AT233643B - Kabelgarnitur - Google Patents

Kabelgarnitur

Info

Publication number
AT233643B
AT233643B AT298763A AT298763A AT233643B AT 233643 B AT233643 B AT 233643B AT 298763 A AT298763 A AT 298763A AT 298763 A AT298763 A AT 298763A AT 233643 B AT233643 B AT 233643B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
mold
potting
cable
compound
casting
Prior art date
Application number
AT298763A
Other languages
English (en)
Inventor
Heinz Ing Tremmel
Original Assignee
Schwechater Kabelwerke
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schwechater Kabelwerke filed Critical Schwechater Kabelwerke
Priority to AT298763A priority Critical patent/AT233643B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT233643B publication Critical patent/AT233643B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kabelgarnitur 
 EMI1.1 
 ner Vergussform umgossen werden. Hiezu ist es bekannt, Metallformen, welche aus Gusseisen oder Alu- minium bestehen, zu verwenden, welche mit einer Vergussmasse (Bitumen) ausgegossen werden. Nach- teilig ist hiebei, dass diese Metallformen relativ teuer, gross und schwer sind und Gussformen überdies zum
Bruch neigen. Ferner muss die Bitumenvergussmasse sehr heiss eingebracht werden, wodurch eine Kunst- stoffisolation der Kabel leidet. 



   Weiters ist es bekannt, in die Form keine erhärtende Vergussmasse einzubringen, sondern eine Mas- se, welche nach ihrer Einfullung flüssig bleibt. Diese Konstruktion weist den Nachteil auf, dass die flüssi- ge Masse in Längsrichtung in die Kabel hineinfliesst, so dass in die schliesslich hohle Form feuchte Luft eintreten kann, was eine Schlussgefahr bedeutet. Es ist daher bereits vorgeschlagen worden, die beiden Formhälften durch eine Vergussmasse zu dichten, wobei als Isolation lediglich die in der Form einge- schlossene Luft dient, welche durch die dichtende Verbindung der beiden Formhälften trocken bleiben soll. Hiebei ist aber zur Vermeidung eines Überschlages ein relativ grosser Abstand der leitenden Teile voneinander erforderlich, abgesehen davon, dass eine derartige Kabelgarnitur sehr sorgfältige Arbeit erfordert. 



   Schliesslich ist es bekannt, eine Kunststofform (z. B. PVC, Polystyrol usw.) zu verwenden. welche in Form von zwei Halbzylindern um die Verbindungsstelle herumgelegt wird. An den Berührungsstellen der beiden Halbzylinder werden diese verklebt oder durch Nuten verklemmt. Nach Abdichtung der Stirnseiten der durch die beiden Halbzylinder gebildeten Vergussform wird durch eine Eingussöffnung Epoxydharz in die Gussform eingegossen. Nach Erhärten der Vergusssubstanz und Lösung der Verbindungsstellen kann die Form abgehoben und gegebenenfalls neu verwendet werden. Dieses Verfahren hat zwar-den Vorteil, dass die von einer dünnen Folie gebildete oder im Pressverfahren hergestellte Form billig ist und gegebenenfalls sogar wieder verwendet werden kann.

   Nachteilig tritt jedoch bei dieser bekannten Konstruktion auf, dass relativ viel Vergusssubstanz (Epoxydharz) benötigt wird, welche teuer ist. Ferner hat es sich herausgestellt, dass keine vollkommen sichere Abisolierung der zu verbindenden Kabelenden erzielt wird. Wenn nämlich Drähte des Kabels, beispielsweise nach lässiger Verbindung, wegstehen, so können sie unter Umständen an die Form anstossen und treten daher nach dem Verguss an die   Oberfläche der   Vergussmasse. 



  Mitunter stehen sie sogar aus dieser Vergussmasse heraus. Dies bedingt eine Erdschlussgefahr, welche insbesondere dann besonders kritisch ist, wenn die Form aus Arbeitsersparnisgründen nach dem Verguss nicht abgenommen wird. In einem solchen Fall ist nämlich der Fehler von aussen nicht oder nur schwer sichtbar. In den zwischen der Vergussmasse und der Form gebildeten Ringspalt tritt die Feuchtigkeit ein und bewirkt den Erdschluss. 



   Die Erfindung setzt sich zur Aufgabe, die geschilderten Nachteile zu vermeiden und besteht im wesentlichen darin, dass die Vergussform aus einem Isoliermaterial besteht, welches mit der Vergussmasse eine dauerhafte, elektrisch isolierende, insbesondere chemische Verbindung eingeht. Dadurch wird nun in sicherer Weise verhindert, dass die zu verbindenden Kabelenden nach dem Vergussvorgang an die Oberfläche der Kabelgarnitur treten, da ja diese Enden auf jeden Fall durch die Vergussform abgedeckt sind und die Vergussmasse mit der Vergussform nach Erhärten der Vergussmasse eine untrennbare Einheit bildet. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Insbesondere dann, wenn zumindest im Randbereich eine chemische Verbindung zwischen den Materialien von Vergussform und Vergussmasse gebildet wird, tritt eine sichere Verbindung zwischen dem Verguss-   körper und der Vergussform   ein. Bei der oben   erwähnten bekannten   Konstruktion ist dies nicht der Fall, da das Epoxydharz mit der Polyvinylchloridform keine Verbindung eingeht und daher an dieser Form auch nicht haftet. Während somit bei den bekannten Konstruktionen die Isolierung nach aussen durch die Ver- gussmasse gebildet werden musste, bildet bei der Erfindung die Aussenform die Isolierung, während die
Vergussmasse lediglich die Funktion eines Verbindungsmittels erfüllt, welches die isolierenden Formhälf- ten zusammenhält. 



   Ein weiterer Vorteil der Erfindung ist darin zu sehen, dass, da auf jeden Fall die Abisolierung nach aussen durch die Wandstärke der Vergussform gesichert ist, die Stärke des Vergusskörpers geringer bemes- sen und daher an Vergussmasse gespart werden kann. Dies ist insbesondere dann von Wichtigkeit, wenn im Rahmen der Erfindung die Vergussform aus einem insbesondere glasfaserverstärkten Polyesterharz be- steht,   während'die Vergussmasse   in an sich bekannter Weise von einem Epoxydharz oder einem Polyester- harz gebildet ist. Es kann somit an dem relativ teuren Epoxydharz als Vergussmasse gespart werden, und diese Kostenersparnis wiegt die relativ geringen Mehrkosten für die Herstellung der Vergussform aus einem insbesondere glasfaserverstärkten Polyesterharz reichlich auf.

   Aus Ersparnisgründen ist es dabei vorteilhaft, wenn die Form die zu verbindenden Kabelenden   möglichst eng umschliesst,   damit an Vergussmasse gespart werden kann. 



   In der Zeichnung ist der Gegenstand der Erfindung an Hand zweier beispielsweiser Ausführungsformen schematisch veranschaulicht.   Fig. 1   zeigt eine Giessharzverbindungsmuffe für zwei Dreileiterkabel im
Längsschnitt, während Fig. 2 eine Abzweigmuffe in Stirnansicht, teilweise im Schnitt, zeigt. 



   In Fig. 1 sind die beiden zu verbindenden Kabel mit 1 bzw. 2 bezeichnet. Die Kabelleiter 3,4, 5 bzw.   o6,   7,8 sind in bekannter Weise durch Verlötungen od. dgl. 9 miteinander verbunden. Die gesamte Verbindungsstelle umgibt eine Vergussform, welche längs ihrer horizontalen Mittelebene in eine obere Hälfte 10 und eine untere Hälfte 11 zweigeteilt ist. Die obere Hälfte weist einen Eingusstrichter 12 für die Vergusssubstanz auf. An den Stirnenden weisen die Formhälften 10,11 Flanschen 10', 11' auf, welche zur Halterung von Schaumstoffringen 13 dienen. Diese Schaumstoffringe liegen an den Kabelenden 1, 2 sowie an der Innenseite der Form an und bilden eine Abdichtung der Formstirnenden gegen Austritt der Vergussmasse. 



   Vor dem Verguss werden die beiden Formhälften 10,11, welche aus einem sich mit dem Giessharz untrennbar verbindenden Duroplast, z. B. einem glasfaserverstärkten Polyesterharz bestehen, in geeigneter Weise miteinander verbunden oder in ihrer Lage festgehalten. Nach Einfüllen der Vergusssubstanz, welche von einem giessbaren Duroplast, insbesondere einem Epoxydharz oder einem Polyesterharz gebildet ist, durch den Trichter 12 wird bis zum Erhärten der Vergusssubstanz gewartet, wobei die Vergusssubstanz mit den Formhälften 10,11 eine untrennbare Verbindung eingeht, welche mechanisch dauerhaft, feuchtigkeitsdicht und elektrisch isolierend ist. 



   Fig. 2 zeigt eine Abzweigmuffe, wobei die Formhälften 10,11 in ihrer horizontalen Verbindungsebene unter Zwischenschaltung eines   Schaumstoffstreifens   14 aneinander anliegen. Nach links weisen die beiden   Formhälften10, l1   eine Abzweigung auf, welche zur Einführung eines weiteren Kabels 15 dient. 



  Auch dieses Kabel ist gegen die Form durch einen Schaumstoffring 13 abgedichtet. 



   Der Verguss erfolgt in derselben Weise wie bei Fig. 1 durch den Trichter 12. 



   Die Wandstärke der Form richtetsich nach denGegebenheiten. Im allgemeinen kann mit einer Wandstärke der Polyesterharzform von 2 bis 3 mm pro KV Kabelspannung das Auslangen gefunden werden. 



   PATENTANSPRÜCHE   :   
1. Kabelgarnitur, bei welcher die Kabelenden unter Verwendung einer Vergussform, insbesondere aus Kunststoff, mit einer Kunststoffmasse umgossen werden, dadurch gekennzeichnet, dass die   vergussform   aus einem Isoliermaterial besteht, welches mit der Vergussmasse eine dauerhafte, elektrisch isolierende, insbesondere chemische Verbindung eingeht.

Claims (1)

  1. 2. Kabelgarnitur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vergussform aus einem, insbesondere glasfaserverstärkten, Polyesterharz besteht, während die Vergussmasse in an sich bekannter Weise von einem Epoxydharz oder einem Polyesterharz gebildet ist.
AT298763A 1963-04-11 1963-04-11 Kabelgarnitur AT233643B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT298763A AT233643B (de) 1963-04-11 1963-04-11 Kabelgarnitur

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT298763A AT233643B (de) 1963-04-11 1963-04-11 Kabelgarnitur

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT233643B true AT233643B (de) 1964-05-25

Family

ID=3543533

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT298763A AT233643B (de) 1963-04-11 1963-04-11 Kabelgarnitur

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT233643B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4207685A (en) * 1978-05-18 1980-06-17 T. A. Pelsue Company Air distribution sheath
DE29619003U1 (de) * 1996-10-31 1996-12-19 Paul Jordan Slg Verbindungstec Muffe

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4207685A (en) * 1978-05-18 1980-06-17 T. A. Pelsue Company Air distribution sheath
DE29619003U1 (de) * 1996-10-31 1996-12-19 Paul Jordan Slg Verbindungstec Muffe

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT233626B (de) Lager für Brücken u. dgl. Tragwerke mit einer Zwischenlage aus einem elastischen oder plastischen Material
AT233643B (de) Kabelgarnitur
AT233400B (de) Ski-Schlitten
AT233394B (de) Elektro-druckmittelgesteuerte Presse, vornehmlich Friktionsspindelpresse
AT232595B (de) Verfahren zur Herstellung von Reflektoren für Beleuchtungskörper
AT246762B (de) Stahlbetonschwelle
AT232950B (de) Dämpfvorrichtung für Textilbahnen
AT242520B (de) Elektrisch angetriebene Pumpe
AT233093B (de) Abgedeckter Sicherungs-Trennschalter
AT233881B (de) Selbstverkäufer mit zwei oder mehreren Warenschächten
AT233397B (de) Missiles for receiving military ordnance and facilities as well as systems formed from these missiles
AT233767B (de) Hosenspanner
AT233812B (de) Einem Gatter mit Prismenabziehvorrichtung nachgeschalteter Rollgang
AT232940B (de) Zusammenlegbarer Kerzenleuchter
AT233474B (de) Auflockerer für Silo
AT233625B (de) Lager für Brücken u. dgl. Tragwerke mit einer Auflageplatte aus Kunststoff
AT232689B (de) Tragvorrichtung für die Aschenlade von Füllöfen od. dgl.
AT233470B (de) Einrichtung zum Stapeln von Holzstämmen od. dgl.
AT233438B (de) Abzugvorrichtung für Jagdgewehre mit Zylinderverschluß
AT233431B (de) Konservenglasöffner
AT244436B (de) Bürstenhalter für elektrische Kollektormaschinen
AT244933B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen 1, 5-Diphenyl-3-azapentanolen-(1) und ihren Säureadditionssalzen
AT246720B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen cyclischen Aminen und deren Salzen
AT233358B (de) Als Kreismesserschere ausgebildete Blechstreifenschneidmaschine
AT233294B (de) Verkaufsautomat, insbesondere für Flaschen