EP0199225B1 - Aufreissvorrichtung zum Öffnen einer Verpackung - Google Patents

Aufreissvorrichtung zum Öffnen einer Verpackung Download PDF

Info

Publication number
EP0199225B1
EP0199225B1 EP19860105032 EP86105032A EP0199225B1 EP 0199225 B1 EP0199225 B1 EP 0199225B1 EP 19860105032 EP19860105032 EP 19860105032 EP 86105032 A EP86105032 A EP 86105032A EP 0199225 B1 EP0199225 B1 EP 0199225B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
tear
open
line
strip
severing line
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
EP19860105032
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0199225A3 (en
EP0199225A2 (de
Inventor
Jürgen Reins
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Henkel AG and Co KGaA
Original Assignee
Henkel AG and Co KGaA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE8511805U external-priority
Application filed by Henkel AG and Co KGaA filed Critical Henkel AG and Co KGaA
Publication of EP0199225A2 publication Critical patent/EP0199225A2/de
Publication of EP0199225A3 publication Critical patent/EP0199225A3/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0199225B1 publication Critical patent/EP0199225B1/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/54Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing
    • B65D5/5405Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing for opening containers formed by erecting a blank in tubular form
    • B65D5/542Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing for opening containers formed by erecting a blank in tubular form the lines of weakness being provided in the container body
    • B65D5/5425Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing for opening containers formed by erecting a blank in tubular form the lines of weakness being provided in the container body and defining after rupture a lid hinged to the upper edge of the container body

Description

  • Die Neuerung bezieht sich auf eine Aufreissvorrichtung mit Aufreissstreifen zum Öffnen einer Verpackung aus Karton oder dergleichen, insbesondere für eine Faltschachtel, bei der sich der Aufreissstreifen umlaufend über alle Seitenflächen erstreckt aber am Übergang zur letzten Seitenfläche zum Bilden eines Scharniers für einen Klappdeckel mit einer etwa senkrecht zum Aufreissstreifen verlaufenden Trennlinie durchschnitten ist.
  • Eine solche Aufreissvorrichtung kann gemäss DE-GM 1 668 076 aus einem auf die Innenseite des Verpackungsmaterials aufgeklebten Aufreissband bestehen, das an einem Ende in einer Zuglasche endet. Bei schwierig aufzureissendem Material kann längs des Aufreissstreifens eine Perforierung oder dergleichen vorgesehen werden. Im allgemeinen werden bei einer quaderförmigen Schachtel nur drei Seitenflächen aufgerissen, damit die vierte Seite in der Verlängerung der Aufreisslinie das Scharnier für einen Klappdeckel bilden kann.
  • Bei vielen Herstellungsverfahren, z.B. bei Fertigung der Verpackungszuschnitte im Tiefdruck, ist es schwierig, den Aufreissstreifen im Bereich der nicht abzutrennenden Verpackungsfläche wegzulassen. Wenn trotzdem nur auf drei Seitenflächen aufgerissen werden soll, kann der Aufreissstreifen im Anschluss an seinen Übergang auf die nicht abzutrennende Seitenfläche durch einen den Streifen einschliesslich der Verpackungswand durchtrennenden Stanzschnitt oder dergleichen abgeteilt werden. Der nicht zum Durchtrennen der letzten Seitenfläche verwendete restliche Teil des Aufreissstreifens kann vorteilhaft als Verstärkung der Seitenfläche im Bereich des vorgesehenen Scharniers verwendet werden.
  • Der Neuerung liegt die Aufgabe zugrunde, den Abrissbereich an der Trennlinie des Aufreissstreifens als Zuglasche des letzten Teils des Aufreissstreifens auszubilden. Die neue Lösung bestehtdarin, dass mit Hilfe von Schnittlinien beiderseits des Aufreissstreifens im Bereich der Trennlinie eine Lasche an das beim ersten Aufreissen verbleibende Teil des Aufreissstreifens angeformt ist, dass die eine, erste Schnittlinie das angrenzende Längsende der Trennlinie berührt und dass die andere, zweite Schnittlinie mit Abstand am zugeordneten Längsende der Trennlinie vorbeigeführt ist. Vorzugsweise werden die Schnittlinien in ihrem der Trennlinie benachbarten Bereich etwa senkrecht zu der Trennlinie ausgerichtet. Sie können dabei im Mittel konvex, insbesondere als Bogen, Trapez oder dergleichen, in bezug auf die Längsenden der Schnittlinie angeordnet werden.
  • Durch die neuerungsgemäss im Bogen, im Winkel oder ähnlich angesetzten Schnittlinien kann mit Hilfe der dadurch beim Lösen des ersten Teils des Aufreissstreifens entstehenden Zuglasche bedarfsweise auch die letzte Seite, in der Regel die vierte Seite, mit dem ohnehin vorhandenen Aufreissstreifen durchtrennt werden, so dass ein vollständig abzuhebender Deckel entsteht. Da die eine Schnittlinie mit Abstand am zugeordneten Längsende der Trennlinie vorbeiführt, wird die Verpackungswand an dieser einen Stelle beim Abziehen des ersten Teils des Aufreissstreifens nicht sofort vollständig durchtrennt. Vielmehr verbleibt ein schmaler Steg zwischen der einen Schnittlinie und dem zugeordneten Längsende der Trennlinie mit dessen Hilfe am Schluss der ersten Aufreissphase die Lasche zum weiteren Aufreissen herausgezogen wird. Der genannte Steg soll so schmal sein, dass er spätestens beim Lockern der sich an ihn anschliessenden Lasche reisst, so dass der Verwender nach wie vor darin frei ist, die letzte Seitenfläche der Verpackung als Scharnier eines Klappdeckels auszubilden oder mit Hilfe des restlichen Teils des Aufreissstreifens ganz zu lösen.
  • Anhand der schematischen Darstellung eines Ausführungsbeispiels werden Einzelheiten der Neuerung erläutert. Es zeigen:
    • Fig. 1 einen flach liegenden Zuschnitt; und
    • Fig. 2 einen vergrösserten Ausschnitt von Fig. 1.
  • Der Zuschnitt gemäss Ausführungsbeispiel besteht im wesentlichen aus den Seitenflächen 1 bis 4, der Klebelasche 5 und den Decklaschen 6 bis 9 und 6a bis 9a mit Ecklaschen 10 und 10a. Über die Seitenflächen 1 bis 4 und die Klebelasche 5, d.h. umlaufend um die fertige Verpackung, erstreckt sich (auf der Innenseite) ein aufgeklebter, aufgeschweisster oder auf andere Weise befestigter Aufreissstreifen 11. Das eine Ende des Aufreissstreifens 11 wird als Zuglasche 12 ausgebildet. Beiderseits der Zuglasche 12 kann der angrenzende Bereich der Seitenfläche 1 ausgeschnitten sein, um eine verbesserte Angriffsmöglichkeit zu bieten.
  • Beim Abziehen des Aufreissstreifens 11 werden zunächst nur die Seitenflächen 1 bis 3 durchtrennt, da im Anschluss an den Übergang zur vierten Seitenfläche 4 eine Trennlinie 13 vorgesehen ist, die z.B. als Stanzschnitt durch die Seitenfläche 4 und den Aufreissstreifen 11 hindurchgeht sowie etwa rechtwinkelig zum Aufreissstreifen verläuft. Nach der vorliegenden Neuerung werden beiderseits des Aufreissstreifens 11 im Bereich der Längsenden 14 und 15 der Trennlinie zusätzliche Schnittlinien 16 und 17 vorgesehen, wobei die erste Schnittlinie 16 das angrenzende Längsende 14 der Trennlinie 13 berührt, d.h. schneidet, und wobei die zweite Schnittlinie 17 mit Abstand d am zugeordneten Längsende 15 der Trennlinie 13 vorbei geführt wird. Vorzugsweise sollen die Schnittlinien 16 und 17 in ihrem der Trennlinie 13 benachbarten Bereich etwa senkrecht zur Trennlinie verlaufen und im Mittel konvex, z.B. als Bogen, Trapez oder dergleichen, im Bezug auf die Längsenden 14 und 15 der Trennlinie 13 angeordnet werden.
  • Mit Hilfe der bogenförmig oder im Winkel an den Längsenden 14 nd 15 der Trennlinie 13 vorgesehenen Schnittlinien 16 und 17 sowie durch den zwischen dem Längsende 15 der Trennlinie 13 und der zugeordneten Schnittstelle 17 verbleibenden Steg der Breite d wird beim Anziehen des die Seitenflächen 1 bis 3 lösenden ersten Teils 11' des Aufreissstreifens 11 eine gestrichelt dargestellte Zuglasche 18 geformt und in eine zum Handhaben günstige Lage angehoben. Dem Verwender steht es jedoch frei, die Zuglasche 18 und den daran anschliessenden restlichen Teit 11" " des Aufreissstreifens 11 nicht abzuziehen, sondern als Scharnier eines über die vierte Seitenfläche 4 zu schwenkenden Klappdeckels zu benutzen.

Claims (3)

1. Aufreissvorrichtung mit Aufreissstreifen (11) zum Öffnen einer Verpackung aus Karton oder dergleichen, insbesondere für eine Faltschachtel, bei der sich der Auf reissstreif en (11) umtaufend über aiie Seitenflächen (1 bis 4) erstreckt aber am Übergang zur letzten Seitenfläche (4) an einer etwa senkrecht zum Aufreissstreifen (11) verlaufenden Trennlinie (13) durchschnitten ist, dadurch gekennzeichnet, dass mit Hilfe von Schnittlinien (16, 17) beiderseits des Aufreissstreifens (11) im Bereich der Trennlinie (13) eine Zuglasche (18) an das beim ersten Aufreissen verbleibende Teilstück (11") des Aufreissstreifens (11) angeformt ist, dass die eine, erste Schnittlinie (16) das angrenzende Längsende (14) der Trennlinie (13) berührt und dass die andere, zweite Schnittlinie (17) mit Abstand (d) am zugeordneten Längsende (15) der Trennlinie (13) vorbeigeführt ist.
2. Aufreissvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnittlinien (16, 17) in ihrem der Trennlinie (13) benachbarten Bereich etwa senkrecht zur Trennlinie verlaufen.
3. Aufreissvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnittlinien (16, 17) im Mittel konvex, insbesondere als Bogen, Trapez oder dergleichen, im Bezug auf die Längsenden (14, 15) der Trennlinie (13) angeordnet sind.
EP19860105032 1985-04-20 1986-04-11 Aufreissvorrichtung zum Öffnen einer Verpackung Expired EP0199225B1 (de)

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE8511805U 1985-04-20
DE19858511805 DE8511805U1 (de) 1985-04-20 1985-04-20 Aufreißvorrichtung zum Öffnen einer Verpackung

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP0199225A2 EP0199225A2 (de) 1986-10-29
EP0199225A3 EP0199225A3 (en) 1987-08-12
EP0199225B1 true EP0199225B1 (de) 1988-10-05

Family

ID=6780195

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19860105032 Expired EP0199225B1 (de) 1985-04-20 1986-04-11 Aufreissvorrichtung zum Öffnen einer Verpackung

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP0199225B1 (de)
DE (2) DE8511805U1 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8712880U1 (de) * 1987-09-24 1987-11-05 B. Birkel Soehne Gmbh, 7056 Weinstadt, De
US6976588B2 (en) 2003-02-05 2005-12-20 Rock-Tenn Shared Services, Llc Easy-open display shipping container

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3951333A (en) * 1975-04-01 1976-04-20 Westvaco Corporation Surgical package
FR2539393B1 (de) * 1983-01-19 1985-05-17 Nicollet Hugues Sa

Also Published As

Publication number Publication date
EP0199225A3 (en) 1987-08-12
EP0199225A2 (de) 1986-10-29
DE3660857D1 (en) 1988-11-10
DE8511805U1 (de) 1985-05-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0030601B1 (de) Weichpackung aus einer Kunststoffolie, insbesondere für Papiertaschentücher
EP0545136B1 (de) Weichpackung für Papiertaschentücher
EP0675056B1 (de) Klappschachtel für Zigaretten oder dergleichen
DE4134567A1 (de) Weichpackung, insbesondere quaderfoermige papiertaschentuch-verpackung
EP0553660B1 (de) Packung zur Aufnahme von Taschentüchern, Zuschnitt hierfür sowie Verfahren zum Herstellen einer derartigen Packung
EP0147447B1 (de) Zuschnitt für parallelepipedische verpackungen oder verpackungselemente
DE3007769C2 (de) Faltschachtel aus Karton o.dgl.
DE1586542B2 (de) Aufreisspackung fuer nahrungs- und genussmittel
EP0921983A1 (de) Verpackung für schüttgüter
EP0419770A1 (de) Weichpackung nicht-rechteckiger Flachgegenstände
EP0265880A2 (de) Faltschachtel
EP0300211A1 (de) Packung aus flächigem Material, wie Papier, Karton oder dergleichen, insbesondere quaderförmige Flüssigkeitspackung aus Karton-Kunststoff-Verbundmaterial
EP0419781B1 (de) Wiederverschliessbare, quaderförmige Faltschachtel und Faltzuschnitt zu deren Herstellung
EP0374663B1 (de) Verpackungsbehälter
EP0199225B1 (de) Aufreissvorrichtung zum Öffnen einer Verpackung
DE602004000602T2 (de) Verpackung mit abreissbarer Laschen, die zum Greifen des Halses einer Phiole vorgesehen sind
DE3618765A1 (de) Schlauchbeutelverpackung fuer tafel- oder riegelfoermiges gut, beispielsweise schokoladeprodukte
EP0680896B1 (de) Weichfolien-Verpackung
DE4042103C2 (de) Schuber
DE2858166C2 (de) Quaderförmige Innenumhüllung aus dünnem Verpackungsmaterial (Stanniol-Folie o.dgl.) für Zigaretten o.dgl.
EP0378586B1 (de) Zigarettenpackung der softpack-type sowie verfahren zu deren herstellung
DE8023682U1 (de) Verpackung fuer Wellpappe mit einem Aufreissstreifen
CH601064A5 (en) Folding box with carrying handle
EP0114318A2 (de) Faltschachtel
EP0541478B1 (de) Verpackung, insbesondere für Bücher

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI NL

PUAL Search report despatched

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009013

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI NL

17P Request for examination filed

Effective date: 19870902

17Q First examination report despatched

Effective date: 19871201

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): DE

REF Corresponds to:

Ref document number: 3660857

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19881110

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed
PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 19900326

Year of fee payment: 5

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Effective date: 19920201