DE3531131A1 - Naehsteuersystem fuer eine naehmaschine - Google Patents

Naehsteuersystem fuer eine naehmaschine

Info

Publication number
DE3531131A1
DE3531131A1 DE19853531131 DE3531131A DE3531131A1 DE 3531131 A1 DE3531131 A1 DE 3531131A1 DE 19853531131 DE19853531131 DE 19853531131 DE 3531131 A DE3531131 A DE 3531131A DE 3531131 A1 DE3531131 A1 DE 3531131A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
circuit
sewing
output
dipl
counter
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19853531131
Other languages
English (en)
Other versions
DE3531131C2 (de
Inventor
Hideo Mitaka Tokio/Tokyo Yasui
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Juki Corp
Original Assignee
Tokyo Juki Industrial Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Tokyo Juki Industrial Co Ltd filed Critical Tokyo Juki Industrial Co Ltd
Publication of DE3531131A1 publication Critical patent/DE3531131A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3531131C2 publication Critical patent/DE3531131C2/de
Granted legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D05SEWING; EMBROIDERING; TUFTING
    • D05BSEWING
    • D05B19/00Programme-controlled sewing machines

Description

HOFFMÄffN-"· £ίΤΐΐΕ'& PARTNER
PATENT- UND RECHTSANWÄLTE JOO I I O I
PATENTANWÄLTE WERNER EITLE, DIPL.-ING. · KLAUS HOFFMANN, DR., DIPL.-ING. · WERNER LEHN, DIPL.-INQ.
KLAUS FDCHSLE1 DIPL.-ING. · BERND HANSEN, DR., DIPL.-CHEM. · HANS-A. BRAUNS, DR., DIPL.-CHEM. · KLAUS GORG, DIPL.-INQ. KARL KOHLMANN, DIPL.-ING. . HELGA KOLB, DR., DIPL.-CHEM. · BERNHARD VON FISCHERN, DIPL1-ING,
RECHTSANWALT ALEXANDER NETTE
- 4 - 42 534 q/gt
Tokyo Juki Industrial Co., Ltd. Tokyo / JAPAN
Nähsteuersystem für eine Nähmaschine
Die vorliegende Erfindung betrifft ein Nähsteuersystem für eine Nähmaschine, welche die Anzahl der Werkstücke zählt, welche bei jedem Nähprozess genäht werden, um die Ausgabe von zu nähenden Werkstücken zu steuern. 5
In einem bekannten Nähsteuersystem betätigt die Bedienungsperson einen Hebel eines mechanischen Zählers, welcher auf dem Nähmaschinentisch vorgesehen ist, um ein Zählereingabesignal jedesmal dann zu schaffen, wenn er ein Werkstück naht. Dies kompliziert die Nähoperation. Die Bedienungsperson kann öfters bei der Eingabe des Zählwertes sich irren oder aber die Eingabe des Zählwertes vergessen.
Es ist ein System bekannt geworden, in dem die Bedienungsperson einen elektrischen Schalter bedient, welcher am Nähmaschinentisch vorgesehen ist, und zwar jedesmal dann, wenn er ein Werkstück näht, um so die Zahl der genähten Werkstücke einem Zähler in einer zentralen Steuereinheit zu zählen. Wie bei dem oben beschriebenen System macht jedoch dieses System die Nähoperation kompli-
POSTFACH Θ104 2Ο . ARABELLASTRASSE 4/VIII · 80OO MÜNCHEN 81 TELEFON: CO 893 9110 86-8S ■ TELEX: 589619 CPATHE3 · TELEFAX: O89/SJ1 S3 56 CSR Il + HO · TELETEX: 897241 CPATHEJ
ziert. In ähnlicher Weise kann hier die Bedienungsperson oft beim Eingeben des Zählwertes irren oder aber die Eingabe des Zählwertes vergessen.
Es ist ein weiteres System bekannt, welches die Zahl der genähten Werkstücke durch Zählen des Fadenabschnittsignales oder eines Nockensignales von der Nähmaschine her zählt.
Wenn jedoch eine Fadenabtrennung bzw. ein Fadenabschneiden im Verlauf des Nähens auftritt, können keine genauen Daten erhalten werden, da ein Fadenabschnittssignal zum Abtrennen eines Fadens durch die Pedalbedienung oder das Nockensignal ebenfalls in den Zähler eingegeben wird als Zählwert der Anzahl der genähten Werkstücke. Dieses System ist auch nachteilig dadurch, daß die Bedienungsperson einen richtigen Schalter bedienen muß, um diesen Fehler zu korrigieren.
Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein exzellentes Nähsteuersystem zu schaffen, welches automatisch und genau ein Zählen der Anzahl der genähten Werkstücke bei jedem Nähprozeß ermöglicht, ohne die Eingabe oder die Korrektur durch die Bedienungsperson zu benötigen.
Das vorliegende Nähsteuersystem ist mit einer Zählschaltung zum Zählen von Signalen versehen, die mit der Drehung der Nähmaschine synchronisiert sind, mit einer Speicherschaltung zum Speichern eines Referenzwertes, mit einer Komparatorschaltung zum Vergleichen des Ausgangssignales von der Zählschaltung mit dem Referenzwert, mit einer Startschaltung zum Initialisieren der Zählschal-
tung nur dann, wenn die Komparatorschaltung ein Vergleichssignal abgibt, nachdem der Referenzwert gespeichert ist. Desweiteren ist eine Schaltung zur Abgabe eines Nähbeendigungssignales als Datenwert für die Anzahl der genähten Werkstücke vorgesehen,· wobei die Abgabe nur dann erfolgt, wenn das Vergleichsausgangssignal erzeugt wird.
Das vorliegende Nähsteuersystem ermöglicht die automatik sehe Erzeugung eines Nähbeendigungssignales, wenn die Bedienungsperson das Nähen beendet, so daß genaue Daten für die Anzahl der genähten Werkstücke automatisch erzielt werden können. Abweichend vom bekannten System erfordert das vorliegende System nicht, .daß die Bedienungs^ person einen Zählerhebel oder elektrischen Schalter betätigen muß jedesmal dann, wenn er das Nähen beendet, um so die Beendigung des Nähens einzugeben. Diese Maßnahmen bewahren die Bedienungsperson davor, beim Eingeben des Zählwertes einen Fehler zu machen, oder aber die Eingabe des Zählwertes zu vergessen. Dieses System macht die Nähoperation nicht kompliziert und verbessert so in bedeutendem Maße die Arbeitseffizienz. Sogar dann, wenn der Faden im Verlauf des Nähens reißt, kann die Erzeugung des Nähbeendigungssignales verhindert werden, bis das Nähen beendet ist, wodurch genaue Nähbeendigungsdaten geschaffen werden (Daten für die Anzahl der genähten Werkstücke) . Somit weist das Nähsteuersystem der erfindungsgemäßen Art eine Anzahl von exzellenten Wirkungen auf.
Die Erfindung ist durch die im Kennzeichen des Anspruchs 1 enthaltenen Merkmale gekennzeichnet. Weitere vorteilhafte Ausbildungen finden sich in den Unteransprüchen.
Im
folgenden werden die Figuren beschrieben. Es zeigen
Fig. 1 eine schematische Blockdarstellung des wesentlichen Teiles eines Ausführungsbeispieles der vorliegenden Erfindung, und
Fig. 2 eine Ansicht zur Veranschaulichung der Operation der Ausführungsform nach der Erfindung.
Ein Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung wird nun mit Bezug auf die Zeichnungen näher beschrieben. Fig. 1 umfaßt hauptsächlich eine Zähleinheit 1 und eine Zählerinitiierungseinheit 2. Insbesondere ist in Fig. 1 mit 5 ein Schalter bezeichnet, welcher mit der positiven Versorgungsspannungsquelle V"DD über einen entsprechenden Widerstand an einem Kontakt A und B verbunden ist und am gemeinsamen Kontakt C mit Masse verbunden ist. Der Schaltkontakt A ist mit einem Eingang einer NAND-Schaltung 6 verbunden. Der Ausgang der NAND-Schaltung 6 ist mit einem Eingang einer UND-Schaltung 7 verbunden. Der Schaltkontakt B ist mit einer UND-Schaltung 9 verbunden. Der Ausgang der UND-Schaltung 9 ist mit dem Setzanschluß S einer Verriegelungs- oder Kippstufenschaltung 10 verbunden. Der Ausgang der Verriegelungs- bzw. Kippschaltung 10 ist mit dem Referenzeingangsanschluß einer Komparatorschaltung 12 verbunden. Der Ausgang einer Nadelpositionserzeugungsschaltung 14 ist mit einem Zähler 15 verbunden. Der Ausgang des Zählers 15 ist mit dem Vergleichseingangsanschluß der Komparatorschaltung 12 und einer Subtraktionsschaltung 17 verbunden. Der Ausgang der Subtraktionsschaltung 17 ist mit der Verriegelungsbzw. Kippschaltung 10 verbunden.
Der Ausgang der Fadenabschneide-Erzeugungsschaltung 18 ist mit dem anderen Eingang der UND-Schaltung^ 9 und mit dem anderen Eingang der UND-Schaltung 7 verbunden. Der Ausgang der Fadenabtrenn-Erzeugungsschaltung 18 ist mit dem Rücksetzanschluß R2 eines Flip-Flops 20 verbunden. Mit dem Setzanschluß S des Flip-Flops 20 ist der Ausgang der Schritt-Ein-ErZeugungsschaltung 21 verbunden, die ein Signal zum Antreiben der Nähmaschine erzeugt. Mit dem anderen Rücksetzanschluß R1 ist der Ausgang der Anfangsrücksetzschaltung 22 verbunden. Der Ausgang des Flip-Flops 20 ist mit einer Kanten-Erzeugungsschaltung 23 verbunden. Der Ausgang der Kanten-Erzeugungsschaltung 23 ist mit dem anderen Eingang der UND-Schaltung 25 verbunden. Mit dem anderen Eingang der UND-Schaltung 25 ist der Ausgang der NAND-Schaltung 6 verbunden. Der Ausgang der UND-Schaltung 25 ist mit dem Rücksetzanschluß R des Zählers 15 verbunden. Der Ausgang der UND-Schaltung 7 ist mit der Ausgangsschaltung 26 verbunden. Der Ausgang der Ausgangsschaltung 26 ist mit dem Ausgangsanschluß 27 verbunden.
Fig. 2 zeigt eine Ansicht der Operation des Ausführungsbeispieles nach der Erfindung. In Fig. 2 ist der Prozeß zum Nähen eines Kragens eines weißen Oberhemdes oder ähnlichem dargestellt. Bei cc ist der Nähstartpunkt und bei β der Nähendpunkt. Es wird angenommen, daß die Kante des Kragens in ungefähr 80 Stichen zwischen oc und β genäht werden soll.
Die Operation des Ausführungsbeispieles nach der vorliegenden Erfindung der oben beschriebenen Ausführung wird nun im einzelnen beschrieben. Wenn die Leistung einge~ schaltet ist, erzeugt die Anfangsrücksetzschaltung 22
ein Hochpegelsignal (im folgenden als "Η-Signal" bezeichnet) , welches dann das Flip-Flop 20 zurücksetzt, welches seinerseits ein Niedrigpegelsignal (im folgenden als "L-Signal") abgibt. Die Bedienungsperson verwendet dann den Schalter 5 mit dem Kontakt A, um das erste Nähen auszuführen. Wenn die Bedienungsperson auf das Pedal der Nähmaschine tritt, gibt die Betätigungssignal-Erzeugungsschaltung 21 ("Auftreten") ein Η-Signal ab, welches bewirkt, daß das Flip-Flop 2 0 seinen Aufgang auf den Η-Pegel schaltet, Dies bewirkt, daß die Kanten-Erzeugungsschaltung 23 augenblicklich ein Η-Signal abgibt. Da ein L-Signal von dem Schalter 5 in diesem Zeitpunkt abgegeben wird, wird ein Η-Signal von der NAND-Schaltung 6 abgegeben. Dies bewirkt, daß die UND-Schaltung 25 augenblicklich ein Η-Signal abgibt. Der Zähler 15 wird hierdurch zurückgesetzt, so daß sein Inhalt auf Null rückgestellt bzw. gelöscht wird.
Während des Nähens gibt die Nadelpositions-Erzeugungsschaltung 14 ein Nadelpositionssignal ab, welches die Position der Nadel bei jedem Stich repräsentiert (d.h. ein Signal, das die Nadelabsenkung darstellt) und der Zähler 15 zählt das Nadelpositionssignal.
Die Subtraktionsschaltung 17 subtrahiert immer eine konstante Anzahl vom Inhalt des Zählers 15, so daß der Anzahl der Stiche eine Toleranzgrenze gegeben wird unter Berücksichtigung der Qualitätsstreuung der Werkstücke. Im vorliegenden Beispiel wird das Nähen nach 80 Stichen beendet und die konstante Anzahl, welche abzuziehen, ist, ist auf 5 eingestellt. Wenn daher 75 oder mehr Stiche gemacht werden, wird hierdurch berücksichtigt, daß ein Produkt beendet ist. Wenn die Bedienungsperson die erste
Arbeit beendet, zählt der Zähler 15 -80, während die Subtraktionsschaltung 17 75 zählt. Wenn die Bedienungsperson das Nähen beendet und dann auf das Pedal der Nähmaschine tritt, um den Faden zu trennen, erzeugt die Fadentrennungs-Erzeugungsschaltung 18 ein H-Pegel-Fadentrennungssignal. Mit diesem Zeitpunkt wird die UND-Schaltung 9 durch die Quellenspannung V offengehalten. Das Fadenabtrennungssignal wird dazu verwendet, um den Anschluß der Verriegelungsschaltung 10 zu setzen, welche ihrerseits den Wert 75 der Subtraktionsschaltung 17 verriegelt, um die annehmbare Stichzahl des Produktes automatisch zu setzen. Dieses ist das Merkmal der vorliegenden Erfindung. Das Fadenabtrennsignal bewirkt das Rücksetzen des Flip-Flops 20.
Da die UND-Schaltung 7 durch den Ausgang der NAND-Schaltung 6 offengehalten wird, wird das Fadenabtrennsignal an die Ausgangsschaltung 26 über die UND-Schaltung 7 weitergegeben. Die Ausgangsschaltung 26 gibt hierdurch 1 als die Anzahl der genähten Werkstücke an den Zähler (nicht dargestellt) der zentralen Überwachungseinheit ein, die mit dem Ausgangsanschluß 2 7 verbunden ist.
Um das zweite und folgende Nähen durchzuführen, verbindet die Bedienungsperson den Schalter 5 mit dem Kontakt B. Die UND-Schaltung 9 wurd durch das L-Signal vom Kontakt B geschlossen. Dieser sperrt das Signal, um den Anschluß der Verriegelungsschaltung 10 zu setzen, so daß der Inhalt der Verriegelungsschaltung 10 auf der annehmbaren Stichnummer (75) gehalten wird. Da der Wert (80) des Zählers 15 größer ist als der gegenwärtige Wert (75) der Verriegelungsschaltung (10), erzeugt die Vergleichsschaltung 12 ein L-Signal, welches bewirkt, daß die NAND-
Schaltung 6 ein H-Pegel-Signal abgibt.
Wenn die Bedienungsperson dann das Pedal der Nähmaschine betätigt (Betätigungssignal), gibt die Betätigungssignal-ErZeugungsschaltung 21 ein Η-Signal ab, welches bewirkt, daß das Flip-Flop 20 ein H-Pegel-Signal abgibt, welches seinerseits bewirkt, daß die Kanten-Erzeugungsschaltung 23 augenblicklich ein Η-Signal abgibt bzw. erzeugt. Im gleichen Zeitpunkt wird die ÜND-Schaltung 25 geöffnet gehalten durch das Η-Signal von der NAND-Schaltung 6. Der Wert .des Zählers 15.-wird "durch das H-Signal von der Kanten-Erzeugungsschaltung 23 auf Null zurückgesetzt. In diesem Zustand befindet sich die Komparatorschaltung 12 auf H-Pegel.
Wenn man mit dem Nähen fortfährt, zählt der Zähler 15 das Nadelpositionssignal der Nadelpositions-Erzeugungsschaltung 147 und zwar eines nach dem anderen. Wenn der Wert des Zählers 15 die angenommene Stichzahl, welche durch die Verriegelungsschaltung 10 vorbestimmt ist (Bereich zwischen und gemäß I von Fig. 2), übersteigt, gibt die Komparatorschaltung 12 ein L-Signal ab. Die NAND-Schaltung 6 gibt hierdurch ein Η-Signal ab, welches seinerseits bewirkt, daß die UND-Schaltung 7 geöffnet wird. Wenn das Nähen beendet wird und die Bedienungsperson sodann das Pedal der Nähmaschine betätigt, um den Faden abzutrennen, gibt die Fadenabtrennungs-Erzeugungsschaltung 18 einen H-Pegel-Fadenabtrennsignal .ab, welches dann auf die Ausgangsschaltung 26 über die UND-Schaltung 7 übertragen wird. Die Ausgangsschaltung 26 gibt hierdurch den Wert 1 als Nummer für die genähten Werkstücke an den Zähler (nicht dargestellt) der überwachungseinheit. Für das folgende Nähen wird, wann immer das Nähen
beendet wird, eine 1 automatisch in den Zähler der Überwachungseinheit in der gleichen Weise wie oben beschrieben eingegeben, so daß die Gesamtnummer der genähten Werkstücke automatisch gezählt wird. 5
In dem Augenblick, in dem beim Nähen eines zweiten oder folgenden Werkstückes ein Fadenbruch stattfindet aufgrund irgendeines externen Faktors außerhalb des zulässigen Stichnummernbereiches (I in Fig. 2), wie durch II in Fig. 2 gezeigt, d.h. im Verlauf des Nähens, und ein Fadenabtrennsignal durch Betätigung des Pedales erzeugt wird, wird eine Operation der vorliegenden Erfindung durchgeführt. In diesem Falle wird das Fadentrennsignal von der Fadenabtrennc-Erzeugungsschaltung 18 durch die UND-Schaltung 7 gesperrt bzw. abgeblockt, so daß es nicht in die Ausgangsschaltung 26 eingegeben werden kann. Da insbesonere der Zählinhalt des Zählers 15 kleiner ist als der vorbestimmte Wert durch die Verriegelungsschaltung 10, gibt die Komparatorschaltung 12 ein Η-Signal ab, welches bewirkt, daß die NAND-Schaltung 6 ein L-Pegel-Signal abgibt, welches seinerseits bewirkt, daß die UND-Schaltung geschlossen wird. Diese sperrt alle Fadenabtrennsignale, welche im Verlauf des Nähens erzeugt werden.
Da der Schalter 5 mit dem Kontakt B wie bereits beschrieben verbunden ist, wird der Wert der Verriegelungsschaltung 10 unverändert gehalten.
Wenn die Bedienungsperson von diesem Fadenreißpunkt (II in Fig. 2) ausgehend fortfährt zu nähen oder von beliebigen Punkten vor diesem Fadenreißnunkt, fährt der Zähler 15 fort, vom Zählwert unmittelbar vor dem Fadenreißpunkt
zu zählen, ' und zwar die Nadelpositionssignale der Nadelpositions-Erzeugungsschaltung 14. Wenn daher die Bedienungsperson das Nähen normal nach dem Fadenbruch im Verlauf des Nähens beendet und dann den Faden durchschneidet, übersteigt der Zählwert des Zählers 15 den vorgegebenen Wert durch die Verriegelungsschaltung 10. Die Komparatorschaltung 12 gibt hierbei ein L-Signal ab. Daher wird das Fadenabtrennsignal an die Ausgangsschaltung 26 weitergegeben, welche ihrerseits eine 1 als Zahl der genähten Werkstücke abgibt.
Während die oben beschriebene Ausführungsform des Zählers 15 als Additionssystem erwähnt wurde, kann jedoch der Zähler 15 auch als Subtraktionssystem ausgebildet sein. In dem Subtraktionssystem wird die Subtraktionsschaltung 17 durch eine Additionsschaltung zum Addieren eines konstanten Wertes ersetzt. Die Komparatorschaltung 12 vergleicht den gespeicherten Wert der Verriegelungsschaltung 10, welcher durch die Verriegelung des Ausgangswertes der Additionsschaltung in der gleichen Weise geliefert wurde, entsprechend dem oben beschriebenen Ausführungsbeispiel mit dem Ausgangswert von dem Subtraktionssystemzähler 15. Wenn der Ausgangswert des Zählers 15 geringer ist als der gespeicherte Wert, erzeugt die Komparatorschaltung 12 ein L-Pegel-Vergleichsausgangssignal. Der Ausgang der UND-Schaltung 25 ist mit dem Vor-Setzanschluß des Zählers 15 verbunden. Das Ausgangssignal der UND-Schaltung 25, welches in der gleichen Weise erzeugt wird wie in dem oben beschriebenen Ausführungsbeispiel, bewirkt das Starten des Zählers 15 auf den Voreinstellwert.
Während das oben beschriebene Ausführungsbeispiel in be-
zug auf das Fadenabtrennsignal erklärt wurde, welches durch die Fadenabtrenn-Erzeugungsschaltung 18 erzeugt wurde, kann die Operation und die Wirkung der vorliegenden Erfindung in ähnlicher Weise durch eine Nähbeendigungs-Erzeugungsschaltung erzielt oder erreicht werden, um ein Nähbeendigungssignal zu erzeugen, welches das Nähende darstellt, wie z.B. Nockensignal und ein Arbeitsstückhalterhubsignal.
Während das oben beschriebene Ausführungsbeispiel Bezug nähme auf eine Nadelpositions-Erzeugungsschaltung 14, um für die Nadelposition, insbesondere die Nadelabsenkung, ein entsprechendes Signal zu erzeugen, kann die Operation und die Wirkung der vorliegenden Erfindung in ähnlicher Weise erreicht werden durch eine Schaltung zur Erzeugung eines Signales, welches mit der Drehung der Nähmaschine synchronisiert ist, wie beispielsweise ein Nähmaschinenrotationssignal und ein Nähmaschinengeschwindigkeitssignal.
Während das oben beschriebenen Ausführungsbeispiel Bezug nahm auf einen Zähler eines Monitors, der mit dem Ausgangsanschluß 27 verbunden ist, kann der Zähler auch mit jedem Ausgangsanschluß 27 verbunden sein. Die Anzeige des Zählers kann durch die Anzeige einer Digitaluhr bewerkstelligt werden, so daß sowohl die Zeitdaten und die Zählerausgangsdaten durch die zentrale Monitoreinheit abgegeben werden.
Außerdem kann die Komparatorschaltung Bestandteil eines Analogsystemes sein, indem ein Operationsverstärker verwendet wird.
Obwohl die Erfindung in ihrer bevorzugten Ausführungsform mit einem bestimmten Grad a'n spezieller Ausbildung beschrieben wurde, ist hierduruch der Gegenstand nicht auf die bevorzugte Ausführungsform beschränkt. Das Ausführungsbeispiel ist hinsichtlich der Ausbildung der Detailmerkmale sowie der Kombination und Anordnung der Teile änderbar, ohne daß hierbei der Gegenstand der Erfindung, wie er sich in den Ansprüchen zeigt, verlassen wird.
- Leerseite -

Claims (5)

HOFFM'ANK1"· Ö-TLE"& PARTNER ί PATENT- UND RECHTSANWÄLTE 35 31131 > PATENTANWÄLTE WERNER EITLE, DIPL.-ING. · KLAUS HOFFMANN, DR., DIPL.-ING. · WERNER LEHN, DIPL.-ING. "* KLAUS FDCHSLE, DIPL.-ING. · BERND HANSEN, DR., DIPL.-CHEM. · HANS-A. BRAUNS, DR., DIPL.-CHEM. · KLAUS GDRG, DIPL.-ING. KARL KOHLMANN, DIPL.-ING. ■ HELGA KOLB, DR., DIPL.-CHEM..· BERNHARD VON FISCHERN, DIPL.-INQ. RECHTSANWALT ALEXANDER NETTE - /'- 42 534 q/gt Tokyo Juki Industrial Co., Ltd. Tokyo / JAPAN Nähsteuersystem für eine Nähmaschine PATENTANSPRÜCHE :
1. Nähsteuersystem für eine Nähmaschine, ,
gekennzeichnet durch '
eine erste Schaltung zur Erzeugung eines Signales synchronisiert mit der Drehung der Nähmaschine,
eine zweite Schaltung zur Erzeugung eines Nähbeendigungssignales,
eine Zählschaltung zum Zählen der Ausgangssignale der ersten Schaltung,
eine arithmetische logische Schaltung zur Berechnung in Übereinstimmung mit dem Ausgangssignal der Zählschaltung,
eine Speicherschaltung zum Verriegeln des Ausgangswertes der arithmetischen logischen Schaltung als
POSTFACH B1O4 20 ■ ARABELLASTRASSE 4/Vlll · BOOO MÖNCHEN Θ1 TELEFON: CO 89} 911086- Θ9 · TELEX: 529619 CPATHE) ■ TELEFAX: O 89/91 83 56 CSR Il + Π0 · TELETEX: 89 72 41 CPATHEJ
Referenzwert in Übereinstimmung mit dem Ausgangssignal der zweiten Schaltung,
eine dritte Schaltung zum Unterbinden der Verriegelung für die Speicherschaltung, ..nachdem der Referenzwert verriegelt ist,
eine Komparatorschaltung zum Vergleichen des Referenzwertes mit dem Ausgangswert der Zählschaltung,
eine vierte Schaltung zum Initiieren der Zählschaltung nur dann, wenn ein Vergleichsausgangssignal der Komparatorschaltung auftritt, während die dritte Schaltung wirksam ist, und
eine fünfte Schaltung zum Abgeben eines Nähbeendigungssignales von der zweiten Schaltung zum Ausgangsanschluß nur dann, wenn ein Vergleichsausgangssignal von der Komparatorschaltung vorliegt.
2. Nähsteuersystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß die Zählschaltung ein Additionszähler ist, daß die arithmetische logische Schaltung eine Subtraktionsschaltung zum Subtrahieren eines konstanten Wertes vom Ausgangswert des Additionszählers ist, daß die Komparatorschaltung eine Schaltung zur Abgabe eines Vergleichsausgangssignales ist, wenn der Ausgangswert des Additionszähles den Referenzwert übersteigt, und daß die vierte Schaltung eine Schaltung zum Rücksetzen des Additionszählers ist.
3. Nähsteuersystem nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet , daß die Zählschaltung ein Subtraktionszähler ist, daß die arithmetische logische Schaltung eine Additionsschaltung zum Addieren eines konstanten Wertes zum Ausgangswert des Subtraktionszählers ist, daß die Komparatorschaltung eine Schaltung zur Abgabe eines Vergleichsausgangssignales ist, wenn der Ausgangswert des Subtraktionszählers geringer ist als der Referenzwert, und daß die vierte Schaltung eine Schaltung zum Voreinstellen des Subtraktionszählers ist.
4. Nähsteuersystem nach irgendeinem der Ansprüche 1,2 und 3,
dadurch gekennzeichnet , daß ein Zähler, der in einer zentralen Überwachungseinheit vorgesehen ist, mit dem Ausgangsanschluß verbunden ist.
20
5. Nähsteuersystem nach irgendeinem der Ansprüche 1, 2 und 3,
dadurch gekennzeichnet , daß ein Zähler, der die Anzeige mit einer Uhr teilt, mit dem Ausgangsanschluß verbunden ist.
DE19853531131 1984-08-31 1985-08-30 Naehsteuersystem fuer eine naehmaschine Granted DE3531131A1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP59182292A JPS6162489A (ja) 1984-08-31 1984-08-31 ミシンの縫製管理システム

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3531131A1 true DE3531131A1 (de) 1986-03-13
DE3531131C2 DE3531131C2 (de) 1990-06-13

Family

ID=16115729

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19853531131 Granted DE3531131A1 (de) 1984-08-31 1985-08-30 Naehsteuersystem fuer eine naehmaschine

Country Status (3)

Country Link
US (1) US4589360A (de)
JP (1) JPS6162489A (de)
DE (1) DE3531131A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2618167A1 (fr) * 1987-07-14 1989-01-20 Tokai Ind Sewing Machine Machine a broder.
EP0555647A1 (de) * 1992-02-11 1993-08-18 Hofmann Werkstatt-Technik Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung der Anzahl von aufeinanderfolgenden Auswuchtvorgängen

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0657280B2 (ja) * 1985-09-05 1994-08-03 三菱電機株式会社 ミシン制御装置
JP6010346B2 (ja) * 2012-05-29 2016-10-19 Juki株式会社 生産管理システム、生産管理装置及び生産管理プログラム

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3492955A (en) * 1967-05-26 1970-02-03 Joseph T Gallagher Automatic control system for book sewing machine
DE2314331A1 (de) * 1972-03-22 1973-10-04 Usm Corp Maschine zum stapeln von werkstuecken
DE2325969A1 (de) * 1973-05-22 1974-12-12 Quick Rotan Becker & Notz Kg Drehzahlgeregelter positionierantrieb mit steuerung
JPS5419847A (en) * 1977-07-13 1979-02-14 Tokyo Shibaura Electric Co Control system for sewing process
US4195582A (en) * 1978-09-14 1980-04-01 Teledyne Mid-America Corporation Sewing machine stitching control system
JPS5557004A (en) * 1978-10-19 1980-04-26 Omron Tateisi Electronics Co Apparatus for collecting sewing management data

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3750603A (en) * 1971-04-05 1973-08-07 Clevepak Corp Apparatus for controlling a sewing machine thread cutter
EP0025338A1 (de) * 1979-09-06 1981-03-18 BICC Public Limited Company Sperrmuffe zwischen fluidumgefüllten elektrischen Kabeln
JPS5946193A (ja) * 1982-09-09 1984-03-15 Toshiba Corp 水処理装置

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3492955A (en) * 1967-05-26 1970-02-03 Joseph T Gallagher Automatic control system for book sewing machine
DE2314331A1 (de) * 1972-03-22 1973-10-04 Usm Corp Maschine zum stapeln von werkstuecken
DE2325969A1 (de) * 1973-05-22 1974-12-12 Quick Rotan Becker & Notz Kg Drehzahlgeregelter positionierantrieb mit steuerung
JPS5419847A (en) * 1977-07-13 1979-02-14 Tokyo Shibaura Electric Co Control system for sewing process
US4195582A (en) * 1978-09-14 1980-04-01 Teledyne Mid-America Corporation Sewing machine stitching control system
JPS5557004A (en) * 1978-10-19 1980-04-26 Omron Tateisi Electronics Co Apparatus for collecting sewing management data

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2618167A1 (fr) * 1987-07-14 1989-01-20 Tokai Ind Sewing Machine Machine a broder.
EP0555647A1 (de) * 1992-02-11 1993-08-18 Hofmann Werkstatt-Technik Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung der Anzahl von aufeinanderfolgenden Auswuchtvorgängen
US5435183A (en) * 1992-02-11 1995-07-25 Hofmann Werkstatt-Technik Gmbh Method and apparatus for determining the number of successive balancing operations performed per balancing operation which results in a measured unbalance within a predetermined tolerance

Also Published As

Publication number Publication date
US4589360A (en) 1986-05-20
JPS6162489A (ja) 1986-03-31
DE3531131C2 (de) 1990-06-13
JPH0225637B2 (de) 1990-06-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3505306C2 (de)
DE2257457C2 (de) Navigationslichtsystem
DE2930227A1 (de) Zeitgeberschaltung fuer einen verkaufsautomaten
DE3531131A1 (de) Naehsteuersystem fuer eine naehmaschine
DE3204799A1 (de) Einrichtung fuer elektrische entladungsbearbeitung von werkstuecken
DE2447991C3 (de) Elektronische Schaltung, die Speiseimpulse an einen elektrischen Motor eines Zeitmeßgerätes liefert
DE2333187A1 (de) Statisches fernsteuerungsrelais
DE2734404A1 (de) Naehmaschine
DE3143448A1 (de) Elektronisch gesteuerte naehmaschine
DE1088558B (de) Schaltungsanordnung zum Erzeugen wiederkehrender Impulsgruppen, insbesondere zur Ablaufsteuerung in Fernmeldeanlagen
DE3050504C2 (de) Vorrichtung zur automatischen Temperaturregelung
DE2843353A1 (de) Verfahren zur elektronischen steuerung von eingabeimpulsen eines manuell drehbaren impulsgenerators in einen elektronischen speicher
EP0534353A1 (de) Verfahren zur funkenerosiven Bearbeitung von Werkstücken mittels eines Drahtes
DE2918501C2 (de)
DE1257843B (de) Einrichtung zur Erzeugung von Schluesselimpulsfolgen
DE4201760C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Steuern einer elektrischen Nähmaschine
DE2822017A1 (de) Einrichtung zum ueberwachen des garnlaufes an einer vielspindligen spinnmaschine
DE1763654A1 (de) Numerisches Steuersystem fuer Werkzeugmaschinen
EP0019865B1 (de) Digitale Halbleiterschaltung
DE2842269C2 (de) Elektronische Steuereinrichtung für eine Zierstich-Nähmaschine
DE2646193A1 (de) Elektronischer wecker
DE2607867B2 (de) Elektronische uhr
DE1193095B (de) Elektronischer Kettenschalter zur Verhinderung der Ausloesung mehrerer, an einer Tastatur irrtuemlich gleichzeitig ausgewaehlter Schaltvorgaenge
DE2804687A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur elektroerosiven funkenbearbeitung
DE1210041B (de) Reversibles Impulszaehlgeraet

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee