DE19929995A1 - Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen - Google Patents

Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen

Info

Publication number
DE19929995A1
DE19929995A1 DE19929995A DE19929995A DE19929995A1 DE 19929995 A1 DE19929995 A1 DE 19929995A1 DE 19929995 A DE19929995 A DE 19929995A DE 19929995 A DE19929995 A DE 19929995A DE 19929995 A1 DE19929995 A1 DE 19929995A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
creatine
use according
derivatives
characterized
disorders
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19929995A
Other languages
English (en)
Other versions
DE19929995B4 (de
Inventor
Ivo Pischel
Helen Louise Holland
Brigitta Schwartz
Andrea Huber
Ralf Jaeger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ALZCHEM TROSTBERG GMBH, 83308 TROSTBERG, DE
Original Assignee
SKW Trostberg AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by SKW Trostberg AG filed Critical SKW Trostberg AG
Priority to DE19929995A priority Critical patent/DE19929995B4/de
Priority claimed from AU61532/00A external-priority patent/AU6153200A/en
Publication of DE19929995A1 publication Critical patent/DE19929995A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19929995B4 publication Critical patent/DE19929995B4/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K31/00Medicinal preparations containing organic active ingredients
    • A61K31/13Amines
    • A61K31/155Amidines (), e.g. guanidine (H2N—C(=NH)—NH2), isourea (N=C(OH)—NH2), isothiourea (—N=C(SH)—NH2)
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K31/00Medicinal preparations containing organic active ingredients
    • A61K31/185Acids; Anhydrides, halides or salts thereof, e.g. sulfur acids, imidic, hydrazonic, hydroximic acids
    • A61K31/19Carboxylic acids, e.g. valproic acid
    • A61K31/195Carboxylic acids, e.g. valproic acid having an amino group
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K31/00Medicinal preparations containing organic active ingredients
    • A61K31/21Esters, e.g. nitroglycerine, selenocyanates
    • A61K31/215Esters, e.g. nitroglycerine, selenocyanates of carboxylic acids
    • A61K31/22Esters, e.g. nitroglycerine, selenocyanates of carboxylic acids of acyclic acids, e.g. pravastatin
    • A61K31/223Esters, e.g. nitroglycerine, selenocyanates of carboxylic acids of acyclic acids, e.g. pravastatin of alpha-aminoacids
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K31/00Medicinal preparations containing organic active ingredients
    • A61K31/33Heterocyclic compounds
    • A61K31/335Heterocyclic compounds having oxygen as the only ring hetero atom, e.g. fungichromin
    • A61K31/34Heterocyclic compounds having oxygen as the only ring hetero atom, e.g. fungichromin having five-membered rings with one oxygen as the only ring hetero atom, e.g. isosorbide
    • A61K31/341Heterocyclic compounds having oxygen as the only ring hetero atom, e.g. fungichromin having five-membered rings with one oxygen as the only ring hetero atom, e.g. isosorbide not condensed with another ring, e.g. ranitidine, furosemide, bufetolol, muscarine
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61PSPECIFIC THERAPEUTIC ACTIVITY OF CHEMICAL COMPOUNDS OR MEDICINAL PREPARATIONS
    • A61P43/00Drugs for specific purposes, not provided for in groups A61P1/00-A61P41/00

Abstract

Beschrieben wird die Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen wie PMS oder Dysmenorrhoe, wobei insbesondere das Kreatin-Monohydrat, -pyruvate, -ascorbate und -=-Ketoglutarate als Kreatin-Derivate in bevorzugten Tagesdosen von 0,1 bis 20 g/d für die Prophylaxe oder in Form eines Therapeutikums eingesetzt werden. Vorgesehen ist ebenfalls, das Kreatin oder dessen Drivate als Mischungen mit einem Pyruvat, Ascorbat oder =-Ketoglutarat zu verwenden, wobei das Kreatin oder dessen entsprechende Derivate nicht auf eine bestimmte Verabreichungsform beschränkt sind, was sie zusätzlich für viele Symptome der weiblichen Befindlichkeitsstörungen geeignet macht.

Description

Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist die Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen.

Frauen leiden unabhängig von ihrem Alter insbesondere in den Industrieländern vielfach unter nicht eindeutig diagnostizierbaren und dadurch nur sehr schwer behandelbaren Befindlichkeitsstörungen, denen zudem keine umschriebenen Ursachen zugeordnet werden können und deshalb als typische Frauenleiden gelten.

Das sog. Prämenstruale Syndrom (PMS) bspw. ist charakterisiert durch körperliche und psychische Beeinträchtigungen von individuell unterschiedlicher Intensität, die ca. 7 bis 10 Tage vor der Menstruationsblutung eintreten und mit ihrem Beginn verschwinden. Nach Schätzungen von Fachärzten sind ca. 40% aller Frauen zwischen dem 15. und 50. Lebensjahr vom PMS betroffen. Typische Symptome des PMS sind schmerzhafte Spannungen und Schwellungen der Brust, Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden, Kopf- und Rückenschmerzen, Hautveränderungen und Hitzewallungen, Gewichtszunahme und Gelenkschwellungen. Die Frauen erleben sich als nervös und reizbar, aggressiv oder depressiv und sind insgesamt anfälliger für bereits vorhandene Grundstimmungen. Die Ursachen des PMS sind noch immer weitgehend unklar.

Derzeit wird das PMS variabel mit nur mäßigem Erfolg therapiert. U. a. werden Diuretika, Hormonpräparate oder Tranquilizer zusammen mit speziellen Diäten zur Behandlung herangezogen.

Ein weiteres typisches und zyklisches Frauenleiden ist die Dysmenorrhoe, eine schmerzhafte Form der Regelblutung, bei der es sich nicht um organbedingte, sondern um funktionelle oder essentielle Blutungsstörungen handelt, welche auf hormonale Störungen, Dystonie oder idiopathische Ursachen zurückzuführen sind. Die Dysmenorrhoe, die auch oft mit wehenartigen Schmerzen einhergeht, wird häufig begleitet von Allgemeinsymptomen wie Kopfschmerz, Übelkeit, Irritabilität und allgemeinen Unlustgefühlen.

Typisch weibliche Befindlichkeitsstörungen sind auch Beschwerden des Klimakteriums, die sowohl während der Prämenopause als auch besonders in der Postmenopause auftreten. Zu den klimakterischen Beschwerden zählen vor allem vegetative und psychische Störungen wie Hitzewallungen, Kälteschauer, Schweißausbrüche, Schwindel, aber auch Herzklopfen und pektanginöse Beschwerden, Schlaflosigkeit, Angstgefühle, eine Abnahme der Leistungsfähigkeit, Vergeßlichkeit, Antriebsschwäche, Stimmungslabilität, Depressionen und eine erhöhte Reizbarkeit.

Hinzuzurechnen ist diesem Formenkreis auch das oft erwähnte Menopausensyndrom oder vegetativ-klimakterische Syndrom. Zu beachten ist hierbei die in der Menopause vorkommende typische Trias aus Hitzewallungen, Schwindel und Schweißausbrüchen, die auch bereits in der Prämenopause auftreten kann und vor allem mit der operativen Kastration jüngerer Frauen einhergeht. Beim Menopausensyndrom treten neben den neurovegetativen Beschwerden auch psychonervöse Störungen auf, wie Reizbarkeit, Lustlosigkeit, Leistungsabfall, Schlafstörungen usw., sowie somatische Irritationen in Form einer Atrophie der Genitalorgane und Mammae, einer Adipositas oder Osteoporose.

Den typischen Frauenleiden ist auch die Wetterfühligkeit (Meteoropathie) hinzuzurechnen, also eine gesteigerte Reaktionsbereitschaft auf die Veränderungen atmosphärischer Einflüsse wie Luftdruck, Temperatur, Feuchtigkeit bzw. auf besondere Klimasituationen. Ziel einer Behandlung sind dabei besonders Konzentrationsstörungen, Stimmungslabilität, allgemeines Unwohlsein, Müdigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerz sowie Angstzustände. Im Zusammenhang mit der Wetterfühligkeit steht auch eine spezielle Form, die sog. Föhnkrankheit, die sich durch Reizbarkeit, Übelkeit, Kopfschmerz (Föhnkopfschmerz), rasche Ermüdung und allgemeine Unlust auszeichnet.

Mit den zyklischen Leiden geht bei vielen Frauen auch Migräne einher.

Bei den Migräneformen handelt es sich um anfallartige, oft pulsierende Kopfschmerzen, die wiederholt und meist halbseitig auftreten (Hemikranie), in den frühen Morgenstunden beginnen und Stunden bis Tage andauern können. Die Migräne wird oft von vegetativen Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen, Licht- und Lärmscheu, visuellen Symptomen oder neurologischen Ausfällen begleitet. Die Ursache hierfür ist wahrscheinlich eine Vasokonstriktion der Hirngefäße. Auslösende Faktoren können psychische Belastungen, Klimaeinflüsse, Genußmittel oder Medikamente sein. Als behandelbare Formen kommen alle Klassen gemäß der Internationalen Headache Society (1988) in Frage, wie Migräne mit und ohne Aura, Migräne mit typischer Aura, Migräne mit prolongierter Aura, familiäre hemiplegische Migräne, Basilarismigräne, Migräneaura ohne Kopfschmerz, Migräne mit akutem Aurabeginn, ophthalmoplegische Migräne und retinale Migräne; diskutiert werden auch periodische Syndrome in der Kindheit als mögliche Vorläufer oder Begleiterscheinungen einer Migräne, wie gutartiger paroxysmaler Schwindel in der Kindheit, alternierende Hemiplegie in der Kindheit, Migränekomplikationen, Status migraenosus, migränöser Infarkt und migräneartige Störungen, die nicht die obigen Kriterien erfüllen.

Spannungskopfschmerz, auch essentieller Kopfschmerz, psychogener Kopfschmerz oder Muskelkontraktionskopfschmerz genannt, eine häufige, episodisch oder chronisch auftretende Kopfschmerzform, die oft in Kombination mit Migräne auftritt, ist ebenfalls gehäuft dem typisch weiblichen Formenkreis hinzuzurechnen. Empfunden wird er als beidseitiger, vom Hinterkopf zur Stirn oder in die Schultern ausstrahlender, dumpf drückender Kopfschmerz, der mit vermehrter Anspannung der Kopf- und Nackenmuskulatur einhergeht.

Von Frauen wird auch oft eine Supplementation gewünscht, die einen regulierenden Effekt auf den Schlaf/Wachrhythmus ausübt, der zu einem tieferen, erhohlsameren Schlaf in der Nacht ohne Schlaflosigkeit und Schlafstörung (Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen) führt. Das morgentliche Erwachen sollte dann nicht von Schlaftrunkenheit beeinträchtigt sein und der Wachrhythmus frei von Antriebslosigkeit und negativen Gefühls- und Gemütsstimmungen sein. Auch das chronische Müdigkeitssyndrom ("chronic fatigue disease"), ein z. T. endemisch auftretendes, umstrittenes Krankheitsbild mit über Monate bestehender körperlicher und geistiger Leistungsschwäche, überhöhtem Schlafbedürfnis und evtl. Kopf- und Muskelschmerzen, Schwindel und Parästhesien ist ein typisches Frauenleiden.

Zu berücksichtigen ist auch die Obstipation, die bekanntermaßen besonders bei Frauen zu Problemen führt. Schließlich leiden vermehrt Frauen unter Hautkrankheiten und insbesondere Akne, die durch verschiedene Erkrankungen der Talgdrüsenfollikel, wie durch Sekretionsstörungen, Verhornungsstörungen, nachfolgende Entzündungen und Vernarbungen gekennzeichnet ist, sowie vielfach unter einer gestörten Wundheilung.

Typische Befindlichkeitsstörungen von Frauen sind also, wie beschrieben, sehr formenreich und bislang noch sehr unzureichend therapierbar, was die Verabreichung eines Therapeutikums mit breitem Wirkungsspektrum bei gleichzeitig geringen Nebenwirkungen wünschenswert erscheinen läßt.

Aus den genannten Gründen einer nur sehr schwer gezielt durchführbaren Therapie hat sich deshalb insgesamt die Aufgabe gestellt, ein Mittel zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen bereitzustellen, das gut resorbierbar und physiologisch gut verträglich ist und das keine Nebenwirkungen entwickelt.

Gelöst wurde diese Aufgabe durch die Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten.

Überraschenderweise ergeben sich nach der Verwendung von Kreatin(-derivaten) bei Frauen, die unter den typischen Symptomen von Befindlichkeitsstörungen leiden, deutliche Besserungen bis hin zum vollständigen Verschwinden der bekannten Symptome. Dies war bei der Vielzahl der möglichen Störungen nicht vorhersehbar, wobei von den therapierten Frauen insbesondere die deutliche Verbesserung der Stimmungs- sowie der Gemütslage als positiv empfunden wurde.

Als besonders geeignet zur Linderung der weiblichen Befindlichkeitsstörungen haben sich gemäß vorliegender Erfindung als Kreatin das Kreatin-monohydrat und als Kreatin-Derivate Kreatin-pyruvate, Kreatin-ascorbate sowie Kreatin-α-Ketoglutarate erwiesen, wobei erfindungsgemäß eine bevorzugte Tagesdosis von 0,1 bis 20 g und insbesondere von 1 bis 7 g/d verabreicht werden soll.

Hochreines Kreatin-pyruvat bspw. läßt sich durch die Formeln I oder II beschreiben, wobei n vorzugsweise 0 bis 2 ist.

In den kristallwasserhaltigen Kreatin-pyruvaten und -ascorbaten kann das Anion auch in der 2,2-Dihydroxy-Form vorliegen.

Das Kreatin-pyruvat der Formeln I und II enthält, wie auch das Kreatin- ascorbat, das Kreatin-Kation und das entsprechende Anion bzw. das 2,2- Dihydroxypyruvat- bzw. -ascorbat-Anion im Molverhältnis 1 : 1 oder annähernd im Molverhältnis 1 : 1.

Dabei ist es gemäß vorliegender Erfindung auch möglich, das Kreatin(-monohydrat) und/oder die Kreatin-Derivate in Mischungen mit Pyruvaten, Ascorbaten und α-Ketoglutaraten einzusetzen, an die lediglich der Anspruch zu stellen ist, daß deren jeweilige Kationen physiologisch gut verträglich sind; bevorzugt eingesetzt werden hierbei die entsprechenden Natrium- und Calciumsalze.

Die Erfindung sieht desweiteren vor, die Verabreichung insbesondere in Form eines Therapeutikums durchzuführen oder aber zur Prophylaxe der Befindlichkeitsstörungen heranzuziehen, wobei zwar generell alle oralen, topischen und dermalen Applikationsformen in Frage kommen, Verabreichungsformen wie Pulver, Tabletten, Dragees, Pastillen, Cremes, Pasten und flüssige Zubereitungen im Sinne der vorliegenden Erfindung aber besonders geeignet sind.

Ebenso breit wie die Verabreichungsformen sind auch die Indikationsgebiete bei den typisch weiblichen Befindungsstörungen. So können das Kreatin bzw. dessen Derivate allein oder in Mischungen gemäß vorliegender Erfindung bei Erscheinungsformen des Prämenstrualen Syndroms (PMS), bei Dysmenorrhoe, während des Klimakteriums, bei Wetterfühligkeit (Meteoropathie), bei Migräne, Spannungskopfschmerz, Obstipation, bei Hautstörungen und Hauterkrankungen, Schlaflosigkeit und Schlafstörungen sowie während des Seniums verwendet werden.

Die Erfindung sieht ebenfalls die Verwendung von Kreatin und/oder einem seiner beanspruchten Derivate zum Zwecke der Vermehrung der Muskelmasse und zur Steigerung der Körperkraft, zur Unterstützung der Wundheilung, zur Gemütsaufhellung und Senkung des Blutdruckes sowie zur Verringerung der Körperfettmasse vor.

Insgesamt stellt die vorliegende Erfindung somit einen wichtigen Fortschritt bei der Behandlung typischer Befindlichkeitsstörungen bei Frauen dar.

Mit Hilfe der nachfolgenden Fallbeispiele soll die erfinderische Leistung dokumentiert werden.

Beispiele Beispiel 1

Eine 35jährige Frau (B. S.) beobachtete nach Supplementierung von Kreatin-pyruvat in Dosen von 3 bis 8 g/d eine vollständige Regulierung der Verdauung und Darmtätigkeit, nachdem sie seit 15 Jahren an Darmträgheit und Obstipation mit Stuhlverhalten bis zu 5 Tagen litt. Desweiteren bewirkte die gleiche Dosierung eine bemerkenswerte Minderung von Akne und Symptomen von Hautunreinheit. Als auffallend bemerkte die Frau eine Verminderung der abendlichen Müdigkeit und morgendlichen Schlaftrunkenheit, was sie auf einen erholsameren und tieferen Schlaf durch die Supplementierung zurückführte. Bemerkenswert war auch die beschleunigte Wundheilung nach einer chirurgischen Korrektur einer Fraktur, die auch dem behandelnden Arzt auffiel.

Beispiel 2

Eine 30jährige Frau (A. H.), die seit Jahren an einer durch Hitze, körperliche oder psychische Anstrengung provozierbaren Migräne litt, konnte durch die Einnahme von täglich 1,5 g Kreatin-monohydxat Migräneanfällen auch unter extremen Bedingungen vorbeugen. Unter Supplementierung von Kreatin-pyruvat verlief die ansonsten schmerzhafte Menstruation beschwerdefrei.

Beispiel 3

Eine 31jährige Frau (H. H.), die seit Jahren unter PMS und Dysmenorrhoe litt, verspürte bei einer Dosierung von 2 bis 5 g Kreatin-ascorbat täglich eine deutliche Minderung der PMS-Beschwerden und eine allgemein aufgehellte Stimmung. Ihre Menstruationen, die ansonsten als Dysmenorrhoe sehr schmerzhaft waren, verliefen nahezu schmerzfrei. Bemerkt wurde auch das Fehlen von Wassereinlagerungen im Hautgewebe, die üblicherweise mit allgemeinen Spannungsgefühlen einhergingen. Als positiver Nebeneffekt wurde ein Schrumpfen von Fettpolstern, aber auch eine Zunahme von Muskelmasse und eine Kraftzunahme beobachtet.

Beispiel 4

Eine 73jährige Frau (F. B.) in der Postmenopause, die 4 Jahre an Depressionen, Antriebslosigkeit und körperlicher Schwäche litt, erfuhr durch eine Supplementierung von Kreatin-ascorbat (1 bis 4 g/d) eine Gemütsaufhellung verbunden mit einem unerwarteten Antriebsschub und einer Kraftsteigerung, was auch von ihren Angehörigen bemerkt wurde.

Beispiel 5

Eine 38jährige Frau (J. R.), die seit Jahren unter PMS und Menstruationsstörungen litt, verspürte bei einer Dosierung von 2 bis 5 g Kreatin-pyruvat täglich eine Minderung der PMS-Beschwerden und eine allgemein aufgehellte Stimmung. Ihre ansonsten schmerzhafte Menstruation verliefen schmerzfrei. Bemerkt wurde auch eine deutliche und anhaltende Anhebung der Gemüts- und Stimmungslage sowie als positiver Nebeneffekt eine Zunahme von Muskelmasse und Kraft. Sportliche Leistungen waren niemals mit Muskelkater verbunden.

Beispiel 6

Eine 80jährige Frau (F. M.), die seit Jahren an Depressionen, Antriebslosigkeit und körperlicher Schwäche litt, erfuhr durch eine Supplementierung von Kreatin-monohydrat (1 bis 5 g/d) eine Gemütsaufhellung, verbunden mit einem unerwarteten Antriebsschub und einer Kraftsteigerung, was von ihr selbst, aber auch von ihren Angehörigen deutlich bemerkt wurde. Desweiteren wurde ihr Blutdruck, der bis zur Supplementierung stark hyperton war (systolisch bis 270), durch Kreatin­ monohydrat und bei gleichzeitiger Antihypertonikum-Gabe auf RR dia70- sys130 normalisiert.

Beispiel 7

Eine 25jährige Frau (M. M.), die seit Jahren unter PMS litt, verspürte bei einer mittleren Dosierung von 5 g/d Kreatin-pyruvat eine vollständige Linderung der körperlichen Beschwerden. Schmerzhafte Spannungen und Schwellungen der Brust sowie Unterleibsschmerzen traten unter Supplementierung nicht mehr auf.

Claims (8)

1. Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen.
2. Verwendung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Kreatin das Kreatin-monohydrat herangezogen wird.
3. Verwendung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß als Kreatin-Derivate Kreatin-pyruvate und/oder Kreatin-ascorbate und/oder Kreatin-α-Ketoglutarate eingesetzt werden.
4. Verwendung nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß Kreatin und/oder Kreatin-Derivate in Mischungen mit Pyruvaten und/oder Ascorbaten und/oder α-Ketoglutaraten, wie deren Natrium- und Calciumsalze, eingesetzt werden.
5. Verwendung nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß (die) Kreatin(-derivate) in Tagesdosen von 0,1 bis 20 g/d, insbesondere in Tagesdosen von 1 bis 7 g/d, verabreicht werden.
6. Verwendung nach den Ansprüchen 1 bis 5 zur Prophylaxe oder als Therapeutikum.
7. Verwendung nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Verabreichung in Form von Pulvern, Tabletten, Dragees, Pastillen, Cremes, Pasten und flüssigen Zubereitungen erfolgt.
8. Verwendung nach den Ansprüchen 1 bis 7 bei Erscheinungsformen des Prämenstrualen Syndroms (PMS), bei Dysmenorrhoe, während des Klimakteriums, bei Wetterfühligkeit (Meteoropathie), Migräne, Spannungskopfschmerz, Obstipation, Hautstörungen und Hauterkrankungen, Schlaflosigkeit und Schlafstörungen, während des Seniums sowie zur Vermehrung der Muskelmasse und Kraftsteigerung, zur Unterstützung der Wundheilung, zur Gemütsaufhellung und Senkung des Blutdruckes sowie zur Verringerung der Körperfettmasse.
DE19929995A 1999-06-30 1999-06-30 Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen Expired - Fee Related DE19929995B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19929995A DE19929995B4 (de) 1999-06-30 1999-06-30 Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19929995A DE19929995B4 (de) 1999-06-30 1999-06-30 Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen
US09/491,662 US6503951B2 (en) 1999-06-30 2000-01-27 Use of creatine and/or creatine derivatives for treating typical disorders in women
AU61532/00A AU6153200A (en) 1999-06-30 2000-06-29 Use of creatine and/or creatine derivatives for treating feelings of ill-health in women
PCT/EP2000/006084 WO2001003325A2 (de) 1999-06-30 2000-06-29 Verwendung von kreatin und/oder kreatin-derivaten zur behandlung von befindlichkeitsstörungen bei frauen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19929995A1 true DE19929995A1 (de) 2001-01-11
DE19929995B4 DE19929995B4 (de) 2004-06-03

Family

ID=7913073

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19929995A Expired - Fee Related DE19929995B4 (de) 1999-06-30 1999-06-30 Verwendung von Kreatin und/oder Kreatin-Derivaten zur Behandlung von Befindlichkeitsstörungen bei Frauen

Country Status (2)

Country Link
US (1) US6503951B2 (de)
DE (1) DE19929995B4 (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10136077A1 (de) * 2001-07-25 2003-02-13 Beiersdorf Ag Kosmetische oder dermatologische Zubereitungen mit einer Kombination von Kreatinin und/oder Kreatininderivaten mit Kreatin und/oder seinen Derivaten
DE102010045366A1 (de) * 2010-09-14 2012-03-15 Ozren König Mittel zur Therapie und vorbeugenden Behandlung von Migräne und Migräne/Cluster- ähnlichen Kopfschmerzen
EP2478900A1 (de) * 2011-01-21 2012-07-25 Bernard Letourneur Kreatin-Monohydrat zur Regulierung der Hormonabscheidungen und der Unfruchtbarkeit während des Zyklus, der In-vitro-Befruchtung und der künstlichen Besamung
EP3056096A1 (de) * 2015-02-05 2016-08-17 Markus Dworak Nahrungsergänzungsmittel zur Reduktion des natürlichen Schlafbedarfs
US10206897B2 (en) 2000-09-14 2019-02-19 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Creatine ester anti-inflammatory compounds and formulations
EP2918177B1 (de) * 2014-03-11 2019-02-27 Third of Life GmbH Nahrungsergänzungsmittel zur Schlafoptimierung
US10531680B2 (en) 2000-09-14 2020-01-14 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Creatine ester pronutrient compounds and formulations

Families Citing this family (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0804183B1 (de) * 1994-11-08 2006-07-05 Avicenda Group, Inc. Verwendung von kreatin oder kreatinanologen zur behandlung von huntington chorea, morbus parkinson und amyotrophen lateralsklerose
JP2002510604A (ja) * 1998-04-02 2002-04-09 アビセナ グループ, インク. クレアチン化合物及び第二物質の組み合わせを含む組成
US20060128671A1 (en) * 1998-04-02 2006-06-15 The General Hospital Corporation Compositions containing a combination of a creatine compound and a second agent
EP1274444B1 (de) * 2000-03-16 2013-05-15 THE McLEAN HOSPITAL CORPORATION Cdp-cholin und uridin zur behandlung von alkoholmissbrauch
US20030212130A1 (en) * 2000-09-14 2003-11-13 Miller Donald W. Creatine ester anti-inflammatory compounds and formulations
EP1567180A4 (de) * 2002-06-04 2010-03-10 Avicena Group Inc Verfahren zur behandlung von kognitiver dysfunktion durch modulierung des energiestoffwechsels im gehirn
US9233099B2 (en) 2012-01-11 2016-01-12 University Of Cincinnati Methods of treating cognitive dysfunction by modulating brain energy metabolism
US20040176316A1 (en) * 2002-12-20 2004-09-09 Renshaw Perry F. Compounds for the normalization of the sleep/wake cycle
DE10301632A1 (de) * 2003-01-17 2004-07-29 Beiersdorf Ag Kosmetische oder dermatologische Zubereitungen mit einem Gehalt an Kreatin, Kreatinin und/oder seinen Derivaten in Kombination mit Sojabohnenkeimextrakten
JP2007508315A (ja) * 2003-10-08 2007-04-05 ザ マクレーン ホスピタル コーポレーション ω−3脂肪酸を含む組み合わせを用いて、精神障害、物質乱用障害、および他の障害を治療する方法
WO2005034874A2 (en) * 2003-10-08 2005-04-21 The Mclean Hospital Corporation Enhanced efficacy of omega-3 fatty acid therapy in the treatment of psychiatric disorders and other indications
WO2005123097A1 (en) * 2004-06-10 2005-12-29 Mclean Hospital Corporation Pyrimidines, such as cytidine, in treatments for patients with bipolar disorder
US7737128B2 (en) * 2004-06-10 2010-06-15 The Mclean Hospital Corporation Pyrimidines, such as uridine, in treatments for patients with bipolar disorder
US7947661B2 (en) * 2004-08-11 2011-05-24 The Mclean Hospital Corporation Compounds for the treatment of marihuana dependence, withdrawal, and usage
US20060251727A1 (en) * 2005-04-11 2006-11-09 Gardiner Paul T Supplemental dietary composition for increasing muscle size, strength, athletic performance and/or exercise capacity
GB0518579D0 (en) * 2005-09-12 2005-10-19 Cr Technologies Llp Controlled delivery creatine formulations and method of using the same
WO2007133731A2 (en) * 2006-05-11 2007-11-22 Avicena Group, Inc. Creatine-ligand compounds and methods of use thereof
EP2468272A1 (de) * 2006-05-11 2012-06-27 Avicena Group, Inc. Verfahren zur Behandlung eines Nervenleidens mit Kreatinmonohydrat
WO2009002913A1 (en) * 2007-06-22 2008-12-31 Avicena Group, Inc. Use of creatine compounds to treat dermatitis
US20100041621A1 (en) * 2008-08-15 2010-02-18 Perry Renshaw Methods and compositions for improving cognitive performance
WO2010074591A1 (ru) 2008-12-24 2010-07-01 Закрытое Акционерное Общество "Beptekc" Амиды креатина, способ их получения, средство, обладающее нейропротекторным действием
RU2428414C2 (ru) 2009-11-03 2011-09-10 Закрытое Акционерное Общество "Вертекс" Способ получения амидов креатина
US20130324609A1 (en) * 2010-10-08 2013-12-05 University Of Utah Research Foundation Depression disorder therapeutics with creatine analogs
WO2012050348A2 (ko) * 2010-10-13 2012-04-19 한국과학기술원 역률보상형 엘이디 조명장치
US10058552B2 (en) 2014-02-07 2018-08-28 University Of Utah Research Foundation Combination of creatine, an omega-3 fatty acid, and citicoline

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19537494A1 (de) * 1995-09-25 1997-03-27 Desitin Arzneimittel Gmbh Kreatin zum Schutz von neuralem Gewebe
DE19707694A1 (de) * 1997-02-26 1998-08-27 Sueddeutsche Kalkstickstoff Kreatin-ascorbate und Verfahren zu deren Herstellung

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AU5890394A (en) 1993-02-03 1994-08-29 Steven Andrew Jennings Blends of glycine derivatives and sugars
US5627172A (en) 1994-03-04 1997-05-06 Natural Supplement Association, Incorporated Method for reduction of serum blood lipids or lipoprotein fraction
EP0804183B1 (de) 1994-11-08 2006-07-05 Avicenda Group, Inc. Verwendung von kreatin oder kreatinanologen zur behandlung von huntington chorea, morbus parkinson und amyotrophen lateralsklerose
CZ293282B6 (cs) 1996-12-20 2004-03-17 Degussa Ag Kreatinpyruvát, způsob jeho výroby a kompozice s jeho obsahem
US6080788A (en) 1997-03-27 2000-06-27 Sole; Michael J. Composition for improvement of cellular nutrition and mitochondrial energetics
AU7755398A (en) 1997-06-25 1999-01-19 Ipr-Institute For Pharmaceutical Research Ag Method for reducing body weight
US6143300A (en) * 1998-08-11 2000-11-07 Robin Ann Stevenot Fem-Ease, a supplement for the symptoms of cystitis, urinary tract infections and premenstrual syndrome

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19537494A1 (de) * 1995-09-25 1997-03-27 Desitin Arzneimittel Gmbh Kreatin zum Schutz von neuralem Gewebe
DE19707694A1 (de) * 1997-02-26 1998-08-27 Sueddeutsche Kalkstickstoff Kreatin-ascorbate und Verfahren zu deren Herstellung

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10531680B2 (en) 2000-09-14 2020-01-14 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Creatine ester pronutrient compounds and formulations
US10206897B2 (en) 2000-09-14 2019-02-19 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Creatine ester anti-inflammatory compounds and formulations
DE10136077A1 (de) * 2001-07-25 2003-02-13 Beiersdorf Ag Kosmetische oder dermatologische Zubereitungen mit einer Kombination von Kreatinin und/oder Kreatininderivaten mit Kreatin und/oder seinen Derivaten
DE102010045366A1 (de) * 2010-09-14 2012-03-15 Ozren König Mittel zur Therapie und vorbeugenden Behandlung von Migräne und Migräne/Cluster- ähnlichen Kopfschmerzen
EP2478900A1 (de) * 2011-01-21 2012-07-25 Bernard Letourneur Kreatin-Monohydrat zur Regulierung der Hormonabscheidungen und der Unfruchtbarkeit während des Zyklus, der In-vitro-Befruchtung und der künstlichen Besamung
FR2970650A1 (fr) * 2011-01-21 2012-07-27 Bernard Letourneur Creatines monohydrate destine a regulariser les secretions hormonales; et l'infertilite du cycle, fecondation in vitro et d'insemination artificielle
EP2918177B1 (de) * 2014-03-11 2019-02-27 Third of Life GmbH Nahrungsergänzungsmittel zur Schlafoptimierung
EP3056096A1 (de) * 2015-02-05 2016-08-17 Markus Dworak Nahrungsergänzungsmittel zur Reduktion des natürlichen Schlafbedarfs

Also Published As

Publication number Publication date
DE19929995B4 (de) 2004-06-03
US6503951B2 (en) 2003-01-07
US20020072541A1 (en) 2002-06-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Harmon et al. Acupressure and prevention of nausea and vomiting during and after spinal anaesthesia for caesarean section.
Campbell et al. Light treatment for sleep disorders: Consensus report: V. Age-related disturbances
Kernbaum et al. Administration of levodopa for relief of herpes zoster pain
EP0767660B1 (de) Verfahren und formulierungen zur modulation der sexualreaktion beim menschen
RU2139056C1 (ru) Гормональная заместительная терапия
US7115285B2 (en) Composition and method for appetite and craving suppression and mood enhancement
AU641622B2 (en) Drug containing matrix
US20150031700A1 (en) Methods of Treating Cutaneous Flushing Using Selective Alpha-2-adrenergic Receptor Agonists
DE3032481C2 (de)
US4885173A (en) Methods and compositions for noninvasive dose-to-effect administration of drugs with cardiovascular or renal vascular activities
Stolman Treatment of hyperhidrosis
US20140079740A1 (en) Oral transmucosal adminstration forms of s-ketamine
Newman et al. Hemicrania continua: ten new cases and a review of the literature
US7674482B2 (en) Method and compositions for potentiating pharmaceuticals with amino acid based medical foods
US6881419B2 (en) Vitamin formulation for enhancing bone strength
US20060254597A1 (en) Method of treatment of atrophic vaginitis by topical clitoral menthol or a related cooling compound
CA2169071C (en) Methods for modulating the human sexual response
US20070292493A1 (en) Pharmaceutical composition and method for the transdermal delivery of calcium
TWI330083B (en) Methods for treating or preventing symptoms of hormonal variations
JP2005504721A (ja) 尿生殖障害の処置のための化合物および方法
US5798101A (en) Herbal appetite suppressant and weight loss composition
Hamm Testosterone propionate in the treatment of angina pectoris
Boden et al. Nifedipine-lnduced Hypotension and Myocardial Ischemia in Refractory Angina Pectoris
JP2005518381A (ja) 抹消神経・血管疾患の治療方法
US20080014252A1 (en) Topical compositions with long lasting effect

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: ALZCHEM TROSTBERG GMBH, 83308 TROSTBERG, DE

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20120103