DE1634622B2 - Vorrichtung zum stufenweisen ziehen von gerammten pfaehlen - Google Patents

Vorrichtung zum stufenweisen ziehen von gerammten pfaehlen

Info

Publication number
DE1634622B2
DE1634622B2 DE1966ST025546 DEST025546A DE1634622B2 DE 1634622 B2 DE1634622 B2 DE 1634622B2 DE 1966ST025546 DE1966ST025546 DE 1966ST025546 DE ST025546 A DEST025546 A DE ST025546A DE 1634622 B2 DE1634622 B2 DE 1634622B2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
hydraulic
pile
clamping jaws
hydraulic presses
clamping
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE1966ST025546
Other languages
English (en)
Other versions
DE1634622A1 (de
Inventor
Paul 8000 München Bauer
Original Assignee
Karl Stöhr KG, Bauunternehmung, 8000 München
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Karl Stöhr KG, Bauunternehmung, 8000 München filed Critical Karl Stöhr KG, Bauunternehmung, 8000 München
Priority to DE1966ST025546 priority Critical patent/DE1634622B2/de
Publication of DE1634622A1 publication Critical patent/DE1634622A1/de
Publication of DE1634622B2 publication Critical patent/DE1634622B2/de
Granted legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E02HYDRAULIC ENGINEERING; FOUNDATIONS; SOIL SHIFTING
    • E02DFOUNDATIONS; EXCAVATIONS; EMBANKMENTS; UNDERGROUND OR UNDERWATER STRUCTURES
    • E02D9/00Removing sheet piles bulkheads, piles, mould-pipes or other moulds or parts thereof
    • E02D9/02Removing sheet piles bulkheads, piles, mould-pipes or other moulds or parts thereof by withdrawing

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum stufenweisen Ziehen von gerammten Pfählen mit hydraulischen Pressen, die jeweils auf einem Kugelgelenk ruhen und deren Längsachsen im wesentlichen parallel zur Längsachse des Pfahles sind, und mit einer Klemmvorrichtung für den Pfahl, die an den hydraulischen Pressen allseits beweglich angebracht ist.
Der Begriff Pfahl im Sinne der Erfindung umfaßt Spunddielen, Kastendielen, T-Träger, Rohre u. dgl.
Durch die BE-Patentschrift 6 72 590 ist eine Vorrichtung zum stufenweisen Ziehen von gerammten Pfählen der vorgenannten Art bekanntgeworden, welche hydraulisch zu schließende, an Traversen angelenkte Klemmbacken aufweist, wobei die Hubwerke mit sphärischen Körpern in einer eine Kugelpfanne aufweisenden Stützkonstruktion gelagert sind.
Der Nachteil dieser vorbekannten Konstruktion besteht darin, daß zum Zweck der Erzielung eines im Betrieb stabilen Aufbaus Hilfsabstützrahmen vorgesehen werden müssen, weiche die beiden hydraulischen Pressen an dem zu ziehenden Pfahl führen. Dies bedingt, daß die Stabilität der Konstruktion endgültig verlorengeht, wenn das zu ziehende Objekt gezogen ist, so daß das Gerät nach dem Ziehen des Pfahls in unkontrollierter Weise umfallen kann. Ferner ergibt sich der Nachteil, daß das Ansetzen des Gerätes an einem zu ziehenden Pfahl erschwert wird.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs genannten Art derart zu verbessern, daß sie in jeder Betriebsphase in sich stabil ist, insbesondere nach dem völligen Entfernen des zu ziehenden Pfahls.
ίο Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung dadurch gelöst, daß die Kugelgelenke durch eine Stützkonstruktion getragen sind, welche auf einer Grundplatte mit einer öffnung für den Pfahl steht, daß die Zylinder der hydraulischen Pressen auf den Kugelgelenken ruhen und daß die unterhalb der Kugelgelenke befindliche, Klemmbacken aufweisende Klemmvorrichtung an den Kolbenstangen der hydraulischen Pressen über Gelenkverbindungen kardanisch aufgehängt ist.
Hierdurch ergibt sich in vorteilhafter Weise einerseits, daß die erfindungsgemäße Vorrichtung in jeder Betriebsphase in sich stabil ist, so daß die Handhabung der Vorrichtung bei einem völlig entfernten Pfahl verbessert wird und andererseits der Vorteil, daß die erfindungsgemäße Vorrichtung kompakt ausgebildet ist.
In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß das Kugelgelenk eine kugelkopfförmige Fläche auf der Seite des Zylinders, an der die Kolbenstange austritt, und eine hohlkugelförmige Pfanne, die auf der Stützkonstruktion gelagert ist, aufweist. Dadurch können in vorteilhafter Weise Winkelbewegungen der Aufhängung ausgeglichen werden.
Vorteilhaft sind vier hydraulische Pressen vorgesehen, deren Kolbenstangen an ihren Enden jeweils paarweise durch Gelenkachsen mit Traversen verbunden sind. Diese Traversen sind über Laschen und senkrecht zu diesen Gelenkachsen stehende Gelenkachsen mit Quertraversen gelenkig verbunden. Ein Verklemmen der Kolbenstangen der hydraulischen Pressen wird dadurch in vorteilhafter Weise vermieden, so daß keine Beeinflussung der Hubwirkung der hydraulischen Pressen stattfindet oder Verbiegungen oder sogar Brüche der Kolbenstangen auftreten können.
Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung besteht darin, daß die Klemmbacken an den Quertraversen derart angeordnet sind, daß sie unter der Zuglast nach dem Kniehebelprinzip gegen den zu ziehenden Pfahl anpreßbar sind. Dadurch wird in vorteilhafter Weise erreicht, daß sich der Schließdruck unter der Einwirkung der Hubwerke selbsttätig vergrößert. Die Klemmbacken können in vorteilhafter Weise durch eine Schließhydraulik gegen den zu ziehenden Pfahl anpreßbar sein. Durch die Seibstver-Stärkung der Anpreßkraft kann die Schließhydraulik derart ausgelegt sein, daß sie praktisch nur die Vorspannung der Klemmbacken an dem Pfahl od. dgl. zu vollziehen hat.
Ein Ausführungsbeispiel gemäß der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt. Es zeigt
Fig. 1 eine schematische perspektivische Darstellung der erfindungsgemäßen Vorrichtung, wobei nur eine Klemmbacke gezeigt ist, und
Fig.2 Traversen mit Kniehebeln, auf welche Schließhydrauliken wirken.
Gemäß F i g. 1 sind vier hydraulische Zylinder 1 symmetrisch um eine Längsmittelachse (Pfahlachse) angeordnet. Die Längsachsen dieser Zylinder 1 sind im
wesentlichen parallel zur Längsmittelachse. Jeder dieser hydraulischen Zylinder 1 ruht mit einer kugelkopfförmigen Fläche 2 in einer entsprechenden hohlkugelförmigen Pfanne 3, die durch eine Stützkonstruktion 4 getragen ist. Im Beispielsfalle ist für jeden hydraulischen Zylinder 1 eine eigene Stützkonstruktion 4 vorgesehen, die auf einer Grundplatte 5 steht. Die Grundplatte hat eine Öffnung 6, welche beim Ziehen eines Pfahles über dessen oberes vorstehendes Ende geschoben wird. Die Kolbenstangen 7 der hydraulischen Zylinder 1 sind paarweise an Traversen 8 angelenkt. Diese Traversen sind durch Laschen 9 mit Quertraversen 10 gelenkig verbunden, wobei die Gelenkachsen 11 der letzteren zu den Gelenkachsen 12 der Traversen 8 rechtwinklig liegen.
Dadurch sind die Quertraversen 10 kadarnisch mit den Kolbenstangen 7 verbunden. Die Quertraversen 10 tragen die Klemmbacken 15. Dies geschieht durch Hebel 13, deren jeder auf einer Achse 14 der Quertraverse 10 schwenkbar ist. Der Hebel 13 einer jeden Klemmbacke 15 ist mit einem zweiten Hebel 16 starr verbunden. Jeder der Hebel 16 steht an seinem freien Ende unter der Einwirkung einer Schließhydraulik 17. Sobald diese Schließhydrauliken beaufschlagt werden, nähern sich die Klemmbacken 15 einander, um den zwischen sie eingeführten Pfahl od. dgl. zu fassen. Sobald nun die hydraulischen Zylinder 1 wirksam werden, bewegen sich die Kolbenstangen 7 samt den daran hängenden Teilen 8, 9 und 10 nach oben. Hierdurch wird der Klemmdruck, den die Klemmbakken 15 durch die Schließhydrauliken 17 auf den Pfahl ausüben, erheblich durch die Wirkung der wie Kniehebel wirkenden Hebel 13,16 verstärkt, so daß die Schließhydrauliken 17 nur die Vorspannung der Klemmbacken 15 an dem Pfahl od. dgl. zu vollziehen haben.
Wie F i g. 2 zeigt, befinden sich die Klemmbacken 15 mit ihren zugehörigen Trägerhebeln 13 zwischen den beiden Quertraversen 10. Die Hydraulik für die eine Klemmbacke befindet sich außenseitig der einen Quertraverse und die Hydraulik für die andere Klemmbacke außenseitig der anderen Quertraverse 10. Die Klemmbacken 15 selbst sind Zyiindersegmente und sind beweglich in entsprechend zylindrischen Auskehlungen 18 der Hebel 13 angeordnet, so daß sie sich selbsttätig der jeweiligen Materialdicke des zu ziehenden Pfahles angleichen können.
Hierzu 2 Blatt Zeichnungen

Claims (5)

Patentansprüche:
1. Vorrichtung zum stufenweisen Ziehen von gerammten Pfählen mit hydraulischen Pressen, die jeweils auf einem Kugelgelenk ruhen und deren Längsachsen im wesentlichen parallel zur Längsachse des Pfahles sind, und mit einer Klemmvorrichtung für den Pfahl, die an den hydraulischen Pressen allseits beweglich angebracht ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Kugelgelenke durch eine Stützkonstruktion (4) getragen sind, welche auf einer Grundplatte (5) mit einer öffnung (6) für den Pfahl steht, daß die Zylinder (1) der hydraulischen Pressen auf den Kugelgelenken ruhen und daß die unterhalb der Kugelgelenke befindliche, Klemmbakken (15) aufweisende Klemmvorrichtung an den Kolbenstangen (7) der hydraulischen Pressen über Gelenkverbindungen kardanisch aufgehängt ist.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Kugelgelenk eine kugelkopfförmige Fläche (2) auf der Seite des Zylinders (1), an der die Kolbenstange (7) austritt, und eine hohlkugelförmige Pfanne (3), die auf der Stützkonstruktion (4) gelagert ist, aufweist.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß vier hydraulische Pressen angeordnet sind, deren Kolbenstangen (7) an ihren Enden jeweils paarweise durch Gelenkachsen (12) mit Traversen (8) verbunden sind und daß diese Traversen (8) über Laschen (9) und senkrecht zu diesen Gelenkachsen (12) stehende Gelenkachsen (11) mit Quertraversen (10) gelenkig verbunden sind.
4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Klemmbacken (15) an den Quertraversen (10) derart angeordnet sind, daß sie unter der Zuglast nach dem Kniehebelprinzip gegen den zu ziehenden Pfahl anpreßbar sind.
5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Klemmbacken (15) durch eine Schließhydraulik (17) gegen den zu ziehenden Pfahl anpreßbar sind.
DE1966ST025546 1966-06-16 1966-06-16 Vorrichtung zum stufenweisen ziehen von gerammten pfaehlen Granted DE1634622B2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1966ST025546 DE1634622B2 (de) 1966-06-16 1966-06-16 Vorrichtung zum stufenweisen ziehen von gerammten pfaehlen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1966ST025546 DE1634622B2 (de) 1966-06-16 1966-06-16 Vorrichtung zum stufenweisen ziehen von gerammten pfaehlen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE1634622A1 DE1634622A1 (de) 1970-06-25
DE1634622B2 true DE1634622B2 (de) 1976-04-15

Family

ID=7460597

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1966ST025546 Granted DE1634622B2 (de) 1966-06-16 1966-06-16 Vorrichtung zum stufenweisen ziehen von gerammten pfaehlen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1634622B2 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0346267A1 (de) * 1988-06-08 1989-12-13 Berliner Wasser-Betriebe Eigenbetrieb Von Berlin Rohrziehgerät

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3040654C1 (de) * 1980-10-29 1982-07-01 Mannesmann AG, 4000 Düsseldorf Klemmvorrichtung fuer Bohrrohre bzw.-stangen
FR2705110B1 (fr) * 1993-05-12 1995-08-25 Fischbach Sarl Dispositif d'arrachage de poteaux plantes dans le sol, notamment de poteaux electriques.

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0346267A1 (de) * 1988-06-08 1989-12-13 Berliner Wasser-Betriebe Eigenbetrieb Von Berlin Rohrziehgerät

Also Published As

Publication number Publication date
DE1634622A1 (de) 1970-06-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2058858A1 (de) Hebezeug-Zange
DE2204792C3 (de) Richtvorrichtung für Fahrzeugteile, insbesondere Fahrzeugrahmen und Fahrzeugaufbauten
DE1809568A1 (de) Sicherheitsvorrichtung fuer Hub-Greifzangen
DE3315569A1 (de) Verfahren und maschine zur manipulation von bohrstangen
DE2132021C3 (de) Vorrichtung, vorzugsweise Richtvorrichtung zum Ausführen der Operationen für das Ausbessern und Zurückverformen bzw. Zurückführen auf die ursprüngliche Form von z.B. verbeulten oder beschädigten Blechen von Karosserien, insbesondere von Kraftfahrzeugen
DE1634622B2 (de) Vorrichtung zum stufenweisen ziehen von gerammten pfaehlen
DE1634622C3 (de) Vorrichtung zum stufenweisen Ziehen von gerammten Pfählen
DE2049211C3 (de) Greifvorrichtung für Bauteile
WO1984004127A1 (en) Self propelled scaffold for buildings, cable tensioner and method for building and/or maintaining high buildings
DE2928950A1 (de) Vorrichtung zum entnehmen von gaerfutter aus fahrsilos
DE2420248A1 (de) Universalrichtgeraet
DE1481809A1 (de) Vorrichtung zum Aufrichten und Umlegen von Masten oder Gittermasten,anwendbar insbesondere bei Kraenen und Hebezeugen
DE760469C (de) Vorrichtung zum Aufrichten von Kranen und aehnlichen Einrichtungen
DE2207821C2 (de) Straßentransportfahrzeug mit einem Spreader
DE1195919B (de) Lastgreifvorrichtung
DE1206383B (de) Schreitende Aufhaenge- bzw. Festlegevorrichtung (Abspannung) fuer die Endstation eines Foerderers, insbesondere in Hobelstreben
DE2828469C2 (de) Vorrichtung für Wechselaufbauten auf Lastfahrzeugen
EP0198453B1 (de) Vorrichtung zum Entasten und/oder Entrinden von Baumstämmen
DE1222593B (de) Maschine zum Entfernen der Spaltstoffplatten von einem gebrauchten Brennstoffbehaelter fuer einen Kernreaktor
AT384453B (de) Pressvorrichtung
DE2823429A1 (de) Vorrichtung zum ruecken von baumstaemmen und kurzholz
DE1759979C (de) Vorrichtung zur Herstellung von Rundhöckern an einem aus einem Seil gebildeten Spannglied für Spannbeton
DE1539826C (de) Tragvorrichtung fur eine Beschickungs maschine eines Kernreaktors
DE4315808A1 (de) Anodennippel-Richteinrichtung
DE8030378U1 (de) Rahmenzugplatte zum festspannen von kraftfahrzeugen

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
E77 Valid patent as to the heymanns-index 1977
EHJ Ceased/non-payment of the annual fee