EP1952857A1 - Diebstahlsicherung für Ski - Google Patents

Diebstahlsicherung für Ski Download PDF

Info

Publication number
EP1952857A1
EP1952857A1 EP06025083A EP06025083A EP1952857A1 EP 1952857 A1 EP1952857 A1 EP 1952857A1 EP 06025083 A EP06025083 A EP 06025083A EP 06025083 A EP06025083 A EP 06025083A EP 1952857 A1 EP1952857 A1 EP 1952857A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
pair
binding
ski
bindings
skis
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP06025083A
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Erich Ratschiller
Reinhard Unterthurner
Original Assignee
Erich Ratschiller
Reinhard Unterthurner
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to ITMI20050429 priority Critical patent/ITMI20050429U1/it
Application filed by Erich Ratschiller, Reinhard Unterthurner filed Critical Erich Ratschiller
Publication of EP1952857A1 publication Critical patent/EP1952857A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63CSKATES; SKIS; ROLLER SKATES; DESIGN OR LAYOUT OF COURTS, RINKS OR THE LIKE
    • A63C11/00Accessories for skiing or snowboarding
    • A63C11/004Anti-theft devices for skis or ski equipment
    • A63C11/005Anti-theft devices for skis or ski equipment on the ski or pole

Abstract

Ein Paar Bindungen für ein Paar Ski, jede Bindung (13, 14) ist bei Verwendung an einen Ski befestigt und bestehend aus einem Vorderteil (15, 17) und einem Fersenteil (16, 18) und dafür bestimmt, einen Skischuh mit dem Ski zu verbinden. Das Bindungspaar ist mit einer Diebstahlsicherung für die Ski versehen, bestehend aus einem Verbindungselement (21,29, 31), das an eine der Bindungen befestigt ist um in der Verwendungsposition aus der Bindung herauszuragen, und der Diebstahlsicherung, der eine Blockier- und Schließvorrichtung mit Schloss enthält, die an die andere Bindung befestigt ist, und bei Anwendung das genannte Verbindungselement in der Verwendungsposition aufzunehmen kann, um so die beiden Ski des Paares miteinander zu verbinden

Description

  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Paar Skibindungen, die mit einem Diebstahlsicherungssystem für Ski ausgerüstet sind. Die Erfindung bezieht sich auch auf ein Paar Bindungsplatten die verwendet werden, um sie mit einer Diebstahlsicherung für die Ski auszustatten und auf Ski, die mit Diebstahlsicherung ausgestattet sind.
  • In der Technik ist es bekannt, Skipaare mit Diebstahlsicherungssystemen auszustatten. Diese Systeme verbinden in der Verwendung die beiden Skier des Paares, damit deren Transport oder deren Gebrauch unpraktisch wird und so ein eventueller Dieb entmutigt wird.
  • Diese bekannten Diebstahlsicherungen jedoch verwenden in der Regel ein Vorhängeschloss um zwei eigens dafür geschaffene und auf den beiden Skiern montierte Vorrichtungen miteinander zu verbinden. Eine solche Vorrichtung erweist sich als unpraktisch für den Skifahrer, der so gezwungen wird, ein Vorhängeschloss (oder irgend eine andere Blockiervorrichtung) mit sich zu führen, um das Diebstahlsicherungssystem einzusetzen, wenn es notwendig ist.
  • Der hauptsächliche Zweck dieser Erfindung ist, die oben genannten Unannehmlichkeiten zu vermeiden, indem ein Bindungspaar mit eingebautem Diebstahlsicherungssystem versehen wird, das bequem zu benutzen, funktionell ist und den Skifahrer in keiner Weise stört, wenn es nicht benutzt wird.
  • Hinsichtlich dieses Zweckes hat man bei der Erfindung daran gedacht, ein Bindungspaar für ein Paar Ski zu bauen, wobei jede Bindung bei ihrer Verwendung fest auf einen Ski montiert ist und sich aus einem Vorder- und einem Fersenteil zusammensetzt, die jeweils einen Skischuh mit dem Ski verbindet, das dadurch gekennzeichnet ist, dass es mit einer Diebstahlsicherung für die Ski ausgestattet ist, die aus einem Verbindungselement, welches an eine erste Bindung befestigt ist und bei der Anwendung eine Position hat, die aus der Bindung herausragt, und der Diebstahlsicherung, welche eine Blockiervorrichtung mit Schließvorrichtung, die an der zweiten Bindung befestigt wird, und dafür geeignet ist, um das genannte Verbindungselement in der Verwendungsposition aufzunehmen und abzuschließen, besteht, so dass die beiden Ski desselben Paares miteinander verbunden sind.
  • Um die grundlegenden Neuerungen der vorliegenden Erfindung und deren Vorteile gegenüber der bereits bekannten Technik besser zu erklären, wird nachfolgend, mit Hilfe von beigelegten Zeichnungen, mögliche vereinfachte Ausgestaltungsbeispiele, bei denen die Neuerungen angewandt werden, erläutert.
  • In den Zeichnungen:
    • Darstellung 1 zeigt eine Draufsicht eines nebeneinanderliegenden Paares Ski, auf denen Bindungen mit Diebstahlsicherung nach dieser Erfindung montiert sind,
    • Darstellung 2 zeigt eine Draufsicht eines nebeneinanderliegenden Paares Ski, auf denen Bindungen mit Diebstahlsicherungen mit einer alternativen Ausgestaltungsmöglichkeit der Erfindung befestigt sind,
    • Darstellung 3 zeigt einen Querschnitt eines mit Bindungen mit Diebstahlsicherung ausgestatteten Paares Ski nach einer weiteren alternativen Ausgestaltungsmöglichkeit.
  • Mit Bezug auf die Darstellungen, zeigt Fig. 1 ein Paar Bindungen 13, 14 für ein Paar Ski 11, 12 gemäß der Erfindung.
  • Jede Bindung 13, 14 ist auf einem der beiden Skier 11, 12 festgemacht und besteht aus einem Vorderteil 15, 17 und einem Fersenteil 16, 18, die bei Verwendung dazu dienen, den Skischuh mit dem jeweiligen Ski zu verbinden, gemäß den bereits bekannten Techniken auf dem Gebiet.
  • Die Bindungen 13, 14 sind mit einem Diebstahlsicherungssystem für Ski ausgestattet. Gemäß der Erfindung besteht die Diebstahlsicherung aus einem Verbindungselement 21 das in die Bindung 14 so eingebaut ist, dass es bei Verwendung (in der Zeichnung gestrichelt) aus der Bindung 14 hervorragt; die Diebstahlsicherung besteht weiter auch aus einer Blockiervorrichtung mit Schließvorrichtung 22 die an der Bindung 13 des anderen Ski des Paares angebracht ist, die es erlaubt, bei Verwendung das Verbindungselement 21 aufzunehmen und abzusperren, wenn letzteres in seiner Verwendungsposition ist, um so die beiden Ski 11, 12 miteinander zu verbinden. Die Schließvorrichtung 22 kann jeglicher Art sein, zum Beispiel mit Schlüssel oder mit Zahlenkombination.
  • Vorteilhaft ist, dass das Verbindungselement 21 zwischen einer Position, in der es nicht in Verwendung ist und aus der Bindung 14 oder dem Ski 12 nicht hervorragt (in der Zeichnung mit der durchgehenden Linie gezeigt) und der Verwendungsposition, in der es aus der Bindung oder dem Ski hervorragt, beweglich ist.
  • In einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung hat jeder Bindung 13, 14 eine Bindungsplatte, respektive 19 und 20. Jede Platte ist auf der Oberseite eines Skis festgemacht und auf ihnen sind die Vorderteile 15, 17 und die Fersenteile 16,18 der beiden Bindungen 13, 14 festgemacht, wie dies schematisch in der Darstellung gezeigt wird.
  • Das Verbindungselement 21 ist vorzugsweise an der Platte 20 der Bindung 14 festgemacht.
  • Im dargestellten Ausgestaltungsbeispiel Fig.1, hat das Element 21 die Form einer flachen Stange, die am Rande der Seitenkante der Platte 20 (und des Skis 12) mit einem Bolzen befestigt ist.
  • Die flache Stange 21 ist nahezu auf gleicher Ebene mit der Platte 20 und ist mit einem Bolzen mit senkrechter Achse zur Skioberfläche festgemacht. In der Ruhestellung ist die Stange 21 an die Platte anliegend, damit sie den Skischuh nicht behindert, wenn dieser in der Bindung eingerastet ist.
  • In einer möglichen Ausgestaltung der Erfindung ist das Blockiersystem mit Schloss mit einer Schließvorrichtung versehen, das einen geeigneten Sitz 23, der das Verbindungsstück 21 aufnehmen kann, aufweist und ein mit Federdruck in die Schließposition geschobener Riegel 24 in das Verbindungselement einrastet und dieses im genannten Sitz 23 blockiert.
  • Wenn man die Diebstahlsicherung aktivieren will, wird die Stange 21 von der Ruheposition in die Verwendungsposition gedreht, die so quer aus dem Ski 12 herausragt. Dann wird die Stange in den gegenüberliegenden stirnseitigen Sitz 23 eingeführt. Dank der besonderen abgerundeten Form des Stangenkopfes, tritt diese in den Sitz ein und löst den Festhalteriegel 24 aus, der, vom Federdruck in die Sperrposition gedrückt, in die eigens dafür am Verbindungselement 21 ausgearbeiteten Vertiefung einrastet, und dieses blockiert und absperrt. Mit den miteinander verbundenen Skiern wird deren Gebrauch oder Transport schwierig oder unmöglich, und somit hat man die gewünschte Diebstahlsicherung. Mit dem Schlüssel des Schloss kann der Festhalteriegel geöffnet und die Skier wieder voneinander getrennt werden.
  • Es sei darauf hingewiesen, dass Rückhaltevorrichtungen zwischen dem Verbindungselement 21 und der Platte 20 eingebaut sein können, die eingreifen, wenn die Stange 21 in ihrer Ruheposition ist, damit vermieden wird, dass diese sich bewegt und aus der Bindung ragt wenn dies nicht gewünscht ist (zum Beispiel während des Skifahrens).
  • Die Stange 21, muss vorzugsweise einen kleinen Durchmesser aufweisen, damit sie nicht mit der Unterseite des Skischuhs in Berührung kommt. Das Verbindungselement ist vorzugsweise in resistentem Metall ausgeführt, damit ein befriedigender Gran an Sicherheit für den Diebstahlschutzes gewährleistet wird.
  • Es ist von Vorteil, wenn das Verbindungselement ungefähr in der Mitte zwischen Vorderteil und Fersenteil in die Platte 20 eingebaut ist.
  • Die Darstellung 2 zeigt ein alternatives Ausgestaltungsbeispiel der Erfindung, in der das Diebstahlsicherungssystem in die Vorderteile 27, 28 der beiden Bindungen 26, 25 eingebaut ist.
  • In diesem Fall ist das Verbindungselement 29 im Vorderteil 27 so eingebaut, dass es längs einer eigenen im Vorderteil ausgesparten Queröffnung zwischen der eingefahrenen Ruheposition (in der Zeichnung die durchgehende Linie) und der quer zur Bindung hervorragenden Verwendungsposition (gestrichelte Linie in der Zeichnung) gleiten kann. Die Schließvorrichtung 30 kann identisch mit der weiter oben mit 22 beschriebenen sein, in diesem Fall ist sie jedoch am Vorderteil 28 der Bindung 25 angebracht und nicht auf der Platte.
  • In der Zeichnung 3 wird mit einem Querschnitt eine weitere Ausgestaltungsmöglichkeit der in Fig. 1 gezeigten Ausgestaltung gezeigt. In diesem Fall ist das Verbindungselement 31 mit der Platte 20 mit einem Bolzen verbunden, der parallel zur Längsachse des Skis 11 verläuft, sodass die Stange 31 sich von der Verwendungsposition in die Ruheposition entlang des in der Darstellung gezeigten Verlaufes begibt. Die Verbolzung ist auch in diesem Fall in der Nähe einer Seitenwange des Skis 11 angebracht.
  • Nun ist offensichtlich wie der Zweck diese Erfindung erreicht worden ist.
  • Im Besonderen die Beschreibung von einem Paar Bindungen geliefert, die mit einer einfach und bequem zu bedienenden Diebstahlsicherung ausgestattet sind. Tatsächlich ist es nicht notwendig, dass der Skifahrer ein Vorhängeschloss oder ein anderes Schließsystem mit sich führt um die Diebstahlsicherung einzusetzen.
  • Es erweist sich als besonders vorteilhaft, das Diebstahlsicherungssystem in die Bindungsplatte einzubauen, da sich dadurch das Design des Vorder- und des Fersenteiles der Bindung nicht verändert und es wirkt sich ausschließlich auf ein Bauteil von einfacher und günstiger Struktur wie die Platte aus.
  • Natürlich ist die weiter oben gemachte Beschreibung der mit den grundsätzlichen Neuerungen beschriebenen Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung nur als vereinfachtes Beispiel der prinzipiellen Neuerungen angeführt und kann nicht als Einschränkung des hier beanspruchten Ausschlussbereiches gelten.
  • Es sei darauf hingewiesen, dass für die Ausgestaltung der Diebstahlsicherung jegliches Schließsystem mit Schlüssel verwendet werden kann und nicht notwendigerweise das weiter oben beschriebene System mit federbelastetem Festhalteriegel. Gleichwohl kann auch die Form des Verbindungselementes von den in den gezeigten vereinfachten Beschreibungen der Erfindung abweichen. Die Platte könnte auch nicht durchgehend, wie in den Darstellungen gezeigt, sein, sondern in zwei getrennten Teilen ausgestaltet sein, mit dem Fersenteil und dem Vorderteil jeweils auf einer der beiden Teile der Platte montiert. Das Verbindungselement und die Blockiervorrichtung könnten auch an anderen Teilen des Skis, außerhalb der Bindungen und eventuell auch auf oder in der Nähe der Skibremsen oder deren Bremsflügel (beziehungsweise des auf die Ferse des Skischuhs wirkende Auslösemechanismus) ausgestaltet werden.

Claims (20)

  1. Paar Bindungen für ein Paar Ski, jede Bindung (13, 14) ist bei Verwendung an einen Ski fixiert und bestehend aus einem Vorderteil (15, 17) und einen Fersenteil (16, 19) und dafür bestimmt, einen Skischuh mit dem Ski zu verbinden, dadurch gekennzeichnet, mit einer Diebstahlsicherung für Ski, das aus einem Verbindungselement (21, 39, 31) befestigt an eine der Bindungen und in seiner Verwendungsposition aus der Bindung herausragend, Diebstahlsicherung, Bestehend aus einer Blockier und Schließvorrichtung (22, 30), an der anderen Bindung angebracht und dazu geeignet, das Verbindungselement in seiner Verwendungsposition bei Verwendung aufzunehmen, zu blockieren und zu verschließen, in einer Weise, dass die beiden Ski desselben Paares miteinander verbunden sind.
  2. Paar Bindungen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das genannte Verbindungselement (21, 29, 31) beweglich ist zwischen einer Verwendungsposition und einer Ruheposition in der es im Wesentlichen nicht aus der Bindung (13, 14) oder aus dem Ski auf dem die Bindung befestigt ist, herausragt.
  3. Paar Bindungen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass jede Bindung (13, 14) eine Platte (19, 20) enthält, die auf die Oberseite des Skis montiert ist, und das besagte Verbindungselement (21, 31) an der Bindungsplatte angebracht ist (20).
  4. Paar Bindungen nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Bindungsplatte der Vorderteil und/oder der Fersenteil der Bindung angebracht sind.
  5. Paar Bindungen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das besagte Verbindungselement (21, 31) an die Bindung angebracht ist.
  6. Paar Bindungen nach Anspruch 3 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Bolzen des Verbindungselementes (21) eine rechtwinklige Achse zur Platte hat.
  7. Paar Bindungen nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Bolzen des Verbindungselementes (31) eine nahezu parallele Achse zur Längsachse des Skis hat.
  8. Paar Bindungen nach Anspruch 3 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Bolzen des Verbindungselementes (21, 31) am Rande der Seitenwange der Platte angebracht ist.
  9. Paar Bindungen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungselement (29) am Vorderteil (27) der Bindung angebracht ist.
  10. Paar Bindungen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungselement (29) so an der Bindung angebracht ist, um in der Querrichtung zur Längsachse des Skis gleiten zu können.
  11. Paar Bindungen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungselement (21,29,31) die Form einer flachen Stange hat, die ungefähr so lang ist wie die Breite des Skis.
  12. Paar Bindungen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schließvorrichtung mit Schlüssel funktioniert und einen Sitz (23) aufweist, der das Verbindungselement aufnehmen kann und einen federbelasteten Festhalteriegel (24) in die Schließposition schiebt, der in das Verbindungselement einrastet und es in dieser Position verschließt.
  13. Paar Bindungen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungselement (21, 29, 31) in der Verwendungsposition quer zum Ski und flächengleich zu diesem übersteht.
  14. Paar Bindungen nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Blockier- und Schließvorrichtung an der Platte der zweiten Bindung fest gemacht ist.
  15. Paar Bindungen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Blockier- und Schließvorrichtung an den Vorderteil der Bindung angebracht ist.
  16. Paar Platten, von denen jede einzelne dafür bestimmt ist, auf einen Ski eines Paares montiert zu werden und eine Skibindung gemeinsam mit einem Vorderteil und einem Fersenteil, die auf die Platte so montiert werden, um im Gebrauch einen Skischuh festzuhalten, dadurch gekennzeichnet, dass ein Verbindungselement an einer Platte so festgemacht ist, dass es beweglich zwischen einer Ruhestellung in der es vorwiegend nicht aus der Platte hervorsteht und einer Verwendungsposition, in der es aus der Platte hervorsteht, eine Blockier- und Schließvorrichtung mit Schlüssel, die auf der anderen Platte festgemacht ist und dazu geeignet ist, bei Bedarf das Verbindungselement in seiner Verwendungsposition so aufzunehmen, damit die beiden Ski des Paares miteinander verbunden sind, wenn die Platten auf die Skier montiert sind.
  17. Diebstahlsicherung für ein Paar Ski, bestehend aus einem Verbindungselement, das dazu bestimmt ist, an die oder in der Bindung des einen Skis so montiert zu werden, um beweglich zu sein von einer Ruheposition, in der es vorwiegend nicht aus der Bindung hervorsteht und einer Verwendungsposition, in der es aus der Bindung hervorsteht, sowie einer Diebstahlsicherung, die aus einer Blockier- und Schließvorrichtung besteht, die an die oder in der Bindung des anderen Skis des Paares so festgemacht ist, dass sie dazu geeignet ist, das Verbindungselement zu verschließen, wenn dieses in der Verwendungsposition ist und zwar so, dass die beiden Skier des Paares miteinander verbunden sind.
  18. Paar Ski, dadurch gekennzeichnet, dass dieses mit einer Diebstahlsicherung ausgestattet ist, die aus einem Verbindungselement (21, 29, 31), das am einen Ski so angebracht ist, dass es in seiner Verwendungsposition aus dem Ski hervorragt, und einer Diebstahlsicherung, die aus einer Blockier- und Schließvorrichtung (22, 30), welche auf dem anderen Ski montiert ist, besteht, und dazu geeignet ist, das genannte Verbindungselement in seiner Verwendungsposition bei Betätigung aufzunehmen und so zu verschließen, dass die beiden Skier des Paares miteinander verbunden sind.
  19. Paar Ski nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass das besagte Verbindungselement (21, 29, 31) zwischen der genannten Verwendungsposition und einer Ruheposition, in der es nicht aus dem Ski, an den es angebracht ist, hervorragt, beweglich ist.
  20. Paar Ski nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass das genannte Verbindungselement (21, 31) an einer Platte angebracht ist, die auf der Oberseite eines Skis montiert ist, die Blockier- und Schließvorrichtung an einer Platte angebracht ist, die auf der Oberseite des anderen Skis montiert ist.
EP06025083A 2005-12-06 2006-12-05 Diebstahlsicherung für Ski Withdrawn EP1952857A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
ITMI20050429 ITMI20050429U1 (it) 2005-12-06 2005-12-06 Antifurti per sci

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP1952857A1 true EP1952857A1 (de) 2008-08-06

Family

ID=39523729

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP06025083A Withdrawn EP1952857A1 (de) 2005-12-06 2006-12-05 Diebstahlsicherung für Ski

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP1952857A1 (de)
IT (1) ITMI20050429U1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2329865A1 (de) 2009-12-07 2011-06-08 Nano Tronic Gmbh Vorrichtung zur Diebstahlsicherung von Sportgeräten

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3941397A (en) * 1974-06-17 1976-03-02 Kidder Richard A Ski device
US4057984A (en) * 1975-11-24 1977-11-15 Avaiusini Mauricio V Ski lock device with single actuating means
DE3639618A1 (de) * 1986-11-20 1988-06-01 Otto Pastyr Einrichtung zur sicherung eines paar skier
DE8814950U1 (de) * 1988-12-01 1990-04-12 Funk, Walter, Dipl. Industrie-Designer, 7012 Fellbach, De
DE9317567U1 (de) * 1992-11-18 1994-02-10 Wahl Karl Diebstahlsicherung von Skiern und Skistöcken

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3941397A (en) * 1974-06-17 1976-03-02 Kidder Richard A Ski device
US4057984A (en) * 1975-11-24 1977-11-15 Avaiusini Mauricio V Ski lock device with single actuating means
DE3639618A1 (de) * 1986-11-20 1988-06-01 Otto Pastyr Einrichtung zur sicherung eines paar skier
DE8814950U1 (de) * 1988-12-01 1990-04-12 Funk, Walter, Dipl. Industrie-Designer, 7012 Fellbach, De
DE9317567U1 (de) * 1992-11-18 1994-02-10 Wahl Karl Diebstahlsicherung von Skiern und Skistöcken

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2329865A1 (de) 2009-12-07 2011-06-08 Nano Tronic Gmbh Vorrichtung zur Diebstahlsicherung von Sportgeräten

Also Published As

Publication number Publication date
ITMI20050429U1 (it) 2007-06-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1360977B1 (de) Halterungssystem für vordere und hintere Schuhhalteraggregate einer Bindung für Ski bzw. Skigleitbretter
DE10305704B3 (de) Sicherheitszuhaltung
DE3000798C2 (de) Vorrichtung für eine zeitweise feste Kupplung von zu mindestens zwei Trennebenen relativ zueinander bewegbaren Formplatten
DE19753538B4 (de) Vorrichtung zum lösbaren Befestigen von Sitzen, Sitzbänken oder anderen Gegenständen am Boden eines Kraftfahrzeuges
DE3709536A1 (de) Zugschlossanordnung
DE3015478A1 (de) Sicherheitsbindung fuer ski
DE2704478A1 (de) Diebstahlsicherungssystem fuer kraftfahrzeuge
DE3732434A1 (de) Installationseinbaugeraet
EP0142702B1 (de) Diebstahlsicherung für Skier
DE69915502T2 (de) Drucktastenschloss
DE102013001818A1 (de) Gegenkasten
DE3924939A1 (de) Sicherheitsskibindung
EP1952857A1 (de) Diebstahlsicherung für Ski
DE4041402A1 (de) Sicherheitsskibindung
DE1653995A1 (de) Sicherheitseinrichtung
DE2811861C3 (de) Feststeller für den schwenkbaren Flügel einer Fahrzeugtür
DE4202819C2 (de) Verschluß für Sicherheits-Gurte
AT400680B (de) Sicherheitsskibindung
EP0500546A1 (de) Verriegelungsvorrichtung für einen einschub.
DE2440615A1 (de) Schloss fuer sicherheitsgurte u. dgl
DE102015110006A1 (de) Abschließbares Sicherungselement für KFZ-Buchsen, vorzugsweise für OBD2-Buchsen
DE2804603C2 (de) Riegelblockiervorrichtung in einem Schloß mit schlüsselbetätigbarer Zuhaltung
EP2716844A2 (de) Türschloss
EP1419805A1 (de) Verstell- und Feststelleinrichtung für Schuhhalteraggregate auf einem Ski oder Schneegleitbrett
EP1253046B1 (de) Gehäuse

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AX Request for extension of the european patent

Extension state: AL BA HR MK RS

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IS IT LI LT LU LV MC NL PL PT RO SE SI SK TR

AKX Designation fees paid
REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: 8566

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE APPLICATION IS DEEMED TO BE WITHDRAWN

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 20090207