DE7738292U1 - Halterung von mit stulpschienen ausgestatteten schloessern - Google Patents

Halterung von mit stulpschienen ausgestatteten schloessern

Info

Publication number
DE7738292U1
DE7738292U1 DE19777738292 DE7738292U DE7738292U1 DE 7738292 U1 DE7738292 U1 DE 7738292U1 DE 19777738292 DE19777738292 DE 19777738292 DE 7738292 U DE7738292 U DE 7738292U DE 7738292 U1 DE7738292 U1 DE 7738292U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
faceplate
lock
door
inlet openings
retaining screws
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19777738292
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
CONRADS WOLFGANG 6580 IDAR-OBERSTEIN DE
Original Assignee
CONRADS WOLFGANG 6580 IDAR-OBERSTEIN DE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by CONRADS WOLFGANG 6580 IDAR-OBERSTEIN DE filed Critical CONRADS WOLFGANG 6580 IDAR-OBERSTEIN DE
Priority to DE19777738292 priority Critical patent/DE7738292U1/de
Publication of DE7738292U1 publication Critical patent/DE7738292U1/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

-3- 16 4o1/4o2 25.11.1977
Halterung von mit Stulpschienen ausgestatteten Schlössern
Die Erfindung bezieht sich auf eine Halterung von mit einer Stulpschiene ausgestatteten Schlössern in der Einstecktasche von mindestens türinnenseitig mit Beschlagschildern bestückten Holztüren mittels vom Beschlagschild zum Schloß reichender Halteschrauben.
-4- 16 4o1/4o2 25. 11 .1977
Eine verbreitete Einbruchsmethode besteht darin, durch hohe Kräfte von der Türaußenseite her unter Ausbrechen der Schloßtasche die Türe zu öffnen. Dies hinterläßt zwar grobe Spuren, so daß das Delikt meist sehr schnell auffällt, hat aber den £ Vorte'1 des geringen Zeitaufwandes. Durch den für den Aufschlag des Turblattes benötigten überstand liegt die den Schloßkasten aufnehmende Tasche näher im Bereich der Türaußenseite. Dies und die Tatsache, daß die Dornbefestigung auch nicht zu einer
ausreichenden Verankerung des Schloßkastens im Türblatt führt, i?i
macht die genannte Einbruchsmethode relativ erfolgversprechend.
Durch die DT-OS 2 2 22 717 ist es bekannt, die Halteschrauben der Beschlagschilder unter Durchsetzen der Taschenwandung in den Schloßkasten einzudrehen. Dies bringt zwar neben einer Lagenfixierung des Schloßkastens in der Tasche nebenher auch eine gewisse die geschilderte Einbruchsart erschwerende Sicherung, das allerdings nicht in der Zone, die dann höchster Beanspruchung ausgesetzt ist, nämlich der Taschenrand im Riegel-Fallen-Bereich.
Aufgabe der Erfindung ist es, insbesondere, d.h. zusätzlich z;u den sich aus Beschreibung und Ansprüchen ergebenden Aufgabenstellungen, eine Schloßhalterung in herstellungstechnisch ein-
-5- 16 4o1/4o2 25.11 .1977
fächer, anschiaggünstiger Bauform so auszubilden, daß selbst bei hohen Einbruchskräften eine optimale Halterung gegen Ausbrechen der Schloßtasche gewährleistet ist.
Gelöst ist diese Aufgabe durch die im Anspruch 1 angegebene Erfindung.
Die Unteransprüche sind vorteilhafte Weiterbildungen des Erfindungsgegenstandes .
Zufolge solcher Ausgestaltung ist eine hochwirksame Einbruchssicherung erreicht. Die die Tasche bei entsprechenden Einbruchsversuchen entlastenden Verankerungsinittel greifen an der Stulpschiene an, also im Bereich des relativ schwachen Taschenrandes. Das innenseitige Beschlagschild ist entsprechend verbreitert. Die Zugbelastung verteilt sich folglich auf eine relativ große Fläche des nun noch die Funktion einer Ankerplatte übernehmenden Beschlagschildes. Die Halteschrauben greifen stulpschienenseitig in parallel zur Stulpschienenebene offene, rückwärtig der Schiene liegende, das entsprechende Gegengewinde aufweisende Eintrittsöffnungen ein. In günstiger Weise werden diese Eintrittsöffnungen vom Innenraum einzelner, gegen die Rückfläche der Stulpschiene gesetzter Büchsen gebildet. Diese
-6- 16 4o1/4o2 25.11.19"^
Büchsen können angeschweißt sein. Der Stulpschienenrücken weist die für diesen Zweck voll ausreichende Flächengröße auf. Eine andere, ebenfalls günstige Möglichkeit besteht darin, daß die Eintrittsöffnungen in von der einen Längsseite der Stulpschiene schloßrückwärts gerichtet ausgehenden Lappen sitzen. Solche Lappen können angeschweißt sein. Andererseits besteht aber auch die Möglichkeit der Verwendung von aufgesetzten Winkelstücken oder auch gleich einer durchgehenden Winkelschiene, deren einer Schenkel die Stulpschiene und deren anderer Schenkel die Eintrittsöffnungen für die Halteschrauben aufweist. Sind die Eintrittsöffnungen in relativ dünnwandigen Lappen vorgesehen, können Blechschrauben als Verankerungsmittel dienen.
Weitere Vorteile und Einzelheiten des Gegenstandes der Erfindung sind nachstehend anhand zweier zeichnerisch veranschaulichter Ausführungsbeispiele näher erläutert. Es zeigt:
Fig. 1 das erfindungsgemäß ausgebildete Schloß in Einzeldarstellung, gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel,
Fig. 2 dieses Schloß in montiertem Zustand unter Verdeutlichung des türinnenseitig liegenden, verbreiterten Beschlagschildes ,
-7- 16 4o1/4o2 25.11.1977
Fig. 3 einen Schnitt gemäß Linie III-III in Fig. 2 und
Fig. 4 einen entsprechenden Schnitt unter Verdeutlichung des zweiten Ausführungsbeispieles.
Das in eine Tasche 1 von der Schmalseite 2 des Türblattes 3 her eingesteckte Schloß 4 besitzt eine drückerbetätigbare Falle 5 und einen schließzylinderbetätigbaren Riegel 6. Falle 5 und Riegel 6 treten in fensterförmige öffnungen eines Schließbleches 7 ein. Dieses ist im Querschnitt gesehen winkelförmig und mittels Befestigungsschrauben 8 aiii Türblendrahmen 9 befestigt. Weitere, nicht dargestellte Befestigungsschrauben gehen vom falzseitigen Schenkel 1o des Schließbleches 7 aus.
Im Rahmenfalz ist eine elastische Dichtung 11 befestigt. Letztere greift mit einem widerhakenartigen Vorsprung 12 in eine Nut 13 des Türfutters 14 ein.
Das Türblatt 3 bildet türinnenseitig einen Aufschlag 15 aus, der den dortigen Schließblech-Schenkel etwa hälftig abdeckt.
Das Türschloß 4 weist eine in den Taschenrand 1■ eingelassene Stulpschiene 16 auf. Diese überragt die Schloßkastenbreite χ und
-8- 16 4o1/4o2 25.11.1977
blattes 3 nach oben und unten hin überragenden Stulpschie- *
steht auch endseitig über. In den die Tasche 1 des Tür-
Le-
nenenden 16' und 16'' befinden sich Durchtrittsbohrungen 17 für nicht näher dargestellte, von der Schmalseite 2 her in das Türblatt einzudrehende Befestigungsschrauben.
Quer zur Eindrehrichtung solcher Befestigungsschrauben weist die Stulpschiene 16 parallel zu ihrer Ebene offene Eintrittsöffnungen 18 für von der Türinnenseite her ausgehende Halteschrauben 19 auf. Diese Eintrittsöffnungen 18 sind die Gewindebohrungen von Büchsen 2o. Letztere sind an der Rückseite 16''' der Stulpschiene 16 angeschweißt. Beim Ausführungsbeispiel trägt die Stulpschiene drei Büchsen 2o. Je eine befindet sich in Nähe der Bohrung 17; eine liegt zwischen Falle 5 und Riegel 6. Schloßdecke und/oder -Boden sind in diesem Bereich ausgespart. Die Aussparung ist mit 21 bezeichnet. Die Höhe der Büchsen 2o entspricht in etwa der lichten Breite des Schloßkastens.
Die Halteschrauben 19 durchsetzen Bohrungen 22' eines türinnenseitig liegenden Beschlagschildes 22. Letzteres ist so verbreite t, daß es mit der Stulpschienenvorderflache ebenengleich fluchtet.
-9- 16 4o1/4o2 25.11.1977
Zusätzliche Halteschrauben 23 legen das Beschlagschild 22
auch im Bereich des Drückers 2 4 fest. Diesen Halteschrauben sind mit dem Schloßkasten verbundene Büchsen 25 zugeordnet, so daß auch in dieser Zone eine optimale Verankerung zwischen dem eine Ankerplatte bildenden Beschlagschild 22 und dem Schloß 4 vorliegt.
Von der Türaußenseite her in Richtung des Pfeiles y aufgebrachte Einbruchskräfte führen daher nicht mehr ohne weiteres zu einem Ausbrechen der Schloßtasche 1. Während bei herkömmlichen Halterungen atets die schmalere Taschenwand 1·· über die Riegel/Fallen-Abscützung herausgerissen wurde, wäre es nun erforderlich, die gesamte Türblattdicke im Schloßbereich herauszubrechen. Dies ist einerseits nicht ohne größeren Zeitauf- und Kraftaufwand möglich und bringt andererseits durch notwendige Widerholung entsprechender Rammversuche nicht unerhebliche Einbruchsgeräusche mit sich.
Das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 4 ist prinzipiell gleichen Aufbaues. Dort ist die Stulpschiene 16 mit von der einen Längskante ausgehenden, in Erstreckungsrichtung des Schloßkastens 4 liegenden Lappen 26 versehen, welche parallel zur Stulpschienenebene offene, rückwärtig derselben liegende Eintrittsöffnungen
-1ο- 16 4ο1/4ο2 25.11.1977
18 aufweisen. In diese treten auch hier von der Türinnenseite her ausgehende, das dort entsprechend verbreiterte Beschlagschild durchsetzende Halteschrauben 19 ein. Das Ausführungsbeispiel zeigt konkret eine durchgehende Winkelschiene als Stulpschiene 16. Statt dessen besteht natürlich auch die Möglichkeit, an der Rückfläche 16' " d=r Stulpschiene nach Fig. 1 an der. entsprechenden Stellen Winkelstücke aufzusetzen. Da die Durchtrittsöffnungen 18 beim Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 4 kürzer sind, können Blechschrauben als Halteschrauben 19 verwendet werden. Bei Verwendung einer durchgehenden Winkel-Schiene ist die Stulpschiene 17 in sich stabilisiert.
Wie Fig. 4 weiter zeigt, kann die dortige Halteschraube 23 unter Durchsetzen der gesamten Türblattdicke bis in ein Geyengewinde des außenseitigen Beschlaqschildes 27 reichen.

Claims (3)

Wolfgang Conrads Layenstraße 19 6580 Ida -Oberstein 2 SCHUTZANSPRÜCHE
1. Halterung von mit einer Stulpschiene ausgestatteten Schlössern in der Einstecktasche von mindestens türinnenseitig mit Beschlagschildern bestückten Holztüren mittels vom Beschlagschild zum Schloß reichender Halteschrauben, dadurch gekennzeichnet, daß mit der Stulpschiene (16) einstückige und parallel zu deren Ebene offene, rückwärtig derselben liegende Eintrittsöffnungen (18) vorgesehen sind, in welche von der Türinnenseite her ausgehende, das dort entsprechend verbreiterte Beschlagschild (22) durchsetzende Halteschrauben (19) reichen.
VNR: 107212 G 77 38 292.4 16 401 Dr.R./G 1.2.1982
-2- 16 4o1/4o2 25.11.1977
2. Halterung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Eintrittsöffnungen (18) vom Innenraum einzelner, gegen die Rückfläche der Stulpschiene (16) gesetzter Büchsen (2o) gebildet sind.
3. Halterung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Eintrittsöffnungen (18) in von der einen Längskante der Stulpschiene (16) schloßrückwärts gerichtet ausgehenden Lappen (26) sitzen.
DE19777738292 1977-12-15 1977-12-15 Halterung von mit stulpschienen ausgestatteten schloessern Expired DE7738292U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19777738292 DE7738292U1 (de) 1977-12-15 1977-12-15 Halterung von mit stulpschienen ausgestatteten schloessern

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19777738292 DE7738292U1 (de) 1977-12-15 1977-12-15 Halterung von mit stulpschienen ausgestatteten schloessern

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE7738292U1 true DE7738292U1 (de) 1982-07-15

Family

ID=6685458

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19777738292 Expired DE7738292U1 (de) 1977-12-15 1977-12-15 Halterung von mit stulpschienen ausgestatteten schloessern

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE7738292U1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29819134U1 (de) * 1998-10-27 1999-05-06 Gretsch Unitas Gmbh Türverschluß sowie Stulpschiene für einen solchen Türverschluß

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29819134U1 (de) * 1998-10-27 1999-05-06 Gretsch Unitas Gmbh Türverschluß sowie Stulpschiene für einen solchen Türverschluß

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19838623C1 (de) Türschloß für eine Ganzglastür mit feststehendem Glasseitenteil
EP2113624B1 (de) Tür- oder Fenstersicherungsvorrichtung
DE7911713U1 (de) Schliessblech fuer tueren mit tuerschloss
DE2755961A1 (de) Halterung von mit stulpschienen ausgestatteten schloessern
DE7738292U1 (de) Halterung von mit stulpschienen ausgestatteten schloessern
EP0085038A1 (de) Verstärkungssatz für eine Türe
DE2946933A1 (de) Sicherheitsschliessblech
DE102012111389A1 (de) Verschlussvorrichtung für Türen mit einem asymmetrischen Türschild
DE8027038U1 (de) Zylinder- oder sicherheitsschloss mit einer vorrichtung zur sicherung gegen gewaltsames oeffnen
EP2604777B1 (de) Schließleiste
DE202016104078U1 (de) Schließblechanordnung
DE2202433A1 (de) Schnappvorrichtung
CH643911A5 (de) Aufbrechsichere rosette an einem einsteckschloss.
DE3717527C2 (de)
EP0098365A2 (de) Zargenteil mit Schliessblech und/oder Schliessplatte
DE3402246C2 (de) Schließfachtüre
DE3544498C2 (de)
DE2930393A1 (de) Mehrkammer-ionisationsdetektor
DE720246C (de) Rechts- und linksseitig verwendbares Riegelfallenschloss
AT344533B (de) Schliessblech
DE102011017507B4 (de) Schließstück
DE102019001906A1 (de) Einstellbares Türblatt
DE202005015457U1 (de) Ganzglastür und Schloss für Ganzglastür
DE511355C (de) Roehrenfoermiges Einsteckschloss
DE7807628U1 (de) Tuerbeschlag, beispielsweise in form eines schliessbleches oder scharnierbandes