DD244546B5 - Verfahren zur herstellung einer spezialbetonmasse - Google Patents

Verfahren zur herstellung einer spezialbetonmasse Download PDF

Info

Publication number
DD244546B5
DD244546B5 DD85284789A DD28478985A DD244546B5 DD 244546 B5 DD244546 B5 DD 244546B5 DD 85284789 A DD85284789 A DD 85284789A DD 28478985 A DD28478985 A DD 28478985A DD 244546 B5 DD244546 B5 DD 244546B5
Authority
DD
German Democratic Republic
Prior art keywords
mixture
ash
water
production
suspension
Prior art date
Application number
DD85284789A
Other languages
English (en)
Other versions
DD244546A1 (de
Inventor
Bernhard Dipl-Ing Zinke
Joerg Dipl-Ing Roesler
Guenther Dipl-Ing Schmidt
Kai Dipl-Ing Nube
Juergen Dipl-Ing Friebel
Ulrich Schuhr
Christian Dr-Ing Lehm
Walther Schupp
Bernd Voigt
Original Assignee
Ver Energiewerke Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ver Energiewerke Ag filed Critical Ver Energiewerke Ag
Priority to DD85284789A priority Critical patent/DD244546B5/de
Publication of DD244546A1 publication Critical patent/DD244546A1/de
Publication of DD244546B5 publication Critical patent/DD244546B5/de

Links

Classifications

    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/91Use of waste materials as fillers for mortars or concrete

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer Spezialbetonmasse unter Verwendung von Filteraschen. Bei der Verwendung von Filteraschen (FA) für eine baustofftechnische Nutzung muß man zwei Hauptanwendungsrichtungen
unterscheiden:
1. Verwendung der Filterasche als Zuschlagstoff
2. Verwendung der Filterasche als Bindemittel.
Eine Kombination von beiden Anwendungsrichtungen ist möglich. Bekannt ist ein Verfahren zur Verwertung von Filterasche als Bindemittel, wobei eine sulfatische Anregung der Filterasche mit Anhydrit durchgeführt wird und dieser Baustoff zur Herstellung von Verfüllmassen verwendet wird (DD-PS 104600). Schwer
verwertbare Naß- und Filteraschen können einer bautechnischen Nutzung zugeführt werden, indem der Asche Gips und/oder
Zement in einem bestimmten Verhältnis zugegeben wird und die Asche vorher in Granuliereinrichtungen zu Aschepellets
verarbeitet sowie gemahlen wird (DD-PS 48156).
Die Herstellung von Aschegranulat und Verwendung als Zuschlagstoff bzw. Bindemittel ist aus weiteren Patentschriften bekannt
(DD-PS 35 222, 223 699).
Aus Filterasche lassen sich in bekannter Weise poröse Bausteine herstellen, indem ein Schaummittel beigegeben wird, der Beton geschlagen, geformt und der Formling durch Lufterhärtung zum Abbinden gebracht wird (DE-OS 841728). Ebenfalls bekannt ist ein Verfahren zum Füllen und Abdichten von Oberflächenlagerplätzen mit Abfällen aus Kraftwerken. Hierbei werden eine Aschesuspension auf den Lagerplatz mittels Rohrleitungen geleitet und bekannte Bindemittel beigemischt
(DD-PS 201816).
Allen aufgeführten Verfahren zur Verwendung von Flugaschen zur Herstellung von Baustoffen haften technische und
ökonomische Mängel an, die einer Verwertung dieser Aschen in volkswirtschaftlich bedeutendem Umfang abträglich waren. Einzusätzliches Aufmahlen der Aschen führt zwar in vielen Fällen zu einer Verbesserung der Festigkeitseigenschaften, jedochkönnen in den meisten Fällen Treib- und Zerfallserscheinungen der unter Verwendung von aufgemahlener Asche hergestellten
Baustoffe nicht beseitigt werden. In gleicher Weise kann in vielen Fällen durch die vorgeschlagenen Verfahren nicht die vollständige Hydratation des in den Aschen enthaltenen aktiven Anteiles erreicht werden. Damit aber werden die Bindemitteleigenschaften dieser Aschen stark
herabgesetzt.
Als weiterer Nachteil bekannter Verfahren muß der nicht unbeträchtliche apparative Aufwand genannt werden. Generell mangelt es den bekannten Verfahren daran, daß durch partielle Substitutionen von Zuschlagstoffen und anteilig Bindemittel die Qualitätsmerkmale bekannter Konstruktionen und Bauwerke, die auch mit anderen Bindemitteln abgesichert
werden können, angestrebt werden. Im Vordergrund dieser Verfahren steht daher stets der Substitutionseffekt und nicht die
Erreichung neuer Qualitätsmerkmale und die Erschließung neuer Einsatzgebiete. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Asche-Wasser-Suspension so herzustellen, daß Treib-, Zerfalls- und Schwinderscheinungen des Betons verhindert werden. Dies wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, daß eine Asche-Wasser-Suspension mit einem Wasser-Asche-Faktor von
0,4 bis 1,2 hergestellt und danach ein wasseraufnehmender, -haltender und -abgebender Stoff von 10 bis 60 Ma.-%, bezogen aufdas Gesamtgemisch, zugegeben wird.
Anhand mehrerer Ausführungsbeispiele wird die Erfindung näher erläutert. Die Grundlage für alle Ausführungsbeispiele stellen nachfolgende Herstellungsgruppen dar, die in drei Hauptkategorien
einteilbar sind:
A:
Unter Berücksichtigung des technologisch bedingten Mindestwasseranspruches und der Dichte der Flugasche wird eine Asche-Wasser-Suspension hergestellt, wobei abzusichern ist, daß das Volumen der Suspension in etwa dem Wasservolumen und dem Reindichteverdrängungsvolumen der Asche
Aschemasse in kg Reindichte der Asche in kg/l
entspricht (W/A-Faktor = 0,4-1,2).
Dies ist bei technologisch bedingtem Mindestwasseranspruch von relativ steifer Suspension nur mit einem Intensivmischverfahren abzusichern. Durch Zugabe von warmem Wasser können die Abbindereaktionen in der Spezialbetonmasse beschleunigt werden, ohne eine vorzeitige Austrocknung (Verbrennung) zu erreichen.
В:
Zur Ansteifung, Wasserbindung sowie Festigkeit-, Dichtigkeits- und Beständigkeitserhöhung gegen aggressive Medien wird der Asche-Wasser-Suspension ein feinkörniger, mineralischer Stoff, wie bindemitteltechnisch wenig aktive Asche und/oder Zement und/oder sonstige feinkörnige mineralische Rückstände, die kein Zuschlagstoff-Stützgerüst bilden, und/oder andere wasserhaltende Zuschlagstoffe zugemischt, wobei bei einer bindemitteltechnisch wenig aktiven Asche-Wasser-Suspension Zement als Festigkeitsverbesserer und bei einer bindemitteltechnisch aktiven Asche-Wasser-Suspension Zement nur unter Umständen als Aktivator und Festigkeitsverbesserer sowie zur Erhöhung der Dichtheit und Dichtigkeit zugegeben werden muß. Grundsätzlich erhärtet das entstehende Gemisch als schwindfreier, beständiger Beton mit einer hohen Anzahl an Haftbrücken, hoher Biegezugbeanspruchung, gutem Ε-Modul und hoher Dichtheit.
C:
Zur zielgerichteten technologischen und Gebrauchswertverbesserung wird durch den Mischprozeß und/oder durch Einpreßvorgänge der Frischbeton mit mineralischen und/oder synthetischen Zuschlagstoffen versetzt, wobei sich die Tragfähigkeit und/oder das Elastizitätsverhalten und/oder die Wärmedämmung sowie die technologische Anfälligkeit gegen vorzeitige Austrocknung verbessern.
Nachfolgende Beispiele zeigen unter Berücksichtigung der vorgenannten Grundsätze die Vorteile und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Spezialbetonmasse auf.
Beispiel 1 Pumpfähiger Wärmedämmstrich Bindemitteltechnisch aktive Asche-Wasser-Suspension wird pumpenfähig unter Verwendung von bevorzugt heißem Wasser
nach Herstellungsgruppe A auf die vorhandene Fußbodenkonstruktion aufgebracht, steift schnell an und erhärtet ohne
Nachbehandlung.
Bindemitteltechnischaktive Asch e-Wasser-Suspension(50Ma.-%, flüssig) + Bindemitteltechnisch wenig aktive Asche (40 Ma.-%) + Zement(10Ma.-%)
= Wärmedämmstrich (leicht flüssig)
Beispiel 2 Nutzung im Straßenbau
a) Unterbau, Hersteilung nach Gruppe A und B
Bindemitteltechnisch aktive Asche-Wasser-Suspension
(50Ma.-%, leichtflüssig)
+ Bindemitteltechnisch wenig aktive Asche (50Ma.-%) = Frischbeton (steife Konsistenz)
Nach Transport, Einbau und intensiver Verdichtung entsteht ein Unterbau in fugenfreier Ausführung. Druckfestigkeit nach 28 Tagen von 12
mm2
N bei einer Biegezugfestigkeit von 5 -
mm
b) Überbau, Herstellung nach Gruppe A und B
Bindemitteltechnisch aktive Asche-Wasser-Suspension (60Ma.-%), leichtflüssig)
+ Zement (40 Ma.-%, PZ 4/45)
= Frischbeton (plastische Konsistenz)
Nach Transport, Einbau und Verdichtung mit Vibrationstechnik oder Bitumenfertigern entsteht eine hochwertige fugenlose Verschließschicht. Die Tragfähigkeit und Dichtheit des Überbaus kann durch die Zugabe von 41 Ma.-% gut abgestuften Bitumensplitts beim Mischvorgang noch verbessert werden. Die Aufbringung auf den frischen Unterbau kann dabei in 2-4cm Stärke sofort erfolgen. Bei Zugabe von 2 Ma.-% faserigen, beständigen, rißfesten Rückständen mit kurzer Faserlänge von ca. 5 mm ist eine Verschleißschicht mit etwas geringer Tragfähigkeit, aber höherer Elastizität und Biegezugbeanspruchung herstellbar.
c) Straßensanierungen, Herstellung wie Beispiel 2 b, wobei ein zusätzliches Grobzuschlagstoffgerüst (z. B. Schotter) in die Speziaibetonmasse hineingepreßt wird.
Beispiel 3 Beton für wasserdichte Bauwerke, Beton mit geringer Gasdurchlässigkeit und Beton zur Bauwerkssicherung in Erdbebengebieten Herstellung nach Gruppe A, B und C wie Beispiel 2 b Beispiel 4 Wärmedämmörtel (Spachtelmasse), Herstellung nach Gruppe A, B und C
Bindemitteltechnisch wenig aktive Asche-Wasser-Suspension (45 Ma.-%, leicht flüssig) + Zement (45 Ma.-%)
+ feinkörnige Sägespäne(10Ma.-%)
= geschmeidiger spachtelartiger Wärmedämmörtel, der der Mörtelgruppe Il entspricht
Beispiel 5 Beton für dynamisch beanspruchte feingliedrige Bauwerke, Herstellung nach Gruppe A und B Bindemitteltechnisch aktive Asche-Wasser-Suspension (65 Ma.-%, zähflüssig)
+ Zement(35Ma.-%,PZ4/45)
= Frischbeton, der nach Formgebung und Erhärtung feingliedrige Elemente ergibt
Beispiele Keramische Masse
Bindemitteltechnisch aktive Asche-Wasser-Suspension (65Ma.-%, leicht flüssig)
+ Zement (35Ma.-%, PZ 4/45)
= Frischbeton (plastische Konsistenz)
Beispiel 7 Rohrauskleidung, Herstellung nach Gruppe A, B und C wie Beispiel 2 b, wobei an die Rohrwände als Haftgrundverbesserer Textilbahnen geklebt werden. Beispiele Schornsteinsanierungsmasse, Herstellung nach Gruppe A und B wie Beispiel 5, wobei mit einer Zugvorrichtung, die über Spreizbacken sich am Schornsteininnern verkeilt und von oben beschickt wird, die Auskleidung von unten nach oben erfolgt. Beispiel 9 Vorfertigung von Bauelementen, Hersteilung nach Gruppe A, B und C
Bindemitteltechnisch aktive Asche-Wasser-Suspension (40Ma.-%, dünnflüssig) + Bauschutt mit abgestufter Korngröße (60 Ma.-%)
Frischbeton, der nach Formgebung und Erhärtung als Handmontagestein mit guter Wärmedämmung eingesetzt wird

Claims (26)

1. Verfahren zur Herstellung einer Spezialbetonmasse unter Verwendung von Filterasche, gekennzeichnet dadurch, daß eine Asche-Wasser-Suspension mit einem Wasser-Asche-Faktor von 0,4 bis 1,2 hergestellt und danach ein wasseraufnehmender, -haltender und -abgebender Stoff von 10 bis 60Ma.-%, bezogen auf das Gesamtgemisch, zugegeben wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet dadurch, daß als wasseraufnehmender, -haltender und -abgebender Stoff gering aktive feinkörnige Asche und/oder Zement und/oder sonstige feinkörnige mineralische Rückstände, die kein Zuschlagstoff-Stützgerüst bilden, verwendet werden.
3. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet dadurch, daß als wasseraufnehmender, -haltender und -abgebender Stoff Textilschnitzel und/oder organische Brennstoffrückstände und/oder Holzfasern verwendet werden.
4. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet dadurch, daß als Asche-Wasser-Suspension eine nach Spülentaschung am Deponieort anfallende noch nicht erhärtete Filterasche verwendet wird.
5. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet dadurch, daß in die Asche-Wasser-Suspension ein einen dichten Gefügeverband herbeiführender Stoff, der außerhalb herkömmlicher Zuschlagstoff-Sieblinien- und/oder Mengenbereiche liegt, wie Xylit, Bauschutt und/oder Abbruchmateriai, zugemischt wird.
6. Verfahren nach Anspruch 1,2 und 5, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung als Unterbau und/oder Überbauung für den Straßenbau in fugenfreier Ausführung hergestellt wird.
7. Verfahren nach Anspruch 6, gekennzeichnet dadurch, daß auf den frisch hergestellten hochverdichteten fugenfreien Unterbau sofort eine plastische, dünnschichtige, fugenlose Überbauung aufgebracht wird.
8. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung als Fließestrich verwendet wird.
9. Verfahren nach Anspruch 1,2,3 und 5, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung für Straßensanierungen und Fugenverfüllungen in die Schadstelle eingebracht wird, wobei als zusätzliches Stützgerüst Grobzuschlagstoffe eingepreßt werden und eine zusätzliche Entwässerung der Spezialbetonmassen mit dem Verdichtungsvorgang durchgeführt wird.
10. Verfahren nach Anspruch 9, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung als plastische dünnschichtige, fugenlose Überbauung verwendet wird.
11. Verfahren nach Anspruch 1,2 und 5, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung zur Herstellung von Konstruktionen mit erhöhter Wassergefährdung im Hoch- und Tiefbau verwendet wird.
12. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung als Mörtel verwendet wird.
13. Verfahren nach Anspruch 12, gekennzeichnet dadurch, daß der Mischung wärmedämmende Zuschlagstoffe zugegeben werden.
14. Verfahren nach Anspruch 1,2 und 3, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung zur Herstellung hochdynamisch beanspruchter Bauwerke, insbesondere mit hoher Feingliedrigkeit, verwendet wird.
15. Verfahren nach Anspruch 1,2 und 5, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung für keramische Erzeugnisse verwendet wird.
16. Verfahren nach Anspruch 14, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung verpreßt wird.
17. Verfahren nach Anspruch 15, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung durch Betonfarben in üblicherweise und/oder durch wasserlösliche Farben und/oder Abtönpasten im Anmachwasser eingefärbt wird.
18. Verfahren nach Anspruch 1,2 und 3, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung zur Rohrauskleidung und/oder -Sanierung auf einem Haftgrund verwendet wird.
19. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung zur Herstellung von Bewehrungselementen bei einem der Aschesuspension untergemischten Mindestzementanteil von 500kg/m3 verwendet wird.
20. Verfahren nach Anspruch 1,2 und 3, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung zur Bauwerkssanierung als Einpreßmörtel verwendet wird.
21. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung zur Schornsteinsanierung verwendet wird.
22. Verfahren nach Anspruch 21, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung mehrmalig aufgetragen wird.
23. Verfahren nach Anspruch 1,2,3 und 5, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung für die Herstellung von Bauelementen verwendet wird.
24. Verfahren nach Anspruch 1,2,3 und 5, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung mit leichten, porösen Zuschlagstoffen für die Vorfertigung von wärmedämmenden Bauelementen verwendet wird.
25. Verfahren nach Anspruch 1,2 und 3, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung zur Bauwerkssicherung in erdbebengefährdeten Gebieten verwendet wird.
26. Verfahren nach Anspruch 1,2 und 3, gekennzeichnet dadurch, daß die Mischung zur Herstellung von leichten wasserdichten Schwimmkörpern verwendet wird.
DD85284789A 1985-12-20 1985-12-20 Verfahren zur herstellung einer spezialbetonmasse DD244546B5 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DD85284789A DD244546B5 (de) 1985-12-20 1985-12-20 Verfahren zur herstellung einer spezialbetonmasse

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DD85284789A DD244546B5 (de) 1985-12-20 1985-12-20 Verfahren zur herstellung einer spezialbetonmasse

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DD244546A1 DD244546A1 (de) 1987-04-08
DD244546B5 true DD244546B5 (de) 1993-09-02

Family

ID=5574673

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DD85284789A DD244546B5 (de) 1985-12-20 1985-12-20 Verfahren zur herstellung einer spezialbetonmasse

Country Status (1)

Country Link
DD (1) DD244546B5 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4339529C2 (de) * 1993-11-19 2000-08-03 Herbert Wethmar Verfahren zur Herstellung eines hydraulischen Bindemittels aus Flugasche

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3710319A1 (de) * 1987-03-28 1988-10-06 Wilhelm Geiger Gmbh & Co Verfahren zur langfristigen und umweltfreundlichen entsorgung von industriestaeuben mit wasserloeslichen anteilen, insbesondere von filterstaub aus muellverbrennungsanlagen
DE4103412C2 (de) * 1991-02-12 1995-01-26 Schorch Klaus Werner Dipl Ing Verfahren zur Herstellung einer zu einem Bau- und/oder Dichtungsstoff hydratationsfähigen Masse unter Verwendung von Filterasche
DE4335642A1 (de) * 1993-10-15 1995-04-20 Mpa Labor Fuer Materialpruefun Verfahren zur Herstellung von wasserdichten Baumaterialien
DE19534236A1 (de) * 1995-02-01 1997-05-15 Bioelement Spezialbau Gmbh Verfahren zur Herstellung von wasserdichten Baumaterialien
DE19520173C2 (de) * 1995-06-01 1998-09-24 Bernhard Dipl Ing Zinke Verfahren zur Herstellung eines elastischen Bauelementes
RU2652205C1 (ru) * 2017-04-28 2018-04-25 Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение высшего образования "Волгоградский государственный технический университет" (ВолгГТУ) Конструкция дорожной одежды для временных дорог сельскохозяйственного назначения
RU2764507C1 (ru) * 2021-05-05 2022-01-18 федеральное государственное автономное образовательное учреждение высшего образования "Пермский национальный исследовательский политехнический университет" Конструкция дорожной одежды с армированием волокнистыми материалами

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4339529C2 (de) * 1993-11-19 2000-08-03 Herbert Wethmar Verfahren zur Herstellung eines hydraulischen Bindemittels aus Flugasche

Also Published As

Publication number Publication date
DD244546A1 (de) 1987-04-08

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1183218B1 (de) Leichtbeton
EP1307411B1 (de) Verfahren zum herstellen von beton oder mörtel mit einem pflanzlichen zuschlag
DD244546B5 (de) Verfahren zur herstellung einer spezialbetonmasse
DE3334118A1 (de) Fuellmaterial, verfahren zu seiner herstellung und verwendung von derartigem fuellmaterial
EP0364668A1 (de) Anorganischer Baustoff and dessen Verwendung
DE19643605C2 (de) Wärmedämmender Baustoff und dessen Verwendung
DE2547908A1 (de) Synthetischer zuschlag fuer betone geringer rohdichte und hoher festigkeit und verfahren zu dessen herstellung
DE19811607A1 (de) Verpreßmörtel
DE10331758B4 (de) Verfahren zu deren Herstellung einer nicht abgebundenen Betonmischung und Verwendung eines Gemisches als Betonverdicker
DE869313C (de) Verfahren zur Herstellung von Formkoerpern, insbesondere von Bauelementen, aus Ziegelsplitt und Bindemittel
DE19805365C2 (de) Verfahren zur Herstellung von wärme- und/oder schalldämmenden und feuchtigkeitsregulierenden Formkörpern oder Schichten und deren Verwendung
DE2808423A1 (de) Verfahren zur herstellung eines baukoerpers, welcher aus einem geblaehten offenporigen mineral und aus zumindest einem mit wasser abbindenden bindemittel besteht
EP0360858A1 (de) Leichtzuschlag für beton
DE3622568A1 (de) Verfahren zur herstellung von vormoertel als ausgangsprodukt fuer die herstellung von moerteln und betonen mit erhoehter festigkeit
DE2756696C3 (de) Verfahren zur Herstellung von Verbundelementen und deren Verwendung
EP1805114A2 (de) Leichtbeton
DE3221463A1 (de) Verfahren zur herstellung eines leichtbaustoffes
EP0383872A1 (de) Baumaterial.
EP0781733B1 (de) Leichtmauermörtel und Verfahren zu seiner Herstellung
AT84070B (de) Verfahren zur Herstellung von Kunststeingegenständen.
EP1108696A1 (de) Verfahren zur Vormineralisierung von nachwachsenden Rohstoffen, Verwendung der vormineralisierten Rohstoffe zur Herstellung von Beton und Bauteilen und -stoffen sowie die damit hergestellten Bauteile und -stoffe
DE3608180A1 (de) Gemisch zum herstellen von belaegen und/oder formkoerpern, insbesondere mit oberflaechenschliff fuer die bauindustrie
DD244545A1 (de) Verfahren zur herstellung von betonmassen aus abprodukten
DE804423C (de) Verfahren zur Herstellung hydraulisch-Bituminoes gebundener Baustoffe, insbesondere Strassenbaustoffe
DE4335642A1 (de) Verfahren zur Herstellung von wasserdichten Baumaterialien

Legal Events

Date Code Title Description
B5 Patent specification, 2nd publ. accord. to extension act
UW Conversion of economic patent into exclusive patent
IF04 In force in the year 2004

Expiry date: 20051221