AT213954B - Grubenlokomotive für Batteriebetrieb - Google Patents

Grubenlokomotive für Batteriebetrieb

Info

Publication number
AT213954B
AT213954B AT929359A AT929359A AT213954B AT 213954 B AT213954 B AT 213954B AT 929359 A AT929359 A AT 929359A AT 929359 A AT929359 A AT 929359A AT 213954 B AT213954 B AT 213954B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
locomotive
battery
mine
container
driver
Prior art date
Application number
AT929359A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Licentia Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE213954T priority Critical
Application filed by Licentia Gmbh filed Critical Licentia Gmbh
Application granted granted Critical
Publication of AT213954B publication Critical patent/AT213954B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Grubenlokomotive für Batteriebetrieb 
In Bergwerksbetrieben unter Tage kommt es vor, dass Bergleute gelegentlich die Gleisanlagen der Grubenbahn betreten   oder aberqueren müssen.   Damit sie durch die Grubenlokomotive nicht gefährdet werden, ist vorgeschrieben, dass der Lokomotivführer die Geleise in 15 m Abstand von der Lokomotive übersehen muss, ohne sich von seinem Sitz zu erheben. Dies gilt auch im Hinblick auf etwaige auf den Geleisen liegende Hindernisse. Diese Vorschrift ist für die Bauweise der Lokomotiven besonders dann von Bedeutung, wenn es sich um Batteriefahrzeuge handelt und die   Batteriekästen   zu beiden Seiten des Führerstandes angeordnet sind.

   Damit der Lokomotivführer von seinem Platz aus die Strecke in 15 m Abstand übersehen kann, müssen die Batteriekästen niedrig sein bzw. die Batterien selbst entsprechend klein gehalten werden. Dadurch wird aber der Fahrbereich der Lokomotive eingeschränkt bzw. die Zeitabstände zwischen aufeinanderfolgenden Batterieladungen   bzw.-auswechslungen werden verkleinert.   



   Zwar ist schon eine Grubenlokomotive für Batteriebetrieb bekannt, die, wie üblich, zweiachsig mit sehr kleinem Radstand ausgeführt ist. In dem mittleren Teil der Lokomotive ist ein Teil der Batteriezellen auf einer ebenen Plattform aufgestellt, die etwas über den Achsen der Triebräder angeordnet sind. An beiden Enden der Lokomotive befinden sich gleichfalls ebene, überhängende Plattformen, die niedriger angeordnet sind. Dabei ist die eine Plattform vollständig mit Batteriezellen besetzt ; auf der andern Plattform befindet sich der Führerstand und gegebenenfalls sind dort auch noch einige Batteriezellen aufgestellt. 



  Fährt die Lokomotive so, dass sich der Führerstand am hinteren Ende befindet, so wird aber auch bei dieser Bauform eine nennenswerte Verbesserung der Sicht für den sitzenden Lokomotivführer nicht erreicht. 



   Die Erfindung betrifft eine Grubenlokomotive für Batteriebetrieb, die erfindungsgemäss dadurch gekennzeichnet   ist, dass der Batteriebehälter in Längsrichtung rhombusartig gebaut   ist und in ihm die Batteriezellen stufenartig angeordnet sind. Auf diese Weise wird es ermöglicht, Batterien voh erheblicher Kapazität unterzubringen, wobei aber dennoch dem Fahrer eine gute Sichtmöglichkeit entsprechend den angegebenen Vorschriften gewährleistet bleibt. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung schematisch dargestellt. Die Grubenlokomotive besitzt einen in der Mitte liegenden Führerstand 1 und zu beiden Seiten sind Batteriekästen 2 vorgesehen. DieseBatteriekästen sind nicht, wie bisher üblich, rechteckig ausgeführt, sondernrhombusartig, d. h., Bodenblech und Deckel des Batteriekastens erhalten eine Neigung nach der Stirnseite der Lokomotive. Damit die Zellen der Batterie in dem Kasten senkrecht stehen, erhält das Bodenblech keilförmige 
 EMI1.1 
   Sichtlänge auf die Schienen bzw.   sie gestattet die Unterbringung einer Batterie grösserer Kapazität als dies bisher der Fall war. 



   Gelegentlich wird die Auswechslung der Batterien in der Weise vorgenommen, dass der ganze Batteriekasten gegen einen andern ausgetauscht wird. Damit der Batteriekasten nach der Erfindung aucn nach dem Ausbau aus der Lokomotive auf ebenem Boden richtig steht, ist er mit Stützen 4 versehen. Die Stützen 4 können mit dem Lokomotivrahmen in geeigneter Weise verbunden sein,   z. B.   in den Lokomotivrahmen hineinragen, so dass sie gleichzeitig zur Arretierung des Batteriekastens auf der Lokomotive dienen. 



   Von dem Führerstand aus ergibt sich daher längs der geneigten Oberfläche des Batteriekastens eine verhältnismässig kurze Sichtlänge. Bei der bisher üblichen Anordnung würde die Oberkante des Batterie- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 kastens an der Stelle der gestrichelten Linie 5 liegen und es ist ohne weiters klar, dass sich dadurch eine   wesentlichgrôssere Sichtlänge   ergibt. Sie konnte bisher nur dadurch verringert werden, dass der ganze Batteriekasten als solcher niedriger gehalten wird, was die schon erwähnten Nachteile hinsichtlich der Bat-   teriekapazität   ergibt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Batteriekasten schon der Auswechslung wegen etwas über den Triebrädern liegen muss.

   Durch die Schrägstellung nach der Erfindung wird aber der von den   Triebrädern beanspruchte Raum freigelassenund dennoch eine   gute Sicht erzielt. 



   Gegebenenfalls kann die Anordnung auch so getroffen sein, dass der Lokomotivrahmen selbst die gleiche Neigung erhält wie der Batteriekasten. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Grubenlokomotive für Batteriebetrieb, dadurch gekennzeichnet, dass der Batteriebehälter in Längsrichtungrhombusartig gebaut ist und in ihm die Batteriezellen stufenartig angeordnet sind.

Claims (1)

  1. 2. Grubenlokomotive nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (2) Fussstützen (4) erhält, um eine richtige Lage der Zellen auch beim Abstellen des Behälters ausserhalb der Lokomotive zu gewährleisten.
    3. Grubenlokomotive nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützen des Batteriebehälters in den Lokomotivrahmen hineinragen und zur Arretierung des Behälters auf der Lokomotive dienen.
    4. Grubenlokomotive nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Lokomotivrahmen die gleiche Neigung erhält wie der Batteriebehälter.
AT929359A 1959-01-06 1959-12-22 Grubenlokomotive für Batteriebetrieb AT213954B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE213954T 1959-01-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT213954B true AT213954B (de) 1961-03-10

Family

ID=29592192

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT929359A AT213954B (de) 1959-01-06 1959-12-22 Grubenlokomotive für Batteriebetrieb

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT213954B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4027147A1 (de) * 1990-08-28 1992-03-05 Sig Schweiz Industrieges Vorrichtung zur kopplung der steuerung und batterie-elektronischen versorgung von antriebsmotoren von lokomotiven

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4027147A1 (de) * 1990-08-28 1992-03-05 Sig Schweiz Industrieges Vorrichtung zur kopplung der steuerung und batterie-elektronischen versorgung von antriebsmotoren von lokomotiven

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT215238B (de) Schlauchkupplung
AT214694B (de) Rechenrad
AT214607B (de) Hydraulische Kletterkatze für verschiedene Verwendungszwecke
AT212767B (de) Transportkasten
AT213642B (de) Magnetische Speichergruppe
AT212190B (de) Platzpatrone
AT213954B (de) Grubenlokomotive für Batteriebetrieb
AT214436B (de) Verfahren zur Herstellung von Bis-(hydroxyaryl)-dimethylmethanen
AT214234B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Verringerung der Dicke von Metallen oder Legierungen
AT214216B (de) Dämpferfilter für Brennkraftmaschinen
AT214993B (de) Galvanisches Primärelement
AT211237B (de) Klärgerinne für Absetzanlagen
AT214851B (de) Drehweiche für ein- oder zweigleisige Transportanlagen
AT215303B (de) Vakuumgetriebene Pumpeinrichtung
AT215463B (de) Selbstbewegliches Rüttelgerät zur Bodenverdichtung
AT212927B (de) Spitzenlagerung für elektrische Meßgeräte
AT212966B (de) Zündkopf
AT213252B (de) Sandstreuvorrichtung für Kraftfahrzeuge
AT215413B (de) Verfahren zur Herstellung von Monoalkylbenzolen mit 9-18 C-Atomen im Alkylteil
AT214470B (de) Verfahren zum Härten von Sägeblättern
AT215395B (de) Unterzündbrikett für Holz, Kohle u. dgl.
AT212663B (de) Verfahren zur Rückgewinnung von eisensalzhältigen Beizablaugen
AT212593B (de) Lauf- oder Stehbildwerfer mit Fernbedienung
AT215289B (de) Photographischer Zentralverschluß
AT212522B (de) Sitzmöbel aus Metallkanthohlprofilen