DE102006006220A1 - Verpackungsmaschine mit einem Rahmen - Google Patents

Verpackungsmaschine mit einem Rahmen Download PDF

Info

Publication number
DE102006006220A1
DE102006006220A1 DE102006006220A DE102006006220A DE102006006220A1 DE 102006006220 A1 DE102006006220 A1 DE 102006006220A1 DE 102006006220 A DE102006006220 A DE 102006006220A DE 102006006220 A DE102006006220 A DE 102006006220A DE 102006006220 A1 DE102006006220 A1 DE 102006006220A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
packaging machine
frame
packaging
module
film
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE102006006220A
Other languages
English (en)
Inventor
Klaus Meyer
Hans Günther Donges
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
CFS Germany GmbH
Original Assignee
CFS Germany GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by CFS Germany GmbH filed Critical CFS Germany GmbH
Priority to DE102006006220A priority Critical patent/DE102006006220A1/de
Publication of DE102006006220A1 publication Critical patent/DE102006006220A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B59/00Arrangements to enable machines to handle articles of different sizes, to produce packages of different sizes, to vary the contents of packages, to handle different types of packaging material, or to give access for cleaning or maintenance purposes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B41/00Supplying or feeding container-forming sheets or wrapping material
    • B65B41/12Feeding webs from rolls
    • B65B41/14Feeding webs from rolls by grippers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B65/00Details peculiar to packaging machines and not otherwise provided for; Arrangements of such details
    • B65B65/003Packaging lines, e.g. general layout
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B2210/00Specific aspects of the packaging machine
    • B65B2210/06Sterilising or cleaning machinery or conduits
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B9/00Enclosing successive articles, or quantities of material, e.g. liquids or semiliquids, in flat, folded, or tubular webs of flexible sheet material; Subdividing filled flexible tubes to form packages
    • B65B9/02Enclosing successive articles, or quantities of material between opposed webs
    • B65B9/04Enclosing successive articles, or quantities of material between opposed webs one or both webs being formed with pockets for the reception of the articles, or of the quantities of material

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Verpackungsmaschine mit einem Rahmen, einem Heiz-, einem Form-, einem Siegel-, einem Schneid-, einem Label-, einem Oberfolienabroll-, vorzugsweise einem Randstreifensammel-, einem Notaus-, vorzugsweise einem Einhausungs- und einem Bedienmodul, bei der alle Module entlang des Rahmens verschieblich und/oder variabel ansetzbar sind.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Verpackungsmaschine mit einem Rahmen, einem Heiz-, einem Form-, einem Siegel-, einem Schneid-, einem Label-, einem Oberfolienabroll-, vorzugsweise einem Randstreifensammel-, einem Notaus-, vorzugsweise einem Einhausungs- und einem Bedienmodul, bei der alle Module entlang des Rahmens verschieblich und/oder variabel ansetzbar sind.
  • Verpackungsmaschinen, beispielsweise sogenannte form-, Füll-, Siegelmaschinen, werden für die Herstellung von Verpackungen, insbesondere für Lebensmittel, eingesetzt. Bei diesen Verpackungsmaschinen wird in eine Unterfolie eine Verpackungsmulde eingeformt, die sodann mit einem Verpackungsgut befüllt und anschließend mit einer Oberfolie verschlossen wird. Die so hergestellten Verpackungen werden in einem abschließenden Schritt vereinzelt. Auf derartigen Verpackungsmaschinen können eine Vielzahl von unterschiedlichen Verpackungen hergestellt werden, wobei es für die optimale Nutzung der Verpackungsmaschine wichtig ist, dass die jeweilige Maschine schnell auf die jeweils herzustellende Verpackung umstellbar ist bzw. dass die Verpackungsmaschine von vornherein aus Modulen zusammensetzbar ist.
  • Es war deshalb die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Verpackungsmaschine zur Verfügung zu stellen, die sehr flexibel konfigurierbar ist.
  • Gelöst wird die Aufgabe mit einer Verpackungsmaschine mit einem Rahmen, einem Heiz-, einem Form-, einem Siegel-, einem Schneid-, einem Label-, einem Oberfolienabroll-, vorzugsweise einem Randstreifensammel-, einem Notaus-, vorzugsweise einem Einhausungs- und einem Bedienmodul, bei der alle Module entlang des Rahmens verschieblich und/oder variabel ansetzbar sind.
  • Es war für den Fachmann überaus erstaunlich und nicht zu erwarten, dass die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine sehr flexibel konfigurierbar und auf die jeweilig zu produzierende Verpackung sehr gut anpassbar ist. Die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine ist einfach und kostengünstig herzustellen und zu betreiben.
  • Erfindungsgemäß weist die Verpackungsmaschine ein Heiz-, Form-, Siegel-, Schneid-, Label-, Oberfolienabroll-, gegebenenfalls ein Randstreifensammel- sowie ein Bedienmodul auf. Mit dem Heizmodul wird die Unterfolie auf die entsprechende Verformungstemperatur gebracht, so dass in dem Formmodul, beispielsweise durch Tiefziehen, eine Verpackungsmulde in die Unterfolie eingeformt werden kann. In dem Siegelmodul wird die Verpackungsmulde, nach dem sie in der Befüllstation mit dem Verpackungsgut befüllt worden ist, mit einer Oberfolie verschlossen. Mit dem Schneidmodul können die so hergestellten Verpackungen vereinzelt werden. Des weiteren weist die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine noch ein Bedienmodul auf, mit dem die Verpackungsmaschine programmierbar ist. Ein Notausmodul sorgt dafür, dass in einem Gefahrenfall die Verpackungsmaschine sehr schnell zum Stillstand gebracht werden kann, um Verletzungen des Bedienpersonals, aber auch um einen sehr hohen Ausschuß zu vermeiden. Aus Sicherheitsgründen weist die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine vorzugsweise noch Einhausungsmodule auf, die dafür sorgen, dass gewisse Bereiche der Verpackungsmaschine während deren Betrieb nicht zugänglich sind. Mit dem Randstreifensammelmodul wird ein eventuell nach dem vereinzeln anfallender Ranstreifen, beispielsweise durch Aufrollen gesammelt und kann dann entsorgt werden. Je nach Anwendung kann die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine noch ein Stanzmodul aufweisen, mit dem Löcher für den Gasaustausch in die Unterfolie eingebracht werden können.
  • Erfindungsgemäß sind all diese Module entlang der Verpackungsmaschine verschieblich angeordnet, bzw. variabel ansetzbar. Dadurch können die jeweiligen Einheiten in ihrer Stellung innerhalb des Rahmens verändert werden, so dass sie in Abhängigkeit von der zu produzierenden Verpackung oder dem jeweiligen Verpackungsherstellungsprozess ihre optimale Lage einnehmen können. Es ist aber auch möglich, je nachdem welche Verpackung gerade hergestellt wird, der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine gewisse Module hinzuzufügen bzw. zu entnehmen. Die Verschiebbarkeit der jeweiligen Module entlang der Verpackungsmaschine kann beispielsweise durch Rollen erreicht werden, mit denen die jeweiligen Module auf oder innerhalb des Rahmens rollbar gelagert sind. Sobald die jeweiligen Module in ihre gewünschte Position verschoben worden sind, können sie in dieser Position fixiert werden.
  • Vorzugsweise weist der Rahmen der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine Längsträger auf, die über Bohrungen im Rastermaß verfügen. Diese bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine hat den Vorteil, dass die jeweiligen Module an nahezu jeder beliebigen Stelle innerhalb der Verpackungsmaschine angeordnet bzw. angebracht werden können. Der Fachmann versteht, dass die jeweiligen Module ebenfalls Bohrungen im Rastermaß aufweisen. In die jeweiligen Bohrungen können Befestigungsmittel, beispielsweise Schrauben, eingeführt werden, um die jeweiligen Module am Rahmen der Verpackungsmaschine zu befestigen.
  • Weiterhin bevorzugt weist der Rahmen Ständerelemente auf, mit denen die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine auf dem Boden steht. Diese Ständerelemente weisen an ihrer Unterseite höhenverstellbare Füße auf. Vorzugsweise sind auf diese Ständerelemente Einsteckelemente aufsteckbar. Diese Einsteckelemente können beispielsweise Masten sein, auf denen das Bedienmodul, das Notausmodul, aber auch Teile des Einhausungsmoduls befestigbar sind. Diese bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine hat demnach den Vorteil, dass die vorgenannten Module ebenfalls sehr flexibel an der Verpackungsmaschine anbringbar sind bzw. auch im Nachhinein in ihrer Stellung verändert werden können. Die Ausnehmungen, in den Ständerelementen, in die die Einsteckelemente eingesteckt werden, sind vorzugsweise reversibel verschließbar.
  • Ein weiterer und/oder bevorzugter Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist eine Verpackungsmaschine mit einem Einlegebereich, in dem Verpackungsgüter, insbesondere Lebensmittel, in eine Verpackungsmulde eingelegt werden. Vorzugsweise oder erfindungsgemäß weist dieser Einlegebereich entweder keine Ablageflächen auf oder nur solche Ablageflächen, auf denen Lebensmittel dauerhaft nicht ablegbar sind; d.h. von selbst wegrutschen. Derartige Flächen sind zum Beispiel die Oberflächen runder Körper, wie beispielsweise Zylindern, Kugeln und dergleichen, von denen Lebensmittel, sollten sie darauf gelegt werden, abrutschen.
  • Die bevorzugte bzw. erfindungsgemäße Ausführungsform der vorliegenden Erfindung hat den Vorteil, dass der Einlegebereich durch abgelegte Lebensmittel nicht kontaminierbar ist. Dadurch wird die Haltbarkeit der auf der Verpackungsmaschine hergestellten Verpackungen und/oder die Hygiene der Verpackungsmaschine erhöht.
  • Ein weiterer bevorzugter und/oder erfindungsgemäßer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist eine Verpackungsmaschine, die Transportmittel aufweist, mit denen eine Folienbahn entlang der Verpackungsmaschine transportiert wird, wobei das Transportmittel in Halteprofilen geführt ist, die Reinigungsöffnungen aufweisen.
  • Es war für den Fachmann überaus erstaunlich und nicht zu erwarten, dass es mit der bevorzugten bzw. erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine gelingt, deren Hygiene und damit die Haltbarkeit der darauf hergestellten Verpackungen erheblich zu erhöhen.
  • Erfindungsgemäß weist die Verpackungsmaschine Transportmittel, beispielsweise Ketten, auf, mit denen eine Folienbahn, vorzugsweise taktweise entlang der Verpackungsmaschine transportiert wird. Diese Transportmittel sind in der Regel Endlosketten, die rechts und links der Unterfolie angeordnet sind und die mit Halteprofilen an der Verpackungsmaschine geführt sind. Vorzugsweise weisen diese Ketten Reinigungsöffnungen auf, so dass es bei einer Reinigung der Verpackungsmaschine möglich ist, auch Bereiche der Kette, die von diesen Halteprofilen verdeckt werden, zu reinigen. Dies ist insbesondere deshalb von Vorteil, weil bei der Befüllung der Verpackungsmulden oftmals Lebensmittel auf die Kette gelangen, die von diesen entfernt werden müssen, um Bakterienherde und dergleichen zu vermeiden.
  • Ein weiterer und/oder bevorzugter Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist eine Verpackungsmaschine, die einen Rahmen mit Abdeckelementen aufweist, wobei die Abdeckelemente um eine horizontale Drehachse schwenkbar angeordnet und in einer abgewinkelten Position zwischen Horizontale und Vertikale fixierbar sind.
  • Die erfindungsgemäße und/oder bevorzugte Verpackungsmaschine hat den Vorteil, dass die Abdeckelemente zu Reinigungszwecken von der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine wegklappbar und in einer schrägen Position fixierbar sind. Dadurch sind bei einer Reinigung alle Elemente, die sich hinter dem Abdeckelement befinden, beispielsweise für einen Wasser- oder Dampfstrahl sehr schnell und gut zugänglich. Die Abdeckelemente müssen nicht abgenommen und abgestellt werden, sondern verbleiben fest mit der Verpackungsmaschine verbunden. Wasser oder Dampf, der sich bei der Reinigung auf den Abdeckelementen niederschlägt, läuft von den schräg angeordneten Flächen ab. Des weiteren stellen die Abdeckelemente in ihrer schrägen Stellung bei der Reinigung der Verpackungsmaschine einen Spritzschutz dar.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine weist die Einlegestation keine Abdeckelemente auf. Dadurch ist dieser Bereich für eine Reinigung jederzeit frei zugänglich und erhöht bei manueller Einlegung die Beinfreiheit des Personals.
  • Ein weiterer erfindungsgemäßer und/oder bevorzugter Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist eine Verpackungsmaschine, die bezogen auf die Laufrichtung der Folie eine erste und eine zweite Rahmenseite aufweist, wobei die für den Betrieb der Verpackungsmaschine benötigte Elektrik an der ersten und die Pneumatik an der zweiten Rahmenseite geführt ist.
  • Die erfindungsgemäße und/oder bevorzugte Verpackungsmaschine hat den Vorteil, dass Elektrik und Pneumatik streng voneinander getrennt sind. Dadurch können Reparaturen, die entweder an der Elektrik oder an der Pneumatik anfallen, wesentlich schneller, einfacher und zielgerichteter durchgeführt werden.
  • Vorzugsweise weisen die erfindungsgemäßen Verpackungsmaschinen, bezogen auf die Horizontale, nur schräge Flächen auf. Dadurch kann sich dauerhaft kein Schmutz auf diesen Flächen ablagern.
  • Weiterhin bevorzugt sind alle Schweißnähte durchgängig ausgeführt, so dass sich keine Hohlräume bilden, in denen sich Lebensmittelreste, Bakterien, Reinigungswasser oder dergleichen ansammeln kann.
  • Im Folgenden wird die Erfindung anhand der 1 bis 5 erläutert. Diese Erläuterungen sind lediglich beispielhaft und schränken den allgemeinen Erfindungsgedanken nicht ein. Die folgenden Erläuterungen gelten für alle erfindungsgemäßen Verpackungsmaschinen gleichermaßen.
  • 1a und 1b zeigen eine Ausführungsform der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine.
  • 2 zeigt eine weitere Ausführungsform der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine.
  • 3 zeigt den Längsträger und ein Verstärkungselement der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine.
  • 4 zeigt einen Schnitt durch die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine im Bereich der Einlegestation.
  • 5 zeigt das Kettenhalteprofil.
  • 1a zeigt die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine, bei der eine Unterfolie 3 von einer Rolle abgerollt und taktweise von rechts nach links transportiert wird. Diese Folienbahn wird mit einem Heizmodul 1 so lange erhitzt, bis sie zumindest ihre Plastifizierungstemperatur erreicht hat. Sodann wird in einem Formmodul 2, beispielsweise durch Tiefziehen, eine Verpackungsmulde (nicht dargestellt) in die Folienbahn eingeformt, die in der Einlegestation 11 mit einem Verpackungsgut, beispielsweise einem Lebensmittel, befüllt wird. Bezogen auf die Transportrichtung der Folienbahn 3 wird dann eine Oberfolie 32, die sich auf einer Folienrolle in dem Oberfolienabrollmodul 8 befindet, in einer Siegelstation 4 auf die Verpackungsmulde gesiegelt. Anschließend erhalten die Verpackungen in dem Labelmodul 7 ein Label und werden darauffolgend in dem Schneidmodul 5 vereinzelt. Da unter anderem die Schneidwerkzeuge des Schneidmoduls 5 für das Bedienpersonal gefährlich sein können, weist das Schneidmodul 5 ein Einhausungsmodul 10 auf, um das Bedienpersonal vor den Schneidwerkzeugen zu schützen. Die bei der Vereinzelung der Verpackung übrig bleibenden Folienränder werden in dem Randstreifensammelmodul 9 aufgerollt und können anschließend entsorgt werden. Des weiteren weist die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine ein Bedienmodul 6 auf, mit der die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine programmierbar und steuerbar ist.
  • In 1b ist im Wesentlichen die Verpackungsmaschine gemäß 1a dargestellt, wobei in dem vorliegenden Fall die einzelnen Module anders angeordnet sind. Beispielsweise ist die Einlegestation 11 verkleinert worden und der Abstand zwischen der Folienrolle 3 und dem Heizmodul 1 sowie der Abstand zwischen dem Oberfolienabrollmodul 8 und dem Siegelmodul 4 vergrößert worden. Der Abstand zwischen dem Siegelmodul 4 und dem Labelmodul 7 ist hingegen verkleinert und die Position des Bedienmoduls verändert worden. Ein Vergleich der Verpackungsmaschinen gemäß den 1a und 1b verdeutlicht demnach, dass die jeweiligen Module entlang des Rahmens der Verpackungsmaschine frei verschieblich sowie völlig variabel ansetzbar sind, so dass die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine für den jeweiligen Einsatzfall optimal konfigurierbar ist.
  • 2 zeigt eine weitere Ausführungsform der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine, die einen Rahmen 29 aufweist, der über eine erste Seite 29' und eine zweite Seite 29'' verfügt. Die erste Seite 29' befindet sich rechts von der Folienbahn (nicht dargestellt), während sich die zweite Seite 29'' links von der Folienbahn, bezogen auf deren Transportrichtung von rechts nach links befindet. Der Rahmen 29 besteht aus Längsträgern 13 und Ständerelementen 14, die die Längsträgerelemente miteinander verbinden oder die Auflager für die Längsträger 13 darstellen bzw. die Füße 31 aufweisen, auf denen die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine steht. Die Länge der Längsträger 13 ist beliebig wählbar. Des weiteren ist die Position der Ständerelemente 14 entlang der Verpackungsmaschine beliebig wählbar, was zu einer weiteren Flexibilisierung der Konfiguration der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine beiträgt. Die Längsträger 13 sind so gestaltet, dass an ihnen beispielsweise ein Schaltschrank 12, aber auch das Oberfolienabrollmodul 8, angeordnet werden kann. Des weiteren sind die Längsträger 13 so gestaltet, dass an ihnen Teile der Module, wie beispielsweise die Abdeckung des Oberwerkzeugs des Formmoduls 2 befestigt werden können. Für die Befestigung weisen die Längsträger 13 Bohrungen auf, an denen die Module, aber auch andere Elemente der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine befestigt werden können. Die Gestaltung der Längsträger wird in 3 näher erläutert. In die Ständerelemente 14 sind jeweils zwei Einsteckelemente einsteckbar, so dass die Ständerelemente auch zur Befestigung von Aufbauten, wie beispielsweise den Wänden eines Einhausungsmoduls, aber auch des Bedienpults des Notausmoduls und dergleichen, dienen können. Die Einhausung 10 weist in dem vorliegenden Fall eine quer zur Transportrichtung der Folie feststehende Wand 10' auf. Des weiteren weist das Einhausungsmodul 10 Türen 10'' auf, die sich in dem vorliegenden Fall im aufgeklappten Zustand, wie er beispielsweise zu Reinigungs- oder Instandhaltungszwecken benötigt wird, befinden. Diese Türen sind jeweils um 90° aufeinander zu verschwenkbar. Diese Position nehmen die Türen unter Produktionsbedingungen ein, so dass sie für das Bedienpersonal einen Schutz darstellen. Des weiteren sind an dem Rahmen 29 Abdeckelemente 16, 16' angeordnet, die um eine vertikale Achse (nicht dargestellt), die parallel zu der Folientransportrichtung läuft, verschwenkbar sind. Die Abdeckung 16' deckt die Ständerelemente 14 ab, während das Abdeckelement 16 den Zwischenraum zwischen zwei Ständerelementen 14 verschließt. In 2 sind die Abdeckelemente 16, 16' in einer angewinkelten Reinigungsstellung dargestellt. Aus dieser Stellung sind sie in eine vertikale Stellung überführbar, in der sie ihre Abdeckfunktion übernehmen. Die dargestellte Position der Abdeckelemente erlaubt eine Reinigung der Verpackungsmaschine, weil zum einen alle sich hinter dem Abdeckelement befindlichen Elemente frei zugänglich sind, aber auch, weil sich die Abdeckelemente 16, 16' in einer geneigten Stellung befinden, so dass das Reinigungsmedium, beispielsweise Dampf oder Wasser, an den schräg gestellten Flächen ablaufen kann. Die Abdeckelemente 16, 16' können in der dargestellten Position fixiert werden. Dies kann beispielsweise über Ketten oder Einrastelemente erfolgen. Der Fachmann erkennt, dass die Abdeckelemente in der Reinigungstellung auch einen Spritzschutz darstellen, mit dem ein Reingungsmittelstrahl, der von einer Seite zur anderen Seite der Verpackungsmaschine gelangt oder Spritzwasser abgefangen und neidergeschlagen wird.
  • 3 zeigt die Längsträger 13 der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine in zwei Darstellungen, die eine Vielzahl von Bohrungen 18 aufweisen, die, bezogen auf die Längsrichtung im Rastermaß 19 angeordnet sind, so dass die jeweiligen Module, die an den Längsträgern befestigt werden, an der Verpackungsmaschine frei positionierbar sind. Des weiteren sind in 3 Verstärkungselemente 32 dargestellt, die zur Anbringung, beispielsweise des Schaltschrankes 12, aber auch des Oberfolienabrollmoduls 8, dienen. Auch dieses Verstärkungselement weist eine Vielzahl von Bohrungen 18 auf, die ebenfalls im selben Rastermaß angeordnet sind.
  • 4 zeigt einen Schnitt durch die erfindungsgemäße Verpackungsmaschine gemäß den 1a, b und 2 im Bereich der Einlegestation 11. Zu erkennen sind die Ständerelemente 14, die über ein Querelement 21 miteinander verbunden sind. Des weiteren sind die Transportketten 22 zu erkennen, mit denen die Unterfolie (nicht dargestellt) entlang der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine transportiert wird. Die Transportkette 22 wird in Kettenhalteprofilen 23 geführt, die in 5 noch näher erläutert werden. Aus dem Schnitt ist zu erkennen, dass die Elektrik 27 auf der einen Seite der Verpackungsmaschine, d. h. der Folienbahn, geführt wird, und die Pneumatik auf der anderen Seite der Verpackungsmaschine bzw. der Unterfolie angeordnet ist. Dadurch ist eine Reparatur bzw. eine Wartung der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine wesentlich vereinfacht, weil die Leitungsführung wesentlich transparenter ist und die Leitungen besser zugänglich sind. Des weiteren zeigt der Schnitt auf der linken Seite der Abbildung, dass der Einlegebereich außer dem nicht zu vermeidenden Längsträger 13 und dem Ständerelement 14 keinerlei Ablagefläche aufweist, auf die Lebensmittel gewollt oder ungewollt abgelegt werden können. Auf der rechten Seite der Abbildung ist eine alternative Ausführungsform dargestellt. In diesem Fall weist der Einlegebereich zwar Ablageflächen auf, diese sind jedoch als zylindrische Stäbe ausgeführt, so dass Lebensmittel, die darauf abgelegt werden, sich dort nicht lange halten bzw. leicht von den Stäben entfernbar sind.
  • In 5 ist das Kettenhalteprofil 23 dargestellt, das die Kette entlang der erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine führt. Dieses Kettenhalteprofil weist große Reinigungsöffnungen 24 auf, durch die beispielsweise mit einem Wasser- und/oder Dampfstrahlgerät die Kette (nicht dargestellt) gereinigt werden kann, so dass die Kette, die oftmals mit Lebensmittelresten verschmutzt ist, keinen Bakterienherd oder dergleichen, darstellt.
  • 1
    Heizmodul
    2
    Formmodul
    3
    Unterfolie
    4
    Siegelmodul
    5
    Schneidmodul
    6
    Bedienmodul
    7
    Labelmodul
    8
    Oberfolienabrollmodul
    9
    Randstreifensammelmodul
    10
    Einhausungsmodul
    10'
    Querwand
    10''
    Tür
    11
    Einlegestation
    12
    Schaltschrank
    13
    Längsträger
    14
    Ständerelemente
    15
    Einsteckelemente
    16, 16'
    Abdeckelemente
    17
    Befestigungsleisten
    18
    Bohrungen
    19
    Rastermaß
    20
    Fußelemente
    21
    Querelemente
    22
    Transportkette
    23
    Kettenhalteprofil
    24
    Reinigungsöffnungen
    25
    Einlegebereich ohne Ablagefläche
    26
    leicht zu reinigende Ablagefläche im Einlegebereich, zylindrische Stäbe
    27
    Elektrik
    28
    Pneumatik
    29
    Rahmen
    29'
    erste Seite des Rahmens
  • 29''
    zweite Seite des Rahmens
    30
    schräge Flächen
    31
    Verstärkungselemente
    32
    Oberfolie

Claims (11)

  1. Verpackungsmaschine mit einem Rahmen (29), einem Heiz- (1), einem Form- (2), einem Siegel- (4), einem Schneid- (5), einem Label- (7), einem Oberfolienabroll- (8), vorzugsweise einem Randstreifensammel- (9), einem Notaus-, vorzugsweise einem Einhausungs- (10) und einem Bedienmodul (6), dadurch gekennzeichnet, dass alle Module (110) entlang des Rahmens verschieblich und/oder variabel ansetzbar sind.
  2. Verpackungsmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Rahmen Längsträger (13) mit Bohrungen (18) im Rastermaß (19) aufwweist.
  3. Verpackungsmaschine nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass es Ständerelemente (14), auf die Einsteckelemente (15) aufsteckbar sind.
  4. Verpackungsmaschine, insbesondere nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Einlegebereich (25) keine Flächen vorhanden sind, auf denen Lebensmittel dauerhaft ablegbar sind.
  5. Verpackungsmaschine, nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass im Einlegebereich keine Ablegeflächen vorhanden sind.
  6. Verpackungsmaschine, insbesondere nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie Transportmittel (22) aufweist, mit denen eine Folienbahn (3) entlang der Verpackungsmaschine transportiert wird, dadurch gekennzeichnet, dass das Transportmittel (22) in Halteprofilen (23) geführt ist, die Reinigungsöffnungen (24) aufweist.
  7. Verpackungsmaschine, insbesondere nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie einen Rahmen (29) mit Abdeckelementen (16, 16'') aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckelemente (16, 16') um eine horizontale Drehachse schwenkbar angeordnet und in einer abgewinkelten Position fixierbar sind.
  8. Verpackungsmaschine nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass sie im Bereich der Einlegestation (11) keine Abdeckelemente (16, 16') aufweist.
  9. Verpackungsmaschine, insbesondere nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie bezogen auf die Laufrichtung der Folie eine erste (29') und eine zweite (29'') Rahmenseite aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Elektrik (27) in der ersten und die Pneumatik (28) in der zweiten Rahmenseite geführt ist.
  10. Verpackungsmaschine nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie bezogen auf die Horizontale nur schräge Flächen aufweist.
  11. Verpackungsmaschine nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass alle Scheißnähte durchgängig ausgeführt sind.
DE102006006220A 2006-02-09 2006-02-09 Verpackungsmaschine mit einem Rahmen Ceased DE102006006220A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102006006220A DE102006006220A1 (de) 2006-02-09 2006-02-09 Verpackungsmaschine mit einem Rahmen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102006006220A DE102006006220A1 (de) 2006-02-09 2006-02-09 Verpackungsmaschine mit einem Rahmen
PCT/EP2007/001091 WO2007090653A1 (de) 2006-02-09 2007-02-08 Verpackungsmaschine mit einem rahmen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102006006220A1 true DE102006006220A1 (de) 2007-08-16

Family

ID=38001909

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102006006220A Ceased DE102006006220A1 (de) 2006-02-09 2006-02-09 Verpackungsmaschine mit einem Rahmen

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102006006220A1 (de)
WO (1) WO2007090653A1 (de)

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007059611A1 (de) * 2007-12-11 2009-06-18 Gerhard Schubert Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Transportieren von Objekten
DE102007062542A1 (de) * 2007-12-20 2009-06-25 Ulma Packaging Gmbh Verpackungsmaschine
WO2009080295A1 (de) * 2007-12-20 2009-07-02 Ulma Packaging Technological Center, S. Coop Verpackungsmaschine
WO2009121836A1 (de) * 2008-04-03 2009-10-08 Windmöller & Hölscher Kg Vorrichtung und verfahren zur herstellung von säcken
EP2298653A1 (de) * 2009-09-10 2011-03-23 Krones AG Modul für eine Verpackungsstrasse und/oder eine Gruppiereinheit
US8276352B2 (en) 2008-03-26 2012-10-02 Multivac Sepp Haggenmueller Gmbh & Co. Kg Packaging machine
EP2942302A1 (de) * 2014-05-08 2015-11-11 Cama1 S.p.A. Tragstruktur für Verpackungsmaschinen
EP3106401A1 (de) * 2015-06-17 2016-12-21 Cama1 S.p.A. Tragstruktur für verpackungsmaschinen
CN107176354A (zh) * 2017-07-07 2017-09-19 合肥杰源机电科技有限公司 一种食品包装机电设备装置
WO2017182519A1 (de) * 2016-04-19 2017-10-26 Gea Food Solutions Germany Gmbh Bestimmung eines oberflächenbelags bei der lebensmittelverarbeitung und/oder-verpackung
EP3428078A1 (de) * 2017-07-12 2019-01-16 Focke & Co. (GmbH & Co. KG) Verpackungsmaschine
DE102019214963A1 (de) * 2019-09-30 2021-04-01 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Tiefziehverpackungsmaschine mit Schutzvorrichtung
DE102019214962A1 (de) * 2019-09-30 2021-04-01 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Tiefziehverpackungsmaschine mit Schutzabdeckung

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102897361A (zh) * 2012-11-13 2013-01-30 诸城晶品机械有限公司 拉伸膜包装机整体框架
EP2762411B1 (de) 2013-02-01 2015-09-02 Ulma Packaging Technological Center, S.Coop. Tiefziehmaschine
DE102013104359A1 (de) 2013-04-29 2014-10-30 Krones Aktiengesellschaft Verpackungsmaschine, verpackungsanlage und verfahren zum betreiben einer verpackungsmaschine
CN105129165A (zh) * 2015-06-22 2015-12-09 中山明杰自动化科技有限公司 一种食品自动化包装生产线

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4216149A1 (de) * 1992-05-15 1993-11-18 Multivac Haggenmueller Kg Verpackungsmaschine
DE19630964A1 (de) * 1996-07-31 1998-02-05 Schubert Gerhard Gmbh Verpackungsmaschine
DE19809246A1 (de) * 1998-03-05 1999-09-09 Focke & Co Maschine, insbesondere Verpackungsmaschine, mit Verkleidung
WO2002051706A1 (en) * 2000-12-22 2002-07-04 Aautomag S.R.L. Modular system made of steel structural work for a packaging line
DE10147361A1 (de) * 2001-09-26 2003-04-24 Schubert Gerhard Gmbh Verpackungsmaschine mit Roboterhimmel
DE10214344A1 (de) * 2002-03-28 2003-10-09 Convenience Food Sys Wallau Verpackungsmaschine mit einem Maschinenrahmen und Verfahren zu deren Errichtung und Umbau
WO2004085112A2 (en) * 2003-03-25 2004-10-07 Repak Beheer B.V. Multifunctional constructional modular element for the construction of a packaging machine frame
DE19920479B4 (de) * 1999-05-04 2005-03-31 Windmöller & Hölscher Kg Maschine zur Bearbeitung und/oder Herstellung von Gegenständen

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
IT1305963B1 (it) * 1998-05-22 2001-05-21 Sasib Tobacco Spa Macchina operatrice modulare.
DE50304576D1 (de) * 2002-03-28 2006-09-21 Cfs Germany Gmbh Verpackungsmaschine mit einem maschinenrahmen und verfahren zu deren errichtung und umbau

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4216149A1 (de) * 1992-05-15 1993-11-18 Multivac Haggenmueller Kg Verpackungsmaschine
DE19630964A1 (de) * 1996-07-31 1998-02-05 Schubert Gerhard Gmbh Verpackungsmaschine
DE19809246A1 (de) * 1998-03-05 1999-09-09 Focke & Co Maschine, insbesondere Verpackungsmaschine, mit Verkleidung
DE19920479B4 (de) * 1999-05-04 2005-03-31 Windmöller & Hölscher Kg Maschine zur Bearbeitung und/oder Herstellung von Gegenständen
WO2002051706A1 (en) * 2000-12-22 2002-07-04 Aautomag S.R.L. Modular system made of steel structural work for a packaging line
DE10147361A1 (de) * 2001-09-26 2003-04-24 Schubert Gerhard Gmbh Verpackungsmaschine mit Roboterhimmel
DE10214344A1 (de) * 2002-03-28 2003-10-09 Convenience Food Sys Wallau Verpackungsmaschine mit einem Maschinenrahmen und Verfahren zu deren Errichtung und Umbau
WO2004085112A2 (en) * 2003-03-25 2004-10-07 Repak Beheer B.V. Multifunctional constructional modular element for the construction of a packaging machine frame

Cited By (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007059611A1 (de) * 2007-12-11 2009-06-18 Gerhard Schubert Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Transportieren von Objekten
DE102007059611B4 (de) * 2007-12-11 2010-09-02 Gerhard Schubert Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Transportieren von Objekten
DE102007062542A1 (de) * 2007-12-20 2009-06-25 Ulma Packaging Gmbh Verpackungsmaschine
WO2009080295A1 (de) * 2007-12-20 2009-07-02 Ulma Packaging Technological Center, S. Coop Verpackungsmaschine
EP2105383B2 (de) 2008-03-26 2016-03-16 Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Verpackungsmaschine
US8276352B2 (en) 2008-03-26 2012-10-02 Multivac Sepp Haggenmueller Gmbh & Co. Kg Packaging machine
US8597167B2 (en) 2008-04-03 2013-12-03 Windmoeller & Hoelscher Kg Device and method for producing bags
CN101983125B (zh) * 2008-04-03 2014-12-31 温德莫勒及霍尔希尔公司 用于生产袋子的装置和方法
WO2009121836A1 (de) * 2008-04-03 2009-10-08 Windmöller & Hölscher Kg Vorrichtung und verfahren zur herstellung von säcken
EP2298653A1 (de) * 2009-09-10 2011-03-23 Krones AG Modul für eine Verpackungsstrasse und/oder eine Gruppiereinheit
EP2942302A1 (de) * 2014-05-08 2015-11-11 Cama1 S.p.A. Tragstruktur für Verpackungsmaschinen
EP3106401A1 (de) * 2015-06-17 2016-12-21 Cama1 S.p.A. Tragstruktur für verpackungsmaschinen
US10214307B2 (en) 2015-06-17 2019-02-26 Cama1 S.P.A. Supporting structure for packaging machines
WO2017182519A1 (de) * 2016-04-19 2017-10-26 Gea Food Solutions Germany Gmbh Bestimmung eines oberflächenbelags bei der lebensmittelverarbeitung und/oder-verpackung
CN107176354A (zh) * 2017-07-07 2017-09-19 合肥杰源机电科技有限公司 一种食品包装机电设备装置
EP3428078A1 (de) * 2017-07-12 2019-01-16 Focke & Co. (GmbH & Co. KG) Verpackungsmaschine
DE102019214963A1 (de) * 2019-09-30 2021-04-01 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Tiefziehverpackungsmaschine mit Schutzvorrichtung
DE102019214962A1 (de) * 2019-09-30 2021-04-01 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Tiefziehverpackungsmaschine mit Schutzabdeckung

Also Published As

Publication number Publication date
WO2007090653A1 (de) 2007-08-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1741666B1 (de) Verfahren und Maschine zum Verschliessen von Flaschen mit sterilen Kappen
DE60309214T2 (de) Verfahren und vorrichtung zum befestigen von schrumpffolien auf behälter
EP0237777B1 (de) Vorrichtung zum keimfreien Verpacken
EP1464613B1 (de) Spülbares Huborgan
DE69725712T2 (de) Verpackungsmaschine zum kontinuierlichen Herstellen von versiegelten Verpackungen fliessfähiger Nahrungsmittel aus schlauchförmigem Verpackungsmaterial
EP1922269B1 (de) Vorrichtung zum transportieren von gegenständen
EP1935789B2 (de) Verfahren und Anlage zum gasdichten Verpacken von Gegenständen
EP2637938B1 (de) Maschine zur verarbeitung und/oder verpackung von gegenständen und verfahren zum modifizieren einer transportstrecke dieser maschine
DE60217821T2 (de) Automatisches Regallager
EP2015996B2 (de) Verpackungsmaschine, insbesondere umfassend eine tiefziehmaschine
DE60206160T2 (de) Automatisierte lageranlage
EP1886924B1 (de) Verpackungsmaschine
EP0932577B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum sterilisieren und befüllen von verpackungsbehältern
EP2982487B1 (de) Vorrichtung zum wechsel des ober- und unterwerkzeugs einer verpackungsmaschine
EP1685924B1 (de) Sammeltrog für eine Werkzeugmaschine
DE602004005339T2 (de) Verfahren und vorrichtung zur abdeckung des raums einer verpackungsmaschine
DE4224009A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur warmformung und stapelung von hohlen gegenstaenden mit boden aus einem kunststoffband
DE102015101751A1 (de) Verfahren zum Füllen von Packungen mit wechselnden Produkten in einer Füllmaschine
EP2709819B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum reinigen und/oder desinfizieren einer vorrichtung zur herstellung von mit einem flüssigen füllgut gefüllten behältern
EP2623441B1 (de) Speichervorrichtung für Behälter und Verfahren zum Speichern von Behältern
EP1529538B1 (de) Pasteurisierungsanlage
EP1731453B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Stapeln von tiefgezogenen Artikeln
EP2124302B1 (de) Rahmengestell für eine Prüfzelle
EP2285685B1 (de) Vorrichtung zum herstellen und befüllen von behältern
DE102005047427B3 (de) Vorrichtung zum Sterilisieren kontinuierlich hintereinander transportierter Behälter

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
R012 Request for examination validly filed
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20130201

R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final

Effective date: 20131122