EP2404289B1 - Leuchtvorrichtung mit einem grundkörper aus lichtdurchlässigem material - Google Patents

Leuchtvorrichtung mit einem grundkörper aus lichtdurchlässigem material Download PDF

Info

Publication number
EP2404289B1
EP2404289B1 EP11715700A EP11715700A EP2404289B1 EP 2404289 B1 EP2404289 B1 EP 2404289B1 EP 11715700 A EP11715700 A EP 11715700A EP 11715700 A EP11715700 A EP 11715700A EP 2404289 B1 EP2404289 B1 EP 2404289B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
lighting device
light
base body
cavity
recited
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Not-in-force
Application number
EP11715700A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP2404289A1 (de
Inventor
Marcus Menden
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Menden Marcus
Original Assignee
Menden Marcus
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE102010016681A external-priority patent/DE102010016681A1/de
Application filed by Menden Marcus filed Critical Menden Marcus
Publication of EP2404289A1 publication Critical patent/EP2404289A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP2404289B1 publication Critical patent/EP2404289B1/de
Not-in-force legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09FDISPLAYING; ADVERTISING; SIGNS; LABELS OR NAME-PLATES; SEALS
    • G09F13/00Illuminated signs; Luminous advertising
    • G09F13/04Signs, boards or panels, illuminated from behind the insignia
    • G09F13/0404Signs, boards or panels, illuminated from behind the insignia the light source being enclosed in a box forming the character of the sign
    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09FDISPLAYING; ADVERTISING; SIGNS; LABELS OR NAME-PLATES; SEALS
    • G09F13/00Illuminated signs; Luminous advertising
    • G09F13/18Edge-illuminated signs
    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09FDISPLAYING; ADVERTISING; SIGNS; LABELS OR NAME-PLATES; SEALS
    • G09F13/00Illuminated signs; Luminous advertising
    • G09F13/20Illuminated signs; Luminous advertising with luminescent surfaces or parts
    • G09F13/22Illuminated signs; Luminous advertising with luminescent surfaces or parts electroluminescent
    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09FDISPLAYING; ADVERTISING; SIGNS; LABELS OR NAME-PLATES; SEALS
    • G09F13/00Illuminated signs; Luminous advertising
    • G09F13/18Edge-illuminated signs
    • G09F2013/1872Casing
    • G09F2013/1881Frame-like
    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09FDISPLAYING; ADVERTISING; SIGNS; LABELS OR NAME-PLATES; SEALS
    • G09F13/00Illuminated signs; Luminous advertising
    • G09F13/20Illuminated signs; Luminous advertising with luminescent surfaces or parts
    • G09F13/22Illuminated signs; Luminous advertising with luminescent surfaces or parts electroluminescent
    • G09F2013/222Illuminated signs; Luminous advertising with luminescent surfaces or parts electroluminescent with LEDs

Definitions

  • the invention relates to a lighting device according to the features of the preamble of patent claim 1 and a method for producing such a lighting device.
  • the body has the shape of a letter or other symbol or logo to be displayed in a luminous manner.
  • FIGS. 1 to 9 Such lighting devices are known for example from the document WO03 / 075249 A1 ,
  • the example in the FIGS. 1 to 9 this document provided with the reference numeral 2 basic body consists of an angled sheet metal. It is closed by a light-conducting cover element 3, in particular made of acrylic glass.
  • the light-emitting diodes are glued by means of a two-sided adhesive tape on one of the two parallel sections of the U-shaped sheet metal body near the transverse leg.
  • the distribution of the light over the entire light exit surface of the U-shaped body should be done by reflections on the bands formed by the sheets.
  • FIG. 8 a measure is shown, which should improve the illumination of the entire area.
  • FIGS. 26 and 27 of the drawings alternatively disclose a U-shaped sheet-metal housing open towards the wall as a basic body, which only allows the light to exit towards the wall. Furthermore, a Embodiment disclosed in which both the visible front surface and the wall-side rear surface is used as a light exit surface.
  • the main body must have a significant height relative to its width to ensure that the reflection of the light rays on the walls of the U-shaped sheet metal housing results in a complete illumination of the entire light exit surface.
  • the publication US 2002/0153257 A1 describes a lighting device with a housing which comprises a bottom and side walls, as well as with a lid. A strip of electrical conductors, on which light-emitting diodes are arranged, is applied to the outer side wall of the housing. Again, it is problematic to achieve a homogeneous illumination of the visible surface.
  • the publication DE 299 12 986 U1 describes a character-like highlighter with a light-equipped, light-conducting body made of plastic, in particular in the form of a plate.
  • the photoconductive plate has in its lateral edge region a narrow channel in which light-emitting diodes are arranged. Alternatively, a narrow channel is mounted in the middle of the plate, where back-to-back light emitting diodes are arranged in each case in the outer regions of the plate.
  • the object of the invention is to provide an easily manufacturable lighting device with excellent lighting properties, the body can be made very compact. Furthermore, the object of the invention to provide a method for producing such a lighting device.
  • a cavity open on one side is milled back, wherein the Width and length of the cavity is slightly smaller than the width and length of the base body, so that at least one along the periphery of the body extending, closed edge web runs in the rear region of the body, wherein the adhesive strip with the light-emitting diodes over the entire length of the edge web the inside of which is applied, that light-emitting diodes are arranged on the mutually facing inner sides of opposing edge land sections and illuminate the massive light-conducting body in front of the cavity, wherein the cavity is closed by a lid.
  • the present invention proposes, in the case of a base body made of light-transmitting material, such as acrylic glass, to mill a cavity on the back side.
  • the contour of the cavity corresponds to the contour of the lighting device (eg the shape of a letter), the width and length of the cavity being slightly smaller than the width and length of the base body.
  • creates a circumferential closed edge web preferably with a width of a few millimeters.
  • the main body may in particular consist of milky translucent material.
  • the acrylic glass may in practice have a light transmission in the range of 40 to 80%. Optimal results were achieved in the range of 60%.
  • the milky cloudy coloring of the acrylic glass causes a diffuse light distribution over the entire cross section of the lighting device. If a bright but spot-like illumination of the front side of the lighting device is desired, the base body can be made transparent and possibly only have a diffusely transparent cover layer.
  • the edge bar provides an optimal surface for attaching the adhesive strip with the LEDs.
  • the light emitting diodes are formed by surface mountable components, so-called SMD components.
  • SMD components surface mountable components
  • the tapes supplied as rolls with several meters in length can be cut and contacted at predetermined locations between two light-emitting diodes.
  • connection cable can be soldered to the conductor tracks in the adhesive strip.
  • the mounting of such light-emitting diodes on the inside of the opposite edges of the cavity of an acrylic glass body is very simple and fast.
  • the adhesive tapes or at least portions of the adhesive tapes can be exchanged if individual light-emitting diodes are damaged.
  • the tapes can be provided with monochrome light emitting diodes that emit light in a specific wavelength. Furthermore, the adhesive tapes can be provided with white light LEDs. White light LEDs usually consist of three individual diodes, the light in deliver different colors. Consequently, it is also possible to use adhesive tapes with RGB light-emitting diodes, in which the individual diodes with the colors red, green or blue can be controlled individually and thus the color of the light emitted by the light-emitting diode can be varied.
  • a cover whose contour substantially corresponds to the surface of the lighting device or of the base body covers the cavity. At the same time, the cover provides privacy, so that the user can not look at the inside of the lighting device.
  • the lid also protects the electronic components of the lighting device against contamination or mechanical stress. Finally, it can be achieved depending on the property of the lid that the illuminated letter glows backwards or that no light emerges on its rear side.
  • the light emitting diodes of edge bars on both sides of an elongated portion of the lighting device radiate into the cavity and are arranged relatively close to each other, the high luminance light is distributed uniformly over the entire surface of the lighting device. This is promoted in particular by the fact that the LEDs are arranged on the mutually facing inner sides of opposite sections of the edge web or the edge webs.
  • the front of the body may be provided in practice with a translucent cover layer.
  • a cover layer can be used which reflects the desired color very bright.
  • the cover layer may additionally be polished in order to improve the visual impression of the illuminated letter.
  • the cover layer can be easily glued to the remaining portion of the body.
  • the top layer can be made of high quality acrylic glass, so that the production of the remaining body made of simple acrylic glass offers cost advantages.
  • the peripheral edge web may have a rear translucent portion. This causes light from the LEDs can escape through the edge bar on its back.
  • an opaque lid, z. B. of metal so creates a thin luminous strip in the region of the edge of the back of the lighting device.
  • a transparent or diffusely translucent cover can be achieved that the entire back of the illuminated letter is translucent.
  • the lid is made of opaque material, its cavity-facing side may have a light color. This leads to a reflection of the light rays impinging on the lid to the opposite side of the cavity, where they enter the base of acrylic glass and illuminate it.
  • the lid may be made of translucent material to promote the leakage of light to the back.
  • the lighting device in the form of a letter can for example be mounted at a small distance from a wall.
  • Back light causes a corona effect, that is, a ring of light surrounding the letter.
  • the luminance of the entire visible front side is very high in a massive light-conducting base body illuminated from the side edge web.
  • the lighting device according to the invention can be at a low height of the body in the order of 35 mm without unduly high heat generation homogeneous luminance in the order of 1,000 to 2,000 cd / m 2 achieve.
  • the luminance to be achieved can be perfectly controlled by the LED distance. Should lower luminance be required, the distance of the LED be increased without affecting the uniformity of the illumination. It also does not bother that additional elements, such as a thread for a fastening screw in the plastic material of the body are mounted in the region of the cavity.
  • the cover may be fastened to the base body with a fastening screw which is screwed into a threaded bore in the base body. It can also be provided a plurality of fastening screws to secure the lid to the body.
  • a translucent material such as acrylic glass
  • a heat-conducting layer preferably a metal layer
  • the thermally conductive layer causes a distribution of the heat of the LEDs over at least the entire surface of the edge web. From here, the heat can either enter the material of the body or be discharged by convection or radiation into the cavity.
  • the metal layer can be glued down to the support surface of the aluminum cover, so that a heat-dissipating connection between the aluminum lid of the lighting device and the LEDs is formed.
  • the heat is conducted via the adhesive strips carrying the LEDs into the metal layer and through the metal layer into the cover, via the outside of which it is discharged into the ambient air.
  • the extending from the front to the back side wall of the lighting device may be provided with an opaque coating.
  • customers wish to emit light either only through the visible front side of a luminous letter or possibly through the back to generate a corona effect.
  • the opaque Coating the side wall prevents unwanted light leakage through this side wall.
  • the distance between the back and the front of the illuminated lettering can be between 25 and 40 mm to ensure sufficiently high illumination.
  • the height of the illuminated letter can be reduced to 20 mm. Nevertheless, a satisfactory light distribution is achieved.
  • the opaque coating may consist of a light-tight lacquer which is applied in several layers.
  • white is first painted in order to achieve the highest possible reflection in the main body of the illuminated letter.
  • a black layer is painted, which has an absolute opacity to prevent light from shining through.
  • the desired exterior color is applied.
  • a central web of translucent material in particular acrylic glass
  • this center bar can have a diffusely reflecting surface.
  • This central web can be generated when milling the cavity. By milling, it receives a milky-rough surface, which reflects light partially diffuse and partially lets through. The penetrating light component ensures that no darkening of the front side of the lighting device occurs in the region of the central web itself.
  • the diffusely reflected light component increases the illumination of the lighting device in the central region of the cavity and thus counteracts a darkening of the front side from the edge toward the middle.
  • the surface of the central web lights up brightly due to its diffuse-reflecting properties and forms a second light source whose light rays penetrate into the main body and penetrate to the front side thereof. In this way, it is ensured even with wide lighting devices that forms no dark area in the middle between the edge webs.
  • the center bar can reach as far as the lid, which covers the cavity.
  • the invention relates to a method for producing a lighting device with a base body, in which a flexible adhesive strip with mutually spaced light-emitting diodes and integrated conductor tracks are arranged.
  • the Fig. 1 to 3 show four light emitting devices whose basic body 1, 2, 3 and 4, respectively, have the shape of the letters "B", “A”, “L” and "L".
  • Each basic body 1-4 consists of a translucent plastic, in particular acrylic glass.
  • the rear views of the body 1 - 4 are shown. It can be seen that the rear sides of the base bodies 1-4 are milled over the largest area of their surface in such a way that a thin edge web remains in each case at the edges.
  • the milled cavity on the rear side of the base body 3 or 4 leads to an edge web 10 or 11 which runs closed at its outer periphery.
  • the thickness of the edge web depends on the size of the letters.
  • a typical letter may have a height of the order of 200 mm and a width of between 100 mm and 200 mm.
  • the thickness of the base body can be, for example, between 20 mm and 35 mm.
  • the width of the body naturally depends on the contour of the letter and is typically between 20 mm and 60 mm.
  • the main body 2 of the letter “A” has a peripheral outer edge web 8 and a circumferential inner edge web 9.
  • the main body 1 has a peripheral outer edge web 5 and two peripheral inner edge webs 6 and 7.
  • the 4 and 5 show the adhesive strip 13, with which the light emitting diodes 12 on the inside of the edge webs 5 - 11 of the base body 1 - 4 are attached.
  • the adhesive strips have a width of, for example, 10 mm.
  • the distance between two light-emitting diodes 12 to each other is typically between 20 mm and 40 mm. Between two light emitting diodes 12, the adhesive strips 13 can be cut at appropriate locations.
  • the adhesive strips 13 can be cut at appropriate locations.
  • a connection cable 14 for the power supply can be seen at one end of the adhesive strip 13, a connection cable 14 for the power supply can be seen.
  • the LED 12 can be monochromatic LED in any color. It is also possible to use existing SMD light-emitting diodes each consisting of three individually controllable individual diodes with different color components (eg red, green and blue), which can be set to any desired color by suitable control electronics.
  • SMD light-emitting diodes each consisting of three individually controllable individual diodes with different color components (eg red, green and blue), which can be set to any desired color by suitable control electronics.
  • the Fig. 3 shows the cover 15 to 18 of the lighting devices 1-4.
  • the covers 15-18 have a plurality of screw holes 28 for receiving the heads of fastening screws 25 (FIG. 6 and 7 ) on.
  • the fastening screws 25 are used to attach the cover 15-18 to the base bodies 1-4 and to secure the cover 15-18 to a support frame or support profile which carries the light-emitting devices into a single word and fixes them in a specific spatial position ,
  • the 6 and 7 show cross-sectional views through two embodiments of a lighting device according to the invention.
  • a section through the main body 3. consists essentially, that is, more than half its height between the front and back of a solid translucent acrylic glass section 19.
  • On the front of the translucent acrylic glass section 19 another translucent acrylic glass section glued, which has the color of the letter imaged by the light emitting device and a colored, translucent cover layer 20 of the base body 3 forms.
  • the substantially translucent, massive acrylic glass section 19 of the main body before the back cutout serves to conduct and distribute the light of the light emitting diodes 12.
  • the front, about 3 mm thick cover layer 20 of colored acrylic glass forms the visible surface from the outside, which is as bright and uniform in the desired color lights.
  • the side walls of the base body 3 are each provided with an opaque coating 21, e.g. a paint layer or paint layer provided.
  • This can be, for example, white or aluminum colors and reliably prevents unwanted leakage of light from the side walls.
  • the cavity 24 substantially in the rear region of the translucent portion 19 of the main body. 3 is milled.
  • the depth of the cut must correspond at least to the width of the adhesive strip 13, which is for example about 10 mm. Consequently, the edge web 10 is preferably 10 to 15 mm high.
  • the remaining in front of the edge web 10 translucent portion 19, that is, the massive part of the base body 3 extends at least over the height of the edge web and thus at least over half the height of the base body 3.
  • the adhesive strip 13 is glued directly to the inner surface of the peripheral edge web 10 of the base body 3.
  • a thin metal sheet which forms a heat-conductive layer 22.
  • the adhesive strip 13 is glued to this metal sheet 22.
  • the metal sheet 22 distributes the waste heat of the light emitting diodes 12 uniformly over the entire surface of the peripheral edge web 10. In this way, local overheating of the peripheral edge web 10 can be avoided and a good heat dissipation of the waste heat of the light emitting diodes 12 can be ensured.
  • Fig. 7 extends the translucent portion 19 of the body 3 to the back of the body 3. This causes light from the light emitting diodes 12 from the rear edge web 10 radiates backwards. This can be a very desirable effect. The light radiating backwards forms a corona around the illuminated letter.
  • the rear portion 23 of the edge web 10 formed of an opaque plastic.
  • This opaque portion 23 in conjunction with the opaque painted side surface prevents the leakage of light from the LEDs 12 to the entire lighting device, with the exception of their front visible from the front.
  • the opaque portion 23 becomes preferably applied to the back of the translucent portion 19 prior to milling the cavity 24.
  • the rear side of the lighting device is closed by the cover 17.
  • the lid 17 may be made of aluminum, for example. It is preferably provided on the inside with a light, in particular white or metallic color. The light of the LEDs 12 is thus reflected by the cavity 24 side facing and thrown in the direction of the front of the lighting device.
  • the lid 17 may also be made of colored or white translucent material (e.g., acrylic glass) if light is desired to exit from the back of the illuminated letter.
  • the lid 17 is fixed by means of fastening screws 25 to the base body 3.
  • the fastening screws 25 are screwed into threaded bores 27 within the main body 3.
  • the light-conducting property of the base body 3 prevents the fastening screws 25 from casting shadows on the front side of the main body 3.
  • a seal 26 for example made of silicone, is arranged between the peripheral edge web 10 and the cover 17, .
  • the seal avoids the ingress of contaminants into the cavity 24 and can avoid the escape of light through the gap between the cover 17 and edge web 10 when choosing an opaque sealing material.
  • the front colored translucent cover layer 20 may be omitted.
  • the front of the illuminated lettering may be provided with an opaque paint.
  • the rear portion of the edge webs is translucent. The height of such a trained luminous letter can be further reduced.
  • the main body only forms a housing for the light-emitting diodes. This lighting device may have a height from the back to the front in the order of 20 mm.
  • the Fig. 8 shows an embodiment of the lighting device with a central web 29. Otherwise, the embodiment is substantially identical to the embodiment Fig. 6 match. Only the position of the fastening screw 25 is offset to the left so that it does not extend through the central web 29.
  • the central web 29 is generated during milling of the cavity 24.
  • the diameter of the milling cutter corresponds to the distance between the opposing surfaces of central web 29 and one of the edge webs 10.
  • the cutting of the milling cutter on the central web 29 on both sides of a partially translucent and diffuse-reflecting structure.
  • this surface structure allows the light to penetrate from the laterally arranged light-emitting diodes 12 and, on the other hand, throws this light back diffusely. This ensures that the illumination of the translucent acrylic glass section 19 and thus the brightness visible on the front does not decrease, especially in its middle region.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Leuchtvorrichtung gemäß den Merkmalen des Oberbegriffs des Patentanspruchs 1 sowie ein Verfahren zur Herstellung einer derartigen Leuchtvorrichtung.
  • Bei derartigen Leuchtvorrichtungen hat der Grundkörper die Form eines Buchstabens oder eines anderen Symbols oder Logos, das leuchtend dargestellt werden soll.
  • Derartige Leuchtvorrichtungen sind beispielsweise bekannt aus der Druckschrift WO03/075249 A1 . Der beispielsweise in den Figuren 1 bis 9 dieser Druckschrift mit dem Bezugszeichen 2 versehene Grundkörper besteht aus einem abgewinkelten Metallblech. Er ist mit einem lichtleitenden Deckelement 3, insbesondere aus Acrylglas, verschlossen. Die Leuchtdioden werden mittels eines zweiseitigen Klebebandes auf einen der zwei parallelen Abschnitte des U-förmigen Blech-Körpers nahe dem quer verlaufenden Schenkel geklebt. Die Verteilung des Lichts über die gesamte Lichtaustrittsfläche des U-förmigen Grundkörpers soll durch Reflexionen an den von den Blechen gebildeten Bänden erfolgen. In Figur 8 ist eine Maßnahme dargestellt, welche die Ausleuchtung der gesamten Fläche verbessern soll. Ein Winkel ist auf die untere Fläche des Schenkels zwischen den zwei zueinander parallelen Abschnitten des U-förmigen Grundkörpers geklebt; um die Reflexion der Lichtstrahlen der Leuchtdioden auf den gesamten Bereich der lichtdurchlässigen Lichtaustrittsfläche zu ermöglichen. Die Ausführungsformen in den Figuren 26 und 27 der Zeichnungen offenbaren alternativ ein zur Wand hin offenes, U-förmiges Blechgehäuse als Grundkörper, welches ausschließlich den Lichtaustritt zur Wand hin ermöglicht. Ferner wird eine Ausführungsform offenbart, in der sowohl die sichtbare Vorderfläche als auch die wandseitige Rückfläche als Lichtaustrittsfläche verwendet wird.
  • In allen Fällen muss der Grundkörper eine erhebliche Höhe bezogen auf seine Breite aufweisen, um zu gewährleisten, dass die Reflexion der Lichtstrahlen an den Wänden des U-förmigen Blechgehäuses zu einer vollständigen Ausleuchtung der gesamten Lichtaustrittsfläche führt.
  • Die Druckschrift US 2002/0153257 A1 beschreibt eine Leuchtvorrichtung mit einem Gehäuse, welches einen Boden und Seitenwände umfasst, sowie mit einem Deckel. Ein Streifen mit elektrischen Leitern, auf dem Leuchtdioden angeordnet sind, ist auf die äußere Seitenwand des Gehäuses aufgebracht. Auch hier ist es problematisch, eine homogene Ausleuchtung der sichtbaren Fläche zu erreichen. Die Druckschrift DE 299 12 986 U1 beschreibt eine zeichenartige Leuchtmarke mit einem leuchtenbestückten, lichtleitenden Körper aus Kunststoff insbesondere in Form einer Platte. Die lichtleitende Platte hat in ihrem seitlichen Randbereich einen schmalen Kanal, in dem Leuchtdioden angeordnet werden. Alternative wird ein schmaler Kanal in der Mitte der Platte angebracht, wo Rücken an Rücken jeweils in die außenliegenden Bereiche der Platte einstrahlende Leuchtdioden angeordnet sind.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, eine leicht herstellbare Leuchtvorrichtung mit hervorragenden Leuchteigenschaften zu schaffen, deren Grundkörper sehr kompakt ausgeführt werden kann. Des Weiteren ist die Aufgabe der Erfindung, ein Verfahren zur Herstellung einer derartigen Leuchtvorrichtung zu schaffen.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Gesamtheit der Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst.
  • In den Grundkörper aus lichtdurchlässigem Material, insbesondere Acrylglas, ist rückseitig ein einseitig offener Hohlraum eingefräst, wobei die Breite und Länge des Hohlraums geringfügig kleiner als die Breite und Länge des Grundkörpers ist, so dass mindestens ein entlang der Peripherie des Grundkörpers verlaufender, geschlossener Randsteg im rückseitigen Bereich des Grundkörpers verläuft, wobei der Klebestreifen mit den Leuchtdioden derart über die gesamte Länge des Randstegs auf dessen Innenseite aufgebracht ist, dass Leuchtdioden auf den einander zugewandten Innenseiten einander gegenüberliegender Randsteg-Abschnitte angeordnet sind und den massiven lichtleitenden Grundkörper vor dem Hohlraum beleuchten, wobei der Hohlraum durch einen Deckel verschlossen ist.
  • Es sind Leuchtbuchstaben bekannt, die vollständig aus PMMA, auch Acrylglas genannt, bestehen. Hier sind Bohrungen oder Schlitze in den Acrylglaskörper eingeschnitten. In diesen Schlitzen oder Bohrungen werden längliche Leuchtdioden eingefügt. Anschließend wird der Hohlraum in dem Schlitz oder der Bohrung mit aushärtendem Kunststoff vergossen, sodass die Diode fest in dem Körper aus lichtdurchlässigem Material eingefasst ist. Der wesentliche Nachteil dieser Ausführungsform besteht darin, dass bei einem Ausfall einer Diode die gesamte Leuchtvorrichtung ausgetauscht werden muss. Ein Ausbau und ein Austausch der vergossenen Leuchtdioden der Leuchtvorrichtung sind nicht möglich.
  • Dagegen schlägt die vorliegende Erfindung vor, bei einem Grundkörper aus lichtdurchlässigem Material wie Acrylglas rückseitig einen Hohlraum einzufräsen. Die Kontur des Hohlraums entspricht der Kontur der Leuchtvorrichtung (z. B. der Form eines Buchstabens), wobei die Breite und Länge des Hohlraums geringfügig kleiner als die Breite und Länge des Grundkörpers ist. Auf diese Weise entsteht ein umlaufender geschlossener Randsteg, vorzugsweise mit einer Breite von wenigen Millimetern. Wenn der Grundkörper einen offenen Abschnitt umgibt (wie z. B. der Buchstabe "B° oder die Zahl "8"), entstehen bei dem Anbringen des Hohlraums mehrere umlaufende geschlossene Randstege.
  • Der Grundkörper kann insbesondere aus milchig lichtdurchlässigem Material bestehen. Das Acrylglas kann in der Praxis eine Lichtdurchlässigkeit im Bereich von 40 bis 80 % aufweisen. Optimale Ergebnisse wurden im Bereich von 60 % erzielt. Die milchig trübe Einfärbung des Acrylglases bewirkt eine diffuse Lichtverteilung über den gesamten Querschnitt der Leuchtvorrichtung. Wenn eine helle aber punktförmige Ausleuchtung der Vorderseite der Leuchtvorrichtung erwünscht ist, kann der Grundkörper transparent ausgebildet werden und ggf. lediglich eine diffus lichtdurchlässige Deckschicht aufweisen.
  • Der Randsteg bietet eine optimale Fläche zum Anbringen des Klebestreifens mit den Leuchtdioden. Es sind fertige selbstklebende Streifen mit in regelmäßigen Abständen montierten Leuchtdioden bekannt, in welchen-die elektrischen Leiterbahnen direkt integriert sind. Die Leuchtdioden werden durch an Oberflächen montierbare Bauelemente, sogenannte SMD-Bauelemente, gebildet. Der Abstand zwischen zwei aufeinanderfolgenden, Leuchtdioden, das heißt der Abstand von der Mitte der LED zur Mitte der nächsten LED, liegt üblicherweise im Bereich zwischen 5 mm und 40 mm. Durch Variierung des Abstandes kann die gewünschte Leuchtdichte der Leuchtvorrichtung exakt festgelegt werden. Die als Rollen mit mehreren Meter Länge gelieferten Klebebänder können an vorbestimmten Stellen zwischen zwei Leuchtdioden aufgeschnitten und kontaktiert werden. Hierzu kann ein Anschlusskabel an die Leiterbahnen in dem Klebestreifen gelötet werden. Die Montage derartiger Leuchtdioden an der Innenseite der einander gegenüberliegenden Ränder des Hohlraums eines Acrylglaskörpers ist sehr einfach und schnell. Ferner können die Klebebänder oder zumindest Abschnitte der Klebebänder bei Beschädigung einzelner Leuchtdioden ausgetauscht werden.
  • Die Klebebänder können mit monochromen Leuchtdioden versehen sein, die Licht in einer bestimmten Wellenlänge abstrahlen. Ferner können die Klebebänder mit Weißlicht-Leuchtdioden versehen sein. Weißlicht-Leuchtdioden bestehen üblicherweise aus drei Einzeldioden, die Licht in unterschiedlichen Farben abgeben. Es können folglich auch Klebebänder mit RGB-Leuchtdioden verwendet werden, bei denen die Einzeldioden mit den Farben Rot, Grün oder Blau einzeln angesteuert werden können und so die Farbe des von der Leuchtdiode abgegebenen Lichts variiert werden kann.
  • Ein Deckel, dessen Kontur im Wesentlichen der Oberfläche der Leuchtvorrichtung bzw. des Grundkörpers entspricht, deckt den Hohlraum ab. Der Deckel bietet gleichzeitig einen Sichtschutz, damit der Benutzer das Innenleben der Leuchtvorrichtung nicht betrachten kann. Der Deckel schützt ferner die elektronischen Bauteile der Leuchtvorrichtung gegen Verschmutzen oder mechanische Beanspruchung. Schließlich kann je nach Eigenschaft des Deckels erreicht werden, dass der Leuchtbuchstabe nach hinten leuchtet oder dass an seiner Rückseite kein Licht austritt.
  • Da die Leuchtdioden von Randstegen auf beiden Seiten eines länglichen Abschnitts der Leuchtvorrichtung in den Hohlraum hinein strahlen und relativ eng zueinander angeordnet sind, verteilt sich das Licht mit hoher Leuchtdichte gleichmäßig über die gesamte Oberfläche der Leuchtvorrichtung. Dies wird insbesondere dadurch begünstigt, dass die Leuchtdioden auf den einander zugewandten Innenseiten einander gegenüberliegender Abschnitte des Randstegs oder der Randstege angeordnet sind.
  • Die Vorderseite des Grundkörpers, das heißt, die von dem Hohlraum auf der Rückseite abgewandte Seite, kann in der Praxis mit einer lichtdurchlässigen Deckschicht versehen sein. Insbesondere bei farbigen Leuchtbuchstaben, aber auch bei weißen Leuchtbuchstaben, kann eine Deckschicht verwendet werden, welche die gewünschte Farbe besonders strahlend wiedergibt. Die Deckschicht kann zusätzlich poliert sein, um den optischen Eindruck des Leuchtbuchstabens zu verbessern. Die Deckschicht kann einfach auf den restlichen Abschnitt des Grundkörpers aufgeklebt werden. Die Deckschicht kann aus qualitativ hochwertigem Acrylglas bestehen, sodass die Fertigung des übrigen Grundkörpers aus einfachem Acrylglas Kostenvorteile bietet.
  • Der umlaufende Randsteg kann einen rückseitigen lichtdurchlässigen Abschnitt aufweisen. Dies führt dazu, dass Licht von den Leuchtdioden durch den Randsteg an seiner Rückseite austreten kann. In Verbindung mit einem undurchsichtigen Deckel, z. B. aus Metall, entsteht so ein dünner leuchtender Streifen im Bereich des Randes der Rückseite der Leuchtvorrichtung. In Kombination mit einem transparenten oder diffus lichtdurchlässigen Deckel kann erreicht werden, dass die gesamte Rückseite des Leuchtbuchstabens lichtdurchlässig ist.
  • Wenn der Deckel aus lichtundurchlässigem Material besteht, kann seine dem Hohlraum zugewandte Seite eine helle Farbe aufweisen. Dies führt zu einer Reflexion der auf den Deckel treffenden Lichtstrahlen zu der gegenüberliegenden Seite des Hohlraumes hin, wo sie in den Grundkörper aus Acrylglas eintreten und diesen ausleuchten.
  • Wie erwähnt, kann der Deckel aus lichtdurchlässigem Material bestehen, um das Austreten von Licht zur Rückseite hin zu begünstigen. Die Leuchtvorrichtung in Form eines Buchstabens kann beispielsweise mit geringem Abstand von einer Wand montiert werden. Durch nach hinten austretendes Licht entsteht ein Corona-Effekt, das heißt, ein Lichtkranz, der den Buchstaben umgibt.
  • Wie erwähnt, ist bei einem von dem seitlichen Randsteg aus beleuchteten massiven lichtleitenden Grundkörper die Leuchtdichte der gesamten sichtbaren Vorderseite sehr hoch. Mit der erfindungsgemäßen Leuchtvorrichtung lassen sich bei geringer Höhe des Grundkörpers in der Größenordnung von 35 mm ohne unzulässig hohe Wärmeentwicklung homogene Leuchtdichten in der Größenordnung von 1.000 bis 2.000 cd/m2 erzielen. Die zu erzielende Leuchtdichte lässt sich hervorragend über den LED-Abstand steuern. Sollten geringere Leuchtdichten gefordert sein, kann der Abstand der LED erhöht werden ohne die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung zu beeinträchtigen. Es stört dabei auch nicht, dass zusätzliche Elemente, wie beispielsweise ein Gewinde für eine Befestigungsschraube in das Kunststoffmaterial des Grundkörpers im Bereich des Hohlraums angebracht sind. Der Deckel kann mit einer Befestigungsschraube an dem Grundkörper befestigt sein, die in eine Gewindebohrung in dem Grundkörper eingeschraubt ist. Es können auch mehrere Befestigungsschrauben vorgesehen sein, um den Deckel an dem Grundkörper zu befestigen.
  • Die Verwendung eines lichtdurchlässigen Materials wie Acrylglas als Grundkörper der Leuchtvorrichtung hat die nachteilige Eigenschaft, dass die Wärme der Leuchtdioden relativ schlecht abtransportiert wird. Um bei dicht angeordneten Leuchtdioden oder sehr leistungsstarken Leuchtdioden ein Überhitzen zu vermeiden, kann auf der Innenseite des Randstegs eine wärmeleitende Schicht, vorzugsweise eine Metallschicht, angeordnet sein. Auf diese Metallschicht ist der Klebestreifen geklebt. Die wärmeleitende Schicht bewirkt eine Verteilung der Wärme der Leuchtdioden zumindest über die gesamte Fläche des Randsteges. Von hier aus kann die Wärme entweder in das Material des Grundkörpers eintreten oder durch Konvektion oder Strahlung in den Hohlraum abgeführt werden. Die Metallschicht kann bis auf die Auflagefläche des Aluminiumdeckels geklebt werden, so dass eine wärmeableitende Verbindung zwischen dem Aluminiumdeckel der Leuchtvorrichtung und den LEDs entsteht. Die Wärme wird über den die LEDs tragenden Klebestreifen in die Metallschicht und durch die Metallschicht in den Deckel geleitet, über dessen Außenseite sie in die Umgebungsluft abgeleitet wird.
  • Die sich von der Vorderseite bis zur Rückseite erstreckende Seitenwand der Leuchtvorrichtung kann mit einer lichtundurchlässigen Beschichtung versehen sein. In der Regel wünschen Kunden Lichtaustritt entweder nur durch die sichtbare Vorderseite eines Leuchtbuchstabens oder ggf. noch durch die Rückseite zur Erzeugung eines Corona-Effekts. Die lichtundurchlässige Beschichtung der Seitenwand verhindert einen nicht gewünschten Lichtaustritt durch diese Seitenwand.
  • Es ist auch möglich, die von vorne sichtbare Außenseite der Leuchtvorrichtung mit einer lichtundurchlässigen Beschichtung zu versehen. Hierdurch erhält man einen Leuchtbuchstaben, der Licht ausschließlich nach hinten abstrahlt. Dieser Leuchtbuchstabe kann besonders flach ausgebildet werden. Dadurch, dass der Grundkörper und die Randstege aus lichtdurchlässigem Material bestehen, ist die Herstellung einer ausschließlich nach hinten leuchtenden Leuchtvorrichtung, welche über ihre gesamte Rückseite oder auch nur über den sichtbaren Bereich des Randstegs nach hinten strahlt, mit geringem Aufwand und hoher Leuchtdichte möglich.
  • Bei einem leuchtenden Leuchtbuchstaben kann der Abstand zwischen der Rückseite und der Vorderseite des Leuchtbuchstabens zwischen 25 und 40 mm liegen, um eine ausreichend hohe Ausleuchtung zu gewährleisten. Bei der nur nach hinten abstrahlenden Ausführungsform, bei der die Vorderseite lichtundurchlässig beschichtet ist, kann die Höhe des Leuchtbuchstabens auf 20 mm reduziert sein. Dennoch wird eine zufriedenstellende Lichtverteilung erreicht.
  • Die lichtundurchlässige Beschichtung kann aus einem lichtdichten Lack bestehen, der in mehreren Schichten aufgetragen wird. Vorzugsweise wird zuerst weiß lackiert, um eine möglichst hohe Reflexion im Grundkörper des Leuchtbuchstabens zu erreichen. Danach wird eine schwarze Schicht auflackiert, die eine absolute Deckkraft aufweist, um ein Durchscheinen des Lichts zu verhindern. Abschließend wird die gewünschte Außenfarbe aufgetragen.
  • Insbesondere bei breiten Leuchtvorrichtungen, also bei Buchstaben, Zahlen oder Symbolen mit einem großen Abstand zwischen den sich gegenüberliegenden Randstegen kann in der Mitte des Hohlraums ein Mittelsteg aus lichtdurchlässigem Material, insbesondere Acrylglas, angeordnet sein, der aus dem Grundkörper ragt und sich im Wesentlichen parallel zum Randsteg erstreckt. Dieser Mittelsteg kann in der Praxis eine diffus reflektierende Oberfläche aufweisen. Dieser Mittelsteg kann beim Fräsen des Hohlraums erzeugt werden. Durch das Fräsen erhält er eine milchig-raue Oberfläche, welche Licht teilweise diffus reflektiert und teilweise durchlässt. Der durchdringende Lichtanteil stellt sicher, dass im Bereich des Mittelstegs selbst keine Abdunklung der Vorderseite der Leuchtvorrichtung auftritt. Der diffusreflektierte Lichtanteil steigert die Ausleuchtung der Leuchtvorrichtung im mittleren Bereich des Hohlraums und wirkt so einer Abdunkelung der Vorderseite vom Rand zur Mitte hin entgegen. Mit anderen Worten leuchtet die Oberfläche des Mittelstegs durch ihre diffus-reflektierende Eigenschaften hell und bildet eine zweite Lichtquelle, deren Lichtstrahlen in den Grundkörper eindringen und zu dessen Vorderseite dringen. Auf diese Weise ist auch bei breiten Leuchtvorrichtungen sichergestellt, dass sich in der Mitte zwischen den Randstegen kein dunkler Bereich ausbildet. Der Mittelsteg kann in der Praxis bis an den Deckel reichen, der den Hohlraum abdeckt.
  • Schließlich betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Herstellung einer Leuchtvorrichtung mit einem Grundkörper, in dem ein flexibler Klebestreifen mit in Abständen zueinander befindlichen Leuchtdioden und integrierten Leiterbahnen angeordnet werden.
  • Dieses Verfahren wird erfindungsgemäß durch die Gesamtheit der Merkmale des Patentanspruchs 15 geschaffen.
  • Ausführungsformen der Erfindung werden nachfolgend unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben.
    • Fig. 1 zeigt eine Draufsicht auf vier erfindungsgemäße Leuchtvorrichtungen.
    • Fig. 2 zeigt die Rückansicht der Grundkörper der Leuchtvorrichtungen aus Fig. 1.
    • Fig. 3 zeigt die Deckel der vier Leuchtvorrichtungen aus den Fig. 1 und 2.
    • Fig. 4 zeigt eine Draufsicht auf einen Klebestreifen mit Leuchtdioden für die Leuchtvorrichtungen aus den Fig. 1 bis 3.
    • Fig. 5 zeigt eine Seitenansicht des Klebestreifens aus Fig. 4.
    • Fig. 6 zeigt eine Querschnittsansicht einer ersten Ausführungsform einer Leuchtvorrichtung.
    • Fig. 7 zeigt eine Querschnittsansicht einer zweiten Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Leuchtvorrichtung.
    • Fig. 8 zeigt eine Querschnittsansicht einer weiteren Ausführungsform mit Mittelsteg.
  • Die Fig. 1 bis 3 zeigen vier Leuchtvorrichtungen, deren Grundkörper 1, 2, 3 bzw. 4 die Form der Buchstaben "B", "A", "L" bzw. "L" aufweisen.
  • Jeder Grundkörper 1-4 besteht aus einem lichtdurchlässigen Kunststoff, insbesondere Acrylglas. In der Fig. 2 sind die Rückansichten der Grundkörper 1 - 4 dargestellt. Es ist zu erkennen, dass die Rückseiten der Grundkörper 1 - 4 über den größten Bereich ihrer Oberfläche derart eingefräst sind, dass jeweils an den Rändern ein dünner Randsteg verbleibt. Bei einem einfachen Buchstaben wie dem Buchstaben "L" führt der ausgefräste Hohlraum auf der Rückseite des Grundkörpers 3 bzw. 4 zu einem an seiner äußeren Peripherie geschlossen umlaufenden Randsteg 10 bzw. 11. Die Dicke des Randstegs hängt von der Größe der Buchstaben ab. Ein typischer Buchstabe kann eine Höhe in der Größenordnung von 200 mm und eine Breite zwischen 100 mm und 200 mm aufweisen. Die Dicke des Grundkörpers kann beispielsweise zwischen 20 mm und 35 mm liegen. Die Breite des Grundkörpers hängt natürlich von der Kontur des Buchstabens ab und liegt typischerweise zwischen 20 mm und 60 mm.
  • Komplexere Buchstaben, wie beispielsweise der Buchstabe "A", führen zu mehreren Randstegen. Der Grundkörper 2 des Buchstabens "A" hat einen umlaufenden äußeren Randsteg 8 und einen umlaufenden inneren Randsteg 9. Beim Buchstaben "B" hat der Grundkörper 1 einen umlaufenden äußeren Randsteg 5 und zwei umlaufende innere Randstege 6 und 7.
  • In der Fig. 2 ist ferner zu erkennen, dass auf jedem umlaufenden Randsteg 5 - 11 Klebestreifen 13 (Fig. 4 und 5) aufgeklebt sind, welche Leuchtdioden 12 tragen. Die Leuchtdioden 12 sind in den Fig. 4 und 5 besser zu erkennen. Es handelt sich um oberflächenmontierte Bauelemente, in Englisch auch "surface mounted devices" (SMD) genannt. Die SMD-Bauelemente sind auf flexible Streifen montiert, in welchen die Leiterbahnen integriert sind, welche Strom zu den Leuchtdioden 12 führen.
  • Die Fig. 4 und 5 zeigen die Klebestreifen 13, mit welchen die Leuchtdioden 12 an der Innenseite der Randstege 5 - 11 der Grundkörper 1 - 4 angebracht werden. Die Klebestreifen haben eine Breite von beispielsweise 10 mm. Der Abstand zweier Leuchtdioden 12 zueinander liegt typischerweise zwischen 20 mm und 40 mm. Zwischen zwei Leuchtdioden 12 können die Klebestreifen 13 an geeigneten Stellen aufgeschnitten werden. In den Fig. 4 und 5 sind weitere elektronische Bauelemente zwischen den Leuchtdioden 12 zu erkennen. Diese können der Farbregelung der LED dienen. Ferner ist an einem Ende des Klebestreifens 13 ein Anschlusskabel 14 für die Stromzufuhr zu erkennen.
  • Die LED 12 können einfarbige LED in beliebigen Farben sein. Es ist auch möglich, jeweils aus drei separat steuerbaren Einzeldioden mit unterschiedlichen Farbanteilen (z. B. rot, grün und blau) bestehende SMD-Leuchtdioden zu verwenden, welche durch eine geeignete Regelelektronik auf beliebige Farben eingestellt werden können.
  • Die Fig. 3 zeigt die Deckel 15 bis 18 der Leuchtvorrichtungen 1 - 4. Die Deckel 15 - 18 weisen mehrere Schraublöcher 28 für die Aufnahme der Köpfe von Befestigungsschrauben 25 (Fig. 6 und 7) auf. Die Befestigungsschrauben 25 dienen zum einen der Befestigung der Deckel 15 - 18 an den Grundkörpern 1 - 4 und zum anderen der Befestigung der Deckel 15 - 18 an einem Tragrahmen oder Tragprofil, welches die Leuchtvorrichtungen zu einem Wort zusammengesetzt trägt und in einer bestimmten räumlichen Position fixiert.
  • Die Fig. 6 und 7 zeigen Querschnittdarstellungen durch zwei Ausführungsformen einer erfindungsgemäßen Leuchtvorrichtung. Jeweils zu erkennen ist ein Schnitt durch den Grundkörper 3. Der Grundkörper 3 besteht im Wesentlichen, das heißt zu mehr als der Hälfte seiner Höhe zwischen Vorderseite und Rückseite, aus einem massiven lichtdurchlässigen Acrylglasabschnitt 19. Auf die Vorderseite des lichtdurchlässigen Acrylglasabschnitts 19 ein weiterer lichtdurchlässiger Acrylglasabschnitt aufgeklebt, der die Farbe des durch die Leuchtvorrichtung abgebildeten Buchstabens aufweist und eine farbige, lichtdurchlässige Deckschicht 20 des Grundkörpers 3 bildet. Der im Wesentlichen lichtdurchlässige, massive Acrylglasabschnitt 19 des Grundkörpers vor der rückseitigen Ausfräsung dient der Leitung und Verteilung des Lichtes der Leuchtdioden 12. Die vordere, ca. 3 mm dicke Deckschicht 20 aus farbigem Acrylglas bildet die von außen sichtbare Oberfläche, welche möglichst hell und gleichmäßig in der gewünschten Farbe leuchtet.
  • Die Seitenwände des Grundkörpers 3 sind jeweils mit einer lichtundurchlässigen Beschichtung 21, z.B. einer Lackschicht oder Farbschicht, versehen. Diese kann beispielsweise weiß oder aluminiumfarben sein und verhindert zuverlässig ein unerwünschtes Austreten von Licht aus den Seitenwänden.
  • Es ist zu erkennen, dass der Hohlraum 24 im Wesentlichen in den rückseitigen Bereich des lichtdurchlässigen Abschnitts 19 des Grundkörpers 3 eingefräst ist. Die Tiefe der Einfräsung muss mindestens der Breite des Klebestreifens 13 entsprechen, die z.B. bei ca. 10 mm liegt. Folglich ist der Randsteg 10 vorzugsweise 10 bis 15 mm hoch. Der vor dem Randsteg 10 verbleibende lichtdurchlässige Abschnitt 19, das heißt der massive Teil des Grundkörpers 3 erstreckt sich mindestens über die Höhe des Randstegs und damit mindestens über die Hälfte der Höhe des Grundkörpers 3. In der Ausführungsform der Fig. 6 ist der Klebestreifen 13 unmittelbar auf die Innenfläche des umlaufenden Randstegs 10 des Grundkörpers 3 geklebt. In der Ausführungsform in Fig. 7 ist zunächst auf den Randsteg 10 des Grundkörpers 3 ein dünnes Metallblech aufgeklebt, das eine wärmeleitende Schicht 22 bildet. Der Klebestreifen 13 ist auf dieses Metallblech 22 aufgeklebt. Das Metallblech 22 verteilt die Abwärme der Leuchtdioden 12 gleichmäßig über die gesamte Oberfläche des umlaufenden Randstegs 10. Auf diese Weise können örtliche Überhitzungen des umlaufenden Randstegs 10 vermieden und eine gute Wärmeabfuhr der Abwärme der Leuchtdioden 12 gewährleistet werden.
  • Bei der Ausführungsform in Fig. 7 reicht der lichtdurchlässige Abschnitt 19 des Grundkörpers 3 bis zur Rückseite des Grundkörpers 3. Dies führt dazu, dass Licht von den Leuchtdioden 12 aus dem rückseitigen Randsteg 10 nach hinten abstrahlt. Dies kann ein sehr wünschenswerter Effekt sein. Das nach hinten abstrahlende Licht bildet eine Corona um den Leuchtbuchstaben.
  • Es gibt aber auch Fälle, in denen eine Abstrahlung von Licht nach hinten nicht gewünscht ist. In diesem Fall wird, wie in der Fig. 6 dargestellt, der hintere Abschnitt 23 des Randstegs 10 aus einem lichtundurchlässigen Kunststoff gebildet.
  • Dieser lichtundurchlässige Abschnitt 23 in Verbindung mit der lichtundurchlässig lackierten Seitenfläche verhindert das Austreten von Licht der Leuchtdioden 12 an der gesamten Leuchtvorrichtung, mit Ausnahme ihrer von vorne sichtbaren Vorderseite. Der lichtundurchlässige Abschnitt 23 wird vorzugsweise vor dem Ausfräsen des Hohlraums 24 auf die Rückseite des lichtdurchlässigen Abschnitts 19 aufgebracht.
  • Die Rückseite der Leuchtvorrichtung ist durch den Deckel 17 verschlossen. Der Deckel 17 kann zum Beispiel aus Aluminium bestehen. Er ist vorzugsweise innen mit einer hellen, insbesondere weißen oder metallischen Farbe versehen. Das Licht der Leuchtdioden 12 wird so durch die dem Hohlraum 24 zugewandte Seite reflektiert und in Richtung der Vorderseite der Leuchtvorrichtung geworfen. Der Deckel 17 kann aber auch aus farbigem oder weißem lichtdurchlässigen Material (z.B. Acrylglas) bestehen, wenn gewünscht ist, dass Licht aus der Rückseite des Leuchtbuchstabens austritt.
  • Der Deckel 17 ist mittels Befestigungsschrauben 25 an dem Grundkörper 3 befestigt. Die Befestigungsschrauben 25 sind in Gewindebohrungen 27 innerhalb des Grundkörpers 3 eingeschraubt. Durch die lichtleitende Eigenschaft des Grundkörpers 3 wird vermieden, dass die Befestigungsschrauben 25 auf die Vorderseite des Grundkörpers 3 Schatten werfen. Zwischen dem umlaufenden Randsteg 10 und dem Deckel 17 ist eine Dichtung 26, zum Beispiel aus Silikon, angeordnet. Die Dichtung vermeidet das Eindringen von Verschmutzungen in den Hohlraum 24 und kann bei Wahl eines lichtundurchlässigen Dichtmaterials das Austreten von Licht durch den Spalt zwischen Deckel 17 und Randsteg 10 vermeiden.
  • Es ist auch möglich, eine Leuchtvorrichtung zu schaffen, die nur nach hinten strahlt. In diesem Fall kann die vordere eingefärbte lichtdurchlässige Deckschicht 20 entfallen. Stattdessen kann die Vorderseite des Leuchtbuchstabens mit einem lichtundurchlässigen Lack versehen sein. In diesem Fall ist selbstverständlich der rückwärtige Abschnitt der Randstege lichtdurchlässig. Die Höhe eines derartig ausgebildeten Leuchtbuchstabens kann weiterhin reduziert werden. Im Wesentlichen bildet der Grundkörper nur noch ein Gehäuse für die Leuchtdioden. Diese Leuchtvorrichtung kann eine Höhe von der Rückseite bis zur Vorderseite in der Größenordnung von 20 mm aufweisen.
  • Die Fig. 8 zeigt eine Ausführungsform der Leuchtvorrichtung mit einem Mittelsteg 29. Ansonsten stimmt die Ausführungsform im Wesentlichen mit der Ausführungsform aus Fig. 6 überein. Lediglich die Position der Befestigungsschraube 25 ist nach links versetzt, damit diese nicht den Mittelsteg 29 durchragt.
  • Der Mittelsteg 29 wird beim Fräsen des Hohlraums 24 erzeugt. Der Durchmesser des Fräsers entspricht dem Abstand zwischen den einander gegenüberliegenden Oberflächen von Mittelsteg 29 und jeweils einem der Randstege 10. Durch die Schneiden des Fräsers entstehen auf dem Mittelsteg 29 zu beiden Seiten eine teilweise lichtdurchlässige und diffus-reflektierende Struktur. Diese Oberflächenstruktur lässt zum einen das Licht von den seitlich angeordneten Leuchtdioden 12 eindringen und wirft dieses Licht andererseits diffus zurück. Hierdurch ist sichergestellt, dass die Ausleuchtung des lichtdurchlässigen Acrylglasabschnittes 19 und damit die an der Vorderseite sichtbare Helligkeit insbesondere in seinem mittleren Bereich nicht abnimmt. Bei lichtdurchlässigen Acrylglasabschnitten 19 mit großer Breite, das heißt, wenn die einander gegenüberliegenden Innenseiten der Randstege 10 einen großen Abstand zueinander aufweisen, besteht die Gefahr, dass die Leuchtkraft der an den Randstegen 10 angebrachten Dioden 12 nicht ausreicht, um den mittleren Bereich hinreichend auszuleuchten. Da die Oberfläche des Mittelstegs 29 das Licht der Leuchtdioden 12 diffus reflektiert, entsteht in der Mitte des lichtdurchlässigen Acrylglasabschnittes 19 durch den Mittelsteg 29 eine weitere Lichtquelle, welche insbesondere die Ausleuchtung des mittleren Bereichs sicherstellt. Der Mittelsteg 29 ragt in der dargestellten Ausführungsform bis zum Deckel 17, der den Hohlraum 24 abdeckt.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Grundkörper des Buchstaben "B"
    2
    Grundkörper des Buchstaben "A"
    3
    Grundkörper des Buchstaben "L"
    4
    Grundkörper des Buchstaben "L"
    5
    Randsteg
    6
    Randsteg
    7
    Randsteg
    8
    Randsteg
    9
    Randsteg
    10
    Randsteg
    11
    Randsteg
    12
    Leuchtdiode
    13
    Klebestreifen
    14
    Anschlusskabel
    15
    Deckel
    16
    Deckel
    17
    Deckel
    18
    Deckel
    19
    lichtdurchlässiger Acrylglasabschnitt
    20
    farbige lichtdurchlässige Deckschicht
    21
    lichtundurchlässige Beschichtung
    22
    Metallblech, wärmeleitende Schicht
    23
    lichtundurchlässiger Abschnitt
    24
    Hohlraum
    25
    Befestigungsschraube
    26
    Dichtung
    27
    Gewindebohrung
    28
    Schraubloch
    29
    Mittelsteg

Claims (15)

  1. Leuchtvorrichtung mit einem Grundkörper (1-4) aus lichtdurchlässigem Material, in dem in Abständen zueinander mehrere Leuchtdioden (12) angeordnet sind, die auf einem flexiblen Klebestreifen (13) mit integrierten Leiterbahnen aufgebracht sind,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    - in den Grundkörper (1-4) rückseitig ein einseitig offener Hohlraum (24) eingefräst ist, wobei die Breite und Länge des Hohlraums (24) geringfügig kleiner als die Breite und Länge des Grundkörpers (1-4) ist, so dass mindestens ein entlang der Peripherie des Grundkörpers (1-4) verlaufender, geschlossener Randsteg (5-11) im rückseitigen Bereich des Grundkörpers (1-4) verläuft,
    - der Klebestreifen (13) mit den Leuchtdioden (12) derart über die gesamte Länge des Randstegs (5-11) auf dessen Innenseite aufgebracht ist, dass Leuchtdioden (12) auf den einander zugewandten Innenseiten einander gegenüberliegender Randsteg-Abschnitte angeordnet sind,
    - von den Leuchtdioden (12) am seitlichen Randsteg (5-11) der massive lichtleitende Abschnitt (19) des Grundkörpers (1-4) vor dem Hohlraum (14) beleuchtet wird, so dass eine hohe Leuchtdichte auf der sichtbaren Vorderseite entsteht, und
    - der Hohlraum (24) an der Rückseite der Leuchtvorrichtung durch einen Deckel (15-18) verschlossen ist.
  2. Leuchtvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand zwischen der Rückseite und der Vorderseite der Leuchtvorrichtung bis zu 40 mm beträgt.
  3. Leuchtvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (10) auf der dem Hohlraum (24) gegenüberliegenden Vorderseite eine lichtdurchlässige, farbige Deckschicht (20) aufweist.
  4. Leuchtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Randsteg (5-11) einen rückseitigen lichtundurchlässigen Abschnitt (23) aufweist.
  5. Leuchtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (15-18) aus lichtundurchlässigem Material besteht.
  6. Leuchtvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die dem Hohlraum (24) zugewandte Seite des Deckels (15-18) eine Farbe aufweist, die das Licht der Leuchtdioden (12) reflektiert und in Richtung der Vorderseite der Leuchtvorrichtung wirft.
  7. Leuchtvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (15-18) aus lichtdurchlässigem Material besteht.
  8. Leuchtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (17) mit einer Befestigungsschraube (25) an dem Grundkörper (3) befestigt ist und dass der Grundkörper (3) eine Gewindebohrung (27) aufweist, in die die Befestigungsschraube (25) eingeschraubt ist.
  9. Leuchtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Innenseite des Randstegs (10) eine wärmeleitende Schicht (22) angeordnet ist, auf die der flexible Klebestreifen (13) geklebt ist.
  10. Leuchtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine sich von der Vorderseite bis zur Rückseite erstreckende Seitenwand mit einer lichtundurchlässigen Beschichtung (21) versehen ist.
  11. Leuchtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand zwischen zwei Leuchtdioden (12) im Bereich zwischen 5 mm und 40 mm liegt.
  12. Leuchtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (1-4) aus trübem, lichtdurchlässigem Material besteht.
  13. Leuchtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Mitte des Hohlraums ein Mittelsteg (29) aus lichtdurchlässigem Material, insbesondere Acrylglas, angeordnet ist, der aus dem Grundkörper (3) ragt und sich im Wesentlichen parallel zum Randsteg erstreckt.
  14. Leuchtvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Mittelsteg (29) eine diffus-reflektierende Oberfläche aufweist.
  15. Verfahren zur Herstellung einer Leuchtvorrichtung mit einem Grundkörper (1-4) aus lichtdurchlässigem Material, in dem ein flexibler Klebestreifen (13) mit in Abständen zueinander befindlichen Leuchtdioden (12) und integrierten Leiterbahnen angeordnet werden,
    gekennzeichnet durch folgende Schritte:
    - im rückseitigen Bereich des Grundkörpers wird ein einseitig offener Hohlraum (24) mit mindestens einem entlang der Peripherie des Grundkörpers (1-4) verlaufenden, geschlossenen Randsteg (5-11) eingefräst, wobei die Breite und Länge des Hohlraums (24) geringfügig kleiner als die Breite und Länge des Grundkörpers (1-4) ist;
    - der Klebestreifen (13) wird derart über die gesamte Länge des Randstegs (5-11) auf dessen Innenseite geklebt, dass Leuchtdioden (12) auf den einander zugewandten Innenseiten einander gegenüberliegender Randsteg-Abschnitte angeordnet sind und den massiven lichtleitenden Grundkörper (19) vor dem Hohlraum beleuchten;
    - der Hohlraum (24) wird an der Rückseite der Leuchtvorrichtung durch einen Deckel (15-18) verschlossen.
EP11715700A 2010-04-28 2011-04-18 Leuchtvorrichtung mit einem grundkörper aus lichtdurchlässigem material Not-in-force EP2404289B1 (de)

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010016681A DE102010016681A1 (de) 2010-04-28 2010-04-28 Leuchtvorrichtung mit einem Grundkörper aus lichtdurchlässigem Material
DE102010061090 2010-12-07
PCT/EP2011/056157 WO2011134830A1 (de) 2010-04-28 2011-04-18 Leuchtvorrichtung mit einem grundkörper aus lichtdurchlässigem material

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP2404289A1 EP2404289A1 (de) 2012-01-11
EP2404289B1 true EP2404289B1 (de) 2012-10-17

Family

ID=44023055

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP11715700A Not-in-force EP2404289B1 (de) 2010-04-28 2011-04-18 Leuchtvorrichtung mit einem grundkörper aus lichtdurchlässigem material

Country Status (4)

Country Link
US (1) US8733973B2 (de)
EP (1) EP2404289B1 (de)
DE (1) DE212011100018U1 (de)
WO (1) WO2011134830A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2014158341A1 (en) * 2013-03-28 2014-10-02 Acme Plastics, Inc. Illumination device

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102014217324A1 (de) * 2014-08-29 2016-03-03 Osram Gmbh Leuchtvorrichtung mit einer Kavität
EP3742423A1 (de) 2019-05-23 2020-11-25 Menden Buchstaben GmbH & Co. KG Anzeigevorrichtung
USD936145S1 (en) * 2019-07-26 2021-11-16 My Gift Enterprise, LLC Block sign
CN111986585B (zh) * 2020-08-31 2022-02-08 上海金标文化创意股份有限公司 一种室内展示柜

Family Cites Families (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4202123A (en) 1976-06-28 1980-05-13 Colite Industries, Inc. Apparatus forming three dimensional sign display character
US4201003A (en) 1976-06-28 1980-05-06 Colite Industries, Inc. Apparatus forming three dimensional sign display character
US4714581A (en) 1976-06-28 1987-12-22 Colite Industries, Inc. Method forming three dimensional sign display character
US4122616A (en) 1976-06-28 1978-10-31 Colite Industries, Inc. Method and apparatus forming three dimensional sign display character
US4201004A (en) 1976-06-28 1980-05-06 Colite Industries, Inc. Apparatus forming three dimensional sign display character
JP3128968B2 (ja) 1992-07-02 2001-01-29 株式会社村田製作所 高電圧用可変抵抗器とその製造方法
US6042248A (en) 1997-10-15 2000-03-28 Lektron Industrial Supply, Inc. LED assembly for illuminated signs
DE29912986U1 (de) 1999-07-26 2000-05-11 Renic Anton Zeichenartige Leuchtmarke
GB2361989A (en) * 2000-07-17 2001-11-07 Designedge Europ Ltd Luminaire which is edge-illuminated by an array of LEDs
FR2812968B1 (fr) 2000-08-11 2003-08-01 Thomson Csf Capteur micro-usine avec protection isolante des connexions
US6478450B1 (en) 2001-04-30 2002-11-12 Zdenko Grajcar Lighting system
WO2003075249A1 (fr) 2002-03-02 2003-09-12 Noguchi Kogei Co., Ltd. Dispositif d'affichage et source lumineuse dudit dispositif
US20040004827A1 (en) 2002-07-08 2004-01-08 Guest Christopher William Light devices using light emitting diodes
DE10322561B4 (de) 2003-05-20 2011-06-22 Isolar Isolierglaserzeugung Ges.M.B.H. Isolierglaselement mit Lichtrahmen
US7102172B2 (en) 2003-10-09 2006-09-05 Permlight Products, Inc. LED luminaire
DE102007041665A1 (de) 2006-09-13 2008-03-27 Hermann Majert Gmbh & Co. Kommanditgesellschaft Leuchtvorrichtung
CN201063225Y (zh) 2007-07-13 2008-05-21 王耀明 环氧树脂led节能发光牌
FR2936346B1 (fr) * 2008-09-19 2012-08-24 Display Light Panneau lumineux avec source lumineuse encastree
RU2011141766A (ru) 2009-03-17 2013-04-27 Конинклейке Филипс Электроникс Н.В. Светодиодная лента для канальных вывесок

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2014158341A1 (en) * 2013-03-28 2014-10-02 Acme Plastics, Inc. Illumination device

Also Published As

Publication number Publication date
US20120092866A1 (en) 2012-04-19
DE212011100018U1 (de) 2012-05-29
US8733973B2 (en) 2014-05-27
DE212011100018U8 (de) 2013-04-11
WO2011134830A1 (de) 2011-11-03
EP2404289A1 (de) 2012-01-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10258465B4 (de) Beleuchtungsvorrichtung für ein Kennzeichenschild
EP3141797B1 (de) Linienleuchte
DE10313068B4 (de) Fahrzeugdach mit einem verschiebbaren Abdeckelement mit einer Leuchtfläche
DE10313067B4 (de) Fahrzeugdach mit einem nicht-transparenten Deckel mit einer Leuchtfläche
EP2404289B1 (de) Leuchtvorrichtung mit einem grundkörper aus lichtdurchlässigem material
EP1843081B1 (de) Leuchte, insbesondere Raumleuchte
DE202006020673U1 (de) Wiedergabevorrichtung
DE102011051038A1 (de) LED Beleuchtungsanordnung
DE102007059607A1 (de) Wand- und/oder Deckenleuchte
EP3844028A1 (de) Beleuchtungsvorrichtung für ein kraftfahrzeug
DE102010012064A1 (de) LED-Anordnung mit lichtdurchlässiger Leiterplatte
WO2015154939A1 (de) Vorrichtung zur anzeige eines symbols und verfahren zum herstellen einer vorrichtung zur anzeige eines symbols
EP0978683A1 (de) OPtishe Anzeigevorrichtung
EP2924354B1 (de) Sensorgesteuerte leuchtenvorrichtung sowie leuchtenvorrichtungssystem
DE202010010683U1 (de) Lichtleiste
DE10036812A1 (de) Beleuchtungseinrichtung
DE202007015946U1 (de) Lichtmodul, insbesondere für ein hinterleuchtetes Reliefsymbol in einer Frontblende
DE102010016681A1 (de) Leuchtvorrichtung mit einem Grundkörper aus lichtdurchlässigem Material
EP3853518B1 (de) Lichtmodul, insbesondere zur verwendung in einer beleuchtungsvorrichtung für ein kraftfahrzeug
EP2529259B1 (de) Beleuchtungskörper mit einer lichtquelle und einem optischen diffusor
EP2902699A1 (de) Lichteinheit für laternenförmige Leuchte
EP3045803B1 (de) Leuchte
EP2760009A2 (de) Hinweistafel, insbesondere für eine Notbeleuchtungsanlage
EP1728232A2 (de) Anzeigekörper für leuchtreklamen
DE102008007251A1 (de) Leuchtkörper

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

17P Request for examination filed

Effective date: 20110810

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

GRAC Information related to communication of intention to grant a patent modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSCIGR1

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 580204

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20121115

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502011000143

Country of ref document: DE

Effective date: 20121206

REG Reference to a national code

Ref country code: SE

Ref legal event code: TRGR

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: MICHELI AND CIE SA, CH

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: T3

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130117

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130217

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130118

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130218

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130117

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: RS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

26N No opposition filed

Effective date: 20130718

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130128

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502011000143

Country of ref document: DE

Effective date: 20130718

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: MM4A

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20130418

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20130418

Ref country code: HU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT; INVALID AB INITIO

Effective date: 20110418

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 6

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 7

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 8

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20121017

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20200421

Year of fee payment: 10

Ref country code: CH

Payment date: 20200423

Year of fee payment: 10

Ref country code: DE

Payment date: 20200624

Year of fee payment: 10

Ref country code: NL

Payment date: 20200420

Year of fee payment: 10

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Payment date: 20200423

Year of fee payment: 10

Ref country code: BE

Payment date: 20200420

Year of fee payment: 10

Ref country code: GB

Payment date: 20200423

Year of fee payment: 10

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 20200421

Year of fee payment: 10

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R119

Ref document number: 502011000143

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: SE

Ref legal event code: EUG

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: MM

Effective date: 20210501

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: MM01

Ref document number: 580204

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20210418

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20210418

REG Reference to a national code

Ref country code: BE

Ref legal event code: MM

Effective date: 20210430

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20210418

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20210430

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20210430

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20210419

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20211103

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20210418

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20210430

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20210501

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20210430