DE3923243A1 - Trokar oder endoskop mit einem instrumentenkanal - Google Patents

Trokar oder endoskop mit einem instrumentenkanal

Info

Publication number
DE3923243A1
DE3923243A1 DE19893923243 DE3923243A DE3923243A1 DE 3923243 A1 DE3923243 A1 DE 3923243A1 DE 19893923243 DE19893923243 DE 19893923243 DE 3923243 A DE3923243 A DE 3923243A DE 3923243 A1 DE3923243 A1 DE 3923243A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
trocar
flap valve
flap
valve
opened
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19893923243
Other languages
English (en)
Other versions
DE3923243C2 (de )
Inventor
Karl Dr Med Storz
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Karl Storz SE and Co KG
Original Assignee
Karl Storz SE and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B1/00Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor
    • A61B1/00131Accessories for endoscopes
    • A61B1/00137End pieces, e.g. caps, seals, forceps plugs
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B1/00Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor
    • A61B1/012Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor characterised by internal passages or accessories therefor
    • A61B1/018Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor characterised by internal passages or accessories therefor for receiving instruments
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B17/3498Valves therefor, e.g. flapper valves, slide valves

Description

Die Erfindung betrifft ein Trokar oder ein Endoskop mit einem Instrumentenkanal nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Derartige Trokare dienen unter anderem zur Punktion der Bauchhöhle zwecks Einführung von Operationsinstrumenten. Dabei ist die durch die Bauchdecke eingeführte Trokar­ hülse durch das Klappenventil verschlossen, das durch den scharfen Trokar oder das Instrument durch das Einführen desselben aufgestoßen wird. Nach dem Herausziehen des Trokardornes oder des Instrumentes schließt das Ventil federbelastet automatisch luftdicht ab.

Weiter kann auch ein sogenanntes Trompetenventil Verwen­ dung finden, das zeitweilig durch Fingerdruck offengehalten wird. Dies zeigt jedoch den Nachteil, daß der verschiebbare Kolben des Trompetenventils öfters verklebt und festsitzt. Ein Klappenventil kann jedoch nicht festsitzen, weil es mit den einzuführenden Instrumenten aufgestoßen wird. Dadurch ergibt sich aber der schwere Nachteil, daß sich ein mit dem Instrument gefaßtes Gewebestück in der Ventilklappe verhakt und den luftdichten Abschluß der Trokarhülse oder des En­ doskopes verhindert.

Bei einem anderen Trokar ist eine Trokarhülse vorgesehen, welche von einem Mantelrohr umgeben ist, das einen Luft­ kanal mit dieser Trokarhülse bildet und Öffnungen für den Luftdurchgang aufweist. Derartige Trokare werden ebenfalls bei Operationen in der Bauch- oder der Brusthöhle benutzt. Nach der bekannten Verwendung des Trokares wird unter ande­ rem die Insuflations-Hülse in die Trokarhülse mit einem stumpfen Ende anstelle des scharfen Dornes eingeführt. Beispielsweise kann hierbei in der Trokarhülse eine Ein­ satzhülse angeordnet sein, in der zwei Operationsinstru­ mente angeordnet sind. Dabei kann die Einsatzhülse eine Mem­ brandichtung mit zwei im Abstand zueinander angeordneten Bohrungen für die Operationsinstrumente aufweisen (DE-GM 71 45 806).

Eine andere bekannte Trokarhülse kann mit einer Einrichtung zur Erhöhung der Reibung gegen axiales Verschieben der Tro­ karhülse in der Körperhöhle versehen sein (DE-OS 22 18 901).

Bei einem anderen Trokar besteht die Möglichkeit, die Ver­ bindung des Mantelrohres mit der Trokarhülse leicht zu lösen, so daß der erwähnte Luftkanal leicht gereinigt werden kann (DE-GM 75 13 482).

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, den Trokar oder das Endoskop der eingangs erwähnten Art so zu verbessern, daß das Verhaken des Instrumentes mit einem Gewebestück in der Ventilklappe mit Sicherheit verhindert wird.

Zur Lösung dieser Aufgabe sind die kennzeichnenden Merk­ male des Anspruchs 1 vorgesehen.

Auf diese Weise wird durch eine manuelle Betätigung des Stößels das Klappenventil geöffnet und offengehalten, damit z. B. die Maulteile einer Gewebefaßzange den Bereich des Klappenventils sicher passieren können.

In weiterer Ausgestaltung der Erfindung sind die Merkmale der Ansprüche 2-5 vorteilhaft.

Weitere Vorteile und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nun folgenden Beschreibung eines Ausführungs­ beispiels unter Hinweis auf die Zeichnung. In dieser zeigt

Fig. 1 eine schematische Seitenansicht auf ein vollständiges Trokar nach der Erfindung und

Fig. 2 eine schematische Seitenansicht auf einen Teil des Trokares nach der Fig. 1.

Fig. 1 zeigt links einen scharfen Trokardorn 10, der in der Trokarhülse 9 sitzt. Der Trokardorn 10 ist mit der Handhabe 11 am rechten patientenfernen Ende fest verbunden und läßt sich dadurch aus der Trokarhülse herausziehen.

An die Trokarhülse 9 schließt sich im mittleren Bereich das Ventilgehäuse 6 zur Aufnahme eines Klappenventils mit der Ventilklappe 1 an. Durch die Rändel-Mutter 12 ist das Klappenventil mit dem Ventilgehäuse 6 verbunden. Nach dem Lösen dieser Rändelmutter 12 läßt sich das mit dem Klappenventil in der Fig. 2 dargestellte Teil nach rechts in der Fig. 1 herausziehen.

In dem Ventilgehäuse 6 ist die Ventilklappe 1 durch unter­ brochene Linien dargestellt. Die Ventilklappe ist um das Ventil-Scharnier 8 in der Fig. 1 nach oben in die Offen­ lage geschwenkt, um den Weg für den scharfen Trokardorn 10 freizugeben. Hierzu ist die Ventilklappe 1 in der Fig. 1 nach unten durch eine hier nicht dargestellte Feder be­ lastet, so daß dann, wenn der scharfe Trokardorn an der Handhabe 11 nach rechts herausgezogen wird, die Ventil­ klappe durch die Feder 13 am Ventilscharnier 8 geschlossen wird. Diese Schließlage 7 der Ventilklappe ist durch die strichpunktierten Linien dargestellt.

Insoweit gehört der Trokar zum vorbekannten Stand der Technik und muß daher nicht näher beschrieben werden.

Gemäß der Erfindung ist nun ein Stößel 2 parallel zur Trokarhülse 9 exzentrisch zu dieser angeordnet und mit einer in axialer Richtung verschiebbaren Scheibe 3 verbun­ den, die zur Handhabung des Stößels 2 dient. Dabei ist die Scheibe 3 durch die Feder 5 nach rechts in die Nicht­ gebrauchsstellung des Stößels 2 beaufschlagt. Der Stößel 2 wird durch eine Kunststofführung 14 in seiner axialen Lage gehalten und trifft etwas unterhalb des Ventilscharniers 8 auf die Ventilklappe 1, wenn die Scheibe 3 entgegen der Kraft der Feder 5 nach links gedrückt wird.

Weiter rechts sieht man zwischen der Rändelmutter 15 und der Handhabe 11 einen Gummiring 16, der als Anschlag der Handhabe an der Rändelmutter 15 dient.

Fig. 2 zeigt die Draufsicht auf das schon erwähnte mittlere Teil ohne die Trokarhülse 9. Durch Abschrauben der Rändel­ mutter 12 nach der Fig. 1 läßt sich nämlich die Trokarhülse 9 zusammen mit dem Ventilgehäuse 6 nach links entfernen. Außer­ dem kann natürlich der scharfe Trokardorn 10 an der Handhabe 11 nach rechts herausgezogen und die Rändelmutter 15 abge­ schraubt werden. In der Fig. 2 ist die Ventilklappe 1 in geöffneter Form durch strichpunktierte Linien angedeutet. Im übrigen ist sie aber hier durch die Feder 13 in ihrer Schließlage am Ventilscharnier 8 gehalten. Man erkennt hier wieder die exzentrische Anordnung des Stößels 2 mit seiner Kunststofführung. Im übrigen sind die Bezugszeichen die glei­ chen wie zuvor.

Im nachfolgenden wird die Wirkungsweise des Erfindungsgegen­ standes beschrieben:

Wenn der scharfe Trokardorn 10 in die Trokarhülse 9 einge­ führt wird, dann stößt er auf seinem Wege dorthin die Ventil­ klappe in die in den Figuren angedeutete Lage 1. Hierzu ist also die Betätigung der Scheibe 3 nicht erforderlich, auch beim Rückzug des scharfen Trokardornes dürften sich irgend­ welche Schwierigkeiten nicht ergeben. Das liegt daran, daß der scharfe Trokardorn 10 in der Regel irgendein Gewebestück nicht erfaßt und mit zurückzieht.

Nachdem die Bauchhöhle aber nun durch den scharfen Trokar­ dorn 10 geöffnet und der Dorn zurückgezogen worden ist, wodurch sich die Ventilklappe infolge der Ventilfeder 13 in ihre Schließstellung 7 automatisch zurückbewegt hat, muß nun irgendein Instrument in die Trokarhülse 9 einge­ führt werden. Dies bereitet in der Regel ebenfalls keine Schwierigkeiten, weil auch durch irgendein Instrument, z. B. irgendeine Zange, die Ventilklappe wieder in ihre Stellung 1 aufgestoßen wird. Wenn es sich bei diesem In­ strument zum Beispiel um eine Faßzange handelt, so ist es Sinn und Zweck der Operation, ein Gewebestück des Patien­ ten zu entfernen und durch die Trokarhülse 9 und das Ventilgehäuse 6 an dem Ventil vorbei zurückzuziehen. Dabei kann es nun leicht vorkommen, daß sich das mit dem Instru­ ment gefaßte Gewebestück in der Ventilklappe verhakt und den luftdichten Abschluß der Trokarhülse verhindert.

Dies wird durch die Erfindung mit Sicherheit vermieden, indem zuvor die Scheibe 3 gegenüber dem Ventilgehäuse 6 in den Figuren nach links in der Regel durch den Daumen des Arztes beaufschlagt wird. Dadurch greift der Stößel 2 hinter die Ventilklappe und stößt diese in die Lage 1 auf, noch bevor das Instrument vollständig zurückgezogen worden ist. Wenn nun die Maulteile dieser Gewebefaßzange zusammen mit dem erfaßten Gewebe den Bereich des Klappventils er­ reicht, ist eine Verhakung nicht möglich, weil das Ventil durch den Stößel 2 maximal geöffnet ist.

Durch die Erfindung ist also sichergestellt, daß das bekann­ te Klappenventil, im wesentlichen wie bisher, Verwendung finden kann. Nur für den Fall, daß tatsächlich diese Gefahr der Verhakung besteht, wird das Ventil zusätzlich durch eine sehr bequeme Handhabe geöffnet und offen gehalten. Dies ist also nur dann der Fall, wenn das Instrument zusam­ men mit dem erfaßten Gewebe oder dergleichen zurückgezogen wird.

Die Erfindung ist nicht auf die dargestellte Ausführungsform beschränkt. Zum Beispiel gibt es auch Endoskope, die einen derartigen Instrumentenkanal 4 aufweisen, in dem ein ähn­ liches Ventilgehäuse 6 mit einem Klappenventil angeordnet ist. Das Einführen derartiger Endoskope in die Körperhöhle kann dann durch einen bekannten Dilatator erfolgen, ohne daß ein Trokar Anwendung finden muß.

Es ist zwar eine zusätzliche Betätigung des Trokares oder Endoskopes erforderlich. Dies ist aber sehr leicht und ein­ fach, da der Arzt die Scheibe 3 zusammen mit dem Ventilge­ häuse 6 ähnlich wie eine Spritze betätigen kann.

Claims (5)

1. Trokar oder Endoskop mit einem Instrumentenkanal, der durch ein Klappventil verschließbar ist, dadurch ge­ kennzeichnet, daß im Bereich des Klappventils (1) ein Stößel (2) angeordnet ist, der mit einem Betätigungs­ teil (3) zum Öffnen und Offenhalten der Ventilklappe (1) in Verbindung steht.
2. Trokar oder Endoskop nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Stößel (2) parallel und exzentrisch zum Instrumentenkanal (4) angeordnet ist.
3. Trokar oder Endoskop nach Anspruch 2, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Betätigungsteil als parallel zum In­ strumentenkanal (4) verschiebbare Scheibe (3) ausgebil­ det ist.
4. Trokar oder Endoskop nach Anspruch 3, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Scheibe durch eine Feder (5) in Schließrichtung des Klappenventils beaufschlagt ist.
5. Trokar oder Endoskop nach Anspruch 4, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Feder (5) den Instrumentenkanal (4) ummantelnd zwischen der Scheibe (3) und dem Ventilge­ häuse (6) angeordnet ist.
DE19893923243 1989-07-14 1989-07-14 Trokar oder Endoskop mit einem Instrumentenkanal Expired - Lifetime DE3923243C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19893923243 DE3923243C2 (de) 1989-07-14 1989-07-14 Trokar oder Endoskop mit einem Instrumentenkanal

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19898916160 DE8916160U1 (de) 1989-07-14 1989-07-14 Trokar oder Endoskop mit einem Instrumentenkanal
DE19893923243 DE3923243C2 (de) 1989-07-14 1989-07-14 Trokar oder Endoskop mit einem Instrumentenkanal

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3923243A1 true true DE3923243A1 (de) 1991-01-24
DE3923243C2 DE3923243C2 (de) 1995-12-14

Family

ID=6384989

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19893923243 Expired - Lifetime DE3923243C2 (de) 1989-07-14 1989-07-14 Trokar oder Endoskop mit einem Instrumentenkanal

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3923243C2 (de)

Cited By (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9101172U1 (de) * 1991-01-30 1992-04-16 Effner Gmbh, 1000 Berlin, De
DE4104193A1 (de) * 1991-02-12 1992-08-13 Wolf Gmbh Richard Trokarhuelse
DE4307032A1 (de) * 1992-03-05 1993-09-09 Conmed Inc
DE4210984A1 (de) * 1992-04-02 1993-10-07 Kuehlmann Manfred Trokar für minimal invasive Chirurgie
US5318580A (en) * 1990-09-11 1994-06-07 Origin Medsystems, Inc. Retractable trocar
DE4303026A1 (de) * 1992-04-02 1994-08-11 Kuehlmann Manfred Trokar für minimal invasive Chirurgie
FR2719210A1 (fr) * 1994-04-29 1995-11-03 Inomed Sa Trocart magnétique perfectionné.
US5474539A (en) * 1991-02-07 1995-12-12 Origin Medsystems, Inc. Trocar with retracting tip
DE4410821A1 (de) * 1994-03-24 1996-04-11 Udo Lindeke Vorrichtung zur Beobachtung einer Körperhöhle
WO1998042265A1 (de) * 1997-03-26 1998-10-01 Karl Storz Gmbh & Co. Rohrschaftinstrument, insbesondere trokar
EP1481641A1 (de) * 2003-05-30 2004-12-01 Gebrüder Pajunk Besitzverwaltung OHG. Klappenventil für ein Trokarsystem
DE202007014897U1 (de) 2007-10-25 2009-03-05 Dr. Fritz Gmbh Endoskop mit verschließbarem Instrumentenkanal
WO2013007251A1 (de) 2011-07-11 2013-01-17 Pajunk Gmbh & Co. Kg Besitzverwaltung Instrumentensystem für die minimal-invasive chirurgie
US9161680B2 (en) 2013-11-26 2015-10-20 Bracco Diagnostics Inc. Disposable air/water valve for an endoscopic device

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19619065C2 (de) * 1996-05-13 2000-12-28 Storz Karl Gmbh & Co Kg Trokarhülse mit einem Ventil
DE10135979B4 (de) 2001-07-24 2004-02-19 Karl Storz Gmbh & Co. Kg Medizinisches Instrument

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7735963U1 (de) * Richard Wolf Gmbh, 7134 Knittlingen
DE1248221B (de) * 1964-10-21 1967-08-24 Karl Storz Selbsttaetiger Verschluss fuer den Einfuehrungsstutzen von Endoskopen
DE7004051U (de) * 1970-02-06 1970-07-16 Wolf Gmbh Richard Trokarhuelse.
DE7145806U (de) * 1971-12-06 1972-06-15 Storz K
DE2218901A1 (de) * 1972-04-19 1973-10-31 Storz Karl Fa Trokar zur einfuehrung von operationsinstrumenten in koerperhoehlen
DE7513482U (de) * 1975-04-26 1975-08-14 Storz K
DE3347671A1 (de) * 1983-12-31 1985-07-11 Wolf Gmbh Richard Instrument zur entnahme von gewebeproben
US4654030A (en) * 1986-02-24 1987-03-31 Endotherapeutics Trocar

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7735963U1 (de) * Richard Wolf Gmbh, 7134 Knittlingen
DE1248221B (de) * 1964-10-21 1967-08-24 Karl Storz Selbsttaetiger Verschluss fuer den Einfuehrungsstutzen von Endoskopen
DE7004051U (de) * 1970-02-06 1970-07-16 Wolf Gmbh Richard Trokarhuelse.
DE7145806U (de) * 1971-12-06 1972-06-15 Storz K
DE2218901A1 (de) * 1972-04-19 1973-10-31 Storz Karl Fa Trokar zur einfuehrung von operationsinstrumenten in koerperhoehlen
DE7513482U (de) * 1975-04-26 1975-08-14 Storz K
DE3347671A1 (de) * 1983-12-31 1985-07-11 Wolf Gmbh Richard Instrument zur entnahme von gewebeproben
US4654030A (en) * 1986-02-24 1987-03-31 Endotherapeutics Trocar

Cited By (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5318580A (en) * 1990-09-11 1994-06-07 Origin Medsystems, Inc. Retractable trocar
DE9101172U1 (de) * 1991-01-30 1992-04-16 Effner Gmbh, 1000 Berlin, De
US5474539A (en) * 1991-02-07 1995-12-12 Origin Medsystems, Inc. Trocar with retracting tip
DE4104193A1 (de) * 1991-02-12 1992-08-13 Wolf Gmbh Richard Trokarhuelse
US5279593A (en) * 1991-02-12 1994-01-18 Richard Wolf Gmbh Trocar sleeve
DE4307032C2 (de) * 1992-03-05 1999-02-04 Conmed Inc Kanüle für die Verwendung mit Laparoskopie-Instrumenten
DE4307032A1 (de) * 1992-03-05 1993-09-09 Conmed Inc
DE4210984A1 (de) * 1992-04-02 1993-10-07 Kuehlmann Manfred Trokar für minimal invasive Chirurgie
DE4303026A1 (de) * 1992-04-02 1994-08-11 Kuehlmann Manfred Trokar für minimal invasive Chirurgie
DE4410821A1 (de) * 1994-03-24 1996-04-11 Udo Lindeke Vorrichtung zur Beobachtung einer Körperhöhle
FR2719210A1 (fr) * 1994-04-29 1995-11-03 Inomed Sa Trocart magnétique perfectionné.
WO1998042265A1 (de) * 1997-03-26 1998-10-01 Karl Storz Gmbh & Co. Rohrschaftinstrument, insbesondere trokar
EP1481641A1 (de) * 2003-05-30 2004-12-01 Gebrüder Pajunk Besitzverwaltung OHG. Klappenventil für ein Trokarsystem
US7322964B2 (en) 2003-05-30 2008-01-29 Gebrueder Pajunk Besitzverwaltung Ohg Check valve for a trocar system
DE202007014897U1 (de) 2007-10-25 2009-03-05 Dr. Fritz Gmbh Endoskop mit verschließbarem Instrumentenkanal
EP2052667A1 (de) 2007-10-25 2009-04-29 Fritz GmbH Endoskop mit verschliessbarem Instrumentenkanal
WO2013007251A1 (de) 2011-07-11 2013-01-17 Pajunk Gmbh & Co. Kg Besitzverwaltung Instrumentensystem für die minimal-invasive chirurgie
US9161680B2 (en) 2013-11-26 2015-10-20 Bracco Diagnostics Inc. Disposable air/water valve for an endoscopic device

Also Published As

Publication number Publication date Type
DE3923243C2 (de) 1995-12-14 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1559379A1 (de) Vorrichtung zum Setzen von Markern in ein Gewebe
DE10211360A1 (de) System mit einem Implantatband und einer chirurgischen Nadel
DE3709706A1 (de) Medizinisches instrument
EP1731105A1 (de) Vorrichtung zum Schaffen eines freien transkutanen Zuganges zu einem endoskopischen Operationsgebiet
DE3740269A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE4228909A1 (de) Endoskopisches Instrument zur Applizierung von Ligaturbindern und Ligaturbinder
DE19707373C1 (de) Bajonettkupplung zum lösbaren Verbinden zweier Rohrschaftinstrumente oder -instrumententeile
EP0316816A1 (de) Chirurgische Fasszange
DE3816906A1 (de) Ureterschiene mit loesbar verbundenem vorschubschlauch
DE4440035A1 (de) Instrument zum Morcellieren
DE4115548A1 (de) Chirurgische zange zur anwendung in der laparoskopie
DE19819432C2 (de) Handstück für ein medizinisches Gerät zum Saugen und Spülen
DE4127812A1 (de) Nadelhalter
DE19526915B4 (de) Haltevorrichtung für chirurgische Zwecke
DE4015562A1 (de) Zange zum anlegen von blutstillenden clips
DE19704577A1 (de) Handhabungsinstrument von Gelenkkomponenten mit Gelenkflächen
DE3620385C1 (en) Forceps for the percutaneous removal of renal calculi
DE4002235A1 (de) Fuehrungsvorrichtung fuer die perkutane einbringung eines endoskopes
DE19541041A1 (de) Operationsinstrument
DE4424659A1 (de) Chirurgisches Instrument
EP0378095A1 (de) Besteck zur Punktion eines Körperhohlraumes
DE19718086A1 (de) Trokar als Zugangsinstrument für Bauspiegeloperationen (Minimalinvasive Chirurgie)
DE3717657A1 (de) Vorrichtung zum einfangen und entfernen von fremdkoerpern aus dem koerperinneren
DE10341561A1 (de) Uterus-Manipulator
DE19909427C1 (de) Absperrvorrichtung zur Kontrazeption zur Anwendung beim Mann

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8125 Change of the main classification

Ipc: A61B 1/00

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8381 Inventor (new situation)

Free format text: STORZ, KARL, DR.MED.H.C., 78532 TUTTLINGEN, DE

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: KARL STORZ GMBH & CO., 78532 TUTTLINGEN, DE