AT153981B - Manschettenknopf. - Google Patents

Manschettenknopf.

Info

Publication number
AT153981B
AT153981B AT153981DA AT153981B AT 153981 B AT153981 B AT 153981B AT 153981D A AT153981D A AT 153981DA AT 153981 B AT153981 B AT 153981B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
chain
button parts
cufflink
springs
button
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Grossmann & Co
Nachf Schueller & Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Grossmann & Co, Nachf Schueller & Co filed Critical Grossmann & Co
Application granted granted Critical
Publication of AT153981B publication Critical patent/AT153981B/de

Links

Landscapes

  • Slide Fasteners, Snap Fasteners, And Hook Fasteners (AREA)

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Manschettenknepf.   



   Die bekannten starren Manschettenknöpfe, bei welchen die Knöpfe mittels eines die Manschettenschlitze durchsetzenden Steges mit einem in der Regel schwenkbaren Gegenknopf (Bügel) verbunden sind, haben zwar den Vorteil eines dauernd guten Sitzes in der Maschette, doch lassen sie jede für ein bequemes An-und Ausziehen des Wäschestückes erforderliche Möglichkeit einer Änderung der Steglänge vermissen. Es sind nun schon Manschettenknöpfe bekanntgeworden, bei welchen der die einander paarweise zugehörigen Knöpfe (Knopfteile) verbindende Steg seiner Länge nach elastisch veränderbar ist, indem die hohlen Knopfteile ausziehbar durch ein Kettchen verbunden sind, dessen Endglieder sich gegen Schraubenfedern abstützen, welche das Kettchen innerhalb jedes hohlen Knopfteiles umgeben. 



  Diese Manschettenknöpfe haben aber wieder den Nachteil, dass ihnen in der endgültigen Gebrauchslage (Ruhelage) die für einen dauernd guten Sitz erforderliche Starrheit fehlt, indem in der Ruhelage das   Verbindungskettchen   nur teilweise eingezogen ist und die freiliegenden Kettenteile (selbst wenn dies nur ein einziges Kettenglied ist) dem Manschettenknopf eine zu grosse, dem guten Sitz abträgliche Gelenkigkeit geben. 



   Die Erfindung vermeidet nun diese Nachteile und vereinigt lediglich die Vorteile der vorerwähnten bekannten Knopfarten, indem die beiden Knopfteile (je eines Manschettenknopfes) an den einander zugekehrten Seiten mit Hälsen versehen sind, die zufolge der Vorspannung der Schraubenfedern mit ihren Stirnflächen gegeneinander gedrückt werden, so dass die beiden Knopfteile wie ein einteiliger starrer Manschettenknopf wirken. 



   Dazu kommt noch der Vorteil, dass beim Gegenstand der Erfindung das Kettchen in der zusammengeschlossenen Lage (Ruhelage) vollkommen eingehüllt ist, so dass eine Berührung zwischen Haut und Kettchen und demzufolge ein Angriff des Kettchens durch den   Schweiss   der Haut sicher vermieden ist. 



   Ausserdem ermöglicht das durchlaufende Kettchen einen ständigen Ausgleich in den Spannungen der Schraubenfedern, so dass selbst dann, wenn eine derselben nahezu wirkungslos geworden ist (z. B. durch Bruch oder Ermüdung) noch immer eine ausreichende Wirkung gesichert ist, da in solchen Fällen die Federungsarbeit von der andern noch guten Feder übernommen wird. 



   Die Zeichnung veranschaulicht ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes, u. zw. zeigt die Fig. 1 einen Längsschnitt und die Fig. 2 einen Schnitt nach der Linie a-b der Fig. 1. 



   Mit 1, 2 sind die beiden hohlen Knopfteile bezeichnet, die durch ein durchlaufendes Kettchen 3 verbunden sind. In die Enden des Kettchens 3 sind Ösen 4 eingezogen, welche an den Enden von Schraubenfedern 5 anliegen, deren andere Enden sich gegen die Innenseite der Knopfhälse la bzw. 2a abstützen. Zieht man nun die   Knopf teile 1,   2 aus ihrer Ruhelage, in welcher die Hälse la und 2a zufolge der Verspannung der Federn fest aneinanderliegen, z. B. in die in Fig. 1 dargestellte Lage, so werden die das Verbindungselement 1 umgebenden Federn 5 durch Vermittlung der Ösen 4 unter Spannung zusammengedrückt. Die Federn 5 trachten also die Knopfteile ständig in ihrer Ruhelage zu halten, d. h., die Knopfhälse mit ihren Stirnflächen fest gegeneinander zu pressen. 



   Die erfindungsgemässe Ausbildung des Anschlusses der Federn 5 mittels Ösen sichert dabei im Verein mit dem durchlaufend gleich starken (aus einem Stück bestehenden)   Verbindungskettchen   eine besonders einfache Herstellung bzw. Montierung des Manschettenknopfes. Der Vorgang bei der Montierung des erfindungsgemässen   Manschettenknopfes   ist nämlich folgender :
Zunächst wird in das eine Endglied des Verbindungskettehens eine Öse eingezogen und hierauf die eine Schraubenfeder, die beiden Knopfteile (in zueinander gekehrter Stellung) sowie die andere Schraubenfeder auf das Kettchen unter Zuhilfenahme eines mit dem andern Endglied des Kettchens 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 verbundenen Fädelorgans (z. B. ein durch das Endglied gestecktes und nachher zusammengebogenes Drahtstück) aufgeschoben.

   Nun werden die beiden Schraubenfedern durch Druck auf die zuletzt aufgeschobene Feder so weit zusammengepresst, dass das mit dem Fädelorgan versehene Endglied frei wird, worauf nach Entfernung des letzteren in dieses Endglied ebenfalls eine Öse eingezogen wird.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Manschettenknopf, dessen hohle Knopfteile ausziehbar durch ein Kettchen verbunden sind, dessen freie Endglieder sich gegen Schraubenfedern abstützen, welche das Kettchen innerhalb jedes hohlen Kopfteiles umgeben, dadurch gekennzeichnet, dass beide Knopf teile (1, 2) an den einander zugekehrten Seiten mit Hälsen (1 a, 2 a) versehen sind, die zufolge der Vorspannung der Schraubenfedern (5) mit ihren Stirnflächen gegeneinander gedrückt werden, so dass die beiden Knopf teile (1, 2) wie ein einteiliger starrer Manschettenknopf wirken. EMI2.1
AT153981D 1935-04-17 1935-04-17 Manschettenknopf. AT153981B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT153981T 1935-04-17

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT153981B true AT153981B (de) 1938-08-10

Family

ID=3647827

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT153981D AT153981B (de) 1935-04-17 1935-04-17 Manschettenknopf.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT153981B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT153981B (de) Manschettenknopf.
DE2935504B1 (de) Webelitze
DE474176C (de) Abzugsvorrichtung fuer Webstuehle zur Herstellung konischer und schraubenfoermiger Gewebe
DE838226C (de) Ziehgliederband
AT229609B (de) Schließe für Halsbänder, Halsketten u. dgl. sowie Schließengruppe
AT119234B (de) Öse für zahnärztliche Zwecke, insbesondere Zahnregulierungen und Instrument zur Herstellung derselben.
DE617286C (de) Manschettenknopf
DE588847C (de) Rollgitter
AT28554B (de) Verschlußhaken.
DE455400C (de) Haarnadel
AT226558B (de) Vorrichtung zur Sicherung von Schraubenfedern gegen Überdehnung
CH403563A (de) Schuh, insbesondere Skischuh
AT31751B (de) Einrichtung zur Herstellung von Florbändern für die Chenille-Weberei.
DE596799C (de) Fachbildungskoerper fuer Handwebgeraete
DE2315968A1 (de) Jacquardlitze mit gewichtseisen
DE656694C (de) Eiskaestchen
AT141409B (de) Dreherweblitze.
DE850500C (de) Anschlagkamm fuer Flachstrickmaschinen
AT86395B (de) Sicherheitsnadel.
AT108456B (de) Mähmaschinenfinger.
AT98158B (de) Drahteinspannung zur Erzielung von Federwirkung, insbesondere für Federhaken.
DE953458C (de) Einziehnadel
AT51133B (de) Vorrichtung zum Abteilen von kreuzweise angeordneten Litzen oder Kettenfäden für Kettenfadeneinziehmaschinen, Kettenandrehmaschinen oder dgl.
DE857170C (de) Spindel fuer Ablaufspulen in Spinnmaschinen, Zwirnmaschinen und anderen Textilmaschinen
DE580645C (de) Webladendeckel