EP0433419B1 - Vorrichtung zum schlackenfreien angiessen von stranggiessanlagen - Google Patents

Vorrichtung zum schlackenfreien angiessen von stranggiessanlagen Download PDF

Info

Publication number
EP0433419B1
EP0433419B1 EP90909701A EP90909701A EP0433419B1 EP 0433419 B1 EP0433419 B1 EP 0433419B1 EP 90909701 A EP90909701 A EP 90909701A EP 90909701 A EP90909701 A EP 90909701A EP 0433419 B1 EP0433419 B1 EP 0433419B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
starter
tube
melt
starting
vessel
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP90909701A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0433419A1 (de
EP0433419B2 (de
Inventor
Bernhard Tinnes
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Metacon AG
Original Assignee
Metacon AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=6384608&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=EP0433419(B1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application filed by Metacon AG filed Critical Metacon AG
Priority to AT90909701T priority Critical patent/ATE90600T1/de
Publication of EP0433419A1 publication Critical patent/EP0433419A1/de
Publication of EP0433419B1 publication Critical patent/EP0433419B1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0433419B2 publication Critical patent/EP0433419B2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D11/00Continuous casting of metals, i.e. casting in indefinite lengths
    • B22D11/10Supplying or treating molten metal
    • B22D11/103Distributing the molten metal, e.g. using runners, floats, distributors
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D43/00Mechanical cleaning, e.g. skimming of molten metals
    • B22D43/001Retaining slag during pouring molten metal
    • B22D43/002Retaining slag during pouring molten metal by using floating means

Definitions

  • the invention relates to a device for slag-free casting of continuous casting plants with a slide closure at the pouring opening of a tundish and a starting tube blocking the inlet of the pouring opening when the vessel is filled with molten metal.
  • the aim of such devices is only to allow clean melt with the highest possible temperature or without excessive cooling losses to get into the pouring opening of the distribution vessel and thus through the slide closure into the mold.
  • the predetermined breaking point can function earlier than intended, so that slag floating on the melt is entrained into the pouring opening and deposited in the mold above the cold strand head.
  • Such non-metallic nests in the mold always mean a risk associated with the breakthrough of the melt when the cold strand begins to be drawn off.
  • the object of the present invention is to effectively improve starting devices of the type mentioned and, above all, to enable timely release of slag-free melt on the starting pipe.
  • the stated object is essentially achieved in that the starting tube is loosely associated with a separate starting body, which rises as the melt level rises from a predetermined fill level to release the melt flow.
  • the release of the starting body and thus the release of the melt flow is solely dependent on the buoyancy potential of the starting body, which is determined in selection with the body height and the free length of the starting tube.
  • the release phase runs freely, in contrast to a device in which a detachable part is arranged on a fixed part by means of a connection to be destroyed. Seen as a whole, the casting of continuous casting systems is more timely, more accurate and safer, even with multiple continuous casting systems.
  • the melt level that forms in the distribution vessel can be covered with a covering powder at an early stage, which keeps the melt warm and thus prevents freezing in the slide closure without fear of slag and covering powder flowing off together with the melt into the mold.
  • the procedure according to the invention is such that a hollow body-shaped starting body lies loosely on its inlet end in the extension of the starting tube.
  • a hollow cylindrical body is preferred, which is cheap in terms of production and can be effectively heated together with the distribution vessel before use. It is advantageous to give the starting body a guide which runs along the inside or outside of the starting tube and forms an annular gap between the two bodies, which guides the starting body and guides it loosely when the body floats up.
  • An expedient embodiment of the invention is also to be seen in the fact that instead of a starting body, optionally equipped with a guide, resting on the inlet end of the starting tube, a tubular starting body projecting beyond the starting tube is provided with an annular gap, the tubular starting body being located on the Can support the bottom of the vessel or on the start tube.
  • a starting body resting on the starting tube which is provided with a guide
  • the starting tube and starting body can be conically formed in one another in the same way.
  • the annular gap between the starting tube and the starting body becomes larger in accordance with the rate of climb of the starting body, which accommodates a smooth melt flow over the inlet end of the starting tube.
  • the invention also proposes that the area of the starting body opposite the drain openings be designed as a seal, preferably as an inherently elastic ceramic fiber seal, which additionally contributes to the functionally correct operation of the device.
  • a molten steel stream A flows from a regulated pouring spout of a ladle, not shown, into a distributor vessel which has a sheet metal jacket 2, a refractory lining 3 and a pouring opening 5 arranged in the bottom 4 of the vessel.
  • a melt 6 on which a slag blanket 7 floats, which can consist of impurities, for example in the form of oxides and a covering powder, which is applied in order to prevent reoxidations and heat radiation from the melt.
  • a slag blanket 7 floats, which can consist of impurities, for example in the form of oxides and a covering powder, which is applied in order to prevent reoxidations and heat radiation from the melt.
  • it is important to prevent that, when filling the distribution vessel 1 with melt 6, non-metallic mass or Slag 7 gets into the pouring opening 5 and thus into the continuous casting mold 10 via the slide closure 8 and the immersion tube 9. Arrived there slag 7 would deposit on the cold strand 11 and inevitably lead
  • the pouring opening 5 is blocked off by means of a refractory starting tube 12 arranged coaxially above it on the vessel bottom 4.
  • the starting body 13 represents an extension of the starting tube 12 in order to effect it that a certain melt level 6a with a fill level H is reached in the distribution vessel 1 before the outflow of melt 6 via the start pipe inlet end 12a begins by floating the start body 13 as shown in dash-dotted lines.
  • an appropriate body height 13a of the starting body 13 is required for the starting body 13, depending on its density and the length of the starting tube 12, as an extension thereof.
  • the outflow of melt via the inlet end 12a of the starting tube 12 begins calmly and in a balanced manner, that is to say without outflow turbulence, so that when the starting body 13 begins to lift, the slag blanket 7 is not too far away from the inlet end 12a of the starting tube 12 needs.
  • the melt level 6a continues to rise under the outflow of melt 6 through the pouring opening 5 into the mold until the desired fill level of the distribution vessel 1, which is not apparent from the drawing, is reached. Thereafter, the target fill level reached is maintained by control technology, in coordination with the slide closure 8 on the spout 5 of the distribution vessel 1, which controls the inflow to the mold 10.
  • the starting tube 12 which consists of a material that can be consumed by the melt, usually dissolves, so that at the end of the casting process the distribution vessel 1 can be completely emptied.
  • the starting body 15 shown in FIG. 2 is designed like a cap. It has an outer guide 15a, which surrounds the inlet end 16a of the starting tube 16 and thus prevents undesired slipping.
  • the entry of melt 6 into the starting tube 16 in the annular gap 17 between the guide 15a and the starting tube 16 is made more uniform.
  • the situation is similar with the starting body 18 according to FIG. 3, which rests on a starting tube 19 which tapers conically towards the pouring opening 5 and thereby engages with an inner conical guide 18a in the inlet end 19a. This, in turn, leaving an annular gap 20 which increases steadily as the starting body 18 floats, and in which an equally continuously increasing amount of melt flows.
  • the starting pipe 21 is provided with leading, saw-like influence passages 21c at the inlet end 21a and near the vessel bottom 4 with radial drain openings 21b.
  • a tubular starting body 22 surrounds the starting tube 21 centrally by means of an annular gap 23.
  • the drain openings 21b are closed by a seal 22a which is arranged on the starting body 22 and bridges the gap 23 and which, for example, consists of glued-on ceramic, elastically flexible fiber material.
  • the starting body 22 begins to float after reaching the fill level H and gradually releases the drain openings 21b for the melt 6 to flow into the pouring opening. As the starting body 22 continues to rise, melt 6 is also released gradually at the inlet end 21a of the starting tube 21 via the influence passages 21c which widen in the vertical direction.
  • the drain openings 21b can be elongated holes 24 or be designed as rows of rings of smaller discharge openings 25.
  • a starting tube 26 which is flared towards the pouring opening 5 is used, the outlet openings 26b arranged in the vessel bottom near 4 are covered by an inverted conical starting body 27 of the same type using its own weight.
  • the starting body 27 has on the inside a sealing surface 27a which also bridges an annular gap 28 and which gently opens the drain openings 26b when the starting body 27 floats after the melt fill level H has been reached.
  • the annular gap 28 widens just as gently to allow melt 6 to drain off via the inlet end 26a of the starting tube 26.
  • the region of the drain openings 21b of the cylindrical starting body 21 according to FIG. 4 can be designed conically, in order to create a setting base for a likewise conical seal 22a.
  • the device according to FIG. 4 can also work without drain openings 21b and seals 22a.
  • the starting tube 26 according to FIG. 5 can be conically inverted and the starting body 27 with its sealing surface 27a can act inside the starting tube 26.
  • the new starting device in the described embodiment can also be used on continuous casting plants which work on the tundish 1 alone with spout 5 filled with nozzles.

Abstract

Die Vorrichtung hat ein übliches Startrohr am Einlauf der Ausgußöffnung (5) eines Verteilergefäßes und zeichnet sich durch einen separaten Startkörper aus, der lose besagtem Startrohr zugeordnet ist und bei Erreichen einer gewünschten Füllstandshöhe (H) der Schmelze (6) aufschwimmt. Dadurch wird die Vorrichtung mit einfachen Mitteln wirkungsmäßig verbessert und automatisch ein zeitgerechter Abfluß schlackenfreier Schmelze am Startrohr (12) ermöglicht.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum schlackenfreien Angiessen von Stranggiessanlagen mit einem Schieberverschluss an der Ausgussöffnung eines Verteilergefässes (Tundish) und einem beim Auffüllen des Gefässes mit Metallschmelze den Einlauf der Ausgussöffnung absperrenden Startrohr.
  • Derartige Vorrichtungen haben zum Ziel nur saubere Schmelze mit möglichst hoher Temperatur bzw. ohne allzugrosse Abkühlungsverluste in die Ausgussöffnung des Verteilergefässes und damit durch den Schieberverschluss in die Kokille gelangen zu lassen.
  • Aus der DE-OS3701701, von welcher der Oberbegriff des Anspruchs 1 ausgeht, Startrohr mit einer ringnutförmigen Sollbruchstelle bekannt, die unter dem Durchbrenneinfluss und/oder dem Auftrieb der Schmelze bricht. Das abgebrochene Rohrstück schwimmt auf und gibt damit der Schmelze den Weg zur Ausgussöffnung des Gefässes über den am Gefässboden stehengebliebenen Rohrrest frei. Der Freigabevorgang ist dabei von der funktionsgerechten Wirksamkeit der Sollbruchstelle zu einem gewünschten Zeitpunkt abhängig. Bricht die Sollbruchstelle nicht rechtzeitig, dann muss der Bruch durch Handhabung einer Stange von aussen herbeigeführt werden, was mühsam und besonders bei mehrsträngigen Anlagen zeitraubend und aufwendig ist. Andererseits kann die Sollbruchstelle früher als beabsichtigt funktionieren, so dass auf der Schmelze schwimmende Schlacke in die Ausgussöffnung mitgerissen und über dem Kaltstrangkopf in der Kokille abgelagert wird. Solche nichtmetallische Nester in der Kokille bedeuten stets ein mit dem Durchbruch von Schmelze verbundenes Risiko beim Abziehbeginn des Kaltstranges.
  • Deshalb wird in der Praxis meistens darauf verzichtet unmittelbar nach Entstehen eines Schmelzepegels im Verteilergefäss Abdeckpulver zur Wärmeisolierung und Luftabschirmung der Schmelze aufzubringen. Dies geschieht erst nach dem Freigeben des Schmelzeflusses mittels des Startrohres, so dass ein erheblicher Wärmeverlust und Reoxidation der Schmelze in Kauf genommen werden muss, was die Ursachen für sich im Schieberverschluss bildende Schmelzeablagerungen bzw. Einfrierungen sein können.
  • Aufgabe vorliegender Erfindung ist es Startvorrichtungen der besagten Art wirkungsmässig zu verbessern und vor allem automatisch eine zeitgerechte Freigabe von schlackenfreier Schmelze am Startrohr zu ermöglichen.
  • Die gestellte Aufgabe wird gemäss der Erfindung im wesentlichen dadurch gelöst, dass dem Startrohr ein separater, mit steigendem Schmelzepegel ab einer vorbestimmten Füllstandshöhe zur Freigabe des Schmelzeflusses aufschwimmender Startkörper lose zugeordnet ist. Auf diese Weise ist die Freigabe des Startkörpers und damit die Freigabe des Schmelzeabflusses allein abhängig vom Auftriebspotential des Startkörpers, das in Auswahl mit der Körperhöhe und der freien Länge des Startrohres bestimmt wird. Das bedeutet, dass die Freigabephase frei abläuft, im Gegensatz zu einer Vorrichtung, bei der ein lösbarer Teil an einem feststehenden Teil mittels einer zu zerstörenden Verbindung angeordnet ist. Im ganzen gesehen, wird das Angiessen von Stranggiessanlagen auch bei Mehrstranggiessanlagen zeitgerechter, genauer und sicherer. Darüberhinaus kann der im Verteilergefäss sich bildende Schmelzepegel frühzeitig mit einem Abdeckpulver belegt werden, das die Schmelze warm hält und damit Einfrierungen im Schieberverschluss vorbeugt, ohne das ein Abfliessen von Schlacke, Abdeckpulver zusammen mit der Schmelze in die Kokille zu befürchten ist.
  • Im einzelnen wird gemäss der Erfindung so vorgegangen, dass ein hohlkörperförmiger Startkörper in Verlängerung des Startrohres lose auf dessem Einlaufende aufliegt. Dazu bietet sich vorzugsweise ein hohlzylindrischer Körper an, der herstellungsmässig günstig ist und sich vor dem Einsatz gemeinsam mit dem Verteilergefäss wirksam aufheizen lässt. Dabei ist es vorteilhaft dem Startkörper eine entlang der Innen- oder Aussenseite des Startrohres verlaufende und einen Ringspalt zwischen beiden Körpern bildende Führung zu geben, welche den Startkörper plaziert und beim Aufschwimmen des Körpers lose führt. Eine zweckmässige Ausgestaltung der Erfindung ist ferner darin zu sehen, dass anstelle eines gegebenenfalls mit einer Führung ausgerüsteten, auf dem Einlaufende des Startrohres aufliegenden Startkörpers ein das Startrohr überragender, innen- oder aussenseitiger rohrförmiger Startkörper mit Ringspalt vorgesehen ist, wobei sich der rohrförmige Startkörper auf dem Gefässboden oder auf dem Startrohr abstützen kann. Sowohl bei einem auf dem Startrohr aufliegenden mit einer Führung versehenen Startkörper, als auch bei einem rohrförmigen Startkörper lassen sich Startrohr und Startkörper in einander gleichartig konisch ausbilden. Dadurch wird der Ringspalt zwischen Startrohr und Startkörper nach Massgabe der Steiggeschwindigkeit des Startkörpers grösser, was einem sanften Ablauf von Schmelze über das Einlaufende des Startrohres entgegenkommt.
  • Dem sanfteren Ablauf von Schmelze über das Einlaufende des Startrohres vornehmlich bei rohrförmigen Startkörpern dient auch der Vorschlag, dass am Einlaufende des Startrohres vor: eilende, im Querschnitt sich in Auftriebsrichtung des Startkörpers erweiternde Einflussdurchtritte vorgesehen sind. Zudem können zum sanfteren Abfluss von Schmelze im Startrohr nahe des Gefässbodens vom rohrförmigen Startkörper abgedeckte, radiale Abflussöffnungen angeordnet sein, deren Durchflussquerschnitt in Auftriebsrichtung des Startkörpers stetig grösser wird.
  • Dementsprechend wird beim Ansteigen des Startkörpers zunächst der Abfluss durch die Abflussöffnungen und folgend der Abfluss am Einlaufende des Startrohres frei. Damit zusammenhängend schlägt die Erfindung ferner vor, das der den Abflussöffnungen gegenüberliegende Bereich des Startkörpers als Dichtung, vorzugsweise als in sich elastische keramische Faserdichtung ausgebildet ist, was zusätzlich zu einem funktionsgerechten Arbeiten der Vorrichtung beiträgt.
  • Die Erfindung ist nachstehend anhand der Zeichnung erläutert. Es zeigen in geschnittener Darstellung:
    • Fig. 1 Das Prinzipschema einer Stranggiessanlage und die
    • Fig. 2 bis 5 verschiedene Ausführungsbeispiele der Angiessvorrichtung, wobei die
    • Fig. 4 und 5 in einem etwas grösseren Massstab gezeichnet sind.
  • Gemäss Fig. 1 fliesst aus einem geregelten Ausguss einer nicht dargestellten Giesspfanne ein Stahlschmelzestrom A in ein Verteilergefäss, das einen Blechmantel 2, eine feuerfeste Auskleidung 3 und eine im Gefässboden 4 angeordnete Ausgussöffnung 5 aufweist. Im Gefäss 1 befindet sich Schmelze 6 auf welcher eine Schlackendecke 7 schwimmt, die aus Verunreinigungen zum Beispiel in Form von Oxiden und einem Abdeckpulver bestehen kann, das aufgegeben wird, um Reoxidationen und Wärmeabstrahlungen der Schmelze vorzubeugen. Grundsätzlich gilt es, zu verhindern, dass beim Auffüllen des Verteilergefässes 1 mit Schmelze 6, aufliegende nicht metallische Masse bezw. Schlacke 7 in die Ausgussöffnung 5 und damit über den Schieberverschluss 8 und das Tauchrohr 9 in die Stranggiesskokille 10 gelangt. Dort angekommene Schlacke 7 würde sich über dem Kaltstrang 11 ablagern und beim Einschalten der Strangabzugsvorrichtung unweigerlich zu einem Schmelzedurchbruch führen.
  • Deshalb ist in der Auffüllphase des Verteilergefässes 1 die Ausgussöffnung 5 mittels eines koaxial über dieser am Gefässboden 4 angeordneten feuerfesten Startrohres 12 abgesperrt. Zur Absperrung dient ferner ein feuerfester hohlzylindrischer Startkörper 13, der lose auf dem Einlaufende 12a des Startrohres 12 aufliegt und eine geringere Massen-Dichte hat als die zu vergiessende Schmelze 6. Im besonderen stellt der Startkörper 13 eine Verlängerung des Startrohres 12 dar, um zu bewirken, dass im Verteilergefäss 1 ein bestimmter Schmelzepegel 6a mit einer Füllstandshöhe H erreicht wird, ehe derAbfluss von Schmelze 6 über das Startrohr-Einlaufende 12a durch Aufschwimmen des Startkörpers 13 wie strichpunktiert eingezeichnet beginnt. Dementsprechend ist für den Startkörper 13 in Abhängigkeit von seiner Dichte und der Länge des Startrohres 12, als dessen Verlängerung eine angemessene Körperhöhe 13a des Startkörpers 13 erforderlich. Dieser verliert mit dem Ansteigen des Schmelzepegels 6a ständig an Gewicht, steigt aber erst dann auf, wenn die Gefahr des Einlaufens von Schlacke 7 zusammen mit Schmelze 6 nicht mehr besteht. Infolge des sanften Abhebens des Startkörpers 13 beginnt der Abfluss von Schmelze über das Einlaufende 12a des Startrohres 12 ruhig und ausgeglichen, das heisst ohne Abflussturbulenzen, so dass bei Auftriebsbeginn des Startkörpers 13 die Schlackendecke 7 nicht allzu weit vom Einlaufende 12a des Startrohres 12 entfernt zu sein braucht.
  • Ab der Füllstandshöhe H steigt der Schmelzepegel 6a unter Abfluss von Schmelze 6 durch die Ausgussöffnung 5 in die Kokille weiter an, bis der aus der Zeichnung nicht ersichtliche Sollfüllstand des Verteilergefässes 1 erreicht ist. Danach wird der erreichte Sollfüllstand regeltechnisch gehalten, in Abstimmung mit dem den Zufluss zur Kokille 10 steuernden Schieberverschluss 8 am Ausguss 5 des Verteilergefässes 1.
  • Im Laufe des meist über mehrere Stunden anhaltenden Giessprozesses, löst sich das aus einem von Schmelze aufzehrbaren Material bestehende Startrohr 12 üblicherweise auf, so dass am Ende des Giessprozesses das Verteilergefäss 1 vollständig geleert werden kann.
  • Unterschiedlich zu Fig. 1 ist der aus Fig. 2 ersichtliche Startkörper 15 kappenartig ausgebildet. Er hat eine äussere Führung 15a, die das Einlaufende 16a des Startrohres 16 umgibt und so ein ungewolltes Abrutschen verhindert. Ausserdem wird der Einlauf von Schmelze 6 in das Startrohr 16 im Ringspalt 17 zwischen der Führung 15a und dem Startrohr 16 vergleichmässigt. Aehnlich verhält es sich mit dem Startkörper 18 nach Fig. 3, der auf einem sich zur Ausgussöffnung 5 hin konisch verjüngenden Startrohr 19 aufliegt und dabei mit einer inneren konischen Führung 18a in das Einlaufende 19a hineingreift. Dies wiederum unter Freilassen eines beim Aufschwimmen des Startkörpers 18 sich stetig vergrössernden Ringspaltes 20, in dem eine ebenso stetig grösser werdende Schmelzenmenge fliesst.
  • Beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 4 ist das Startrohr21 am Einlaufende 21a mitvoreilenden, sägeartigen Einflussdurchtritten 21c und nahe des Gefässbodens 4 mit radialen Abflussöffnungen 21 b versehen. Ein rohrförmiger Startkörper 22 umgibt vermittels eines Ringspaltes 23 das Startrohr 21 zentrisch. Dabei sind die Abflussöffnungen 21 b von einer am Startkörper 22 angeordneten, den Spalt 23 überbrückenden Dichtung 22a verschlossen, die beispielsweise aus aufgeklebtem keramischem, elastisch nachgiebigem Fasermaterial besteht. Der Startkörper 22 beginnt nach Erreichen der Füllstandshöhe H aufzutreiben und gibt dabei allmählich zuerst die Abflussöffnungen 21 b zum Abfluss von Schmelze 6 in die Ausgussöffnung frei. Im weiteren Anstieg des Startkörpers 22 erfolgt dann eine ebenso allmähliche Freigabe von Schmelze 6 am Einlaufende 21a des Startrohres 21 über die sich in Höhenrichtung erweiternden Einflussdurchtritte 21c.
  • Zweckentsprechend den Einflussdurchtritten 21 können die Abflussöffnungen 21 b als Langlöcher 24 oder als Ringreihen kleinerer Abflussöffnungen 25 ausgebildet sein.
  • Schliesslich findet beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 5 ein zur Ausgussöffnung 5 hin konisch erweitertes Startrohr 26 Anwendung, dessen in Gefässboden nähe 4 angeordnete Abflussöffnungen 26b von einem aufgestülpten gleichartig konischen Startkörper 27 unter Nutzung seines Eigengewichtes abgedeckt sind. Hierzu hat der Startkörper 27 innenseitig eine ebenfalls einen Ringspalt 28 überbrückende Dichtfläche 27a, die beim Aufschwimmen des Startkörpers 27 nach erreichtem Schmelzefüllstand H die Abflussöffnungen 26b sanft öffnet. Gleichzeitig erweitert sich genau so sanft der Ringspalt 28 zum Abfluss von Schmelze 6 über das Einlaufende 26a des Startrohres 26.
  • Es liegt im Rahmen der Erfindung vorstehend aufgezeigte Elemente der Vorrichtungen auszutauschen, beispielsweise lässt sich der Bereich der Abflussöffnungen 21 b des zylindrischen Startkörpers 21 nach Fig. 4 konisch ausbilden, um so eine Setzbasis für eine ebenfalls konisch ausgebildete Dichtung 22a zu schaffen. Ebenso vermag die Vorrichtung nach Fig. 4 ohne Abflussöffnungen 21 b und Dichtungen 22a zu arbeiten. Des weiteren kann das Startrohr26 nach Fig. 5 umgekehrt konisch sein und der Startkörper27 mit seiner Dichtfläche 27a im Innern des Startrohres 26 wirken.
  • Die neue Startvorrichtung lässt sich in der beschriebenen Ausführung auch an Stranggiessanlagen verwenden, die allein mit mit Düsen besetztem Ausguss 5 am Tundish 1 arbeiten.

Claims (10)

1. Vorrichtung zum schlackenfreien Angiessen von Stranggiessanlagen, insbesondere mit einem Schieberverschluss an der Ausgussöffnung eines Verteilergefässes (Tundish) und einem beim Auffüllen des Gefässes mit Metallschmelze den Einlauf der Ausgussöffnung absperrenden Startrohr, dadurch gekennzeichnet, dass dem Startrohr (12, 16, 19, 21 und 26) ein separater, mit steigendem Schmelzepegel (6a) ab einer Füllstandshöhe (H) zur Freigabe des Schmelzeabflusses aufschwimmender Startkörper (13, 15, 18, 22 und 27) lose zugeordnet ist.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein hohlkörperförmiger Startkörper (13, 15 und 18) in Verlängerung des Startrohres (12,16 und 19) auf dessem Einlaufende (12a, 16a und 19a) lose aufliegt.
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Startkörper (15 und 18) eine entlang der Innen- und/oder Aussenseite des Startrohres (16 und 19) verlaufende, einen Ringspalt (17 und 20) bildende Führung (15a und 18a) hat.
4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein das Einlaufende (21 a und 26a) des Startrohres (21 und 26) überragender innen- oder aussenseitiger, rohrförmiger Startkörper (22 und 27) mit Ringspalt (23 und 28) vorgesehen ist, der sich am Gefässboden (4) oder am Startrohr (26) abstützt.
5. Vorrichtung nach Anspruch 3 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass ein Startrohr (19 und 26) und ein Startkörper (18, 18a und 27) ineinander gleichartig konisch ausgebildet sind.
6. Vorrichtung nach Anspruch 4 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Startrohr (21) am Einlaufende (21 a) voreilende, im Querschnitt sich in Auftriebsrichtung des Startkörpers erweiternde Einflussdurchtritte (21 c) aufweist.
7. Vorrichtung nach den Ansprüchen 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass im Startrohr (21 und 26) nahe des Gefässbodens (4) vom Startkörper (22 und 27) abgedeckte radiale Abflussöffnungen (21 b und 26b) angeordnet sind.
8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass in Aufschwimmrichtung des Startkörpers (22) im Durchflussquerschnitt zunehmend orientierte Abflussöffnungen (24 und 25) vorgesehen sind.
9. Vorrichtung nach den Ansprüchen 7 und 8, dadurch gekennzeichnet, dass der den Abflussöffnungen (21 b, 24, 25 und 26b) gegenüberliegende Bereich des Startkörpers (22 und 27) als Dichtung (22a und 27a) ausgebildet ist.
10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass als Dichtung (22a) eine in sich elastische keramische Faserdichtung dient.
EP90909701A 1989-07-08 1990-06-27 Vorrichtung zum schlackenfreien angiessen von stranggiessanlagen Expired - Lifetime EP0433419B2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT90909701T ATE90600T1 (de) 1989-07-08 1990-06-27 Vorrichtung zum schlackenfreien angiessen von stranggiessanlagen.

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3922549 1989-07-08
DE3922549A DE3922549A1 (de) 1989-07-08 1989-07-08 Vorrichtung zum schlackenfreien angiessen von stranggiessanlagen
PCT/EP1990/001025 WO1991000788A1 (de) 1989-07-08 1990-06-27 Vorrichtung zum schlackenfreien angiessen von stranggiessanlagen

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP0433419A1 EP0433419A1 (de) 1991-06-26
EP0433419B1 true EP0433419B1 (de) 1993-06-16
EP0433419B2 EP0433419B2 (de) 2002-06-05

Family

ID=6384608

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP90909701A Expired - Lifetime EP0433419B2 (de) 1989-07-08 1990-06-27 Vorrichtung zum schlackenfreien angiessen von stranggiessanlagen

Country Status (7)

Country Link
US (1) US5191926A (de)
EP (1) EP0433419B2 (de)
JP (1) JPH04501385A (de)
CA (1) CA2035028A1 (de)
DE (2) DE3922549A1 (de)
ES (1) ES2043381T3 (de)
WO (1) WO1991000788A1 (de)

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2679162A1 (fr) * 1991-07-18 1993-01-22 Siderurgie Fse Inst Rech Dispositif de transfert par jet de metal liquide, notamment d'une poche de coulee continue vers un repartiteur.
KR100953623B1 (ko) 2002-12-26 2010-04-20 주식회사 포스코 연속주조기에서 개재물 부상을 위해 턴디쉬 내부에 설치되는 용강 가이드 틀
GB2450896A (en) * 2007-07-10 2009-01-14 Anglo American Platinum Corp Separating apparatus and method for assaying
KR101149183B1 (ko) * 2009-05-26 2012-05-25 현대제철 주식회사 불순물 혼입 방지장치
WO2014094157A1 (en) * 2012-12-17 2014-06-26 Polar Sapphire Ltd. A method and apparatus for melting aluminum oxide

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3151533C2 (de) * 1981-12-24 1983-11-24 Günter Dr.-Ing. 5750 Menden Altland Verlängerte Ausgußdüse für Zwischenbehälter
US4394006A (en) * 1982-04-07 1983-07-19 Electric Power Research Institute, Inc. Molten metal flow control
US4526349A (en) * 1983-12-13 1985-07-02 Schwer John W Method and article of manufacture for controlling slag carry-over during tapping of a heat in steelmaking
DE3701701A1 (de) * 1987-01-22 1988-08-04 Didier Werke Ag Startrohr fuer ein schmelzengefaess
DE3701707A1 (de) * 1987-01-22 1989-12-28 Nolde Sylvia Wandelbares polstermoebel
DE8907044U1 (de) * 1989-06-08 1989-08-03 Foseco International Ltd., Birmingham, Gb

Also Published As

Publication number Publication date
EP0433419A1 (de) 1991-06-26
CA2035028A1 (en) 1991-01-09
DE59001788D1 (de) 1993-07-22
DE3922549A1 (de) 1991-01-10
EP0433419B2 (de) 2002-06-05
DE3922549C2 (de) 1991-07-18
US5191926A (en) 1993-03-09
WO1991000788A1 (de) 1991-01-24
JPH04501385A (ja) 1992-03-12
ES2043381T3 (es) 1993-12-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2709727A1 (de) Einrichtung zum auswechseln von giessrohren an giessgefaesse beim stranggiessen
DE2919880A1 (de) Giessrohr
DE2902096A1 (de) Abgiessen von metallschmelzen in eine stranggusskokille
DE3049053C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Abtrennung von Schlacke und zum Ausgießen einer Stahlschmelze aus einem Behälter
EP0433419B1 (de) Vorrichtung zum schlackenfreien angiessen von stranggiessanlagen
DE102009004613B4 (de) Reservoir für flüssiges Gussmaterial, insbesondere Stopfenpfanne, sowie Verfahren zum Befüllen einer Stopfenpfanne
DD208564A5 (de) Rohrfoermiges giessmundstueck fuer eine stranggussanlage
DE2147678C3 (de) Vorrichtung zum Vergießen im steigenden Guß oder Mittelguß und Verfahren zu ihrer Herstellung
DE19856343B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Früherkennung von Schlackendurchfluss im Schattenrohr einer Gießpfanne
CH517542A (de) Vorrichtung zum Abschluss einer Durchflussöffnung gegenüber Schlacke bei Giessgefässen
EP0367800B1 (de) Verfahren zum einführen von gas in eine ausgussöffnung eines metallschmelze, insbesondere stahlschmelze enthaltenden behälters sowie ausgusshülse zur durchführung des verfahrens
DE3334733C2 (de) Verfahren und Anlage zum Herstellen von hochreinen Legierungen
EP3200941B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum öffnen eines ausgusskanals von metallurgischen gefässen
DE2732340A1 (de) Schieberverschluss und verfahren zum betrieb desselben
CH663367A5 (de) Angiessvorrichtung an einem zwischenbehaelter in stranggussanlagen.
DE2361344A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum eingiessen von metall in eine stranggiesskokille
DE2039158C3 (de) Tauchausguß für Metallschmelzen
DE8233113U1 (de) Schwimmer fuer metallschmelzen
DE3490299C2 (de)
DE2811546A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum kontinuierlichen giessen von stahl
CH624863A5 (en) Method for preventing the accumulation of oxidic inclusions during the casting of deoxidised steels
DE2166230A1 (de) Vorrichtung zum reinigen aluminiumberuhigter staehle im strang
AT282854B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Stranggießen von Stahl
EP0956917B1 (de) Metallurgisches Gefäss
WO2001010583A1 (de) Vorrichtung zum niederdruckgiessen von metallen

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

17P Request for examination filed

Effective date: 19910222

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB IT LI LU NL SE

17Q First examination report despatched

Effective date: 19921009

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB IT LI LU NL SE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRE;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.SCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 19930616

Ref country code: SE

Effective date: 19930616

Ref country code: NL

Effective date: 19930616

Ref country code: DK

Effective date: 19930616

REF Corresponds to:

Ref document number: 90600

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19930715

Kind code of ref document: T

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19930630

Ref country code: LI

Effective date: 19930630

Ref country code: CH

Effective date: 19930630

Ref country code: BE

Effective date: 19930630

REF Corresponds to:

Ref document number: 59001788

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19930722

ET Fr: translation filed
GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

Effective date: 19931013

NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2043381

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

BERE Be: lapsed

Owner name: METACON A.G.

Effective date: 19930630

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PLBI Opposition filed

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009260

26 Opposition filed

Opponent name: DIDIER-WERKE AG

Effective date: 19940311

PLAB Opposition data, opponent's data or that of the opponent's representative modified

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009299OPPO

R26 Opposition filed (corrected)

Opponent name: DIDIER-WERKE AG

Effective date: 19940311

PLAW Interlocutory decision in opposition

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IDOP

APAA Appeal reference recorded

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS REFN

APAC Appeal dossier modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS NOAPO

APAC Appeal dossier modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS NOAPO

APAE Appeal reference modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS REFNO

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 19990601

Year of fee payment: 10

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 19990602

Year of fee payment: 10

Ref country code: GB

Payment date: 19990602

Year of fee payment: 10

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 19990603

Year of fee payment: 10

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Payment date: 19990618

Year of fee payment: 10

APAC Appeal dossier modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS NOAPO

PLAW Interlocutory decision in opposition

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IDOP

PLAW Interlocutory decision in opposition

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IDOP

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20000627

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20000627

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20000628

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20000627

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20010228

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20010403

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 20020204

PUAH Patent maintained in amended form

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009272

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: PATENT MAINTAINED AS AMENDED

27A Patent maintained in amended form

Effective date: 20020605

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B2

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB IT LI LU NL SE

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 20030303

APAH Appeal reference modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSCREFNO