AT75489B - Biegsamer Belag für Schuhsohlen oder dgl. - Google Patents

Biegsamer Belag für Schuhsohlen oder dgl.

Info

Publication number
AT75489B
AT75489B AT75489DA AT75489B AT 75489 B AT75489 B AT 75489B AT 75489D A AT75489D A AT 75489DA AT 75489 B AT75489 B AT 75489B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
strips
covering
shoe soles
flexible covering
way
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Reinhold Billigmann
Hugo Stein
Jacob Lindauf
Original Assignee
Reinhold Billigmann
Hugo Stein
Jacob Lindauf
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Reinhold Billigmann, Hugo Stein, Jacob Lindauf filed Critical Reinhold Billigmann
Priority to AT75489T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT75489B publication Critical patent/AT75489B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
 
 EMI1.2 
 den Streifen gebildete Belag bei seiner Herstellung derart zusammengepresst, dass die Be-   rUhrungs6. ächen   der Streifen dicht aneinander liegen, so dass ein Eindringen von Wasser oder dgl. infolge dieser Abdichtung ausgeschlossen ist, doch unterliegt es keinem Anstande, z. B. einen Streifen Pergamentpapier mit einzulegen und mit zu verarbeiten. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel eines derartigen Belages in Fig. 1 im Längsschnitt und in Fig. 2 in der Draufsicht dargestellt, während Fig. 8 die   Herstellungs-   weise des Belages veranschaulicht. 



   Der Belag besteht aus Streifen 1 aus Blech, die quer verlaufen und zweckmässig parallel zueinander liegen. Die Blechstreifen sind an ihren Längsrändern nach einer Seite umgebogen und greifen mit diesen umgebogenen Rändern in die durch Umbiegung der Ränder gebildeten Nuten der benachbarten Streifen hakenförmig ein, so dass hiedurch eine gelenkige Verbindung zwischen den Streifen geschaffen ist, in dem Sinne, dass die einzelnen Streifen bei der Beanspruchung ihre gegenseitige Lage derart verändern können, dass hiedurch ein Biegen des ganzen Belages, wie dies in Fig. 1 mit einer strichpunktierten Linie angedeutet ist, möglich ist. Der Zwischenraum zwischen den Rändern ist wesentlich kleiner als die umgebogenen Randteile, so dass ein Lösen der gelenkigen Verbindung der Streifen unmöglich gemacht ist.

   Die Blechstreifen liegen mit ihren Berührungsflächen derart dicht. aneinander, dass einerseits durch die durch den hakenförmigen Eingriff zwischen den Streifen gebildeten, mehrfach gebrochenen Fugen und andererseits durch das dichte Aneinanderliegen der Streifen ein Eindringen von Wasser, Kot, Staub und dgl. in wirksamer Weise verhindert wird, während die an der Unterseite der Sohle durch die Fugen gebildeten Riefen 2 einen guten Schutz gegen das Gleiten bieten. 



   Es ist von Vorteil, den Belag so zu gestalten, dass er, im Längsschnitt betrachtet   (siebe   Fig. 1), eine konkave obere Fläche und eine konvexe untere Fläche besitzt. Der Belag erhält eine Anzahl Durchlochungen 3, um ihn mittels Stiften oder Schrauben an einer Unterlage befestigen zu können. 



   Die Herstellung des Belages erfolgt in der Weise, dass eine Anzahl Blechstreifen, deren Längsränder nach einer Seite derart umgebogen sind, dass, wie aus Fig. 3 ersichtlich ist, nur ein kleiner Zwischenraum zwischen denselben verbleibt, reihenweise seitlich ineinander geschoben wird, so dass sie kettenartig zusammenhängen. Diese unlösbar verbundenen Streifen worden sodann zusammengepresst, so dass eine feste elastische Platte entsteht. Aus dieser Metallplatte können der Form der herzustellenden Gegenstände entsprechende Stücke (z. B. Sohlenteile) ausgestanzt und diese nachher oder zugleich mit der Stanzoperation zur Erzielung der vorerwähnten Wölbung gepresst werden. 



   Bemerkt sei noch, dass die aus den Blechstreifen hergestellte biegsame   Metallplatto   verschiedene   Verwendungsmöglichkeiten   zulässt. So können z. B. aus dieser   Schutzpanzer   für Körperteile, vorzugsweise für die Brust, oder Treibriemen und dgl. hergestellt werden. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Biegsamer Belag für Schuhsohlen, Treibriemen, Schutzpanzer oder dgl., gekennzeichnet durch querliegende Blechstreifen, die mit ihren nach einer Seite umgebogenen Längsrändern derart hakenförmig ineinandergreifen"dass eine unlösbare gelenkige Verbindung zwischen ihnen gebildet ist, wobei sie zur Erzielung eines dichten Abschlusses an den Fugstellen dicht gepresst aufeinander liegen. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT75489D 1917-03-03 1917-03-03 Biegsamer Belag für Schuhsohlen oder dgl. AT75489B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT75489T 1917-03-03

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT75489B true AT75489B (de) 1919-02-10

Family

ID=3597149

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT75489D AT75489B (de) 1917-03-03 1917-03-03 Biegsamer Belag für Schuhsohlen oder dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT75489B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT75790B (de) Scharnierartiges Riemenschloß.
AT101660B (de) Verfahren zur Behandlung von Kaffee.
AT75470B (de) Wechsel- und Wendegetriebe.
AT107282B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Elektroplattieren von Waren auf elektrolytischthermischem Wege.
AT103994B (de) Einrichtung zum Trocknen von Milch und andern, Trockensubstanzen enthaltenden Flüssigkeiten u. dgl.
AT75778B (de) Radreifenbefestigung.
AT101788B (de) Glasblasemaschine.
AT101114B (de) Patronenzieher für Feuerwaffen.
AT101520B (de) Von Hand aus einstellbare Regeleinrichtung für Vergaser, insbesondere von Flugzeugkraftmaschinen.
AT101020B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Regelung der Verbrennung in Gasfeuerungen od. dgl.
AT100842B (de) Einrichtung zum Trocknen von Milch und anderen Flüssigkeiten, Pulvern usw.
AT101754B (de) Selbsttätige Feuerwaffe.
AT75741B (de) Kühl- bzw. Wärmeschrank, der gleichzeitig zum Evakuieren von Konservengefäßen benutzt werden kann.
AT101942B (de) Verfahren zur Behandlung von Blei-Zink-Sulfiderzen und deren Aufbereitungsprodukten u. dgl.
AT102275B (de) Verfahren zur Herstellung von Brenntorf aus Rohtorf.
AT102547B (de) Verfahren zur Herstellung eines Präparates aus entsahnter Milch und säurefreiem Fett.
AT75715B (de) Treibriemen, bei dem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind.
AT103632B (de) Vakuumröhre mit Glühkathode.
AT100563B (de) Verfahren zur Elektrolyse von Alkalichloridlösungen.
AT107320B (de) Verfahren zum Entkeimen und Reinigen von Wasser und anderen Flüssigkeiten.
AT105200B (de) Einrichtung zum Trocknen zerstäubbarer Massen, z. B. von Milch und anderen Trockensubstanz enthaltenden Flüssigkeiten.
AT106183B (de) Verfahren zur Herstellung von Heizkörpern aus Überhitzerrohren.
AT106851B (de) Abfüllvorrichtung für Zündholzmaschinen.
AT100562B (de) Verfahren zur Elektrolyse von Alkalichloridlösungen.
AT107283B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Plattieren von Waren.