AT75715B - Treibriemen, bei dem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind. - Google Patents

Treibriemen, bei dem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind.

Info

Publication number
AT75715B
AT75715B AT75715DA AT75715B AT 75715 B AT75715 B AT 75715B AT 75715D A AT75715D A AT 75715DA AT 75715 B AT75715 B AT 75715B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
friction lining
drive belt
tongues
inserts embedded
tension
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Martin Reichmann
Original Assignee
Martin Reichmann
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Martin Reichmann filed Critical Martin Reichmann
Priority to AT75715T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT75715B publication Critical patent/AT75715B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
 
 EMI1.2 
 verbunden sind. 



   Hiebei kann der Reibungsbelag seitliche, als Abgleitschutz dienende Vorsprünge bebitten. 



    Die Erfindung besteht darin, ein unbedingt sicheres Aufliegen des seitlichen Reibungs-   belages auf den Riemscheiben zu sichern und den seitlichen Abgleitschutz zu   verve   kommnen und an Stelle des Reibungsbelages die Zugeinlagen zum beiderseitigen Abgleitschutz nutzbar zu machen oder auszubilden. 



   An Hand der Zeichnung ist die Neuerung näher erläutert. 



   Um ein sicheres Aufliegen der seitlich der Zugeinlagen a befindlichen Zungen b des Treibriemens   c   auf der Riemscheibe d zu sichern, werden gemäss Fig. 1 in die einzelnen Zungen b Federn e oingebettet. Bei aufgelegtem Riemen erhöhen die Federn   die Elastizität   des   Reibungsbelages   und sichern damit, dass   der Reibung. belag   gut auf der Scheibe d aufliegt. Die Ausbildung dieser Federung kann beliebig sein. 



   Diese Einrichtung kann, wie die Fig. 2 und 4   erkennen laeon,   auch derart ausgebaut sein, dass die Federn   e   mit den seitlichen Zugeinlagen a fest verbunden sind und so kammzinkenartig beiderseitig nach aussen reichen, wie Fig. 3 in Aufsicht zeigt. Hiebei empfiehlt es sich, zwei oder mehr Streifen b dos Reibungsbetages miteinander zu verbinden, z.   B.   durch Vernähen oder dgl., und die federnden Zungen e. in die so miteinander verbundenen Streifen   des Reibungsbelages einzubetten,   wobei die Einlagen e auch noch durch Nähte seitlich unverrückbar gehalten werden   können.     Die Zungen e können   auch die seitlichen, den   Abgleitschutz   bildenden Vorsprünge des Reibungsbelages verstärken (siehe Fig. 2, rechte Seite). 



   Die Einrichtung kann weiterhin auch dergestalt ausgebildet sein,   dag   die seitlichen    Zungen'den Abgleitschntz   direkt bilden, wie Fig. 4 zeigt, indem die seitlichen Zungen   e,     durch den   Reibungsbelag nach aussen durchgeführt und zum Abgleitschutz f umgebogen sind oder es werden die Teile f in irgend einer Weise mit den Federn   e   fest oder lösbar verbunden.

   Diese Riemenführungsteile f können gegebenenfalls auch knopfartig oder sonstwie gestaltet sein und lässt sich die Einrichtung auch noch so ausbilden, dass die Riemen- 
 EMI1.3 
 so   dass   kein Teil des Riemens beim Riemenauflegen aufgebogen zu werden braucht, wie   Filg.")   zeigt ; nach erfolgtem Riemenauflegen sind nur die Führungsteile f nach unten zu klappen, in welcher Lage sie durch irgendwelche geeignete Vorkehrungen gesichert werden können (siehe Fig. 6 in zwei Stellungen). Das Umlegen kann beispielsweise knopfartig erfolgen.

   Dadurch wird der Vorteil erreicht, dass man die Zugeinlagen a nahe an die Seiten des Riemens bringen kann Die   Führungsteile   f könnten auch auf die seitlich aus dem ltelbungsbelage vortretenden Zungen e aufgesteckt werden oder sonstwie in feste oder   lös-   bare Verbindung kommen. 



   In dieser oder ilhniicher Weise kann man nicht nur Treibriemen sondern auch alle anderen Arten von Riemen herstellen. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Treibriemen, bei welchem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind, dadurch gekennzeichnet, dass durch Federanordnungen (e) die Elastizität der seitlichen Zungen des Riemens erhöht und das Aufliegen des seitlichen   Reibungsbelages   auf den Riemenscheiben gesichert wird. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Treibriemen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die federnden Zungen mit den seitlichen Zugeinlagen (a) des Treibriemens in fester Verbindung stehen.
    3 Treibriemen nach Anspruch 1 und a, dadurch gekennzeichnet, dass die vorstehenden Enden der Zungen (e) zur Verstärkung von den seitlichen Abgleitschutz des Reibungs- EMI1.4 **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT75715D 1917-06-01 1917-06-01 Treibriemen, bei dem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind. AT75715B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT75715T 1917-06-01

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT75715B true AT75715B (de) 1919-03-10

Family

ID=3597393

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT75715D AT75715B (de) 1917-06-01 1917-06-01 Treibriemen, bei dem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT75715B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT75790B (de) Scharnierartiges Riemenschloß.
AT78805B (de) Verfahren zur Hereingewinnung von Kohle mittels Druckluft.
AT78691B (de) Presse in Dreisäulen- oder Viersäulen-Anordnung zur Herstellung von Rohren, Stangen und Profilen.
AT107282B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Elektroplattieren von Waren auf elektrolytischthermischem Wege.
AT103994B (de) Einrichtung zum Trocknen von Milch und andern, Trockensubstanzen enthaltenden Flüssigkeiten u. dgl.
AT101660B (de) Verfahren zur Behandlung von Kaffee.
AT75470B (de) Wechsel- und Wendegetriebe.
AT105200B (de) Einrichtung zum Trocknen zerstäubbarer Massen, z. B. von Milch und anderen Trockensubstanz enthaltenden Flüssigkeiten.
AT110053B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Zerlegung der Luft in ihre Bestandteile unter Gewinnung von reinem Sauerstoff und Stickstoff in einem einzigen Arbeitsgang.
AT109630B (de) Hilfssteuerung oder Steuerentlastung für Luftfahrzeuge.
AT108560B (de) Schiffssteuerruder.
AT75712B (de) Flüssigkeitsabschlußorgan.
AT75088B (de) Vorrichtung zur Reinigung des Filzes von Pappen- oder Papiermaschinen während des Betriebes.
AT107976B (de) Verfahren zur Herstellung von Gebilden aus frischer ungereifter und ungereinigter Viskose.
AT107320B (de) Verfahren zum Entkeimen und Reinigen von Wasser und anderen Flüssigkeiten.
AT107283B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Plattieren von Waren.
AT110117B (de) Elektromagnet mit Blattfeder als Ankerabreißfeder.
AT106851B (de) Abfüllvorrichtung für Zündholzmaschinen.
AT106183B (de) Verfahren zur Herstellung von Heizkörpern aus Überhitzerrohren.
AT75435B (de) Sohlen- und Absatzschützer.
AT75400B (de) Hygienische Schutzvorrichtung für Sprechtrichter von Fernsprechapparaten.
AT75715B (de) Treibriemen, bei dem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind.
AT75489B (de) Biegsamer Belag für Schuhsohlen oder dgl.
AT103632B (de) Vakuumröhre mit Glühkathode.
AT75710B (de) Lager.