AT162466B - Zwinge, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen - Google Patents

Zwinge, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen

Info

Publication number
AT162466B
AT162466B AT162466DA AT162466B AT 162466 B AT162466 B AT 162466B AT 162466D A AT162466D A AT 162466DA AT 162466 B AT162466 B AT 162466B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
clamp
clamping ring
piece
hose couplings
bridge
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Ing Behensky
Original Assignee
Josef Ing Behensky
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Ing Behensky filed Critical Josef Ing Behensky
Priority to AT162466T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162466B publication Critical patent/AT162466B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Zwinge, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbinde- stutzen von Schlauchkupplungen 
Bei den in Österreich eingeführten normierten
Kupplungen für Feuerwehrschläuche übergreift der Kupplungsteil den Einbindestutzen so weit, dass die an sich bekannten geschlitzten Spannringe zum Festklemmen des Schlauches auf dem
Einbindestutzen nicht verwendet werden können, weil sie in radialer Richtung nicht zugänglich sind, eine übliche Zwinge zum vorübergehenden Anziehen des mit einer Schliessvorrichtung aus- gestatteten Spannringes somit nicht angesetzt werden kann. Die Schläuche müssen daher in um- ständlicher Weise mit Bindedraht befestigt werden, was bei häufigem Einbinden viel hochwertigen Draht und Zeit beansprucht.

   Gerade im Feuerlöschwesen sollen beschädigte Schläuche jedoch sofort und ohne Zeitverlust wieder instand gesetzt werden können. 



   Die Erfindung betrifft eine Zwinge mit keilförmig ausgebildeten Backen, insbesondere zum   vorübergehenden   Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen, bei denen der Spannring in radialer Richtung unzugänglich ist, und bezweckt, die Anwendung von Spannringen auch bei solchen Kupplungen durch eine besondere Bauart der Zwinge zu ermöglichen. 



   Die Erfindung besteht im wesentlichen darin, dass die Brücke der Zwinge ausserhalb des Mittels liegt und die Backen sowohl in der Richtung parallel zur Brückenebene als auch senkrecht hiezu gesehen Keilform aufweisen und ihre wirksamen Flächen mit Bezug auf die Brücke auf der anderen Seite des Mittels liegen. Mit einer derart ausgebildeten Zwinge gelingt es, die am Eingang des schmalen Ringraumes zwischen dem Einbindestutzen und dem Kupplungsteil befindlichen Zapfen des Spannringes zu erfassen. 



   In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand beispielsweise dargestellt. Fig. 1 zeigt eine Seitenansicht, Fig. 2 eine Draufsicht, wobei der Spannring vor der Zeichenfläche zu denken ist, Fig. 3 eine Ansicht der Backen von der entgegengesetzten Seite. 



   Die Zwinge besteht aus zwei durch eine Brücke 1 verbundenen, keilförmig ausgebildeten Backen 2, 3, von denen 2 fest und 3 beweglich ist. Die Backe 3 ist am Ende einer vierkantigen Leiste 4 angeordnet, die in einem an der Brücke 1 vorgesehenen Lagerkörper 5 verschiebbar ist. Mit der Leiste 4 ist eine gleichachsig angeordnete Schraubenspindel 6 drehbeweglich verbunden, die in ein Innengewinde eines Bundes 7 des
Lagerkörpers 5 eingreift und mittels Hebelarmes 8 gedreht werden kann.

   Die Brücke 1 liegt ausserhalb des Mittels der Zwinge (Fig. 1) und die Backen 2,
3 haben nach zwei Richtungen keilförmige
Gestalt, nämlich in den Blickrichtungen gemäss den Fig. 1 und 2, wobei die der Brücke näher liegenden Keilflächen in bei den Fällen möglichst   schräg gestellt, die anderen Keilflächen gemäss Fig.   2 sogar etwas nach aussen gerichtet sind, so dass die
Klemmflächen der Backen möglichst weit exzentrisch liegen. Die Klemmflächen der Backen sind durch halbrunde Ausnehmungen 9 gebildet, die in sanft auslaufende Rinnen 10 der Keilflächen übergehen. An der Leiste 4 ist eine Teilung vorgesehen, deren zugehörige Marke von der Kante des Lagerkörpers 5 gebildet wird. 



   Mit den Klemmflächen an den Backenspitzen, die infolge ihrer Ausladung genügend weit ausserhalb des Bereiches der Brücke liegen, können die am Eingang des Ringraumes zwischen Einbindestutzen und Kupplungsteil vorgesehenen Ansätze eines nicht dargestellten, an sich bekannten Spannringes von der Seite her erfasst werden, um den Ring zu spannen und auf dessen kurze Bolzen ein gelochtes Schlossplättchen aufzusetzen. Dies ist auch möglich, wenn die Ringenden weiter auseinanderstehen, die Bolzen also auf einer Sehne des Ringes liegen. An der Teilung kann der Bolzenabstand abgelesen und das passende Schlossplättchen ausgewählt werden. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Zwinge mit keilförmig ausgebildeten Backen, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen, bei denen der Spannring in radialer Richtung nicht zugänglich ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Brücke   (1)   der Zwinge ausserhalb des Mittels liegt und die Backen (2, 3) sowohl in der Richtung parallel zur Brückenebene als auch senkrecht hiezu gesehen Keilform aufweisen und ihre wirksamen Flächen mit Bezug auf die Brücke auf der anderen Seite des Mittels liegen. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Zwinge nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die wirksamen Flächen der Bakken zum Erfassen von Bolzen des Spannringes halbrunde Ausnehmungen (9) aufweisen, die an der einen Keilfläche in Rinnen (10) auslaufen. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT162466D 1945-12-18 1945-12-18 Zwinge, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen AT162466B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162466T 1945-12-18

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162466B true AT162466B (de) 1949-03-10

Family

ID=3651562

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162466D AT162466B (de) 1945-12-18 1945-12-18 Zwinge, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162466B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2696745A (en) * 1952-09-12 1954-12-14 Charles G Cooper Tool for applying bands to conduits
US3091143A (en) * 1960-10-27 1963-05-28 Ace Tool Engineering Co Inc Clamp manipulating device

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2696745A (en) * 1952-09-12 1954-12-14 Charles G Cooper Tool for applying bands to conduits
US3091143A (en) * 1960-10-27 1963-05-28 Ace Tool Engineering Co Inc Clamp manipulating device

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162466B (de) Zwinge, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen
DE710912C (de) Vorrichtung zum hydraulischen Formpressen von Rohren unter sehr hohem Druck in einem Gesenk
DE932240C (de) Schraubstock mit auswechselbaren Hilfsbacken
DE395852C (de) Messgeraet fuer Rohrpassstuecke o. dgl.
DE718740C (de) Werkzeug zum Auseinandernehmen von Rohrleitungen
DE464204C (de) Rohrzange
AT163098B (de) Vorrichtung zum Einbinden von Schläuchen, insbesondere für Feuerlöschzwecke
DE653850C (de) Zange zum Tragen von Blechen, Platten o. dgl.
DE378125C (de) Schnellspannschraubstock mit zweiteiliger Spindelmutter
DE542653C (de) Treibriemenspanner zur Herstellung von Schlussverbindungen
DE1783076B1 (de) Einrichtung zur freitragenden Befestigung von aus Sand oder Salz gepressten Kernteilen
DE690768C (de) Splintschluessel
DE336262C (de) Rohrverbindung, deren Kopfteile im wesentlichen einander gleich ausgebildet sind
DE377479C (de) Leitungskupplung fuer entlastete Freileitungsseile
DE564423C (de) Als Waeschestampfer verwendbare UEbergussvorrichtung
AT101501B (de) Kantenschraubzwinge.
DE432319C (de) Schlauchkupplung
AT167592B (de) Einstellbare Rachenlehre
DE360320C (de) Flaschenschraubstock
AT114861B (de) Halter mit Griff, insbesondere für Spachteln u. dgl.
AT163690B (de) Verstellbarer Ringschlüssel
DE1452970B1 (de) Vorrichtung zum herstellen von würgeverbindungen
DE926456C (de) Sicherung eines Verbindungsbolzens fuer Gelenk- und Gestaengetrennstellen
DE916314C (de) Kerbzange zum Verbinden elektrischer Leitungsseile mittels eines Kerbverbinders
DE518542C (de) Spannvorrichtung mit Schraube und Druckbacken zum Regeln von Zaehnen menschlicher Gebisse