DE202006006888U1 - Verbindungssystem für einen mobilen Boden - Google Patents

Verbindungssystem für einen mobilen Boden

Info

Publication number
DE202006006888U1
DE202006006888U1 DE200620006888 DE202006006888U DE202006006888U1 DE 202006006888 U1 DE202006006888 U1 DE 202006006888U1 DE 200620006888 DE200620006888 DE 200620006888 DE 202006006888 U DE202006006888 U DE 202006006888U DE 202006006888 U1 DE202006006888 U1 DE 202006006888U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
piece
groove
spring
connection system
plates
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE200620006888
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
HOLZ-SPECKMANN GMBH & CO. KG, DE
Original Assignee
Holz Speckmann GmbH
HOLZ-SPECKMANN GMBH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Holz Speckmann GmbH, HOLZ-SPECKMANN GMBH filed Critical Holz Speckmann GmbH
Priority to DE200620006888 priority Critical patent/DE202006006888U1/de
Publication of DE202006006888U1 publication Critical patent/DE202006006888U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0107Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges
    • E04F2201/0115Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/04Other details of tongues or grooves
    • E04F2201/044Other details of tongues or grooves with tongues or grooves comprising elements which are not manufactured in one piece with the sheets, plates or panels but which are permanently fixedly connected to the sheets, plates or panels, e.g. at the factory
    • E04F2201/046Other details of tongues or grooves with tongues or grooves comprising elements which are not manufactured in one piece with the sheets, plates or panels but which are permanently fixedly connected to the sheets, plates or panels, e.g. at the factory wherein the elements are made of metal
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips

Abstract

Verbindungssystem für einen mobilen Boden mit einer Vielzahl von in Draufsicht rechteckförmigen Platten (1), die jeweils an ihren Längskanten mit benachbarten Platten (1) verbindbar sind, wobei die Platten (1) eine gemeinsame Oberfläche ausbilden und zur Verbindung zweier längsseitig benachbarter Platten (1) jeweils ein Nutstück (2) und ein Federstück (3) in den Längskanten der benachbarten Platten (1) angeordnet sind, das Nutstück (2) und das Federstück (3) aus einem formstabilen Material bestehen, dadurch gekennzeichnet, dass das Nutstück (2) einen von dem Plattenmaterial umgebenen Steg (21), eine sich an diesen anschließende Nut (22), deren Öffnung sich von ihrer geschlossenen Seite zur offenen Seite hin verengt, und eine sich an den unteren Rand der Nut anschließende Zunge (23) aufweist und das Federstück (3) einen von dem Plattenmaterial umgebenen Steg (31) und eine von dem Steg weg schräg nach oben verlaufende Feder (32).

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verbindungssystem für einen mobilen Boden mit einer Vielzahl von in Draufsicht rechteckförmigen Platten, die jeweils an ihren Längskanten mit benachbarten Platten verbindbar sind, wobei die Platten eine gemeinsame Oberfläche ausbilden und zur Verbindung zweier längsseitig benachbarter Platten jeweils ein Nutstück und ein Federstück in den Längskanten der benachbarten Platten angeordnet sind und das Nutstück und das Federstück aus einem formstabilen Material bestehen.
  • Aus der DE 203 07 074.7 ist bereits ein Verbindungssystem für Böden bekannt, bei dem zwei benachbarte Platten entlang ihrer Längskanten ineinander schwenkbar sind, so dass diese in einer horizontalen benachbarten Position im wesentlichen formschlüssig aneinander gehalten sind. Es existieren eine Reihe solcher Verbindungssysteme und diese können sowohl integral aus dem Material der Platte gefräst oder durch metallische Elemente gebildet sein. Nachteilig an den vorgenannten Systemen ist, dass diese nur unter erheblichem Zeit- und damit auch Kostenaufwand zusammensetzbar und zerlegbar sind.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, ein Verbindungssystem für mobile Böden zu schaffen, das schnell zu verlegen ist.
  • Diese Aufgabe wird mit einem Verbindungssystem für mobile Böden mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.
  • Erfindungsgemäß weist das Nutstück einen von dem Plattenmaterial umgebenen Steg, eine sich an diesen anschließende Nut, deren Öffnung sich von ihrer geschlossenen Seite zur offenen Seite hin verengt, und eine sich an den unteren Rand der Nut anschließende Zunge und das Federstück einen von dem Plattenmaterial umgebenen Steg, eine von dem Steg weg schräg nach oben verlaufende Feder auf, und weist eine Schiene auf, die aus dem hinteren Bereich der Feder nach oben hervorsteht. Dadurch ist ein einfaches Zerlegen bzw. Zusammensetzen der Bodenplatten entlang ihrer Längsseiten gesichert und die Platten sind stabil aneinander gehalten.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform weist die Zunge des Nutstücks eine Mulde und die Feder an ihrer Unterseite eine Ausbauchung auf, welche formschlüssig ineinander greifen, so dass ein Gelenk ausgebildet ist. Dadurch wird eine besonderes simple und, im Zusammenwirken mit der schräg nach oben verlaufenden Feder, sichere Arretierung des Nutstücks mit dem Federstück bewirkt.
  • Zur Befestigung des Nutstücks und der Federstücks in der Bodenplatte vorgesehenen Spalten sind vorzugsweise der Steg des Nutstücks und/oder der Steg des Federstücks in den Längskanten der Platten eingeklebt. Um eine besonders gute Verteilung des Klebers entlang der Nut- und/oder Federstege zu erreichen, befinden sich bevorzugt eine oder mehrere Rillen im Steg des Nutstücks und/oder im Steg des Federstücks, die vorzugsweise parallel zur Längskante der Bodenplatte verlaufen.
  • Für die Gewährleistung einer besonderen Festigkeit und Haltbarkeit besteht das Nutstück und/oder das Federstück aus Metall. Um dauerhaft aneinander grenzender Platten spaltenfrei miteinander zu verbinden, bilden eine Stirnkante eines oberen Nutschenkels zusammen mit einer Stirnkante der Schiene des Federstücks einen Anschlag aus.
  • Aufgrund der geometrischen Gestalt des Nutstücks und des Federstücks sind diese bereits in einem Winkel von 5° bis 25°, in einer noch bevorzugteren Ausführungsform in einem Winkel von 10° bis 20° voneinander trennbar, wodurch insbesondere ein schnelles Verlegen und eine schnelle Demontage des mobilen Bodens ermöglicht.
  • Vorteilhaft ist außerdem, dass die Längskanten der Platten bei einem stirnseitigen Ausklinken der Platten durch eine Unterfütterung des Plattenoberflächenmaterials mit dem Nutstück bzw. dem Federstück gestützt sind. Dadurch wird ein Abbrechen einer Deckschicht insbesondere der besonders belasteten Plattenecken verhindert.
  • Des weiteren wird die Flexibilität des Boden bei einer großflächigen Verkrümmung aufgrund einer Belastung dadurch erhöht, dass im zusammengesetzten Zustand von Nutstück und Federstück eine Oberseite der Feder an dem oberen Nutschenkel anliegt und zwischen einem unteren Nutschenkel und der Feder ein Hohlraum ausgebildet ist, der sich zur Mulde hin schließt. Dadurch ist ein Toleranzausgleich möglich, da sich die Feder etwas nach unten durchbiegen kann.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform sind die Stirnseiten benachbarter Platten durch einen an der ersten Platte festgelegten und von dieser hervorstehenden Steg, aus dessen hervorstehendem Stück ein Dom nach oben hervorsteht, der in eine Aufnahme der benachbarten Platte eingreift, miteinander verbindbar, um eine formschlüssige stirnseitige Verbindung zwischen den Platten herzustellen.
  • Die Erfindung wird nachfolgend an einem Ausführungsbeispiel mit Bezug auf die Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:
  • 1 Eine Draufsicht auf einen Boden mit einem erfindungsgemäßen Verbindungssystem;
  • 2 eine geschnittene Detailansicht durch zwei Längskanten zweier benachbarter Platten der 1
  • 3 eine geschnittene Detailansicht eines erfindungsgemäßen Nutstücks
  • 4 eine geschnittene Detailansicht eines erfindungsgemäßen Federstücks
  • 5 eine geschnittene Detailansicht durch zwei Stirnkanten zweier benachbarter Platten der 1
  • Ein Boden ist durch eine Vielzahl von benachbart angeordneten Platten 1 gebildet, die jeweils an gegenüberliegenden Längskanten sowie gegenüberliegenden Stirnkanten verbunden sind. Die randseitig angeordneten Platten können nach außen hin entweder von einem Rahmen umgeben sein oder einen entsprechenden Abschluß aufweisen, da dort keine Verbindung zu einer benachbarten Platte hergestellt werden muß.
  • Eine Ausführungsform für das Verbindungssystem an den Längskanten ist in den 2 bis 4 im Schnitt dargestellt. An einer der Längskanten ist ein aus Metall, insbesondere Aluminium, bestehendes Nutstück 2 angeordnet, das mit einem Steg 21 in die Platte 1 eingreift und dort verklebt ist. In dieses Nutstück greift ein in der gegenüberliegenden Platte 1 aus Metall, insbesondere Aluminium, bestehendes Federstück 3 ein, wobei das Federstück 3 mit einem Steg 31 in die Platte 1 eingreift und dort verklebt ist. Im montierten Zustand liegen die Platten 1 in einer horizontalen Ebene nebeneinander und bilden eine Oberfläche aus. Das Verbindungssystem ist von außen nicht sichtbar und das Federstück 3 greift in das Nutstück 2 ein. Das Nutstück 2 weist neben dem Steg 21 eine sich an diesen anschließende Nut 22 auf, deren Öffnung sich von ihrer geschlossenen Seite zur offenen Seite hin verengt. An den unteren Rand der Nut schließt sich eine Zunge 23 an, die eine Mulde 24 aufweist. Das Federstück weist neben dem oben erwähnten Steg 31 eine von dem Steg 31 weg schräg nach oben verlaufende Feder 32 auf, die die sich von ihrer geschlossenen Seite zur offenen Seite hin verengende Nut 22 hintergreift. An der hinteren unteren Seite der Feder 32 ist eine Ausbauchung 34 ausgeformt, die mit der Mulde 24 des Nutstücks 2 formschlüssig ineinander greift. Im zusammengesetzten Zustand von Nutstück 2 und Federstück 3 liegt eine Oberseite der Feder 32 der unteren Seite eines oberen Nutschenkel 26 an und zwischen einem unteren Nutschenkel 27 und der Feder 32 ist ein Hohlraum 28 ausgebildet, der sich zur Mulde 24 hin schließt. Der Nutschenkel 26 verbreitert sich dabei zur Endseite hin, so dass die Nut sich keilförmig erweitert. Dadurch ist ein Toleranzraum für Belastungen der Platten 1 gegeben, bei der die Platten 1 nach unten durchgedrückt werden können. Aufgrund der Geometrie von Nut- 2 und Federstück 3 sind das Nut- 2 und Federstück 3 in einem für den Auf- und Abbau sehr günstigen Winkelbereich von 5° bis 25° voneinander trennbar und bieten dennoch in fertig montiertem Zustand einen sicheren Zusammenhalt gegen Auseinanderziehen in horizontale Richtung. In einer besonderen Ausführungsform sind diese sogar in einem Winkelbereich von 10° bis 20° voneinander trennbar. Außerdem werden die Längskanten der Platten 1 bei einem stirnseitigen Ausklinken der Platten durch eine Unterfütterung des Plattenoberflächenmaterials mit dem Nutstück 2 bzw. dem Federstück 3 gestützt. Dadurch sind insbesondere die Eckbereiche der Platten vor Bruch geschützt. Aus dem hinteren Bereich der Feder steht eine Schiene 33 nach oben hervor, die zusammen mit einer Stirnkante eines oberen Nutschenkels einen stabilen Anschlag ausbilden. Die Stege von Nut- und Federstück sind mit Rillen 25, 35 versehen, um eine gleichmäßige Verteilung eines Klebstoffes entlang der Stege zu gewährleisten.
  • In 5 ist die Verbindung zweier Stirnkanten von benachbarten Platten 1 dargestellt. An einer Platte 1 ist ein aus Metall bestehender Steg 4 festgelegt, der über die Stirnkante der Platte 1 hervorsteht. An dem hervorstehenden Teil des Stegs 4 ist ein nach oben gerichteter Dom 5 mit einem kegelstumpfförmigen Abschnitt 51 in dessen oberen Bereich ausgebildet. Der Dom 5 ist in einer Aufanahme 6 angeordnet, die aus einem haubenförmigen Kunststoffteil gebildet ist, welches mittels Zähnen in das Material der Platte eingefasst ist. Um eine Beschädigung des Holzmaterials durch den Dorn zu verhindern, ist die Aufnahme von eine Deckschicht 61 bedeckt. Die Ausbildung eines Spalts zwischen den Stirnkanten benachbarter Platten wird durch das formschlüssige Festhalten des Dorns 5 in der Aufnahme 6 verhindert. Beim Auftreten einer Zugbelastung drückt der Dom 5 gegen die Aufnahme 6, wodurch ein Auseinandergleiten der Platten 1 verhindert wird. Die Aufnahme 6 bewirkt, dass die aus Holzwerkstoff bestehende Platte 1 nicht einreißt. Eine Feder 7, die zu gleichen Anteilen in eine Nut an den Stirnkanten der benachbarten Platten 1 eingeschoben ist und sich im wesentlichen über die gesamte Länge der Stirnkanten erstreckt, verhindert ein Verdrehen der Platten 1 im Bereich der Stirnkanten. Die leistenförmige Feder 7 ist zum Ende hin sich verjüngend keilförmige ausgebildet, so dass sie klemmend in der Nut festlegbar ist, die zumindest teilweise ebenfalls keilförmig ausgebildet sein kann. Der Steg 4 ist an der gegenüberliegenden Platte mit einem Zentrierzapfen 8 positioniert und über schematisch dargestellte Schraubverbindungen 9 mit der Platte 1 verschraubt. Der Zentrierzapfen 8 ist in einer Bohrung in der Platte 1 gehalten.
  • Die Platten 1 sind an ihrer Unterseite mit einer Schicht aus Schaumstoff 10 verklebt, die bodenseitig mit einem Vliesstoffmaterial abgedeckt sein kann. Statt dem Schaumstoff kann auch ein geschäumter Kunststoff vorgesehen sein, wenn eine geringere Elastizität gewünscht wird. Dadurch können die Platten 1 auf einem harten Untergrund verlegt werden und besitzen dennoch die für Sportveranstaltungen erforderliche Elastizität.

Claims (11)

  1. Verbindungssystem für einen mobilen Boden mit einer Vielzahl von in Draufsicht rechteckförmigen Platten (1), die jeweils an ihren Längskanten mit benachbarten Platten (1) verbindbar sind, wobei die Platten (1) eine gemeinsame Oberfläche ausbilden und zur Verbindung zweier längsseitig benachbarter Platten (1) jeweils ein Nutstück (2) und ein Federstück (3) in den Längskanten der benachbarten Platten (1) angeordnet sind, das Nutstück (2) und das Federstück (3) aus einem formstabilen Material bestehen, dadurch gekennzeichnet, dass das Nutstück (2) einen von dem Plattenmaterial umgebenen Steg (21), eine sich an diesen anschließende Nut (22), deren Öffnung sich von ihrer geschlossenen Seite zur offenen Seite hin verengt, und eine sich an den unteren Rand der Nut anschließende Zunge (23) aufweist und das Federstück (3) einen von dem Plattenmaterial umgebenen Steg (31) und eine von dem Steg weg schräg nach oben verlaufende Feder (32).
  2. Verbindungssystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Zunge (23) des Nutstücks (2) eine Mulde (24) und die Feder (3) an ihrer Unterseite eine Ausbauchung (34) aufweist, welche formschlüssig ineinander greifen.
  3. Verbindungssystem nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Steg (21) des Nutstücks (2) und/oder der Steg (31) des Federstücks (3) in den Längskanten der Platten (1) eingeklebt sind.
  4. Verbindungssystem nach einem der obigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich im Steg (21) des Nutstücks (2) und/oder im Steg (31) des Federstücks (3) Rillen (25, 35) befinden.
  5. Verbindungssystem nach einem der obigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Nutstück (2) und/oder das Federstück (3) aus Metall besteht.
  6. Verbindungssystem nach einem der obigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Stirnkante eines oberen Nutschenkels (26) zusammen mit einer Kante einer Schiene (33) des Federstücks (3) einen Anschlag ausbilden.
  7. Verbindungssystem nach einem der obigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Nutstück (2) und das Federstück (3) in einem Winkel von 5° bis 25° voneinander trennbar sind.
  8. Verbindungssystem nach einem der obigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Nutstück (2) und das Federstück (3) in einem Winkel von 10° bis 20° voneinander trennbar sind.
  9. Verbindungssystem nach einem der obigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Längskanten der Platten (1) bei einem stirnseitigen Ausklinken der Platten durch eine Unterfütterung des Plattenoberflächenmaterials mit dem Nutstück (2) bzw. dem Federstück (3) gestützt sind.
  10. Verbindungssystem nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im zusammengesetzten Zustand von Nutstück (2) und Federstück (3) eine Oberseite der Feder (32) an dem oberen Nutschenkel (26) anliegt und zwischen einem unteren Nutschenkel (27) und der Feder (32) ein Hohlraum (28) ausgebildet ist, der sich zur Mulde (24) hin schließt.
  11. Verbindungssystem nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stirnseiten von benachbarten Platten durch einen an der ersten Platte festgelegten und aus dieser hervorstehenden Steg (4), aus dessen hervorstehendem Stück ein Dom (5) nach oben hervorsteht, der in eine Aufnahme (6) der benachbarten Platte eingreift, miteinander verbindbar sind.
DE200620006888 2006-04-26 2006-04-26 Verbindungssystem für einen mobilen Boden Expired - Lifetime DE202006006888U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200620006888 DE202006006888U1 (de) 2006-04-26 2006-04-26 Verbindungssystem für einen mobilen Boden

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200620006888 DE202006006888U1 (de) 2006-04-26 2006-04-26 Verbindungssystem für einen mobilen Boden
DE200710013188 DE102007013188A1 (de) 2006-04-26 2007-03-15 Verbindungssystem für einen mobilen Boden
EP20070726958 EP2010733B1 (de) 2006-04-26 2007-03-15 Verbindungssystem für einen mobilen boden
PT07726958T PT2010733E (pt) 2006-04-26 2007-03-15 Sistema de ligação para um pavimento móvel
ES07726958.7T ES2525417T3 (es) 2006-04-26 2007-03-15 Sistema de unión para un suelo móvil
PCT/EP2007/052471 WO2007124980A1 (de) 2006-04-26 2007-03-15 Verbindungssystem für einen mobilen boden

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202006006888U1 true DE202006006888U1 (de) 2006-07-06

Family

ID=36710300

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200620006888 Expired - Lifetime DE202006006888U1 (de) 2006-04-26 2006-04-26 Verbindungssystem für einen mobilen Boden
DE200710013188 Withdrawn DE102007013188A1 (de) 2006-04-26 2007-03-15 Verbindungssystem für einen mobilen Boden

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200710013188 Withdrawn DE102007013188A1 (de) 2006-04-26 2007-03-15 Verbindungssystem für einen mobilen Boden

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP2010733B1 (de)
DE (2) DE202006006888U1 (de)
ES (1) ES2525417T3 (de)
PT (1) PT2010733E (de)
WO (1) WO2007124980A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007013189A1 (de) 2007-03-15 2008-09-18 Holz-Speckmann Gmbh Bodenplatte
WO2008110217A1 (de) 2007-03-15 2008-09-18 Holz-Speckmann Gmbh Bodenplatte
FR2921086A1 (fr) * 2007-09-18 2009-03-20 Gesport Sarl Panneau pour la fabrication d'un plancher, et plancher ainsi obtenu
EP2221431B1 (de) * 2009-01-16 2014-06-04 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zum Verbinden von Bodenpaneelen

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202009002023U1 (de) 2009-04-01 2009-07-02 Becker Sport- Und Freizeitanlagen Gmbh Sportbodensegment
WO2016038228A1 (es) * 2014-09-10 2016-03-17 Alonso Alonso José Ángel Panel para suelos desmontables de alta resistencia
PT108736A (pt) 2015-07-29 2017-01-30 Miguel Simões Vicente Nuno Sistema para ligação e método de encaixe entre si de módulos para revestimento de pavimentos

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3343601C2 (de) * 1983-12-02 1987-02-12 Buetec Gesellschaft Fuer Buehnentechnische Einrichtungen Mbh, 4010 Hilden, De
GB9624901D0 (en) * 1995-12-05 1997-01-15 Sico Inc Portable floor
BE1010487A6 (nl) 1996-06-11 1998-10-06 Unilin Beheer Bv Vloerbekleding bestaande uit harde vloerpanelen en werkwijze voor het vervaardigen van dergelijke vloerpanelen.
SE515324C2 (sv) * 2000-06-22 2001-07-16 Tarkett Sommer Ab Golvbräda med kopplingsorgan
BE1014256A6 (nl) * 2001-06-21 2003-07-01 Geuens Fran Ois Zwevende plaatsing van een massieve houten plankenvloer.
DE20307074U1 (de) * 2003-05-06 2004-09-16 Holz-Speckmann Gmbh Verbindungssystem für einen mobilen Boden
DE20318892U1 (de) * 2003-12-05 2004-03-04 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Verriegelungssystem für Paneele

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007013189A1 (de) 2007-03-15 2008-09-18 Holz-Speckmann Gmbh Bodenplatte
WO2008110217A1 (de) 2007-03-15 2008-09-18 Holz-Speckmann Gmbh Bodenplatte
FR2921086A1 (fr) * 2007-09-18 2009-03-20 Gesport Sarl Panneau pour la fabrication d'un plancher, et plancher ainsi obtenu
EP2221431B1 (de) * 2009-01-16 2014-06-04 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zum Verbinden von Bodenpaneelen

Also Published As

Publication number Publication date
ES2525417T3 (es) 2014-12-22
EP2010733B1 (de) 2014-09-03
PT2010733E (pt) 2014-12-02
EP2010733A1 (de) 2009-01-07
DE102007013188A1 (de) 2007-11-08
WO2007124980A1 (de) 2007-11-08

Similar Documents

Publication Publication Date Title
RU2277159C2 (ru) Половица и ее система фиксации
KR100413372B1 (ko) 건축용 마루 패널을 깔아서 결합시키는 방법, 건축물 마루 시공 방법, 및 건축물 마루 패널의 분해 방법
RU2501923C1 (ru) Покрытие из механически соединяемых друг с другом элементов
RU2224070C2 (ru) Плита, а также система крепления для плит
RU2245973C2 (ru) Панельный элемент
US6532709B2 (en) Locking system and flooring board
CA2412641C (en) Floor covering
EP1490565B1 (de) Verlegesystem für bodenplatten
ES2307840T3 (es) Equipo compuesto por dos placas de construccion que pueden unirse entre si y una pieza insertada para enclavar estas placas de construccion.
RU2372456C2 (ru) Половая панель
US20010021432A1 (en) Panel, particularly a floor panel
US6173548B1 (en) Portable multi-section activity floor and method of manufacture and installation
RU2329362C2 (ru) Панель для пола
CN100354491C (zh) 嵌板以及用于嵌板的联锁装置
JP2016502002A (ja) フロアパネルの機械的固定システム
DE102008003550B4 (de) Einrichtung und Verfahren zum Verriegeln zweier Bodenpaneele
US8033075B2 (en) Locking system and flooring board
CA2443022C (en) Panel assembly for joining flat, thin members that adjoin each other
EP1818478A1 (de) Einrichtung zum Verriegeln zweier Bauplatten, insbesondere Bodenpaneelen
RU2249661C2 (ru) Соединение
ES2206232T3 (es) Sistema de bloqueo, placa de piso que comprende tal sistema de bloqueo, asi como metodo para fabricar placas de piso.
US20030180091A1 (en) Floor board with coupling means
US6032425A (en) Flooring system
HU224109B1 (hu) Burkolótábla kötéselemekkel
TWI343957B (en) Profile-rail system

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20060810

R163 Identified publications notified

Effective date: 20061016

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20090609

R151 Term of protection extended to 8 years

Effective date: 20120523

R082 Change of representative

Representative=s name: LOESENBECK UND KOLLEGEN, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: LOESENBECK UND KOLLEGEN, DE

Effective date: 20140124

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: HOLZ-SPECKMANN GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: HOLZ-SPECKMANN GMBH, 33790 HALLE, DE

Effective date: 20140124

R152 Term of protection extended to 10 years

Effective date: 20140430

R071 Expiry of right