DE2113023B2 - Trogbandfoerderer mit beruehrungsfreier ueberlappung der platten - Google Patents

Trogbandfoerderer mit beruehrungsfreier ueberlappung der platten

Info

Publication number
DE2113023B2
DE2113023B2 DE2113023A DE2113023A DE2113023B2 DE 2113023 B2 DE2113023 B2 DE 2113023B2 DE 2113023 A DE2113023 A DE 2113023A DE 2113023 A DE2113023 A DE 2113023A DE 2113023 B2 DE2113023 B2 DE 2113023B2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
plate
apron conveyor
plates
conveyor according
roof
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE2113023A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2113023A1 (de
Inventor
Wolfgang 4174 Issum Heine
Theodor 4134 Rheinberg Matuszcak
Fritz Dipl.-Ing. Dr.Mont. 4150 Krefeld Mechtold
Wilhelm 4132 Kamp-Lintfort Vinnbruck
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Aumund-Foerdererbau 4134 Rheinberg GmbH
Original Assignee
Aumund-Foerdererbau 4134 Rheinberg GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Aumund-Foerdererbau 4134 Rheinberg GmbH filed Critical Aumund-Foerdererbau 4134 Rheinberg GmbH
Priority to DE2113023A priority Critical patent/DE2113023B2/de
Publication of DE2113023A1 publication Critical patent/DE2113023A1/de
Publication of DE2113023B2 publication Critical patent/DE2113023B2/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G17/00Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface
    • B65G17/06Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms
    • B65G17/10Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms the surface forming a longitudinal trough
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G17/00Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface
    • B65G17/06Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms
    • B65G17/067Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms the load carrying surface being formed by plates or platforms attached to more than one traction element
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G2201/00Indexing codes relating to handling devices, e.g. conveyors, characterised by the type of product or load being conveyed or handled
    • B65G2201/04Bulk

Description

Die Erfindung betrifft einen mit einer an einer mittleren oder zwei seitlichen Laschenketten angeordneten, sich gegenseitig überlappenden Platten, deren Teilung der Kettenteilung entspricht.
Für ausgesprochene Steilförderer sind sogenannte Becherzellenbänder bekannt, die aus in sich geschlossenen Kästen mit einer Länge der mehrfachen Kettenteilung bestehen, und bei denen jeweils eine der Querwände den Spalt zum benachbarten Becher hin dachförmig überdeckt. Als nachteilig hat sich bei derartigen Becherzellenbändern das öffnen des Becher· Verbandes beim Umlauf um die Kettensterne gezeigt. Der sonst geschlossene Bandbelag wird hierbei aufgerissen und es können nur Güter mit begrenzten Abmessungen transportiert werden. Außerdem warder Materialaufwand und entsprechend das Gewicht durch die becherartige Ausbildung des Bandbelages verhältnismäßig hoch.
Bekannt sind fernerhin Plattenbandförderer mit an einer mittleren oder zwei seitlichen Laschenketten angeordneten, sich gegenseitig überlappenden Platten, deren Teilung der Kettenteilung entspricht. Bei derartigen Plattenbandförderern erhalten die Platten im
Bereich der Überlappungsstelle eines kreisbogenförmige und zugleich sickenförmige Ausbildung, um beim Umlauf um die Kettensterne einen dichten Bandbelag zu behalten. Sehr nachteilig war bei diesen bekannten Bauarten von Plattenbandförderern der hohe Verschleiß im Bereich der Überlappungsstellen der dicht und gleitend aufeinander aufliegenden Platten. Dieser Verschleiß wurde noch dadurch erheblich vergrößert, daß insbesondere beim Transport feinkörniger, aber harter Güter das Material in die Überlappungsstelle
is einschiebt und hierdurch eine schmirgelnde Wirkung auf die Platten ausübt oder sogar zum Aufbiegen der Platten im Bereich der Überlappungsstellen fährt. Diese Nachteile der bisher bekannten Plattenbandförderer waren auch bei der durch die DE-PS 9 46 515 bekannt gewordenen Bauart eines Plattenbandförderers mit mittlerer Zugkette vorhanden, bei denen die Querkante des jeweils überdeckenden Muldenbleches in einem stark gewölbten Bogen nach unten abgebogen ist und in eine sich auch über die Seitenwände erstreckende Quersicke des überdeckten Muldenbleches mit Spiel eingreift, die eine - olehe Breite aufweist, daß horizontale Abwinkelungen der einzelnen Muldenbleche zueinander möglich sind, wobei der von der Quersicke auslaufende Teil des überdeckten Muldenbleches in einen schwachen Bogen ausläuft, auf dem ein gerade verlaufender Abschnitt des überdeckenden Muldenbleches auch bei vertikaler Winkelverstellung der Muldenbleche zueinander stets aufliegt und bei denen der Übergang von der eigentlichen Bodenplatte des
überdeckenden Muldenbleches zur Überdeckungsstelle durch eine ein Abrutschen des Fördergutes hindernde verhältnismäßig hohe Sicke erfoigt, die in die Seitenwand übergeht und dort ausläuft. Oarüber hinaus waren bei einer derartigen Bauart auch der Herstellungs- und
*o Materialsaufwand verhältnismäßig groß.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunds, einen Plattenbandförderer der eingangs genannten Art zu schaffen, bei dem einerseits ein dichter Bandbelag auch in den Umkehren vorhanden ist, aber trotzdem ein
*5 Verschleiß der Bandpiatten im Bereich der Überlappung vermieden oder doch sehr wesentlich vermindert wird.
Diese Aufgabe ivird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß jede Platte in der Überlappung an ihren Querkanten mit je einem nach oben gerichteten und einem nach unten gerichteten Schenkel versehen ist und der nach unten gerichtete Schenkel von einer dachförmigen Aufwölbung des zugehörigen Plattenendes ausgeht.
Vorzugsweise ist der Plattenbandförderer nach der Erfindung derart ausgebildet, daß die dachförmige Aufwölbung und die nach oben bzw. nach unter, gerichteten Schenkel sich in der Umkehre öffnende Taschen bilden.
Durch die Erfindung wird in dieser Weise ein Plattenbandförderer geschaffen, der auf waagerechter und ansteigender Förderstrecke einen dichten Bandbelag bildet und diese Eigenschaft auch in den Umkehren beibehält, und dennoch praktisch reibungsfrei ausgebildet ist. Bei ansteigend verlegtem Plattenbandförderer kann gegebenenfalls feinkörniges Fördermaterial unter die vordere Kante der überlappenden Platten hindurchtreten und gelangt in den Hohlraum der Überlappungs-
stelle. Dieses Material wird jedoch gegen Herunterfallen durch die hochgebogene Kante der unten liegenden Platte gehindert. Beim Entladen an der Kopistation öffnet sich die Tasche an der Überlappungsstelle und gestattet einen freien Auslauf des sich hier etwa angesammelten Materials.
Vorteilhaft können erfindungsgemäß die Platten zusätzlich norh an einer oder mehreren Stellen des Bodens mit Ablauföffnungen versehen sein, so daß dann der Plattenbandförderer auch zum Entwässern von nasstm Material beim Transport benutzt werden kann. Das sich in der Plattenmuide sammelnde Wasser hat durch diese Ablauföffnung freien Austritt und läßt sich in der längs unterhalb des Plattenbandförderer verlegten Auffangrinne sammeln.
Das Plattenförderband nach der Erfindung eignet sich infolge der berührungsfreitn verschleißarmen Bauart besonders zum Transport abrasiver und dazu auch noch heißer Güter, wie z. B. Sinter in Hüttenwerken und Klinker in Zementwerken. Auch in Gießereien ist dieser Plattenbandförderer als Sammelband unter Ausschlagstationen zum Transport des Gemisches vom Formsand und Gußteilen zur Putzerei mit Vorteil verwendbar ebenso, wie für cen Schrotttransport, da ein Verklemmen der Schrottstücke, auch solche mit scharfkantigen Rändern, zwischen den Platten nicht eintreten kann. Der gleiche positive Effekt zeigt sich auch bei der Förderung von Rohmüll aufgrund seiner stark veränderlichen Zusammensetzung. Letzlich läßt sich beim Transport von nasser Müllschlacke gleichzeitig der Entwässe rungseffekt ausnützen.
Der Stand der Technik sowie die Erfindung ist in der Zeichnung beispielsweise erläutert. Es zeigt
Abb. 1 ein bekanntes Becherzellenband in schematischer Seitenansicht;
Abb. 2 ein bekanntes Kurzplattenband in schematischer Seitenansicht;
Abb. 3 einen Plattenbandförderer nach der Erfindung in sch' matischer Seitenansicht;
Abb.4 einen Plattenbandförderer nach der Erfindung im Querschnitt;
Abb. 5 einen Längsschnitt durch zwei benachbarte Platten mit einer nach der Erfindung ausgebildeten Überlappungsstelle, während in
A b b. 6 eine Draufsicht und ein Querschnitt durch ein Kurvengelenk veranschaulicht ist.
Wie aus A b b. 1 ersichtlich, besteht das bekannte Becherzellenband aus einzelnen auf zwei Ketten hintereinander angeordneten Bechern, welche in der Länge der dreifachen Kettenteilung Fernsprechen. Die A b b. I !ißt deutlich erkennen, wie ein derartiges Becherzellenband beim Umlauf um die Kettenräder 13 in seinem zusammenhängenden Bandbelag aufgerissen wird.
Bei dem bekannten Kurzplattenband nach A b b. 2 ist die Länge der Platten gleich der Kettenteilung T. Die Platten übergreifen sich an den Überlappungsstellen schuppenartig mit den geschilderten Nachteilen eines hohen Verschleisses.
Bei einem erfindungsgemäß ausgebildeten Plattenbandförderer nach A b b. 3 bis 5 besieht der Plattenbandförderer aus sich überlappenden Platten 7, welche auf Laschenketten 8 befestigt sind. Die Länge der Platten 7 entspricht der Kettenteilung T der Laschenketten 8.
Wie im einzelnen in A b b. 5 veranschaulicht, ist jede Platte 7 an ihren Querkanten mit jeweils eir.em nach oben gerichteten Schenkel 14 sowie einem nach unten gerichteten Schenkel 15 ausgestattet, wobei der nach unten gerichtete Schenkel 15 von einer dachförmigen Aufwölbung 16 des zugehörigen Plattenendes ausgeht. Die Überlappungsstelle benachbarter Platten 7 ist in dieser Weise berührungsfrei ausgebildet und dies gilt insbesondere auch beim Umlauf um die Kettenräder 13. Es bleibt jedoch auch hier die Überla-pung der Platten 7
Kä» P^rfiViriinrrcffiMhoit orhaltori imri er- tritt j"»»n offHCP
oder Auseinanderreißen des Bandbelages auf. Die Platten 7 nehmen lediglich eine andere relative Lage zueinander ein, so daß sich der Hohlraum zwischen den Platten 7 an der Überlappungsstelle öffnet und das bei Aufwärtsförderung eventuell in diesen Raum gelangte Feingut beim Umlauf um die Kettenräder J3 vollständig herausfallen kann.
In gewissen Abständen sind zusätzlich unter einer Platte 7 Laufrollenträger mit Laufrollen 9 angeordnet, die auf Schienen 10 abrollen. Zum Zweck der Entwässerung beim Transport von nassem Material während der Förderung, erhalten die Platten in dem hinteren Bereich vor dem nach oben gerichteten Schenkel 14 eine oder mehrere öffnungen 12, durch die das Wasser in eine darunter liegende Auffangrinne 11 gelangt und abgefördert werden kann.
Wird eine Steilförderung von Material bis etwa 30 verlangt, so verhindern die vorn gelegenen dachförmigen Aufwölbungen 16 an der Überlappungsstelle ein Ab'utschen des Materials gegen die Förderrichtung, ohne daß hierfür Querschotten erforderlich sind.
Da die Platten 7 in waagerechter Richtung aufgrund der reichlich bemessenen Überlappung juch eine Winkelstellung gegeneinander zulassen, ist es auch möglich, in gewissen Abständen in die Zugketten Kurvengelenke nach Abb. 6 einzuschalten. An diesen Stellen werden die Laschenketten 8 unterbrochen und auf die beiden Enden 6 die Trägerbalken 1 und 2 aufgesetzt. Der Trägerbalken 2 ist als Gabel ausgebildet. so daß er den Trägerbalken 1 zwischen sich aufnehmen kann. Beide Trägerbalken 1, 2 werden gelenkig dur<_h den Bolzen 3 verbunden unter Zwischenschaltung einer Gelenkbüchse 4. Eine Arretierung des Bolzens 3 erfolgt durch die Drehsicherung 5. Der erforderliche Abstand der Kurvengelenke wird durch der gewünschten Kurvenradius bestimmt.
Hierzu 3 Blatt Zeichnungen

Claims (6)

Patentansprüche:
1. Plattenbandförderer mit an einer mittleren oder zwei seitlichen Laschenketten angeordneten, sich gegenseitig überlappenden Platten, deren Teilung der Kettenteilung entspricht, dadurch gekennzeichnet, daß jede Platte (7) in der Überlappung an ihren Querkanten mit je einem nach oben gerichteten und einem nach unten gerichteten Schenkel (14, 15) versehen ist und der nach unten gerichtete Schenkel (15) von einer dachförmigen Aufwölbung (16) des zugehörigen Plattenendes ausgeht.
2. Plattenbandförderer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die dachförmige Aufwölbung (16) und die nach oben bzw. nach unten gerichteten Schenkel (14, 15) sich in der Umkehre öffnende Taschen bilden.
3. Plattenbandförderer nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die dachförmige Aufwölbung (16) so hoch ausgebildet ist, daß sie beim Einsatz des Plattenbandförderers als Abzugsband eine Materialmitnahme sichert und bei ansteigender Förderung ein Materialrutschen verhindert.
4. Plattenbandförderer nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Platten (7) an einer oder mehreren Stellen des Bodens Ablauföffnungen (12) aufweisen, unter denen eine oder mehrere Auffangrinnen (11) angeordnet sind.
5. Plattenbandförderer nach Anspruch 1 bis 4, dadurch .gekennzeichnet, d_JJ die Überlappung der Platten (7) auch in Längsrichtung ausreichendes Spiel besitzt, um auch ein seitliche Knickung gegeneinander zuzulassen und somit durch Einsatz einer mittleren Laschenkette (8) oder Gelenken mit senkrechter Achse zwischen zwei seitlichen Laschenketten (8) eine Kurvenläufigkeit in waagerechter Ebene zu ermöglichen.
6. Plattenbandförderer nach Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß ein gegenseitiges Abstützen der Platten (7) aufeinander verhindert wird durch Befestigen auf einer oder mehreren Laschenketten (8), die in einer Richtung abgesteift, d. h. knicksicher sind.
DE2113023A 1971-03-18 1971-03-18 Trogbandfoerderer mit beruehrungsfreier ueberlappung der platten Ceased DE2113023B2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2113023A DE2113023B2 (de) 1971-03-18 1971-03-18 Trogbandfoerderer mit beruehrungsfreier ueberlappung der platten

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2113023A DE2113023B2 (de) 1971-03-18 1971-03-18 Trogbandfoerderer mit beruehrungsfreier ueberlappung der platten

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2113023A1 DE2113023A1 (de) 1973-06-20
DE2113023B2 true DE2113023B2 (de) 1980-01-24

Family

ID=5801925

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2113023A Ceased DE2113023B2 (de) 1971-03-18 1971-03-18 Trogbandfoerderer mit beruehrungsfreier ueberlappung der platten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2113023B2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3208102A1 (de) * 1982-03-06 1983-09-08 Eisenmann Fördertechnik GmbH, 7030 Böblingen Kurvengaengiges montageband
DE3913019A1 (de) * 1989-04-20 1990-10-25 Gebr Hennig Gmbh Spaenefoerderer

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
IT1133889B (it) * 1980-10-14 1986-07-24 Fava Essiccatoi Elemento trasportatore in essiccatoio a nastri
FR2498882B1 (fr) * 1981-01-30 1986-04-25 Zijlstra Bolhuis Bv Couloir transporteur, notamment pour produits agricoles
DE8430664U1 (de) * 1984-10-18 1987-06-19 Aumund-Foerdererbau Gmbh, Maschinenfabrik, 4134 Rheinberg, De
EP0679592B1 (de) * 1994-04-29 1996-01-03 Michael Howe Plattenbandförderer
DE19750996A1 (de) * 1997-11-18 1999-05-20 Antonius Opgenorth Plattenbandförderer für Steil- und Senkrechtförderung

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3208102A1 (de) * 1982-03-06 1983-09-08 Eisenmann Fördertechnik GmbH, 7030 Böblingen Kurvengaengiges montageband
DE3913019A1 (de) * 1989-04-20 1990-10-25 Gebr Hennig Gmbh Spaenefoerderer

Also Published As

Publication number Publication date
DE2113023A1 (de) 1973-06-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2113023B2 (de) Trogbandfoerderer mit beruehrungsfreier ueberlappung der platten
DE603291C (de) Auf Schienen fahrbarer universalbeweglicher Plattenbandfoerderer
DE520822C (de) Bandfoerderung mit Fuehrung des Foerderbandes zwischen Seitenplatten
EP0429714B1 (de) Schienengängiger Verladewagen für Schüttgut
DE3448040A1 (de) Automatische saegemaschine
DE598534C (de) Kastenband, insbesondere zum Foerdern von Koks
DE3412993C2 (de)
DE2246794A1 (de) Spaenefoerderer
AT312252B (de) Transportvorrichtung, insbesondere für die Holzzuführung zu Zerkleinerungsvorrichtungen
DE3306568A1 (de) Kurvenfoerdereinrichtung fuer bergbau-untertagebetriebe
DE318829C (de) Vorrichtung zum Foerdern und Schuetten von feuchtem Baugut
DE3130775A1 (de) Polygon-banduebergabe
DE2046485C3 (de) Plattenband zum Verteilen für Gegenstände, insbesondere Gepäckstücke
DE2316559C3 (de) Vorrichtung zum Tragen und Transportieren von Paketen, insbesondere für Blecho.dgl. Pakete
DE3719907C2 (de)
DE1011810B (de) Endloser Plattenbandfoerderer
DE3418433C2 (de) Mischbettanlage für Schüttgut
DE3049493C2 (de) Vorrichtung zur Übergabe von Schüttgütern im Untertagebergbau
DE3622422C2 (de)
DE19910479C2 (de) Kratzerförderer
DE936018C (de) Stahlgliederband mit an zwei Ketten und von Laufrollen gefuehrten kurzen Platten
DE1556129C (de) Anlage zum Fördern von Behältern für Schriftgut u. dgl
DE3448028A1 (de) Gurtbandfoerderanlage
DE2229227C3 (de) Rostelement für einen Wanderrostförderer
DE1235803B (de) Transporteinrichtung fuer Walzwerksbetrieb

Legal Events

Date Code Title Description
OD Request for examination
8227 New person/name/address of the applicant

Free format text: AUMUND-FOERDERERBAU GMBH, MASCHINENFABRIK, 4134 RHEINBERG, DE

8235 Patent refused