AT162019B - Schalteinrichtung. - Google Patents

Schalteinrichtung.

Info

Publication number
AT162019B
AT162019B AT162019DA AT162019B AT 162019 B AT162019 B AT 162019B AT 162019D A AT162019D A AT 162019DA AT 162019 B AT162019 B AT 162019B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
switching
strip
bearing points
parts
deflection
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Richard Fonovits Kommanditgese
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Richard Fonovits Kommanditgese filed Critical Richard Fonovits Kommanditgese
Priority to AT162019T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162019B publication Critical patent/AT162019B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Schalteinrichtung. 



   Die Erfindung betrifft Schalteinrichtungen, die unter der Bezeichnung Kurzweg-oder Schnappschalter (Sprungschalter) bekannt geworden sind, deren Schaltglied von einem elastischen, durch Querwölbung vorgespannten und dadurch zu sprunghafter Durchbiegung befähigten Element gebildet ist, das bei den bekannten Einrichtungen einseitig eingespannt ist. Bei Ausübung eines Druckes auf eine Stelle der Wölbung springt das freie Ende der Feder aus der Ruhelage in eine andere Lage und springt selbsttätig bei Aufhören eines Druckes wieder in die Ruhelage zurück. 



   Das wesentliche Kennzeichen der Erfindung besteht darin, dass von diesem Element durch zwei Auflager eine der Schaltkraft ausgesetzte Mittelzone abgestützt ist, so dass die über die Auflager vorstehenden Teile des Elementes bei dessen sprunghafter Durchbiegung den Schaltvorgang bewirken. Man hat es so in der Hand, durch Austeilung der Lagerstellen längs des in der Regel streifenförmig gestalteten Elementes ein vorgewähltes Übersetzungsverhältnis zwischen der Durchbiegung der Mittelzone und den Durchbiegungen der Endteile des Streifens zu erreichen. 



  Auch besteht die Möglichkeit, durch Variation des Abstandes der Lagerstellen den Schaltvorgang mehr oder weniger elastisch zu gestalten, oder, mit anderen Worten, das Schaltelement härter oder weicher zu machen. 



   In der Zeichnung sind Ausführungsbeispiele des Schaltorganes dargestellt. 



   Fig. 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemässen Schaltgliedes. Fig. 2 dessen Seitenansicht, Fig. 3 zeigt ein   Ausführungsbei-   spiel eines erfindungsgemäss ausgestalteten Schaltorganes z. B. für irgendwelche elektrische Zwecke, Fig. 4 zeigt dessen Schaltglied von oben. Fig. 5 zeigt (schematisch) beispielsweise die kinematische Kette der Kraft-bzw. Bewegungsübertragung bei einer Anwendung des erfindunggemässen Schaltorganes z. B. bei einem Thermostaten. 



   Mit   A   ist das eigentliche Schaltglied bezeichnet, mit 1 die Streifenmitte, mit 2 die z. B. dachartig verstärkt dargestellt verformten Arme des Streifens. Mit B ist ein Lagerungsbett für den Streifen mit den beiden seitlichen Lagerungs-   organen z. B. Schneiden bezeichnet, auf die das Schaltglied A so aufgelegt werden kann, dass die   Druckeinwirkung (oder Zugeinwirkung) zwischen diesen und entgegen denselben durch das Druckorgan (bzw. Zugorgan) D erfolgen kann (z. B. durch einen Druckknopf, eine Zugstange od.   dgl.).   



  Mit C ist eine Brücke zur Führung und Lagerung des Druckknopfes D bezeichnet, durch die   Zwecke-   mässig auch das Schaltglied   A   hindurchgeführt wird. Mit E sind Kontakte an den Enden des
Schaltgliedes   A   bezeichnet, die durch die Bewegung des Schaltgliedes einander genähert oderentfernt werden. Mit   F"F,   sind irgendwelche elektrische Zu-und Ableitungen bezeichnet. 



    Gi,     G2   (Fig. 5) sind Zwischenhebel für die Kraftbzw. Bewegungsübertragung vom   beweg11Ags   auslösenden Organ   D   (z. B. einem Teil eines wärmeempfindlichen Organes z. B. einer   Bimetall- !   einrichtung) auf den Druckknopf D des Schaltorganes, die bei dem gewählten Ausführungsbeispiel ebenfalls   wegvergrössemd   für die Regelungsbewegung wirken. Diese Wegvergrösserung wird durch die in Fig. 5 dargestellte Lagerung des Schaltgliedes   A   nochmals vergrössert, so dass schon eine geringfügige Ausdehnung des wärmeempfindlichen Organes über den eingestellten Bereich hinaus für eine zuverlässige Schalttätigkeit des   erfindungsgemässen   Schaltorganes ausreicht. 



   Wird nun entgegen den Auflageschneiden des Lagerungsbettes B auf den Wölbungsrücken des Schaltgliedes   A   mittels des Druckorganes D ein Druck (oder z. B. von unten ein Zug) ausgeübt, so gibt zunächst der Streifenmittelteil, der zweckmässig eine etwas geringere Verformung erhält, wie die Streifenarme (zwecks elastischer Übertragung der Kräfte) etwas nach ; im wesentlichen findet aber zunächst nur eine Drucksteigerung zwischen Druckorgan D und Schaltglied A bzw. Lagerbett B statt bzw. eine Verflachung der Wölbung. Sobald diese Drucksteigerung bzw. Verflachung der Wölbung eine bestimmte Grösse erreicht hat, wird auch die durch die Verformung des Streifens herbeigeführte erhöhte Materialspannung des Schaltgliedes   A   überwunden u. zw. plötzlich.

   Hiedurch tritt auch eine sprunghafte Lageränderung (ein Kippen) der Seitenarme des Schaltgliedes ein, was erfindungsgemäss zu Schaltzwecken, gegebenenfalls mit zusätzlicher Übersetzung der Bewegung, ausgenützt wird. Bei Nachlassen des Druckes oder des Zuges, durch die das Schaltglied   A   zweckmässig nicht ganz 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 flach gedrückt werden soll, geht dieses selbsttätig wieder in die Ausgangsstellung zurück. Dies ist insbesondere für Regler wie Thermostaten od. dgl. vorteilhaft, bei denen z. B. zwischen zwei Bereichsgrenzen einerseits Zu-und anderseits Abschaltungen vorzunehmen sind. 



   Selbstverständlich ist die Ausbildung des Schaltorganes und der Teile desselben nicht auf die dargestellten Ausführungsbeispiele beschränkt. 



  Insbesondere können beliebig gestaltete Lagerorgane Verwendung finden. Schliesslich ist das Schaltorgan auch für andere als elektrische Schaltzwecke anwendbar. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Schalteinrichtung, deren Schaltglied von einem elastischen, durch Querwölbung vorgespannten und dadurch zu sprunghafter Durchbiegung befähigten streifenförmigen Element gebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass von diesem Element durch zwei Auflager eine der Schaltkraft ausgesetzte Mittelzone abgestützt ist, so dass die über die Auflager vorstehenden Teile des Elementes bei dessen sprunghafter Durchbiegung den Schaltvorgang (die Schaltvorgänge) bewirken.

Claims (1)

  1. 2. Schalteinrichtung nach Anspruch 1, bei welcher ein im Querschnitt dach-oder bogenförmig verformter Metallstreifen als Schaltelement verwendet wird, dadurch gekennzeichnet, dass dieser Streifen auf zwei Lagerorganen z. B. zwei Schneiden mit dem Wölbungsrücken von diesen abgekehrt gelagert und zwischen den Schneiden der Druck-oder Zugwirkung der Schaltkraft ausgesetzt ist.
    3. Schalteinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Verformung des elastischen Schaltgliedes zwischen den Lagerstellen schwächer ist als an den über die Lagerstellen vorstehenden Teilen.
    4. Schalteinrichtung nach den Ansprüchen 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass durch die Austeilung der Lagerstellen längs des Streifens ein vorgewähltes Übersetzungsverhältnis zwischen der Durchbiegung der Mittelzone und den Durchbiegungen der Endteile des Streifens gewährleistet ist.
    5. Schalteinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Schaltglied an oder nahe seinen Enden als elektrischer Kontaktträger ausgebildet ist, der mit Gegenkontakten auf feststehenden Teilen der Schalteinrichtung zusammenwirkt.
    6. Anwendung der Schalteinrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 5 für Regler, insbesondere Temperaturregler oder dgl., dadurch gekennzeichnet, dass das Schaltorgan als Glied einer Einrichtung zur Kraft-bzw. Bewegungsübertragung wirkt.
AT162019D 1946-01-18 1946-01-18 Schalteinrichtung. AT162019B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162019T 1946-01-18

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162019B true AT162019B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651143

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162019D AT162019B (de) 1946-01-18 1946-01-18 Schalteinrichtung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162019B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162039B (de) Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle.
AT162063B (de) Betondachziegel.
AT163908B (de) Wasserskipaddel
AT162064B (de) Tragwerksystem mit entlastender Ankerkraft.
AT166217B (de) Werkstoff zur Herstellung von Lagern, rotierenden Abdichtungen u. dgl.
AT162056B (de) Bluttransfusionsgerät.
AT162044B (de) Elektrodialytische Zelle, insbesondere zur Reinigung von Flüssigkeiten auf elektroosmotischem Wege.
AT162045B (de) Mischer für gasförmige Stoffe.
AT162046B (de) Farbroller.
AT162023B (de) Drehschalter mit Torsionsfeder.
AT166147B (de) Triebstange für ein Taumelscheibentriebwerk
AT165810B (de) Signalvorrichtung
AT162053B (de) Unterdruck-Konservierungsbehälter.
AT164991B (de) Elektrische Maschine ohne ausgeprägte Pole
AT162054B (de) Sinterwerkstoff hoher Härte.
AT162043B (de) Verfahren zur Herstellung von Sinterkorund, insbesondere für Schneidwerkzeuge.
AT163581B (de) Gerät zum Öffnen wasserdichter Uhren
AT163087B (de) Werkzeug zum Abheben von Kunstharzmatrizen
AT162852B (de) Verfahren zur Aufnahme von Frequenzgemischen auf bandförmige Tonschriftträger
AT162071B (de) Waggonschieber.
AT162078B (de) Koffer für Werkzeuge u. dgl.
AT162074B (de) Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen.
AT162019B (de) Schalteinrichtung.
AT162073B (de) Verfahren zur Herstellung einer schalungslosen Stahlbetondecke aus winkelförmigen Fertigbauteilen.
AT162072B (de) Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl.