DE1580593C - Hinterradaufhangung fur Kraftfahrzeu - Google Patents

Hinterradaufhangung fur Kraftfahrzeu

Info

Publication number
DE1580593C
DE1580593C DE1580593C DE 1580593 C DE1580593 C DE 1580593C DE 1580593 C DE1580593 C DE 1580593C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
longitudinal
vehicle
suspension
frame
wheel
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
Other languages
English (en)
Publication date

Links

Description

Die Erfindung betrifft eine Hinterradaufhängung für Kraftfahrzeuge mit zwei voneinander unabhängigen Radlängslenkern, die um Achsen schwenkbar sind, welche quer zum Fahrzeug angeordnet sind und von einem Querträger getragen werden, der- mit dem· Rahmen elastisch verbunden ist.
Bei einer derartigen bekannten Hinterradaufhängung . ist der Querträger seitlich am Rahmen in elastischen Lagerbüchsen gelagert, während die Längslenker über Gelenkgabeln an dem Querträger angeschlossen sind. In den Gelenkgabeln sind die Längslenker schwenkbar aufgenommen, wobei die Gabeln selbst fest mit dem Querträger verbunden sind. Mit dieser Hinterradaufhängung wird nur eine ungenügende Dämpfung der auf die Räder einwirkenden Stöße, insbesondere in Fahrzeuglängsrichtung, erreicht. Wollte man bei dieser Hinterradaufhängung Dämpfungselemente mit größerem Federweg vorsehen, so ergäbe sich eine verschlechterte Radführung mit einer damit verbundenen schlechteren Straßenlage des Fahrzeugs.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Hinterradaufhängung der genannten Bauart zu schaffen, mit der eine verbesserte Radführung erreicht und die Übertragung der beim Abrollen der Räder verursachten Schwingungen auf den Rahmen des Fahrzeugs vermindert wird.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die elastische Verbindung zwischen Querträger und den Längsträgern des Rahmens in der Nähe der Räder über elastische Puffer erfolgt, die in vertikalen, zur Längsachse des Fahrzeugs parallelen Ebenen auf Scherung beansprucht werden, und jeder Radlenker mittels eines .Schwingarmes, dessen Richtung im wesentlichen vertikal ist, mit einem Längshebel verbunden ist, der andererseits am Rahmen angelenkt ist und mit einem elastischen Aufhängeorgan (z. B. Drehstab) zusammenwirkt, welches dazu dient, die Last des jeweiligen Rades aufzunehmen.
Weitere Merkmale der Erfindung enthalten die Unteransprüche.
Durch die Erfindung wird insbesondere eine Trennung der Elemente vollzogen, die einerseits die Radführung sicherstellen und andererseits für die Aufnahme der Radkräfte vorgesehen sind, wodurch sowohl eine verbesserte Radführung als auch eine Verminderung der in den Rahmen übertragenen Stöße erzielt wird.
Eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Hinterradaufhängung wird nachfolgend beispielsweise an Hand der Zeichnung näher beschrieben.
Es zeigt
F i g. 1 eine schematische Draufsicht der erfindungsgemäßen Hinterradaufhängung und F i g. 2 eine Seitenansicht der Aufhängung.
Die Räder 1 sind auf Radlängslenkern 2 gelagert, die an einem gemeinsamen Querträger 3 angelenkt sind.
Jeder Lenker 2 ist an einer mit dem Querträger 3 fest verbundenen Achse 4 über Ringe oder Wälzlager, beispielsweise Nadellager 5, angelenkt. tf
Die Querkräfte, die bei Kurvenfahrt auftreten, werden durch ein Drucklager 6 (beispielsweise ein Doppeldrucknadellager) aufgenommen.
Die aus den Lenkern 2 und dem Querträger 3 bestehende Aufhängung ist mit den Längsträgern 7 und 8 des Rahmens des Fahrzeugs, der teilweise dargestellt ist, über Blechstützen 9 verbunden, die am Querträger 3 angebracht und seitlich njit den Längsträgern? und 8 durch elastische Puffer 10 und 11 verbunden sind. Es sind vorzugsweise zwei Puffer 10 und 11 auf der Seite jedes Rades 1 vorgesehen, die in einer vertikalen, zur Längsachse des Fahrzeugsparallelen Ebene auf Scherung beansprucht werden. Zur Verdeutlichung sind diese elastischen Puffer 10 und 11 in der Zeichnung mit einer Doppelschraffur dargestellt.
Die Anordnung der elastischen Puffer 10 und 11, ist derart, daß die Ebene jedes Rades 1 im wesentlichen, parallel zur Fahrzeugachse bleibt, wenn' das Fahrzeug Querkräften ausgesetzt wird. Dagegen gewährleistet die Längs- und Vertikalflexibilität der Puffer 10 und 11 eine große Bewegungsfreiheit in der vertikalen Ebene für die beschriebene Anordnung. Die Puffer 10 und 11 sind vorzugsweise vor und hinter der Achse jedes der Räder 1 angeordnet. Die auf jedes Rad 1 ausgeübten vertikalen Kräfte werden bei der dargestellten Ausführungsform über einen Schwingarm 13, der einerseits mit dem Lenker 2 und andererseits mit einem Längshebel 22 verbunden ist, in einen Drehstab 12 eingeleitet, der quer zu den Längsträgern 7 und 8 angeordnet ist. Der Längshebel 22 weist eine Nabe 14 auf, die am Rahmen in den Lagern 15 und 16 gelagert ist und über die der Längshebel 22 mit dem Drehstab 12 verbunden ist, indem der Drehstab 12 mit einem Verankerungsendstück 17 formschlüssig in die Nabe 14 eingreift. Die Lager 15 werden von den Längsträgern 7,8 getragen, während die Lager .16 von den Hilfslängsträgern7a, 8a getragen werden.
Jeder Drehstab 12 ist an seinem dem Verankerungsendstück 17 entgegengesetzten Ende in einer Hülse 23 verankert, welche zusammen mit dem Lager 15 an einer Halterung 24 angeordnet ist. Die Halterung 24 ist an der Seite des entsprechenden Längsträgers 7 bzw. 8 befestigt.
Mit Rücksicht auf die Verwendung von Drehstäben 12 von großer Länge sind diese bei der dargestellten Ausführungsform in der waagerechten Ebene um den Abstand D versetzt, der ohne Nachteil ebenfalls zwischen den Achsen der entsprechenden Hinterräder vorgesehen ist.
Die Verwendung von Drehstäben 12 ist im Rahmen der Erfindung nicht unbedingt erforderlich, sondern es kann jeder Längshebel 22 mit irgendeinem anderen elastischen Element, das als Aufhängungsfeder geeignet ist, zusammenwirken.
Der Längshebel 22 weist vorzugsweise geringe Dicke auf und ist so angeordnet, daß er sich in der Querrichtung mit Bezug auf das Fahrzeug elastisch verformen kann.
Der Schwingarm 13 gibt dem Rad 1 eine große Bewegungsfreiheit in Längsrichtung des Fahrzeugs, wenn das Radi durch Rollen über Hindernisse Stößen ausgesetzt wird.
Für jedes Radi ist ein Teleskopstoßdämpfer 18 zwischen dem Rahmen, an welchem er an einem Punkt 19 angelenkt ist, und einem Arm 20 angeordnet, der mit der Nabe 14 des Längshebels 22 fest und mit dem Stoßdämpfer 18 bei 21 gelenkig verbunden ist. Eine solche Stoßdämpferanordnung ermöglicht eine Dämpfung der vertikalen Bewegungen des Rades 1, ohne daß eine störende Elastizität wirksam wird.
Durch die beschriebene Radaufhängung kann das Fahrzeug von den Schwingungen der rollenden Räder
freigehalten werden, welche durch Unregelmäßigkeiten der Fahrbahn verursacht werden. Dies wird durch die Möglichkeit einer Längs- und vertikalen Verlagerung der Räder und der Radlenker erreicht, die durch die Verwendung der Schwingarme 13 und die Elastizität der Puffer 10 und 11 erhalten wird.

Claims (5)

* Patentansprüche:
1. Hinterradaufhängung für Kraftfahrzeuge mit ■ zwei voneinander unabhängigen Radlängslenkem, die um Achsen schwenkbar sind, welche quer zum Fahrzeug angeordnet sind und von einem Querträger getragen werden, der mit dem Rahmen elastisch verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, daß die elastische Verbindung zwisehen Querträger (3) und den Längsträgern (7 und 8) des Rahmens in der Nähe der Räder (1) über elastische Puffer (10, U) erfolgt, die in vertikalen, zur Längsachse des Fahrzeugs parallelen Ebenen auf Scherung beansprucht werden, und ao jeder Radlenker (2) mittels eines Schwingarmes (13), dessen Richtung im wesentlichen vertikal ist, mit einem Längshebel (22) verbunden ist, der andereseits am Rahmen angeleckt ist und mit einem elastischen Aufhängeorgan (z. B. Drehstab 12) zusammenwirkt, welches dazu dient, die Last des jeweiligen Rades aufzunehmen.
2. Aufhängung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens zwei elastische Puffer (10, 11) auf jeder Radseite im Längsabstand voneinander mit Bezug auf das Fahrzeug vorgesehen sind.
3. Aufhängung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die elastischen Puffer (10,11) vor und hinter der Radachse angeordnet sind.
4. Aufhängung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Längshebel (22) in der Querrichtung des Fahrzeugs elastisch verformbar ist.
5. Aufhängung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jede Radaufhängung in bekannter Weise mindestens einen Stoßdämpfer (18) aufweist, der zwischen einem Punkt des Rahmens und einem Punkt eines Armes (20) angeordnet ist, welcher mit dem entsprechenden Längshebel (22) fest verbunden ist.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Family

ID=

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1580593B1 (de) Hinterradaufhaengung fuer Kraftfahrzeuge
DE19624242A1 (de) Vorrichtung zur Querführung einer Starrachse eines Kraftfahrzeuges
DE1190809B (de) Einzelradaufhaengung fuer Fahrzeugraeder, insbesondere fuer die lenkbaren Vorderraeder eines Kraftfahrzeuges mit Frontantrieb
DE1225973B (de) Gabelartig ausgebildeter Fuehrungslenker fuer Kraftfahrzeugachsen, insbesondere fuer Grosskraftfahrzeuge wie Omnibusse od. dgl.
DE1530783B2 (de) Hinterachsaufhangung fur Kraftfahr zeuge mit einer Starrachse
DE2456425A1 (de) Einzelradaufhaengung fuer die angetriebenen hinterraeder von kraftfahrzeugen
DE3150357A1 (de) "antinickbewegungsvorrichtung fuer ein kraftrad"
DE2704790C2 (de) Antrieb der gelenkten Räder eines Fahrzeugs
DE10041200B4 (de) Federbein mit Sturzausgleich
DE2456793C2 (de) Unabhängige Aufhängung und Abfederung der Hinterräder von Kraftfahrzeugen
DE2062926C3 (de) Gelenkiger Fahrzeugrahmen, insbesondere für geländegängige Fahrzeuge
DE1138645B (de) Hinterradabfederung, insbesondere fuer Kraftfahrzeuge
DE1580593C (de) Hinterradaufhangung fur Kraftfahrzeu
DE2324645A1 (de) Unabhaengige aufhaengung der raeder von fahrzeugen
DE1555377C3 (de) Federnde Radaufhängung für Kraftfahrzeuge
DE1430232A1 (de) Hinterradaufhaengung fuer Fahrzeuge,insbesondere fuer Kraftfahrzeuge
DE2934295A1 (de) Achsaufhaengung, insbesondere hinterachsaufhaengung, mit stabilisator
EP1738938A2 (de) Mehrlenker-Einzelhinterradaufhängung
DE2624430C2 (de) Achsaufhängung mit Drehstab-Stabilisator für Fahrzeuge
DE1680667A1 (de) Radaufhaengung fuer Starrachsen von Kraftfahrzeugen
DE2616923A1 (de) Torsionsstabfederungssystem
DE1269637B (de) Federnde Achslageraufhaengung, insbesondere fuer Schienenfahrzeuge
DE2316004A1 (de) Lenkerfuehrung einer starren fahrzeugachse
DE1655104B2 (de) Vorrichtung zur Anlenkung eines als Achsträger dienenden Hilfsrahmens an der Karosserie oder dem Hauptrahmen eines Fahrzeugs
DE857899C (de) Unabhaengige Radaufhaengung eines Radpaares, insbesondere fuer Kraftfahrzeuge