AT129933B - Strangziegelpresse. - Google Patents

Strangziegelpresse.

Info

Publication number
AT129933B
AT129933B AT129933DA AT129933B AT 129933 B AT129933 B AT 129933B AT 129933D A AT129933D A AT 129933DA AT 129933 B AT129933 B AT 129933B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
strand
press
mouthpiece
brick
openings
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Hannak
Original Assignee
Josef Hannak
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to AT119642D priority Critical patent/AT119642B/de
Application filed by Josef Hannak filed Critical Josef Hannak
Priority to AT129933T priority
Application granted granted Critical
Publication of AT129933B publication Critical patent/AT129933B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Strangziegelpresse. 



   Mit den bekannten Strangpressen mit   Pressschnecke,   welche die Ziegelmasse als Strang mit ringförmigem Querschnitt unmittelbar in das   Formmundstück   vortreiben, werden Ziegel erhalten, deren Dichte im Querschnitt ungleich, nämlich in der Mitte am kleinsten und an den Rändern am grössten, ist. 



  Die Verpressung der Ziegelmasse mit rundem Querschnitt zu einem Strang mit rechteckigem Querschnitt geht bekanntlich so vor sieh, dass zunächst beim Vortreiben des Materials der durch die Schneckennabe gebildete Hohlraum geschlossen wird. Nachdem der Hohlraum geschlossen ist, bewirkt die Pressung der vorgetriebenen Ziegelmasse, die am Umfange, wo der grösste Teil der Masse vorhanden ist, am grössten und in der Mitte am kleinsten ist, die Bildung eines Ziegelstranges, der in der Mitte die kleinste, an den Rändern die grösste Dichte aufweist. Überdies haben die Ziegel ein deutliches   Sehichtengefüge   und nicht den gewünschten innigen Verbund, weil in den   Querschnittsrändern   das Material mit grösserer Geschwindigkeit vorwärtsbewegt wird als in den mittleren Teilen. 



   Durch das Patent Nr.   119 642   ist eine Strangpresse mit   Pressschnecke   und mit zwei oder mehreren am Austrittsende des Presszylinders angeordneten, eine entsprechende Anzahl von Ziegelsträngen bildenden Formöffnungen geschützt, welche diese Übelstände vollständig vermeidet. Dies wird dadurch erreicht, dass der Mittelpunkt jeder der Formöffnungen annähernd auf einem Kreise liegt, der den freien Austrittsquerschnitt des Presszylinders (die die Nabe der   Pressschnecke     umschliessende   Ringfläehe) in zwei flächengleiche Ringflächen teilt.

   Diese Anordnung der   Mundstücks   bewirkt, dass die gebildeten Ziegelstränge sich in allen Querschnittsteilen mit gleicher Geschwindigkeit vorwärtsbewegen, so dass die Ziegelstränge im ganzen Querschnitt gleiche Dichte und gerade, parallel zu den Längsrändern des Querschnittes verlaufende Gefügelinien aufweisen. 



   Gegenstand der Erfindung bildet nun eine weitere Ausbildung dieser Strangziegelpresse nach dem Patente Nr.   119 642,   um sie auch für die Herstellung von Dachziegeln verwenden zu können. Zu diesem Zweck ist hinter dem am Austrittsende des Presszylinders vorgesehenen, mehrere Ziegelstränge bildenden Formöffnungen ein Formmundstüek für den Dachziegelstrang angeschlossen, das an der Innenseite seiner Längswände schräge, gegen die   Mundstiiekmitte   gerichtete Längsrippen aufweist, welche die aus den Formöffnungen am Austrittsende des Presszylinders vorgesehobenen Teilstränge zu einem einzigen Strang von gleichmässigem Gefüge vereinigen. 



   Die Zeichnungen veranschaulichen die Strangziegelpresse gemäss der Erfindung in beispielsweiser Ausführung in Fig. 1 im Schnitt. Fig. 2 zeigt das Austrittsende des Presszylinders mit dem Formkopf und dem Formmundstück im Längsschnitt, Fig. 3 in Vorderansicht und Fig. 4 im Schnitt nach der Linie A-B der Fig. 3, Fig. 5 einen Schnitt nach der Linie C-D der Fig. 2 und Fig. 6 eine Vorderansicht des Formkopfes bei abgenommenem   Formmundstück.   (Die Fig. 2-6 sind in grösserem Massstabe wie   Fig. 1 gezeichnet. )  
Die Hauptteile der Ziegelpresse, Antrieb,   Presszylinder   1,   Presssehnecke   2 und Zuführungskasten 3 sind in üblicher Weise ausgebildet (Fig. 1).

   Der   Presszylinder   1 trägt das den Ziegelstrang bildende Mundstück nicht in axialer Anordnung, sondern es ist nach dem Patent Nr. 119 642 ein Formkopf 4 mit mehreren Formöffnungen, bei der veranschaulichten Ausführungsform mit zwei   Formöffnungen   5 vorhanden, *) Erstes Zusatzpatent Nr.   124863.   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 die in bestimmter Weise angeordnet sind Der freie Austrittsquerschnitt des Presszylinders, die die Presssehneckennabe 6 umgebende Ringfläche 8 (Fig. 6) wird durch einen Kreis 7 in zwei   flächengleiche   Ringflächen 8', 8"geteilt und die Formöffnungen 5 sind so angeordnet, dass ihre Mittelpunkte annähernd auf dem Kreise 7 liegen.

   Die durch diese Formöffnungen   gedrückten Ziegelstränge   haben dann an allen Stellen des Querschnittes gleiche Dichte und gleiches Gefüge. An den Formkopf 4 ist ein   Formmundstfiek   9 für den Dachziegelstrang angeschlossen (Fig. 2,4 und 5), das an der Innenseite der Längswände schräge, gegen die Mundstückmitte gerichtete Längsrippen 10 trägt, welche die Vereinigung der aus den Form- öffnungen 5 nebeneinander austretenden Ziegelstränge zu einem einzigen Strang bewirken, wobei das 
 EMI2.1 
 Schrauben miteinander verbunden. 



   Die Strangpresse nach der Erfindung bietet die Sicherheit, dass nur eine Ziegelmasse von der   rich-,   tigen weichen Beschaffenheit verarbeitet wird, da die Anwendung eines zu wenig weichen, steifen Materials die innige Vereinigung der Teilstränge zu dem einzigen Strang im   Formmundstück   verhindert, was bei dem aus dem   Formmundstück   austretenden Ziegelstrang sogleich an dem Gefüge an dem mangelnden Verbund der Ziegelmasse erkennbar ist.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Strangziegelpresse nach dem Patente Nr. 119642 zur Herstellung von Dachziegeln, dadurch EMI2.2 bildenden Formöffnungen (5) ein Formmundstück (9) für den Dachziegelstrang angeschlossen ist, das an der Innenseite seiner Längswände schräge, gegen die Mundstückmitte gerichtete Längsrippen (10) aufweist, welche die aus den Formöffnungen (5) am Austrittsende des Presszylinders vorgeschobenen Teilziegelstränge zu einem einzigen Strang von gleichmässigem Gefüge vereinigen. EMI2.3
AT129933D 1929-07-16 1931-11-11 Strangziegelpresse. AT129933B (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT119642D AT119642B (de) 1929-07-16 1929-07-16 Strangziegelpresse.
AT129933T 1931-11-11

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT129933B true AT129933B (de) 1932-10-10

Family

ID=25606462

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT129933D AT129933B (de) 1929-07-16 1931-11-11 Strangziegelpresse.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT129933B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1629364A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Strangpressen
DE2526917C2 (de) Vorrichtung zur Herstellung zweifarbig gestreifter Seifenstücke
DE1779929A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Schichtmaterial
DE529469C (de) Verfahren zur Herstellung von Formstuecken aus Kaseinkunsthorn
AT129933B (de) Strangziegelpresse.
DE624839C (de) Maschine zur Herstellung von Teigwaren mit Knet- und Pressschnecke
DE1435598A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Schmelzspinnen von faden-,bandoder filmfoermigen Produkten und diese Produkte
DE613457C (de) Strangpresse fuer Seifen und plastische Massen
DE601582C (de) Vorrichtung zum Herstellen von Hohlkoerpern mit konischen Innen- und gegebenenfalls auch Aussenflaechen
EP0419983B1 (de) Extrudierkopf zum Herstellen mehrschichtiger Extrudate
DE717358C (de) Spritzgussmaschine fuer eine waermeformbare Masse
AT129460B (de) Formkopf für Vollziegelstrangpressen.
DE1767916B1 (de) Kerze,insbesondere Stumpenkerze,und Verfahren zu deren Herstellung
AT325800B (de) Strangpressanlage zur herstellung mehrfarbiger kunststoffröhrchen
DE523392C (de) Schlauchpresse
DE483342C (de) Einsatzscheibe fuer Presskoepfe an Maschinen zur Herstellung plastischer Massen, z. B. Kunsthornmassen, aus Casein oder aehnlichen Stoffen
AT121645B (de) Vorrichtung zur Herstellung von Bausteinen mit enger Querlochung.
DE596099C (de) Vorrichtung zum Formen von Seifenfaeden oder Seifenstangen aus Seifen von knetfaehiger Beschaffenheit
DE2839967C2 (de)
DE3921631A1 (de) Vorrichtung zur herstellung von gitterkonstruktionen und gitterkonstruktion
CH168662A (de) Strangpresse für keramische Massen.
DE605597C (de) Schleudertrommel zur kontinuierlichen Zerlegung von Fluessigkeitsgemischen, insbesondere solchen, welche Kohlenwasserstoffoele, Saeureharz und Saeure enthalten
DE3149333A1 (de) Verfahren und extruder-vorrichtung zur herstellung vernetzter kunststoffgegenstaende
DE1230341B (de) Strangpresse fuer keramische Massen
DE550401C (de) Formkopf fuer Vollziegelstrangpressen