DE2102142C3 - Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage - Google Patents

Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage

Info

Publication number
DE2102142C3
DE2102142C3 DE2102142A DE2102142A DE2102142C3 DE 2102142 C3 DE2102142 C3 DE 2102142C3 DE 2102142 A DE2102142 A DE 2102142A DE 2102142 A DE2102142 A DE 2102142A DE 2102142 C3 DE2102142 C3 DE 2102142C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
valve
throttle
piston
pressure
brake
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2102142A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2102142A1 (de
DE2102142B2 (de
Inventor
Erwin 3001 Berenbostel Holthusen
Fritz Dipl.-Ing. 3011 Letter Isernhagen
Alfred 3001 Wettbergen Klatt
Erich 3161 Beinhorn Reinecke
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Wabco Westinghouse Fahrzeugbremsen GmbH
Original Assignee
Wabco Fahrzeugbremsen GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wabco Fahrzeugbremsen GmbH filed Critical Wabco Fahrzeugbremsen GmbH
Priority to DE2102142A priority Critical patent/DE2102142C3/de
Priority to IT70549/71A priority patent/IT940073B/it
Priority to SE7200033A priority patent/SE383708B/xx
Priority to GB167172A priority patent/GB1371164A/en
Priority to US00218134A priority patent/US3773366A/en
Priority to FR727201598A priority patent/FR2122499B1/fr
Priority to DE19722224274 priority patent/DE2224274C3/de
Publication of DE2102142A1 publication Critical patent/DE2102142A1/de
Publication of DE2102142B2 publication Critical patent/DE2102142B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2102142C3 publication Critical patent/DE2102142C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T8/00Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
    • B60T8/32Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration
    • B60T8/34Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition
    • B60T8/36Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition including a pilot valve responding to an electromagnetic force
    • B60T8/3695Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition including a pilot valve responding to an electromagnetic force wherein the pilot valve is mounted separately from its power section
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T8/00Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
    • B60T8/32Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration
    • B60T8/34Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition
    • B60T8/36Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition including a pilot valve responding to an electromagnetic force
    • B60T8/3605Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition including a pilot valve responding to an electromagnetic force wherein the pilot valve is mounted in a circuit controlling the working fluid system
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T8/00Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
    • B60T8/32Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration
    • B60T8/34Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition
    • B60T8/50Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition having means for controlling the rate at which pressure is reapplied to or released from the brake
    • B60T8/5018Pressure reapplication using restrictions

Description

dung ist im Anspruch 2 gekennzeichnet. Hierdurch kann die Bremskraftaufnahmefähigkeit des Rades am Ende des Wiederanstiegs des Bremsdrucks verbessert werden.
Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen 3 bis 7 gekennzeichnet
Die Erfindung soll nun anhand der beigefügten Zeichnung, in der Ausführungsbeispiele dargestellt sind, näher erläutert werden. Es zeigt
F i g. 1 eine erste Ausführungsform der erfindungsgemäßen blcs.-kiergeschützten Fahrzeugbremsanlage, deren Drosseleinrichtung in einem als Schieberventil ausgebildeten Bremsdrucksteuerventil eingebaut ist.
Fig.2 ein Zeit-Dtuck-Diagramm zur Bremsanlage gemäß Fig. 1.
Fig.3 eine zweite Ausführungsform der erfindungsgemäßen blockiergeschützten Fahrzeugbremsanlage, deren Drosseleinrichtung in einem als kombiniertes Schieber- und Tellerventil ausgebildeten Bremsdrucksteuerventil eingebaut ist.
F i g. 4 eine dritte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Bremsanlage, deren Drosseleinrichtung in einem als reines Tellerventil ausgebildeten Bremsdrucksteuerventil eingebaut ist.
Die in F i g. 1 gezeigte blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage weist ein als Schieberventil ausgebildetes Bremsdrucksteuerventil 1 auf, das in einer von einem Druckluftbehälter 2 zu einem einfachwirkenden Bremszylinder 3 führenden Leitung 4,5,6 angeordnet ist. Dem Bremsdrucksteuerventil 1 ist ein Bremsventil 7 vorgeschaltet.
Das Bremsdrucksteuerventil 1 besteht aus einem Ventilgehäuse 8 mit durch Bohrungen 9, IO verbindbaren Ringnuten 11,12,13 sowie aus einem Ventilschieber 14 mit einem als Ventilverschlußkörper dienenden Schieberteil 16 und einem Führungsstift 17.
Ein erster Betätigungskolben 18 ist mit dem Ventilschieber 14 fest verbunden und über ein Magnetventil 19 beaufschlagbar. Ein zweiter Betätigungskolben 20, dessen Kolbenfläche größer als die des Betätigungskolbens 18 bemessen ist. weist eine Führungshülse 21 auf, in der der Führungsstift 17 des Ventilschiebers 14 geführt ist. Der Ventilschieber 14 und der Betäligungskolben 20 sind unter Zusammendrükkung einer Feder 22 relativ zueinander verschiebbar. Ihre Verschiebbarkeil ist durch einen als Anschlag für den Betätigungskolben 20 dienenden Absatz 23 des Ventilschiebers 14 begrenzt. Der Betätigungskolben 20 ist über ein Magnetventil 24 beaufschlagbar.
Ein bewegliches Drosselglied 15 weist einen Drosselkolben 25 mit einer Aussparung 26 auf, die mit der Bohrung 9 eine Drossel 9, 26 bilden kann. Der Drosselkolben 25 ist koaxial zum Ventilschieber 14 und relativ zu ihm verschiebbar angeordnet. Der Drosselkolben 25 ist dichtend auf einem Schieberteil 27 und nicht dichtend auf einem Schieberteil 28 mit einem Durchlaß 29 geführt. Eine Rückstellfeder 30 ist auf der einen Seite gegen das Schieberteil 28 abgestützt. Die relative Verschiebbarkeit des Drosselkolbens 25 und des Ventilschiebers 14 ist einerseits durch den Betätigungskolben 18, ander-""Hts durch einen als Anschlag für den Drosselkoluen 25 dienenden Absatz 31 begrenzt.
Das Bremsdrucksteuerventil 1 setzt sich aus einem die Verbindung zwischen dem Druckluftbehälter 2 und dem Bremszylinder 3 steuernden Belüftungsventilteil 32, dessen Ventilsitz durch die Bohrung 9 und dessen Verschlußkörper durch den Drosselkolben 25 gebildet ist, und einem die Verbindung zwischen dem Bremszylinder 3 und der Atmosphäre steuernden Entlüftungsventilteil 33, dessen Ventilsitz durch die Bohrung 10 und dessen Verschlußkörper durch das Schieberteil 16 gebildet ist, zusammen.
Die Magnetventile 19 und 24 sind mit Hilfe eines bekannten Radverzögerungs- und -beschleunigungsgebers 34 schaltbar, der beim Erreichen bestimmter Radverzögerungs- bzw. -beschleunigungswerte den Erregerkreis der Magnetventile schließt oder öffnet.
Die Wirkungsweise der Fahrzeugbremsanlage gemäß Fig. 1 wird anhand des Zeit-Druck-Diagramms gemäß F i g. 2 nachstehend erläutert:
Bei Nichtbetätigung der Bremse befindet sich die Fahrzeugbremsanlage in der in Fig. 1 gezeigten Stellung, in der das Belüftungsventilteil 32 geöffnet ist, das Entlüftungsventilteil 33 geschlossen ist und der Drosselkoiben 25 eine nicht drosselnde Stellung einnimmt, in der die Drossel 9,26 unwirksam ist.
Wird durch Betätigen des Bremsventils 7 ein Bremsvorgang ausgelöst, so wird der Druckluftbehälter 2 über Leitung 4, 5, 6 mit dem Bremszylinder 3 verbunden und in letzteren ein entsprechend der Kurve Pbo—Pb ι (Fig. 2) ansteigender Bremsdruck P« einge steuert. Es sei angenommen, daß beim Erreichen des wirksamen Bremsdruckes pe ι (Zeitpunkt J1) die Drehverzögerung des Rades einen zum Gleiten des Rades führenden Wert überschreitet.
Der Drehverzögerungsgeber 34 sprich*, an. der Erregerkreis des Magnetvnetils 19 wird geschlossen und das Magnetventil 19 wird umgeschaltet, wodurch der Betätigungskolben 18 beaufschlagt wird. Der Ventilschieber 14 wird gegen die Feder 22 verschoben und in eine Schaltstellung umgeschaltet, in welcher das Belüftungsventil 32 geschlossen und das Entlüftungsventil 33 geöffnet wird. Hierbei nimmt der Ventilschieber 14 den Drosselkolben 25 mit Hilfe des Betätigungskolbens 18 mit.
Infolge des Umschaltens des Bremsdrucksteuerventils 1 wird der Bremsdruck entsprechend der Kurve Pb ι — Pb 2 abgebaut, wobei beim Erreichen des Bremsdruckes Pb 2 (Zeitpunkt !2) die Drehverzögerung des Rades den zum Blockieren führenden Wert wieder unterschreitet.
Der Drehverzögerungsgeber 34 spricht erneut an.der Erregerkreis des Magnetventils 21 wird geschlossen und das Magnetventil 24 wird umgeschaltet, wodurch der Betätigungskolben 20 mit demselben Druck wie der Belätigungskolben 18 beaufschlagt wird. Der Betätigungskolben 20 liegt unter Zusammendrückung der Feder 22 an den Absatz 23 des Ventilschiebers 14 an und schiebt diesen gegen die auf den Betätigungskolben 18 wirkende Beaufschlagungskraft wieder zurück. Hierbei wird der Drosselkolben 25 vom Ventilschieber 14 mit Hilfe des Absatzes 31 unter Zusammendrückung der Feder 30 mitgenommen.
Der Betätigungskolben 20 schiebt den Venlilschieber 14 so weit zurück, daß das Entlüftungsventil 33 geschlossen wird, während das Belüftungsventil 32 geschlossen bleibt. Somit ist de.· im Bremszylinder 3 vorhandene Bremsdruck Pb 2 weiterhin wirksam, während das Rad wiederanläuft. Hierdurch wird die Bremskraftaufnahmefähigkeit des Rades während der Brerr'sdruckabsenkung besser ausgenutzt.
Ist das Rad wieder annähernd auf Fahrzeuggeschwindigkeit so weit angelaufen, daß die Drehbeschleunigung des Rades einen bestimmten Wert wieder unterschreitet, so wird der Erregerkreis des Magnetventils 19 durch
den Drehbeschleunigungsgeber 34 wieder geöffnet und somit das Magnetventil 19 in seine entlüftende Stellung zurückgeschaltet (Zeitpunkt i3). Der Beläligungskolben 18 wird entlastet und die zusammengedrückte Feder 22 schiebt den Ventilschieber 14 weiter zurück. Anschließend wird auch das Magnetvnetil 24 in die entlüftende Stellung zurückgeschaltet. Durch die gegenüber dem Magnetventil 19 etwas verzögert erfolgende Umschaltung des Magnetventils 24 ist eine schnelle Verschiebung des Ventilschiebers 14 aufgrund der höheren Federkraft bei zusammengedrückter Feder 22 gewährleistet.
Der Ventilschieber 14 wird so weit zurückgeschoben, bis er mit Hilfe des Absatzes 31 den Drosselkolben 25 in eine drosselnde Stellung bringt, in der der Druckluftbehalter 2 mit dem Bremszylinder 3 über einen zwischen der Bohrung 9 und der Aussparung 26 des Drosselkolbens 25 frei werdenden Durchlaß verbunden wird, so daß die Drossel 9, 26 wirksam ist, während das Entlüftungsventil 33 geschlossen bleibt.
Hierbei wird der Drosselkoiben 25 einerseits mit dem Druck vor der Drossel, andererseits mit dem Druck hinter der Drossel beaufschlagt, wobei die resultierende Druckbeaufschlagungskraft entgegen der Kraft der Rückstellfeder30 gerichtet ist.
Die Rückstellfeder 30 ist so ausgelegt, daß die auf den Drosselkolben 25 wirkende Druckbeaufschlagungskraft zunächst die Kraft der Rückstellfeder 30 überwindet und somit den Drosselkolben 25 in der drosselnden Stellung festhält, so daß der Wiederanstieg des Bremsdruckes im Bremszylinder 3 entsprechend der Drosselwirkung der Drossel 9, 26 verlangsamt wird. Hierdurch wird die Bremskraftaufnahmefähigkeit des Rades während des Wiederanstiegs des Bremsdruckes besser ausgenutzt.
Erreicht aber der Bremsdruck im Bremszylinder 3 einen etwas unterhalb des maximalen Bremsdruckes liegenden Wert Pet (Zeitpunkt Li), so wird dann die Druckbeaufschlagungskraft von der Kraft der Rückstellfeder 30 überwunden, und der Drosselkoiben 25 wird durch die Rückstellfeder 30 in die nicht drosselnde Stellung relativ zum Ventilschieber 14 zurückgeschoben. Somit ist die Drossel 9, 26 wieder unwirksam, und der Bremsdruck im Bremszylinder 3 kann nunmehr schnell weiter ansteigen. Hierdurch wird die Bremskraftaufnahmefähigkeit des Rades am Ende des Wiederanstiegs des Bremsdruckes besser ausgenutzt.
Der Bremsdruck PBa ist durch Auswechseln der Rückstellfeder 30 leicht einstellbar.
Die Fahrzeugbremsanlage gemäß F i g. 3 unterscheidet sich von der gemäß F i g. 1 durch eine andere
Ausbildung des β^^^^^π·"1"-*'»"^*- *:t~ u«—*;~«u ...:.,
in F i g. 1 ausgebildete Teile sind mit Bezugszahlen gekennzeichnet die um 100 gegenüber ihren Bezugszahlen in F i g. 1 erhöht sind.
Das Bremsdrucksteuerventil 140 besteht aus einem Ventilgehäuse t41, einem Ventilschieber 142 und einem als Membrankolben ausgebildeten Betätigungskolben 143. der zusammen mit einem Ventilsitz 144 ein als Tellerventil ausgebildetes Entlüftungsventil 145 bildet und mit einer Stange 146 des Ventilschiebers 142 fest verbunden ist, die in einer Führungsscheibe 147 geführt ist.
Ein bewegliches Drosselglied 135 weist einen Drosselkolben 148 mit einer Aussparung 136 auf, die mit einer Gehäusebohrung 149 eine Drossel 136,149 bilden kann. Der Drosselkolben 148 ist koaxial zur Stange 46 angeordnet, relativ zu ihr dichtend verschiebbar und
durch Rippen 50 geführt, und dient als Ventilverschlußkörper eines als Schieberventil ausgebildeten Belüftungsventils 151, dessen Ventilsitz durch die Bohrung 149 gebildet ist. Eine Rückstellfeder 152 ist auf der einen Seite gegen die Führungsscheibe {47 und auf der anderen Seite gegen den Drosselkolben 148 abgestützt. Die relative Verschiebbarkeit des Drosselkolbens 148 und der Stange 146 ist durch als Anschläge für den Drosselkoiben 148 dienende Ansätze 153, 154 auf der Stange 146 begrenzt.
Der Betätigungskolben 143 ist über ein Magnetventil 155 beaufschlagbar. Das Magnetventil 155 ist mit Hilfe eines bekannten Radverzögerungs- und -beschleunigungsgebers 156 schaltbar, der beim Erreichen bestimmter Radverzögerungs- bzw. -beschleunigungswerte den Erregerkreis des Magnetventils schließt oder öffnet.
Die Wirkungsweise der Fahrzeugbremsanlage gemäß Fig. 3 ist wie folgt:
Bei Nichtbetätigung der Bremse befindet sich die Fahrzeugbremsanlage in der in Fig. 3 gezeigten Stellung, in der das Belüftungsventil 151 geöffnet und das Entlüftungsventil 145 infolge Druckbeaufschlagung des Belätigungskolbens 143 geschlossen ist. Der Drosselkolben 148 nimmt eine nicht drosselnde Stellung ein, in der die Drossel 136,149 unwirksam ist.
Wird ein Bremsvorgang durch Betätigung des Bremsventils 107 ausgelöst und überschreitet dabei die Radverzögerung einen zum Blockieren des Rades führenden Wert, so spricht dann der Drehverzögerungsgeber 156 an, wodurch das Magnetventil 155 umgeschaltet und der Betätigungskolben 143 vom Betätigungsdruck entlastet wird.
Der Betätigungskoiben 143 wird nunmehr infolge des auf ihn wirkenden Bremsdruckes herunterbewegt und nimmt dabei den Drosselkolben 148 mit Hilfe des Ansatzes 153 unter Zusammendrückung der Rückstellfeder 152 mit.
Das Entlüftungsventil 145 wird geöffnet, das Belüftungsventil 151 wird geschlossen, und der Bremsdruck im Bremszylinder 103 wird wieder abgebaut, und zwar so weit, bis die Drehverzögerung des Rades den zum Blockieren führenden Wert wieder unterschreitet. Wird dieser Radverzögerungswert unterschritten, so spricht der Drehverzögerungsgeber 156 wieder an. Das Magnetventil 155 wird wieder in seine belüftende Stellung umgeschaltet und der Betätigungskolben 143 wird wieder mit dem Betätigungsdruck beaufschlagt, wodurch das Entlüftungsventil 45 wieder schließt und die Verbindungsstange 146 wieder nach oben bewegt wird, und zwar so weit, bis sie mit Hilfe des Absatzes 154 den Drosselkoiben 14S in eine drosselnde Stellung bringt, in der der Druckluftbehälter 102 mit dem Bremszylinder 103 über einen zwischen der Bohrung 149 und der Aussparung 136 des Drosselkolbens 148 frei werdenden Durchlaß verbunden wird, so daß die Drossel 136,149 wirksam ist, während das Entlüftungsventil 145 geschlossen bleibt.
Das Festhalten des Drosselkolbens 148 in der drosselnden Stellung und das selbsttätige Zurückschieben des Drosselkolbens in die nicht drosselnde Stellung am Ende des Wiederanstiegs des Bremsdruckes erfolgen wie für die Ausführung gemäß Fig. 1 bereits beschrieben.
Die Fahrzeugbremsanlage gemäß F i g. 4 unterscheidet sich von der gemäß Fig. 1 durch eine andere Ausbildung des Bremsdrucksteuerventils und der in ihm eingebauten Drossel. Identisch wie in Fig. 1 ausgebilde-
te Teile sind mit Bezugszahlen gekennzeichnet, die um 200 gegenüber ihren Bezugszahlen in F i g. 1 erhöht sind.
Das Bremsdrucksteuerventil 260 besteht aus einem Gehäuse 261 und einem beweglichen Drosselglied 257, welches einen mit einer durchgehenden Axialbohrung 262 versehenen Drosselkolben 263 aufweist, der gegen eine Rückstellfeder 264 abgedichtet verschiebbar ist. Das Bremsdrucksteuerventil 260 besteht ferner aus einem Ventilteller 265, der zusammen mit einem auf dem Drosselkolben 263 angeordneten Ventilsitz 266 ein als Tellerventil ausgebildetes Belüftungsventil 267 bildet, und einem zweiten Betätigungskolben 268, der zusammen mit einem im Ventilgehäuse angeordneten Ventilsitz 269 ein auch als Tellerventil ausgebildetes Entlüftungsventil 270 bildet. Beide Teile 265,268 sind als Membrankolben ausgebildet.
Das untere Ende 271 des Drosselkolbens 263 kann mit einem Gehäuseansatz 272 eine Drossel 271,272 bilden.
Eine Kammer 273 unterhalb des Membrankolbens 265 steht mit der Leitung 205 in Verbindung.
Die Betätigungskolben 265 und 268 sind über je ein Magnetventil 274 bzw. Magnetventil 175 beaufschlagbar. Die Magnetventile 274 und 275 sind mit Hilfe eines bekannten Radverzögerungs- und -beschleunigungsgebers 276 schaltbar, der beim Erreichen bestimmter Radverzögerungs- bzw. -beschleunigungswerte den Erregerkreis der Magnetventile schließt oder öffnet.
Die Wirkungsweise der Fahrzeugbremsanlage gemäß Fig. 4 ist wie folgt:
Bei Nichtbetätigung der Bremse befindet sich die Fahrzeugbremsanlage in der in Fig.4 gezeigten Stellung, in der das Belüftungsventil 267 geöffnet und das Entlüftungsventil 270 infolge Druckbeaufschlagung des Membrankolbens 268 geschlossen ist. Der Drosselkolben 263 nimmt eine nicht drosselnde Stellung ein, in der die Drossel 271,272 unwirksam ist.
Wird ein Bremsvorgang durch Betätigung des Bremsventils 207 ausgelöst und überschreitet die Radverzögerung einen zum Blockieren des Rades führenden Wert, so spricht dann der Drehverzögerungsgeber 276 an, wodurch das Magnetventil 274 in seine belüftende Stellung und das Magnetventil 275 in seine entlüftende Stellung umgeschaltet werden.
Der Ventilteller 265 wird infolge Druckbeaufschlagung gegen den Ventilsitz 266 gedruckt, wodurch das Belüftungsventil 267 geschlossen und der Drosselkolben 263 in eine drosselnde Stellung unter Zusammendrükkung der Rückstellfeder 264 gebracht wird. Gleichzeitig wird der Betätigungskolben 268 vom Betätigungsdruck entlastet und infolge des auf ihn wirkenden Bremsdrukkes herunterbewegt, wodurch das Entlüftungsventil 270 geöffnet wird und der Bremsdruck im Bremszylinder 203 wieder abgebaut wird, und zwar so weit, bis die Drehverzögerung des Rades den zum Blockieren führenden Wert wieder unterschreitet.
Wird dieser Radverzögerungswert unterschritten, so spricht der Drehverzögerungsgeber 276 wieder an und die Magnetventile 274 und 275 werden in ihre Ausgangsstellung zurückgeschaltet, wodurch das Belüftungsventil 267 wieder öffnet und das Entlüftungsventil 270 wieder schließt.
Der in der drosselnden Stellung befindliche Drosselkolben 263 wird nunmehr einerseits mit dem Druck vor der Drossel, andererseits mit dem Druck hinter der Drossel beaufschlagt und durch die sich hieraus ergebende, entgegen der Kraft der Rückstellfeder 264 gerichtete Druckbeaufschlagungskraft in der drosselnden Stellung festgehalten, so daß der Wiederanstieg des Bremsdruckes im Bremszylinder 203 entsprechend der Drosselwirkung der Drossel 271, 272 verlangsamt wird. Das selbsttätige Zurückschieben des Drosselkolbens in die nicht drosselnde Stellung am Ende des Wiederanstieges des Bremsdruckes erfolgt wie für die Ausführung gemäß Fi g. 1 bereits beschrieben.
Hierzu 4 Blatt Zeichnungen

Claims (7)

Patentansprüche:
1. Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage, insbesondere für Straßenfahrzeuge, mit einer Bremsdrucksteuerventileinrichtung, die von einem Dreh- j verzögerungsgeber beim Oberschreiten einer Schwelle angesteuert wird und den Bremsdruck zunächst absenkt und anschließend wieder erhöht und die eine druckmittelverstellbare Drosseleinrichtung mit einem Drosselkolben zur Verlangsamung der Bremsdruckzunahme während des Bremsdruckwiederanstiegs aufweist, der in drosselnder Stellung einerseits mit dem Druck vor der Drosseleinrichtung, andererseits mit dem Druck hinter der Drosseleinrichtung beaufschlagbar ist, sowie einen Ventilschkber als Stellglied für den Drosselkolben, dadurch gekennzeichnet, daß der Drosselkolben (25) relativ zum Ventilschieber (14) verschiebbar angeordnet ist und von einer Rückstellfeder (30) entgegen der resultierenden Druckbeaufschlagungskraft in die nicht drosselnde Stellung vorgespannt ist.
2. Fahrzeugbremsanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Federkraft der Rückstellfeder (30) für die Vorspannung des Drosselkolbens (25) so eingestellt ist, daß der Drosselkolben gegen die Druckbeaufschlagungskraft vor dem Ende des Wiederanstiegs des Bremsdruckes in die nicht drosselnde Stellung verschoben ist. κι
3. Fahrzeugbremsanlage nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Drosselkolben (25) koaxial zum Ventilschieber (14) zwischen auf dem Ventilschieber angeordneten Anschlägen (18, 31) verschiebbar ist. η
4. Fahrzeugbremsanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der VentiSschieber als Ventilteller (143) eines als Entlüftungsventil (145) dienenden Tellerventiles (143,144) ausgebildet ist. -to
5. Fahrzeugbremsanlage nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Ventilteller (143) als Membrankolben ausgebildet ist und mit dem Drosselkolben (148) über eine koaxial zu beiden angeordnete, relativ zum Drosselkolben verschieb- 4> bare und mit Anschlägen (153, 154) für den Drosselkolben versehene Stange (146) verbindbar ist.
6. Fahrzeugbremsanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der vi Ventilschieber als Ventilteller (265) eines als Belüftungsventil (267) dienenden Tellerventils (265, 266) ausgebildet ist.
7. Fahrzeugbremsanlage nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Ventilteller (265) als π Membrankolben ausgebildet ist und als Betätigungskolben für das Bremsdrucksteuerventil dient, und daß bei geöffnetem Belüftungsventil der Bremszylinder (203) über eine im Drosselkolben (263) angeordnete, durchgehende Bohrung (262) belüftbar mj ist, wobei der Drosselkolben (263) auf der einen Seite den Ventilsitz (266) des Belüftungsventil (267) und auf der anderen Seite zusammen mit einem ortsfesten Gehäuseansatz (272) die Drosseleinrichlung (271,272) bildet. ' t>->
Die Erfindung betrifft eine blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage gemäß Oberbegriff des Anspruchs 1.
Durch die DE-OS 19 31 349 ist eine blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage mit einer Bremsdrucksteuerventileinrichtung bekannt geworden, die von einem Drthverzögerungsgeber beim Oberschreiten einer Schwelle angesteuert wird und den Bremsdruck zunächst absenkt und anschließend wieder erhöht und die eine druckmittelverstellbare Drosseleinrichtung mit einem Drosselkolben zur Verlangsamung der Bremsdruckzunahme während des Bremsdruckwiederanstiegs aufweist. Bei dieser bekannten Anlage wird die Drosseleinrichtung selbst im letzten Bereich des Wiederanstiegs des Bremsdrucks wirksam und bleibt dann bis zum Ende des Bremsdruckanstiegs eingeschaltet Das hat den Nachteil, daß das Rad anfangs wieder schnell abbremst und somit erneut bis an die Blockierschwelle verzögert wird und daß es andererseits nicht möglich ist, den maximalen Bremsdruck auszunutzen.
Eine andere blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage der durch die DE-OS 19 31 349 bekannten Art zeigt die DE-OS 19 31 962. Bei dieser ist die Drosseleinrichtung ständig eingeschaltet, so daß zusätzliche Steuermittel notwendig sind, um den Bremszylinder unter Umgehung der Drossel zu belüften.
Es ist ferner bereits eine blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage gemäß Oberbegriff des Anspruchs 1 vorgeschlagen worden (DE-PS 19 44 610). Der Drosselkolben ist fest auf dem Ventilschieber angeordnet und die Drosseleinrichtung wird in jedem Regelspiel in Abhängigkeit vom jeweiligen Blockierdruck eingestellt und bleibt praktisch stets eingeschaltet, nur daß die Drosselwirkung von Regelspiel zu Regelspiel in Abhängigkeit vom Blockierdruck geändert wird. Hierdurch ergibt sich insbesondere der Nachteil, daß in jeder Phase der Druckeinsteuerung der Druck nur gedrosselt eingesteuert wird und somit die Bremskraftaufnahmefähigkeit des Fahrzeugrades — vor allem am Ende des Wiederanstiegs — nur unvollkommen ausgenutzt wird. Außerdem sind bei dieser älteren blockiergeschützten Fahrzeugbremsanlage die Mittel zur Betätigung der Drosseleiirichtung baulich und schalttechnisch sehr aufwendig.
Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht deshalb darin, eine blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage gemäß Oberbegriff des Anspruchs 1 so zu verbessern, daß die Drosseleinrichtung einfacher in der Bauweise wird und beim Erreichen eines bestimmten einstellbaren Bremsdrucks selbsttätig ausschaltbar ist.
Diese Aufgabe wird durch die im Anspruch 1 angegebene Erfindung gelöst.
Durch die erfindungsgemäße Ausbildung ist es möglich, daß der Drosselkolben in der Bremsdruckaufbauphase durch die Rückstellfeder bei einem vorgebbaren Bremsdruck in eine nicht drosselnde Stellung verschiebbar ist, wodurch die Drosseleinrichtung unwirksam wird und der Bremsdruck im Bremszylinder schnell wieder ansteigen und die Bremskraftaufnahmefähigkeit des Rades besser ausgenutzt werden kann. Die erfindungsgemäße blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage zeichnet sich durch einen einfachen Aufbau aus. Darüber hinaus weist sie den Vorteil auf, daß beim Lösen der Bremse über das Bremsventil die Drosseleinrichtung aufgrund der Bremsdruckabnahme sofort in ihre nicht-drosselnde Stellung geschaltet wird, so daß keine Bremslöseschwierigkeiten auftreten können.
Eine vorteilhafte weitere Ausgestaltung der Erfin-
DE2102142A 1971-01-18 1971-01-18 Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage Expired DE2102142C3 (de)

Priority Applications (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2102142A DE2102142C3 (de) 1971-01-18 1971-01-18 Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage
IT70549/71A IT940073B (it) 1971-01-18 1971-10-28 Dispositivo antislittamento per ruote di veicoli
SE7200033A SE383708B (sv) 1971-01-18 1972-01-04 Glidskyddsanordning for fordonshjul
GB167172A GB1371164A (en) 1971-01-18 1972-01-13 Apparatus for reducing the skiding of vehicle wheels
US00218134A US3773366A (en) 1971-01-18 1972-01-17 Antiskid device for car wheels especially for road vehicles
FR727201598A FR2122499B1 (de) 1971-01-18 1972-01-18
DE19722224274 DE2224274C3 (de) 1971-01-18 1972-05-18 Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage, insbesondere für Straßenfahrzeuge

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2102142A DE2102142C3 (de) 1971-01-18 1971-01-18 Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2102142A1 DE2102142A1 (de) 1972-08-17
DE2102142B2 DE2102142B2 (de) 1979-09-13
DE2102142C3 true DE2102142C3 (de) 1980-05-29

Family

ID=5796187

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2102142A Expired DE2102142C3 (de) 1971-01-18 1971-01-18 Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage

Country Status (6)

Country Link
US (1) US3773366A (de)
DE (1) DE2102142C3 (de)
FR (1) FR2122499B1 (de)
GB (1) GB1371164A (de)
IT (1) IT940073B (de)
SE (1) SE383708B (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3854501A (en) * 1973-06-14 1974-12-17 Wagner Electric Corp Antilock brake system and control valve therefor
DE2406690C2 (de) * 1974-02-13 1986-08-28 Knorr-Bremse AG, 8000 München Elektropneumatisches Regelmagnetventil
US7014275B2 (en) * 2003-12-18 2006-03-21 Westinghouse Air Brake Technologies Corporation Automatic application hand brake applied sensor

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1151223A (en) * 1965-07-15 1969-05-07 Dunlop Co Ltd Vehicle Anti-Skid Braking Systems

Also Published As

Publication number Publication date
DE2102142A1 (de) 1972-08-17
GB1371164A (en) 1974-10-23
SE383708B (sv) 1976-03-29
US3773366A (en) 1973-11-20
IT940073B (it) 1973-02-10
DE2102142B2 (de) 1979-09-13
FR2122499A1 (de) 1972-09-01
FR2122499B1 (de) 1974-06-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3942348C2 (de)
EP0031057B1 (de) Federspeicherbremszylinder
DE2824352C2 (de) Bremsdruckregler für eine blockiergeschützte hydraulische Fahrzeugbremse
DE2421915B2 (de) Relaisventil für eine blockiergeschützte Fahrzeug-Druckluftbremsanlage
DE2102142C3 (de) Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage
DE2004310B2 (de) Bremssystem mit einem Dreidrucksteuerventil
EP3724048B1 (de) Sicher schliessendes beschleunigungsventil für selbsttätige druckluftbremsen von schienenfahrzeugen
DE1151745B (de) Bremsventil fuer Zweikreis-Druckluft-bremsanlagen in Kraftwagen
DE2224274C3 (de) Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage, insbesondere für Straßenfahrzeuge
DD150099A5 (de) Apparat zum einstellen des toten spiels
DE2501070C3 (de) Zweileitungs-Druckluftbremsanlage für Kraftfahrzeuge mit Anhänger, mit einem Anhängersteuerventil und einem Sperrventil
DE3016363C2 (de) Hydraulisches Druckregelventil
DE1555847A1 (de) Servobremse mit pneumatisch-hydraulischem Antrieb
DE2005631C3 (de) Gleitschutzregler für druckluftgebremste Fahrzeuge
DD149923A5 (de) Schnellbremsbeschleuniger
DE1780605C2 (de) Einrichtung zum Regeln der Bremskraft an Fahrzeugen, insbesondere Kraftfahrzeugen. Ausscheidung aus: 1555425
DE2112764B2 (de)
DE2102143C2 (de) Blockiergeschützte Fahrzeugbremsanlage
DE2504161C3 (de) Mechanische Gleitschutzeinrichtung, insbesondere für druckluftgebremste Schienenfahrzeuge
DE1505376C3 (de) Druckverzögerungsventil für ein hydraulisches Kraftfahrzeug-Bremssystem
DE1957292C (de) Steuerventileinrichtung fur eine hydro pneumatische oder hydraulische Servobetatigung, insbesondere fur die Kupplung von Kraftfahrzeugen
DE2254948C3 (de) Gleitschutzeinrichtung für druckmittelbetätigte Bremsen, insbesondere von Schienenfahrzeugen
DE3817313A1 (de) Insbesondere hydraulische bremsanlage fuer einen ueber einen antrieb bewegbaren teil
DE1926544A1 (de) Gleitschutzregler fuer druckluftgebremste Fahrzeuge
DE2362894C3 (de) Federspeicher-Bremsanlage von Straßenfahrzeugen

Legal Events

Date Code Title Description
OI Miscellaneous see part 1
OI Miscellaneous see part 1
OGA New person/name/address of the applicant
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: WABCO WESTINGHOUSE FAHRZEUGBREMSEN GMBH, 3000 HANN

8339 Ceased/non-payment of the annual fee