DE1614736C - Verfahren zur Formierung von Elektro den aus Tantal oder Niob fur elektrische Kondensatoren - Google Patents

Verfahren zur Formierung von Elektro den aus Tantal oder Niob fur elektrische Kondensatoren

Info

Publication number
DE1614736C
DE1614736C DE1614736C DE 1614736 C DE1614736 C DE 1614736C DE 1614736 C DE1614736 C DE 1614736C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tantalum
niobium
capacitors
volume
parts
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Ingbert Dr rer nat 8501 Frschbach Harkness Eric Harold 8501 Großweismannsdorf Lipka Sylvia 8500 Nürnberg Haselmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Alcatel Lucent Deutschland AG
Original Assignee
Standard Elektrik Lorenz AG
Publication date

Links

Description

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Formierung von Elektroden für elektrische Kondensatoren aus Tantal oder Niob. Insbesondere bezieht sich die Erfindung auf die Formierung von Sinteranoden für Kondensatoren mit einer Halbleiterzwischenschicht, z. B. aus Mangandioxyd.
Zur Herstellung einer dielektrischen Oxydschicht, insbesondere bei Anoden für elektrolytische Kondensatoren, sind bereits verschiedene Verfahren bekannt, bei denen die verschiedensten Formierelektrolyte verwendet werden. Für die Eigenschaften der dielektrischen Oxydschicht und damit die des fertigen Kondensators ist es wesentlich, welcher Elektrolyt hierzu verwendet wird. Von besonderer Bedeutung sind die Eigenschaften der dielektrischen Oxydschicht bei solchen Kondensatoren, bei denen ein fester Körper mit der dielektrischen Oxydschicht in Kontakt steht. Dies ist insbesondere der Fall bei Kondensatoren mit einer Halbleiterzwischenschicht, die vorzugsweise aus einer durch thermische Zersetzung erzeugten Mangandioxydschicht besteht. Es kann aber auch eine Metallschicht als zweite Belegung direkt auf der dielektrischen Oxydschicht angeordnet sein.
Zur Formierung von Elektroden aus Tantal ist es bereits bekannt, eine verdünnte wäßrige Lösung von Phosphorsäure zu verwenden. So ist beispielsweise in dem Buch »Elektrolytkondensatoren« 'von A. Güntherschulze und H. Betz, Berlin 1952, 2. Auflage auf S. 27 in der Tabelle 20 die Verwendung einer O,()5n-Phosphorsäure zum Fonnieren von Tantal beschrieben.
Weiter ist es aus der deutschen Auslegeschrift 1 178 275 bekannt, zur Herstellung der dielektrischen Oxydschicht auf Tantal- oder Niobkörpern als Formierelektrolyt eine Lösung von Phosphorsäure in einem Glykol-Wasser-Gemisch zu verwenden. Durch Verwendung von solchen Phosphorsäure enthaltenden Elektrolyten werden zwar Oxydschichten erhalten, die indem fertigen Kondensator gute elektrische Werte ergeben, jedoch ist die Funkenspannung, die mit diesen Elektrolyten erreicht wird, verhältnismäßig niedrig. Die so hergestellten Anoden können daher nur für Kondensatoren mit verhältnismäßig niedriger Betriebsspannung verwendet werden.
Andererseits sind Elektrolyte zur Formierung von Tantal- und Niob-EIektroden bekannt, bei denen eine verhältnismäßig hohe Funkenspanining erreicht wird, jedoch sind die elektrischen Werte der damit hergestellten Kondensatoren denen, deren Elektroden in einem phosphorsäurehaltigen Elektrolyten formiert wurden, unterlegen.
So ist beispielsweise aus der deutschen Auslcgeschrift 1 225 2()9 bekannt, zur anodischen Oxydation von Sinterkörpern aus Tantal oder Niob eine konzentrierte wäßrige Lösung von ausschließlich Ameisensäure, Essigsäure oder Propionsäure zu verwenden. Die Konzentration des Formierelektrolyten muß ö hierbei etwa 80% betragen, da bei Abweichung von diesem Wert der Reststrom erheblich ansteigt. Außerdem hat sich gezeigt, daß bei Verwendung von konzentrierter Ameisensäure oder Essigsäure oft der mittlere Reststrom der Kondensatoren erheblich ansteigt. Die Ursache hierfür ist jedoch nicht bekannt.
Aufgabe der Erfindung ist es, die Nachteile dieser
bekannten Formierverfahren zu vermeiden und einen Formierelektrolyten für Tantal- und Niob-Elektroden anzugeben, mit dem einerseits bis zu einer hohen Spannung formiert werden kann, andererseits die daraus hergestellten Kondensatoren gute elektrische Werte haben, insbesondere einen niedrigen Reststrom und niedrige Verluste.
' Gemäß der Erfindung wird zur Formierung von
Anoden aus Tantal oder Niob ein Elektrolyt verwendet, der aus einem Gemisch von 50 bis 90 Volumteilen konzentrierter Essigsäure oder Propionsäure und 50 bis 10 Volumteilen einer l'Voigen wäßrigen Lösung von Phosphorsäure besteht.
Die bevorzugte Zusammensetzung des Elektrolyten ist ein Gemisch aus 80 Volumteilen 96°/oiger Essigsäure und 20 Voluniteilen einer l'Vuigen wäßrigen Lösung von Phosphorsäure (H.SPO4).
Mit dem Elektrolyten dieser bevorzugten Zusammensetzung wurden Sinterkörper aus Tantal mit einem Gewicht von 0,2 g auf 400 Volt formiert. Die daraus hergestellten Kondensatoren mit einer Halbleiterzwischenschicht aus Mangandioxyd hatten eine Kapazität von 1,1 (tF. Die Verluste dieser Kondensatoren betrugen 0,7 0Ai und der bei 100 Volt in einer 6()n/oigen Schwefelsäurclösung gemessene Reststrom betrug 0.2 uA.

Claims (2)

Patentansprüche:
1. Verfahren zur Herstellung von dielektrischen Oxydschichten auf Tantal- oder Niobkörpern für elektrische Kondensatoren, insbesondere auf Sinterkörpern für Kondensatoren mit Halbleiterzwischenschicht, dadurch gekenn zeichnet, daß als Formierelektrolyt ein Gemisch aus 50 bis 90 Volumteilen konzentrierter Essigsäure oder Propionsäure und 50 bis 10 Volumteilen einer l'Voigen wäßrigen Lösung von Phosphorsäure verwendet wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein Gemisch aus 80 Volumteilen 96",Oiger Essigsäure und 20 Volumteilen einer l'Voigen wäßrigen Lösung von Phosphorsäure verwendet wird.

Family

ID=

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60035785T3 (de) Elektrodenmaterial für einen kondensator und kondensatorelektrode
DE69933792T3 (de) Niobkondensator und verfahren zu dessen herstellung
DE2743842C2 (de) Trockenelektrolytkondensator und Verfahren zu dessen Herstellung
DE1955396A1 (de) Elektrolytkondensator und Verfahren zu seiner Herstellung
DE1589079A1 (de) Herstellungsverfahren fuer Duennfilmkondensatoren
DE1220937B (de) Verfahren zum Herstellen eines Elektrolytkondensators mit einem Sinterkoerper aus Titan
DE1614736C (de) Verfahren zur Formierung von Elektro den aus Tantal oder Niob fur elektrische Kondensatoren
EP1314175B2 (de) Kondensatoranode auf basis niob
DE1614736B2 (de) Verfahren zur formierung von elektroden aus tantal oder niob fuer elektrische kondensatoren
DE2256022C3 (de) Elektrolyt zum Formieren von Aluminiumfolien für Niedervoltelektrolytkondensatoren
DE2532971C3 (de) Verfahren zur Herstellung eines Trocken-Elektrolytkondensators
DE2534997A1 (de) Elektrodenanordnung, insbesondere fuer kondensatoren, sowie verfahren zu deren herstellung
EP0286866B1 (de) Festelektrolytkondensator
DE1614715C (de) Verfahren zum Herstellen von elektn sehen Kondensatoren mit einer Oxydschicht als Dielektrikum und einer Halbleiter schicht als Gegenelektrode
DE977159C (de) Elektrolytkondensator
DE1289186B (de) Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren mit Elektroden aus Aluminium, mit einem anodischen Oxidfilm als Dielektrikum und einer Manganoxidschicht als Gegenelektrode
DE1190577B (de) Elektrolytkondensator
DE1521518B2 (de) Verfahren zur Herstellung von Schichten aus grauem Mangandioxid
DE4331380C1 (de) Verfahren zum Herstellen von Anodenfolien für Hochvolt-Elektrolytkondensatoren
DE2210728C3 (de)
AT233674B (de) Verfahren zum Herstellen eines stabilisierten Metallfilm-Widerstandes
AT202239B (de) Elektrolytkondensator
DE2141004A1 (de) Verfahren zur herstellung von dielektrisch wirkenden oxidschichten auf anodenfolien aus aluminium fuer elektrolytkondensatoren
DE1564005C3 (de) Elektrolytkondensator
DE974298C (de) Verfahren zur Herstellung eines elektrolytischen Kondensators