AT162841B - Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper - Google Patents

Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper

Info

Publication number
AT162841B
AT162841B AT162841DA AT162841B AT 162841 B AT162841 B AT 162841B AT 162841D A AT162841D A AT 162841DA AT 162841 B AT162841 B AT 162841B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
hollow bodies
hollow
lightweight concrete
aggregate
sides
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Rudolf Dr Ing Maculan
Original Assignee
Rudolf Dr Ing Maculan
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rudolf Dr Ing Maculan filed Critical Rudolf Dr Ing Maculan
Priority to AT162841T priority Critical
Priority claimed from AT171167D external-priority patent/AT171167B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT162841B publication Critical patent/AT162841B/de

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B28/00Compositions of mortars, concrete or artificial stone, containing inorganic binders or the reaction product of an inorganic and an organic binder, e.g. polycarboxylate cements
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B38/00Porous mortars, concrete, artificial stone or ceramic ware; Preparation thereof
    • C04B38/009Porous or hollow ceramic granular materials, e.g. microballoons
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2111/00Mortars, concrete or artificial stone or mixtures to prepare them, characterised by specific function, property or use
    • C04B2111/40Porous or lightweight materials

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper 
Die bisher verwendeten Arten von Leichtbeton beruhen einerseits auf dem Prinzip, dass als
Zuschlagstoff leichte Stoffe, wie Bims, Schlacke und ähnliche, beigegeben werden, anderseits dass durch chemische Prozesse in dem Mischgut
Gasbildungen und hiedurch Hohlraumbildungen veranlasst werden.

   Der Nachteil all dieser Leicht- betonarten ist der, dass auf diese Art wohl ein leichter, jedoch kein druckfester Beton entsteht, da die Druckfestigkeit von der Verdichtung des
Betons abhängt, die aber bei den bisherigen
Arten von Leichtbeton nicht oder nur in be- schränktem Umfange möglich ist, da hiedurch im ersten Falle auch die Leichtstoffe zusammen- gedrückt würden, im anderen Falle die ein- geschlossenen Gase entweichen, wodurch die angestrebte Gewichtsverminderung teilweise aufgehoben wird. Überdies haben die bisher üblichen
Leichtbetone mit Rücksicht auf die geringe Festigkeit der Zuschlagstoffe an sich eine geringe Festigkeit. 



   Man hat auch schon allseitig geschlossene Hohlkörper als Zuschlagstoff für Leichtbeton in Erwägung gezogen. Diese Hohlkörper, welche vorschlagsgemäss durch Umhüllung eines Papierknäuels mit einer erhärtenden Masse, z. B. Ton, in dünner Schicht und nachträgliches Brennen erzeugt werden, sind von geringer Festigkeit und deshalb als Betonzuschlag nur bei schwach beanspruchten Bauteilen geeignet, nicht aber zur Herstellung eines vollverdichtbaren und hochgradig druckfesten Leichtbetons im Sinne der Erfindung. 



   Ein weiterer Vorschlag betrifft die Verwendung von möglichst unversehrten Muschelschalen, insbesondere gewöhnlichen Seemuscheln, als Hohlkörper. Diese aber können nicht als allseitig geschlossene Hohlkörper bezeichnet werden und weisen je nach Form und Wandstärke in verschiedenen Richtungen die unterschiedlichsten Druckfestigkeitswerte auf, die überdies von Art zu Art wechseln. 



   Es ist somit nicht möglich, die Druckfestigkeit dieser Hohlkörper von vornherein derjenigen des jeweils verwendeten Mörtels derart anzupassen, dass dessen durch Verdichtung erzielbare Festigkeit sich auf das ganze Betongefüge, d. h. Bindemittel samt Hohlkörpern, erstreckt. 



   Diese für die Erzielung gleichmässiger und vorausbestimmbarer Festigkeitswerte für den her- zustellenden Leichtbeton unerlässliche Bedingung wird unter Vermeidung der angeführten Nachteile bei einem Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und einem
Bindemittel, wie Zement, Hochofenzement, Gips,
Kalk od. dgl., gemäss der Erfindung dadurch erreicht, dass die Hohlkörper im wesentlichen nach allen Richtungen hin gleich druckfest, vorzugsweise hohlkugelig bzw. hohlkugelähnlich ausgebildet sind. 



   Vorteilhafterweise bestehen die Hohlkörper aus gebranntem Lehm, Ton oder sonstigen keramischen Stoffen, die nach dem Brennprozess eine gewisse Porosität aufweisen. 



   Die Erfindung bezieht sich auch auf die Herstellung derartiger als Zuschlag verwendbarer Hohlkörper. 



   Erfindungsgemäss wird der zur Erzeugung der Hohlkörper verwendete Werkstoff, insbesondere keramisches Material, in plastischem Zustand zu rohrförmigen Strängen gepresst, worauf diese
Stränge durch Quetschen und Abtrennen in einzelne, nach allen Richtungen hin im wesentlichen gleich druckfest ausgebildete Hohlkörper unterteilt werden. Hiedurch entstehen allseitig geschlossene, kugelige oder kugelähnliche, etwa ei-oder linsenförmige, sehr druckfeste Hohlkörper. Es ist hiebei möglich, den keramischen Stoffen Chemikalien beizufügen bzw. in die Hohlkörper einzuführen, die beim Mischprozess durch die Einwirkung des Wassers Gase abgeben, die den zwischen den Hohlkörpern befindlichen Beton zusätzlich porös machen. Als solches chemisches Mittel käme z. B.

   Kalziumkarbid in Frage, das durch eine wasserdichte, erst bei der Brenntemperatur zerstörbare, dann somit unwirksam werdende Hülle gegen vorzeitige Reaktion geschützt, angewendet wird. Die Verwendung von Hohlkörpern, insbesondere aus gebranntem Ton, hat den zusätzlichen Effekt, dass diese während des Abbindeprozesses Wasser aufnehmen, diesen Prozess dadurch beschleunigen und dem Beton durch die spätere Wasserabgabe eine gesteigerte Festigkeit verleihen. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und einem Bindemittel, wie Zement, Hochofenzement, Gips, <Desc/Clms Page number 2> Kalk od. dgl., dadurch gekennzeichnet, dass die Hohlkörper im wesentlichen nach allen Richtungen hin gleich druckfest, vorzugsweise hohlkugelig bzw. hohlkugelähnlich, ausgebildet sind.
    2. Leichtbeton nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Hohlkörper, wie an sich bekannt, aus keramischem Stoff, wie gebranntem Lehm, Ton od. dgl. bestehen, wodurch den Wandungen der Hohlkörper eine gewisse Porosität verliehen wird.
    3. Leichtbeton nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Hohlkörper in den Wandungen bzw. im Hohlraum Chemi- kalien enthalten, die beim Mischprozess Gase abgeben und dadurch den zwischen den Hohlkörpern befindlichen Mörtel porös machen.
    4. Verfahren zur Herstellung von Hohlkörpern gemäss einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der zur Erzeugung der Hohlkörper verwendete Werkstoff, insbesondere keramisches Material, in plastischem Zustande zu rohrförmigen Strängen gepresst wird und diese Stränge durch Quetschen und Abtrennen in einzelne, nach allen Richtungen hin im wesentlichen gleich druckfest ausgebildete Hohlkörper unterteilt werden.
AT162841D 1948-01-31 1948-01-31 Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper AT162841B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162841T 1948-01-31

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT171167D AT171167B (de) 1948-01-31 1948-09-14 Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und einem Bindemittel und Verfahren zur Herstellung von Bauteilen aus demselben

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162841B true AT162841B (de) 1949-04-11

Family

ID=3651878

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162841D AT162841B (de) 1948-01-31 1948-01-31 Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162841B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT163559B (de) Unkrautstetcher, insbesondere Distelstecher
AT162560B (de) Thermostatischer Regler
AT162285B (de) Auf dem Kreuznutenprinzip beruhender Ellipsenzirkel
AT163558B (de) Schollenspaltschaufel
AT163574B (de) Korb für Konuslautsprecher und Verfahren zu siener Herstellung
AT163598B (de) Meßglas
AT163575B (de) Endbundklemme für die Abklemmung von Seilen, insbesondere von elektrischen Freileitungen
AT163439B (de) Flüssigkeitsabscheider mit spiralförmigen Leitflächen für Verdampfer
AT163080B (de) Gliederegge
AT163702B (de) Bremsscharnierband
AT163319B (de) Bewehrungsunterlage
AT163207B (de) Verfahren zur Herstellung von lagerbeständigen Schnellpreßmassen aus Harnstoff, Formaldehyd und einem säureabspaltenden Mittel
AT163401B (de) Durchsatzregler für zusammendrückbare Medien
AT162841B (de) Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper
AT163133B (de) Einrichtung zur Stromabnahme mittels Metallspitzen
AT163158B (de) Mit einem Schreibgerät kombiniertes Rechengerät
AT163132B (de) Sweieranschluß für Sprechstellen mit Ortsbatteriespeisung
AT163204B (de) Verfahren zur Darstellung von C-C-Cycloheptenylalkyl- oder -alkenyl-barbitursäuren und ihren Salzen
AT163643B (de) Verfahren zur Herstellung von wollähnlichen Effekten auf Fäden oder Geweben aus Cellulosehydratzellwolle
AT163130B (de) Verfahren zum Einbetten von Heizkörpern
AT163229B (de) Verfahren zur Herstellung von Räucherkäse
AT163203B (de) Verfahren zur Herstellung von p-Nitrosodiarylaminen
AT163112B (de) Buttermaschine mit Rührwerk
AT163325B (de) Anordnung zur Gewährleistung der Betriebssicherheit von trockenen Gasbehältern und Erweiterung ihrer Verwendungsmöglichkeit
AT163333B (de) Befestigungsvorrichtung für Damenhüte