DE60315061T2 - Inhibitor gegen geschmacksbeeinträchtigung und inhibitor gegen die erzeugung eines durch citralbeeinträchtigung entstehenden geruchs - Google Patents

Inhibitor gegen geschmacksbeeinträchtigung und inhibitor gegen die erzeugung eines durch citralbeeinträchtigung entstehenden geruchs Download PDF

Info

Publication number
DE60315061T2
DE60315061T2 DE60315061T DE60315061T DE60315061T2 DE 60315061 T2 DE60315061 T2 DE 60315061T2 DE 60315061 T DE60315061 T DE 60315061T DE 60315061 T DE60315061 T DE 60315061T DE 60315061 T2 DE60315061 T2 DE 60315061T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
citral
extract
inhibitor
taste
water
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE60315061T
Other languages
English (en)
Other versions
DE60315061D1 (de
Inventor
Kenji Chiba-shi ADACHI
Shuichi Akaiwa-gun MURANISHI
Susumu Chiba-shi KIYOHARA
Yuya Urayasu-shi SEKIGUCHI
Hideki Chuo-ku MASUDA
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ogawa and Co Ltd
Original Assignee
Ogawa and Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from JP2002173594A external-priority patent/JP4231243B2/ja
Priority claimed from JP2002173553A external-priority patent/JP2004018611A/ja
Priority claimed from JP2002173582A external-priority patent/JP2004016058A/ja
Priority claimed from JP2002173556A external-priority patent/JP2004018612A/ja
Priority claimed from JP2002173600A external-priority patent/JP4231244B2/ja
Priority claimed from JP2002173552A external-priority patent/JP2004016057A/ja
Priority claimed from JP2002173545A external-priority patent/JP2004016056A/ja
Priority claimed from JP2002173613A external-priority patent/JP4185317B2/ja
Application filed by Ogawa and Co Ltd filed Critical Ogawa and Co Ltd
Publication of DE60315061D1 publication Critical patent/DE60315061D1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE60315061T2 publication Critical patent/DE60315061T2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L5/00Preparation or treatment of foods or foodstuffs, in general; Food or foodstuffs obtained thereby; Materials therefor
    • A23L5/20Removal of unwanted matter, e.g. deodorisation or detoxification
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L27/00Spices; Flavouring agents or condiments; Artificial sweetening agents; Table salts; Dietetic salt substitutes; Preparation or treatment thereof
    • A23L27/10Natural spices, flavouring agents or condiments; Extracts thereof
    • A23L27/11Natural spices, flavouring agents or condiments; Extracts thereof obtained by solvent extraction
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L11/00Pulses, i.e. fruits of leguminous plants, for production of food; Products from legumes; Preparation or treatment thereof
    • A23L11/30Removing undesirable substances, e.g. bitter substances
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L2/00Non-alcoholic beverages; Dry compositions or concentrates therefor; Their preparation
    • A23L2/02Non-alcoholic beverages; Dry compositions or concentrates therefor; Their preparation containing fruit or vegetable juices
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L2/00Non-alcoholic beverages; Dry compositions or concentrates therefor; Their preparation
    • A23L2/42Preservation of non-alcoholic beverages
    • A23L2/44Preservation of non-alcoholic beverages by adding preservatives
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L2/00Non-alcoholic beverages; Dry compositions or concentrates therefor; Their preparation
    • A23L2/52Adding ingredients
    • A23L2/56Flavouring or bittering agents
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L27/00Spices; Flavouring agents or condiments; Artificial sweetening agents; Table salts; Dietetic salt substitutes; Preparation or treatment thereof
    • A23L27/10Natural spices, flavouring agents or condiments; Extracts thereof
    • A23L27/12Natural spices, flavouring agents or condiments; Extracts thereof from fruit, e.g. essential oils
    • A23L27/13Natural spices, flavouring agents or condiments; Extracts thereof from fruit, e.g. essential oils from citrus fruits
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L27/00Spices; Flavouring agents or condiments; Artificial sweetening agents; Table salts; Dietetic salt substitutes; Preparation or treatment thereof
    • A23L27/20Synthetic spices, flavouring agents or condiments
    • A23L27/202Aliphatic compounds
    • A23L27/2024Aliphatic compounds having oxygen as the only hetero atom
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L27/00Spices; Flavouring agents or condiments; Artificial sweetening agents; Table salts; Dietetic salt substitutes; Preparation or treatment thereof
    • A23L27/20Synthetic spices, flavouring agents or condiments
    • A23L27/202Aliphatic compounds
    • A23L27/2024Aliphatic compounds having oxygen as the only hetero atom
    • A23L27/2026Hydroxy compounds
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L27/00Spices; Flavouring agents or condiments; Artificial sweetening agents; Table salts; Dietetic salt substitutes; Preparation or treatment thereof
    • A23L27/20Synthetic spices, flavouring agents or condiments
    • A23L27/202Aliphatic compounds
    • A23L27/2024Aliphatic compounds having oxygen as the only hetero atom
    • A23L27/2028Carboxy compounds
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L27/00Spices; Flavouring agents or condiments; Artificial sweetening agents; Table salts; Dietetic salt substitutes; Preparation or treatment thereof
    • A23L27/20Synthetic spices, flavouring agents or condiments
    • A23L27/204Aromatic compounds
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L27/00Spices; Flavouring agents or condiments; Artificial sweetening agents; Table salts; Dietetic salt substitutes; Preparation or treatment thereof
    • A23L27/20Synthetic spices, flavouring agents or condiments
    • A23L27/29Fruit flavours
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L27/00Spices; Flavouring agents or condiments; Artificial sweetening agents; Table salts; Dietetic salt substitutes; Preparation or treatment thereof
    • A23L27/70Fixation, conservation, or encapsulation of flavouring agents
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23LFOODS, FOODSTUFFS, OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES, NOT COVERED BY SUBCLASSES A21D OR A23B-A23J; THEIR PREPARATION OR TREATMENT, e.g. COOKING, MODIFICATION OF NUTRITIVE QUALITIES, PHYSICAL TREATMENT; PRESERVATION OF FOODS OR FOODSTUFFS, IN GENERAL
    • A23L3/00Preservation of foods or foodstuffs, in general, e.g. pasteurising, sterilising, specially adapted for foods or foodstuffs
    • A23L3/34Preservation of foods or foodstuffs, in general, e.g. pasteurising, sterilising, specially adapted for foods or foodstuffs by treatment with chemicals
    • A23L3/3454Preservation of foods or foodstuffs, in general, e.g. pasteurising, sterilising, specially adapted for foods or foodstuffs by treatment with chemicals in the form of liquids or solids
    • A23L3/3463Organic compounds; Microorganisms; Enzymes
    • A23L3/3472Compounds of undetermined constitution obtained from animals or plants
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23VINDEXING SCHEME RELATING TO FOODS, FOODSTUFFS OR NON-ALCOHOLIC BEVERAGES AND LACTIC OR PROPIONIC ACID BACTERIA USED IN FOODSTUFFS OR FOOD PREPARATION
    • A23V2002/00Food compositions, function of food ingredients or processes for food or foodstuffs

Landscapes

  • Life Sciences & Earth Sciences (AREA)
  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Health & Medical Sciences (AREA)
  • Nutrition Science (AREA)
  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Food Science & Technology (AREA)
  • Polymers & Plastics (AREA)
  • Botany (AREA)
  • Oil, Petroleum & Natural Gas (AREA)
  • Microbiology (AREA)
  • Chemical Kinetics & Catalysis (AREA)
  • General Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Agronomy & Crop Science (AREA)
  • Cosmetics (AREA)
  • Seasonings (AREA)
  • Fats And Perfumes (AREA)
  • Acyclic And Carbocyclic Compounds In Medicinal Compositions (AREA)
  • Non-Alcoholic Beverages (AREA)

Description

  • Fachgebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung, die in den Ansprüchen 1 bis 16 definiert ist, betrifft einen Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, der von spezifischen Naturprodukten hergeleitet ist, und kann bei Lebensmitteln, die Geschmacksstoffe enthalten, Mundpflegemitteln oder Geschmacksstoffen verbreitet angewendet werden, und ein Verfahren zum Hemmen der Geschmacksbeeinträchtigung. Außerdem betrifft die vorliegende Erfindung einen Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder Citralenthaltenden Produkten und ein Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch.
  • Stand der Technik
  • Da man das Aroma und den Geschmack von Getränken, Lebensmitteln oder Mundpflegeprodukten, wie Zahnputzmitteln oder Mundspülmitteln, (nachstehend als "orale Zusammensetzung(en)" bezeichnet) sofort schmeckt, wenn man sie in den Mund nimmt, ist der Geschmack von Lebensmitteln und anderen Produkten ein wichtiger Faktor, genauso wichtig wie verschiedene Nährstoff-Bestandteile. Es ist bekannt, dass der Geschmack von Lebensmitteln und anderen Produkten möglicherweise während der jeweiligen Stufen von Herstellung, Verteilung, Lagerung usw. nach und nach beeinträchtigt wird. Als Faktoren, die an der Beeinträchtigung beteiligt sind, können Hitze, Licht, Sauerstoff und auch Wasser genannt werden. Maßnahmen gegen eine insbesondere durch Sauerstoff verursachte Geschmacksbeeinträchtigung bestanden bisher darin, dass Behälter oder Beutel entwickelt wurden, die aus synthetischen Harzen bestehen und eine geringere Durchlässigkeit für Sauerstoff haben, dass der Schritt zum Herstellen von Lebensmitteln unter Sauerstoffentzug-Bedingungen durchgeführt wurde oder dass Antioxidantien zugegeben wurden, und dergleichen, wohingegen weniger Interesse für Maßnahmen gegen andere Faktoren der Beeinträchtigung bestand, insbesondere gegen eine Beeinträchtigung durch Licht. Jedoch wurden in letzter Zeit verstärkt Lebensmittel hergestellt und verkauft, die in durchsichtigen Glasbehältern, in halbdurchsichtigen Kunststoffbehältern, in durchsichtigen Beuteln usw. verpackt sind, wodurch der optische Eindruck der Waren verbessert wird, wenn sie in Schaufenstern ausgestellt werden. Außerdem hat sich eine Marktstrategie allgemein durchgesetzt, bei der diese Lebensmittel in Verbrauchermärkten und anderen Läden lange unter Beleuchtung durch fluoreszierendes Licht präsentiert werden. Dadurch wurden orale Zusammensetzungen, wie Lebensmittel usw., stärker einem Einfluss durch Licht ausgesetzt als vorher, dies führte dazu, dass es zu einer Geschmacksbeeinträchtigung usw. kommen konnte. Deshalb war es erforderlich, ein Verfahren zu entwickeln, das eine besonders starke Wirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch Licht ausübt und das weiterhin gleichzeitig auf die Beeinträchtigung durch Hitze während eines Hitzesterilisationsschrittes oder bei einer Lagerung mit Erhitzen hemmend wirkt. Eine Geschmacksbeeinträchtigung durch Licht wird durch eine Zersetzung von Geschmackskomponenten aufgrund einer Bestrahlung durch Licht bewirkt, die zu einem Verlust des Aromas und des angenehmen Geschmacks führt, und sie kommt weiterhin durch eine Umwandlung von zersetzten Produkten zu Komponenten mit einem schlechten Geruch und unangenehmen Geschmack zustande. Vorgeschlagen wurden milchhaltige saure Getränke, denen Rutin, Morin oder Quercetin zugegeben wird, um das Entstehen von Substanzen mit einem schlechten Geruch und unangenehmen Geschmack größtenteils zu verhindern und ihre Haltbarkeitsqualität zu verbessern (Japanisches geprüftes Patent Nr. Hei 4-21450), außerdem wurde ein Verfahren zum Verhindern einer Geschmacksbeeinträchtigung durch Sonnenlicht vorgeschlagen, welches die Verwendung von Chlorogensäure, Kaffeesäure oder Ferulasäure, die aus dem Extrakt roher Kaffeebohnen hergeleitet wird, zusammen mit Vitamin C, Rutin oder Quercetin umfasst (Japanisches Patent Kokai Nr. Hei 4-27374), und andere. Weiterhin wurde ein Verfahren zum Verhindern der Beeinträchtigung von Kaffee-Extrakt durch Zugeben von Teeflavonoiden, die durch Extrahieren von Teeblättern, wie Blättern von schwarzem Tee oder Oolong-Tee, mit Wasser, wässriger Alkoholläsung usw. erhalten wurden, Rutin, Rosmarinextrakt, Salbeiextrakt oder Natriumcitrat vorgeschlagen (Japanisches Patent Kokai Nr. Sho 62-269642). Zwar sind die von Naturprodukten hergeleiteten Inhibitoren der Beeinträchtigung nach dem Stand der Technik im Allgemeinen insofern empfehlenswert, als sie eine hohen Sicherheit aufweisen, sie sollten jedoch in einer sehr großen Menge eingesetzt werden, um eine Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung zu zeigen, und dies führt zu Mängeln in der Praxis, wie einem ungünstigen Einfluss auf das ursprüngliche Aroma oder den ursprünglichen Geschmack der Lebensmittel durch den Geschmack oder den Geruch der Inhibitoren der Beeinträchtigung selbst. Außerdem wurde ein Verfahren vorgeschlagen, bei dem die Beeinträchtigung durch verbesserte Verpackungsmittel von oralen Zusammensetzungen unter Verwendung von Behältern oder Beuteln mit verminderter Lichtdurchlässigkeit verhindert wurde, dies ist jedoch auch nicht zufriedenstellend, wenn man die beiden Aspekte der Kosten und der Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung betrachtet. Demgemäß wurde ein neuer Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung gewünscht, der unter Verwendung einer kleinen Menge und ohne jeglichen Einfluss auf den ursprünglichen Geschmack von oralen Zusammensetzungen eine ausreichende Wirkung ausüben kann und der dabei sehr wirtschaftlich ist.
  • Andererseits ist Citral ein wichtiger Bestandteil, der ein charakteristisches zitronenartiges Aroma besitzt, wobei jedoch bekannt ist, dass sein Aroma durch Erhitzen oder im Lauf der Zeit abnimmt und ein Fehlgeschmack („off flavor") entsteht [Peter Schieberle und Werner Grosch, J. Agric. Food Chem. 36: 797–800 (1988)]. Möglicherweise vermindert sich das Citral in Citral-enthaltenden Produkten, insbesondere unter sauren Bedingungen, während der jeweiligen Stufen von Herstellung, Verteilung oder Lagerung, wobei sich seine Struktur durch eine Umsetzung wie Zyklisierung, Hydratisierung, Isomerisierung usw. verändert, wodurch das Frischegefühl abnimmt. Außerdem werden Substanzen, die einen sehr starken Zersetzungsgeruch erzeugen, oder p-Methylacetophenon und p-Kresol, durch eine Oxidationsreaktion des von Citral stammenden Produkts erzeugt, dies führt zu einer signifikant verminderten Qualität von Produkten. Bisher wurden bezüglich unterschiedlicher Substanzen, die einen Zersetzungsgeruch verursachen, wie er aus Citral erzeugt wird, verschiedene Versuche unternommen, die Erzeugung hiervon zu verhindern, wie etwa durch Zugeben von Antioxidantien, z.B. Isoascorbinsäure, usw. [Val E. Peacock und David W. Kuneman, J. Agric. Food Chem. 33: 330–335 (1985)], jedoch wurde bisher kein wirksames Verfahren gefunden, mit dem die Erzeugung von p-Kresol und p-Methylacetophenon gehemmt werden kann.
  • Somit wurde ein Inhibitor der Citral-Zersetzung oder ein Verfahren zum Hemmen der Citral-Zersetzung gewünscht, der/das eine starke Hemmwirkung auf die Erzeugung eines degenerierten Geruchs von Citral, welcher durch Erhitzen oder im Lauf der Zeit erzeugt wird, insbesondere auf die Erzeugung von p-Kresol und p-Methylacetophenon, ausübt und der/das außerdem sicher und billig ist.
  • Beschreibung der Erfindung
  • Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist die Bereitstellung eines Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung, der die Probleme nach dem Stand der Technik lösen kann und der eine hohe Sicherheit aufweist, ohne dass er einen Einfluss auf den ursprünglichen Geschmack von oralen Zusammensetzungen hat, insbesondere eines Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung, der eine hauptsächlich durch Licht oder außerdem durch Hitze, Sauerstoff usw. verursachte Geschmacksbeeinträchtigung in den jeweiligen Stufen von Herstellung, Verteilung, Lagerung und dergleichen von oralen Zusammensetzungen hemmen kann, einer oralen Zusammensetzung mit stabilisierter Qualität, die eine vorgeschriebene Menge des Inhibitors umfasst, und außerdem eines Verfahrens zum Hemmen der Geschmacksbeeinträchtigung, wobei der Inhibitor in einer vorgeschriebenen Menge zugegeben wird, um die Qualität von Lebensmitteln und anderen Produkten zu stabilisieren.
  • Weiterhin besteht hinsichtlich der vorstehenden Probleme nach dem Stand der Technik eine andere Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, einen Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch und ein Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch bereitzustellen, welcher/welches die Erzeugung von Substanzen (p-Kresol und p-Methylacetophenon), die einen Zersetzungsgeruch verursachen und die aus Citral durch Erhitzen oder im Lauf der Zeit in den jeweiligen Stufen von Herstellung, Verteilung, Lagerung und dergleichen von Citral oder Citral-enthaltenden Produkten entstehen, hemmen kann, und der/das außerdem eine hohe Sicherheit aufweist, ohne dass er/es irgendeinen Einfluss auf den ursprünglichen Geschmack oder Geruch von Endprodukten hat.
  • Wir haben gewissenhafte Studien durchgeführt, wobei wir die Aktivität, welche die Geschmacksbeeinträchtigung hemmt, einer großen Vielfalt von Komponenten untersucht haben, die von Naturprodukten stammten, wobei wir uns auf Pflanzen konzentriert haben, und als Ergebnis haben wird gefunden, dass eine Geschmacksbeeinträchtigung von Lebensmitteln und anderen Produkten, insbesondere durch Licht oder außerdem durch Hitze, Sauerstoff usw., langfristig durch die Verwendung eines Extrakts aus Ashitaba, Avocado, Wegerich („common plantain"), Senna („oriental senna"), Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon gehemmt werden kann. Weiterhin haben wir ausführlich die Erzeugung einer Geschmacksbeeinträchtigung von Citral durch Erhitzen untersucht, und als Ergebnis haben wir gefunden, dass ein Extrakt aus Ashitaba, Avocado, Wegerich („common plantain"), Senna („oriental senna"), Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon in der Lage ist, eine deutliche Hemmwirkung auf die Erzeugung von p-Kresol und p-Methylacetophenon zu zeigen, welche Substanzen darstellen, die einen sehr starken Zersetzungsgeruch von Citral oder Citral-enthaltenden Produkten verursachen, und wir haben diese Erfindung aufgrund dieser Ergebnisse vervollständigt. Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung einen Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung oder einen Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citralenthaltenden Produkts, der einen Lösungsmittel-Extrakt aus Ashitaba, Avocado, Wegerich („common plantain"), Senna („oriental senna"), Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern umfasst (mit der Maßgabe, dass ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung für einen Kaffeeflüssigextrakt, umfassend einen Extrakt von halbfermentierten Teeblättern oder fermenetierten Teeblättern, ausgeschlos sen ist). Der Lösungsmittel-Extrakt wird durch Extrahieren mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon erhalten. Die vorliegende Erfindung betrifft weiterhin eine orale Zusammensetzung, wobei dar Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung in einer Menge von 1 bis 500 ppm zugegeben wird. Ferner betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zum Hemmen der Geschmacksbeeinträchtigung, welches das Zugeben des Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung zu einer oralen Zusammensetzung in einer Menge von 1 bis 500 ppm umfasst. Die vorliegende Erfindung betrifft Ferner einen Geschmacksstoff, der den Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung in einer Menge von 0,005 bis 5 Gew.-% umfasst. Außerdem betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zum Hemmen der Geschmacksbeeinträchtigung, welches das Zugeben des Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung zu einem Geschmacksstoff in einer Menge von 0,005 bis 5 Gew.-% umfasst.
  • Weiterhin betrifft die vorliegende Erfindung einen Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts, der einen Extrakt umfasst, der durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich („common plantain"), Senna („oriental senna"), Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon erhalten wird. Ferner betrifft die vorliegende Erfindung einen Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts, wobei der Zersetzungsgeruch von p-Kresol und p-Methylacetophenon stammt. Weiterhin betrifft die vorliegende Erfindung einen Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch eines Citral-enthaltenden Produkts, wobei das Citral-enthaltende Produkt Citrus-Geschmacksstoffe darstellt. Außerdem betrifft die vorliegende Erfindung einen Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch eines Citral-enthaltenden Produkts, wobei das Citral-enthaltende Produkt Citrus-Getränke oder Citrus-Süßigkeiten darstellt. Ferner betrifft die vorliegende Erfindung einen Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch eines Citral-enthaltenden Produkts, wobei das Citral-enthaltende Produkt Kosmetika darstellt. Weiterhin betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citralenthaltenden Produkts, wobei das Verfahren das Zugeben des Inhibitors der Erzeugung von Zersetzungsgeruch in einer Menge von 1 bis 500 ppm umfasst. Die vorliegende Erfindung betrifft außerdem Citral oder ein Citral-enthaltendes Produkt, welches den Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch, zugegeben in einer Menge von 1 bis 500 ppm, umfasst.
  • Die vorliegende Erfindung wird nachstehend noch ausführlicher erklärt.
  • (1) Rohmaterial
  • Ashitaba (wissenschaftlicher Name: Angelica keiski (Miq.) Koidz.), in der vorliegenden Erfindung eingesetzt, ist ein mehrjähriges Gras der Umbelliferae, das an der Küste in einer milden Gegend wild wächst. Es wurde schon seit dem Altertum als Lebensmittel genutzt, und kürzlich wurde festgestellt, dass es eine Heilpflanze ist. In der vorliegenden Erfindung können Wurzeln, Stängel, Blätter usw. von Ashitaba dem Extraktionsprozess wie nachstehend erwähnt unterworfen werden, wobei es besonders bevorzugt ist, die Stängel oder Blätter zu verwenden.
  • Avocado (wissenschaftlicher Name: Perrsea americana Mill), in der vorliegenden Erfindung eingesetzt, ist ein immergrüner Baum von Lauraceae, Persea, und seine Früchte werden hauptsächlich als ungekochte Lebensmittel verwendet. In der vorliegenden Erfindung können Wurzeln, Stängel (Äste und Stämme), Blätter usw. von Avocado dem Extraktionsprozess wie nachstehend erwähnt unterworfen werden, wobei es besonders bevorzugt ist, Früchte, insbesondere Perikarps, zu verwenden.
  • Senna („oriental senna") (wissenschaftlicher Name: Cassia obfusifolia L. oder C. tora L.), in der vorliegenden Erfindung eingesetzt, ist ein einjähriges Gras der Fabaceae, Cassia. Seine Samen werden als Cassia-Samen bezeichnet, die als Naturarzneimittel und auch zum Trinken als Heiltee verwendet werden. In der vorliegenden Erfindung können Wurzeln, Stängel, Blätter, Samen usw. von Senna als Rohmaterial dem Extraktionsprozess wie nachstehend erwähnt unterworfen werden, wobei es besonders bevorzugt ist, Samen zu verwenden.
  • Wegerich („common plantain") (wissenschaftlicher Name: Plantago asiatica L.), in der vorliegenden Erfindung eingesetzt, ist ein mehrjähriges Gras der Plantaginaceae. Seine jungen Blätter werden für Lebensmittel und auch für Getränke als Wegerich-Tee verwendet. Das gesamte Gras wird als Wegerich-Kraut bezeichnet, während seine Samen als Wegerich-Samen bezeichnet werden. Beide werden als Naturarzneimittel verwendet. In der vorliegenden Erfindung können Wurzeln, Stängel, Blätter, Samen usw. von Wegerich als Rohmaterial dem Extraktionsprozess wie nachstehend erwähnt unterworfen werden, wobei es besonders bevorzugt ist, Samen oder Blätter zu verwenden.
  • Weißdorn (wissenschaftlicher Name: Crataegus cuneata Sieb. et Zucc.), in der vorliegenden Erfindung eingesetzt, ist ein Laubgehölz der Rosaceae. Seine Früchte werden für Lebensmittel verwendet, außerdem werden sie als chinesische Medikamente genutzt. In der vorliegenden Erfindung können Wurzeln, Stängel (Äste und Stämme), Blätter, Früchte usw. von Weißdorn als Rohmaterial dem Extraktionsprozess wie nachstehend erwähnt unterworfen werden, wobei es besonders bevorzugt ist, Früchte zu verwenden.
  • Fermentierte Teeblätter, die in der vorliegenden Erfindung verwendet werden, werden von Tee (wissenschaftlicher Name: Camellia sinensis var. sinensis oder Camellia sinensis var. assamica) durch Welken und Rollen von rohen Blättern und anschließendes Unterwerten einer vollständigen Fermentation mit intrinsischer Oxidase erhalten. Beispiele der fermentierten Teeblätter können Teeblätter von schwarzem Tee oder von komprimiertern schwarzem Tee einschließen, wobei es bevorzugt ist, Blätter von schwarzem Tee zu verwenden.
  • Halbfermentierte Teeblätter, die in der vorliegenden Erfindung verwendet werden, werden von Tee (wissenschaftlicher Name: Camellia sinensis var. sinensis oder Camellia sinensis var: assamica) durch Fermentieren (Oxidieren) von Catechinen usw. in rohen Blättern zu 30 bis 70% mit intrinsischer Oxidase (Polyphenoloxidase) erhalten. Beispiele der halbfermentierten Teeblätter können Teeblätter von Oolong-Tee oder Pouchung-Tee einschließen, wobei es bevorzugt ist, Blätter von Oolong-Tee zu verwenden.
  • (2) Extraktionsprozess
  • i) Lösungsmittel
  • Das Lösungsmittel, das für den Extraktionsprozess verwendet werden soll, ist Wasser oder ein polares organisches Lösungsmittel, wobei das organische Lösungsmittel wasserhaltig sein kann.
  • Das polare organische Lösungsmittel kann Alkohole, Aceton, Essigsäureethylester usw. einschließen. Vom Standpunkt der Sicherheit für den menschlichen Körper und der Handhabung ist Wasser oder ein aliphatischer Alkohol mit 2 bis 4 Kohlenstoffatomen, wie Ethanol, Propanol oder Butanol, besonders wünschenswert. Insbesondere ist Wasser, Ethanol oder ein Gemisch davon wünschenswert.
  • Eine Menge des Lösungsmittels, die für die Extraktion zu verwendend ist, kann beliebig gewählt werden, wobei im Allgemeinen 2 bis 100 Gew.-Teile des Lösungsmittels pro ein Gew.-Teil des vorstehenden Rohmaterials verwendet werden können.
  • Außerdem kann vorher eine Entfettungsbehandlung mit einem unpolaren organischen Lösungsmittel, wie Hexan usw., als Vorbehandlung der Extraktion durchgeführt werden, um zu verhindern, dass durch den anschließenden Extraktionsprozess zu viel Lipid extrahiert wird. Weiterhin kann diese Entfettungsbehandlung schließlich noch zur Ergänzung einer Reinigung, etwa zur Geruchsentfernung usw., durchgeführt werden. Außerdem kann vor der Extraktion eine Dampfdestillation für eine Geruchsentfernung durchgeführt werden.
  • ii) Verfahren für den Extraktionsprozess
  • Verschiedene Verfahren können für den Extraktionsprozess eingesetzt werden, abhängig von der Art, der Menge oder dergleichen des Lösungsmittels. Z.B. kann das Rohmaterial zermahlen und in das Lösungsmittel gegeben werden, so dass eine Extraktion gemäß einem Tauchverfahren oder einem Verfahren mit Erhitzen unter Reflux durchgeführt werden kann. Im Fall des Tauchverfahrens können beliebige Bedingungen mit Erhitzen, Raumtemperatur oder Kühlen angewendet werden.
  • Sodann kann eine Extraktlösung erhalten werden, indem Feststoffe, die im Lösungsmittel unlöslich sind, entfernt werden, wobei verschiedene Verfahren zum Tren nen eines Feststoffs von einer Flüssigkeit, wie Zentrifugieren, Filtneren, Einengen usw., als Verfahren zum Entfernen von Feststoffen verwendet werden können.
  • Die resultierende Extraktlösung kann als solche als ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung oder ein Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch verwendet werden, sie kann jedoch auch nach einer geeigneten Verdünnung mit einem flüssigen Verdünnungsmittel, wie Wasser, Ethanol, Glycerin, Triethylcitrat, Dipropylenglykol, Propylenglykol usw., verwendet werden. Außerdem können Dextrin, Saccharose, Pektin, Chitin usw. zugegeben werden. Die Produkte können weiter zu einem teigartigen Extrakt eingeengt werden, oder sie können einer Behandlung, wie Gefriertrocknung oder Trocknung unter Erhitzen, unterworfen werden, so dass sie als Pulver verwendet werden können.
  • Außerdem kann das Produkt verwendet werden, das nach Extrahieren durch überkritische Extraktion, Fraktionierung oder Geruchsentfernung erhalten wurde.
  • iii) Reinigung
  • Der gemäß dem vorstehenden Verfahren erhaltene Extrakt kann als ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung oder ein Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch verwendet werden, indem er als solcher mit einer oralen Zusammensetzung oder einem Citral-enthaltenden Produkt gemischt wird, außerdem kann ein weiterer Reinigungsprozess, wie Entfärbung oder Geruchsentfernung, durchgeführt werden. Für den Reinigungsprozess können Aktivkohle, synthetisches Harz als Adsorptionsmittel, umfassend poröse Styrol-Divinylbenzol-Copolymere, und dergleichen eingesetzt werden. Als das synthetische Harz als Adsorptionsmittel für die Reinigung können z.B. „DIAION HP-20 (eingetragenes Warenzeichen)", hergestellt von Mitubishi Chemical Corporation, „AMBERLITE XAD-2 (eingetragenes Warenzeichen)", hergestellt von Organo Corporation, usw. eingesetzt werden.
  • (3) Herstellen eines Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung und eines Inhibitors der Erzeugung von Zersetzungsgeruch
  • Ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und ein Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch kann unter Verwendung des vorstehend als Rohmaterial erhaltenen Extrakts z.B. wie nachstehend erwähnt hergestellt werden.
  • Im Allgemeinen können verschiedene Bestandteile kombiniert und in einem (gemischten) Lösungsmittel von z.B. Wasser, einem Alkohol, Glycerin, Propylenglykol und dergleichen in geeigneten Konzentrationen gelöst werden (insbesondere wird ein gemischtes Lösungsmittel aus Wasser/Ethanol, Wasser/Ethanol/Glycerin, Wasser/Glycerin usw. erwähnt), so dass ein flüssiges Präparat hergestellt wird. Andererseits können zu jeder Lösung Füllstoffe (Dextrin usw.) zugegeben werden, und außerdem kann diese Lösung sprühgetrocknet werden, so dass ein pulverförmiges Präparat gebil det wird, wobei entsprechend der jeweils vorgesehenen Verwendung verschiedene Dosierungsformen eingesetzt werden können.
  • (4) Dosierungsschema
  • Ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung der vorliegenden Erfindung kann oralen Zusammensetzungen während der Verarbeitung auf geeignete Weise beigemengt werden. Eine beizufügende Menge kann abhängig von der Konzentration des Inhibitors oder der Art oder Geschmacksschwelle der in einer oralen Zusammensetzung enthaltenen Geschmackskomponente variieren, wobei im Allgemeinen eine zugefügte Menge von 1 bis 500 ppm (bezogen auf einen Feststoff-Bestandteil des Extrakts) für Getränke, Lebensmittel oder Mundpflegeprodukte, wie Zahnputzmittel oder Mundspülmittel, geeignet sein kann. Hinsichtlich der Zugabe des Inhibitors innerhalb eines Schwellenbereichs, welcher keinen Einfluss auf den ursprünglichen Geschmack von Lebensmitteln, Mundpflegeprodukten usw. haben würde, ist eine Menge von 1 bis 200 ppm bevorzugt, insbesondere ist eine Menge von 1 bis 100 ppm bevorzugt. Wenn andererseits der Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung der vorliegenden Erfindung als Geschmacksstoff verwendet werden soll, ist er in einer Menge von 0,005 bis 5 Gew.-% geeignet, und hinsichtlich der Zugabe des Inhibitors innerhalb eines Schwellenbereichs, welcher keinen Einfluss auf den ursprünglichen Geschmack haben würde, ist eine Menge von 0,005 bis 2 Gew.-% bevorzugt und eine Menge von 0,01 bis 1 Gew.-% besonders bevorzugt.
  • Wenn möglicherweise einer oder mehrere von anderen bekannten Inhibitoren der Geschmacksbeeinträchtigung zusammen verwendet werden sollen, ist das Mischverhältnis nicht besonders kritisch. Eine zuzugebende Menge der kombinierten Inhibitoren kann abhängig von der Reinheit der Komponente des zu verwendenden Inhibitors oder dem Typ des jeweiligen Produkts, zu dem der Inhibitor zugegeben wird, variieren, wobei jedoch für Getränke oder Lebensmittel oder Mundpflegeprodukte, wie Zahnputzmittel oder Mundspülmittel, eine Menge 1 bis 500 ppm geeignet ist und eine Menge von 1 bis 100 ppm besonders bevorzugt ist. Wenn andererseits der Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung der vorliegenden Erfindung als Geschmacksstoff verwendet werden soll, ist er in einer Menge von 0,005 bis 5 Gew.-% geeignet, und hinsichtlich der Zugabe des Inhibitors innerhalb eines Schwellenbereichs, welcher keinen Einfluss auf den ursprünglichen Geschmack haben würde, ist eine Menge von 0,005 bis 2 Gew.-% bevorzugt und eine Menge von 0,01 bis 1 Gew.-% besonders bevorzugt.
  • Außerdem kann der Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung der vorliegenden Erfindung zusammen mit einem üblicherweise eingesetzten Antioxidans, wie L-Ascorbinsäure, einem Grüntee-Extrakt, Rutin usw., verwendet werden, wobei die zusammen zu verwendenden Antioxidantien nicht besonders kritisch sind. Eine zuzugebende Menge der gemischten Inhibitoren kann, abhängig von der Reinheit der Kompo nente des zu verwendenden Inhibitors oder dem Typ des jeweiligen Produkts, zu dem der Inhibitor zugegeben wird, variieren, wobei jedoch für Getränke oder Lebensmittel oder Mundpflegeprodukte, wie Zahnputzmittel oder Mundspülmittel, eine Menge von 1 bis 500 ppm geeignet und eine Menge von 1 bis 100 ppm besonders bevorzugt ist. Andererseits ist er als Geschmacksstoff in einer Menge von 0,005 bis 2 Gew.-% geeignet und in einer Menge von 0,01 bis 1 Gew.-% besonders bevorzugt.
  • Die oralen Zusammensetzungen oder Geschmacksstoffe, bei denen der Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung der vorliegenden Erfindung angewendet wird, können als Beispiel wie nachstehend angegeben werden.
  • Beispiele von Getränken können Kaffee, schwarzen Tee, ein alkoholfreies Getränk, Milchsäurebakterien-Getränk, Nicht-Fruchtsaft-Getränk, Fruchtsaft-Getränk, Nährstoff-Getränk usw. einschließen.
  • Beispiele von Süßigkeiten können Gelee, Pudding, Bayerische Creme, Konfekt, Kekse, Plätzchen, Schokolade, Kuchen usw. einschließen.
  • Beispiele von gebratenen Lebensmitteln können Fertignudeln (gebraten), fritierten Sojaquark (dünne Scheiben von fritiertem Sojaquark, Blöcke von fritiertem Sojaquark, fritierter Sojaquark, der verschiedene Gemüsestückchen enthält), fritierte gekochte Fischpaste, Tempura, gebratene Lebensmittel, kleine Mahlzeiten („Snacks") (Kartoffelchips, gebratenes Kleingebäck aus Reis, Schmalznudeln, Krapfen, tiefgekühlte Fertiggerichte (tiefgekühlte Kroketten, fritierte Garnelen usw.) usw. einschließen.
  • Beispiele von Ölen und Fetten und bearbeiteten öl- und fetthaltigen Lebensmittelprodukten können Speiseöle und Speisefette (tierische Öle und Fette und pflanzliche Öle und Fette), Margarine, Backfett, Mayonnaise, Salatsoße, Hartbutter („hard butter") usw. einschließen.
  • Beispiele von Produkten, bei denen als hauptsächliches Rohmaterial Milch, Molkereiprodukte usw. verwendet werden, können als Milch rohe Milch, Milch, verarbeitete Milch usw.; und als Milchprodukte Sahne, Butter, Butterfett, konzentrierte Molke, Käse, Eiscreme, Joghurt, kondensierte Milch, Milchpulver, konzentrierte Milch usw. einschließen
  • Beispiele von Mundpflegemitteln können Zahnputzmittel, Gurgelmittel, Mundwasser, Mundspülmittel usw. einschließen.
  • Beispiele von Geschmacksstoffen können rohe Geschmacksstoffe (essentielles Öl, Essenz, verfestigt, absolut, Extrakt, Oleoresin, Resinoid, gewonnener Geschmacksstoff, Kohlendioxidgas-extrahiertes essentielles Öl, synthetischer Aromastoff), Geschmackszusammensetzungen, die sie enthalten, usw. einschließen.
  • Die Produkte, bei denen der Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder das Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch gemäß der vorliegenden Erfindung angewendet werden kann, sind nicht besonders kritisch, wobei die Produkte neben Citrus-Geschmacksstoffen oder Citrus-Duftstoffen noch Citrus-Getränke, wie kohlensäurehaltige Getränk, Saft, Fruchtsaft-Getränk, Milchgetränk, Teegetränk usw.; kalte Speisen („extremets froids"), die Citral enthalten, wie Joghurt, Gelee, Eiscreme usw.; Süßigkeiten, wie Konfekt, Glucosesirup, Gummibonbon usw.; Nahrungsmittel-Bestandteile; Nahrungsmittel-Zusatzstoffe, wie Citrus-Geschmacksstoffe usw.; verschiedene Salatsaucen mit Citrusgeschmack, die häufig in den Schaufenstern ausgestellt werden, einschließen können. Zusätzlich zu Lebensmitteln können noch Citral-enthaltende Duftstoffe und Kosmetika, wie Parfum, Toilettenartikel, Mundspülmittel, Zahnputzmittel, Detergens, Seife, Schampon, Spülmittel, medizinische Badezusätze, aromatische Substanzen usw. erwähnt werden.
  • Der Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral gemäß der vorliegenden Erfindung kann in beliebigen Verarbeitungsstufen von Citral-enthaltenden Produkten auf geeignete Weise beigemengt werden. Eine zuzufügende Menge davon kann, abhängig von der Reinheit der Komponente des zu verwendenden Inhibitors der Erzeugung von Zersetzungsgeruch oder dem Typ des jeweiligen Produkts, zu dem der Inhibitor beigemengt wird, variieren, wobei im Allgemeinen eine zuzufügende Menge von 1 bis 500 ppm geeignet ist. Wenn es sich bei dem vorliegenden Produkt um ein Nahrungsmittel handelt, ist eine Menge von 1 bis 200 ppm, insbesondere von 1 bis 100 ppm von dem Standpunkt bevorzugt, dass diese Menge den ursprünglichen Geschmack kaum beeinflussen würde.
  • Wenn zwei oder mehrere der Inhibitoren der Erzeugung von Zersetzungsgeschmack von Citral zusammen verwendet werden sollen, ist das Mischverhältnis nicht besonders kritisch. Eine zuzugebende Menge der gemischten Inhibitoren kann, abhängig von der Reinheit der Komponente des zu verwendenden Inhibitors oder dem Typ des jeweiligen Produkts, zu dem der Inhibitor zugegeben wird, variieren, wobei im Allgemeinen eine Menge von 1 bis 500 ppm geeignet ist und eine Menge von 1 bis 100 ppm besonders bevorzugt ist.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Blättern von Ashitaba/Wasser in Extraktionsbeispiel 1.
  • 2 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Blättern von Ashitaba/50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 2.
  • 3 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Stängeln von Ashitaba/50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 3.
  • 4 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Blättern von Ashitaba/95 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 4.
  • 5 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Blättern von Ashitaba/HP-20-gereinigtes Produkt in Extraktionsbeispiel 5.
  • 6 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Perikarps von Avocado/Wasser in Extraktionsbeispiel 6.
  • 7 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Perikarps von Avocado/50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 7.
  • 8 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Samen von Avocado/50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 8.
  • 9 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Perikarps von Avocado/95 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 9.
  • 10 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Perikarps von Avocado/HP-20 gereinigtes Produkt in Extraktionsbeispiel 10.
  • 11 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Senna („oriental senna") mit Wasser in Extraktionsbeispiel 11.
  • 12 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Senna mit 50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 12.
  • 13 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Senna mit 95 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 13.
  • 14 zeigt ein UV-Spektrum des gereinigten Produkts von Senna mit HP-20 in Extraktionsbeispiel 14.
  • 15 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Samen von Wegerich („common plantain") mit 25 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 15.
  • 16 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Blättern von Wegerich mit 50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 16.
  • 17 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Samen von Wegerich mit 95 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 17.
  • 18 zeigt ein UV-Spektrum des gereinigten Produkts von Blättern von Wegerich mit HP-20 in Extraktionsbeispiel 18.
  • 19 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Weißdorn mit Wasser in Extraktionsbeispiel 19.
  • 20 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Weißdorn mit 50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 20.
  • 21 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Weißdorn mit 95 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 21.
  • 22 zeigt ein UV-Spektrum des gereinigten Produkts von Weißdorn mit HP-20 in Extraktionsbeispiel 22.
  • 23 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von schwarzen Teeblättern mit Wasser in Extraktionsbeispiel 23.
  • 24 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von schwarzen Teeblättern mit 50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 24.
  • 25 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von schwarzen Teeblättern mit 95 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 25.
  • 26 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Oolong-Teeblättern mit Wasser in Extraktionsbeispiel 26.
  • 27 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Oolong-Teeblättern mit 50 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 27.
  • 28 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Oolong-Teeblättern mit 95 Gew.-% Ethanol in Extraktionsbeispiel 28.
  • 29 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Ashitaba in Extraktionsbeispiel 29.
  • 30 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Avocado in Extraktionsbeispiel 30.
  • 31 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Wegerich in Extraktionsbeispiel 31.
  • 32 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von schwarzem Tee in Extraktionsbeispiel 32.
  • 33 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Oolong-Tee in Extraktionsbeispiel 33.
  • 34 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Senna in Extraktionsbeispiel 34.
  • 35 zeigt ein UV-Spektrum des Extrakts von Weißdorn in Extraktionsbeispiel 35.
  • Beste Art und Weise zum Durchführen der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung wird anhand von Beispielen wie nachstehend beschrieben noch ausführlicher erklärt, wobei diese Beispiele jedoch in keiner Weise die vorliegende Erfindung einschränken sollen.
  • 1. Ashitaba
  • Extraktionsbeispiel
  • Extraktionsbeispiel 1: Blätter/Extraktion mit Wasser
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g Wasser zu 50 g getrockneten Blättern von Ashitaba zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 10,1 g eines blassgelben Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Blätter/Wasser-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 1 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: destilliertes Wasser). λmax: 334 nm, 246 nm
    • b) Löslichkeit: Leicht löslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 2: Blätter/Extraktion mit 50 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g getrockneten Blättern von Ashitaba zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 20,0 g eines blassbraunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als Blätter/50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 2 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 267 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 3: Stängel/Extraktion mit 50 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g getrockneten Stängeln von Ashitaba zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 8,2 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Stängel/50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 3 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 265 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 4: Blätter/Extraktion mit 95 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g getrockneten Blättern von Ashitaba zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 5,8 g eines grünen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Blätter/95 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 4 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 95 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 334 nm, 201 nm
    • b) Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, leicht löslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 5: Blätter/HP-20-gereinigtes Produkt
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 1000 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 100 g getrockneten Blättern von Ashitaba zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck auf 100 g eingeengt.
  • Zu 25 g des eingeengten Materials wurden 75 g Wasser zugegeben und an 100 ml eines porösen synthetischen Adsorptionsmittel (DIAION HP-20) adsorbiert. Nach dem Waschen mit 400 ml Wasser erfolgte die Elution unter Verwendung von 400 ml einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung.
  • Das Eluat wurde unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 4,3 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Blätter/HP-20-gereinigtes Produkt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 5 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 286 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösun, unlöslich in Ethanol.
  • Testbeispiel
  • Im Testbeispiel wurde die folgende Verbindung als Reagens verwendet.
    L-Ascorbinsäure:
    L(+)-Ascorbinsäure, hergestellt von Nacalai Tesque, Inc., wurde verwendet. Anschließend wurde der resultierende Ashitaba-Extrakt auf eine Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung getestet.
  • Testbeispiel 1
  • Eine 65 Gew.-% wässrige Ethanollösung, die 35 g Zucker, 0,35 g Citronensäure und 1 g Citral enthielt, das eine charakteristische Geschmackskomponente ist, insbesondere bei Zitrone, wurde hergestellt (Gesamtvolumen von 1000 ml). Die Lösung ohne jeglichen Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und die Lösung, die den Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung in einer Menge von 200 ppm enthielt, wurden jeweils in getrennte durchsichtige Glasgefäße gegeben und einer Bestrahlung mit Licht unterworfen, wobei ein Lichtstabilitäts-Tester verwendet wurde („Typ LSR-300", hergestellt von Tokyo Rikakikai Co., Ltd.). Die Bedingungen der Bestrahlung wurde eingestellt auf 4.000 Lux mit weißen Lumineszenz-Lampen, 40 W × 12, und 360-nm-Lampen in der Nähe von UV, 40 W × 3, in der Nähe der UV-Strahlung mit einer Intensität von 0,3 mW/cm2 (in der Mitte des Testers) und bei einer Temperatur von 10°C für 72 Stunden. Der Citralgehalt nach der Lichtbestrahlung wurde durch Hochleistungs-Flussigchromatographie (HPLC) bestimmt.
  • Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 angegeben. Die Bedingungen der Bestimmung sind nachstehend dargestellt.
  • Bedingungen der Bestimmung
    • Instrument: „HITACHI D-7000 HPLC System", hergestellt von Hitachi Ltd.
    • Säule: „COSMOSIL (eingetragenes Warenzeichen) 5C18, 4,6 mm × 250 mm", hergestellt von Nacalai Tesque, Inc., (Säulentemperatur von 40°C)
      Figure 00160001
  • Der prozentuale Citral-Restgehalt (%) in Tabelle 1 wurde nach der folgenden Gleichung berechnet: Prozentualer Citral-Restgehalt (%) = C/D × 100(wobei: C = Citralgehalt der Probe nach der Lichtbestrahlung, D = Citralgehalt der Probe vor der Lichtbestrahlung).
  • Tabelle 1
    Figure 00160002
  • Wie in Tabelle 1 dargestellt hemmten Produkte mit einem Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Ashitaba-Extrakt, im Vergleich zu dem Inhibitor-freien Produkt und zu dem Produkt, zu dem L-Ascorbinsäure zugegeben war, stark die Verringerung von Citral durch Lichtbestrahlung.
  • Danach wurde die Geschmacks-hemmende Wirkung getestet, indem der durch die vorstehende Extraktion erhaltene Ashitaba-Extrakt zu verschiedenen Lebensmitteln zugegeben wurde.
  • Testbeispiel 2: Joghurtgetränk
  • Ein Gemisch aus 94 g Milch und 6 g Magermilchpulver wurde sterilisiert (90 bis 95°C, 5 Minuten). Nach Abkühlen auf 48°C wurde ein Starter (Milchsäurebakterien) eingeimpft. Das Ganze wurde in ein Glasgefäß überführt, so dass die Fermentation ablaufen konnte (40°C, 4 Stunden, pH 4,5). Nach Abkühlen wurde das Produkt zur Verwendung als Joghurtgrundlage bei 5°C gelagert. Andererseits wurde eine Zuckerlösung verwendet, die hergestellt wurde, indem 20 g weißer Zucker, 1 g Pektin und 79 g Wasser gemischt wurden, das Ganze fünf Minuten bei 90 bis 95°C erhitzt und sodann heiß verpackt wurde. Ein Gemisch aus 60 g der vorstehenden Joghurtgrundlage, 40 g der vorstehenden Zuckerlösung und 0,1 g Geschmacksstoff wurde anhand eines Mixers („homomixer") und anschließend anhand eines Homogenisator verarbeitet. Das Produkt ohne einen Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und das Produkt mit einem Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung in einer Menge von 10 ppm wurden jeweils in durchsichtige Gefäße aus Kunststoff überführt. Diese Gefäße wurden einzeln in einen Lichtstabilitäts-Tester gestellt und mit fluoreszierendem Licht bestrahlt (6.000 Lux, 10°C, 5 Stunden), anschließend wurde ein sensorischer Test durchgeführt, wobei eine Testgruppe ausgewählt wurde, die aus zehn geübten Experten bestand. In diesem Fall wurden Joghurtgetränke ohne Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und Bestrahlung mit fluoreszierendem Licht als Kontrolle ohne Geschmacksänderung verwendet, und das Ausmaß der Geschmacksveränderung (Beeinträchtigung) wurde bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 2 angegeben. In Tabelle 2 stellt die Bewertungsziffer jeweils einen Durchschnitt jeder Testgruppe dar, wobei die folgende Standardskala verwendet wurde.
  • Außerdem wird der unangenehme Geschmack oder Fehlgeruch, wie in der Standardskala definiert, insbesondere als „metallischer Geruch", „Essiggeruch" oder „Öl-Zersetzungsgeruch" bezeichnet.
  • Standardskala
    • Intensiver unangenehmer Geschmack oder Fehlgeruch: 4 Punkte
    • Deutlich veränderter Geschmack: 3 Punkte
    • Veränderter Geschmack: 2 Punkte
    • Etwas veränderter Geschmack: 1 Punkt
    • Unveränderter Geschmack: 0 Punkte
  • Tabelle 2
    Figure 00180001
  • Wie in Tabelle 2 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke mit einem Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Ashitaba-Extrakt, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 3: Getränk mit Zitronengeschmack
  • 10 g Zuckergranulat, 0,1 g Citronensäure und 0,1 g Zitronen-Geschmacksstoff wurden mit Wasser auf eine Gesamtmenge von 100 g gebracht. Das Getränk ohne Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und das Getränk mit einem Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung in einer Menge von 5 ppm wurden jeweils in Glasgefäße gefüllt. Diese Gefäße wurden zehn Minuten bei 70°C sterilisiert. Dieser Gefäße wurden in einem Lichtstabilitäts-Tester mit Licht bestrahlt (15.000 Lux, 10°C, 3 Tage), und anschließend wurde ein sensorischer Test durchgeführt, wobei eine Testgruppe ausgewählt wurde, die aus zehn geübten Experten bestand. Außerdem wurde in diesem Fall ein Getränkt mit Zitronengeschmack ohne Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und Bestrahlung mit fluoreszierendem Licht als Kontrolle verwendet, und das Ausmaß der Geschmacksveränderung (Beeinträchtigung) wurde bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 3 angegeben. In Tabelle 3 stellt die Bewertungsziffer jeweils einen Durchschnitt jeder Testgruppe dar, wobei die gleiche Standardskala wie in Testbeispiel 2 verwendet wurde. Außerdem wird der unangenehme Geschmack oder Fehlgeruch, wie in der Standardskala definiert, insbesondere als „Vinylgeruch" oder „Grün-Geruch" („green odor") bezeichnet.
  • Tabelle 3
    Figure 00190001
  • Wie in Tabelle 3 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, die mit einem Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Ashitaba-Extrakt, versetzt waren, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 4: Milchsäurebakterien-Getränk
  • Ein Milchsäurebakterien-Getränk wurde hergestellt, indem ein fermentierte Milch-Ausgangsmaterial (Gesamt-Feststoffgehalt von 54%, fettfreier Trockenstoffgehalt von 4%) mit destilliertem Wasser fünffach, bezogen auf Gewicht, verdünnt wird. Jeweils 100 g des Getränks ohne Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und des Getränks mit einem Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung in einer Menge von 10 ppm wurden jeweils in Glasgefäße gefüllt. Diese Gefäße wurden zehn Minuten bei 70°C sterilisiert. Die Gefäße wurden in einem Lichtstabilitäts-Tester mit Licht bestrahlt (15.000 Lux, 10°C, 12 Stunden), und anschließend wurde ein sensorischer Test durchgeführt, wobei eine Testgruppe ausgewählt wurde, die aus zehn geübten Experten bestand. Außerdem wurde in diesem Fall ein Milchsäurebakterien-Getränk ohne Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und nicht mit fluoreszierendem Licht bestrahlt als Kontrolle verwendet, und das Ausmaß der Geschmacksveränderung (Beeinträchtigung) wurde bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 4 angegeben. In Tabelle 4 stellt die Bewertungsziffer jeweils einen Durchschnitt jeder Testgruppe dar, wobei die gleiche Standardskala wie in Testbeispiel 2 verwendet wurde. Außerdem wird der unangenehme Geschmack oder Fehlgeruch, wie in der Standardskala definiert, insbesondere als „Essiggeruch" oder „metallischer Geruch" bezeichnet. Tabelle 4
    Figure 00200001
  • Wie in Tabelle 4 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke mit einem Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Ashitaba-Extrakt, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 5: 100% Orangengetränk
  • Zu 40 g eines fünffach konzentrierten Saftes von Valencia-Orangen wurden 160 g destilliertes Wasser zugemischt. Das Gemisch ohne Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung und das Gemisch, zu dem ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung in einer Menge von 20 ppm zugegeben wurde, wurden jeweils in Dosen gefüllt. Diese Dosen wurden zehn Minuten bei 70°C sterilisiert und zwei Wochen in einem Wärmeschrank bei 40°C gelagert. Danach wurde ein sensorischer Test durchgeführt, wobei eine Testgruppe ausgewählt wurde, die aus zehn geübten Experten bestand. Außerdem wurde in diesem Fall ein 100% Orangengetränk ohne Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, das zwei Wochen bei 5°C gelagert wurde, als Kontrolle mit unverändertem Geschmack verwendet, und das Ausmaß der Geschmacksveränderung (Beeinträchtigung) wurde bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 5 angegeben. In Tabelle 5 stellt die Bewertungsziffer jeweils einen Durchschnitt jeder Testgruppe dar, wobei die gleiche Standardskala wie in Testbeispiel 2 verwendet wurde. Außerdem wird der unangenehme Geschmack oder Fehlgeruch, wie in der Standardskala definiert, insbesondere als „kartoffelartiger Geruch" oder „gewürzartiger Geruch" bezeichnet. Tabelle 5
    Figure 00210001
  • Wie in Tabelle 5 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Ashitaba-Extrakt, zugefügt war, eine höhere; Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Beispiel
  • Beispiel 1: Mundspülmittel
  • Ein Mundspülmittel wurde hergestellt, indem die Mengen nach dem folgenden Rezept gemischt wurden.
    Ethanol 15,0 g
    Glycerin 10,0 g
    Polyoxyethylen 2,0 g
    Saccharin-Natrium 0,15 g
    Natriumbenzoat 0,05 g
    Geschmacksstoff 0,3 g
    Natriumdihydrogenphosphat 0,1 g
    Farbstoff 0,2 g
    1 Gew.-% wässrige Lösung eines Blätter/Wasser-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung 0,1 g
    Gereinigtes Wasser 72,1 g
  • Beispiel 2: Margarine
  • Ein Gemisch aus 55 g Backfett, 15 g Maisöl, 0,1 g einer 30% ß-Carotinlösung, 0,2 g Lecithin und 0,3 g eines Emulgators wurde durch Erwärmen in heißem Wasser zehn Minuten bei 80°C sterilisiert. Andererseits wurde ein Gemisch aus 27,9 g Wasser, 0,5 g Natriumchlorid, 1 g Magermilchpulver und 0,1 g einer 1 Gew.-% Lösung des Ashitaba-Blätter/Wasser-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung in einem heißen Wasserbad auf 85°C erhitzt. Das auf diese Weise erhaltene Maisöl-Gemisch und Magermilchpulver-Gemisch wurden jeweils auf 50 bis 60°C abgekühlt und danach miteinander gemischt und unter Kühlung in Eiswasser unter Verwendung eines Dispergiergeräts fünf Minuten bei 1500 UpM gerührt. Das gesamte Gemisch wurde mit einem Gummispatel gut durchgeknetet, während es in Wasser gekühlt wurde (Kühlen bis auf 10°C). Man überführte es in ein Gefäß und ließ es in einem Kühlschrank über Nacht zu der fertigen Margarine reifen.
  • Beispiel 3: Vanilleextrakt
  • Ein Gemisch aus 10 g Vanilleschoten mit 35 g Ethanol und 65 g destilliertem Wasser wurde vier Wochen bei Raumtemperatur im Dunkeln stehengelassen, so dass die Extraktion vollständig ablaufen konnte. Diese Lösung wurde filtriert, wodurch 90 g Vanilleextrakt erhalten wurden. Zu 90 g des Extrakts wurden 10 g einer 1 Gew.-% Lösung des Ashitaba-Stängel/50 Gew.-% Ethanol-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Vanilleextrakt der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 4: Apfel-Geschmacksstoff
  • Ein Apfel-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylformiat 100 g
    Isoamylacetat 100 g
    Isoamylhexanoat 60 g
    Isoamyloctanoat 10 g
    Geraniol 10 g
    Ethanol 430 g
    Destilliertes Wasser 290 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Apfel-Geschmacksstoffs wurden 2 g einer 1 Gew.-% Lösung des Ashitaba-Blätter/95 Gew.% Ethanol-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Apfel-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 5: Trauben-Geschmacksstoff
  • Ein Trauben-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylisovalerat 10 g
    Zimtalkohol 5 g
    Essigsäureethylester 60 g
    Buttersäureethylester 15 g
    Ethyl-3-methyl-3-phenylglycidat 10 g
    Ethylheptanoat 8 g
    Methylanthranilat 130 g
    Methylsalicylat 15 g
    Ethanol 373 g
    Destilliertes Wasser 374 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Trauben-Geschmacksstoffs wurde 1,0 g einer 1 Gew.-% Lösung des Ashitaba-Blätter/NP-20-gereinigten Produkts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Trauben-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • 2. Avocado Extraktionsbeispiel
  • Extraktionsbeispiel 6: Perikarps/Extraktion mit Wasser
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Avocado-Perikarps zermahlen wurden, 500 g Wasser zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 6,6 g eines rötlichbraunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Perikarps/Wasser-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 6 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: destilliertes Wasser). λmax: 279 nm
    • b) Löslichkeit: Leicht löslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 7: Periarps/Extraktion mit 50 Gew.-% wässriger Ethanollösun
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Avocado-Perikarps zermahlen wurden, 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefrergetrocknet, wodurch 11,2 g eines rötlichbraunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Perikarps/50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 7 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 280 nm, 201 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 8: Samen/Extraktion mit 50 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g getrockneten Samen von Avocado zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 2,3 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Samen/50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 8 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 278 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 9: Perikarps/Extraktion mit 95 Gew.-% wässriger Ethanollösun
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Avocado-Perikarps zermahlen wurden, 1000 g einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 4,6 g eines rötlichbraunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Perikarps/95 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 9 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 95 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 280 nm, 204 nm
    • b) Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, leicht löslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 10: Perikarps/HP-20-gereinigtes Produkt
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 25 g getrocknete Avocado-Perikarps zermahlen wurden, 1000 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde. Nach Enffernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck auf 100 g eingeengt.
  • 100 g der eingeengten Flüssigkeit wurden an 100 ml eines porösen synthetischen Adsorptionsmittels (DIAION HP-20) adsorbiert. Nach Waschen mit 400 ml Wasser erfolgte die Elution unter Verwendung von 400 ml einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung.
  • Das Eluat wurde unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 3,1 g eines rötlich-braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Perikarps/HP-20-gereinigtes Produkt" bezeichnet). Dieser Extrakt hatte die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 10 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 280 nm, 202 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Testbeispiel
  • Anschließend wurde der resultierende Avocado-Extrakt auf die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung getestet.
  • Testbeispiel 6
  • Die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Avocado-Extrakt wurde in genau der gleichen Art und Weise wie in Testbeispiel 1 getestet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 6 dargestellt. Tabelle 6
    Figure 00250001
  • Wie in Tabelle 6 dargestellt hemmten Produkte, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Avocado-Extrakt, zugegeben war, im Vergleich zu dem Inhibitor-freien Produkt und zu dem Produkt, zu dem L-Ascorbinsäure zugegeben war, stark die Verringerung von Citral durch Lichtbestrahlung.
  • Danach wurde die Geschmacks-hemmende Wirkung getestet, indem der durch die vorstehende Extraktion erhaltene Avocado-Extrakt zu verschiedenen Lebensmitteln zugegeben wurde.
  • Testbeispiel 7: Joghurtgetränk
  • Das Joghurtgetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 2 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung genauso wie in Testbeispiel 2 bewertet. Tabelle 7
    Figure 00260001
  • Wie in Tabelle 7 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Avocado-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Testbeispiel 8: Getränk mit Zitronengeschmack
  • Ein Getränk mit Zitronengeschmack wurde genauso wie in Testbeispiel 3 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung genauso wie in Testbeispiel 3 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 8 dargestellt. Tabelle 8
    Figure 00260002
  • Wie in Tabelle 8 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Avocado-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 9: Milchsäurebakterien-Getränk
  • Ein Milchsäurebakterien-Getränk wurde genauso wie in Testbeispiel 4 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung genauso wie in Testbeispiel 4 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 9 dargestellt. Tabelle 9
    Figure 00270001
  • Wie in Tabelle 9 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Avocado-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Testbeispiel 10: 100% Orangengetränk
  • Ein 100% Orangengetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 5 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung genauso wie in Testbeispiel 5 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 10 dargestellt. Tabelle 10
    Figure 00280001
  • Wie in Tabelle 10 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Avocado-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Beispiel
  • Beispiel 6: Mundspülmittel
  • Ein Mundspülmittel wurde hergestellt, indem die Mengen nach dem folgenden Rezept gemischt wurden.
    Ethanol 15,0 g
    Glycerin 10,0 g
    Polyoxyethylen 2,0 g
    Saccharin-Natrium 0,15 g
    Natriumbenzoat 0,05 g
    Geschmacksstoff 0,3 g
    Natriumdihydrogenphosphat 0,1 g
    Farbstoff 0,2 g
    1 Gew.-% Lösung des Perikarps/Wasser-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung 0,1 g
    Gereinigtes Wasser 72,1 g
  • Beispiel 7: Margarine
  • Ein Gemisch aus 55 g Backfett, 15 g Maisöl, 0,1 g einer 30% ß-Carotinlösung, 0,2 g Lecithin und 0,3 g eines Emulgators wurde durch Erwärmen in heißem Wasser zehn Minuten bei 80°C sterilisiert. Andererseits wurde ein Gemisch aus 27,9 g Wasser, 0,5 g Natriumchlorid, 1 g Magermilchpulver und 0,1 g einer 1 Gew.-% Lösung des Avocado-Samen/50 Gew.-% wässrigen Ethanol-Extrakts in einer 50 Gew.% wässrigen Ethanollösung in einem heißen Wasserbad auf 85°C erhitzt. Das auf diese Weise erhaltene Maisöl-Gemisch und Magermilchpulver-Gemisch wurden jeweils auf 50 bis 60°C abgekühlt und danach miteinander gemischt und unter Kühlung in Eiswasser unter Verwendung eines Dispergiergeräts fünf Minuten bei 1500 UpM gerührt. Das gesamte Gemisch wurde mit einem Gummispatel gut durchgeknetet, während es in Wasser gekühlt wurde (Kühlen bis auf 10°C). Man überführte es in ein Gefäß und ließ es in einem Kühlschrank über Nacht zu der fertigen Margarine reifen.
  • Beispiel 8: Vanilleextrakt
  • Ein Gemisch aus 10 g Vanilleschoten mit 35 g Ethanol und 65 g destilliertem Wasser wurde vier Wochen bei Raumtemperatur im Dunkeln stehengelassen, so dass die Extraktion vollständig ablaufen konnte. Diese Lösung wurde filtriert, wodurch 90 g Vanilleextrakt erhalten wurden. Zu 90 g des Extrakts wurden 10 g einer 1 Gew.-% Lösung des Avocado-Samen/50 Gew.-% Ethanol-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Vanilleextrakt der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 9: Apfel-Geschmacksstoff
  • Ein Apfel-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylformiat 100 g
    Isoamylacetat 100 g
    Isoamylhexanoat 60 g
    Isoamyloctanoat 10 g
    Geraniol 10 g
    Ethanol 430 g
    Destilliertes Wasser 290 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Apfel-Geschmacksstoffs wurden 2 g einer 1 Gew.-% Lösung des Avocado-Perikarps/95 Gew.-% Ethanol-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Apfel-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 10: Trauben-Geschmacksstoff
  • Ein Trauben-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylisovalerat 10 g
    Zimtalkohol 5 g
    Essigsäureethylester 60 g
    Buttersäureethylester 15 g
    Ethyl-3-methyl-3-phenylglycidat 10 g
    Ethylheptanoat 8 g
    Methylanthranilat 130 g
    Methylsalicylat 15 g
    Ethanol 373 g
    Destilliertes Wasser 374 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Trauben-Geschmacksstoffs wurde 1,0 g einer 1 Gew.-% Lösung des Avocado-Perikarps/HP-20-gereinigten Produkts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Trauben-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • 3. Senna („oriental senna")
  • Extraktionsbeispiel
  • Extraktionsbeispiel 11: Extraktion mit Wasser
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g Samen von Senna zermahlen wurden, 500 g Wasser zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 6,6 g eines gelblichbraunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Wasser-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 11 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: destilliertes Wasser). λmax: 277 nm, 269 nm
    • b) Löslichkeit: Leicht löslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 12: Extraktion mit 50 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g Samen von Senna zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 7,3 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 12 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 280 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 13: Extraktion mit 95 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g Samen von Senna zermahlen wurden, 1000 g einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 5,1 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „95 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 13 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 95 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 276 nm, 269 nm, 224 nm
    • b) Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, leicht löslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 14: HP-20-Qereinigtes Produkt
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g Samen von Senna zermahlen wurden, 2000 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde. Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck auf 100 g eingeengt.
  • 100 g des eingeengten Materials wurden an 100 ml eines porösen synthetischen Adsorptionsmittels (DIAION HP-20) adsorbiert. Nach Waschen mit 400 ml Wasser erfolgte die Elution unter Verwendung von 400 ml einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung. Das Eluat wurde unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 2,0 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „HP-20-gereinigtes Produkt" bezeichnet). Dieser Extrakt hatte die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 14 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 277 nm, 269 nm, 224 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Testbeispiel
  • Anschließend wurde der resultierende Senna-Extrakt auf die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung getestet.
  • Testbeispiel 11
  • Die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Senna-Extrakt wurde in genau der gleichen Art und Weise wie in Testbeispiel 1 getestet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 11 dargestellt. Tabelle 11
    Figure 00320001
  • Wie in Tabelle 11 dargestellt hemmten Produkte, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Senna-Extrakt, zugegeben war, im Vergleich zu dem Inhibitor-freien Produkt und zu dem Produkt, zu dem L-Ascorbinsäure zugegeben war, stark die Verringerung von Citral durch Lichtbestrahlung.
  • Danach wurde die Geschmacks-hemmende Wirkung bewertet, indem der durch die vorstehende Extraktion erhaltene Senna-Extrakt zu verschiedenen Lebensmitteln zugegeben wurde.
  • Testbeispiel 12: Joghurtgetränk
  • Das Joghurtgetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 2 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung genauso wie in Testbeispiel 2 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 12 dargestellt. Tabelle 12
    Figure 00320002
  • Wie in Tabelle 12 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Senna-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitorfreie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 13: Getränk mit Zitronengeschmack
  • Ein Getränk mit Zitronengeschmack wurde genauso wie in Testbeispiel 3 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Senna-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 3 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 13 dargestellt. Tabelle 13
    Figure 00330001
  • Wie in Tabelle 13 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Senna-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitorfreie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 14: Milchsäurebakterien-Getränk
  • Ein Milchsäurebakterien-Getränk wurde genauso wie in Testbeispiel 4 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Senna-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 4 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 14 dargestellt. Tabelle 14
    Figure 00340001
  • Wie in Tabelle 14 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Senna-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitorfreie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Testbeispiel 15: 100% Orangengetränk
  • Ein 100% Orangengetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 5 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Senna-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 5 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 15 dargestellt. Tabelle 15
    Figure 00340002
  • Wie in Tabelle 15 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Senna-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitorfreie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Beispiel
  • Beispiel 11: Mundspülmittel
  • Ein Mundspülmittel wurde hergestellt, indem die Mengen nach dem folgenden Rezept gemischt wurden.
    Ethanol 15,0 g
    Glycerin 10,0 g
    Polyoxyethylen 2,0 g
    Saccharin-Natrium 0,15 g
    Natriumbenzoat 0,05 g
    Geschmacksstoff 0,3 g
    Natriumdihydrogenphosphat 0,1 g
    Farbstoff 0,2 g
    1 Gew.-% Lösung des Wasser-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung 0,1 g
    Gereinigtes Wasser 72,1 g
  • Beispiel 12: Margarine
  • Ein Gemisch aus 55 g Backfett, 15 g Maisöl, 0,1 g einer 30% ß-Carotinlösung, 0,2 g Lecithin und 0,3 g eines Emulgators wurde durch Erwärmen in heißem Wasser zehn Minuten bei 80°C sterilisiert. Andererseits wurde ein Gemisch aus 27,9 g Wasser, 0,5 g Natriumchlorid, 1 g Magermilchpulver und 0,1 g einer 1 Gew.-% wässrigen Lösung des 50 Gew.-% Ethanol-Extrakts von Senna in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung in einem heißen Wasserbad auf 85°C erhitzt. Das auf diese Weise erhaltene Maisöl-Gemisch und Magermilchpulver-Gemisch wurden jeweils auf 50 bis 60°C abgekühlt und danach miteinander gemischt und unter Kühlung in Eiswasser unter Verwendung eines Dispergiergeräts fünf Minuten bei 1500 UpM gerührt. Das gesamte Gemisch wurde mit einem Gummispatel gut durchgeknetet, während es in Wasser gekühlt wurde (Kühlen bis auf 10°C). Man überführte es in ein Gefäß und ließ es in einem Kühlschrank über Nacht zu der fertigen Margarine reifen.
  • Beispiel 13: Vanilleextrakt
  • Ein Gemisch aus 10 g Vanilleschoten mit 35 g Ethanol und 65 g destilliertem Wasser wurde vier Wochen bei Raumtemperatur im Dunkeln stehengelassen, so dass die Extraktion vollständig ablaufen konnte. Diese Lösung wurde filtriert, wodurch 90 g Vanilleextrakt erhalten wurden. Zu 90 g des Extrakts wurden 10 g einer 1 Gew.-% Lösung des Senna/50 Gew.-% Ethanol-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Vanilleextrakt der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 14: Apfel-Geschmacksstoff
  • Ein Apfel-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylformiat 100 g
    Isoamylacetat 100 g
    Isoamylhexanoat 60 g
    Isoamyloctanoat 10 g
    Geraniol 10 g
    Ethanol 430 g
    Destilliertes Wasser 290 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Apfel-Geschmacksstoffs wurden 2 g einer 1 Gew.-% Lösung des Senna/95 Gew.-% Ethanol-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Apfel-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 15: Trauben-Geschmacksstoff
  • Ein Trauben-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylisovalerat 10 g
    Zimtalkohol 5 g
    Essigsäureethylester 60 g
    Buttersäureethylester 15 g
    Ethyl-3-methyl-3-phenylglycidat 10 g
    Ethylheptanoat 8 g
    Methylanthranilat 130 g
    Methylsalicylat 15 g
    Ethanol 373 g
    Destilliertes Wasser 374 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Trauben-Geschmacksstoffs wurde 1,0 g einer 1 Gew.-% wässrigen Lösung des Senna/HP-20-gereinigten Produkts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Trauben-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • 4. Wegerich („common plantain")
  • Extraktionsbeispiel
  • Extraktionsbeispiel 15: Samen/Extraktion mit 25 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 100 g Samen von Wegerich zermahlen wurden, 2 kg einer 25 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 5,9 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Samen/25 Gew.-% Ethanol-Extrakt bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 15 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 25 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 330 nm, 285 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 16: Blätter/Extraktion mit 50 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Wegerich-Blätter zermahlen wurden, 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 10,2 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Blätter/50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 16 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 327 nm, 287 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 17: Samen/Extraktion mit 95 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g Samen von Wegerich zermahlen wurden, 1000 g einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 2,4 g einer braunen Flüssigkeit erhalten wurden (nachstehend als „Samen/95 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 17 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 95 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 230 nm
    • b) Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, leicht löslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 18: Blätter/HP-20-gereinigtes Produkt
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 20 g getrocknete Wegerich-Blätter zermahlen wurden, 200 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde. Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck auf 20 g eingeengt.
  • 20 g der eingeengten Flüssigkeit wurden an 100 ml eines porösen synthetischen Adsorptionsmittels (DIAION HP-20) adsorbiert. Nach Waschen mit 400 ml Wasser erfolgte die Elution unter Verwendung von 400 ml einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung.
  • Das Eluat wurde unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 0,6 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „HP-20-gereinigtes Produkt" bezeichnet). Dieser Extrakt hatte die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 18 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 331 nm, 288 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Testbeispiel
  • Anschließend wurde der resultierende Wegerich-Extrakt auf die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung getestet.
  • Testbeispiel 16
  • Die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Wegerich-Extrakt wurde in genau der gleichen Art und Weise wie in Testbeispiel 1 getestet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 16 dargestellt. Tabelle 16
    Figure 00380001
  • Wie in Tabelle 16 dargestellt hemmten Produkte, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Wegerich-Extrakt, zugegeben war, im Vergleich zu dem Inhibitor-freien Produkt und zu dem Produkt, zu dem L-Ascorbinsäure zugegeben war, stark die Verringerung von Citral durch Lichtbestrahlung.
  • Danach wurde die Geschmacks-hemmende Wirkung bewertet, indem der durch die vorstehende Extraktion erhaltene Wegerich-Extrakt zu verschiedenen Lebensmitteln zugegeben wurde.
  • Testbeispiel 17: Joghurtgetränk
  • Das Joghurtgetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 2 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Wegerich-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 2 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 17 dargestellt. Tabelle 17
    Figure 00390001
  • Wie in Tabelle 17 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Wegerich-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 18: Getränk mit Zitronengeschmack
  • Ein Getränk mit Zitronengeschmack wurde genauso wie in Testbeispiel 3 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Wegerich-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 3 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 18 dargestellt. Tabelle 18
    Figure 00400001
  • Wie in Tabelle 18 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend einen Wegerich-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 19: Milchsäurebakterien-Getränk
  • Ein Milchsäurebakterien-Getränk wurde genauso wie in Testbeispiel 4 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Wegerich-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 4 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 19 dargestellt. Tabelle 19
    Figure 00400002
  • Wie in Tabelle 19 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Wegerich-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Testbeispiel 20: 100% Orangengetränk
  • Ein 100% Orangengetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 5 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Wegerich-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 5 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 20 dargestellt. Tabelle 20
    Figure 00410001
  • Wie in Tabelle 20 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Wegerich-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Beispiel
  • Beispiel 16: Mundspülmittel
  • Ein Mundspülmittel wurde hergestellt, indem die Mengen nach dem folgenden Rezept gemischt wurden.
    Ethanol 15,0 g
    Glycerin 10,0 g
    Polyoxyethylen 2,0 g
    Saccharin-Natrium 0,15 g
    Natriumbenzoat 0,05 g
    Geschmacksstoff 0,3 g
    Natriumdihydrogenphosphat 0,1 g
    Farbstoff 0,2 g
    1 Gew.-% Lösung des Blätter/HP-20 gereinigten Produkts in einer 50 Gew.% wässrigen Ethanollösung 0,1 g
    Gereinigtes Wasser 72,1 g
  • Beispiel 17: Margarine
  • Ein Gemisch aus 55 g Backfett, 15 g Maisöl, 0,1 g einer 30% ß-Carotinlösung, 0,2 g Lecithin und 0,3 g eines Emulgators wurde durch Erwärmen in heißem Wasser zehn Minuten bei 80°C sterilisiert. Andererseits wurde ein Gemisch aus 27,9 g Wasser, 0,5 g Natriumchlorid, 1 g Magermilchpulver und 0,1 g einer 1 Gew.-% wässrigen Lösung des Wegerich-Samen/95 Gew.-% Ethanol-Extrakts in einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung in einem heißen Wasserbad auf 85°C erhitzt. Das auf diese Weise erhaltene Maisöl-Gemisch und Magermilchpulver-Gemisch wurden jeweils auf 50 bis 60°C abgekühlt und danach miteinander gemischt und unter Kühlung in Eiswasser unter Verwendung eines Dispergiergeräts fünf Minuten bei 1500 UpM gerührt. Das gesamte Gemisch wurde mit einem Gummispatel gut durchgeknetet, während es in Wasser gekühlt wurde (Kühlen bis auf 10°C). Man überführte es in ein Gefäß und ließ es in einem Kühlschrank über Nacht zu der fertigen Margarine reifen.
  • Beispiel 18: Vanilleextrakt
  • Ein Gemisch aus 10 g Vanilleschoten mit 35 g Ethanol und 65 g destilliertem Wasser wurde vier Wochen bei Raumtemperatur im Dunkeln stehengelassen, so dass die Extraktion vollständig ablaufen konnte. Diese Lösung wurde filtriert, wodurch 90 g Vanilleextrakt erhalten wurden. Zu 90 g des Extrakts wurden 10 g einer 1 Gew.-% Lösung des Wegerich-Blätter/50 Gew.-% Ethanol-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Vanilleextrakt der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 19: Apfel-Geschmacksstoff
  • Ein Apfel-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylformiat 100 g
    Isoamylacetat 100 g
    Isoamylhexanoat 60 g
    Isoamyloctanoat 10 g
    Geraniol 10 g
    Ethanol 430 g
    Destilliertes Wasser 290 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Apfel-Geschmacksstoffs wurden 2 g einer 1 Gew.-% Lösung des Wegerich-Samen/25 Gew.-% Ethanol-Extrakts in einer 25 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Apfel-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 20: Trauben-Geschmacksstoff
  • Ein Trauben-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylisovalerat 10 g
    Zimtalkohol 5 g
    Essigsäureethylester 60 g
    Buttersäureethylester 15 g
    Ethyl-3-methyl-3-phenylglycidat 10 g
    Ethylheptanoat 8 g
    Methylanthranilat 130 g
    Methylsalicylat 15 g
    Ethanol 373 g
    Destilliertes Wasser 374 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Trauben-Geschmacksstoffs wurde 1,0 g einer 1 Gew.-% Lösung des Wegerich-Blätter/HP-20-gereinigten Produkts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Trauben-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • 5. Weißdorn Extraktionsbeispiel
  • Extraktionsbeispiel 19: Extraktion mit Wasser
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Früchte von Weißdorn zermahlen wurden, 500 g Wasser zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 3,3 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Wasser-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 19 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: destilliertes Wasser). λmax: 278 nm
    • b) Löslichkeit: Leicht löslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 20: Extraktion mit 50 Gew.-% wässriger Ethanollösunq
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Früchte von Weißdorn zermahlen wurden, 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 5,0 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet).
  • Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 20 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 280 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 21: Extraktion mit 95 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Früchte von Weißdorn zermahlen wurden, 1000 g einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 1,4 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „95 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 21 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 95 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 278 nm, 202 nm
    • b) Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, leicht löslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 22: HP-20-gereinigtes Produkt
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Früchte von Weißdorn zermahlen wurden, 2000 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde. Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck auf 100 g eingeengt.
  • 100 g der eingeengten Flüssigkeit wurden an 100 ml eines porösen synthetischen Adsorptionsmittels (DIAION HP-20) adsorbiert. Nach Waschen mit 400 ml Wasser erfolgte die Elution unter Verwendung von 400 ml einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung. Das Eluat wurde unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 1,3 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „HP-20-gereinigtes Produkt" bezeichnet). Dieser Extrakt hatte die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 22 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 280 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Testbeispiel
  • Anschließend wurde der resultierende Weißdorn-Extrakt auf die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung getestet.
  • Testbeispiel 21
  • Die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Weißdorn-Extrakt wurde in genau der gleichen Art und Weise wie in Testbeispiel 1 getestet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 21 dargestellt. Tabelle 21
    Figure 00450001
  • Wie in Tabelle 21 dargestellt hemmten Produkte, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Weißdorn-Extrakt, zugegeben war, im Vergleich zu dem Inhibitor-freien Produkt und zu dem Produkt, zu dem L-Ascorbinsäure zugegeben war, stark die Verringerung von Citral durch Lichtbestrahlung.
  • Danach wurde die Geschmacks-hemmende Wirkung bewertet, indem der durch die vorstehende Extraktion erhaltene Weißdorn-Extrakt zu verschiedenen Lebensmitteln zugegeben wurde.
  • Testbeispiel 22: Joghurtgetränk
  • Das Joghurtgetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 2 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Weißdorn-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 2 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 22 dargestellt. Tabelle 22
    Figure 00460001
  • Wie in Tabelle 22 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 23: Getränk mit Zitronengeschmack
  • Ein Getränk mit Zitronengeschmack wurde genauso wie in Testbeispiel 3 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Weißdorn-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 3 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 23 dargestellt. Tabelle 23
    Figure 00460002
  • Wie in Tabelle 23 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Weißdorn-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 24: Milchsäurebakterien-Getränk
  • Ein Milchsäurebakterien-Getränk wurde genauso wie in Testbeispiel 4 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Weißdorn-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 4 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 24 dargestellt. Tabelle 24
    Figure 00470001
  • Wie in Tabelle 24 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Weißdorn-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Testbeispiel 25: 100% Orancengetränk
  • Ein 100% Orangengetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 5 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Weißdorn-Extrakt genauso wie in Testbeispiel 5 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 25 dargestellt. Tabelle 25
    Figure 00470002
  • Wie in Tabelle 25 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Weißdorn-Extrakt, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Beispiel
  • Beispiel 21: Mundspülmittel
  • Ein Mundspülmittel wurde hergestellt, indem die Mengen nach dem folgenden Rezept gemischt wurden.
    Ethanol 15,0 g
    Glycerin 10,0 g
    Polyoxyethylen 2,0 g
    Saccharin-Natrium 0,15 g
    Natriumbenzoat 0,05 g
    Geschmacksstoff 0,3 g
    Natriumdihydrogenphosphat 0,1 g
    Farbstoff 0,2 g
    1 Gew.-% Lösung des Wasser-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung 0,1 g
    Gereinigtes Wasser 72,1 g
  • Beispiel 22: Margarine
  • Ein Gemisch aus 55 g Backfett, 15 g Maisöl, 0,1 g einer 30% ß-Carotinlösung, 0,2 g Lecithin und 0,3 g eines Emulgators wurde durch Erwärmen in heißem Wasser zehn Minuten bei 80°C sterilisiert. Andererseits wurde ein Gemisch aus 27,9 g Wasser, 0,5 g Natriumchlorid, 1 g Magermilchpulver und 0,1 g einer 1 Gew.-% Lösung des 50 Gew.-% Ethanol-Extrakts von Weißdorn in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung in einem heißen Wasserbad auf 85°C erhitzt. Das auf diese Weise erhaltene Maisöl-Gemisch und Magermilchpulver-Gemisch wurden jeweils auf 50 bis 60°C abgekühlt und danach miteinander gemischt und unter Kühlung in Eiswasser unter Verwendung eines Dispergiergeräts fünf Minuten bei 1500 UpM gerührt. Das gesamte Gemisch wurde mit einem Gummispatel gut durchgeknetet, während es in Wasser gekühlt wurde (Kühlen bis auf 10°C). Man überführte es in ein Gefäß und ließ es in einem Kühlschrank über Nacht zu der fertigen Margarine reifen.
  • Beispiel 23: Vanilleextrakt
  • Ein Gemisch aus 10 g Vanilleschoten mit 35 g Ethanol und 65 g destilliertem Wasser wurde vier Wochen bei Raumtemperatur im Dunkeln stehengelassen, so dass die Extraktion vollständig ablaufen konnte. Diese Lösung wurde filtriert, wodurch 90 g Vanilleextrakt erhalten wurden. Zu 90 g des Extrakts wurden 10 g einer 1 Gew.-% Lösung des 95 Gew.-% Ethanol-Extrakts von Weißdorn in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Vanilleextrakt der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 24: Apfel-Geschmacksstoff
  • Ein Apfel-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylformiat 100 g
    Isoamylacetat 100 g
    Isoamylhexanoat 60 g
    Isoamyloctanoat 10 g
    Geraniol 10 g
    Ethanol 430 g
    Destilliertes Wasser 290 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Apfel-Geschmacksstoffs wurden 2 g einer 1 Gew.-% Lösung des HP-20-gereinigten Extrakts von Weißdorn in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Apfel-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 25: Trauben-Geschmacksstoff
  • Ein Trauben-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylisovalerat 10 g
    Zimtalkohol 5 g
    Essigsäureethylester 60 g
    Buttersäureethylester 15 g
    Ethyl-3-methyl-3-phenylglycidat 10 g
    Ethylheptanoat 8 g
    Methylanthranilat 130 g
    Methylsalicylat 15 g
    Ethanol 373 g
    Destilliertes Wasser 374 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Trauben-Geschmacksstoffs wurde 1,0 g einer 1 Gew:-% wässrigen Lösung des Wasser-Extrakts von Weißdorn in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Trauben-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • 6. Fermentierte Teeblätter
  • Extraktionsbeispiel
  • Extraktionsbeispiel 23: Extraktion mit Wasser
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g Wasser zu 50 g Blättern von schwarzem Tee zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 9,0 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Wasser-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 23 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 20 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: destilliertes Wasser). λmax: 269 nm, 204 nm
    • b) Löslichkeit: Leicht löslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 24: Extraktion mit 50 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g Blättern von schwarzem Tee zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 15,1 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 24 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 20 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 273 nm, 207 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 25: Extraktion mit 95 Gew.-% wässriger Ethanollösung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g Blättern von schwarzem Tee zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 10,1 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „95 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 25 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 20 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 95 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 273 nm, 207 nm
    • b) Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, leicht löslich in Ethanol.
  • Testbeispiel
  • Anschließend wurde der resultierende Extrakt von fermentierten Teeblättern auf die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung getestet.
  • Testbeispiel 26
  • Die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von fermentierten Teeblättern wurde in genau der gleichen Art und Weise wie in Testbeispiel 1 getestet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 26 dargestellt. Tabelle 26
    Figure 00510001
  • Wie in Tabelle 26 dargestellt hemmten Produkte, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von fermentierten Teeblättern, zugegeben war, im Vergleich zu dem Inhibitor-freien Produkt und zu dem Produkt, zu dem L-Ascorbinsäure zugegeben war, stark die Verringerung von Citral durch Lichtbestrahlung.
  • Danach wurde die Geschmacks-hemmende Wirkung bewertet, indem der durch die vorstehende Extraktion erhaltene Extrakt von fermentierten Teeblättern zu verschiedenen Lebensmitteln zugegeben wurde.
  • Testbeispiel 27: Joghurtgetränk
  • Das Joghurtgetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 2 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von fermentierten Teeblättern genauso wie in Testbeispiel 2 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 27 dargestellt. Tabelle 27
    Figure 00520001
  • Wie in Tabelle 27 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von fermentierten Teeblättern, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 28: Getränk mit Zitronengeschmack
  • Ein Getränk mit Zitronengeschmack wurde genauso wie in Testbeispiel 3 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von fermentierten Teeblättern genauso wie in Testbeispiel 3 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 28 dargestellt. Tabelle 28
    Figure 00520002
  • Wie in Tabelle 28 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von fermentierten Teeblättern, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 29: Milchsäurebakterien-Getränk
  • Ein Milchsäurebakterien-Getränk wurde genauso wie in Testbeispiel 4 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von fermentierten Teeblättern genauso wie in Testbeispiel 4 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 29 dargestellt. Tabelle 29
    Figure 00530001
  • Wie in Tabelle 29 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von fermentierten Teeblättern, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Testbeispiel 30: 100% Orangengetränk
  • Ein 100% Orangengetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 5 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von fermentierten Teeblättern genauso wie in Testbeispiel 5 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 30 dargestellt. Tabelle 30
    Figure 00530002
  • Wie in Tabelle 30 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von fermentierten Teeblättern, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Beispiel
  • Beispiel 26: Mundspülmittel
  • Ein Mundspülmittel wurde hergestellt, indem die Mengen nach dem folgenden Rezept gemischt wurden.
    Ethanol 15,0 g
    Glycerin 10,0 g
    Polyoxyethylen 2,0 g
    Saccharin-Natrium 0,15 g
    Natriumbenzoat 0,05 g
    Geschmacksstoff 0,3 g
    Natriumdihydrogenphosphat 0,1 g
    Farbstoff 0,2 g
    1 Gew.-% Lösung des Wasser-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung 0,1 g
    Gereinigtes Wasser 72,1 g
  • Beispiel 27: Margarine
  • Ein Gemisch aus 55 g Backfett, 15 g Maisöl, 0,1 g einer 30% ß-Carotinlösung, 0,2 g Lecithin und 0,3 g eines Emulgators wurde durch Erwärmen in heißem Wasser zehn Minuten bei 80°C sterilisiert. Andererseits wurde ein Gemisch aus 27,9 g Wasser, 0,5 g Natriumchlorid, 1 g Magermilchpulver und 0,1 g einer 1 Gew.-% wässrigen Lösung des 50 Gew.-% Ethanol-Extrakts von schwarzen Teeblättern in einer 50 Gew.-% Ethanollösung in einem heißen Wasserbad auf 85°C erhitzt. Das auf diese Weise erhaltene Maisöl-Gemisch und Magermilchpulver-Gemisch wurden jeweils auf 50 bis 60°C abgekühlt und danach miteinander gemischt und unter Kühlung in Eiswasser unter Verwendung eines Dispergiergeräts fünf Minuten bei 1500 UpM gerührt. Das gesamte Gemisch wurde mit einem Gummispatel gut durchgeknetet, während es in Wasser gekühlt wurde (Kühlen bis auf 10°C). Man überführte es in ein Gefäß und ließ es in einem Kühlschrank über Nacht zu der fertigen Margarine reifen.
  • Beispiel 28: Vanilleextrakt
  • Ein Gemisch aus 10 g Vanilleschoten mit 35 g Ethanol und 65 g destilliertem Wasser wurde vier Wochen bei Raumtemperatur im Dunkeln stehengelassen, so dass die Extraktion vollständig ablaufen konnte. Diese Lösung wurde filtriert, wodurch 90 g Vanilleextrakt erhalten wurden. Zu 90 g des Extrakts wurden 10 g einer 1 Gew.-% Lösung des 95 Gew.-% Ethanol-Extrakts von schwarzen Teeblättern in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Vanilleextrakt der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 29: Apfel-Geschmacksstoff
  • Ein Apfel-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylformiat 100 g
    Isoamylacetat 100 g
    Isoamylhexanoat 60 g
    Isoamyloctanoat 10 g
    Geraniol 10 g
    Ethanol 430 g
    Destilliertes Wasser 290 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Apfel-Geschmacksstoffs wurden 2 g einer 1 Gew.-% Lösung des 50 Gew.-% Ethanol-Extrakts von schwarzen Teeblättern in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Apfel-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beisgiel 30: Trauben-Geschmacksstoff
  • Ein Trauben-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylisovalerat 10 g
    Zimtalkohol 5 g
    Essigsäureethylester 60 g
    Buttersäureethylester 15 g
    Ethyl-3-methyl-3-phenylglycidat 10 g
    Ethylheptanoat 8 g
    Methylanthranilat 130 g
    Methylsalicylat 15 g
    Ethanol 373 g
    Destilliertes Wasser 374 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Trauben-Geschmacksstoffs wurde 1,0 g einer 1 Gew.-% Lösung des Wasser-Extrakts von schwarzen Teeblättern in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Trauben-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • 7. Halbfermentierte Teeblätter Extraktionsbeispiel
  • Extraktionsbeispiel 26: Extraktion mit Wasser
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g Wasser zu 50 g Oolong-Teeblättern zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 9,8 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Wasser-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 26 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: destilliertes Wasser). λmax: 273 nm, 204 nm
    • b) Löslichkeit: Leicht löslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösun unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 27:
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g Oolong-Teeblättern zugefügt wurden und das Ganze 12 Stunden bei Raumtemperatur stehen gelassen wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 12,5 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „50 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet).
  • Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 27 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige. Ethanollösung). λmax: 274 nm, 205 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 28: Extraktion mit 95 Gew.-% wässriger Ethanollsung
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 500 g einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g Oolong-Teeblättern zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 10,3 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „95 Gew.-% Ethanol-Extrakt" bezeichnet).
  • Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 28 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 95 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 274 nm, 206 nm
    • b) Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, leicht löslich in Ethanol.
  • Testbeispiel
  • Anschließend wurde der resultierende Extrakt von halbfermentierten Teeblättern auf die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung getestet.
  • Testbeispiel 31
  • Die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern wurde in genau der gleichen Art und Weise wie in Testbeispiel 1 getestet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 31 dargestellt. Tabelle 31
    Figure 00570001
  • Wie in Tabelle 31 dargestellt hemmten Produkte, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern, zugegeben war, im Vergleich zu dem Inhibitor-freien Produkt und zu dem Produkt, zu dem L-Ascorbinsäure zugegeben war, stark die Verringerung von Citral durch Lichtbestrahlung.
  • Danach wurde die Geschmacks-hemmende Wirkung bewertet, indem der durch die vorstehende Extraktion erhaltene Extrakt von halbfermentierten Teeblättern zu verschiedenen Lebensmitteln zugegeben wurde.
  • Testbeispiel 32: Joghurtgetränk
  • Das Joghurtgetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 2 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern genauso wie in Testbeispiel 2 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 32 dargestellt. Tabelle 32
    Figure 00580001
  • Wie in Tabelle 32 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 33: Getränk mit Zitronengeschmack
  • Ein Getränk mit Zitronengeschmack wurde genauso wie in Testbeispiel 3 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern genauso wie in Testbeispiel 3 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 33 dargestellt. Tabelle 33
    Figure 00580002
  • Wie in Tabelle 33 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke mit zugegebener L-Ascorbinsäure.
  • Testbeispiel 34: Milchsäurebakterien-Getränk
  • Ein Milchsäurebakterien-Getränk wurde genauso wie in Testbeispiel 4 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern genauso wie in Testbeispiel 4 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 34 dargestellt. Tabelle 34
    Figure 00590001
  • Wie in Tabelle 34 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Testbeispiel 35: 100% Orangengetränk
  • Ein 100% Orangengetränk wurde genauso wie in Testbeispiel 5 hergestellt und die Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung durch den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern genauso wie in Testbeispiel 5 bewertet. Die Ergebnisse sind in Tabelle 35 dargestellt. Tabelle 35
    Figure 00590002
  • Wie in Tabelle 35 dargestellt wurde gefunden, dass Getränke, zu denen ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, umfassend den Extrakt von halbfermentierten Teeblättern, zugefügt war, eine höhere Hemmwirkung auf die Geschmacksbeeinträchtigung ausüben als Inhibitor-freie Getränke und Getränke, zu denen L-Ascorbinsäure zugegeben war.
  • Beispiel
  • Beispiel 31: Mundspülmittel
  • Ein Mundspülmittel wurde hergestellt, indem die Mengen nach dem folgenden Rezept gemischt wurden.
    Ethanol 15,0 g
    Glycerin 10,0 g
    Polyoxyethylen 2,0 g
    Saccharin-Natrium 0,15 g
    Natriumbenzoat 0,05 g
    Geschmacksstoff 0,3 g
    Natriumdihydrogenphosphat 0,1 g
    Farbstoff 0,2 g
    1 Gew.-% Lösung des Wasser-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung 0,1 g
    Gereinigtes Wasser 72,1 g
  • Beispiel 32: Margarine
  • Ein Gemisch aus 55 g Backfett, 15 g Maisöl, 0,1 g einer 30% ß-Carotinlösung, 0,2 g Lecithin und 0,3 g eines Emulgators wurde durch Erwärmen in heißem Wasser zehn Minuten bei 80°C sterilisiert. Andererseits wurde ein Gemisch aus 27,9 g Wasser, 0,5 g Natriumchlorid, 1 g Magermilchpulver und 0,1 g einer 1 Gew.-% Lösung des 95 Gew.-% Ethanol-Extrakts von Oolong-Teeblättern in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung in einem heißen Wasserbad auf 85°C erhitzt. Das auf diese Weise erhaltene Maisöl-Gemisch und Magermilchpulver-Gemisch wurden jeweils auf 50 bis 60°C abgekühlt und danach miteinander gemischt und unter Kühlung in Eiswasser unter Verwendung eines Dispergiergeräts fünf Minuten bei 1500 UpM gerührt. Das gesamte Gemisch wurde mit einem Gummispatel gut durchgeknetet, während es in Wasser gekühlt wurde (Kühlen bis auf 10°C). Man überführte es in ein Gefäß und ließ es in einem Kühlschrank über Nacht zu der fertigen Margarine reifen.
  • Beispiel 33: Vanilleextrakt
  • Ein Gemisch aus 10 g Vanilleschoten mit 35 g Ethanol und 65 g destilliertem Wasser wurde vier Wochen bei Raumtemperatur im Dunkeln stehengelassen, so dass die Extraktion vollständig ablaufen konnte. Diese Lösung wurde filtriert, wodurch 90 g Vanilleextrakt erhalten wurden. Zu 90 g des Extrakts wurden 10 g einer 1 Gew.-% Lö sung des Wasser-Extrakts von Oolong-Teeblättern in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Vanilleextrakt der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 34: Apfel-Geschmacksstoff
  • Ein Apfel-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylformiat 100 g
    Isoamylacetat 100 g
    Isoamylhexanoat 60 g
    Isoamyloctanoat 10 g
    Geraniol 10 g
    Ethanol 430 g
    Destilliertes Wasser 290 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Apfel-Geschmacksstoffs wurden 2 g einer 1 Gew.-% Lösung des 50 Gew.-% Ethanol-Extrakts von Oolong-Teeblättern in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Apfel-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • Beispiel 35: Trauben-Geschmacksstoff
  • Ein Trauben-Geschmacksstoff wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Isoamylisovalerat 10 g
    Zimtalkohol 5 g
    Essigsäureethylester 60 g
    Buttersäureethylester 15 g
    Ethyl-3-methyl-3-phenylglycidat 10 g
    Ethylheptanoat 8 g
    Methylanthranilat 130 g
    Methylsalicylat 15 g
    Ethanol 373 g
    Destilliertes Wasser 374 g
  • Zu 100 g des vorstehenden Trauben-Geschmacksstoffs wurde 1,0 g einer 1 Gew.-% Lösung des 95 Gew.-% Ethanol-Extrakts von Oolong-Teeblättern in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch der fertige Trauben-Geschmacksstoff der vorliegenden Erfindung erhalten wurde.
  • 8. Hemmung der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral
  • Extraktionsbeispiel
  • Extraktionsbeispiel 29
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 1000 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 100 g getrockneten Blättern von Ashitaba zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat mit 10 g Aktivkohle entfärbt. Nach Abfiltrieren der Aktivkohle wurde das Filtrat unter vermindertem Druck auf 150 g eingeengt.
  • 50 g des eingeengten Materials wurden an 100 ml eines porösen synthetischen Adsorptionsmittel (DIAION HP-20) adsorbiert. Nach dem Waschen mit 400 ml Wasser erfolgte die Elution unter Verwendung von 400 ml einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung. Das Eluat wurde unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 5,7 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Ashitaba-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 29 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 286 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 30
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Avocado-Perikarps zermahlen wurden, 500 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 11,2 g eines rötlichbraunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Avocado-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 30 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 280 nm, 201 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 31
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 100 g Samen von Wegerich zermahlen wurden, 2 kg einer 25 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 5,9 g eines dunkelbraunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Wegerich-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden h sikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 31 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 25 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 330 nm, 285 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 32
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 1 kg einer 95 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 50 g Blättern von schwarzem Tee zugegeben wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde. Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat mit 5 g Aktivkohle versetzt und eine Stunde bei Raumtemperatur gerührt. Nach Abfiltrieren der Aktivkohle wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt. Danach wurde das eingeengte Material gefriergetrocknet, wodurch 10,1 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Schwarztee-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 32 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 95 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 273 nm, 207 nm
    • b) Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, leicht löslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 33
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 2 kg einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zu 100 g Oolong-Blättern zugefügt wurden und das Ganze 12 Stunden bei Raumtemperatur stehen gelassen wurde. Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt, anschließend wurde das eingeengte Material gefriergetrocknet, wodurch 25 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Ooloong-Tee-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 33 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 274 nm, 205 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 34
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Samen von Senna zermahlen wurden, 1000 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze zwei Stunde unter Reflux erhitzt wurde. Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat mit 10 g Aktivkohle eine Stunde gerührt. Nach Abfiltrieren der Aktivkohle wurde das Filtrat unter vermindertem Druck auf 100 g eingeengt.
  • 100 g der eingeengten Flüssigkeit wurden an 100 ml eines porösen synthetischen Adsorptionsmittels (DIAION HP-20) adsorbiert. Nach dem Waschen mit 400 ml Wasser erfolgte die Elution unter Verwendung von 400 ml einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung. Das Eluat wurde unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 2,0 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Senna-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hatte die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 34 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 277 nm, 279 nm, 224 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Extraktionsbeispiel 35
  • Die Extraktion wurde durchgeführt, indem 50 g getrocknete Früchte von Weißdorn zermahlen wurden, 250 g einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugefügt wurden und das Ganze eine Stunde unter Reflux erhitzt wurde.
  • Nach Entfernen des unlöslichen Materials durch Filtration wurde das Filtrat unter vermindertem Druck eingeengt und gefriergetrocknet, wodurch 5 g eines braunen Pulvers erhalten wurden (nachstehend als „Weißdorn-Extrakt" bezeichnet). Dieser Extrakt hat die folgenden physikalischen Eigenschaften:
    • a) Ein UV-Spektrum ist in 35 dargestellt (Konzentration bei der Messung: 10 ppm, Verdünnungs-Lösungsmittel: 50 Gew.-% wässrige Ethanollösung). λmax: 280 nm
    • b) Löslichkeit: Löslich in Wasser, leicht löslich in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung, unlöslich in Ethanol.
  • Testbeispiel
  • Die folgenden Substanzen werden in den Testbeispielen und Beispielen als Reagenzien verwendet.
    • 1) L-Ascorbinsäure: L(+)-Ascorbinsäure, hergestellt von Nacalai Tesque, Inc., wurde verwendet.
    • 2) Rutin: Rutin, hergestellt von Nacalai Tesque, Inc., wurde verwendet.
    • 3) Chlorogensäure: Chlorogensäure, hergestellt von Wako Pure Chemical Industries, Ltd., wurde verwendet.
  • Der vorstehende Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch wurde zu einem Zitronen-Modellgetränk zugegeben, und anschließend wurde die Hemmwirkung auf die Erzeugung von p-Kresol und p-Methylacetophenon bewertet.
  • Testbeispiel 36
  • Zu einer Pufferlösung von pH 3,0, eingestellt mit 1/10 M Citronensäure – 1/5 M Natriumhydrogenphosphat, wurden Saccharose und Citral zugegeben, so dass sie in einer Menge von 5 Gew.-% bzw. 10 ppm vorlagen, wodurch eine säurehaltige Citrallösung hergestellt wurde. Zu dieser Lösung wurde jeder der Inhibitoren der Erzeugung von Zersetzungsgeruch zugegeben, während L-Ascorbinsäure, Rutin oder Chlorogensäure, die jeweils eine starke antioxidierende Wirkung aufweisen, als Kontrolle zugefügt wurde (L-Ascorbinsäure wurde als eine 1 Gew.-% wässrige Lösung zugefügt, und die zwei anderen Stoffe wurden als eine 1 Gew.-% wässrige Lösung in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben). Jeweils 100 g wurden in ein 100-ml-Glasgefäß gefüllt (mit einem Deckel aus Polytetrafluorethylen). Jedes Gefäß wurde sieben Tage in einem Wärmeschrank (50°C) gelagert. Jede säurehaltige Citrallösung wurde mit Dichlormethan extrahiert, und danach wurden die erzeugten Mengen von p-Kresol und p-Methylacetophenon anhand von Gaschromatographie bestimmt. In Tabelle 36 sind die erzeugten Mengen von p-Kresol oder p-Methylacetophenon als relativer Zahlenwert angegeben, wobei eine erzeugte Menge von p-Kresol oder p-Methylacetophenon des Zusatzstoff-freien Produkts, das sieben Tage bei 50°C gelagert wurde, als 100 definiert ist. Tabelle 36
    Figure 00660001
  • Testbeispiel 37: Getränkt mit Zitronengeschmack
  • 50 g Zucker, 1 g Citronensäure, 2 g Citral-enthaltendes Zitronenaroma und eine 1 Gew.-% Lösung jedes Inhibitors der Erzeugung von Zersetzungsgeruch in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung in einer geeigneten Menge, so dass die in Tabelle 37 angegebenen Konzentration erreicht wird, wurden zugegeben und mit gereinigtem Wasser auf eine Gesamtmenge von 1000 g gebracht. Als Kontrollen wurden genauso Lösungen hergestellt, bei denen anstelle der Inhibitoren der Erzeugung von Zersetzungsgeruch jeweils 6 g der Antioxidantien (L-Ascorbinsäure, Rutin und Chlorogensäure) in einer 1 Gew.-% Lösung einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben wurden. Die Lösung wurde zehn Minuten bei 70°C sterilisiert, in eine Dose gefüllt, wodurch ein Getränk mit Zitronengeschmack hergestellt wurde, das sodann in einem Wärmeschrank sieben Tage bei 50°C gelagert wurde. Der sensorische Test wurde durchgeführt, indem eine Testgruppe ausgewählt wurde, die aus zehn geübten Experten bestand. Als Kontrolle für Getränke mit Zitronengeschmack dienten beim Bewerten des Ausmaßes der Geschmacksbeeinträchtigung des jeweiligen Getränks mit Zitronengeschmack diejenigen Produkte, die unter Kühlung gehalten wurden und frei von Inhibitoren der Erzeugung von Zersetzungsgeruch und Antioxidantien waren (Bewertungsziffer: 0), und diejenigen Produkte, die sieben Tage bei 50°C gelagert wurden und frei von der Inhibitoren der Erzeugung von Zersetzungsgeruch und Antioxidantien waren (Bewertungsziffer: 4). Die Ergebnisse sind in Tabelle 37 dargestellt. In Tabelle 37 stellt die Bewertungsziffer jeweils einen Durchschnitt jeder Testgruppe dar, wobei die folgende Standardskala verwendet wurde. Standardskala
    Unangenehmer Geschmack oder Fehlgeruch*, der als sehr stark empfunden wurde: 4 Punkte
    Unangenehmer Geschmack oder Fehlgeruch*, der als stark empfunden wurde: 3 Punkte
    Unangenehmer Geschmack oder Fehlgeruch*, der festgestellt wurde: 2 Punkte
    Unangenehmer Geschmack oder Fehlgeruch*, der in einem gewissen Ausmaß festgestellt wurde: 1 Punkt
    Kein unangenehmer Geschmack oder Fehlgeruch* wurde festgestellt: 0 Punkte
    • * p-Kresol-artiger Fehlgeruch (Geruch von Chemikalien) oder p-Methylacetophenonartiger Fehlgeruch (Geruch von Zimt)
  • Tabelle 37 Ergebnisse der Bewertung des Tests unter Erhitzen eines Getränks mit Zitronengeschmack
    Figure 00670001
  • Wie aus Tabelle 37 ersichtlich ist, konnte die Erzeugung eines p-Kresol-artigen oder p-Methylacetophenon-artigen Zersetzungsgeruchs durch Zugeben eines Inhibitors der Erzeugung von Zersetzungsgeruch, umfassend einen Extrakt von Ashitaba, Avocado, Wegerich, schwarzen Teeblättern, Oolong-Teeblättern, Senna oder Weißdorn, stark gehemmt werden. Andererseits konnte kaum eine Hemmwirkung der Erzeugung eines p-Kresol-artigen oder p-Methylacetophenon-artigen Zersetzungsgeruchs festgestellt werden, wenn Rutin, Chlorogensäure oder L-Ascorbinsäure zugefügt wurde.
  • Testbeispiel 38: Modellgrundlage für eine schwach saure Spüllösung (pH 2,95)
  • Eine Modellgrundlage für eine schwach saure Spüllösung wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    Methylparahydroxybenzoat 0,1 g
    Polyoxyethylen-gehärtet.-Rizinusöl 0,3 g
    95% Ethanol 1,0 g
    Citronensäure 2,0 g
    Natriumcitrat 0,9 g
    Gereinigtes Wasser 96,6 g
  • Zu 100 g der vorstehenden Modellgrundlage wurden 0,5 g Zitronen-Duftstoff und 0,3 g einer 1 Gew.-% Lösung jedes Inhibitors der Erzeugung von Zersetzungsgeruch in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben, wodurch eine Modellgrundlage für eine schwach saure Spüllösung hergestellt wurde. Die Grundlage wurde 14 Tage in einem Wärmeschrank bei 40°C gelagert. Genauso wurden Modellgrundlagen für eine schwach saure Spüllösung hergestellt, indem L-Ascorbinsäure, Rutin oder Chlorogensäure als vergleichendes Antioxidans in den in Tabelle 38 angegebenen Konzentrationen zugegeben wurde. Jede Grundlage wurde 14 Tage in einem Wärmeschrank bei 40°C gelagert, wodurch eine Modellgrundlage für eine schwach saure Spüllösung hergestellt wurde. Der sensorische Test wurde durchgeführt, indem eine Testgruppe ausgewählt wurde, die aus zehn geübten Experten bestand. Als Kontrolle dienten das duftende Modellgrundlage-Produkt, das unter Kühlung gehalten und frei von Inhibitoren der Erzeugung von Zersetzungsgeruch und Antioxidantien war (Bewertungsziffer: 0), und das duftende Modellgrundlage-Produkte, das 14 Tage bei 40°C gelagert wurden und frei von Inhibitoren der Erzeugung von Zersetzungsgeruch und Antioxidantien war (Bewertungsziffer: 4), wobei das duftende Modellgrundlage-Produkt, zu dem Inhibitoren der Erzeugung von Zersetzungsgeruch und Antioxidantien beigegeben waren, bezüglich des Ausmaßes der Aromabeeinträchtigung bewertet wurde. Die Ergebnisse sind in Tabelle 38 dargestellt. In Tabelle 38 stellt die Bewertungsziffer jeweils einen Durchschnitt jeder Testgruppe dar, wobei die folgende Standardskala verwendet wurde. Standardskala
    Fehlgeruch*, der als sehr stark empfunden wurde: 4 Punkte
    Fehlgeruch*, der als stark empfunden wurde: 3 Punkte
    Fehlgeruch*, der festgestellt wurde: 2 Punkte
    Fehlgeruch*, der in einem gewissen Ausmaß festgestellt wurde: 1 Punkt
    Kein Fehlgeruch* wurde festgestellt: 0 Punkte
    • * p-Kresol-artiger Fehlgeruch (Geruch von Chemikalien) oder p-Methylacetophenonartiger Fehlgeruch (Geruch von Zimt)
  • Tabelle 38 Ergebnisse der Bewertung des Tests unter Erhitzen einer Modellgrundlage für eine schwach saure Spüllösung
    Figure 00690001
  • Wie aus Tabelle 38 ersichtlich ist, konnte die Erzeugung eines p-Kresol-artigen oder p-Methylacetophenon-artigen Zersetzungsgeruchs durch Zufügen eines Inhibitors der Erzeugung von Zersetzungsgeruch, umfassend einen Extrakt von Ashitaba, Avocado, Wegerich, schwarzen Teeblättern, Oolong-Teeblättern, Senna oder Weißdorn, stark gehemmt werden. Andererseits konnte kaum eine Hemmwirkung der Erzeugung eines p-Kresol-artigen oder p-Methylacetophenon-artigen Zersetzungsgeruchs festgestellt werden, wenn Rutin, Chlorogensäure oder L-Ascorbinsäure zugefügt wurde.
  • Beispiel
  • Beispiel 36: Beispiel eines Ashitaba-Extrakts (Milchsäurebakterien-Getränk)
  • 20 g eines fermentierten Milch-Ausgangsmaterials (Gesamt-Feststoffgehalt von 54%, fettfreier Trockengehalt von 4%) wurden mit destilliertem Wasser auf eine Ge samtmenge von 100 g verdünnt. Danach wurden 0,1 g Zitronen-Geschmacksstoff und 0,3 g einer 1 Gew.-% Lösung des Ashitaba-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung zugegeben und das Ganze in ein Glasgefäß gefüllt. Das Gefäß wurde sterilisiert (zehn Minuten bei 70°C), wodurch ein fertiges Milchsäurebakterien-Getränk hergestellt wurde.
  • Beispiel 37: Beispiel eines Avocado-Extrakts oder Weißdorn-Extrakts + Wegerich-Extrakts (Gemisch in einem Gewichtsverhältnis von 1:1) (Joghurtgetränk)
  • Ein Gemisch aus 94 g Milch und 6 g Magermilchpulver wurde sterilisiert (bei 90 bis 95°C, 5 Minuten). Nach Abkühlen auf 48°C wurde ein Starter (Milchsäurebakterien) eingeimpft. Das Ganze wurde vier Stunden bei 40°C fermentiert. Nach Abkühlen wurde das Produkt für die Verwendung als Joghurtgrundlage bei 5°C gelagert. Andererseits wurde eine Zuckerlösung verwendet, die hergestellt wurde, indem 20 g weißer Feinzucker („soff sugar"), 1 g Pektin und 79 g Wasser gemischt wurden, das Ganze fünf Minuten bei 90 bis 95°C erhitzt und sodann heiß verpackt wurde. Ein Gemisch aus 60 g der vorstehenden Joghurtgrundlage, 40 g der vorstehenden Zuckerlösung, 0,1 g Citrus-Geschmacksstoff und 0,3 g einer 1 Gew.-% Lösung des Avocado-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung wurde anhand eines Mixers („homomixer") verarbeitet, wodurch das fertige Getränk erhalten wurde. Genauso wurde ein Gemisch aus Weißdorn-Extrakt + Wegerich-Extrakt bei einem Gewichtsverhältnis von 1:1 in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung gelöst, so dass eine Konzentration von 1 Gew.-%, bezogen auf das Gemisch, erhalten wurde, und anschließend wurden 0,3 g der Lösung zu der vorstehenden Joghurtgrundlage zugegeben, wodurch das fertige Joghurtgetränk erhalten wurde.
  • Beispiel 38: Beispiel eines Weißdorn-Extrakts, Senna-Extrakts + Oolona-Teeblätter-Extrakts (Gemisch in einem Gewichtsverhältnis von 2:1) (Mundspülmittel
  • Ein Mundspülmittel wurde hergestellt, indem die Mengen nach dem folgenden Rezept gemischt wurden.
    Ethanol 15,00 g
    Glycerin 10,00 g
    Polyoxyethylen-gehärtet.- Rizinusöl 2,00 g
    Saccharin-Natrium 0,15 g
    Natriumbenzoat 0,05 g
    Geschmacksstoff (Citral-enthaltendes Produkt) 0,30 g
    Natriumdihydrogenphosphat 0,10 g
    Farbstoff 0,20 g
    1 Gew.-% Lösung eines Weißdorn-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung 0,05 g
    Gereinigtes Wasser 72,10 g
  • Außerdem wurde ein Mundspülmittel hergestellt, indem der Senna-Extrakt + Oolong-Teeblätter-Extrakt (Gemisch in einem Gewichtsverhältnis von 2:1) in den gleichen Konzentrationen in gleicher Weise wie der Weißdorn-Extrakt zugegeben wurde.
  • Beispiel 39: Beispiel eines Wegerich-Extrakts oder Senna-Extrakts + Schwarztee-Blätter-Extrakts (Gemisch in einem Gewichtsverhältnis von 2:1) (Lotion)
  • Eine Lotion wurde entsprechend dem folgenden Rezept hergestellt.
    1,3-Butylenglykol 60,0 g
    Glycerin 40,0 g
    Oleylalkohol 1,0 g
    POE (20) Sorbitanmonolaurat 5,0 g
    POE (15) Laurylalkohol 5,0 g
    95% Ethanol 100,0 g
    Duftstoff (Citral-enthaltendes Produkt) 2,0 g
    Methylparahydroxybenzoat 1,0 g
    Gardenia Gelb-Farbstoff 0,1 g
    1 Gew.-% des Wegerich-Extrakts in einer 50 Gew.-% wässrigen Ethanollösung 4,0 g
    Gereinigtes Wasser 781,9 g
  • Außerdem wurde eine Lotion hergestellt, indem der Senna-Extrakt + Schwarztee-Blätter-Extrakt (Gemisch in einem Gewichtsverhältnis von 2:1) in gleicher Weise wie der Wegerich-Extrakt zugegeben wurde.
  • Anwendungsmöglichkeit in der Industrie
  • Eine Geschmacksbeeinträchtigung von oralen Zusammensetzungen, wie Lebensmitteln usw., die gegenüber dem Einfluss von Licht, Hitze, Sauerstoff, usw. empfindlich sind, kann durch Zugeben eines Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung der vorliegenden Erfindung gehemmt werden. Der vorliegende Inhibitor ist in der Lage, eine hervorragende Hemmwirkung zu zeigen, insbesondere auf eine Beeinträchtigung durch Licht, und den Geschmack langfristig aufrechtzuerhalten. Auf diese Weise kann eine außerordentlich gute Wirkung erreicht werden, wenn er an oralen Zusammensetzungen angewendet wird, die in durchsichtigen Glasbehältern, halbdurchsichtigen Behältern aus Kunststoff, durchsichtigen Beuteln usw. verpackt sind, die gegenüber einem Einfluss durch Lichtbestrahlung empfindlich sind. Weiterhin kann der vorliegende Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung verbreitet angewendet werden, da der Geschmack und Geruch des vorliegenden Inhibitors selbst den ursprünglichen Duft von oralen Zusammensetzungen nicht beeinflusste.
  • Außerdem kann der vorliegende Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung an Citral oder Citral-enthaltenden Produkten angewendet werden, wobei er wirksam die Erzeugung von Zersetzungsgeruch hemmt, der im Lauf der Zeit oder durch Erhitzen aus Citral entsteht (p-Kresol und p-Methylacetophenon). Auf diese Weise kann die Erzeugung von Zersetzungsgeruch, der in jeder Stufe von Herstellung, Verteilung und Lagerung der Citral-enthaltenden Produkte entstehen kann, wirksam gehemmt werden, und das Frischegefühl kann aufrechterhalten werden, wodurch die Qualität von Produkten billig und langfristig beibehalten werden kann.

Claims (16)

  1. Orale Zusammensetzung, umfassend einen Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung, der einen Extrakt umfasst, welcher durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich („common plantain"), Senna („oriental senna"), Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon erhalten wird, in einer Menge von 1 bis 500 ppm.
  2. Verfahren zum Hemmen der Geschmacksbeeinträchtigung einer oralen Zusammensetzung, welches das Zufügen eines Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung, der einen Extrakt umfasst, welcher durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich, Senna, Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon erhalten wird, zu der oralen Zusammensetzung in einer Menge von 1 bis 500 ppm umfasst.
  3. Geschmacksstoff, wobei ein Inhibitor der Geschmacksbeeinträchtigung in einer Menge von 0,005 bis 5 Gew.-% zugegeben wird, wobei der Inhibitor einen Extrakt umfasst, welcher durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich, Senna, Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon erhalten wird.
  4. Verfahren zum Hemmen der Beeinträchtigung eines Geschmacksstoffs, welches das Zufügen eines Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung, der einen Extrakt umfasst, welcher durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich, Senna, Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon erhalten wird, zu dem Geschmacksstoff in einer Menge von 0,005 bis 5 Gew.-% umfasst.
  5. Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citralenthaltenden Produkts, der einen Extrakt umfasst, welcher durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich oder Senna mit einem polaren organischen Lösungsmittel, Wasser oder einem Gemisch davon erhalten wird.
  6. Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citralenthaltenden Produkts nach Anspruch 5, wobei der Zersetzungsgeruch durch p-Kresol oder p-Methylacetophenon verursacht wird.
  7. Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citralenthaltenden Produkts nach Anspruch 5 oder 6, wobei das Citral-enthaltende Produkt ein Citrus-Geschmacksstoff oder ein Citrus-Duftstoff ist.
  8. Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch eines Citral-enthaltenden Produkts nach Anspruch 5 oder 6, wobei das Citral-enthaltende Produkt ein Citrus-Getränk oder Citrus-Süßigkeiten darstellt.
  9. Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch eines Citral-enthaltenden Produkts nach Anspruch 5 oder 6, wobei das Citral-enthaltende Produkt ein Duftstoff oder ein Kosmetikum ist.
  10. Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts, wobei ein Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts, der einen Extrakt umfasst, welcher durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich, Senna, Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit einem polaren organischen Lösungsmittel, Wasser oder einem Gemisch davon erhalten wird, in einer Menge von 1 bis 500 ppm zugegeben wird.
  11. Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts nach Anspruch 10, wobei der Zersetzungsgeruch durch p-Kresol oder p-Methylacetophenon verursacht wird.
  12. Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts nach Anspruch 10 oder 11, wobei das Citralenthaltende Produkt ein Citrus-Geschmacksstoff oder ein Citrus-Duftstoff ist.
  13. Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts nach Anspruch 10 oder 11, wobei das Citralenthaltende Produkt ein Citrus-Getränk oder Citrus-Süßigkeiten darstellt.
  14. Verfahren zum Hemmen der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts nach Anspruch 10 oder 11, wobei das Citralenthaltende Produkt ein Duftstoff oder ein Kosmetikum ist.
  15. Citral oder Citral-enthaltendes Produkt, wobei ein Inhibitor der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts, der einen Extrakt umfasst, welcher durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich, Senna, Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit einem polaren organischen Lösungsmittel, Wasser oder einem Gemisch davon erhalten wird, in einer Menge von 1 bis 500 ppm zugegeben wird.
  16. Verwendung eines Extrakts, welcher durch Extrahieren von Ashitaba, Avocado, Wegerich, Senna, Weißdorn, halbfermentierten Teeblättern oder fermentierten Teeblättern mit Wasser, einem polaren organischen Lösungsmittel oder einem Gemisch davon erhalten wird, zum Herstellen eines Inhibitors der Geschmacksbeeinträchtigung oder eines Inhibitors der Erzeugung von Zersetzungsgeruch von Citral oder eines Citral-enthaltenden Produkts.
DE60315061T 2002-06-14 2003-04-09 Inhibitor gegen geschmacksbeeinträchtigung und inhibitor gegen die erzeugung eines durch citralbeeinträchtigung entstehenden geruchs Expired - Lifetime DE60315061T2 (de)

Applications Claiming Priority (17)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2002173600A JP4231244B2 (ja) 2002-06-14 2002-06-14 香味劣化抑制剤
JP2002173552A JP2004016057A (ja) 2002-06-14 2002-06-14 香味劣化抑制剤
JP2002173552 2002-06-14
JP2002173553A JP2004018611A (ja) 2002-06-14 2002-06-14 香味劣化抑制剤
JP2002173613A JP4185317B2 (ja) 2002-06-14 2002-06-14 シトラール又はシトラール含有製品の劣化臭生成抑制剤
JP2002173545 2002-06-14
JP2002173553 2002-06-14
JP2002173556A JP2004018612A (ja) 2002-06-14 2002-06-14 香味劣化抑制剤
JP2002173594 2002-06-14
JP2002173582 2002-06-14
JP2002173594A JP4231243B2 (ja) 2002-06-14 2002-06-14 香味劣化抑制剤
JP2002173600 2002-06-14
JP2002173556 2002-06-14
JP2002173613 2002-06-14
JP2002173545A JP2004016056A (ja) 2002-06-14 2002-06-14 香味劣化抑制剤
JP2002173582A JP2004016058A (ja) 2002-06-14 2002-06-14 香味劣化抑制剤
PCT/JP2003/004513 WO2003105599A1 (ja) 2002-06-14 2003-04-09 香味劣化抑制剤およびシトラールの劣化臭生成抑制剤

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60315061D1 DE60315061D1 (de) 2007-08-30
DE60315061T2 true DE60315061T2 (de) 2007-11-22

Family

ID=29741242

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE60315061T Expired - Lifetime DE60315061T2 (de) 2002-06-14 2003-04-09 Inhibitor gegen geschmacksbeeinträchtigung und inhibitor gegen die erzeugung eines durch citralbeeinträchtigung entstehenden geruchs

Country Status (10)

Country Link
US (2) US20060062813A1 (de)
EP (1) EP1554938B1 (de)
KR (1) KR101087199B1 (de)
CN (1) CN100577029C (de)
AT (1) ATE367095T1 (de)
AU (1) AU2003227476B8 (de)
CA (1) CA2489390C (de)
DE (1) DE60315061T2 (de)
TW (1) TW200402271A (de)
WO (1) WO2003105599A1 (de)

Families Citing this family (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ES2195151T3 (es) * 1996-06-18 2003-12-01 Alza Corp Dispositivo de mejora de aporte o de muestreo de agentes transdermicos.
FR2908982A1 (fr) * 2006-11-23 2008-05-30 Oreal Composition cosmetique comprenant au moins un solvant volatil hydrocarbone aprotique
FR2908989B1 (fr) * 2006-11-23 2012-08-17 Oreal Composition cosmetique comprenant au moins un ester volatil
EP2087797B1 (de) * 2007-04-25 2016-08-17 ARKRAY, Inc. Geschmacksverstärkungsmittel für nahrungsmittel und getränke
JP5624764B2 (ja) * 2007-07-13 2014-11-12 小川香料株式会社 香味又は香気の劣化抑制剤
US20090214712A1 (en) * 2008-02-21 2009-08-27 The Coca Cola Company Milk-Based Beverage and Method for Preventing Off-Flavors in a Milk-Based Beverage
MX348348B (es) 2010-08-09 2017-04-24 Inst Tecnologico Estudios Superiores Monterrey Extracto de aguacate enriquecido en compuestos bioactivos con actividad antimicrobiana, antibacteriana e inhibidora de la germinacion de esporas bacterianas.
US10493057B2 (en) 2015-09-23 2019-12-03 Instituto Tecnologico Y De Estudios Superiores De Monterrey Acetogenin molecules having antiplatelet and/or antithrombic activities, and methods and compositions thereof
US10932484B2 (en) 2016-10-19 2021-03-02 Instituto Tecnologico Y De Estudios Superiores De Monterrey Inhibitory activity of acetogenins against Listeria monocytogenes
US20180228189A1 (en) 2017-02-14 2018-08-16 Kraft Foods Group Brands Llc Process for maintaining freshness of vegetable pieces

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1428394A (en) * 1972-06-29 1976-03-17 Unilever Ltd Tea
JPS59219384A (ja) * 1983-05-30 1984-12-10 Mitsui Norin Kk 天然抗酸化剤の製造方法
CH657866A5 (fr) * 1983-07-06 1986-09-30 Nestle Sa Protection antioxygene des produits alimentaires et cosmetiques par des extraits vegetaux.
US4839187A (en) * 1984-06-14 1989-06-13 Nestec Sa Antioxidant compositions
US4891231A (en) * 1983-12-15 1990-01-02 Nestec S.A. Process for inhibiting liquid oxidation in food
US5445836A (en) * 1994-05-12 1995-08-29 Kraft Foods, Inc. Enzymatic clarification of tea extracts
JPH10215811A (ja) 1997-02-07 1998-08-18 Meiji Seika Kaisha Ltd 脂肪の燃焼を促進させる飲食品
DE69836328T2 (de) * 1997-06-23 2007-05-31 Naturex Inc. Lagerungsstabile, zitrusaromatisierte zusammensetzungen enthaltend pflanzenextrakte
JP2002104987A (ja) * 2000-09-26 2002-04-10 Takeda Chem Ind Ltd 消臭剤およびその用途
JP4605949B2 (ja) * 2001-07-26 2011-01-05 太陽化学株式会社 香味成分の劣化防止剤
CN1252290C (zh) * 2002-07-22 2006-04-19 广州富通光科技术有限公司 齿轮的激光表面硬化工艺

Also Published As

Publication number Publication date
AU2003227476B8 (en) 2009-07-23
TWI365047B (de) 2012-06-01
EP1554938A4 (de) 2005-07-20
EP1554938A1 (de) 2005-07-20
US20060062813A1 (en) 2006-03-23
WO2003105599A1 (ja) 2003-12-24
CN1662153A (zh) 2005-08-31
EP1554938B1 (de) 2007-07-18
CA2489390A1 (en) 2003-12-24
AU2003227476A1 (en) 2003-12-31
US20140113058A1 (en) 2014-04-24
KR20050008765A (ko) 2005-01-21
CN100577029C (zh) 2010-01-06
TW200402271A (en) 2004-02-16
CA2489390C (en) 2011-07-19
DE60315061D1 (de) 2007-08-30
ATE367095T1 (de) 2007-08-15
AU2003227476B2 (en) 2009-07-09
KR101087199B1 (ko) 2011-11-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP5624764B2 (ja) 香味又は香気の劣化抑制剤
US20140113058A1 (en) Flavor deterioration inhibitor and inhibitor for the generation of citral deterioration smell
US6242030B1 (en) Ginkgo Bilboa flavonoid extract which is terpene-free and has a high flavonoid heteroside content
JP5314822B2 (ja) シトラールの劣化臭生成抑制剤および劣化臭生成抑制方法
JP5091431B2 (ja) 香味又は香気劣化抑制剤、及び香味又は香気劣化抑制方法
JP4372203B2 (ja) シトラール又はシトラール含有製品の劣化臭生成抑制剤
JP4503235B2 (ja) 香味劣化抑制剤
DE60214787T2 (de) Aromakonservierendes Mittel
JP4185317B2 (ja) シトラール又はシトラール含有製品の劣化臭生成抑制剤
Reineccius Natural flavoring materials
JP2005171116A (ja) 香味又は香気の劣化抑制剤
JP4231244B2 (ja) 香味劣化抑制剤
JP2002330741A (ja) 食品又は香粧品の香味又は香気の劣化抑制剤
JP2004016056A (ja) 香味劣化抑制剤
JP4231243B2 (ja) 香味劣化抑制剤
KR100457815B1 (ko) 돌산갓 물김치 및 유자를 이용한 건강음료 및 그제조방법
JP2004018612A (ja) 香味劣化抑制剤
KR20160080293A (ko) 홍화의 이취 제거방법
JP2004016058A (ja) 香味劣化抑制剤
JP2004016057A (ja) 香味劣化抑制剤
JP2004018611A (ja) 香味劣化抑制剤
Turan Fountain of Plants Beneficial plants
KR20170052173A (ko) 항산화 효능이 증가된 금감 차 제조방법

Legal Events

Date Code Title Description
8364 No opposition during term of opposition