DE2361994B2 - Schalldaemmendes lueftungselement - Google Patents

Schalldaemmendes lueftungselement

Info

Publication number
DE2361994B2
DE2361994B2 DE19732361994 DE2361994A DE2361994B2 DE 2361994 B2 DE2361994 B2 DE 2361994B2 DE 19732361994 DE19732361994 DE 19732361994 DE 2361994 A DE2361994 A DE 2361994A DE 2361994 B2 DE2361994 B2 DE 2361994B2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sound
ventilation element
air
box
fresh air
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19732361994
Other languages
English (en)
Other versions
DE2361994A1 (de
Inventor
Rudolf 5204 Lohmar Teilnichtnennung beantragt; Neumann
Original Assignee
Ausscheidung in: 23 65 782 23 65 626 Klöckner-Werke AG, 4100 Duisburg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ausscheidung in: 23 65 782 23 65 626 Klöckner-Werke AG, 4100 Duisburg filed Critical Ausscheidung in: 23 65 782 23 65 626 Klöckner-Werke AG, 4100 Duisburg
Priority to DE19732361994 priority Critical patent/DE2361994B2/de
Publication of DE2361994A1 publication Critical patent/DE2361994A1/de
Publication of DE2361994B2 publication Critical patent/DE2361994B2/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F13/00Details common to, or for air-conditioning, air-humidification, ventilation or use of air currents for screening
    • F24F13/24Means for preventing or suppressing noise
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F3/00Air-conditioning systems in which conditioned primary air is supplied from one or more central stations to distributing units in the rooms or spaces where it may receive secondary treatment; Apparatus specially designed for such systems
    • F24F3/12Air-conditioning systems in which conditioned primary air is supplied from one or more central stations to distributing units in the rooms or spaces where it may receive secondary treatment; Apparatus specially designed for such systems characterised by the treatment of the air otherwise than by heating and cooling
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F7/00Ventilation
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F7/00Ventilation
    • F24F2007/0025Ventilation using vent ports in a wall

Description

35
Die Erfindung betrifft ein sciialldämmendes kastenförmiges Lüftungselement, das in der Fensterbrüstung unter den Fenstern und über den Heizkörpern einbaubar ist, mit einer ans Freie grenzenden Eintritts- ^0 öffnung und einer raumseitigen Austrittsöffnung für die Frischluft, wobei die Eintrittsöffnung mit einem engmaschigen Gitter und die Austrittsöffnung mit einer Vorrichtung zur Regulierung der Luftmenge versehen ist, sowie die Innenwandung des Lüftungselementes mit schallabsorbierendem Material ausgekleidet ist und im Innern des Lüftungselementes eine schallabsorbierende Zwischenwand angebracht ist, durch die ein Strömungskanal mit Umlenkung der Frischluft gebildet ist.
Um Wohnungen, die einem hohen Außengeräuschpegel ausgesetzt sind, vor dem Eindringen unzulässig hoher Geräusche zu schützen, versieht man die Fenster mit einer schalldämmenden Verglasung. Derartige Fenster lassen sich zu Lüftungszwecken jedoch nicht öffnen. Um mit solchen Fenstern versehene Wohnungen dennoch belüften zu können, ist es bekannt, eine Vollklimatisierung vorzusehen, wodurch die Räume zwangsweise belüftet werden.
Weiterhin ist es bekannt, im Fensterrahmen selbst schallabsorbierend ausgekleidete Zu- und Abluftöffnun- ^ gen vorzusehen. Hierbei wird der Luftwechsel durch Lüfter vor den Lüftungsöffnungen unterstützt.
Weiterhin ist ein Lüftungselement bekannt, das kastenförmig ausgebildet ist und auf beiden Seiten öffnungen besitzt. Die öffnungen dienen zum Lufteintritt und auf der anderen Seite zum Luftausiriit. Dieses Lüftungselement ist mit schallabsorbierendem Material derart ausgekleidet, daß der in die Eintrittsöffnung eintretende Luftstrom kurz hinter der Eintrittsöffnung um etwa 90° — 100° umgelenkt wird und von dort aus in erster Linie diagonal durch das kastenförmige Lüftungselement strömt, um es durch die Austrittsöffnung wieder zu verlassen.
Ein anderer bekannter Schalldämpfer ist an der Innenseite der Außenwand einer Wohnung angebracht. An der Wand des Schalldämpfers ist ein Kanal augebracht, der in eine entsprechende öffnung der Wohnungswand hineinragt und mit der Frischluft in Verbindung steht. An der gegenüberliegenden Seite des Schalldämpfers ist die Luftauslaßöffnung vorgesehen. Zwischen der Lufteintrittsöffnung und der Luftaustrittsöffnung ist eine Wand vorgesehen, die sich bis in den unteren Bereich des Schalldämpfers erstreckt. Diese Wand besteht aus schalldämmendem Material ebenso wie die gegenüberliegende Innenwand des Schalldämpfers. Die Eintrittsöffnung für die Frischluft ist mit einer Regulierungseinrichtung für die durchtretende Luftmenge und die Luftaustrittsöffnung mit einem Gitter versehen. Ein im oberen Bereich des Schalldämpfers angeordneter Ventilator saugt die Frischluft durch die Emtrittsöffnung an und befördert letztere durch den Schalldämpfer in die Wohnung.
Die angesaugte Frischluft wird, nachdem sie durch den Kanal in das Innere des Schalldämpfers eingetreten ist, um etwa 90° nach unten gelenkt. Im unteren Bereich des Schalldämpfers erfolgt eine weitere Umlenkung um etwa 180°, worauf die Luft sich nach oben bewegt und im oberen Bereich des Schalldämpfers durch die Luftauslaßöffnung in den Raum tritt.
Alle Schalldämpfer für Frischluft bzw. Lüftungseiemente unterliegen einer gewissen Verschmutzung, die daher rührt, daß die durch den Schalldämpfer hindurchtretende Luft mit feinsten Staubpartikelchen beladen ist. Diese Staubpartikelchen setzen sich im Laufe der Zeit auf den mir. dem Luftstrom in Berührung kommenden Flächen fest. Auf diese Weise verlieren die schalldämmenden Wände bzw. die schalldämmenden Flächen nach einiger Zeit ihre Porosität und Rauhigkeit, so daß dadurch die schalldämmenden Wände und Flächen im Laufe der Zeit ihre Schalldämmwirkung mehr und mehr verlieren. Wie schnell dieser Vorgang vonstatten geht, liegt daran, mit wieviel Staub die durch den Schalldämpfer hindurchtretende Luft beladen ist und wieviel von diesem Staub in dem Schalldämpfer zurückläßt.
Da das Innere der bekannten Schalldämpfer von außen her nicht erreichbar ist, muß man sich bei Verwendung dieser Schalldämpfer damit abfinden, daß ihre Schalldämmwirkung mit der Zeit mehr und mehr nachläßt und nach einer gewissen Zeitspanne kaum noch in Erscheinung tritt. Außerdem können sich bei fehlender oder ungenügender Reinigungsmöglichkeit die Luftdurchtrittsquerschnitte bis zur vollständigen Verstopfung mit Staub zusetzen.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein schalldämmendes kastenförmiges Lüftungselement der einleitend genannten Art zu schaffen, das so ausgebildet ist, daß es bei nur geringem Wartungsaufwand seine ursprüngliche Schalldämmeigenschaft sowie seinen ursprünglichen Luftdurchsatz dauerhaft beibehält.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß im Innern des Kastens Schiebeleisten vorgesehen sind, in die mit Schallschluckmaterial beschichtete Kulissen eingeschoben sind, die sich über einen wesenilichen Teil ihrer Länge überlappen und zwischen sich bzw. zwischen sich und der Innenwandung des
Lüftungselementes einen Strömungskanal mit mehrfacher Umlenkung der Frischluft belassen.
Dadurch ist es möglich, die Kulissen, nachdem man den Deckel abgenommen hat, ebenfalls aus dem Inneren des Lüftungselementes herauszunehmen, um sie zu reinigen. Anschließend lassen sich die Kulissen mit Leichtigkeit wieder in das Innere des Kastens hineinschieben, in dem sie durch die Schiebeleisten geführt werden.
Dadurch, daß nunmehr in bestimmten Zeitabständen die innerhalb des Kastens befindlichen Kulissen gereinigt werden können, werden sie also immer wieder von dem Staub befreit, der nach längerer Zeit die Schalldämmsigenschaften des Lüftungselementes verringert. Das erfindungsgemäß ausgebildete Lüftungselement ist demnach praktisch unbegrenzt einsetzbar, wobei seine ursprüngliche Schalldämmeigenschaft nicht nachläßt.
Das Herausnehmen und Einschieben der Kulissen wird noch dadurch erleichtert, daß eine ebene und eine abgewinkelte Kulisse vorgesehen sind.
Als zusätzliche Schalldämpfungsmaßnahme ist vorgesehen, daß auf die abgewinkelte Kulisse und die Rückwand des Deckels Beschwerungsmaterialien aufgebracht sind, beispielsweise Blei, Bleigummi od. dgl. Der am Ende des labyrinihartigen Strömungskanals austretende Schall fällt zunächst gegen das Beschwerungsmaterial des Deckels und wird von dort aus gegen das Beschwerungsmaterial auf der abgewinkelten Kulisse reflektiert, um erst anschließend daran das Lüftungselement durch die Austrittsöffnung zu verlassen.
In der Zeichnu.ig ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt.
Der Kasten 1 besteht aus Kunststoff, Metall, Holz od. dgl. Er befindet sich in der Fenslerbrüstung 29 unter dem Fenster 28 und oberhalb des Heizkörpers und ist in dein Mörtelbett 26 gelagert Der Kasten 1 besitzt eine umlaufende Rippe 4. die dafür sorgt, daß er sich nicht ohne weiteres aus dem Mörtelbett 26 entfernen kann. Auf dem Mörtelbett 26 ist die Fensterbank 27 angebracht und darüber der Fensterrahmen 30.
Der Kasten 1 besitzt eine Eintrittsöffnung 2 für die Frischluft und ist mit einer Luftführung 23 versehen, die in der Einschubrille 22 befestigt ist. Unmittelbar hinter dem Lufteintritt 2 ist ein engmaschiges Sieb 9 vorgesehen, um gröbere Verunreinigungen fernzuhalten, die die Luft etwa mit sich führen könnte. Sie dient auch dazu, Fliegen u.dgl. Ungeziefer nicht in den Wohnraum eindringen zu lassen.
ίο Die Innenwandung des Kastens 1 ist mit Schallschluckmaterial 8 ausgekleidet. Im Kasten selbst sind Führungsleisten 5 vorgesehen, in denen die ebene Kulisse 6 und die abgewinkelte Kulisse 7 geführt sind. Beide Kulissen sind ebenfalls mit Schallschluckmaterial beschichtet und gestalten den Innenraum des Lüftungselementes labyrinthartig, so daß die Luft mehrmals und mit der Luft auch die Geräusche ebenfalls mehrmals um 180° umgelenkt werden, wodurch ein erheblicher Anteil der Geräusche gedämmt wird. Am Ende des schalldämmenden labyrinthartigen Kanals für die Frischluft ist ein Staubfilter 14 vorgesehen, um noch diejenigen Verunreinigungen aus dem Luftstrom herauszufiltern, die durch das engmaschige Sieb 9 hindurchgetreten sind. Hinter dem Staubfilter 14 wird der Luftstrom nach unten gewendet, um den Kasten 1 durch die Austrittsöffnung 11 und durch den Schieber 12 hindurch in den Raum hinein zu verlassen.
Die Raumseite des Kastens ist mit einem Deckel 10 verschlossen, der mit dem Kasten 1 klemmend zusammenwirkt. Außerdem sind die Einrastnocken 3 vorgesehen, um den Deckel 10 am Herausfallen zu hindern. Auf der Innenseite des Deckels ist letzterer mit dem Beschwerungsmaterial 13, beispielsweise Blei, Bleigummi od. dgl. bedeckt. Ebenfalls ist der abgewinkelte Teil der Kulisse 7 mit dem gleichen Schalüschluckmaterial bedeckt.
Über dem Kasten 1 ist eine Fenstermontageschiene 25 zur Druckverteilung eingebaut.
Der Kasten 1 kann auf der Außenseite der Rückwand 15 einen Putzträger oder eine Dekorplatte 24 erhalten.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (3)

Patentansprüche:
1. Schalldämmendes kastenförmiges Lüftungselement, das in der Fensterbrüstung unter den Fenstern und über den Heizkörpern einbaubar ist, mit einer ans Freie grenzenden Eintrittsöffnung und einer raumseitigen Austrittsöffnung für die Frischluft, wobei die Eintrittsöffnung mit einem engmaschigen Gitter und die Austrittsöffnung mii einer Vorrichtung zur Regulierung der Luftmenge versehen ist, sowie die innenwandung des Lüftungselementes mit schallcbsorbierendem Material ausgekleidet ist und im Innern des Lüftungselementes eine schallabsorbierende Zwischenwand angebracht ist, durch die ein Strömungskanal mit Umlenkung der Frischluft gebildet ist, dadurch gekennzeichnet, daß im innern des Kastens (1) Schiebeleisten (5) vorgesehen sind, in die mit Schallschluckmaterial (8) beschichtete Kulissen (6, 7) einge choben sind, die sich über einen wesentlichen Teil ihrer Länge überlappen und zwischen sich bzw. zwischen sich und der Innenwandung (8) des Lüftungselementes einen Strömungskanal mit mehrfacher Umlenkung der Frischluft belassen. 2J
2. Lüftungselement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß eine ebene und eine abgewinkelte Kulisse (6,7) vorgesehen sind.
3. Lüftungselement nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß auf die abgewinkelte Kulisse (7) und die Rückwand des Deckels (10) Beschwerungsmaterialien (13) aufgebracht sind, beispielsweise Blei, Bleigummi od. dgl.
DE19732361994 1973-12-13 1973-12-13 Schalldaemmendes lueftungselement Withdrawn DE2361994B2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19732361994 DE2361994B2 (de) 1973-12-13 1973-12-13 Schalldaemmendes lueftungselement

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19732361994 DE2361994B2 (de) 1973-12-13 1973-12-13 Schalldaemmendes lueftungselement
BE147550A BE818783A (fr) 1973-12-13 1974-08-13 Element d'aeration insonorisant
CH1120174A CH581297A5 (de) 1973-12-13 1974-08-16
AT712174A AT335124B (de) 1973-12-13 1974-09-03 Schalldammendes kastenformiges luftungselement
FR7430453A FR2254758B1 (de) 1973-12-13 1974-09-09
NL7412395A NL7412395A (nl) 1973-12-13 1974-09-19 Geluiddempend ventilatieelement.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2361994A1 DE2361994A1 (de) 1975-06-26
DE2361994B2 true DE2361994B2 (de) 1977-09-08

Family

ID=5900639

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19732361994 Withdrawn DE2361994B2 (de) 1973-12-13 1973-12-13 Schalldaemmendes lueftungselement

Country Status (6)

Country Link
AT (1) AT335124B (de)
BE (1) BE818783A (de)
CH (1) CH581297A5 (de)
DE (1) DE2361994B2 (de)
FR (1) FR2254758B1 (de)
NL (1) NL7412395A (de)

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2555930C3 (de) * 1975-12-12 1985-05-15 Gretsch-Unitas Gmbh Baubeschlagfabrik, 7257 Ditzingen Schalldämmende Lüftungsvorrichtung
DE2716957A1 (de) * 1977-04-16 1978-10-19 Siegenia Frank Kg Daemmstoff-, insbesondere schaumstoff-formkoerper
DE3261236D1 (en) * 1981-06-17 1984-12-20 Contacting Ges Wirtschaft Closure panels for spaces and frame profile for such panels
DE3425766C2 (de) * 1984-07-12 1988-12-29 Odesskoe Proizvodstvennoe Ob"Edinenie Cholodil'nogo Masinostroenija, Odessa, Su
US5239792A (en) * 1990-01-09 1993-08-31 Teletron Limited Eavesdropping-proof room and sound dampening devices therefor
DE102008047272A1 (de) * 2008-09-16 2010-03-25 Ltg Aktiengesellschaft Als Schallreduktionsbauteil ausgebildetes Luftleitungselement sowie Luftleitung mit einem Luftleitungselement

Also Published As

Publication number Publication date
NL7412395A (nl) 1975-06-17
FR2254758B1 (de) 1978-07-13
CH581297A5 (de) 1976-10-29
AT335124B (de) 1977-02-25
DE2361994A1 (de) 1975-06-26
BE818783A (fr) 1974-12-02
ATA712174A (de) 1976-06-15
FR2254758A1 (en) 1975-07-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2718611C3 (de)
DE3006318C2 (de) Lüftungsvorrichtung
DE112011101415T5 (de) Hybridtyp-Belüftungsvorrichtung für Fenster
AT391015B (de) Einrichtung zur schallgedaempften belueftung von raeumen
DE102008020941B4 (de) Luftführungselement zum Zuführen und/oder Abführen von Luft
DE2361994B2 (de) Schalldaemmendes lueftungselement
DE212011100069U1 (de) Türöffnung zwischen zwei Räumen
DE2410170B2 (de) Schallschlucklueftung
EP1577618A2 (de) Fassadenelement zum aussenseitigen Abschluss von Zu- und Abluftöffnungen in Aussenwänden
DE19908571C2 (de) Rolladenaggregat
DE475081C (de) In die Wand eingebauter Luefter
DE4232315A1 (de) Zulufteinrichtung zum Einbau in Außenwänden von Gebäuden und/oder Wohnungen
DE3103458A1 (de) Mauerkasten
DE202006017606U1 (de) Türanordnung
DE3807661C2 (de)
DE2163690C2 (de) Sauna-Entlüftungsvorrichtung
DE102007055245A1 (de) Türanordnung
DE2365782A1 (de) Schalldaemmendes lueftungselement
DE2809611A1 (de) Verfahren zum lueften von raeumen sowie lueftungsvorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
DE3911787C2 (de)
DE19525551B4 (de) Anschlußkasten
LU88303A1 (de) Warmluftheizung fuer einen kirchenraum
DE2240937A1 (de) Oberhalb eines fensters angeordneter, schallabsorbierender fortluft-durchlass
DE7629788U1 (de) Raumbeluefter
CH640915A5 (en) Roller blind housing for a window or a door

Legal Events

Date Code Title Description
BHN Withdrawal