DE19807269A1 - Multimetalloxidmassen - Google Patents

Multimetalloxidmassen

Info

Publication number
DE19807269A1
DE19807269A1 DE19807269A DE19807269A DE19807269A1 DE 19807269 A1 DE19807269 A1 DE 19807269A1 DE 19807269 A DE19807269 A DE 19807269A DE 19807269 A DE19807269 A DE 19807269A DE 19807269 A1 DE19807269 A1 DE 19807269A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
lt
multimetal oxide
propane
gt
propene
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19807269A
Other languages
English (en)
Inventor
Harald Jachow
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
BASF SE
Original Assignee
BASF SE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by BASF SE filed Critical BASF SE
Priority to DE19807269A priority Critical patent/DE19807269A1/de
Priority claimed from JP2000532362A external-priority patent/JP2002503628A/ja
Priority claimed from DE1999500495 external-priority patent/DE59900495D1/de
Publication of DE19807269A1 publication Critical patent/DE19807269A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C5/00Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms
    • C07C5/42Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms by dehydrogenation with a hydrogen acceptor
    • C07C5/48Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms by dehydrogenation with a hydrogen acceptor with oxygen as an acceptor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J23/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00
    • B01J23/002Mixed oxides other than spinels, e.g. perovskite
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J23/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00
    • B01J23/70Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper
    • B01J23/76Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper combined with metals, oxides or hydroxides provided for in groups B01J23/02 - B01J23/36
    • B01J23/84Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper combined with metals, oxides or hydroxides provided for in groups B01J23/02 - B01J23/36 with arsenic, antimony, bismuth, vanadium, niobium, tantalum, polonium, chromium, molybdenum, tungsten, manganese, technetium or rhenium
    • B01J23/85Chromium, molybdenum or tungsten
    • B01J23/88Molybdenum
    • B01J23/882Molybdenum and cobalt
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J23/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00
    • B01J23/70Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper
    • B01J23/76Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper combined with metals, oxides or hydroxides provided for in groups B01J23/02 - B01J23/36
    • B01J23/84Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper combined with metals, oxides or hydroxides provided for in groups B01J23/02 - B01J23/36 with arsenic, antimony, bismuth, vanadium, niobium, tantalum, polonium, chromium, molybdenum, tungsten, manganese, technetium or rhenium
    • B01J23/85Chromium, molybdenum or tungsten
    • B01J23/88Molybdenum
    • B01J23/887Molybdenum containing in addition other metals, oxides or hydroxides provided for in groups B01J23/02 - B01J23/36
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J35/00Catalysts, in general, characterised by their form or physical properties
    • B01J35/02Solids
    • B01J35/023Catalysts characterised by dimensions, e.g. grain size
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J35/00Catalysts, in general, characterised by their form or physical properties
    • B01J35/02Solids
    • B01J35/10Solids characterised by their surface properties or porosity
    • B01J35/1004Surface area
    • B01J35/101410-100 m2/g
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J35/00Catalysts, in general, characterised by their form or physical properties
    • B01J35/02Solids
    • B01J35/10Solids characterised by their surface properties or porosity
    • B01J35/1052Pore diameter
    • B01J35/10612-50 nm
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01GCOMPOUNDS CONTAINING METALS NOT COVERED BY SUBCLASSES C01D OR C01F
    • C01G39/00Compounds of molybdenum
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01GCOMPOUNDS CONTAINING METALS NOT COVERED BY SUBCLASSES C01D OR C01F
    • C01G39/00Compounds of molybdenum
    • C01G39/006Compounds containing, besides molybdenum, two or more other elements, with the exception of oxygen or hydrogen
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01GCOMPOUNDS CONTAINING METALS NOT COVERED BY SUBCLASSES C01D OR C01F
    • C01G45/00Compounds of manganese
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01GCOMPOUNDS CONTAINING METALS NOT COVERED BY SUBCLASSES C01D OR C01F
    • C01G45/00Compounds of manganese
    • C01G45/006Compounds containing, besides manganese, two or more other elements, with the exception of oxygen or hydrogen
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01GCOMPOUNDS CONTAINING METALS NOT COVERED BY SUBCLASSES C01D OR C01F
    • C01G51/00Compounds of cobalt
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01GCOMPOUNDS CONTAINING METALS NOT COVERED BY SUBCLASSES C01D OR C01F
    • C01G51/00Compounds of cobalt
    • C01G51/006Compounds containing, besides cobalt, two or more other elements, with the exception of oxygen or hydrogen
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01GCOMPOUNDS CONTAINING METALS NOT COVERED BY SUBCLASSES C01D OR C01F
    • C01G53/00Compounds of nickel
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01GCOMPOUNDS CONTAINING METALS NOT COVERED BY SUBCLASSES C01D OR C01F
    • C01G53/00Compounds of nickel
    • C01G53/006Compounds containing, besides nickel, two or more other elements, with the exception of oxygen or hydrogen
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J2523/00Constitutive chemical elements of heterogeneous catalysts
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01PINDEXING SCHEME RELATING TO STRUCTURAL AND PHYSICAL ASPECTS OF SOLID INORGANIC COMPOUNDS
    • C01P2002/00Crystal-structural characteristics
    • C01P2002/50Solid solutions
    • C01P2002/52Solid solutions containing elements as dopants
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01PINDEXING SCHEME RELATING TO STRUCTURAL AND PHYSICAL ASPECTS OF SOLID INORGANIC COMPOUNDS
    • C01P2002/00Crystal-structural characteristics
    • C01P2002/50Solid solutions
    • C01P2002/52Solid solutions containing elements as dopants
    • C01P2002/54Solid solutions containing elements as dopants one element only
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01PINDEXING SCHEME RELATING TO STRUCTURAL AND PHYSICAL ASPECTS OF SOLID INORGANIC COMPOUNDS
    • C01P2006/00Physical properties of inorganic compounds
    • C01P2006/12Surface area
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01PINDEXING SCHEME RELATING TO STRUCTURAL AND PHYSICAL ASPECTS OF SOLID INORGANIC COMPOUNDS
    • C01P2006/00Physical properties of inorganic compounds
    • C01P2006/16Pore diameter
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C2523/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group C07C2521/00
    • C07C2523/16Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group C07C2521/00 of arsenic, antimony, bismuth, vanadium, niobium, tantalum, polonium, chromium, molybdenum, tungsten, manganese, technetium or rhenium
    • C07C2523/24Chromium, molybdenum or tungsten
    • C07C2523/28Molybdenum
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02PCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES IN THE PRODUCTION OR PROCESSING OF GOODS
    • Y02P20/00Technologies relating to chemical industry
    • Y02P20/50Improvements relating to the production of products other than chlorine, adipic acid, caprolactam, or chlorodifluoromethane, e.g. bulk or fine chemicals or pharmaceuticals
    • Y02P20/52Improvements relating to the production of products other than chlorine, adipic acid, caprolactam, or chlorodifluoromethane, e.g. bulk or fine chemicals or pharmaceuticals using catalysts, e.g. selective catalysts

Description

Vorliegende Erfindung betrifft Multimetalloxidmassen der all­ gemeinen Formel I

Ma 1Mo1-bMb 2Ox (I)

mit
M1 = Co, Ni, Mg, Zn, Mn und/oder Cu, vorzugsweise Co, Ni und/oder Mg, besonders bevorzugt Co und/oder Ni,
M2 = W, V, Te, Nb, P, Cr, Fe, Sb, Ce, Sn und/oder La, vorzugs­ weise Sn, W, P, Sb und/oder Cr, besonders bevorzugt W, Sn und/oder Sb,
a = 0,5 bis 1,5, vorzugsweise 0,7 bis 1,2, besonders bevorzugt 0,9 bis 1,0,
b = 0 bis 0,5, vorzugsweise < 0 bis 0,5 und besonders bevorzugt 0,01 bis 0,3 sowie
x = eine Zahl, die durch die Wertigkeit und Häufigkeit der von Sauerstoff verschiedenen Elemente in (I) bestimmt wird,
mit der Maßgabe, daß
der mittlere Durchmesser der Poren der Multimetalloxidmasse (I) ≦ 0,04 µm und ≧ 0,01 µm und die spezifische Oberfläche der Multimetalloxidmasse (I) ≧ 20 m2/g beträgt.

Ferner betrifft vorliegende Erfindung die gasphasenkatalytisch oxidative Dehydrierung von Propan zu Propen, unter Verwendung der Multimetalloxidmassen (I) als Katalysatoren.

Multimetalloxidmassen der Stöchiometrie (I) sind bekannt. Beispielsweise werden derartige Multimetalloxidmassen in Topics in Catalysis 3 (1996) 265-275, in Catalysis Letters 35 (1995) 57-64, in Catalysis Today 24 (1995) 327-333, in Ind. Eng. Chem. Res. 1996, 35, 14-18, in US-A 4,255,284, in 3rd World Congress on Oxidation Catalysis, R.K. Grasselli et. al. (Editors) 1997 Elsevier Science B.V., 357-364, in J. of Catalysis 167, 560-569 (1997), in Catalysis Letters 10 (1991) 181-192, in US-A 5,086,032, in US-A 4,255,284, in US-A 5,086,032, in J. of Catalysis 170, 346-356 (1997) und in der älteren Anmeldung DE-A 197 51 046 als geeignete Katalysatoren für die gasphasenkata­ lytische oxidative Dehydrierung von Propan zu Propen beschrieben. Nachteilig an den vorgenannten Multimetalloxidmassen des Standes der Technik ist jedoch, daß die mit ihnen bei vorgegebener Belastung mit Propan und molekularem Sauerstoff enthaltendem Reaktionsgasausgangsgemisch bei vorgegebenen Reaktionsbedingungen erzielbaren Raum-Zeit-Ausbeuten an Propen bzw. an Propen, Acrolein und Acrylsäure (gemeinsam: Wertprodukt) nicht zu befriedigen vermögen.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung bestand daher darin, neue Multimetalloxidmassen zur Verfügung zu stellen, die bei Verwendung als Katalysatoren für die katalytische oxidative Dehydrierung von Propan zu Propen bzw. zu Propen, Acrolein und Acrylsäure bei vorgegebener Belastung und vorgegebenen Reaktions­ bedingungen erhöhte Raum-Zeit-Ausbeuten ermöglichen.

Demgemäß wurden die eingangs definierten Multimetalloxidmassen (I) gefunden.

Erfindungsgemäß bevorzugte Multimetalloxidmassen (I) sind solche der allgemeinen Formel (II)

[Co, Ni u./o. Mg]a Mo1-b [Sn, W, P, Sb u./o. Cr]b Ox (II),

mit
a = 0,5 bis 1,5, vorzugsweise 0,7 bis 1,2, besonders bevorzugt 0,9 bis 1,0,
b = 0 bis 0,5, vorzugsweise < 0 bis 0,5 und besonders bevorzugt 0,01 bis 0,3 sowie
x = eine Zahl, die durch die Wertigkeit und Häufigkeit der von Sauerstoff verschiedenen Elemente in (II) bestimmt wird.

Erfindungsgemäß besonders bevorzugte Multimetalloxidmassen (I) sind solche der allgemeinen Formel (III)

[Co u./o. Ni]a Mo1-b [W, Sn u./o. Sb]b Ox (III),

mit den vorstehenden Bedeutungen für a, b und x.

Ferner sind solche Multimetalloxidmassen (I), (II) und (III) bevorzugt, deren mittlerer Durchmesser ihrer Poren ≧ 0,02 µm und ≦0,035 µm beträgt. Darüber hinaus eignen sich erfindungsgemäß solche Multimetalloxidmassen (I), (II) und (III), deren mittlerer Durchmesser ihrer Poren ≧ 0,025 µm und ≦ 0,030 µm beträgt.

Ferner ist es günstig, wenn die vorgenannten Multimetalloxid­ massen bei vorgenannten mittleren Porendurchmessern gleichzeitig eine spezifische Oberfläche von ≧ 25 m2/g bzw. von ≧ 30 m2/g aufweisen. In der Regel wird die spezifische Oberfläche der erfindungsgemäßen Multimetalloxidmassen ≦ 50 m2/g betragen.

Unter der spezifischen Oberfläche O wird in dieser Schrift die gemäß DIN 66 133 mittels der Methode der Quecksilberintrusion (Meßbereich: 1 µm bis 3 nm Porendurchmesser) ermittelte spezi­ fische Oberfläche verstanden.

Der mittlere Porendurchmesser ist in dieser Schrift als das vierfache des Verhältnisses von gemäß vorgenannter Quecksilber­ intrusionsmethode ermitteltem Porengesamtvolumen zu spezifischer Oberfläche O definiert.

Prinzipiell können erfindungsgemäß geeignete Multimetall­ oxidaktivmassen (I) in einfacher Weise dadurch hergestellt werden, daß man von geeigneten Quellen ihrer elementaren Konstituenten eine wäßrige Lösung erzeugt, diese sprühtrocknet (Austrittstemperaturen zweckmäßig 100 bis 150°C) und anschließend in einem rotierenden Behälter calciniert. Üblicherweise beträgt die Calcinationstemperatur 450 bis 1000, vorzugsweise 450 bis 700, häufig 450 bis 600 oder 550 bis 570°C.

Die Calcination kann sowohl unter Inertgas als auch unter einer oxidativen Atmosphäre wie z. B. Luft oder Gemischen aus Inertgas und Sauerstoff sowie auch unter reduzierender Atmosphäre, z. B. unter Gemischen aus Inertgas, Sauerstoff und NH3, CO und/oder H2, erfolgen. Dies läßt sich in einfacher Weise dadurch realisieren, daß der rotierende Behälter von einem entsprechenden Gasgemisch durchströmt wird. Als rotierender Behälter kommen z. B. ein Dreh­ rohrofen oder ein rotierender Quarzrundkolben in Betracht.

Als Quellen für die elementaren Konstituenten der Multimetall­ oxidaktivmassen (I) kommen solche Verbindungen in Betracht, bei denen es sich bereits um Oxide handelt und/oder solche Verbindungen, die durch Erhitzen, wenigstens in Anwesenheit von Sauerstoff, in Oxide überführbar sind.

Neben den Oxiden kommen als solche Ausgangsverbindungen vor allem Halogenide, Nitrate, Formiate, Oxalate, Citrate, Acetate, Carbonate, Aminkomplexe, Ammonium-Salze und/oder Hydroxide in Betracht (Verbindungen wie NH4OH, (NH4)2CO3, NH4NO3, NH4CHO2, CH3COOH, NH4CH3CO2 und/oder Ammoniumoxalat, die spätestens beim späteren Calcinieren zu vollständig gasförmig entweichenden Verbindungen zerfallen und/oder zersetzt werden können, können in die wäßrige Lösung zusätzlich eingearbeitet werden). Um das Lösen im wäßrigen Medium gegebenenfalls zu erleichtern, kann selbiges bei Bedarf angesäuert, mit Base versetzt und/oder auf erhöhte Temperatur gebracht werden.

Besonders geeignete Ausgangsverbindungen des Mo, V, W und Nb sind deren Oxoverbindungen (Molybdate, Vanadate, Wolframate und Niobate) bzw. die von diesen abgeleiteten Säuren (Ammoniummo­ lybdat, Ammoniumvanadat, Ammoniumwolframat).

Für die gasphasenkatalytische oxidative Dehydrierung von Propan zu Propen können die erfindungsgemäßen Multimetalloxidmassen (I) sowohl in Pulverform als auch zu bestimmten Katalysatorgeometrien geformt eingesetzt werden, wobei die Formgebung vor oder nach der abschließenden Calcination erfolgen kann. Beispielsweise können aus der Pulverform der Aktivmasse oder ihrer uncalcinierten Vorläufermasse durch Verdichten zur gewünschten Katalysator­ geometrie (z. B. durch Tablettieren, Extrudieren oder Strang­ pressen) Vollkatalysatoren hergestellt werden, wobei gegebenen­ falls Hilfsmittel wie z. B. Graphit oder Stearinsäure als Gleit­ mittel und/oder Formhilfsmittel und Verstärkungsmittel wie Mikro­ fasern aus Glas, Asbest, Siliciumcarbid oder Kaliumtitanol zuge­ setzt werden können. Geeignete Vollkatalysatorgeometrien sind z. B. Vollzylinder oder Hohlzylinder mit einem Außendurchmesser und einer Länge von 2 bis 10 mm. Im Fall der Hohlzylinder ist eine Wandstärke von 1 bis 3 mm zweckmäßig. Selbstverständlich kann der Vollkatalysator auch Kugelgeometrie aufweisen, wobei der Kugeldurchmesser 2 bis 10 mm betragen kann.

Natürlich kann die Formgebung der pulverförmigen Aktivmasse oder ihrer pulverförmigen, noch nicht calcinierten, Vorläufermasse auch durch Aufbringen auf vorgeformte inerte Katalysatorträger erfolgen. Die Beschichtung der Trägerkörper zur Herstellung der Schalenkatalysatoren wird in der Regel in einem geeigneten dreh­ baren Behälter ausgeführt, wie er z. B. aus der DE-A 2909671 oder aus der EP-A 293859 bekannt ist. Zweckmäßigerweise kann zur Beschichtung der Trägerkörper die aufzubringende Pulvermasse befeuchtet und nach dem Aufbringen, z. B. mittels heißer Luft, wieder getrocknet werden. Die Schichtdicke der auf den Träger­ körper auf gebrachten Pulvermasse wird zweckmäßigerweise im Bereich 50 bis 500 µm, bevorzugt im Bereich 150 bis 250 µm, liegend gewählt.

Als Trägermaterialien können dabei übliche poröse oder unporöse Aluminiumoxide, Siliciumdioxid, Thoriumdioxid, Zirkondioxid, Siliciumcarbid oder Silicate wie Magnesium- oder Aluminiumsilikat verwendet werden. Die Trägerkörper können regelmäßig oder un­ regelmäßig geformt sein, wobei regelmäßig geformte Trägerkörper mit deutlich ausgebildeter Oberflächenrauhigkeit, z. B. Kugeln oder Hohlzylinder, bevorzugt werden.

Geeignet ist die Verwendung von im wesentlichen unporösen, ober­ flächenrauhen, kugelförmigen Trägern aus Steatit, deren Durch­ messer 1 bis 8 mm, bevorzugt 4 bis 5 mm beträgt.

In anwendungstechnisch zweckmäßiger Weise erfolgt die Durchfüh­ rung des erfindungsgemäßen Verfahrens in Rohrbündelreaktoren wie sie z. B. in der EP-A 700893 und in der EP-A 700714 beschrieben sind. In den Metallrohren (in der Regel aus Edelstahl) befindet sich der erfindungsgemäß zu verwendende Festbettkatalysator und um die Metallrohre wird ein Temperiermedium, in der Regel eine Salzschmelze, geführt. D.h., in einfachster Weise enthält jedes Reaktionsrohr eine Schüttung eines wenigstens ein Multimetalloxid (I) als Aktivmasse aufweisenden Katalysators.

Das Reaktionsgasausgangsgemisch besteht zweckmäßig aus ≧ 50 Vol.-% Propan, ≧ 15 Vol.-% O2 und 0 bis 35 Vol.-% Inertgas. Mit Vorteil umfaßt das Reaktionsgasausgangsgemisch ≦ 30 Vol.-%, vorzugsweise ≦ 20 Vol.-% und besonders bevorzugt ≦ 10 Vol-% bzw. ≦ 5 Vol-% Inert­ gas. Selbstverständlich kann das Reaktionsgasausgangsgemisch auch kein Inertgas umfassen.

Unter Inertgas werden hier solche Gase verstanden, deren Umsatz beim Durchgang des Reaktionsgasausgangsgemischs durch den erfindungsgemäß zu verwendenden Festbettkatalysator ≦ 5 mol-% beträgt. Als Inertgas kommen z. B. H2O, CO2, CO, N2 und/oder Edel­ gase in Betracht.

Weiterhin enthält das Reaktionsgasausgangsgemisch zweckmäßig ≧60 Vol.-%, oder ≧ 70 Vol.-%, oder ≧ 80 Vol.-% Propan. Generell liegt der Propangehalt des erfindungsgemäß einzusetzenden Reaktionsgasausgangsgemisches bei ≦ 85 Vol.-%, häufig bei ≦ 83 oder ≦ 82 oder ≦ 81 oder ≦ 80 Vol.-%. Der Gehalt des Reaktionsgas­ ausgangsgemisches an molekularem Sauerstoff kann beim erfindungs­ gemäßen Verfahren bis zu 35 Vol.-% betragen. Mit Vorteil liegt er bei wenigstens 20 Vol.-% oder bei wenigstens 25 Vol.-%.

Erfindungsgemäß günstige Reaktionsgasausgangsgemische enthalten ≧65 Vol.-% und ≦ 85 Vol.-% Propan sowie ≧ 15 Vol.-% und ≦ 35 Vol.-% molekularen Sauerstoff.

Erfindungsgemäß von Vorteil ist, wenn das Molverhältnis von Propan zu molekularem Sauerstoff im Reaktionsgasausgangsgemisch ≦5 : 1, bevorzugt ≦ 4,75 : 1, besser ≦ 4,5 : 1 und besonders bevorzugt ≦ 4 : 1 beträgt. In der Regel wird vorgenanntes Verhältnis ≧ 1 : 1 bzw. ≧ 2 : 1 betragen.

Der Reaktionsdruck beträgt im allgemeinen ≧ 0,5 bar. Im Regelfall wird der Reaktionsdruck 100 bar nicht überschreiten, d. h. ≧ 0,5 bis 100 bar betragen. Zweckmäßig beträgt der Reaktionsdruck häufig < 1 bis 50 bzw. < 1 bis 20 bar.

Bevorzugt liegt der Reaktionsdruck bei ≧ 1,25 bzw. ≧ 1,5 oder ≧1,75 bzw. ≧ 2 bar.

Häufig wird dabei die Obergrenze von 10 bzw. 20 bar nicht über­ schritten.

Selbstverständlich kann der Reaktionsdruck auch 1 bar betragen (vorstehende Aussagen bezüglich des Reaktionsdruckes gelten für das erfindungsgemäße Verfahren ganz generell).

Ferner wird die Belastung mit Vorteil so gewählt, daß die Ver­ weilzeit des Reaktionsgasgemisches über die Katalysatorschüttung 0,5 bis 20 sec, bevorzugt 1 bis 10 sec, besonders bevorzugt 1 bis 4 sec und häufig 3 sec beträgt.

Wird das erfindungsgemäße Verfahren kontinuierlich durchgeführt, kann im Produktgemisch enthaltenes nicht umgesetztes Propan abgetrennt und in die erfindungsgemäße katalytische oxidative Dehydrierung rückgeführt werden.

Ferner können sich an das erfindungsgemäße Verfahren weitere heterogen katalysierte Oxidationsstufen anschließen, wie sie für die heterogen katalysierte Gasphasenoxidation von Propen zu Acrolein und/oder Acrylsäure bekannt sind und wie es in der älte­ ren Anmeldung DE-A 197 51 046 beschrieben ist.

Beispiele Beispiel 1 a) Herstellung einer Multimetalloxidmasse I

In 3,6 kg Wasser wurden bei 45°C 977,2 g Ammoniumhepta­ molybdat (81,5 Gew.-% MoO3) gelöst und zu der resultierenden Lösung 2227,2 g einer wäßrigen Cobaltnitratlösung (auf die Lösung bezogen 12,5 Gew.-% Co) zugegeben.

Die entstandene klare rote Lösung wurde in einem Sprüh­ trockner der Fa. Niro bei einer Eingangstemperatur von 330-340°C und einer Ausgangstemperatur von 110°C sprüh­ getrocknet (A/S Niro Atomizer transportable Minor-Anlage). 450 g des Sprühpulvers wurden innerhalb von 40 min mit 75 ml Wasser verknetet (1-l-Kneter vom Typ Sigmaschaufel-Kneter der Fa. Werner & Pfleiderer) und in einem Umlufttrockenschrank 16 h bei 110°C getrocknet. Anschließend wurde der getrocknete Feststoffin einem von Luft durchströmten, rotierenden (15 Umdrehungen/min) Quarzrundkolben (Innenvolumen: 2 l, Luftdurchsatz: konstant 250 l/h) wie folgt calciniert (Klapp­ ofenbeheizung):
Zunächst wurde mit einer Aufheizrate von 180°C/h von Raum­ temperatur (25°C) auf 225°C aufgeheizt. Anschließend wurde die Temperatur von 225°C während 0,5 h aufrechterhalten und danach wurde mit einer Aufheizrate von 60°C/h die Calcinationstemperatur von 225°C auf 300°C erhöht. Diese Temperatur wurde anschließend während 3 h aufrechterhalten. Danach wurde mit einer Aufheizrate von 125°C/h die Calcina­ tionstemperatur von 300 auf 550°C erhöht. Diese Temperatur wurde anschließend während 6 h aufrechterhalten.

Das so erhaltene Multimetalloxid wurde zerkleinert und als katalytisch aktive Multimetalloxidmasse (I) der Stöchiometrie Mo1Co0,95Ox die Kornfraktion mit einem Korngrößtdurchmesser von 0,6 bis 1,2 mm durch Sieben abgetrennt. Der mittlere Durchmesser der Poren der Aktivmasse betrug 0,027 µm und die spezifische Oberfläche betrug 33,1 m2/g.

b) Oxidative katalytische Dehydrierung von Propan

Ein Reaktionsrohr (V2A Stahl; 2,5 cm Wandstärke; 8,5 mm Innendurchmesser; elektrisch beheizt) der Länge 1,4 m wurde von unten nach oben auf einem Kontaktstuhl (7 cm Länge) zunächst auf einer Länge von 23 cm mit Quarzsplitt (zahlen­ mittlerer Größtdurchmesser 1 bis 2 mm ) und anschließend auf einer Länge von 75 cm mit der Multimetalloxidmasse I beschickt, bevor die Beschickung auf einer Länge von 35 cm mit Quarzsplitt (zahlenmittlerer Größtdurchmesser 1 bis 2 mm) abgeschlossen wurde.

Das wie vorstehend beschickte Reaktionsrohr wurde auf seiner gesamten Länge auf 395°C aufgeheizt und dann mit 56 Nl/h einer Reaktionsgasausgangsmischung aus 80 Vol.-% Propan und 20 Vol.-% Sauerstoff von oben nach unten beschickt.

Der Druck am Reaktionsrohreingang betrug 1,6 bar (abs.). Der Druckabfall längs des Reaktionsrohres betrug 0,22 bar.

Bei einfachem Durchgang wurde ein Produktgasgemisch erhalten, das nachfolgende Charakteristik aufwies:

Propanumsatz 12,4 mol-% Selektivität der Propenbildung 69 mol-% Selektivität der Acroleinbildung 2 mol-% Selektivität der Acrylsäurebildung 4 mol-% Raumzeitausbeute an Propen 3,8 mol/l Kat.h Raumzeitausbeute an Wertprodukt 4,1 mol/l Kat.h

Vergleichsbeispiel a) Herstellung einer Multimetalloxidmasse I

In 1,2 kg Wasser wurden bei 80°C 292,4 g Ammoniumhepta­ molybdat (81,5 Gew.-% MoO3) gelöst und zu der resultierenden Lösung 742,4 g wäßrige Cobaltnitratlösung (auf die Lösung bezogen 12,5 Gew.-% Co) zugegeben. Die entstandene Lösung wurde unter Rühren auf dem Wasserbad bei 100°C eingedampft, bis eine pastöse Masse entstanden war. Die pastöse Masse wurde während 40 min mit 30 ml Wasser verknetet (1-l-Kneter vom Typ Sigmaschaufel-Kneter der Fa. Werner & Pfleiderer). Die resultierende Masse wurde in einem Trockenschrank 16 h bei 110°C getrocknet und anschließend in einem luftdurch­ strömten Muffelofen (60 l Innenvolumen, Luftdurchsatz 500 1/h) wie folgt calciniert:
Zunächst wurde mit einer Aufheizrate von 120°C/h von 25°C auf 300°C aufgeheizt.

Anschließend wurde die Temperatur von 300°C während 3 h auf­ rechterhalten und danach wurde mit einer Aufheizrate von 125°C/h die Calcinationstemperatur von 300 auf 550°C erhöht. Diese Temperatur wurde anschließend während 6 h auf recht­ erhalten. Das so erhaltene Multimetalloxid wurde zerkleinert und als katalytisch aktive Multimetalloxidmasse I der Stöchiometrie Mo1CoC,95Ox die Kornfraktion mit einem Korn­ größtdurchmesser von 0,6 bis 1,2 mm durch Sieben abgetrennt. Der mittlere Durchmesser der Poren der Aktivmasse lag bei 0,048 µm und die spezifische Oberfläche betrug 28,4 m2.

b) Oxidative katalytische Dehydrierung von Propan

Die oxidative katalytische Dehydrierung von Propan wurde wie in Beispiel 1 durchgeführt, die eingesetzte Aktivmasse war jedoch jene gemäß Vergleichsbeispiel, a).

Bei einfachem Durchgang wurde ein Produktgasgemisch erhalten, das nachfolgende Charakteristik aufwies:

Propanumsatz 8,8 mol-% Selektivität der Propenbildung 76 mol-% Selektivität der Acroleinbildung 2 mol-% Selektivität der Acrylsäurebildung 2 mol-% Raumzeitausbeute an Propen 2,9 mol/l Kat.h Raumzeitausbeute an Wertprodukt 3,1 mol/l Kat.h

Beispiel 2 a) Herstellung einer Multimetalloxidmasse I

In 3,6 kg Wasser wurden bei 45°C 977,2 g Ammoniumhepta­ molybdat (1,5 Gew.-% MoO3) gelöst und zu der resultierenden Lösung 2227,2 g wäßrige Cobaltnitratlösung (auf die Lösung bezogen 12,5 Gew.-% Co) zugegeben.

Die entstandene klare rote Lösung wurde in einem Sprüh­ trockner wie in Beispiel 1, a) sprühgetrocknet. 450 g des Sprühpulvers wurden wie in Beispiel 1, a) mit Wasser verknetet und anschließend getrocknet und calciniert. Im Unterschied zu Beispiel 1, a) wurde bei der Calcinierung abschließend die Calcinationstemperatur mit einer Aufheizrate von 133°C/h von 300°C auf 565°C erhöht und diese Calcinations­ temperatur für 6 h aufrechterhalten.

Das so erhaltene Multimetalloxid wurde zerkleinert und als katalytisch aktive Multimetalloxidmasse I der Stöchiometrie Mo1Co0,95Ox die Kornfraktion mit einem Korngrößtdurchmesser von 0,6 bis 1,2 mm durch Sieben abgetrennt.

Der mittlere Durchmesser der Poren der Aktivmasse lag bei 0,024 µm und die spezifische Oberfläche betrug 29,2 m2/g.

b) Oxidative katalytische Dehydrierung von Propan

Wie in Beispiel 1 wurde ein Reaktionsrohr mit der Aktivmasse aus Beispiel 2 befüllt. Das befüllte Reaktionsrohr wurde auf seiner gesamten Länge auf 400°C aufgeheizt und dann mit 112 Nl/h einer Reaktionsgasausgangsmischung aus 80 Vol.-% Propan und 20 Vol.-% Sauerstoff beschickt. Der Druck am Reak­ toreingang betrug 2,7 bar (abs.). Der Druckabfall längs des Reaktionsrohres betrug 0,5 bar.

Bei einfachem Durchgang wurde ein Produktgasgemisch erhalten, das nachfolgende Charakteristik aufwies:

Propanumsatz 9,4 mol-% Selektivität der Propenbildung 77 mol-% Selektivität der Acroleinbildung 2 mol-% Selektivität der Acrylsäurebildung 3 mol-% Raumzeitausbeute an Propen 6,3 mol/l Kat.h Raumzeitausbeute an Wertprodukt 6,8 mol/l Kat.h

Claims (2)

1. Multimetalloxidmassen der allgemeinen Formel I
Ma 1Mo1-bMb 2Ox (I),
mit
M1 = Co, Ni, Mg, Zn, Mn und/oder Cu,
M2 = W, V, Te, Nb, P, Cr, Fe, Sb, Ce, Sn und/oder La,
a = 0,5 bis 1,5
b = 0 bis 0,5 , sowie
x = eine Zahl, die durch die Wertigkeit und Häufigkeit der von Sauerstoff verschiedenen Elemente in (T) bestimmt wird,
mit der Maßgabe, daß
der mittlere Durchmesser der Poren der Multimetalloxidmasse (I) ≦ 0,04 µm und ≦ 0,01 µm und die spezifische Oberfläche der Multimetalloxidmasse (I) ≧ 20 m2/g beträgt.
2. Verfahren der oxidativen katalytischen Dehydrierung von Propan zu Propen, dadurch gekennzeichnet, daß als Katalysator ein solcher eingesetzt wird, dessen Aktivmasse eine Multi­ metalloxidmasse gemäß Anspruch 1 ist.
DE19807269A 1998-02-20 1998-02-20 Multimetalloxidmassen Withdrawn DE19807269A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19807269A DE19807269A1 (de) 1998-02-20 1998-02-20 Multimetalloxidmassen

Applications Claiming Priority (9)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19807269A DE19807269A1 (de) 1998-02-20 1998-02-20 Multimetalloxidmassen
JP2000532362A JP2002503628A (ja) 1998-02-20 1999-02-11 複合金属酸化物材料
EP99907537A EP1060129B1 (de) 1998-02-20 1999-02-11 Multimetalloxidmassen
AU27249/99A AU2724999A (en) 1998-02-20 1999-02-11 Polymetallic oxide materials
DE1999500495 DE59900495D1 (de) 1998-02-20 1999-02-11 Multimetalloxidmassen
BR9907937-2A BR9907937A (pt) 1998-02-20 1999-02-11 Material de óxido multimetálico, e, processo para a desidrogenação oxidativa de propano para propeno
CN99802281A CN1288445A (zh) 1998-02-20 1999-02-11 多金属氧化物材料
PCT/EP1999/000890 WO1999042404A1 (de) 1998-02-20 1999-02-11 Multimetalloxidmassen
MYPI99000605A MY133084A (en) 1998-02-20 1999-02-20 Multimetal oxide materials

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19807269A1 true DE19807269A1 (de) 1999-08-26

Family

ID=7858475

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19807269A Withdrawn DE19807269A1 (de) 1998-02-20 1998-02-20 Multimetalloxidmassen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19807269A1 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2807421A1 (fr) * 2000-04-07 2001-10-12 Rhodia Terres Rares Composes derives de la2mo2o9 et leur utilisation comme conducteurs ioniques
CN103086820A (zh) * 2011-10-28 2013-05-08 中国石油化工股份有限公司 一种低碳烯烃的生产方法
CN103990466A (zh) * 2014-05-20 2014-08-20 浙江大学 催化氧化丙烷制备丙烯和一氧化碳的V-Fe系列催化剂及其制备方法
CN103990467A (zh) * 2014-05-27 2014-08-20 沈阳化工大学 一种低碳醇合成异丁醛催化剂制备方法
US9364815B2 (en) 2013-11-07 2016-06-14 Saudi Basic Industries Corporation Method of preparing an alumina catalyst support and catalyst for dehydrogenation reactions, and its use

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2807421A1 (fr) * 2000-04-07 2001-10-12 Rhodia Terres Rares Composes derives de la2mo2o9 et leur utilisation comme conducteurs ioniques
WO2001077022A1 (fr) * 2000-04-07 2001-10-18 Rhodia Terres Rares COMPOSES DERIVES DE La2Mo2O9 ET LEUR UTILISATION COMME CONDUCTEURS IONIQUES
US7018566B2 (en) 2000-04-07 2006-03-28 Centre National De La Recherche Scientifique Compounds derived from La2Mo2O9 and their use as ionic conductors
CN103086820A (zh) * 2011-10-28 2013-05-08 中国石油化工股份有限公司 一种低碳烯烃的生产方法
CN103086820B (zh) * 2011-10-28 2015-03-11 中国石油化工股份有限公司 一种低碳烯烃的生产方法
US9364815B2 (en) 2013-11-07 2016-06-14 Saudi Basic Industries Corporation Method of preparing an alumina catalyst support and catalyst for dehydrogenation reactions, and its use
CN103990466A (zh) * 2014-05-20 2014-08-20 浙江大学 催化氧化丙烷制备丙烯和一氧化碳的V-Fe系列催化剂及其制备方法
CN103990466B (zh) * 2014-05-20 2016-08-17 浙江大学 催化氧化丙烷制备丙烯和一氧化碳的V-Fe系列催化剂及其制备方法
CN103990467A (zh) * 2014-05-27 2014-08-20 沈阳化工大学 一种低碳醇合成异丁醛催化剂制备方法
CN103990467B (zh) * 2014-05-27 2016-08-24 沈阳化工大学 一种低碳醇合成异丁醛催化剂制备方法

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0293859B1 (de) Katalysator für die Oxydierung von Acrolein und Verfahren zu seiner Herstellung
US4537874A (en) Catalyst for production of unsaturated aldehydes
US9079840B2 (en) Process for producing geometric shaped catalyst bodies
JP4611311B2 (ja) アクロレインからアクリル酸への不均一系触媒作用による気相部分酸化の長期運転のための方法
KR100626132B1 (ko) 불포화 알데히드 및 불포화 카르복실산의 제조방법
US5173468A (en) Compositions of the formula MO12 Pa Vb X1c X2d X3e Sbf Reg Sh On
EP1979305B1 (de) Verfahren zum langzeitbetrieb einer heterogen katalysierten partiellen gasphasenoxidation einer organischen ausgangsverbindung
EP1159246B1 (de) Verfahren der katalytischen gasphasenoxidation von acrolein zu acrylsäure
KR101649767B1 (ko) 기하학적 촉매 성형체의 제조 방법
JP5192619B2 (ja) プロペンからアクリル酸への触媒的気相酸化法
CN101594934B (zh) 制备活性组合物为多元素氧化物的催化剂成型体的方法
US7129195B2 (en) Heterogenically catalysed gas-phase partial oxidation method for precursor compounds of (meth)acrylic acid
JP4185217B2 (ja) 複合酸化物触媒、並びに(メタ)アクロレインおよび(メタ)アクリル酸の製造方法
CA2039563C (en) Process for producing unsaturated aldehydes and unsaturated acids
US4558028A (en) Catalyst for production of methacrylic acid
EP1682474B1 (de) Verfahren zum langzeitbetrieb einer heterogen katalysierten gasphasenpartialoxidation von propen zu acrolein
ES2208289T3 (es) Procedimiento de oxidacion catalitica en fase gaseosa de propeno para dar acido acrilico.
US4816603A (en) Process for the production of methacrolein and methacrylic acid
US5885922A (en) Multimetal oxide materials
RU2198869C2 (ru) Способ селективного получения уксусной кислоты и используемый катализатор
JP3696239B2 (ja) 基本成分として元素V及びMoを酸化物の形で含有する触媒活性複合金属酸化物材料の製造方法
US5364825A (en) Multimetal oxide compositions and process of preparing same
US5583086A (en) Cesium containing multimetal oxide catalyst compositions for the preparation of methacrolein by gas-phase-catalytic oxidation
US7429678B2 (en) Composite-oxide catalyst and process for production of acrylic acid using said catalyst
US5153162A (en) Catalyst for the production of methacrylic acid

Legal Events

Date Code Title Description
8130 Withdrawal