zentralverschluß für photographische Kameras
AT215288B (de) Räderhemmwerk für photographische Zentralverschlüsse
DE2616504C3 (de) Brennebenenverschlußvoirichtung
DE853710C (de) Fotografischer Automatverschluss mit Vorlaufwerk
DE1060707B (de) Photographischer Objektivverschluss
AT220471B (de) Photographischer Blendenverschluß
AT218375B (de) Automatverschluß für photographische Kameras
AT225523B (de) Photographischer Zentralverschluß
DE865107C (de) Photographische Kamera mit gekuppeltem Filmtransport und Verschlussaufzug
AT214771B (de) Hemmwerk, insbesondere für photographische Verschlüsse
AT259359B (de) Photographischer Selbstspannverschluß
AT218863B (de) Photographischer Verschluß mit einem das Einleiten des Belichtungsvorganges verzögernden Hemmwerk
DE589203C (de) Objektivverschluss
DE577201C (de) Photographischer Automatverschluss mit Vorlaufwerk
AT223473B (de) Photographischer Zentralverschluß
AT223021B (de) Photographischer Zentralveschluß
AT230184B (de) Photographischer Verschluß
AT223025B (de) Photographischer Objektivverschluß
AT215285B (de) Photographische Kamera mit selbsttätiger Belichtungsregelvorrichtung
AT214769B (de) Photographischer Automatverschluß
DE549374C (de) Objektivverschluss mit eingebautem Vorlaufwerk
DE1115573B (de) Fotografischer Blendenverschluss