AT101670B - Verfahren zum Schützen von Wolle, Pelzwerk u. dgl. gegen Mottenfraß. - Google Patents

Verfahren zum Schützen von Wolle, Pelzwerk u. dgl. gegen Mottenfraß.

Info

Publication number
AT101670B
AT101670B AT101670DA AT101670B AT 101670 B AT101670 B AT 101670B AT 101670D A AT101670D A AT 101670DA AT 101670 B AT101670 B AT 101670B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
parts
wool
fur
moth damage
protecting
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Farbenfab Vorm Bayer F & Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE346598T priority Critical
Priority to DE347722T priority
Application filed by Farbenfab Vorm Bayer F & Co filed Critical Farbenfab Vorm Bayer F & Co
Application granted granted Critical
Publication of AT101670B publication Critical patent/AT101670B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zum Schützen von Wolle, Pelzwerk u. dgl. gegen Mottenfrass. 



   Die bisher üblichen Verfahren zum Bekämpfen der   Pelz-und Kleidermotten beschränken   sich darauf, die Motten durch stark riechende Stoffe, wie Naphtalin, Kampfer, Pfeffer usw., zu vertreiben. Die Wirkung ist aber bekanntlich nur eine vorübergehende und hört auf, sobald die zu schützende Ware aus dem mit den betreffenden Gerüchen erfüllten Dunstkreis herausgebracht wird. Ausserdem haben derartige Produkte einen äusserst unangenehmen Geruch. 



   Es wurde nun ein neues, technisch sehr wertvolles Verfahren erfunden, Wolle u. dgl. vor Motten zu bewahren, welches die erwähnten Nachteile nicht besitzt, sondern die damit behandelten Gegenstände dauernd und vollständig vor Mottenfrass zu   schützen   erlaubt. Es besteht darin, die zu schützende Ware nach Art eines Färbeverfahrens mit Flusssäure bzw. einem Salz, Doppelsalz oder einer Komplexverbindung dieser Säure zu behandeln. Als solche Verbindungen sind beispielsweise folgende zu nennen : Fluorwasserstoffsäure, Natriumfluorid,   Zinkflllorid, Aluminiumfluorid, Titanfluorid,   die Doppelverbindung von Aluminiumfluorid mit 
 EMI1.1 
 wasserstoffsäure   Mos F, H.   



   Diese Substanzen werden in genügender Menge aufgenommen, wenn die Wolle oder die anderen erwähnten Faserstoffe mit ihnen nach Art des Färbeverfahrens für saure Farbstoffe   zweckmässig   in wässriger oder kolloidaler Form behandelt werden. Die fertige Ware wird gegebenenfalls in einem Färbebad oder in einem grossen Färbebottich behandelt, die ausser den zu schützenden Stoffen andere, das Aufziehen fördernde Zusätze enthalten, wie Natriumchlorid oder Natriumsulfat. Ebenso kann man die unlöslichen Verbindungen dieser Körper auf der Faser erzeugen, wenn man z. B. diese Behandlung nach und nach in verschiedenen Bädern ausführt. Durch ein solches Verfahren, das nach dem Färben oder während des Färbeus durchzuführen ist, gelingt es, die durch den Mottenfrass verursachten grossen Verluste zu vermeiden. 



   Beispiel 1. 100 Gewichtsteile Wolle werden über Nacht in ein Bad gehängt, das in 3000 Teilen Wasser 1 Teil   Titanfluorwasserstoffsäure     (H2   Ti   F6)   neben 2 Teilen Zinksulfat, 20 Teilen Glaubersalz und 3 Teilen Ameisensäure enthält. Die Wolle wird sodann gespült und getrocknet. 



   Beispiel 2. 100 Teile Wolle werden über Nacht in ein Bad gehängt, das aus 3 Teilen Antimonsäure in einer Lössung von 2 Teilen Fluorwasserstoffsäure, 3 Teilen konzentrierter Schwefelsäure und 3 Teilen Alaun besteht. Die Wolle wird gespült und getrocknet. 



   Beispiel 3. 100 Teile Wolle werden eine Stunde lang in einem aus 2 Teilen Fluorwasserstoffsäure, 10 Teilen Glaubersalz und 2 Teilen konzentrierter Schwefelsäure bestehenden Bade auf Siedetemperatur erhitzt. Hierauf wird gespült und gut getrocknet. 



   Beispiel 4.100 Teile Wolle werden in eine kalte Lösung von 3 Teilen Aluminiumfluorid, 1 Teil Ammoniumfluorid. 3 Teilen Aluminiumsulfat und 3 Teilen konzentrierte Schwefelsäure gehängt. Nach 2 Stunden wird die Ware gespült und getrocknet. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Beispiel 5.100 Teile Wolle werden eine Stunde lang in einem aus 5000 Teilen
Wasser, 4 bis 5 Teilen Natriumfluorid und 10 Teilen Glaubersalz bestehenden Bade gekocht. 



   Es wird dann gekühlt und getrocknet. 



   Beispiel 6.100 Teile Wolle werden mit einer Lösung von 8 g   Aluminiumammonium-   fluorid und 4 g konzentrierter Schwefelsäure in 1000 g Wasser durchfeuchtet und nach einigen Stunden leicht abgespült. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Verfahren zum Schützen von Wolle, Pelzwerk u. dgl. gegen Mottenfrass, dadurch gekennzeichnet, dass man die Ware nach Art des Färbeprozesses mit Fluorwasserstoffsäure oder einer anderen fluorhältigen Verbindung behandelt. 



  2. Verfahren zum Schützen von Wolle, Pelzwerk u. dgl. gegen Mottenfrass nach An- spruch   1,   dadurch gekennzeichnet, dass man die Ware mit einer komplexen Fluorwasserstoff- säure behandelt.

Claims (1)

  1. 3. Ausführungsform des durch Anspruch 1 geschützten Verfahrens, dadurch gekenn- zeichnet, dass man ein Salz oder Doppelsalz der Fluorwasserstoffsäure verwendet.
    4. Ausführungsform des durch Anspruch 1 geschützten Verfahrens, dadurch gekenn- zeichnet, dass man Fluorwasserstoffsäure und ihre Salze oder Mischungen der genannten Stoffe verwendet.
AT101670D 1919-01-15 1920-07-09 Verfahren zum Schützen von Wolle, Pelzwerk u. dgl. gegen Mottenfraß. AT101670B (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE346598T 1919-01-15
DE347722T 1920-01-23

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT101670B true AT101670B (de) 1925-11-25

Family

ID=29403381

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT101670D AT101670B (de) 1919-01-15 1920-07-09 Verfahren zum Schützen von Wolle, Pelzwerk u. dgl. gegen Mottenfraß.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT101670B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT100792B (de) Zerkleinerungsvorrichtung mit kreisenden Schlagflügeln für Kohlenstaubfeuerungen.
AT100881B (de) Aus einzelnen Borstenträgern zusammengesetzte Walzenbürste.
AT102274B (de) Verfahren zur Herstellung von Hefe, insbesondere Lufthefe.
AT101780B (de) Fangvorrichtung für die Treibplatte knalloser Schußwaffen.
AT100288B (de) Fangvorrichtung für die Treibplatte knalloser Schußwaffen.
AT100535B (de) Einrichtung zur Verminderung der Ausstrahlung von Wärme aus Behältern.
AT100333B (de) Eisen- und Stahllegierungen.
AT100612B (de) Beleuchtungseinrichtung
AT100662B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Verhinderung ungenügender Schweißung oder des Verbrennens der Werkstücke beim elektrischen Widerstandsschweißen.
AT100687B (de) Verfahren zur Herstellung von Aluminiumnitrit.
AT100788B (de) Gasheizvorrichtung.
AT100331B (de) Schleudermaschine, insbesondere für Milch.
AT106332B (de) Verfahren zur Herstellung einer Kunstmasse aus Azetylzellulose.
AT100921B (de) Anordnung zur Messung der Spannung in Hochspannungsnetzen.
AT101044B (de)
AT101113B (de) Verschluß für Kipplaufgewehre.
AT101288B (de) Verfahren zur Überführung von Cyanamiden in von Pflanzen aufnehmbaren Mischdünger.
AT101323B (de) Verfahren zur Herstellung von hochprozentigem Antrachinon und seinen Derivaten.
AT101416B (de) Fangvorrichtung für die Treibplatte knalloser Schußwaffen.
AT101515B (de) Andrehvorrichtung für Kraftmaschinen.
AT101516B (de) Andrehvorrichtung für Kraftmaschinen.
AT101548B (de) Visiervorrichtung mit einem die Elevation direkt anzeigenden Zeigerorgan.
AT101577B (de) Verstärkerschaltung in Fernsprechleitungen.
AT101581B (de) Schalter für sprungweises Umschalten elektrischer Stromkreise.
AT101659B (de) Verfahren zur Trennung von Gemischen organischer Substanzen.