DE2016532C3 - - Google Patents

Info

Publication number
DE2016532C3
DE2016532C3 DE19702016532 DE2016532A DE2016532C3 DE 2016532 C3 DE2016532 C3 DE 2016532C3 DE 19702016532 DE19702016532 DE 19702016532 DE 2016532 A DE2016532 A DE 2016532A DE 2016532 C3 DE2016532 C3 DE 2016532C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
folding box
flap
opening
tuck
width
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19702016532
Other languages
English (en)
Other versions
DE2016532A1 (de
DE2016532B2 (de
Inventor
Johannes 7969 Reichenbach Falkenstein
Wilhelm Dr. 7951 Mettenberg Klingelhoeller
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Boehringer Ingelheim Pharma GmbH and Co KG
Original Assignee
Dr Karl Thomae GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Dr Karl Thomae GmbH filed Critical Dr Karl Thomae GmbH
Priority to DE19702016532 priority Critical patent/DE2016532C3/de
Publication of DE2016532A1 publication Critical patent/DE2016532A1/de
Publication of DE2016532B2 publication Critical patent/DE2016532B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2016532C3 publication Critical patent/DE2016532C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/02Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper by folding or erecting a single blank to form a tubular body with or without subsequent folding operations, or the addition of separate elements, to close the ends of the body
    • B65D5/10Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper by folding or erecting a single blank to form a tubular body with or without subsequent folding operations, or the addition of separate elements, to close the ends of the body with end closures formed by inward-folding of self-locking flaps hinged to tubular body
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/64Lids
    • B65D5/66Hinged lids
    • B65D5/6602Hinged lids formed by folding one or more extensions hinged to the upper edge of a tubular container body
    • B65D5/6608Hinged lids formed by folding one or more extensions hinged to the upper edge of a tubular container body the lid being held in closed position by self-locking integral flaps

Description

Der Betrag, um den die Länge »α« der Bodenbzw. Deckellasche kleiner sein muß als die Breite »fe« der angrenzenden Faltschachtelseite, ist durch
die Einstecköffnung 7 gegeben, die sich um den Be-
35 trag »c« von der Rillinie 4 aus in die Sicherheitslasche 5 hinein erstreckt. Somit gilt die Beziehung
α + c -- b.
Die Erfindung betrifft eine Originalitäts-Steckfalt-
schachtel z. B. zur Aufnahme von Arzneimittelbehäl- 40 Der Betrag »d«, um den sich die Einstecköfftern. nung7 in die Seitenwand/! hinein erstreckt, ent-
Bekannt sind Faltschachteln, die zum Nachweis spricht vorzugsweise der Stärke des Faltschachtelmader Originalität mit einer Etikettensicherung verse- terials.
hen sind. Die Anbringung einer Etikettensicherung Die Einstecklaschenbreite »g« muß gleich der Öff-
erfordert jedoch einen zusätzlichen Arbeitsgang; eine 45 nungsbreite »g« der Einstecköffnung 7 sein, sie kann Etikettensicherung kann aber von Unbefugten abge- gegebenenfalls <">ch etwais größer sein,
löst und nachträglich wieder angeklebt werden, so Die Seitenluken 6 weisen, von der Rillinie begin-
daß eine absolute Sicherstellung der Originalität der nend, beidse; c \iisspairungen auf. Die der Sicher-Packung hiermit nicht gegeben ist. heitslasche S i.c^r.überliegende Seite der Seitenla-
Verschiedentlich werden Faltschachteln auch in 50 sehe 6 ist av>>. sk» Betrag »e« verjüngt, wobei »e* eine Umhüllung gegeben, die mit einer Abreißsiche- gleich oder größer als »c« ist. Dies ist deshalb notrung versehen ist. Bei dieser Verpackungsart ist wendig, damit die Abreißeinstecklasche 2 ungehinebenfalls ein zusätzlicher Arbeitsgang, verbunden mit den von den Seitenlaschen 6 in die Einstecköffnung 7 einem Mehraufwand an Verpackungsmaterial, erfor- eingeführt werden kann. Die der Boden- bzw. Dekderlich. 55 kellasche 1 gegenüberliegende Seite der Seitenla-
Eine weitere bekannte Möglichkeit, Faltschachteln sehe 6 verjüngt sich ebenfalls um einen kleinen Begegen unbefugtes öffnen zu sichern, besteht darin, trag »/«, daraus ergibt sich ein Sicherheitsspielraum daß während der Abpackung die Boden- und Dek- für das maschinelle Einklappen der Seitenlaschen kellaschen der Faltschachteln verklebt werden. Hier- beim Verpackungsvorgang.
für sind jedoch lange Verpackungsstraßen die Vor- 60 Natürlich können die Seiten A und B bzw. B 1 in aussetzung, da die Verklebung während des Verpak- der F i g. 1 auch vertauscht sein,
kens aufgebracht werden muß und das Trocknen Wird bei der so ausgestalteten Faltschachtel beim
einige Zeit beansprucht. Die Folge ist eine Verringe- Verschließen derselben die Abreißeinstecklasche 2 in rung des Produktionsausstoßes. die Einstecköffnuag 7 der Onginahtätsseitenlasche 5
Die Erfindung geht nun aus von einer bekannten 65 eingeführt, so rastet die Einstecklasche 2, die in der Originalitäts-Steckfaltschachtel nach der deutschen Perforationslinie 3 nach unten geklappt ist, mit der Auslegeschrift 1 014 023, wie sie im Oberbegriff des Kante 9 hinter dem Originalitätsseitenlaschenteil 10 Patentanspruches 1 beschrieben ist. Diese FaIt- ein und liegt damit gleichzeitig an der Öffnungskante
11 an- Die Abreißeinstecklasche 2 läßt sich also nicht mehr aus der Einstecköffnung 7 herausziehen; will man jetzt die Packung öffnen, so muß man den Dekkelteil 1 mittels der Perforation von der Abreißeinstecklasche 2 befreien; das öffnen der Faltschachtel ist also nur noch durch Abreißen der Boden- oder Deckelschließlasche von der Abreißeinstecklasche möglich.
Die F i g. 2 zeigt die fertige Packung mit eingerasteter Abreißeinstecklasche 2 und Perforation 3. Der Deckel 1 läßt sich erst abheben, wenn die- Perforation
durchbrochen ist
Ein zusätzlicher Vorteil dieser Faltschachtel liegt darin, daß sie als zusammenhängender Zuschnitt aus Karton oder sonstigem geeignetem Material in einem Arbeitsgang ausgestanzt werden kann. Solche Faltschachteln ermöglichen also eine einwandfreie Originalitätskontrolle der fertigen Verpackung.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (2)

schachtel läßt sich jedoch nicht maschinell verarbei- Patentanspriiche: ten, weil beim Verschließen zwei Einsteckvorgänge notwendig sind.
1. Originalitäts-Steckfaltschachtel mit Boden Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, bzw. Deckellaschen, Seitenlaschen, Abreißein- 5 diese bekannte Origmalitats-Steckfaltschachtel dastecklaschen, die über eine Perforationslinie an hingehend zu verbessern, daß sie maschinell verdie Boden- bzw. Deckellaschen angelenkt sind, schlossen werden kann. ,_...,
Originalitätsseitenlaschen auf den gegenüberlie- Diese Aufgabe wird durch die im kennzeichnenden genden Seiten der die Boden- bzw. Deckellaschen Teil des Patentanspruches 1 enthaltenen Maßnahmen tragenden Faltschachtelseiten und mit die Rillinie jo gelöst .
der Originalitätsseitenlasche unterbrechenden Zum genauen Verständnis wird die Erfindung
Einstecköffnungen, wobei die Einstecklaschen nachfolgend an einem Beispiel an Hand der Figuren
Kanten aufweisen, die hinter einen Sicherungsbe- erläutert. In der Fig. 1 ist A die Faltschachtelbreite
reich neben den Einstecköffnungen einrasten, die undß die Faltschachteltiefe, wobei, wie ubhch, die
Einstecklaschenbreite gleich oder etwas größer 15 Faltschachteltiefe, die bei dem Verpackungsvorgang
als die öffaungsbreite der Einstecköffnungen ist auf die Klebenaht C aufgeklebt wird, etwas, im allge-
und die Laschenseiten sich verjüngende Ausspa- meinen um etwa 1 mm, schmaler ist, als die gegen-
rungen aufweisen, dadurch gekenn- überliegende FaltschachteltiefeB; in Fig. 1 wird
zeichnet, daß sich die Einstecköffnung (7) diese Faltschachteltiefe als Bl gekennzeichnet. In
sowohl in die Seitenlasche (5) als auch in die ao der Fig. 1 ist ferner 1 die Boden- bzw. Deckella-
daran anschließende Seitenwand hinein erstreckt sehe, 2 die Abreißeinstecklasche, 3 die Perforation, 4
und entsprechend die Länge >a« der Boden- bzw. die Rillinie, 5 die zusätzliche Originalitätssekenla-
Deckellasche (1), gemessen von der Rillinie (4) sehe, 6 die übliche Seitenlasche, 7 die Einstecköff-
bis zur Perforationslinie (3) kleiner ist als die nung für die perforierte Einstecklasche 2,8 die Kante
Breite »b« der angrenzenden Faltschachtelseite. 15 der Einstecköffnung, die in der Faltschachtelbreite A
2. Originalitäts-Steckfaltschachtel gemäß An- liegt, 9 die Kante der Einstecklasche, die beim Umspruchl, dadurch gekennzeichnet, daß der Ab- biegen der Einstecklasche in der Perforationslinie 3 stand »</«, gemessen von der Kante 8 der Ein- und beim Einführen der Einstecklasche in die Einstecköffnung 7 bis zur Rillinien 4, gleich der Stärke Stecköffnung 7 hinter dem Teil 10 der Originalitätsdes Faltschachtelmaterials ist. 30 seitenlasche 5 einrastet.
DE19702016532 1970-04-07 1970-04-07 Expired DE2016532C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19702016532 DE2016532C3 (de) 1970-04-07 1970-04-07

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19702016532 DE2016532C3 (de) 1970-04-07 1970-04-07
SE400771A SE355549B (de) 1970-04-07 1971-03-26
NL7104576A NL7104576A (de) 1970-04-07 1971-04-06

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2016532A1 DE2016532A1 (de) 1971-11-04
DE2016532B2 DE2016532B2 (de) 1974-04-11
DE2016532C3 true DE2016532C3 (de) 1974-11-14

Family

ID=5767336

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19702016532 Expired DE2016532C3 (de) 1970-04-07 1970-04-07

Country Status (3)

Country Link
DE (1) DE2016532C3 (de)
NL (1) NL7104576A (de)
SE (1) SE355549B (de)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ES2390963T3 (es) * 2003-12-04 2012-11-20 Finega Estuche de envase con testigo de apertura y molde previamente cortado para su realización
DE102006031416A1 (de) * 2006-07-05 2008-01-10 Tesa Ag Originalitätsverschlossene Faltschachtel mit schachteleinwärts versetztem Deckel
EP2805895A1 (de) * 2013-05-23 2014-11-26 Krka Tovarna Zdravil, D.D., Novo Mesto Schachtel mit Originalitätsverschluss
GB2540959A (en) * 2015-07-31 2017-02-08 Essentra Packaging & Security Ltd A carton

Also Published As

Publication number Publication date
SE355549B (de) 1973-04-30
DE2016532A1 (de) 1971-11-04
DE2016532B2 (de) 1974-04-11
NL7104576A (de) 1971-10-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1162273B (de) Packung, insbesondere fuer Zigaretten
DE202012003954U1 (de) Verpackung, insbesondere Faltschachtel
EP0265880B1 (de) Faltschachtel
DE3007769A1 (de) Faltschachtel aus karton o.dgl.
DE2016532C3 (de)
DE3242349C2 (de) Faltschachtel
DE1030247B (de) Verpackung fuer tafelfoermiges Gut
DE3705940C2 (de)
DE3140390A1 (de) Faltschachtel
EP0990591A1 (de) Briefumschlag, -tasche oder -hülle mit Aufreisslasche
DE2224236C3 (de) Faltschachtel mit einem Klarsichtfenster
DE102012007800A1 (de) Verpackung, insbesondere Faltschachtel
CH711693B1 (de) Schachtel mit einem Einschubelement.
DE10136111A1 (de) Faltkiste
EP0199225B1 (de) Aufreissvorrichtung zum Öffnen einer Verpackung
DE1214599B (de) Faltschachtel
DE2350023A1 (de) Faltschachtel mit einem einsatz
DE642537C (de) Briefumschlag o. dgl.
CH637589A5 (en) Carrying box with handle
DE7012625U (de) Originalitaets-steckfaltschachtel.
CH639340A5 (en) Folding box with a tear-off pouring opening
DE202022101847U1 (de) Faltverpackung mit einem Siegel-Verschluss, sowie Zuschnitt zur Bereitstellung einer solchen
EP3450341A1 (de) Faltschachtel mit lichtschutz
DE2339103B2 (de) Schachtel mit einem Klarsichtfenster
DE7508653U (de) Faltschachtel fuer Verpackungszwecke

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
E77 Valid patent as to the heymanns-index 1977
EHJ Ceased/non-payment of the annual fee