DE60213354T2 - Nadelschutzvorrichtung - Google Patents

Nadelschutzvorrichtung

Info

Publication number
DE60213354T2
DE60213354T2 DE60213354T DE60213354T DE60213354T2 DE 60213354 T2 DE60213354 T2 DE 60213354T2 DE 60213354 T DE60213354 T DE 60213354T DE 60213354 T DE60213354 T DE 60213354T DE 60213354 T2 DE60213354 T2 DE 60213354T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
safety shield
needle
housing
proximal
distal end
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE60213354T
Other languages
English (en)
Other versions
DE60213354D1 (de
DE60213354T3 (de
Inventor
Michael Summit Bennett
Hugh T. Verona Conway
John Kinnelon Hitchings
C.Mark Tuxedo Newby
Bradley M. North Haledon Wilkinson
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Becton Dickinson and Co
Original Assignee
Becton Dickinson and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to US35420201P priority Critical
Priority to US354202P priority
Priority to US165407 priority
Priority to US10/165,407 priority patent/US6984223B2/en
Priority to EP02025277.1A priority patent/EP1316325B2/de
Application filed by Becton Dickinson and Co filed Critical Becton Dickinson and Co
Publication of DE60213354D1 publication Critical patent/DE60213354D1/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=26861362&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE60213354(T2) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application granted granted Critical
Publication of DE60213354T2 publication Critical patent/DE60213354T2/de
Publication of DE60213354T3 publication Critical patent/DE60213354T3/de
Application status is Active legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/50Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests having means for preventing re-use, or for indicating if defective, used, tampered with or unsterile
    • A61M5/5086Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests having means for preventing re-use, or for indicating if defective, used, tampered with or unsterile for indicating if defective, used, tampered with or unsterile
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150015Source of blood
    • A61B5/15003Source of blood for venous or arterial blood
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150259Improved gripping, e.g. with high friction pattern or projections on the housing surface or an ergonometric shape
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150389Hollow piercing elements, e.g. canulas, needles, for piercing the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150473Double-ended needles, e.g. used with pre-evacuated sampling tubes
    • A61B5/150496Details of construction of hub, i.e. element used to attach the double-ended needle to a piercing device or sampling device
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150572Pierceable protectors, e.g. shields, caps, sleeves or films, e.g. for hygienic purposes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/15058Joining techniques used for protective means
    • A61B5/150587Joining techniques used for protective means by friction fit
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150633Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves
    • A61B5/150641Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves comprising means to impede repositioning of protection sleeve from covering to uncovering position
    • A61B5/150648Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves comprising means to impede repositioning of protection sleeve from covering to uncovering position fully automatically triggered, i.e. the triggering of the protective sleeve does not require a deliberate action by the user such as terminating the contact with the patient's skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150633Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves
    • A61B5/150641Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves comprising means to impede repositioning of protection sleeve from covering to uncovering position
    • A61B5/150656Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves comprising means to impede repositioning of protection sleeve from covering to uncovering position semi-automatically triggered, i.e. in which the triggering of the protective sleeve requires a deliberate action by the user, e.g. manual release of spring-biased extension means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150694Procedure for removing protection means at the time of piercing
    • A61B5/150717Procedure for removing protection means at the time of piercing manually removed
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150732Needle holders, for instance for holding the needle by the hub, used for example with double-ended needle and pre-evacuated tube
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150801Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision; means for indicating when used correctly or incorrectly; means for alarming
    • A61B5/150824Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision; means for indicating when used correctly or incorrectly; means for alarming by visual feedback
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/153Devices specially adapted for taking samples of venous or arterial blood, e.g. with syringes
    • A61B5/154Devices using pre-evacuated means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2205/00General characteristics of the apparatus
    • A61M2205/58Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision
    • A61M2205/583Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision by visual feedback
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3257Semi-automatic sleeve extension, i.e. in which triggering of the sleeve extension requires a deliberate action by the user, e.g. manual release of spring-biased extension means

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • ZUGEHÖRIGE ANMELDUNG
  • Diese Anmeldung ist eine nicht provisorische der provisorischen U.S. Patentanmeldung Nr. 60/354,202, die am 13. November 2001 eingereicht wurde.
  • 1. Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Nadelanordnung, die eine Nadelkanüle, eine Nabe, an welcher die Nadelkanüle montiert bzw. befestigt ist, und einen Sicherheitsschirm bzw. ein -schild aufweist, der (das) von einer proximalen Position, wo die Nadelkanüle enthüllt ist, zu einer distalen Position teleskopiert werden kann, wo die Nadelkanüle sicher abgeschirmt ist.
  • 2. Beschreibung des zugehörigen Standes der Technik
  • Eine typische Nadelanordnung beinhaltet eine Nadelkanüle, die ein proximales Ende, ein spitzes bzw. spitz zulaufendes distales Ende und ein Lumen aufweist, das sich zwischen den Enden erstreckt. Eine thermoplastische Nabe wird sicher an der Nadelkanüle an einem Ort montiert bzw. festgelegt, der von dem distalen Ende beabstandet ist. Die Nabe ist bzw. wird mit einem äußeren bzw. Außengewinde oder anderen Oberflächenkonfigurationen zum abnehmbaren Montieren der Nadelkanüle des Standes der Technik an einer anderen Struktur versehen. Manche Nadelanordnungen werden zum Entnehmen einer Blutprobe oder eines anderen Körper fluids von einem Patienten verwendet. Die Nadelkanülen für diese Anordnungen weisen typischerweise spitze bzw. zugespitzte proximale und distale Enden auf und die Nadelnabe wird an einem Ort bzw. einer Stelle zwischen den gegenüberliegenden Enden der Nadelkanüle montiert bzw. angeordnet.
  • Eine Nadelanordnung, die verwendet wird, um eine Blutprobe oder ein anderes Körperfluid zu entnehmen, wird typischerweise mit einem Nadelhalter verwendet. Der Nadelhalter hat eine im wesentlichen rohrförmige Seitenwand mit einem weit geöffneten proximalen Ende und einem teilweise geschlossenen distalen Ende. Die Nabe der Nadelanordnung des Standes der Technik kann mit dem teilweise geschlossenen distalen Ende des Nadelhalters lösbar in Eingriff sein. Folglich ragt das zugespitzte proximale Ende der Nadelkanüle in den Nadelhalter vor, während das zugespitzte distale Ende der Nadelkanüle distal über den Nadelhalter vorragt.
  • Die Kombination einer Nadelanordnung und eines Nadelhalters wird mit einem evakuierten Rohr zum Entnehmen einer Blutprobe oder eines anderen körperlichen Fluids von einem Patienten verwendet. Das Rohr hat ein geschlossenes Ende, ein offenes Ende und eine Seitenwand, die sich zwischen den Enden erstreckt. Das Rohr ist bzw. wird entleert bzw. evakuiert, und das offene Ende wird durch ein Septum bzw. eine Scheidewand abgedichtet, das bzw. die das Vakuum innerhalb des Rohrs zurückhält. Das evakuierte Rohr ist dimensioniert bzw. bemessen, um in das offene proximale Ende des Nadelhalters zu gleiten. Ein ausreichendes Gleiten des evakuierten Rohrs in den Nadelhalter veranlaßt den proximalen Punkt der Nadelkanüle, das Septum des evakuierten Rohrs zu durchstechen. Somit kann die Nadelkanüle in Ver bindung mit dem Inneren bzw. dem Innenraum des evakuierten Rohrs plaziert werden.
  • Die Kombination einer Nadelanordnung, einem Nadelhalter und einem evakuierten Rohr wird durch ein anfängliches Treiben bzw. Beaufschlagen des zugespitzten distalen Endes der Nadelkanüle in ein Blutgefäß eines Patienten verwendet. Ist das gezielte Blutgefäß einmal erreicht worden, wird das evakuierte Rohr in den Nadelhalter getrieben, so daß der proximale Punkt der Nadelkanüle das Septum auf dem Rohr durchsticht. Niederdruckbedingungen innerhalb des evakuierten Rohrs erzeugen einen Blutfluß bzw. -strom von dem Patienten durch die Nadelkanüle und in das evakuierte Rohr. Das evakuierte Rohr kann von dem Nadelhalter abgenommen bzw. entfernt werden, nachdem eine ausreichende Blutmenge gesammelt worden ist. Eine oder mehrere zusätzliche evakuierte Röhre(n) kann (können) ähnlich in das offene Ende des Nadelhalters zum Entnehmen einer oder mehrerer zusätzlichen(r) Blutprobe(n) eingebracht werden, die zu analysieren ist (sind).
  • Die Nadelkanüle wird von dem Patienten entfernt, nachdem ein ausreichendes Blutvolumen für die erforderlichen analytischen Verfahren gesammelt worden ist. Die verwendete Nadelkanüle muß dann richtig bzw. passend abgeschirmt werden, um einen unbeabsichtigten Stich zu vermeiden, der eine Krankheit von dem Patienten auf den praktischen Arzt bzw. das medizinische Personal übertragen könnte.
  • Viele Arten von Vorrichtungen zum Abschirmen einer verwendeten Nadelkanüle sind verfügbar bzw. erhältlich. Manche Schilder sind an der Nadelnabe um ein Gelenk ange lenkt und können von einer ersten Position gedreht werden, wo das angelenkte Schild von der Nadelkanüle für einen Gebrauch beabstandet ist. Nach einem Gebrauch wird das angelenkte Schild zu einer zweiten Position in abschirmenden Eingriff um die Nadelkanüle gedreht.
  • Andere Schilder werden sowohl über der Nadelkanüle als auch die Nadelnabe teleskopiert. Diese Schilder werden anfänglich in einer proximalen Position zurückgehalten, wo das Schild die Nabe abdeckt, aber die Nadelkanüle für einen Gebrauch freilegt. Nach einem Gebrauch bzw. einer Verwendung wird das Schild distal teleskopiert, um die Nadelkanüle abzudecken.
  • Die meisten abgeschirmten Nadelanordnungen sind beim Durchführen ihrer primären Funktion eines Abschirmens einer verwendeten Nadelkanüle wirksam bzw. effektiv. Viele praktische Ärzte jedoch betrachten die erhältlichen abschirmbaren Nadelanordnungen als unbequem bzw. beschwerlich. Insbesondere das Schild, das über der Nadelnabe teleskopiert wird, wird sich typischerweise relativ zu der Nadelkanüle bewegen. Folglich werden praktische Ärzte den Nadelhalter oder ein anderes medizinisches Gerät ergreifen bzw. festhalten, an welchem die abschirmbare Nadelanordnung montiert bzw. angeordnet ist. Ein ergreifbarer bzw. festhaltbarer Bereich auf dem Nadelhalter ist jedoch typischerweise relativ entfernt von dem distalen Ende der Nadelkanüle und führt zu wenigstens einer Wahrnehmung bzw. Erkenntnis einer schlechten Steuerung bzw. Kontrolle der Nadelkanüle. Die Wahrnehmung einer schlechten Steuerung bzw. Handhabung verstärkt sich, wie bzw. wenn die Länge der Nadelkanüle vergrößert wird. Als ein Ergebnis auferlegen Nadelanordnungen mit Schildern, die über der Nadelnabe teleskopieren, not wendigerweise eine Grenze bzw. Beschränkung auf der Länge der Nadelkanüle, die verwendet werden kann.
  • Außerdem können Ärzte in manchen Fällen drängen und vergessen, das Sicherheitsschild zu betätigen. Andere Situationen entstehen, wo sich der Patient plötzlich oder unerwartet bewegt. Somit kann die Nadelkanüle unabsichtlich bzw. versehentlich aus der Vene gezogen und freigelegt bzw. enthüllt werden, mit keiner Zeit für die Venenpunktion bzw. den die Venenpunktion Durchführenden, um ein sicheres Abschirmen zu beginnen bzw. einzuleiten. Diese Nachteile bzw. Schwächen werden in Vorrichtungen gemäß dem Stand der Technik nicht entsprechend angesprochen.
  • US-A-4 887 998 offenbart eine abschirmbare Nadelanordnung, umfassend eine Nadelkanüle und ein Sicherheitsschild, wobei das Sicherheitsschild über ein distales Ende der Kanüle bewegt wird, falls ein Gummiseptum im wesentlichen vollständig in eine Ampullenhalteeinrichtung bzw. -halterung eingefügt worden ist.
  • FR-A-2 767 469 offenbart eine abschirmbare Nadelanordnung, umfassend eine Kanüle und ein Sicherheitsschild, welches anfänglich angeordnet wird, um die Kanüle abzuschirmen und sie durch Federmittel am Platz zu halten, wobei das Sicherheitsschild gleitbar in ein rohrförmiges Gehäuse bewegt werden kann, wenn die Nadel beispielsweise in die Haut eines Körpers durchbohrt wird.
  • US-A-5 304 137 offenbart eine abschirmbare Nadelanordnung, umfassend eine Kanüle und ein Sicherheitsschild, wobei das Sicherheitsschild in ein Gehäuse gegen eine Federkraft be wegt werden kann, falls die Kanüle beispielsweise in die Haut eines Körpers geschoben bzw. gesteckt wird.
  • EP-A-1 221 304 offenbart eine abschirmbare Nadelanordnung, umfassend eine Kanüle und ein Sicherheitsschild, wobei das Sicherheitsschild von einer Position proximal der Kanüle zu einer Position bewegt werden kann, die im wesentlichen der Position der Kanüle entspricht, um die Kanüle abzuschirmen.
  • Es ist ein Ziel bzw. Gegenstand der vorliegenden Erfindung, eine Nadelanordnung mit verbesserten Abschirmeigenschaften zur Verfügung zu stellen, um das Verwender- oder Patientenende der Kanüle abzuschirmen.
  • Dieses Ziel wird durch die abschirmende Nadelanordnung, die die Merkmale aufweist, die in Anspruch 1 geoffenbart sind, und das Verfahren erfüllt, das die Merkmale aufweist, die in Anspruch 14 offenbart werden. Bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung sind Gegenstand der zugehörigen Unteransprüche.
  • Die Nadelanordnung beinhaltet eine Nadelkanüle, die ein entgegengesetztes proximales und distales Ende und ein Lumen aufweist, das sich zwischen den Enden erstreckt. Wenigstens das distale Ende der Nadelkanüle kann spitz bzw. zugespitzt sein.
  • Die Nadelanordnung beinhaltet außerdem eine Nabe, die Abschnitte bzw. Bereiche der Nadelkanüle umgibt. Die Nabe beinhaltet ein entgegengesetztes proximales und distales Ende, das zwischen dem proximalen und distalen Ende der Nadelkanüle angeordnet ist. Die Nabe kann sicher an der Nadelkanüle montiert bzw. festgelegt sein. Außerdem kann das proximale Ende der Nabe mit einer externen bzw. Außenstruktur für einen lösbaren Eingriff mit einem Nadelhalter bzw. einer Nadelhalteeinrichtung oder mit irgendeinem anderen medizinischen Gerät versehen sein bzw. werden.
  • Die Nadelanordnung beinhaltet ferner ein Gehäuse, das an der Nabe angebracht bzw. festgelegt sein kann. Die primäre bzw. Hauptfunktion des Gehäuses ist, eine Führung für ein Schild zur Verfügung zu stellen, das zwischen der Nadelkanüle und der Nabe teleskopiert wird. Das Gehäuse umgibt teilweise das Schild und beschränkt eine Schildbewegung in einer Längsrichtung im wesentlichen koaxial mit der Nadelkanüle. Außerdem beinhaltet das Gehäuse ferner externe bzw. äußere Oberflächenkonfigurationen, um den An- bzw. Verwender beim Bedienen bzw. Handhaben der Vorrichtung während einer Venenpunktion zu unterstützen. Das Gehäuse kann externe bzw. Außenstrukturen für einen lösbaren Eingriff mit einer Nadelhalteeinrichtung oder mit irgendeinem anderen medizinischen Gerät aufweisen.
  • Das oben erwähnte Schild der Nadelanordnung umgibt die Nadelkanüle und wird in das Gehäuse teleskopiert bzw. geschoben. Das Schild wird zuerst in einer proximalen Position zurückgehalten, so daß distale Abschnitte der Nadelkanüle für einen Gebrauch enthüllt bzw. freigelegt sind bzw. werden. Das Schild kann von der proximalen Position zu einer distalen Position bewegt werden, wo das Schild wenigstens das spitze bzw. zugespitzte distale Ende der Nadelkanüle umgibt. Das Schild ist vorzugsweise dimensioniert bzw. bemessen, um die ganze Nadelkanüle zwischen dem Gehäuse und dem distalen Ende der Nadelkanüle abzudecken. Außerdem ist das Schild vorzugsweise für einen verriegelnden Eingriff mit dem Gehäuse aufgebaut bzw. gestaltet, wenn das Schild in seiner distalen Position ist. Somit kann die Nadelkanüle nach einem Abschirmen nicht wieder enthüllt bzw. freigelegt werden.
  • Die Nadelanordnung kann außerdem beaufschlagende bzw. Vorspannmittel beinhalten, um das Schild von der proximalen Position zu der distalen Position zu zwingen bzw. zu beaufschlagen. Die beaufschlagenden Mittel können eine Schraubenfeder umfassen, die innerhalb des Gehäuses angeordnet ist und sich zwischen einem Abschnitt der Nabe und einem Abschnitt des Schilds erstreckt. Die Feder kann in einem komprimierten bzw. zusammengedrückten Zustand sein, wenn das Schild in seiner proximalen Position ist. Die Feder ist dann wirksam, um das Schild in die distale Position zu treiben.
  • Betätigungsmittel werden zur Verfügung gestellt, um das Schild von der proximalen Position zu lösen und um den beaufschlagenden Mitteln zu ermöglichen, das Schild in die distale Position zu treiben bzw. zu bewegen. Die Betätigungsmittel können automatisch und passiv in Antwort auf einen Betriebs- bzw. Arbeitszustand betätigt bzw. ausgelöst werden, der für eine Verwendung der Nadelanordnung anzeigend ist. Beispielsweise kann die Nadelanordnung, die für eine Verwendung mit einem evakuierten Rohr bestimmt ist, Betätigungsmittel aufweisen, die durch die Bewegung des evakuierten Rohrs in Verbindung mit dem proximalen Ende der Nadelkanüle ausgelöst werden. Alternativ können die Betätigungsmittel eine Klinke bzw. Verriegelung umfassen, die an einem externen bzw. äußeren Ort, wie auf der Nabe oder dem Gehäuse erreichbar bzw. zugängig ist.
  • Die Nadelanordnung der vorliegenden Erfindung ermöglicht einem praktischen Arzt bzw. medizinischen Personal, Abschnitte bzw. Bereiche des Gehäuses zu halten, die das Schild während einer Venenpunktion umgeben. Folglich ist der praktische Arzt fähig, einen Abschnitt der Nadelanordnung relativ nahe bzw. dicht zu dem distalen Ende der Nadelkanüle zu ergreifen. Ein Ergreifen kann durch strukturelle Elemente erleichtert werden, die außen an dem Gehäuse angeordnet sind. Somit kann beispielsweise das Gehäuse wenigstens eine Abflachung beinhalten, die für ein geeignetes bzw. bequemes Ergreifen dimensioniert und angeordnet ist. Alternativ kann das Gehäuse oder die Nabe mit Wellungen, Vertiefungen, Aussparungen, konkaven Oberflächen, einer Aufrauhung oder anderen Struktur versehen werden, die ein manuelles Greifen durch einen praktischen Arzt erleichtern werden.
  • BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • 1 ist eine perspektivische Ansicht der Nadelanordnung der vorliegenden Erfindung.
  • 2 ist eine Explosionsansicht der Vorrichtung, die in 1 gezeigt ist.
  • 3 ist eine perspektivische Ansicht, wobei das Verpackungsschild die Nadelkanüle vor einer An- bzw. Verwendung abdeckt.
  • 4 ist eine perspektivische Ansicht von 1, wobei das Nadelschild die Kanüle nach einer Verwendung abdeckt.
  • 5 ist eine Explosionsansicht der Kanüle und Naben-Unteranordnung, wie sie innerhalb des Gehäuses und der Haltevorrichtungs-Unteranordnung paßt.
  • 6 ist eine teilweise Explosionsansicht der Kanüle und Naben-Unteranordnung, die für eine Anordnung bzw. einen Zusammenbau mit dem Gehäuse ausgerichtet ist.
  • 7 ist eine vergrößerte Ansicht des Abschnitts von 6, die das proximale Ende des Gehäuses mit Schnappverschlußhalterungen zeigt.
  • 8 ist eine Explosionsansicht einer Nadelanordnung mit einer gelösten Halteeinrichtung der vorliegenden Erfindung.
  • 9 ist eine perspektivische Explosionsansicht der Nadelanordnung in 8, wobei das Nicht-Patienten-Schild gelöst bzw. entfernt ist.
  • 10 ist eine perspektivische Explosionsansicht der Nadelanordnung in 8, wobei das Verpackungs- und Nicht-Patienten-Schild von dem Gehäuse entfernt wurden.
  • 11A ist eine Vorderansicht des Gehäuses der vorliegenden Erfindung.
  • 11B ist eine perspektivische Schnittansicht des Gehäuses, das entlang der Linie geschnitten ist, die in 11A dargestellt ist.
  • 11C ist eine perspektivische Schnittansicht des Gehäuses, das entlang der Linie geschnitten ist, die in 11A dargestellt ist.
  • 12A ist eine perspektivische Ansicht des Sicherheitsschirms bzw. -schilds der vorliegenden Erfindung.
  • 12B ist eine perspektivische Ansicht des Nadelschilds bzw. -schirms der vorliegenden Erfindung.
  • 12C ist eine Vorderansicht des Nadelschilds der vorliegenden Erfindung mit dem ablenkbaren Glied in einer nicht beaufschlagten bzw. nicht vorgespannten Position.
  • 12D ist eine Aufriß- bzw. Vorderansicht des Nadelschilds der vorliegenden Erfindung ähnlich zu 12C, aber mit dem abgelenkten Glied in einem abgelenkten Zustand.
  • 13 ist eine Vorderansicht der Betätigungseinrichtung der vorliegenden Erfindung.
  • 14 ist eine perspektivische Ansicht der Betätigungseinrichtung der vorliegenden Erfindung.
  • 15 ist eine perspektivische Ansicht der Nabe der vorliegenden Erfindung.
  • 16 ist eine Vorderansicht der Nabe von 15.
  • 17 ist eine Vorderansicht der Nadelanordnung während einer Verwendung vor einem Abschirmen.
  • 18 ist eine Vorderansicht der Nadelanordnung nach einem Abschirmen.
  • 19A ist eine Schnittansicht der vorliegenden Erfindung, die vor einer Auslösung bzw. Freigabe der Betätigungseinrichtung des Sicherheitsschilds gezeigt ist.
  • 19B ist eine Schnittansicht der vorliegenden Erfindung, die während einer Auslösung der Betätigungseinrichtung des Sicherheitsschilds gezeigt ist.
  • 19C ist eine Schnittansicht der vorliegenden Erfindung, die nach einer Auslösung der Betätigungseinrichtung des Sicherheitsschilds, aber vor einem völligen bzw. vollständigen Abschirmen gezeigt ist.
  • 19D ist eine Schnittansicht der vorliegenden Erfindung, die nach einer Auslösung der Betätigungseinrichtung des Sicherheitsschilds und nach einem vollständigen Abschirmen gezeigt ist.
  • 20A ist eine perspektivische Schnittansicht der vorliegenden Erfindung, die vor einer Auslösung der Betätigungseinrichtung des Sicherheitsschilds gezeigt ist.
  • 20B ist eine perspektivische Schnittansicht der vorliegenden Erfindung, die während einer Auslösung der Betätigungseinrichtung des Sicherheitsschilds gezeigt ist.
  • 20C ist eine perspektivische Schnittansicht der vorliegenden Erfindung, die nach einer Auslösung der Betätigungseinrichtung des Sicherheitsschilds, aber vor einem vollständigen Abschirmen gezeigt ist.
  • 20D ist eine perspektivische Schnittansicht der vorliegenden Erfindung, die nach einer Auslösung der Betätigungseinrichtung des Sicherheitsschilds und nach einem völligen Abschirmen gezeigt ist.
  • 21 ist eine perspektivische Ansicht einer abgewandelten Nadelanordnung der vorliegenden Erfindung vor einer Verwendung und wobei das Verpackungsschild die Nadelkanüle abdeckt.
  • 22 ist eine perspektivische Explosionsansicht ähnlich zu 2, die aber die abgewandelte Ausführungsform von 21 zeigt.
  • 23 ist eine Querschnittsansicht, die entlang der Linie 23-23 in 21 genommen wurde.
  • 24 ist eine perspektivische Ansicht der Halteeinrichtung zur Verwendung mit der Ausführungsform von 21-23.
  • 25 ist eine perspektivische Ansicht der Nabe zur Verwendung mit der Ausführungsform von 21-24.
  • 26 ist eine Vorderansicht von der Seite der Betätigungseinrichtung der Ausführungsform von 21-25.
  • 27 ist eine perspektivische Ansicht der Betätigungseinrichtung von 26.
  • 28 ist eine perspektivische Ansicht einer abgewandelten Ausführungsform der Betätigungseinrichtung, die sowohl eine manuelle Betätigung als auch eine Rohrbetätigung des Schilds erlaubt bzw. gestattet.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG
  • Die Nadelanordnung 10 der vorliegenden Erfindung ist in 1-7 und 11-20 gezeigt. Es wird bemerkt bzw. erkannt werden, daß der Ausdruck bzw. die Bezeichnung "distal" wie hierin verwendet, auf das Ende der Nadelanordnung hinweist, das die Haut des Patienten durchsticht, während "proximal" das Ende der Nadelanordnung bedeutet, das einen evakuierten Behälter durchsticht bzw. durchbohrt. Die Nadelanordnung 10 ist an einem Nadelhalter bzw. einer Nadelhalteeinrichtung 12 montiert bzw. angeordnet, wie dies in 1, 3 und 4 gezeigt ist. Die Nadelhalteeinrichtung 12 hat ein proximales Ende 14, ein distales Ende 16 und eine rohrförmige Seitenwand 18, die sich zwischen den Enden 14 und 16 erstreckt. Das proximale Ende 14 der Nadelhalteeinrichtung 12 ist weit offen und ist adaptiert bzw. angepaßt, um ein Blutsammelrohr 20 aufzunehmen, wie dies in 17, 19A-19D und 20A-20D gezeigt wird. Das proximale Ende 14 der Halteeinrichtung 12 kann jedoch einen abnehmbaren Verschluß oder eine Kappe 15 für die Sterilität aufweisen. Das proximale Ende 14 der Halteeinrichtung 12 hat auch einen radial ausgerichteten Fingerflansch 17, um eine Manipulation der Halteeinrichtung 12 zu erleichtern. Der Flansch 17 ist nicht rund bzw. kreisförmig, um die Halteeinrichtung 12 am Rollen zu hindern. Der Flansch 17 hat vorzugsweise eine geradlinige bzw. lineare Kante, um einen deutlichen Hinweis der oberen und Boden- bzw. Unterseiten zur Verfügung zu stellen. Das distale Ende 16 der Nadelhalteeinrichtung 12 beinhaltet eine Struktur, an welcher die Nadelanordnung 10 montiert bzw. festgelegt ist. Das distale Ende 16 der Nadelhalteeinrichtung 12 kann insbesondere mit nicht-gewindeartigen Mitteln zum Festlegen ausgebildet sein, so daß die Nadelhalteeinrichtung 12 im wesentlichen an der Nadelhalteanordnung 10 nach einem Zusammenbau fixiert bzw. befestigt ist. Die nicht mit einem Gewinde versehenen Montagemittel umfassen eine Kombination aus äußeren Ringen 81 und Keilnuten, um die Nadelanordnung 10 axial und in Umfangsrichtung zu schützen bzw. zu sichern. Es ist bzw. wird bevorzugt, daß die Nadelanordnung 10 an der Nadelhalteeinrichtung 12 durch den Hersteller montiert ist, so daß die Vorrichtung für eine schnelle und bequeme Verwendung bereit ist. Vormontierte Nadelanordnungen 10 und Nadelhalteeinrichtungen 12 stellen am meisten sicher, daß der proximale Punkt der Nadel innerhalb der Halteeinrichtung 12 vor, während und nach einer Blutsammlung umschlossen ist. Das distale Ende der Nadelhalteeinrichtung kann jedoch abwechselnd mit einer inneren Anordnung von Gewinden bzw. Gewindegängen ausgebildet sein, die durch äußere bzw. Außengewinde auf der Nadelanordnung in Eingriff bringbar sind.
  • Die Nadelanordnung 10 ist bzw. wird ideal in einer Blister- bzw. Blasenverpackung verpackt, die eine thermogeformte Blister- und obere Bahn aufweist. Die Bahn an der Oberseite besteht aus einem Material, das für Gas, wie Ethylenoxidgas permeabel sein kann. Das proximale Ende 14 der Halteeinrichtung 12 kann fakultativ mit einer papierähnlichen bzw. papierartigen Membran abgedeckt sein, die thermisch oder anhaftend auf das proximale Ende 14 der Halteeinrichtung versiegelt bzw. abgedichtet ist. Beispiele von Materialien, die für eine papierartige Membran verwendet werden, sind Tyvek®, hergestellt von DuPont, und Beispiele für Materialien, die für eine thermogeformte Blisterverpackung verwendet werden, beinhalten glykol-modifiziertes Polyethylenterephthalat (PETG), Polyethylenterephthalat (PET), hochdichtes Polyethylen, Polypropylen, Polycarbonat, Nylon und K-Harz. In der Konfiguration mit einer papierartigen Membran, die das offene proximale Ende 14 der Halteeinrichtung 12 abdeckt, würde eine thermogeformte Blister- und obere Bahn nicht erforderlich sein, und die gesamte Anordnung kann durch Ethylenoxidgas oder Cobalt 60 Bestrahlung sterilisiert werden.
  • Die Nadelanordnung 10 beinhaltet eine Nadelkanüle 22, eine Nadelnabe 24, ein Verpackungsschild 26, ein Sicherheitsschild 28, eine Muffe bzw. Manschette 39, ein Gehäuse 80, eine Betätigungseinrichtung 30 und eine Feder 32. In anderen Ausführungsformen kann ein Abschnitt der Nadelanordnung (beispielsweise das Gehäuse) integral bzw. einstückig oder einheitlich mit der Nadelhalteeinrichtung sein, um Zusammenbauschritte durch den Hersteller und den Verwender zu reduzieren bzw. zu verringern.
  • Die Nadelkanüle 22 beinhaltet ein spitzes bzw. zugespitztes proximales Ende 34, wie dies in 1, 5 und 6 gezeigt wird, ein scharf abgeschrägtes distales Ende 36 und ein Lumen 38, das sich dazwischen erstreckt. Das proximale Ende 34 der Nadelkanüle 22 wird durch eine elastomere Mehrfachproben-Muffe bzw. -Manschette 39 abgedeckt (gezeigt in 2, 9 und 10), die durch das zugespitzte proximale Ende 34 der Nadelkanüle 22 durchbohrt bzw. durchstoßen werden kann.
  • Die Nadelnabe 24 wird in größerem Detail in den 15 und 16 dargestellt bzw. illustriert. Die Nadelnabe 24 beinhaltet ein proximales Ende 40, ein distales Ende 42 und ein Lumen 38, das sich dazwischen erstreckt. Gehäusebefestigungs- bzw. -anbringungsmittel sind außerhalb der Nabe 24 zur Verfügung gestellt bzw. vorgesehen, um einen fixierten bzw. befestigten Eingriff zwischen der Nabe 24 und dem Gehäuse 80 zu erreichen. Die Gehäusebefestigungsmittel können Ultraschallschweißen, Hitzeverkleben bzw. -vernieten, Lösungsmittelbonden, mechanische Klinken bzw. Verriegelungen mit Aufnahmeklinken bzw. Verriegelungssperrhaken, Klebstoffbonden, Reibungseinpaßfugen, irreversible Gewinde oder irgendwelche ähnliche beinhalten. In der Ausführungsform von 5, 6, 7, 15 und 16 sind die Gehäusebefestigungsmittel durch mechanische Klinken bzw. Verriegelungen 86 definiert, die sich distal von der Nadelnabe 24 für einen Eingriff in Feststellvorrichtungen bzw. Arretierungen 88 an dem Nadelgehäuse 80 erstrecken. Die Nabe 24 ist sicher an Orten der Nadelkanüle 22 zwischen dem proximalen und distalen Ende 34 und 36 davon und in einer speziellen rotierenden Orientierung bzw. Ausrichtung relativ zu der Abschrägung an dem distalen Ende 36 der Nadelkanüle 22 festgelegt. Genauer ist eine Klebervertiefung an der Nadelnabe 24 ausgebildet und nimmt einen Klebstoff auf, um die Nadelkanüle 22 an der Nabe 24 festzulegen bzw. zu bonden. Alternativ können die Nadelnabe 24 und das Nadelgehäuse 80 als eine geformte Komponente kombiniert bzw. vereinigt werden. Jedoch ist es im allgemeinen leichter, die Nadelnabe 24 und das Gehäuse 80 als zwei Komponenten herzustellen.
  • Das Nadelgehäuse 80 ist bzw. wird in größerem Detail in 11A-11C illustriert. Das Nadelgehäuse 80 beinhaltet ein proximales Ende 82, ein distales Ende 84 und eine rohrförmige Wand 44, die sich zwischen den Enden 82 und 84 erstreckt. Wie in 11A-11C gezeigt, ist die rohrförmige Wand 44 von allgemein rundem oder elliptischem Querschnitt. Alternativ kann die rohrförmige Wand 44 einen nicht kreisförmigen Querschnitt oder einen rechteckigen bzw. rechtwinkeligen Querschnitt aufweisen. Die besondere Querschnittsform ist nicht kritisch bzw. entscheidend und Formen bzw. Gestalten anders als diese, die hierin gezeigt werden, werden überdacht bzw. betrachtet. Das Gehäuse 80 ist vorzugsweise aus einem transparenten bzw. durchsichtigen oder lichtdurchlässigen Material ausgebildet, um eine Benutzerbeobachtung des Sicherheitsschilds 28 zu gestatten. Somit kann der praktische Arzt eine Bewegung des Sicherheitsschilds 28 beobachten, wie dies unten erklärt wird, um einen visuellen bzw. optischen Hinweis zur Verfügung zu stellen, daß ein richtiges bzw. ordnungsgemäßes Abschirmen stattfindet. Außerdem kann das proximale Ende 82 des Gehäuses 80 ein oder viele fakultatives) Mittel für eine Befestigung bzw. Anbringung an einer Nadelhalteeinrichtung 12 aufweisen, wie eine mit einem Gewinde versehene Verbindung, eine Interferenzpassung, ein Klebstoffbinden bzw. -bonden, Lösungsmittelbonden, Ultraschallschweißen, Hitzeverkerben bzw. -verbinden, Schnappassen oder irgendwelche andere Mittel. Spezifischer kann das Gehäuse externe Gewinde bzw. Gewindegänge aufweisen und kann an inneren bzw. Innengewinden des distalen Endes der Nadelhalteeinrichtung montiert bzw. festgelegt sein bzw. werden. Alternativ hat das Gehäuse 80 nicht mit einem Gewinde versehene Mittel zum Festlegen, um die Halteeinrichtung 12 in einer ineinander verriegelten Art und Weise zu ergreifen. Äußere bzw. Außenringe 81 sind in 5-7 illustriert und definieren bevorzugte, nicht mit einem Gewinde versehene Montagemittel, die genug Reibungs- oder ineinander verriegelnde Kräfte zur Verfügung stellen, um zu widerstehen, daß das Gehäuse 80 unbeabsichtigt von der Halteeinrichtung 12 während eines Durchstechens bzw. Punktierens des Septums 21 durch das proximale Ende 34 der Nadelkanüle 22 gelöst wird. In der illustrieren Ausführungsform wird die Nabe 24 indirekt an der Halteeinrichtung 12 durch das Nadelgehäuse 80 festgelegt. Das Gehäuse 80 ist vorzugsweise nicht drehbar an der Halteeinrichtung 12 festgelegt, um sicherzustellen, daß die Abschrägung an dem distalen Ende der Nadelkanüle 22 relativ zu der Bodenkante des Flansches 17 der Halteeinrichtung 12 gerichtet ist. Das distale Ende 84 des Nadelgehäuses 80 ist durch diametral entgegengesetzte V-geformte Einschnitte bzw. Kerben charakterisiert, wie dies in 11B gezeigt ist. Die Kerben 85 wirken mit einer entsprechenden Struktur bzw. Anordnung auf dem Verpackungsschild 26 zusammen.
  • Das Gehäuse 80 hat eine Länge, so daß das distale Ende 84 des Gehäuses 80 proximal von dem distalen Ende 36 der Nadelkanüle 22 genügend beabstandet ist, um eine geeignete bzw. bequeme Verwendung der Nadelkanüle 22 zu ermöglichen. Abschnitte der rohrförmigen Wand 44 vom distalen Ende 84 zu dem proximalen Ende 82 der Nabe 24 werden nach außen von der Nadelkanüle 22 beabstandet, um. eine teleskopierte Bewegung des Sicherheitsschilds 28 zwischen der Nadelkanüle 22 und dem Gehäuse 80 zu erlauben, wie dies weiter unten erklärt wird. Zusätzlich ist, wie in 1, 3 und 4 gezeigt, die rohrförmige Seitenwand 44 des Gehäuses 80 mit externen bzw. äußeren Oberflächenkonfigurationen oder Griffen 46 versehen, um eine Fingermanipulation zu erleichtern. Die Oberflächenkonfigurationen oder Griffe 46 beinhalten verlängerte Aussparungen bzw. Vertiefungen oder Abflachungen, die kleine Höcker darauf aufweisen. Andere Oberflächenkonfigurationen können jedoch verwendet werden, wie eine Mehrzahl von Wulsten oder Rinnen bzw. Rillen, oder konkave Sperrhaken bzw. Klinken, die geformt sind, um sich den Fingern eines Verwenders anzupassen. Die Griffe 46 sind an der Bodenkante des Fingerflanschs 17 der Halteeinrichtung 12 vorzugsweise orthogonal.
  • Das Gehäuse 80 hat innere Merkmale bzw. Eigenschaften, um eine Bewegung des Sicherheitsschilds 28 relativ zu dem Gehäuse 80 einzuschränken. Die rohrförmige Wand 44 des Gehäuses 80 ist mit einer ersten proximal schauenden bzw. gerichteten Anschlagoberfläche 48 ausgebildet. Wie in 11B gezeigt, beinhaltet das Gehäuse 80 außerdem einen sich axial erstreckenden Klinken- bzw. Verriegelungskanal 52, der auf einer oberen Innenoberfläche der rohrförmigen Wand 44 ausgebildet ist. Der Verriegelungskanal 52 erstreckt sich von der ersten proximal schauenden Anschlagoberfläche 48, die in 11C gezeigt ist, zu einem Ort, der im wesentlichen dem distalen Ende 84 des Gehäuses 80 benachbart ist, wie dies in 11B gezeigt wird. Eine distale Klinke bzw. Verriegelung 47 ist nahe dem distalen Ende der rohrförmigen Wand 44 des Gehäuses 80 angeordnet, wie dies gezeigt ist, und befindet sich an dem distalen Ende des Verriegelungskanals 52. Der distale Sperrhaken bzw. die Klinke 47 weist eine distal schauende Anschlagoberfläche 54 auf. Die distale Klinke 47 und die distal schauende Anschlagoberfläche 54 sind dimensioniert bzw. bemessen, um eine Klinke bzw. Verriegelung 68 auf dem Sicherheitsschild 28 aufzunehmen wie dies unten erklärt wird. Die rohrförmige Wand 44 beinhaltet ferner einen Anschlagkanal 50, der sich distal erstreckt und mit einer zweiten proxi mal schauenden Anschlagoberfläche 58 nahe dem distalen Ende 82 des Gehäuses 80 endet, wie dies in 11C gezeigt wird bzw. ist.
  • Das distale Ende 36 der Nadelkanüle 22 wird verwendet, um die Haut eines Patienten zu durchstechen und muß sehr scharf gehalten werden. Somit wird ein Verpackungsschild 26 verwendet, wie dies in 1-3 und 8-10 gezeigt wird, um das distale Ende 36 der Nadelkanüle 22 zu umgeben. Das Verpackungsschild 26 ist vorzugsweise mit zwei gegenüberliegenden relativ flachen Wänden 19 ausgebildet, um ein leichtes Handhaben für den, der die Venenpunktion durchführt, zu erleichtern, der wahrscheinlich Handschuhe trägt, die sogar mit einer alkoholischen Präparationslösung naß sein können. In der gezeigten Ausführungsform paßt das offene Ende des Verpackungsschilds 26 zum Teil über das distale Ende 84 des Gehäuses 80. Das Verpackungsschild 26 und das Gehäuse 80 sind dimensioniert, so daß ein Festsitz bzw. eine Interferenzpassung besteht, der bzw. die eine sterile Barriere zwischen dem Verpackungsschild 26 und dem Gehäuse 80 in diesen Ausführungsformen wünschenswerterweise zur Verfügung stellt, die keine Blister- bzw. Blasenverpackung verwenden. In diesen Ausführungsformen macht die Interferenzpassung zwischen dem Verpackungsschild 26 und dem Gehäuse 80 eine Trennung von dem Verpackungsschild 26 schwierig. Folglich wird für diese Ausführungsformen ein Verpackungsschild 26 mit einem Paar von diametral gegenüberliegenden Rippen (nicht gezeigt) an der Innenoberfläche zur Verfügung gestellt. Die Rippen enden an einem V-geformten Punkt oder einem bogenförmigen bzw. gebogenen Ende, das gegen das offene Ende des Verpackungsschilds 26 schaut. Die Enden der Rippen sind bzw. werden angeordnet, dimensioniert und konfiguriert, um mit den V-geformten Kerben 85 an dem distalen Ende 84 des Gehäuses 80 zusammenzupassen. Der Eingriff der Enden der Rippe mit den V-geformten bzw. V-förmigen Kerben 85 entfaltet aufsteigende Kräfte in Antwort auf ein Drehen bzw. Verdrillen des Verpackungsschilds 26. Somit erzeugt die drehende bzw. Drehbewegung, die auf das Verpackungsschild 26 aufgebracht bzw. angewandt ist, eine entsprechende axiale Bewegung des Verpackungsschilds 26 relativ zu dem Gehäuse 80, und erleichtert daher eine Trennung des Verpackungsschilds 26. Außerdem kann ein Manipulationsnachweis-Indikator zwischen dem Verpackungsschild 26 und dem Gehäuse 80 plaziert werden, um einen Hinweis für eine frühere Verwendung zur Verfügung zu stellen.
  • Das Sicherheitsschild 28, wie es in 12A-12D gezeigt ist, beinhaltet ein proximales Ende 60, ein distales Ende 62 und eine im wesentlichen rohrförmige Seitenwand 64, die sich zwischen den Enden erstreckt. Die rohrförmige Seitenwand 64 des Sicherheitsschilds 28 wird vorzugsweise mit Indizes an einem Ort bedruckt, der mit der Seite der Abschrägung nach oben der Nadelkanüle 22 ausgerichtet ist. Das ist der Abschnitt der rohrförmigen Seitenwand 64, der für den praktischen Arzt am meisten sichtbar sein wird. Das Vorhandensein von Indizes auf diesem Abschnitt der rohrförmigen Seitenwand stellt dem praktischen Arzt einen physikalischen Hinweis zur Verfügung, daß ein Abschirmen stattfindet. Die Indizes bzw. Anzeigen sollten in einer Form sein, die einen Beweis bzw. Nachweis einer Bewegung zur Verfügung stellen wird. Beispielsweise würde eine Mehrzahl von unterbrochenen Markierungen bzw. Kennzeichnungen oder eine Markierung, die ihre Abmessungen entlang ihrer Länge ändert, am meisten förderlich bzw. nützlich sein. Das Sicherheitsschild 28 wird anfänglich lösbar in einer proximalen Position zurückgehalten, wobei wenigstens ein Haupt abschnitt des Sicherheitsschilds 28 in dem Zwischenraum bzw. Abstand zwischen der Nadelkanüle 22 und der rohrförmigen Wand 44 des Gehäuses 80 angeordnet ist. In dieser proximalen Position ist das proximale Ende 60 des Sicherheitsschilds 28 im wesentlichen benachbart einer ersten proximal schauenden Anschlagoberfläche 48 des Gehäuses 80. Außerdem ist, wie in 1 gezeigt, das distale Ende 62 des Sicherheitsschilds 28 bündig oder ragt nur geringfügig von dem distalen Ende 84 des Gehäuses 80 vor, wenn das Sicherheitsschild 28 in seiner proximalen Position ist. Das Sicherheitsschild 28 kann von seiner proximalen Position gelöst sein bzw. freigegeben werden, und ist zu einer distalen Position bewegbar, die in 4, 18, 19D und 20D gezeigt ist. Wenn es in seine distale Position bewegt wird, deckt das Sicherheitsschild 28 Abschnitte der Nadelkanüle 22 zwischen der Nadelnabe 24 und dem distalen Ende 36 der Nadelkanüle 22 völlig ab.
  • Wie in 12B-12D gezeigt, hat das Sicherheitsschild 28 ein angelenktes, ablenkbares Glied 66, das gegen das proximale Ende 60 freitragend bzw. vorkragend ist. Das ablenkbare Glied 66 ist nach außen oder in einer transversalen bzw. Querrichtung ablenkbar. Eine Klinke bzw. Verriegelung 68 ist auf einem ablenkbaren Glied 66 nahe dem proximalen Ende 60 des Sicherheitsschilds 28 ausgebildet und tritt in den Klinken- bzw. Verriegelungskanal 52 ein, wenn das ablenkbare Glied 66 nach außen abgelenkt wird. Das angelenkte ablenkbare Glied 66 beinhaltet außerdem eine Nockenoberfläche 70 an dem äußersten proximalen Ende davon. Die Nockenoberfläche 70 ist unter einem spitzen Winkel zu einer radialen Ebene ausgerichtet, die durch die Nadelanordnung 10 hindurchtritt. Axial ausgerichtete distal gerichtete Kräfte auf der Nockenoberfläche 70 werden eine transversale Ablenkung des ablenkbaren Glieds 66 hervorrufen, so daß die Klinke 68 in den Klinkenkanal 52 eintritt. Die Klinke 68 beinhaltet außerdem eine distal gerichtete verriegelnde Seite bzw. Fläche 72, und eine proximal schauende verriegelnde bzw. Verriegelungsfläche 73. Beide Verriegelungsflächen 72 auch 73 werden im wesentlichen senkrecht zu der Achse der Nadelanordnung 10 ausgerichtet. 12C zeigt das ablenkbare Glied 66 in seinem nicht abgelenkten Zustand und 12D zeigt das ablenkbare Glied 66 in seinem abgelenkten Zustand. Eine distale Bewegung der Betätigungseinrichtung 30 bewegt das ablenkbare Glied 66 von der Position, die in 12C gezeigt ist, in die Richtung 69, die in 12C dargestellt ist, zu der Position, die in 12D gezeigt wird, bis der Klinke 68 durch die erste proximal schauende Anschlagfläche 48 des Gehäuses 80 nicht länger Widerstand geleistet wird und sie deshalb frei ist, um sich distal hinsichtlich der Nadelkanüle 22 unter einer Federkraft zu bewegen, die durch die Feder 32 bereitgestellt bzw. geliefert wird.
  • Das Sicherheitsschild 28 beinhaltet außerdem einen Anschlag 74, der im wesentlichen diametral gegenüberliegend der Klinke bzw. Verriegelung 66 angeordnet ist. Der Anschlag 74 ist in einer Ebene, die durch die Achse der Nadelanordnung 10 passiert, und beinhaltet eine Verriegelungsoberfläche 76, die in die distale Richtung schaut bzw. gerichtet ist, wie dies in 12A gezeigt ist. Der Anschlag 74 hindert die Feder 32 am Schieben bzw. Stoßen des Sicherheitsschilds 28 über das Gehäuse 80 hinaus.
  • Die Nabe 24 ist mit dem proximalen Ende 82 des Gehäuses 80 verbunden. Die Nabe 24 beinhaltet außerdem einen Betätigungseinrichtungskanal 56, der sich im wesentlichen parallel zu dem Gehäuse 80 erstreckt, wie dies in 15 und 16 gezeigt ist. Die Betätigungseinrichtung 30 ist bzw. wird, wie dies in 13 und 14 gezeigt ist, gleitbar in dem Betätigungseinrichtungskanal 56 der Nabe 24 angeordnet. Die Betätigungseinrichtung 30 beinhaltet ein proximales Ende 78, das im wesentlichen der Nadelkanüle 22 benachbart ist, das innerhalb der Nadelhalteeinrichtung 12 liegen wird. Die Betätigungseinrichtung 30 beinhaltet ferner ein distales Ende 79, das im wesentlichen benachbart der Nockenoberfläche 70 der Klinke 68 liegen wird. Das distale Ende 80 der Betätigungseinrichtung 30 ist winkelig bzw. winkelförmig ausgerichtet, um mit der Nockenoberfläche 70 der Klinke 68 zusammenzupassen, so daß eine distale Bewegung der Betätigungseinrichtung 30 eine transversale Ablenkung des ablenkbaren Glieds 66 erzeugen bzw. generieren wird.
  • Wie in 13 und 14 gezeigt, hat die Betätigungseinrichtung 30 eine integrierte Anti-Rückstelleigenschaft oder eine Klinke bzw. Verriegelung 29, die mit der Nabe 24 bei bzw. nach einer Aktivierung der Vorrichtung zusammenwirkt. Sobald ein Rohr 20 eingefügt bzw. eingesetzt wird und mit dem proximalen Ende 78 der Betätigungseinrichtung 30 zusammenwirkt, wird die Klinke 29 mit dem Nabenkanal 56 zusammenwirken, wodurch die Klinke 29 temporär bzw. vorläufig nach innen deformiert bzw. verformt wird, wodurch der Klinke 29 gestattet wird, in die Klinkenvertiefung 23 vorzudringen. Sobald die Klinke 29 innerhalb der Klinkenvertiefung 23 ist, wird die Klinke 29 elastisch bzw. rückstellfähig zu einer unabgelenkten Position zurückkehren, so daß die Betätigungseinrichtung 30 davon abgehalten wird, sich in eine proximale Position zurückzubewegen, die dem Sicherheitsschild 28 erlauben würde, vollständig in seine ursprüngliche Position zurückgestellt zu werden.
  • Eine Feder 32 umgibt Abschnitte der Nadelkanüle 22, die durch das Sicherheitsschild 28 umgeben werden. Somit wird die Feder 32 komprimiert bzw. zusammengepreßt, um gespeicherte Energie zurückzuhalten bzw. zu bewahren, wenn das Sicherheitsschild 28 in der proximalen Position innerhalb der rohrförmigen Wand 44 des Gehäuses 80 ist. Die Feder 32 wird dann das Sicherheitsschild 28 nach einer Aktivierung distal treiben bzw. beaufschlagen. Das proximale Ende 31 der Feder 32 bleibt in fixierter bzw. befestigter Beziehung zu der Halteeinrichtung 12, der Nabe 24 und dem Gehäuse 80, während sich das distale Ende 33 der Feder 32 relativ zu der Halteeinrichtung 12, der Nabe 24 und dem Gehäuse 80 bewegt.
  • Die Kraft, die durch die Feder 32 auf das Sicherheitsschild 28 aufgebracht wird, ist erforderlich für eine geeignete Betätigung der Nadelanordnung 10. Insbesondere muß die Feder 32 eine ausreichende Kraft ausüben, um sicherzustellen, daß das Sicherheitsschild 28 genügend gegen das distale Ende 32 der Nadelkanüle 22 getrieben werden wird, um seine wesentliche Abschirmfunktion zu vollenden. Die Feder 32 sollte jedoch nicht genug Kraft anwenden, um die Nadelkanüle 22 aus dem Patienten zu schieben. Zusätzlich sollten Kräfte, die durch die Sicherheitsschilder 28 auf der Haut des Patienten ausgeübt werden, nicht so groß sein, um den Patienten zu veranlassen, zu reagieren und sich plötzlich von dem Schild bzw. Schirm wegzubewegen. Von einer Federkraft von 0,02-0,20 Pfund, vorzugsweise etwa 0,09 Pfund wurde gefunden, daß sie diese Ziele eines Sicherstellens eines vollständigen Abschirmens ohne über mäßige Kraft gegen die Haut des Patienten erfüllen. Zusätzlich kann ein feiner schmierender Spray auf die gleitenden Teile des Sicherheitsschilds 22, der Nabe 24 und/oder des Gehäuses 80 aufgetragen werden, um eine vollständige und effiziente Bewegung des Sicherheitsschilds 28 mit einer niedrigen Federkraft sicherzustellen.
  • Die Nadelanordnung 10 wird verwendet, indem ein proximales Ende der Nabe 24 und des Gehäuses 80 in die Nadelhalteeinrichtung 12 festgelegt wird, so daß das proximale Ende 23 der Nadelkanüle 22 und das proximale Ende 78 der Betätigungseinrichtung 30 innerhalb der Nadelhalteeinrichtung 12 liegen. Das Verpackungsschild 26 wird dann vom Gehäuse 80 entfernt, um das zugespitzte distale Ende 36 der Nadelkanüle 22 freizulegen. Der praktische Arzt ergreift dann das Gehäuse 80 an den Griffen 46 manuell bzw. händisch und führt das distale Ende 32 der Nadelkanüle 22 in eine gezielte bzw. anvisierte Vene eines Patienten. Eine Aktivierung des Schilds 28 wird automatisch und passiv durch eine Einfügung bzw. Einsetzung des Blutsammelrohrs 20 in das proximale Ende 14 der Nadelhalteeinrichtung 12 ausgeführt. Eine ausreichende Einfügung des Blutsammelrohrs 12 wird das proximale Ende 34 der Nadelkanüle 22 veranlassen, durch das elastomere Septum 21 durchzustechen, das sich über das offene Ende des Blutsammelrohrs 20 erstreckt, wie dies in 19A-19D gezeigt wird. Eine distale Bewegung des Blutsammelrohrs 20 in die Nadelhalteeinrichtung 12 wird das Blutsammelrohr 20 ebenso veranlassen, das proximale Ende 78 der Betätigungseinrichtung 30 zu ergreifen, wodurch die Betätigungseinrichtung 30 veranlaßt wird, distal durch den Betätigungseinrichtungskanal 56 der Nabe 24 zu gleiten. Diese distale Bewegung der Betätigungseinrichtung 30 wird das distale Ende 79 der Betätigungseinrichtung 30 veran lassen, die Nockenoberfläche 70 des angelenkten ablenkbaren Glieds 66 des Sicherheitsschilds 28 mit ausreichender Kraft zu ergreifen, um das ablenkbare Glied 66 transversal um das Scharnier bzw. Gelenk 67 genügend zu schwenken, um die Verriegelungsfläche 72 der Klinke 66 von der ersten proximal schauenden Anschlagoberfläche 48 des Gehäuses 80 zu lösen bzw. außer Eingriff zu bringen.
  • Eine Lösung der Klinke 68 von der ersten proximal schauenden Anschlagoberfläche 48 in den Verriegelungskanal 52 veranlaßt das Sicherheitsschild 28, distal unter dem Einfluß der Feder 32 angetrieben zu werden. Die Klinke 68 wird in den Verriegelungskanal 52 geführt werden, während das Sicherheitsschild 28 zu dem distalen Ende 84 des Gehäuses 80 bewegt wird. Eine ausreichende distale Bewegung des Sicherheitsschilds 28 wird die Klinke 68 veranlassen, in den distalen Sperrhaken 47 des Gehäuses 80 einzugreifen. Während in dem distalen Sperrhaken 47 die Klinke 68 mit der distal gerichteten Anschlagoberfläche 54 zusammenwirkt, wird das Sicherheitsschild 28 davon abgehalten, nicht abgeschirmt zu sein. Außerdem reitet der Anschlag 74 auf dem Sicherheitsschild 28 entlang des Anschlagkanals 50 auf, bis der Anschlag 74 die zweite proximal schauende Anschlagoberfläche 58 ergreift, wodurch eine Bewegung des Sicherheitsschilds 28 in der distalen Richtung verhindert wird, nachdem die Nadelspitze 36 abgeschirmt worden ist. Als ein Resultat des Anschlags 74 und der Klinke 68 wird das Sicherheitsschild 28 an einem Bewegen, entweder distal oder proximal von dieser verriegelten Position gehindert, wie dies in 18, 19D und 20D gezeigt wird bzw. ist.
  • Die oben beschriebene Nadelanordnung ist völlig passiv dahingehend, daß ein Abschirmen ohne irgendeine erfor derliche Aktivierung eines Verwenders erreicht wird, anders als die normale Einsetzung eines Fluidsammelrohrs in das offene proximale Ende 14 der Halteeinrichtung 12. Es kann jedoch Fälle geben, wo ein Verwender eine direkte Kontrolle bzw. Steuerung über den Beginn bzw. die Einleitung einer Abschirmung wollen kann, oder wo ein Verwender eine doppelte Kontrolle bzw. Steuerung wollen kann, wo ein Abschirmen durch eine Einsetzung eines Fluidsammelrohrs und/oder durch eine direkte Fingeraktivierung durch den Verwender betätigt werden kann. Diese Optionen können ohne ein völliges Neuplanen der oben beschriebenen Nadelanordnung erreicht werden. Insbesondere wird eine abgewandelte Nadelanordnung allgemein durch das Bezugszeichen 10a in 12-26 identifiziert. Die Anordnung 10a beinhaltet eine Nadelkanüle 22, eine Nabe 24, ein Verpackungsschild 26 und ein Gehäuse 80, von welchen alle im wesentlichen identisch zu entsprechenden Teilen der ersten Ausführungsform sind, die oben beschrieben und illustriert wird. Die Anordnung 10a beinhaltet jedoch eine Halteeinrichtung 12a, die von der Halteeinrichtung 12 geringfügig unterschiedlich bzw. verschieden ist, die oben beschrieben und illustriert bzw. dargestellt wird. Insbesondere beinhaltet, wie am deutlichsten in 22 und 23 gezeigt wird, die Halteeinrichtung 12a eine rohrförmige Seitenwand 18a, die ein proximales Ende 14a, ein distales Ende 16a und eine rohrförmige Seitenwand 18a aufweist. Eine Kerbe 17a erstreckt sich in die rohrförmige Seitenwand 18a an dem distalen Ende 16a. Außerdem ist die Kerbe bzw. Aussparung 17a an einem Abschnitt der Seitenwand 18a angeordnet, der mit der Seite der Abschrägung nach oben der Nadelkanüle 22 ausgerichtet wird. Die Kerbe 17a ist teilweise durch eine verlängerte Abflachung oder Ausnehmung bzw. Vertiefung 19a in der rohrförmigen Seitenwand 18a umgeben, um den Vorsprung einer Betätigungseinrichtung zu minimieren, wie hierin erklärt wird, und um einen sichtbaren Hinweis bzw. eine sichtbare Anzeige eines Bereichs bzw. einer Region zur Verfügung zu stellen, auf welche(n) durch einen Benützer für ein Durchführen einer manuellen bzw. händischen Aktivierung des Abschirmens zugegriffen werden kann.
  • Die Nadelanordnung 10a beinhaltet außerdem eine Betätigungseinrichtung 30a, die sich von der Betätigungseinrichtung 30 unterscheidet, die oben beschrieben und illustriert ist. Die Betätigungseinrichtung 30a beinhaltet insbesondere einen Betätigungs- bzw. Antriebsbalken bzw. -träger 31a mit einem distalen Ende 79a, der strukturell und im Grunde genommen funktionell identisch mit dem distalen Ende 79 der Betätigungseinrichtung 30 ist, die oben beschrieben und in 13 und 14 illustriert wird. Außerdem beinhaltet der Betätigungsträger 31a eine Anti-Rückstellklinke 29a, die strukturell und funktionell im wesentlichen identisch mit der Klinke 29 der Betätigungseinrichtung 30 ist. Die Betätigungseinrichtung 30 beinhaltet außerdem eine Montage- bzw. Einbaumanschette 77a, die angeordnet und konfiguriert ist, um gleitbar über den proximalen Abschnitten der Nabe 24 hochzusteigen bzw. montiert zu sein. Zusätzlich ist die Montagemanschette 77a für eine gleitbare Anordnung innerhalb der Halteeinrichtung 12a dimensioniert bzw. bemessen. Die Betätigungseinrichtung 30a beinhaltet ferner einen Arm 90a, der distal von der Manschette bzw. dem Kragen 77a vorragt. Der Arm 90a ist für eine gleitbare Einsetzung in die Kerbe 17a der Halteeinrichtung 12a bemessen und endet an einem Betätigungsknopf 92a.
  • Die Nadelanordnung 10a ist im wesentlichen als eine Nadelanordnung 10 zusammengebaut, die oben beschrieben und illustriert wird. Die Manschette 77a der Betätigungseinrichtung 30a ist jedoch gleitbar über und um proximale Abschnitte der Nabe 24a angeordnet. Die Unter- bzw. Subanordnung der Nadelkanüle 22, der Nabe 24, des Verpackungsschilds 26, der Halteeinrichtung bzw. Halterung 80 und der Betätigungseinrichtung 30a kann in der Halteeinrichtung 12a im wesentlichen montiert bzw. festgelegt werden, wie dies oben beschrieben wird. Jedoch wird der Arm 90a gleitbar durch die Kerbe 17a vorragen, so daß der Betätigungsknopf 92a gleitbar an der äußeren Umfangsoberfläche der Halteeinrichtung 80a angeordnet wird.
  • Die Nadelanordnung 10a wird im wesentlichen in der herkömmlichen bzw. konventionellen Art und Weise verwendet, wie dies oben erläutert wird. Das Sicherheitsschild 28 wird jedoch durch einen Fingerdruck betätigt, der durch einen Daumen oder Zeigefinger des Verwenders auf dem Betätigungsknopf 92a ausgeübt wird. Insbesondere beaufschlagt der Benutzer den Betätigungsknopf distal entlang einer äußeren bzw. Außenoberfläche der Halteeinrichtung 80 um einen genügenden Abstand, damit das distale Ende 79a der Betätigungseinrichtung 30a das Sicherheitsschild 28, wie oben erläutert, betätigt.
  • In bestimmten Fällen kann ein Benutzer wünschen, die Fähigkeit zu haben, die Nadelkanüle unabhängig von der passiven Betätigung bzw. Aktivierung abzuschirmen, die oben bezüglich der ersten Ausführungsform beschrieben wird. Beispielsweise kann ein Benutzer einen gewissen Grund haben, ein Probesammlungsverfahren vor einer Einsetzung eines evakuierten Rohrs in die Halteeinrichtung zu beenden. Dieses Ziel kann durch eine abgewandelte Betätigungseinrichtung 30b erreicht werden. Die Betätigungseinrichtung 30b ist tatsächlich eine Mischung bzw. ein Hybrid aus der Betätigungseinrichtung 30 und der Betätigungseinrichtung 30a. Spezifisch ist die Betätigungseinrichtung 30b, wie dies in 28 gezeigt ist, in jeder Hinsicht identisch mit der Betätigungseinrichtung 30a, beinhaltet aber außerdem ein proximales Ende 78b, das mit dem proximalen Ende 78 der Betätigungseinrichtung 30 identisch ist. Somit gestattet die Betätigungseinrichtung 30b, daß ein Abschirmen entweder durch eine Einsetzung eines evakuierten Rohrs in die Halteeinrichtung oder durch einen Fingerdruck auf den Betätigungsknopf 92b beendet wird.
  • Die innere bzw. Innenanordnung des Sicherheitsschilds 28 innerhalb des Gehäuses in irgendeiner dieser Ausführungsformen stellt mehrere signifikante Vorteile zur Verfügung. Insbesondere kann ein praktischer Arzt, der die Nadelanordnung 10 verwendet, die Nadelanordnung 10 näher zu dem distalen Ende 32 der Nadelkanüle 22 halten. Diese distale Stelle zum Ergreifen bzw. Erfassen der Nadelanordnung 10 liefert eine bessere Balance und ein besseres Gefühl für den praktischen Arzt und erleichtert eine Ausrichtung und ein Zielen bzw. Richten der Nadelanordnung 10.
  • Alternativ zu den oben beschriebenen Ausführungsformen kann die Nadelanordnung in einer Konfiguration einer lösbaren Halteeinrichtung oder einer Hartverpackungsanordnung 100 hergestellt sein, die alle Komponenten der Nadelanordnung, die oben beschrieben werden, mit dem Zusatz eines Nicht-Patienten-Nadelschilds 90 zum Umgeben des proximalen Endes 34 der Nadelkanüle 22 verwendet, die in 8-10 gezeigt sind. Das Nicht-Patienten-Nadelschild 90 ist umkehrbar lösbar an einem oder an beiden des Nadelgehäuses 80 und der Nabe 24. Der Benutzer entfernt das Nicht-Patienten-Nadelschild 90 von der Hartverpackungsanordnung 100 und befestigt die Halteeinrichtung 12 an dem proximalen Ende des Gehäuses 80 vor einer Verwendung. Sobald die Halteeinrichtung 12 an dem Gehäuse 80 befestigt wird, kann der Benutzer das Verpackungsschild 26 entfernen und die Nadelvorrichtung in einer ähnlichen Art und Weise zu der Nadelanordnung verwenden, die hierin beschrieben wird.
  • Es wird ersichtlich sein, daß andere Veränderungen an der vorliegenden Erfindung gemacht werden können, ohne von dem Bereich der Erfindung abzuweichen, wie sie durch die beigefügten Ansprüche definiert wird. In abgewandelten Ausführungsformen kann die Betätigungseinrichtung eine Klinke bzw. Verriegelung radial nach innen oder in einer gewissen anderen Richtung ablenken, um ein Lösen von dem Gehäuse zu bewirken. Außerdem können die Betätigungseinrichtung und die Klinke konfiguriert sein bzw. werden, um eine Rotation bzw. Drehung des Schilds relativ zu dem Gehäuse für ein Lösen einer Klinke bzw. Verriegelung auf dem Schild von einem Sperrhaken auf dem Gehäuse zu erzeugen. Außerdem können noch andere Konfigurationen für das Äußere bzw. die Außenseite des Gehäuses für eine bequeme bzw. geeignete und sichere Manipulation durch Finger zur Verfügung gestellt werden, wobei das Äußere bzw. die Außenseite des Schilds eine Menge von Rippen, Rillen oder Vertiefungen anstelle von oder zuzüglich zu den Abflachungen beinhalten kann, die in den illustrierten Ausführungsformen gezeigt sind bzw. werden.

Claims (13)

  1. Abschirmbare Nadelanordnung (10) umfassend: eine Nadelkanüle (22), die ein proximales Ende (34) und ein distales Ende (36) aufweist; eine Nabe (24), die an der Nadelkanüle (22) an einem Ort beabstandet von dem distalen Ende (36) der Nadelkanüle (22) montiert bzw. festgelegt ist; ein im wesentlichen rohrförmiges Gehäuse (80), von welchem wenigstens ein Abschnitt distal von der Nabe (24) zu dem distalen Ende (36) der Nadelkanüle (22) vorragt; ein Sicherheitsschirm bzw. -schild (28), der bzw. das über die Nadelkanüle (22) teleskopiert ist, wobei das Sicherheitsschild (28) gegenüberliegende proximale und distale Enden (60, 62) aufweist und lösbar in einer proximalen Position (1) zurückgehalten ist, wobei das proximale Ende (62) des Sicherheitsschilds (28) von dem distalen Ende (36) der Nadelkanüle (22) beabstandet ist, wobei das Sicherheitsschild (28) bewegbar nach bzw. bei einer Freigabe von der proximalen Position (1) zu einer distalen Position (4) ist, wo das Sicherheitsschild (28) das distale Ende (36) der Nadelkanüle (22) umgibt; eine Feder (32), um das Sicherheitsschild (28) von der proximalen Position (1) zu der distalen Position (4) zu treiben, wobei das Sicherheitsschild (28) gleitbar zwischen der Nadelkanüle (22) und dem im wesentlichen rohrförmigen Gehäuse (80) angeordnet ist, wobei das distale Ende (62) des Sicherheitsschilds (28) im wesentlichen mit dem im wesentlichen rohrförmigen Gehäuse (80) fluchtet bzw. bündig ist oder nur geringfügig von diesem vorragt, wenn sich das Sicherheitsschild (28) in der proximalen Position befindet, und wobei das Sicherheitsschild (28) vollständig das distale Ende (36) der Nadelkanüle (22) abdeckt, wenn sich das Sicherheitsschild (28) in der distalen Position befindet.
  2. Nadelanordnung (10) nach Anspruch 1, wobei eines aus dem Gehäuse (80) und dem Sicherheitsschild (28) eine Klinke (68) beinhaltet, und wobei das andere aus dem Gehäuse (80) und dem Sicherheitsschild (28) eine proximal ausgerichtete Anschlagoberfläche (48) zum lösbaren Ergreifen der Verriegelung bzw. Klinke (68) und zum lösbaren Halten des Sicherheitsschilds (28) in der proximalen Position aufweist.
  3. Nadelanordnung (10) nach Anspruch 2, weiterhin umfassend eine Betätigungseinrichtung (30, 30a, 30b), die gleitbar an der Nabe (24) festgelegt ist, wobei die Betätigungseinrichtung (30, 30a, 30b) einen ersten Abschnitt (78, 92a, 78b, 92b), der sich von der Nabe (24) erstreckt, und einen zweiten Abschnitt (79, 79a, 79b) aufweist, der im wesentlichen mit der Klinke (68) ausgerichtet ist, wobei die Betätigungseinrichtung (30, 30a, 30b) distal relativ zu der Nabe (24) und dem Sicherheitsschirm (28) bewegbar ist, wobei der zweite Abschnitt (79, 79a, 79b) der Betätigungseinrichtung (30, 30a, 30b) für ein Lösen der Klinke (68) von der Anschlagoberfläche (48) in Antwort auf die Bewegung der Betätigungseinrichtung (30, 30a, 30b) und ein Ermöglichen der Feder (32) konfiguriert ist, das Sicherheitsschild (28) zu der distalen Position anzutreiben bzw. zu bewegen.
  4. Nadelanordnung nach Anspruch 3, wobei die Betätigungseinrichtung (30a, 30b) einen Abschnitt (92a, 92b) beinhaltet, der extern von dem Gehäuse (80) angeordnet ist, um eine händische Betätigung zu erlauben.
  5. Nadelanordnung nach Anspruch 3 oder 4, wobei das Gehäuse (80) ein proximales Ende (82) mit Mitteln zum Festlegen auf einer lösbaren Halteeinrichtung (12, 12a) aufweist, die für ein Aufnehmen von Sammelbehältern (20) verwendbar ist, wobei die Halteeinrichtung (12, 12a) ein distales Ende (16, 16a), ein offenes proximales Ende (14, 14a) und eine Seitenwand (18, 18a) umfaßt, die sich dazwischen erstreckt.
  6. Nadelanordnung nach Anspruch 5, wobei das zweite Ende (78) der Betätigungseinrichtung (30) in der distalen Richtung durch ein Einsetzen eines Sammelbehälters (20) in das proximale Ende (14) der Halteeinrichtung (12) bewegbar ist.
  7. Nadelanordnung nach Anspruch 5, wobei der erste Abschnitt (92b) der Betätigungseinrichtung (30b) einen Betätigungsknopf (92b), der extern von der Halteeinrichtung (12a) angeordnet ist, und ein proximales Ende (78b) beinhaltet, das sich in die Halteeinrichtung (12a) erstreckt, wobei eine Bewegung der Betätigungseinrichtung (30b) entweder durch ein Einsetzen eines Sammelbehälters (20) in das proximale Ende (14a) der Halteeinrichtung (12a) oder durch ein händische Bewegung des Betätigungsknopfs (92b) generiert bzw. erzeugt ist.
  8. Nadelanordnung nach Anspruch 3, weiterhin umfassend einen Klinken- bzw. Verriegelungskanal (32), der an der Innenoberfläche der rohrförmigen Wand (44) ausgebildet ist und sich von der Anschlagoberfläche (48) zu einem Ort im wesentlichen benachbart dem distalen Ende (84) des Gehäuses (80) erstreckt, wobei die Klinke (68) auf dem Sicherheitsschild (28) ausgebildet ist und in dem Verriegelungskanal (52) geführt ist, wenn das Sicherheitsschild (28) zu dem distalen Ende (84) des Gehäuses (80) bewegt ist, wobei die Betätigungseinrichtung (30) ein distales Ende (79) aufweist, das für ein Ergreifen der Klinke (68) und ein Ablenken der Klinke (68) weg von der proximal gerichteten Anschlagoberfläche (48) und in den Verriegelungskanal (52) konfiguriert ist, so daß die Feder (32) das Sicherheitsschild (28) von der proximalen Position zur distalen Position (64) antreibt.
  9. Nadelanordnung nach einem der Ansprüche 2 – 8, wobei das Gehäuse (80) eine Klinken- bzw. Verriegelungsausnehmung (47) aufweist, wobei die Klinke (68) auf dem Sicherheitsschild (28) vorliegt und mit der Verriegelungsausnehmung bzw. -vertiefung (47) des Gehäuses (80) in Eingriff bringbar ist, wenn sich das Sicherheitsschild (28) in der distalen Position befindet, um eine proximale Rückkehrbewegung des Sicherheitsschilds (28) von der distalen Position zu verhindern.
  10. Nadelanordnung nach einem der Ansprüche 1 – 9, wobei das Sicherheitsschild (28) im wesentlichen rohrförmig ist und radial nach außen von der Nadelkanüle (22) beabstandet ist, wobei die Feder (32), die eine Schraubenfeder ist, die Nadelkanüle (22) umgibt und mit dem rohrförmigen Sicherheitsschild (28) in Eingriff ist.
  11. Nadelanordnung nach Anspruch 10, wobei die Schraubenfeder (32) eine Federkraft von 0,088 N bis 0,88 N (0,020 – 0,20 Pfund) zwischen dem Sicherheitsschild (28) und einem aus der Nabe (24) oder dem Gehäuse (80) ausbildet, während sich das Sicherheitsschild in der proximalen Position befindet.
  12. Nadelanordnung nach einem der Ansprüche 1 – 11, wobei das Sicherheitsschild (28) Indizes zum Bereitstellen von visuellen Anzeigen einer Bewegung des Sicherheitsschilds (28) relativ zu dem Gehäuse enthält.
  13. Nadelanordnung nach Anspruch 12, wobei das distale Ende der Nadelkanüle (22) zu einem Punkt abgeschrägt ist, wobei die Indizes auf dem Schild (22) mit der Abschrägung ausgerichtet sind.
DE60213354.8T 2001-11-13 2002-11-12 Nadelschutzvorrichtung Active DE60213354T3 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US35420201P true 2001-11-13 2001-11-13
US354202P 2001-11-13
US10/165,407 US6984223B2 (en) 2001-11-13 2002-06-07 Needle safety device
US165407 2002-06-07
EP02025277.1A EP1316325B2 (de) 2001-11-13 2002-11-12 Nadelschutzvorrichtung

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE60213354D1 DE60213354D1 (de) 2006-09-07
DE60213354T2 true DE60213354T2 (de) 2007-09-20
DE60213354T3 DE60213354T3 (de) 2017-09-21

Family

ID=26861362

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE60213354.8T Active DE60213354T3 (de) 2001-11-13 2002-11-12 Nadelschutzvorrichtung

Country Status (7)

Country Link
US (2) US6984223B2 (de)
EP (3) EP2145640B1 (de)
JP (1) JP4961090B2 (de)
AT (1) AT333912T (de)
AU (3) AU2002301950B2 (de)
CA (1) CA2411408C (de)
DE (1) DE60213354T3 (de)

Families Citing this family (53)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6832992B2 (en) * 2000-03-07 2004-12-21 Becton, Dickinson And Company Passive safety device for needle of blood collection set
US7354422B2 (en) * 2001-09-26 2008-04-08 B. Braun Melsungen Ag Spring launched needle safety clip
US6623458B2 (en) * 2001-09-26 2003-09-23 B. Braun Melsungen, Ag Spring launched needle safety clip
EP1555037B1 (de) 2001-11-13 2012-02-29 Becton, Dickinson and Company Nadelschutzvorrichtung
US6984223B2 (en) 2001-11-13 2006-01-10 Becton, Dickinson And Company Needle safety device
US6997913B2 (en) * 2002-06-07 2006-02-14 Becton, Dickinson And Company Needle safety device
US20040019296A1 (en) * 2002-07-29 2004-01-29 Volker Niermann Nestable needle holder and package
US6905485B2 (en) * 2003-02-19 2005-06-14 Becton, Dickinson And Company Medical device with needle safety shielding
US7524308B2 (en) * 2003-04-16 2009-04-28 Becton, Dickinson And Company Safety shielding needle assembly with passive shielding
US7357783B2 (en) * 2003-07-17 2008-04-15 Medpro Safety Products, Inc. Safety system for a blood collection device
US20050096597A1 (en) * 2003-11-03 2005-05-05 Becton, Dickinson And Company Safety shield system for a syringe
GB0327136D0 (en) * 2003-11-21 2003-12-24 Nmt Group Plc Safety needle
US8226576B2 (en) * 2004-02-25 2012-07-24 Becton, Dickinson And Company Safety blood collection holder
EP2745769B1 (de) * 2004-07-20 2016-02-24 Becton Dickinson and Company Blutentnahmeanordnung
CN101242868B (zh) 2005-07-06 2010-07-28 血管途径公司 静脉导管插入装置及其使用方法
US9320459B2 (en) * 2006-05-08 2016-04-26 Becton, Dickinson And Company Gravity-drop safety holder
US7540858B2 (en) * 2007-01-23 2009-06-02 Becton, Dickinson And Company Retracting safety pen needle
US8888713B2 (en) * 2007-03-07 2014-11-18 Becton, Dickinson And Company Safety blood collection assembly with indicator
CN102178539B (zh) 2007-03-07 2015-06-24 贝克顿·迪金森公司 具有指示器的安全血液收集组件
JP5139518B2 (ja) 2007-05-07 2013-02-06 バスキュラー・パスウェイズ・インコーポレイテッドVascular Pathways Inc. 静脈カテーテル挿入装置
US8323251B2 (en) 2008-01-14 2012-12-04 Fenwal, Inc. Phlebotomy needle assembly and frangible cover
US8795198B2 (en) * 2008-03-07 2014-08-05 Becton, Dickinson And Company Flashback blood collection needle
US8603009B2 (en) * 2008-03-07 2013-12-10 Becton, Dickinson And Company Flashback blood collection needle
US7766879B2 (en) * 2008-03-07 2010-08-03 Becton, Dickinson And Company Flashback blood collection needle
EP2110149B1 (de) * 2008-03-28 2017-05-03 Fenwal, Inc. Flügelnadelanordnung und zerbrechliche Hülle
US7811261B2 (en) 2008-06-02 2010-10-12 Sta-Med, Llc Needle cover assembly for a syringe
GB2463034B (en) * 2008-08-28 2012-11-07 Owen Mumford Ltd Autoinjection devices
US8439870B2 (en) * 2008-09-10 2013-05-14 B. Braun Medical Inc. Safety needle assembly and methods
US8323249B2 (en) 2009-08-14 2012-12-04 The Regents Of The University Of Michigan Integrated vascular delivery system
US9872971B2 (en) 2010-05-14 2018-01-23 C. R. Bard, Inc. Guidewire extension system for a catheter placement device
US10384039B2 (en) 2010-05-14 2019-08-20 C. R. Bard, Inc. Catheter insertion device including top-mounted advancement components
US9950139B2 (en) 2010-05-14 2018-04-24 C. R. Bard, Inc. Catheter placement device including guidewire and catheter control elements
WO2011146769A2 (en) 2010-05-19 2011-11-24 Tangent Medical Technologies Llc Integrated vascular delivery system
US8814833B2 (en) 2010-05-19 2014-08-26 Tangent Medical Technologies Llc Safety needle system operable with a medical device
FR2961088B1 (fr) * 2010-06-09 2013-04-19 Allflex Europ Ensemble de prelevement de materiel animal et emballage correspondant.
FR2961087B1 (fr) 2010-06-09 2013-06-28 Allflex Europ Outil de prelevement d'un echantillon de tissu animal.
US8162882B2 (en) 2010-06-23 2012-04-24 Sta-Med, Llc Automatic-locking safety needle covers and methods of use and manufacture
FR2963203B1 (fr) 2010-07-30 2013-11-15 Allflex Europ Ensemble de marquage et/ou de prelevement de tissu d'un animal et outil de marquage et/ou de prelevement correspondant.
US8512295B2 (en) 2010-08-19 2013-08-20 West Pharmaceutical Services, Inc. Rigid needle shield
US8690833B2 (en) 2011-01-31 2014-04-08 Vascular Pathways, Inc. Intravenous catheter and insertion device with reduced blood spatter
EP2678065B1 (de) 2011-02-25 2019-09-11 C.R. Bard Inc. Vorrichtung zum einsetzen medizinischer komponenten mit einer einziehbaren nadel
WO2012166746A1 (en) 2011-05-31 2012-12-06 Sta-Med, Llc Blood collection safety devices and methods of use and manufacture
US9522254B2 (en) 2013-01-30 2016-12-20 Vascular Pathways, Inc. Systems and methods for venipuncture and catheter placement
US10350366B2 (en) 2013-02-01 2019-07-16 Nxstage Medical, Inc. Safe cannulation devices, methods, and systems
WO2014186800A1 (en) * 2013-05-17 2014-11-20 Carrtech Llc Filtering needle cap
US9433758B2 (en) 2013-07-09 2016-09-06 Sean S. Farley Intravascular catheter insertion device
US10136917B2 (en) 2013-07-09 2018-11-27 Sean S. Farley Intravascular catheter insertion device
US9456775B2 (en) 2013-09-06 2016-10-04 Millaghi Medical, Inc. Passive safety I.V. blood collection catheter
EP3102258A4 (de) 2014-02-04 2017-12-27 ICU Medical, Inc. Selbstansaugende systeme und verfahren
US9986943B2 (en) * 2014-06-20 2018-06-05 B. Braun Melsungen Ag Safety needle blood sampling devices and related methods
US10232146B2 (en) 2014-09-05 2019-03-19 C. R. Bard, Inc. Catheter insertion device including retractable needle
CN104307072A (zh) * 2014-10-29 2015-01-28 杭州普昂医疗科技有限公司 安全式胰岛素笔针
CN106725528B (zh) * 2016-11-28 2019-09-24 山东卫康医学检验有限公司 一种医用抽样器

Family Cites Families (271)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3064648A (en) 1958-04-16 1962-11-20 Abbott Lab Intravenous needle assembly
US3463152A (en) * 1966-06-08 1969-08-26 Sorenson Research Corp Catheter placement unit
US3595230A (en) * 1968-07-25 1971-07-27 Abbott Lab Intravenous catheter placement unit with tubular guide sheath
US3572334A (en) * 1968-11-27 1971-03-23 Johnson & Johnson Intravenous catheter placement unit
US3840008A (en) 1972-04-18 1974-10-08 Surgical Corp Safety hypodermic needle
US3827434A (en) * 1972-06-21 1974-08-06 Vicra Sterile Inc Catheter insertion device
US4139009A (en) 1976-11-23 1979-02-13 Marcial Alvarez Hypodermic needle assembly with retractable needle cover
US4160450A (en) * 1977-07-15 1979-07-10 Doherty George O Outside-the-needle catheter device with needle housing
US4170993A (en) * 1978-03-13 1979-10-16 Marcial Alvarez Sliding I.V. needle carrier assembly
US4354491A (en) * 1979-03-18 1982-10-19 Marbry Steven L Fluid transfer device
US4377165A (en) * 1981-06-08 1983-03-22 Luther Medical Products, Inc. Cannula needle for catheter
US4444203A (en) 1982-03-26 1984-04-24 Lab-A-Cath, Inc. Intravenous catheter placing and specimen gathering device
US5536257A (en) 1986-07-23 1996-07-16 British Technology Group Ltd. Safety device for hypodermic needle or the like
GB8519049D0 (en) * 1985-07-29 1985-09-04 Bryne P O Safety device
US4826490A (en) 1985-07-29 1989-05-02 National Research Development Corporation Safety device for hypodermic needle or the like
US5549572A (en) 1985-07-29 1996-08-27 British Technology Group, Ltd. Safety device for hypodermic needle or the like
USRE36447E (en) 1985-07-29 1999-12-14 Btg International Limited Safety device for hypodermic needle or the like
US4676783A (en) * 1985-09-03 1987-06-30 The University Of Virginia Alumni Patents Foundation Retractable safety needle
US4781692A (en) * 1985-09-03 1988-11-01 The University Of Virginia Alumni Patents Foundation Retractable safety needles
DE8606355U1 (de) 1986-03-06 1986-08-28 Physionic Gesellschaft Fuer Medizin- Und Systemtechnik Mbh, 1000 Berlin, De
US4664654A (en) 1986-03-07 1987-05-12 Strauss Eric C Automatic protracting and locking hypodermic needle guard
US4681567A (en) * 1986-04-03 1987-07-21 Masters Edwin J Syringe with safety sheath
DE3767668D1 (de) 1986-11-19 1991-02-28 Sterimatic Holdings Ltd Injektionsvorrichtungen.
US4723943A (en) * 1986-12-31 1988-02-09 Montana Deaconess Medical Center Sheathed syringe
GB2202747A (en) 1987-01-17 1988-10-05 Dr William Ducat Syringes
US4795432A (en) 1987-02-19 1989-01-03 Karczmer Claude M Shield assembly for hypodermic injection devices
US4834708A (en) 1987-03-31 1989-05-30 George Pillari Puncture needle assembly
JPH0728388B2 (ja) 1987-04-03 1995-03-29 ソニー株式会社 スチルカメラ付きビデオカメラ
US4758231A (en) 1987-04-27 1988-07-19 Habley Medical Technology Corporation Shielded safety syringe
US4747831A (en) * 1987-04-29 1988-05-31 Phase Medical, Inc. Cannula insertion set with safety retracting needle
US4725267A (en) 1987-05-06 1988-02-16 Vaillancourt Vincent L Post-injection needle sheath
FR2618585A1 (fr) 1987-06-25 1989-01-27 Abate Marie Ange Jouet de construction pour l'eveil de la creation musicale
US4842587A (en) 1987-07-15 1989-06-27 Poncy George W No-prick hypodermic syringe
US4735618A (en) 1987-07-20 1988-04-05 Henry E. Szachowicz, Jr. Protective enclosure for hypodermic syringe
US4850961A (en) 1987-07-30 1989-07-25 Wanderer Alan A Indwelling placement device with guard
US4790828A (en) 1987-08-07 1988-12-13 Dombrowski Mitchell P Self-capping needle assembly
US4804372A (en) * 1987-09-08 1989-02-14 Laico Joseph P Protective sheath for hypodermic needle
US4813426A (en) 1987-11-09 1989-03-21 Habley Medical Technology Corporation Shielded safety syringe having a retractable needle
US4887998A (en) * 1987-12-14 1989-12-19 Martin Catherine L Hypodermic needle guard
US4892107A (en) 1988-01-05 1990-01-09 Habley Medical Technology Corp. Single use, safety blood collection device
US4935013A (en) 1988-02-23 1990-06-19 Habley Medical Technology Corporation Collapsible needle cover
US4867172A (en) 1988-02-23 1989-09-19 Habley Medical Technology Corporation Collapsible blood collector
US4950250A (en) 1988-02-23 1990-08-21 Habley Medical Technology Corporation Collapsible needle cover
US5088982A (en) 1988-03-01 1992-02-18 Ryan Medical, Inc. Safety winged needle medical devices
US5154699A (en) 1988-03-01 1992-10-13 Ryan Medical, Inc. Safety winged needle device for use with fistulas
US5085639A (en) 1988-03-01 1992-02-04 Ryan Medical, Inc. Safety winged needle medical devices
US4898589A (en) 1988-03-09 1990-02-06 Stuart M. Dolgin Fluid passing apparatus with means for covering the same
US4886503A (en) 1988-05-23 1989-12-12 University Medical Center, Inc. Disposable covered needle for syringe
US4867746A (en) * 1988-05-23 1989-09-19 Becton, Dickinson And Company Needle shield
US4944397A (en) 1988-05-23 1990-07-31 University Medical Center, Inc. Disposable covered needle for syringe
US4909794A (en) 1988-06-24 1990-03-20 Habley Medical Technology Corporation Combination retractable needle cannula and cannula lock for a medication carpule
US4884560A (en) * 1988-07-11 1989-12-05 Kuracina Thomas C Thermal massage device
US4892521A (en) 1988-08-03 1990-01-09 Lincoln Mills, Inc. Protective cover for hypodermic needle
US4863435A (en) 1988-08-24 1989-09-05 Sturman Martin F Safety hypodermic syringe
US5266072A (en) 1988-09-30 1993-11-30 Utterberg David S Guarded winged needle assembly
JPH0436026B2 (de) * 1988-09-30 1992-06-12 Debitsudo Esu Utsutaabaagu
US4955866A (en) 1988-10-19 1990-09-11 University Of Florida Hypodermic needle recapping device
US4894055A (en) * 1988-12-28 1990-01-16 Sudnak Paul J Needle guard assembly for use with hypodermic syringes and the like
FR2642651A1 (fr) 1989-02-03 1990-08-10 Frank Boumendil Capuchon de protection pour l'aiguille d'une seringue d'injection
US4917669A (en) * 1989-02-08 1990-04-17 Safetyject Catheter inserter
US5013304A (en) 1989-02-22 1991-05-07 Bfd, Inc. Intravascular catheter assembly
US5300039A (en) * 1989-03-10 1994-04-05 Poulsen Thomas E Safety hypodermic needle
US5800404A (en) * 1989-03-10 1998-09-01 Poulsen; Thomas Edward Safety hypodermic needle
US5066284A (en) 1989-05-11 1991-11-19 Becton, Dickinson And Company Vent for flashback plug
US4976699A (en) 1989-05-24 1990-12-11 Gold Steven K Needle and safety cover assembly for syringes and the like
US4946446A (en) * 1989-06-14 1990-08-07 Vadher Dinesh L Retractable needle
ES2015427A6 (es) 1989-07-21 1990-08-16 Sempere Escudero Philippe Dispositivo protector de alta seguridad para agujas de inyecciones.
US4941881A (en) * 1989-08-23 1990-07-17 Masters Edwin J IV infusion set with sheath
US4969876A (en) * 1989-09-07 1990-11-13 Frank LaVallo Needle protector
US5120311A (en) 1989-11-01 1992-06-09 Medical Safety Products, Inc. Blood collection tube holder
US5059180A (en) 1989-11-21 1991-10-22 Mclees Donald J Automatic needle tip guard
US5098382A (en) 1989-12-11 1992-03-24 Habley Medical Technology Corporation Safety module-activator reshielding tool
US4998922A (en) * 1990-02-23 1991-03-12 Kuracina Thomas C Safety syringe cap minimizing needle-stick probability
US5078693A (en) 1990-03-20 1992-01-07 Shine Jerry P Safety hypodermic syringe
US5015240A (en) 1990-05-01 1991-05-14 Ian Campbell Cree Hypodermic needle shield
US5059184A (en) 1990-05-03 1991-10-22 Dyke Timothy J Hypodermic needle apparatus
US5151089A (en) 1990-05-16 1992-09-29 Kirk Iii William D Retractable protective needle sheath
US5037402A (en) 1990-05-29 1991-08-06 Bartman Thomas F Dual-chamber safety syringe
US5188611A (en) 1990-05-31 1993-02-23 Orgain Peter A Safety sheath for needles, sharp instruments and tools
US4982842A (en) 1990-06-04 1991-01-08 Concord/Portex Safety needle container
US5055102A (en) 1990-06-04 1991-10-08 Lee Sitnik Swing-away disposable syringe needle cover
US5277311A (en) 1991-12-20 1994-01-11 Smiths Industries Medical Systems, Inc. Needle assembly holder with rotatable safety sheath member and method of effecting proper alignment of a cannula using such needle assembly holder
US5232454A (en) 1990-08-01 1993-08-03 Smiths Industries Medical Systems, Inc. Safety needle container
US5176655A (en) 1990-11-08 1993-01-05 Mbo Laboratories, Inc. Disposable medical needle and catheter placement assembly having full safety enclosure means
US5088986A (en) * 1990-11-29 1992-02-18 Nusbaum Michael J Safety syringe
AR245372A1 (es) 1990-12-04 1994-01-31 Arcusin Sa Capuchon de seguridad para agujas hipodermicas.
US5185006A (en) 1990-12-17 1993-02-09 Becton, Dickinson And Company Lubricated metal articles and assembly containing same
US5098401A (en) 1991-01-04 1992-03-24 Lange Andries G De Disposable automatic needle cover assembly with safety lock
US5092851A (en) 1991-01-04 1992-03-03 Ragner & Staab Associates Safety needle with spring-loaded shield
US5232455A (en) 1991-01-07 1993-08-03 Smiths Industries Medical Systems, Inc. Syringe with protective housing
US5139489A (en) 1991-01-07 1992-08-18 Smiths Industries Medical Systems, Inc. Needle protection device
US5376080A (en) 1991-01-30 1994-12-27 Petrussa; Gian L. Single use retractable needle syringe
US5120320A (en) 1991-02-13 1992-06-09 Becton, Dickinson And Company I.V. infusion or blood collection assembly with automatic safety feature
US5232457A (en) 1991-08-05 1993-08-03 Grim John P Medical syringe
US5186712A (en) 1991-08-23 1993-02-16 Kansas Creative Devices, Inc. Intravenous catheter launching device
US5195983A (en) 1991-08-27 1993-03-23 Penta Associates Syringe guard and disposal system
US5290264A (en) 1991-09-03 1994-03-01 Utterberg David S Grippable guard for needle assembly
US5192275A (en) 1991-09-18 1993-03-09 Becton, Dickinson And Company IV infusion or blood collection guard assembly
GB9120416D0 (en) 1991-09-25 1991-11-06 Sterimatic Holdings Ltd Catheter placement units
US5256152A (en) 1991-10-29 1993-10-26 Marks Lloyd A Safety needle and method of using same
US5242417A (en) 1992-01-13 1993-09-07 Paudler Gary M Self closing hinged syringe guard
US5318547A (en) 1992-01-15 1994-06-07 Altschuler Bruce R Sheathed hypodermic needle
US5492536A (en) 1992-01-21 1996-02-20 Mascia; Michael F. Safely disposable syringe
US5338310A (en) * 1992-02-06 1994-08-16 Becton, Dickinson And Company Needle device having safety indication features
US5328483A (en) 1992-02-27 1994-07-12 Jacoby Richard M Intradermal injection device with medication and needle guard
US5269765A (en) 1992-03-10 1993-12-14 Injectimed, Inc. Methods of manufacture of safety sleeves for medical injection devices
US5254099A (en) 1992-03-10 1993-10-19 Injectimed. Inc. Hard cover for pre-cocking protected injection apparatus
US5261880A (en) 1992-03-10 1993-11-16 Injectimed, Inc. Single use syringes with second use lockout
DE69330718T2 (de) 1992-05-18 2002-02-07 Sims Portex Inc Sicherheitsschutzvorrichtung für nadeln
USRE37110E1 (en) 1992-05-18 2001-03-27 William H. Hollister Locking safety needle protection system
US5242418A (en) 1992-05-22 1993-09-07 Weinstein James D Protective means for a needle or similar cannula medical device
US5246152A (en) 1992-07-10 1993-09-21 Dotseth Junice A Baby carrier with head support
US5246428A (en) 1992-07-30 1993-09-21 Falknor Donald W Needle safety mechanism
WO1994003224A1 (en) 1992-07-31 1994-02-17 Luckhurst, Anthony, Henry, William Needle protective device
US5295972A (en) 1992-08-04 1994-03-22 Metatech Corporation Hypodermic syringe with protective cap
US5242401A (en) 1992-10-09 1993-09-07 Colsky Andrew E Disposable needle head assembly
US5222945A (en) 1992-10-13 1993-06-29 Basnight Robert W Hypodermic syringe with protective shield
US5295975A (en) 1992-10-28 1994-03-22 Lockwood Jr Hanford N Hypodermic needle safety device with sliding outer cover
US5271070A (en) 1992-11-06 1993-12-14 Xerox Corporation Multi-dimensional error diffusion technique
US5360408A (en) 1992-11-16 1994-11-01 Vaillancourt Vincent L Shielded hypodermic needle assembly and a shield assembly for a hypodermic needle
US5290254A (en) 1992-11-16 1994-03-01 Vaillancourt Vincent L Shielded cannula assembly
US5246427A (en) 1992-11-25 1993-09-21 Sturman Martin F Safety hypodermic needle and shielding cap assembly
US5411487A (en) 1992-12-07 1995-05-02 Castagna; John F. Hypodermic syringe with automatic needle cover
US5346480A (en) 1992-12-14 1994-09-13 Q-Med, Inc. Syringe with retractable needle
US5250031A (en) 1992-12-14 1993-10-05 The George Washington University Locking needle cover
US5921964A (en) * 1993-02-08 1999-07-13 Martin; Robin Safety blood collecting device
US5389085A (en) 1993-02-11 1995-02-14 International Medical Consultants, Inc. Automatic needle protector
US5334155A (en) 1993-04-06 1994-08-02 Daniel Sobel Hypodermic syringe needle guard
US5993426A (en) 1993-04-16 1999-11-30 Sims Portex Inc. Fluid absorbable needle sheath
US5304137A (en) * 1993-05-07 1994-04-19 Fluke Gary L Safety syringe
US5527294A (en) 1993-05-18 1996-06-18 Safety 1St Shielded syringe
US5342322A (en) 1993-05-20 1994-08-30 Rasa N. Nathan Needle cover assembly for syringes
US5693022A (en) 1993-05-21 1997-12-02 Haynes-Miller Protective shield for hypodermic syringe
US5312368A (en) 1993-05-21 1994-05-17 Haynes-Miller, Inc. Protective shield for hypodermic syringe
US5364370A (en) 1993-06-02 1994-11-15 Szerlip Gregg M Hyprodermic needle assembly with safety cap
US5429611A (en) 1993-06-10 1995-07-04 Rait; Joseph M. Syringe with automatically actuated shield
US5324264A (en) * 1993-06-23 1994-06-28 Joseph Whitaker Self-capping syringe
US5472430A (en) 1993-08-18 1995-12-05 Vlv Associates Protected needle assembly
US5484421A (en) 1993-08-30 1996-01-16 Smocer; Anthony V. Safety syringe
US5324265A (en) 1993-10-20 1994-06-28 Gabbard Murray Gabbard Inc. Hypodermic safety syringe with retracting needle system
US5348544A (en) 1993-11-24 1994-09-20 Becton, Dickinson And Company Single-handedly actuatable safety shield for needles
US5423758A (en) 1993-12-16 1995-06-13 Shaw; Thomas J. Retractable fluid collection device
US5401251A (en) 1994-02-07 1995-03-28 Hui; Allan L. Safe cap covered injection system
AU654464B3 (en) 1994-04-20 1994-11-03 Noble House Group Pty Ltd Protective sheath
US5415645A (en) * 1994-04-29 1995-05-16 Friend; John M. Retractable sheath for hypodermic needle
EP0680767A1 (de) 1994-05-06 1995-11-08 Nardino Righi Einwegspritze
DE19518803A1 (de) 1994-05-30 1995-12-21 Carlos Maria Baron Faltbare Sicherheitsschutzvorrichtung für Nadeln medizinischer Spritzen
US5713872A (en) 1994-06-09 1998-02-03 Feuerborn; Arthur Mark Flexing safety shield for hypodermic needles
US5562637A (en) 1994-07-15 1996-10-08 Utterberg; David S. Needle protector sheath
US5562636A (en) 1994-07-15 1996-10-08 Utterberg; David S. Needle protector sheath
JP3087575B2 (ja) 1994-07-29 2000-09-11 トヨタ自動車株式会社 ヘプタプレニル二リン酸合成酵素およびそれをコードするdna
US5490841A (en) 1994-07-29 1996-02-13 Landis; Robert M. Safety sheath device
US5584818A (en) 1994-08-22 1996-12-17 Morrison; David Safety hypodermic needle and shielding cap assembly
US5423766A (en) 1994-08-26 1995-06-13 Becton, Dickinson And Company Safety shield having spring tether
US5460611A (en) 1994-09-06 1995-10-24 Medisys Technologies, Inc. Safety syringe
US5445619A (en) 1994-09-23 1995-08-29 Becton, Dickinson And Company Shielded needle assembly
CA2157999C (en) 1994-09-23 1999-08-03 Robert B. Odell Manually pivoted barrier assembly for a piercing element
JPH08150134A (ja) * 1994-09-26 1996-06-11 Issei Suzuki 採血針
US5746727A (en) 1994-10-21 1998-05-05 Becton, Dickinson And Company Safety needle assembly having telescoping shield
US5925020A (en) 1994-11-22 1999-07-20 Becton, Dickinson And Company Needle point barrier
JP2727984B2 (ja) 1994-11-29 1998-03-18 日本電気株式会社 半導体装置の製造方法
US5480385A (en) 1995-01-10 1996-01-02 Specialized Health Products, Inc. Self retracting medical needle apparatus and methods
GB9501218D0 (en) 1995-01-21 1995-03-15 Boc Group Plc Medical devices
US5599313A (en) 1995-02-03 1997-02-04 Becton, Dickinson And Company Needle shield assembly having safety indication features
US5885249A (en) 1995-04-06 1999-03-23 Nifco Inc. Syringe with cap
US5549571A (en) 1995-04-18 1996-08-27 Sak; Robert F. Butterfly assembly with retractable needle cannula
US5584816A (en) 1995-05-25 1996-12-17 Becton, Dickinson And Company Hardpack shield for a pivoting needle guard
ZA9604503B (en) 1995-06-02 1996-12-09 Louis Hubert Jacobs Medical apparatus
US5549558A (en) 1995-06-09 1996-08-27 Martin; Robin P. Self sheathing safety needle
US5687740A (en) * 1995-06-29 1997-11-18 Becton, Dickinson And Company Needle holder assembly including sleeve of thermoplastic elastomer
US5582597A (en) 1995-07-11 1996-12-10 Becton Dickinson And Company Rotary ram collet lock needle point guard
CA2178255A1 (en) 1995-07-12 1997-01-13 Becton, Dickinson And Company Telescoping needle shield
US5591138A (en) * 1995-08-10 1997-01-07 Vaillancourt; Vincent L. Protected needle assembly
US5599318A (en) 1995-08-29 1997-02-04 Becton, Dickinson And Company Needle shield assembly having a releasable lock
US5669689A (en) 1995-10-10 1997-09-23 Labelon Corporation Holder for transparencies
US5658259A (en) 1995-10-19 1997-08-19 Meridian Medical Technologies, Inc. Dental cartridge assembly auto-injector with protective needle cover
US5630803A (en) 1995-11-06 1997-05-20 Tamaro; Frank A. Safety cap assembly for needles
US5695475A (en) 1995-12-13 1997-12-09 Best, Jr.; Lester Syringe apparatus
US5603699A (en) 1996-02-07 1997-02-18 Shine; Jerry P. Needle guard assembly
DE69733473D1 (de) 1996-02-27 2005-07-14 Injectimed Inc Nadelspitzenschutz für subkutaninjektionen
US6629959B2 (en) 1996-02-27 2003-10-07 Injectimed, Inc. Needle tip guard for percutaneous entry needles
US5509907A (en) 1996-03-17 1996-04-23 Med-Safe Products, Inc. Syringe needle guard assembly
US5688241A (en) 1996-04-15 1997-11-18 Asbaghi; Hooman Ali Automatic non-reusable needle guard
US5913846A (en) 1996-06-13 1999-06-22 Becton, Dickinson And Company Shielded needle assembly
US5807351A (en) 1996-06-17 1998-09-15 Safegard Medical Products, Inc. Protection device for sharp objects
US5893845A (en) 1996-06-21 1999-04-13 Becton Dickinson & Company Telescoping needle shield
US5669889A (en) 1996-07-03 1997-09-23 Becton, Dickinson And Company Needle shield assembly having a single-use lock
US5681295A (en) 1996-07-03 1997-10-28 Becton, Dickinson And Company Needle shield assembly having a single-use cannula lock
US5746726A (en) 1996-08-23 1998-05-05 Becton, Dickinson And Company Shielded needle assembly
US5713239A (en) 1996-08-28 1998-02-03 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Navy Projectile testing system and method
US5672161A (en) 1996-09-20 1997-09-30 Becton, Dickinson And Company Needle assembly having single-handedly activated needle barrier
US5733265A (en) 1996-09-25 1998-03-31 Becton Dickinson And Company Shielded needle assembly
US5735827A (en) 1996-09-26 1998-04-07 Becton, Dickinson And Company Needle assembly having locking enclosure
US5738665A (en) 1996-09-26 1998-04-14 Becton, Dickinson And Company Shield and actuator for needles
US6652487B1 (en) 1997-02-24 2003-11-25 Richard S. Cook Venipuncture assistor
US5779679A (en) 1997-04-18 1998-07-14 Shaw; Thomas J. Winged IV set with retractable needle
US6648856B1 (en) 1997-05-27 2003-11-18 Jorge Luis Argento Needle for medical and/or veterinary use that includes an extensible telescopic system that covers the needle avoiding its future use
US5817070A (en) 1997-07-21 1998-10-06 Tamaro; Frank A. Safety cap assembly for needles
FR2767469B1 (fr) * 1997-08-25 2000-06-16 Raphael Mosseri Dispositif de protection pour un outil coupant et/ou perforant
US5919168A (en) 1997-08-25 1999-07-06 Wheeler; Alton D. Injection needle protection
US6120482A (en) 1997-09-09 2000-09-19 Becton, Dickinson And Company Pivotable guard for shielding a needle
US6063040A (en) 1998-01-16 2000-05-16 Specialized Health Products, Inc. Self retracting needle apparatus and method for phlebotomy
US5951525A (en) 1998-02-10 1999-09-14 Specialized Health Products, Inc. Manual safety medical needle apparatus and methods
US5957892A (en) 1998-03-12 1999-09-28 Specialized Health Products, Inc. Safety catheter insertion apparatus and methods
US6004294A (en) 1998-04-09 1999-12-21 Becton, Dickinson And Company Catheter and introducer needle assembly with needle shield
US6319233B1 (en) 1998-04-17 2001-11-20 Becton, Dickinson And Company Safety shield system for prefilled syringes
FR2778853B1 (fr) 1998-05-19 2000-12-22 Sedat Seringue d'injection a protecteur d'aiguille charge par un ressort
FR2779655B1 (fr) 1998-06-11 2000-09-01 Vygon Protecteur d'aiguille hypodermique
US6837877B2 (en) 1999-08-23 2005-01-04 Becton, Dickinson And Company Safety shield assembly
US6298541B1 (en) 1998-08-28 2001-10-09 Becton, Dickinson And Company Method for making a safety shield assembly and related combinations thereof
US6197007B1 (en) 1999-02-04 2001-03-06 David L. Thorne In-line retractable safety medical needle assembly
JP4348578B2 (ja) 1999-04-26 2009-10-21 株式会社ジェイ・エム・エス 翼付き注射針装置
US6409706B1 (en) 1999-05-14 2002-06-25 Randall A. Loy Safety syringe, fluid collection device, and associated methods
US6379336B1 (en) 1999-06-18 2002-04-30 Hooman A. Asbaghi Protective device for injection or aspiration needle
JP4003223B2 (ja) * 1999-07-22 2007-11-07 ニプロ株式会社 先端ガード付き留置針
US6261264B1 (en) 1999-07-23 2001-07-17 Frank A. Tamaro Safety cap assembly for needles
US6171262B1 (en) * 1999-08-11 2001-01-09 Creative Plastic Technology, Llc Retractable blood collection device
US6273874B1 (en) 1999-08-18 2001-08-14 Becton, Dickinson And Company Protected peelable U-wing introducer
FR2799376B1 (fr) 1999-10-07 2002-01-18 Marc Brunel Dispositif d'injection a usage unique
US6309376B1 (en) 1999-10-07 2001-10-30 Sims Portex, Inc. Safety device for intravenous infusion needles
US6280420B1 (en) 1999-11-04 2001-08-28 Specialized Health Products Reaccessible medical needle safety devices and methods
US6224576B1 (en) 1999-11-04 2001-05-01 Specialized Health Products, Inc. Safety device for a needle having two sharpened ends
US6234999B1 (en) 2000-01-18 2001-05-22 Becton, Dickinson And Company Compact needle shielding device
US6692470B2 (en) 2000-01-21 2004-02-17 Medi-Hut Co., Inc. Single-use hypodermic syringe having a removable needle assembly
JP2001218852A (ja) 2000-02-08 2001-08-14 Terumo Corp 留置針組立体
GB0003790D0 (en) 2000-02-18 2000-04-05 Astrazeneca Uk Ltd Medical device
US6537259B1 (en) 2000-03-07 2003-03-25 Becton, Dickinson And Company Passive safety device
US6832992B2 (en) 2000-03-07 2004-12-21 Becton, Dickinson And Company Passive safety device for needle of blood collection set
US6855130B2 (en) 2000-03-07 2005-02-15 Becton, Dickinson And Company Passive safety device for needle of IV infusion or blood collection set
US6171284B1 (en) 2000-03-15 2001-01-09 Wang-Hsiang Kao Syringe needle cover structure
BR0110158A (pt) 2000-04-18 2004-12-28 Mdc Invest Holdings Inc Dispositivo médico, e, métodos para infundir fluido em um paciente com um dispositivo médico, para fazer transfusão de um dentre sangue e plasma para dentro e para fora de um paciente com um dispositivo médico e para inserir um fio guia em um paciente usando um dispositivo médico portador de agulha
US6616637B2 (en) 2000-06-21 2003-09-09 Gary E. Alexander Fluid collection safety syringe
US6398743B1 (en) 2000-07-28 2002-06-04 Mdc Investment Holdings, Inc. Medical device for inserting a guide wire having a retractable needle
JP2002191695A (ja) 2000-10-20 2002-07-09 Mitsubishi Pencil Co Ltd 針先カバー部材、針先カバー部材付き注射針の組立方法、針ガード部材付き注射針および針ガード部材付き注射器
USD450834S1 (en) 2000-10-26 2001-11-20 Becton, Dickinson And Company Needle assembly
US6673047B2 (en) 2001-01-05 2004-01-06 Becton, Dickinson And Company Blood collection set
US20020120215A1 (en) 2001-01-05 2002-08-29 Crawford Jamieson William Maclean Blood collection set with retractable needle
US6773419B2 (en) * 2001-01-05 2004-08-10 Jamieson William Maclean Crawford Blood collection set
US6659983B2 (en) 2001-01-05 2003-12-09 Becton Dickinson And Company Needle assembly
US6743186B2 (en) 2001-01-05 2004-06-01 Becton, Dickinson And Company Blood collection assembly
US6659984B2 (en) * 2001-01-05 2003-12-09 Becton Dickinson And Company Needle assembly
USD452314S1 (en) 2001-01-08 2001-12-18 Becton, Dickinson And Company Needle assembly
US6443927B1 (en) 2001-02-06 2002-09-03 Daniel J. Cook Needle enclosing safety catheter
WO2002070056A1 (en) 2001-03-02 2002-09-12 Sherwood Services Ag Passive safety shield
JP2002328775A (ja) 2001-04-27 2002-11-15 Alps Electric Co Ltd 座標入力装置
AU3708902A (en) 2001-05-04 2002-11-07 Becton Dickinson & Company Passively activated safely needle
US20030050608A1 (en) 2001-09-12 2003-03-13 Robert Brown Passive fluid collection device
US7354422B2 (en) 2001-09-26 2008-04-08 B. Braun Melsungen Ag Spring launched needle safety clip
US6805689B2 (en) 2001-10-23 2004-10-19 Wei Chen Safety blood collector device
US7294118B2 (en) 2001-10-24 2007-11-13 Becton, Dickinson And Company Retractable needle assembly
US6997913B2 (en) 2002-06-07 2006-02-14 Becton, Dickinson And Company Needle safety device
EP1555037B1 (de) 2001-11-13 2012-02-29 Becton, Dickinson and Company Nadelschutzvorrichtung
US6984223B2 (en) 2001-11-13 2006-01-10 Becton, Dickinson And Company Needle safety device
EP1557191B2 (de) * 2001-11-30 2016-09-07 Novo Nordisk A/S Nadelsicherheitsvorrichtung
DE10203597A1 (de) 2002-01-30 2003-08-07 Disetronic Licensing Ag Injektionsgerät
EP1350536A1 (de) 2002-03-07 2003-10-08 Sergio Restelli Sicherheits-Venenpunktionsnadel mit Befestigungsflügeln und mit Nadelabschirmkappe
AU2003201336A1 (en) 2002-03-19 2003-10-16 Becton, Dickinson And Company Needle assembly
AU2003201341A1 (en) 2002-03-20 2003-10-16 Becton, Dickinson And Company Needle assembly
AU2003201338A1 (en) 2002-03-20 2003-10-16 Becton, Dickinson And Company Shieldable needle assembly with biased safety shield
CA2422307A1 (en) 2002-03-20 2003-09-20 Stefanie Livanos Blood collection device
US6761704B2 (en) 2002-05-02 2004-07-13 Becton, Dickinson And Company Safety blood collection needle assembly
US6755804B2 (en) 2002-05-02 2004-06-29 Becton, Dickinson And Company Needle holder for use with safety needle assembly
US20030220587A1 (en) 2002-05-23 2003-11-27 Becton Dickinson And Company Medical device
USD475783S1 (en) 2002-05-23 2003-06-10 Becton, Dickinson And Company Needle assembly
US6881202B2 (en) 2002-05-28 2005-04-19 Becton, Dickinson And Company Needle assembly
US6869415B2 (en) 2002-11-05 2005-03-22 Vacumate, Llc Safety device for blood collection
US8231583B2 (en) 2002-12-04 2012-07-31 Becton, Dickinson And Company Safety needle assembly with passive pivoting shield
US7041066B2 (en) 2003-03-13 2006-05-09 Becton, Dickinson & Company Needle assembly
US7524308B2 (en) 2003-04-16 2009-04-28 Becton, Dickinson And Company Safety shielding needle assembly with passive shielding
US7357783B2 (en) 2003-07-17 2008-04-15 Medpro Safety Products, Inc. Safety system for a blood collection device
US7201740B2 (en) 2004-07-01 2007-04-10 Becton, Dickinson And Company Forward-shielding blood collection set

Also Published As

Publication number Publication date
DE60213354D1 (de) 2006-09-07
US6984223B2 (en) 2006-01-10
AU2013277008B2 (en) 2016-11-03
DE60213354T3 (de) 2017-09-21
EP2140898A1 (de) 2010-01-06
EP2145640A1 (de) 2010-01-20
JP2003199731A (ja) 2003-07-15
US20030093009A1 (en) 2003-05-15
CA2411408A1 (en) 2003-05-13
AT333912T (de) 2006-08-15
EP2145640B1 (de) 2014-06-11
AU2009202997B2 (en) 2014-01-30
AU2009202997A1 (en) 2009-08-13
EP2140898B1 (de) 2012-01-04
EP1316325A1 (de) 2003-06-04
JP4961090B2 (ja) 2012-06-27
USRE43473E1 (en) 2012-06-12
EP1316325B2 (de) 2017-02-22
CA2411408C (en) 2010-10-19
EP1316325B1 (de) 2006-07-26
AU2002301950B2 (en) 2009-04-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0730880B1 (de) Kathetervorschubbetätigtes Nadeleinziehbarungsystem
US5222945A (en) Hypodermic syringe with protective shield
CA1324936C (en) Collapsible blood collector
AT506690B1 (de) Injektionsvorrichtung
CA1176532A (en) Lancet injector
EP1453561B1 (de) Vorrichtung zur entfernung eines nadel-verschlusssystems
US5462531A (en) Safety syringe needle device with interchangeable and retractable needle platform
US5735827A (en) Needle assembly having locking enclosure
DE60124226T2 (de) Automatisch auslösbare schutzschildanordnung für spritzen
DE60112440T2 (de) Wegwerfbare zweispitzige injektionsnadel
EP0652027B1 (de) Injektionsvorrichtung
AT400925B (de) Vorrichtung zur verabreichung einer substanz
DE10030410C1 (de) Blutlanzettenvorrichtung zur Entnahme von Blut für Diagnosezwecke
DE69930393T2 (de) Medizinische sicherheitsspritze mit züruckziebarer nadel
DE69829087T2 (de) Kit zum Implantieren eines Implantats
CA2291660C (en) Cap operated retractable medical device
US6500129B1 (en) Hypodermic needle assembly
US6537259B1 (en) Passive safety device
EP1537885B1 (de) Passive Sicherheitsvorrichtung für Nadeln eines Blutsammelbestecks
DE69628224T2 (de) Teleskopische Teile für eine Anordnung zum Einführen eines Katheters
DE69724538T2 (de) Nadeleinheit mit Befestigungsflügeln
DE60018796T2 (de) Vorrichtung zur erhöhung des transdermalen flusses von probenwirkstoffen
DE69935347T2 (de) Sicherheitsgehäuse für injektionsspritze
DE69814859T2 (de) Zylindrische ampulle
US20140288528A1 (en) Single-use needle assembly and method

Legal Events

Date Code Title Description
8363 Opposition against the patent