AT513914B1 - Halteprofil - Google Patents

Halteprofil Download PDF

Info

Publication number
AT513914B1
AT513914B1 ATA50095/2014A AT500952014A AT513914B1 AT 513914 B1 AT513914 B1 AT 513914B1 AT 500952014 A AT500952014 A AT 500952014A AT 513914 B1 AT513914 B1 AT 513914B1
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
retaining profile
profile part
holding
recesses
cladding
Prior art date
Application number
ATA50095/2014A
Other languages
English (en)
Other versions
AT513914A2 (de
AT513914A3 (de
Inventor
Felix Cadonau
Original Assignee
Felix Cadonau
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Felix Cadonau filed Critical Felix Cadonau
Publication of AT513914A2 publication Critical patent/AT513914A2/de
Publication of AT513914A3 publication Critical patent/AT513914A3/de
Application granted granted Critical
Publication of AT513914B1 publication Critical patent/AT513914B1/de

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0801Separate fastening elements
    • E04F13/0803Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0801Separate fastening elements
    • E04F13/0803Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements
    • E04F13/081Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements
    • E04F13/0814Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements fixed by means of clamping action
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/74Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge
    • E04B2/76Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge with framework or posts of metal
    • E04B2/78Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge with framework or posts of metal characterised by special cross-section of the frame members as far as important for securing wall panels to a framework with or without the help of cover-strips
    • E04B2/7854Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge with framework or posts of metal characterised by special cross-section of the frame members as far as important for securing wall panels to a framework with or without the help of cover-strips of open profile
    • E04B2/789Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge with framework or posts of metal characterised by special cross-section of the frame members as far as important for securing wall panels to a framework with or without the help of cover-strips of open profile of substantially U- or C- section
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0801Separate fastening elements
    • E04F13/0803Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements
    • E04F13/081Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements
    • E04F13/0821Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements the additional fastening elements located in-between two adjacent covering elements
    • E04F13/0826Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements the additional fastening elements located in-between two adjacent covering elements engaging side grooves running along the whole length of the covering elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0864Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements composed of superposed elements which overlap each other and of which the flat outer surface includes an acute angle with the surface to cover
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H17/00Fencing, e.g. fences, enclosures, corrals
    • E04H17/14Fences constructed of rigid elements, e.g. with additional wire fillings or with posts
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H17/00Fencing, e.g. fences, enclosures, corrals
    • E04H17/14Fences constructed of rigid elements, e.g. with additional wire fillings or with posts
    • E04H17/1413Post-and-rail fences, e.g. without vertical cross-members
    • E04H17/1447Details of connections between rails and posts
    • E04H17/1452Details of connections between rails and posts the ends of the rails are fixed on the lateral sides of the posts
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/21Fastening means specially adapted for covering or lining elements
    • E04F13/26Edge engaging fastening means, e.g. clamps, clips or border profiles

Abstract

Die Erfindung betrifft ein längliches Halteprofil (11) insbesondere für eine Boden-, Fassaden- oder Deckenverkleidung, einen Raumteiler oder dergleichen mit einer Mehrzahl von in Längsrichtung des Halteprofils (11) angeordneter und voneinander beabstandeter Ausnehmungen (17), in welche eine Mehrzahl von Verkleidungselementen (45) aufnehmbar ist. An den Ausnehmungen (17) sind an wenigstens einer Seite eine Erhebung (31,53) und Stege (19) ausgebildet, welche zwischen den Ausnehmungen (17) gebildet sind. Das Halteprofil (11) umfasst ein erstes äusseres Halteprofilteil (13) und ein zweites inneres Halteprofilteil (15), welches innere Halteprofilteil (15) in dem äusseren Halteprofilteil (13) aufgenommen ist. An dem äusseren und inneren Halteprofilteil (13,15) sind erste und zweite Ausnehmungen (17a,17b) vorgesehen, welche durch erste Seiten(21a,21b), zweite Seiten (21c,21d) und einen die Seiten verbindenden Grund (23a,23b) definiert sind. Jeweils eine erste und zweite Ausnehmung (17a,17b) definieren zusammen eine Ausnehmung (17) des Halteprofils (11).

Description

Beschreibung
HALTEPROFILGEBIET DER ERFINDUNG
[0001] Die Erfindung betrifft ein Halteprofil gemäss Oberbegriff des Anspruchs 1 und einem Setaus Halteprofilen und Verkleidungselementen gemäss dem Oberbegriff des Anspruchs 13.
STAND DER TECHNIK
[0002] Verkleidungselemente, insbesondere Boden-, Fassaden- oder Deckenverkleidungen,werden im Stand der Technik mit Haltemitteln wie Schrauben oder Nägel an dem zu verklei¬denden Untergrund befestigt. Zumeist ist auf dem Untergrund vorab eine Lattenkonstruktionvorgesehen, auf welche die Verkleidungselemente angebracht werden. Diese Form einer Ver¬kleidungsbefestigung ist schon lange bekannt birgt, jedoch den Nachteil in sich, dass sie sehrarbeitsintensiv ist und dementsprechend lange dauert.
[0003] In der EP 2 392 749 ist eine Lösung für dieses Problem offenbart. Ein längliches Halte¬profil umfasst eine Mehrzahl von in Längsrichtung des Halteprofils angeordneter und voneinan¬der beabstandeter Ausnehmungen, in welche eine Mehrzahl von Verkleidungselementen auf-nehmbar ist. An den Ausnehmungen ist an wenigstens einer Seite eine zackenförmige Erhe¬bung ausgebildet, wodurch in Richtung des Grunds der Ausnehmung eine Hinterschneidungdefiniert ist. Zwischen den Ausnehmungen sind Stege gebildet. Die Hinterschneidung besitztdie Gestalt eines Sägezahns. In die Ausnehmungen können die Verkleidungselemente gepresstwerden, wobei sich die Sägezähne in das jeweilige Verkleidungselementeindringen und verha¬ken. Durch die Sägezähne ist jedes Verkleidungselement durch Kraftschluss an dem Halteprofilgehalten. Durch die Ausgestaltung des Halteprofils lassen sich Verkleidungselemente raschbefestigen. Es muss jedoch jedes Verkleidungselement einzeln in das Halteprofil eingepresstwerden. Auch ist es nicht vorgesehen, das Verkleidungselement von dem Halteprofil zu lösen,um dieses wieder zu verwenden. Das Herausziehen des Verkleidungselement führt daher zurZerstörung des selbigen. Eine derartige Halterung ist nur für Verkleimente geeignet, welcheweicher als das Halteprofil sind, damit sich die Sägezähne in das Verkleidungselement schnei¬den können.
[0004] Aus dem Stand der Technik sind auch Halteprofile mit einem äusseren Halteprofilteil undeinem in das äussere Halteprofilteil eingelegten inneren Halteprofilteil bekannt. Das innereHalteprofilteil lässt sich relativ zum äusseren Halteprofilteil in diesem verschieben. Miteinanderkorrespondierende Ausnehmungen der beiden Halteprofilteile zur Aufnahme von Verkleidungs¬elementen lassen sich durch Verschieben der beiden Halteprofilteile verkleinern. Ein in derAusnehmung aufgenommenes Verkleidungselement lässt sich daher in dem Halteprofil ein-klemmen. Das innere Halteprofilteil und das äussere Halteprofilteil sind durch Federn gegenei¬nander vorgespannt. Dies hat den Vorteil, dass sich Verkleidungselemente in das Halteprofilrasch einschnappen lassen und mögliche Längenausdehnungen bedingt durch Temperatur¬schwankungen durch die Ausdehnung der Federn kompensieren lassen. Der Aufbau ist jedochzwangläufig instabil. Die Halteprofile müssen daher immer an einer tragenden Unterkonstruktionbefestigt werden.
[0005] Die DE 10 2011 075 011 A1 zeigt eine Gitteranordnung mit einer Mehrzahl von parallelzueinander angeordneten Gitterstäben, welche an wenigstens einem Paar von Trägern gehal¬ten sind. Ein Träger umfasst eine Trägerschiene und eine entlang der Trägerschiene ver¬schiebbare Riegelschiene. Tragfinger stehen von der Trägerschiene ab, welche jeweils paar¬weise zwischen sich Aufnahmetaschen für die Gitterstäbe bilden. Die Tragfinger haben an ihrenfreien Enden Vorsprünge ausgebildet, welche bezogen auf die Einlegeseite als für die Gitter¬stäbe als Anschlag dienende Hinterschneidungsflächen bilden. So sind die in die Aufnahmeta¬schen eingelegten Gitterstäbe am Herausfallen gehindert. Durch einen Stellschraubenmecha¬nismus ist die Riegelschiene relativ zur Trägerschiene zwischen einer entriegelten Stellung und einer die Gitterstäbe verriegelnden Stellung justierbar. Die Gitterstäbe lassen sich rasch mit denTrägern verbinden und sich von diesen lösen.
AUFGABE DER ERFINDUNG
[0006] Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung ein verbessertes Halteprofil zu zeigen,welches ein stabiles und gleichzeitig ästhetisches System aus Halteprofilen und Verkleidungs¬elementen vorschlägt.
BESCHREIBUNG
[0007] Erfindungsgemäss wird die Aufgabe bei einer Vorrichtung gemäss Oberbegriff desAnspruchs 1 dadurch gelöst, dass das innere Halteprofilteil relativ zum äusseren Halteprofilteilin einer Verschlussrichtung mit einer Spannvorrichtung in eine Halteposition verschiebbar ist, inwelcher Halteposition die lichte Weite der Ausnehmung verkleinert ist und eine Verschiebungbzw. Öffnung des inneren Halteprofilteil relativ zum äusseren Halteprofilteil verhindert ist. Befin¬det sich das innere Halteprofilteil in der Verschlussposition, so werden die Verkleidungselemen¬te fest gehalten, ohne dass sich die Ausnehmung erweitern Nesse. Halteprofile und Verklei¬dungselemente bilden daher ein selbststabilisierendes System, ohne dass weitere tragendeBauelemente notwendig wären. Die Halteprofile können daher auch freistehend zur Anwendungkommen, da benachbarte Halteprofile durch die Verkleidungselemente fest aneinander gehal¬ten werden. Anwendungsbeispiele sind Sichtschutzwände, Trennwände oder Schallschutzwän¬de.
[0008] Die Spannvorrichtung ermöglicht es, alle Verkleidungselemente, welche in den Ausneh¬mungen des Halteprofils aufgenommen sind gleichzeitig zu befestigen. Der Befestigungvorgangkann daher sehr rasch erfolgen. Das Überführen des inneren Halteprofils in die Haltepositionkann auch ohne eine Spannvorrichtung erfolgen, indem das innere Halteprofilteil mit einemexternen Spannwerkzeug, beispielsweise einem Hebel, einer Rahmenpresse oder einem Ab¬bundtisch, in die Halteposition verschoben wird. Die Fixierung in der Halteposition kann dannbeispielsweise durch eine Verschraubung oder einen Splint erfolgen.
[0009] Zweckmässigerweise ist die Spannvorrichtung durch eine Schraube gebildet, sodassbeim Drehen der Schraube bzw. einer Schraubenmutter in einer Richtung das innere Haltepro¬filteil in Verschlussrichtung verschiebbar ist und beim Drehen in der Gegenrichtung in Öffnungs¬richtung verschiebbar ist. Das Verschieben des inneren Halteprofilteils relativ zum äusserenHalteprofilteil mit einer solchen Spannvorrichtung hat den Vorteil, dass der Druck auf das Ver¬kleidungselement fein dosierbar ist. Durch das entsprechende Drehmoment auf die Schraubeoder die Mutter kann eine sichere Haltekraft aufgebaut werden, ohne dass das Verkleidungs¬element beschädigt werden würde.
[0010] Das innere und äussere Halteprofilteil ermöglichen, dass Verkleidungselemente aberauch andere Bauteile an dem Halteprofil rasch festlegbar sind und sich von diesem ohne Be¬schädigung genauso rasch wieder entfernen lassen. Dies ist besonders von Vorteil, wenn einegrosse Fläche mit Verkleidungselementen zu verkleiden ist und die Verkleidungselemente bzw.Bauteile wartungsintensiv sind und daher oft von dem Haltelement entfernt werden müssen.
[0011] In einer besonders bevorzugten Ausführungsform ist das innere Halteprofilteil relativzum äusseren Halteprofilteil in Längsrichtung verschiebbar. Dieses Konstruktionsmerkmalermöglicht eine besonders einfache und einfache Form ein Verkleidungselement an dem Halte¬profil zu befestigen und wieder zu lösen.
[0012] In einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel ist das innere Halteprofilteil relativzum äusseren Halteprofilteil in einer Verschlussrichtung in eine Halteposition verschiebbar,wodurch die lichte Weite der Ausnehmung verkleinerbar ist. Das in der Ausnehmung aufge¬nommene Verkleidungselement wird zuverlässig in der verkleinerten Ausnehmung gehalten,wenn die Abmessungen des Querschnitts des Verkleidungselements an die Abmessungen derAusnehmung angepasst sind. Die Verschiebbarkeit in die Halteposition ermöglich eine Halte¬rung unter Formschluss, unter Kraftschluss oder einer Kombination aus diesen beiden Verbin- dungsarten.
[0013] Dadurch dass das innere Halteprofilteil relativ zum äusseren Halteprofilteil in einer Öff¬nungsrichtung in eine Offenposition verschiebbar ist, wodurch die lichte Weite der Ausnehmungvergrösserbar ist, lassen sich Verkleidungselemente oder Bauteile, beispielsweise Dämmstoffe,zerstörungsfrei aus dem Halteprofil entfernen. Wie bereits vorstehend ausgeführt, können Ver¬kleidungselemente daher rasch ausgetauscht oder für Wartungszwecke abgenommen underneut an dem Halteprofil gehalten werden.
[0014] Zweckmässigerweise ist die lichte Weite der zweiten Ausnehmungen grösser als dielichte Weite der ersten Ausnehmungen. Dadurch lassen sich Erhebungen bzw. Haltefortsätzean den Ausnehmungsseiten des inneren Halteprofilteils hinter die entsprechende Ausnehmungdes äusseren Halteprofilteils zurückziehen. Dadurch ist ein Einschieben eines Verkleidungs¬elements in die Ausnehmung ohne Kraftaufwendung oder Materialbeschädigung möglich.
[0015] In einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform ist an wenigstens einer derersten oder zweiten Seiten eine Erhebung oder Vertiefung ausgebildet. Die Erhebung bzw.Vertiefung wirkt mit einer entsprechenden Vertiefung oder Erhebung an dem Verkleidungsele¬mente zusammen, wodurch das Verkleidungselement formschlüssig in der Ausnehmung gehal¬ten ist. Denkbar ist auch dass sich die lichte Weite der Ausnehmung in Richtung des Grundserweitert, indem die ersten und/ oder die zweiten Seiten als eine Hinterschneidung ausgebildetsind. Die Ausnehmungen haben die Gestalt eines Trapezes, bei welchem der Grund die Basisdes Trapezes bildet. In derart ausgestalteten Ausnehmungen können Verkleidungselemente mitebenfalls trapezförmigen Querschnitten formschlüssig gehalten sein, ohne dass Erhebungenbzw. Vertiefungen an den ersten und zweiten Seiten bzw. den Verkleidungselementen nötigwären.
[0016] Vorteilhaft ist an wenigstens einer der ersten oder zweiten Seiten die Erhebung derartangeordnet, dass sie in der Halteposition in die Ausnehmung ragt. Dadurch lässt sich ein Ein¬rastmechanismus erzeugen, bei dem das Verkleidungselement durch die hervorragende Erhe¬bung an dem Halteprofil gehalten ist. Es versteht sich, dass neben Erhebungen die ver¬schiedensten Haltefortsätze, Haltenasen und dgl. geeignet sind, das Verkleidungselement zuhalten. Die Erhebung und die Aufnahme der Erhebung an dem Verkleidungselement könnenderart aufeinander abgestimmt sein, dass die Verbindung zwischen Halteprofil und Verklei¬dungselement ein Formschluss oder ein Kraftschluss oder eine Kombination dieser beidenVerbindungen ist.
[0017] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist an einer der Erhebung gegenüberlie¬genden Seiten ein Haltefortsatz ausgebildet, welcher in der Halteposition und in der Offenposi¬tion in die Ausnehmung ragt. Ein derartiger Haltefortsatz ermöglicht es, das Verkleidungsele¬ment provisorisch in der Ausnehmung in der Offenposition zu halten. In der Halteposition ver¬bessert der Haltefortsatz die Befestigung des Verkleidungselement, da dieses zwischen Erhe¬bung und Haltefortsatz wie von einer Klaue gehalten ist. Es versteht sich, dass für eine beson¬ders feste Halterung eine Mehrzahl von Haltefortsätzen und/oder Erhebungen an den Seitender Ausnehmungen vorgesehen sein können.
[0018] Von Vorteil ist es, wenn dass das äussere und innere Halteprofilteil derart aneinandergehalten sind, dass das innere Halteprofilteil in dem äusseren Halteprofilteil entlang der Ver¬schlussrichtung bzw. der Öffnungsrichtung zwangsgeführt ist. Dieses Konstruktionsmerkmalermöglicht es, dass das innere Halteprofilteil verschiebbar an dem äusseren Halteprofilteilgehalten ist. Ein ungewolltes lösen der beiden Halteprofilteile voneinander ist daher verhindert.
[0019] Als vorteilhaft erweist es sich, wenn die Zwangsführung durch ein Langloch, welches andem äusseren oder inneren Halteprofilteil vorgesehen ist und einem Stift, welcher entlang desLanglochs geführt ist, realisiert ist. Diese Zwangsführung kann zusätzlich dazu benutzt werden,die beiden Halteprofilteil in der Halteposition aneinander zu fixieren. Hat der Stift beispielsweiseein Aussengewinde, so kann durch Festziehen einer Mutter die Halteposition fixiert werden.
[0020] Mit Vorteil ist in Richtung des Grunds der Ausnehmung an der Erhebung eine Hinter- schneidung definiert. Bevorzugt ist die Hinterschneidung durch einen sägezahnförmigen Wider¬haken gebildet. Dadurch kann sich das innere Halteprofilteil in dem zu haltenden Verkleidungs¬element verhaken.
[0021] Von Vorteil ist es, wenn die Erhebung bzw. der Haltefortsatz eine Höhe von höchstens10mm, bevorzugt von höchstens 5 mm und besonders bevorzugt von höchstens 3 mm aufweist.Diese Höhe ermöglicht es, dass das Verkleidungselement sicher an dem Halteprofil gehalten istund die Aufnahmen in den Verkleidungselementen, beispielsweise Nuten nur eine geringe Tiefebesitzen müssen, welche im Bereich der Höhe der Erhebung liegen.
[0022] Ein weiterer Aspekt der Erfindung betrifft ein Set bestehend aus wenigstens einem Paarvon Halteprofilen gemäss der vorstehenden Beschreibung und einer Mehrzahl von Verklei¬dungselementen, welche in den Ausnehmungen gehalten sind, wenn sich das Halteprofil in derHalteposition befindet. Das Set erlaubt es, die verschiedensten Verkleidungselemente an demHalteprofilpaar zu befestigen. Die Anordnung der Verkleidungselemente kann lammellenartigsein oder kann eine gemeinsame Oberfläche bilden. Die Flächenstruktur kann durch die Win¬kelstellung der Ausnehmungen des Halteprofils bestimmt werden. Die Verkleidungselementelassen sich jederzeit aus dem Halteprofilteil entfernen, da zum Lösen die inneren Halteprofilteilelediglich in die Offenposition verschoben werden müssen.
[0023] Mit Vorteil dringen die Erhebungen in der Halteposition geringfügig in die Oberfläche derVerkleidungselemente ein, wodurch die Verkleidungselemente kraftschlüssig an dem Paar vonHalteprofilen gehalten sind. Bei dieser Form der Verbindung wird das Verkleidungselementdurch die Erhebung beschädigt, benötigt jedoch keine Anpassung an die Erhebungsform. Aus¬serdem sollte bei einem ausschliesslichen Kraftschluss das Material der Erhebung härter seinals das Verkleidungselement.
[0024] In einer besonders bevorzugten Ausführungsform sind an den Seiten der Verkleidungs¬elemente, welche den Erhebungen zugewandt sind, erste Nuten vorgesehen, welche unterFormschluss mit den Erhebungen Zusammenwirken. Diese Verbindungsart beschädigt dieVerkleidungselemente nicht, allerdings müssen an den Verkleidungselementen Ausnehmungenzur Aufnahme der Erhebungen vorgesehen sein.
[0025] Dies können Nuten sein, aber auch Aufnahmen, welche im Wesentlichen eine Negativ¬form der Erhebungen sind. Bei dieser Verbindungsart kann das Material der Verkleidungsele¬mente oder Bauteile auch härter als das Material der Halteprofile sein. So sind auch Elementeaus Metall, Stein, Glas usw. an den Halteprofilen befestigbar.
[0026] Zweckmässigerweise wirken die ersten Nuten mit den Erhebungen unter Kraftschlussund Formschluss zusammen. Der Kraftschluss verhindert, dass die Verkleidungselementeentlang der Nuten in den Ausnehmungen verschiebbar sind. Dadurch sind die Verkleidungs¬elemente in keiner Richtungen an dem Halteprofilpaar verschiebbar.
[0027] Von Vorteil ist es, wenn die Verkleidungselemente in der Offenposition an dem Paar vonHalteprofilen provisorisch gehalten sind, indem ein jedes Verkleidungselement mit einer zweitenNut in die Haltefortsätze der Ausnehmungen einhängbar ist. Die Montage der Verkleidungsele¬mente erfolgt daher besonders einfach, indem diese bereits in den Ausnehmungen positioniertsind, bevor die inneren Halteprofilteile verschoben werden. Sind alle Verkleidungselementepositioniert, so können die inneren Halteprofile in die Halteposition verschoben werden, ohnedass die Verkleidungselemente noch justiert werden müssten. Dieses Merkmal ist besondersbei vertikaler Anordnung der Halteprofile von Vorteil, da die Verkleidungselemente ohne dieHaltefortsätze aus den Ausnehmungen fallen würden.
[0028] Weitere Vorteile und Merkmale ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung einesAusführungsbeispiels der Erfindung unter Bezugnahme auf die schematischen Darstellungen.Es zeigen in nicht massstabsgetreuer Darstellung: [0029] Figur 1: eine Explosionsdarstellung eines Halteprofils in einer ersten Ausführungsform mit einem inneren und äusseren Halteprofilteil und aufgenommenen Verklei-dunqselementen; [0030] Figur 2: eine Seitenansicht des Halteprofils; [0031] Figur 3: eine Frontansicht des Halteprofils; [0032] Figur4: eine Detailansicht des Details IV aus Figur 2; [0033] Figur 5: eine Detailansicht des Details V aus Figur 3; [0034] Figur 6: eine Explosionsdarstellung eines Halteprofils in einer zweiten Ausführungs¬ form mit einem inneren und äusseren Halteprofilteil und aufgenommenen Bo¬denelementen; [0035] Figur 7: eine Detailansicht des Details VII aus Figur 6; [0036] Figur 8: eine Detailansicht des Details VIII aus Figur 6 [0037] Figur 9: eine Explosionsdarstellung eines Halteprofils in einer dritten Ausführungsform mit einem inneren und äusseren Halteprofilteil und aufgenommenen Verklei¬dungselementen; [0038] Figur 10: eine Detailansicht des Details X aus Figur 9 und [0039] Figur 11: eine Detailansicht des Details XI aus Figur 9.
[0040] Figur 12: eine Explosionsdarstellung eines Halteprofils in einer vierten Ausführungsform mit einem inneren und äusseren Halteprofilteil; [0041] Figur 13: eine axonometrische Ansicht einer Spannvorrichtung und [0042] Figur 14: eine Seitenansicht der in dem Halteprofil eingebauten Spannvorrichtung aus
Figur 13.
[0043] Die Figuren 1 bis 5 zeigen eine erste Ausführungsform des erfindungsgemässen Halte¬profils, welches gesamthaft mit dem Bezugszeichen 11 bezeichnet ist. In diesem Anwendungs¬fall wir das Halteprofil 11 vertikal aufgestellt, um zusammen mit Verkleidungselementen 45 eineSicht- und Schallschutzwand zu bilden. Das Halteprofil 11 umfasst ein erstes äusseres Halte¬profilteil 13 und ein zweites inneres Halteprofil teil 15. Das erste und zweite Halteprofil 13,15besitzen bevorzugt einen U-förmigen Querschnitt, wobei auch andere Profilquerschnitte, bei¬spielsweise eine L-Form denkbar sind (Ausführungsform gemäss Figur 12). Bevorzugt sind dieHalteprofilteile aus rostfreiem Stahl oder Aluminium gefertigt. Denkbar ist aber auch ein hoch¬fester Kunststoff oder dass das innere Halteprofilteil 15 und das äussere Halteprofil teil 13 ausverschiedenen Werkstoffen bestehen. Als vorteilhaft haben sich Querschnitte mit einer Abmes¬sung zwischen 50 und 70 mm herausgestellt, es sind aber auch andere Dimensionen möglich.Die Breite des inneren Halteprofilteils 15 ist geringfügig kleiner als die Breite des äusserenHalteprofilteils 13. Das innere Halteprofilteil 15 ist in das äussere Halteprofilteil 13 eingelegt undist im Wesentlichen spielfrei in dem äusseren Halteprofilteil 13 entlang der Längsrichtung ver¬schiebbar.
[0044] An dem äusseren Halteprofilteil 13 sind erste Ausnehmungen 17a vorgesehen, welchedurch Stege 19a voneinander beabstandet sind. An dem inneren Halteprofilteil 15 sind zweiteAusnehmungen 17b vorgesehen, welche durch Stege 19b voneinander beabstandet sind. DieAusnehmungen 17a,17b besitzen jeweils erste Seiten 21a,21b und zweite Seiten 21c,21 dwelche durch einen Grund. 23a,23b miteinander verbunden sind. Bevorzugt sind die ersten undzweiten Seiten 21a,21b,21c,21 d im Wesentlichen parallel zueinander orientiert. Ist das innereHalteprofilteil 15 in das äussere Halteprofilteil 13 eingelegt und entsprechend in dem äusserenHalteprofilteil 13 verschoben, so bilden die ersten und zweiten Ausnehmungen 17a,17b dieAusnehmungen 17 des Halteprofils 11.
[0045] Das innere Halteprofilteil 15 lässt sich relativ zum äusseren Halteprofil teil 13 in einerVerschlussrichtung 25 in eine Halteposition verschieben (gezeigt in Figur 5), In der Verschluss¬richtung 25 werden die ersten und zweiten Ausnehmungen 17a, 17b derart gegeneinanderverschoben, sodass sich die lichte Weite 27 des Halteprofils 11 verkleinert (Figur 4). Wird dasinnere Halteprofilteil 15 in entgegengesetzter Öffnungsrichtung 29 verschoben, so wird die lichte Weite 27 vergrössert, bis die Ausnehmungen 17a,17b zur Deckung gebracht sind. Indieser Offenposition entspricht die lichte Weite 27 bevorzugt der lichten Weite 27a des äusse¬ren Halteprofilteils 13. Die Abmessungen der Ausnehmungen 17a,17b sind im Wesentlichengleich gross, wobei es bevorzugt ist, wenn die lichte Weite 27b und die Tiefe der zweiten Aus¬nehmungen 17b geringfügig grösser als selbige Abmessungen der ersten Ausnehmungen 17asind.
[0046] An den ersten Seiten 21b sind Erhebungen, beispielsweise in Gestalt von Sägezähnen31, ausgebildet. In Richtung des Grunds 23a bildet der Sägezahn 31 eine Hinterschneidung inGestalt eines Widerhakens. An den zweiten Seiten 21c des äusseren Halteprofilteil 13 könnenHaltefortsätze 33 ausgebildet sein. In der Halteposition ragen die Sägezähne 31 in die Aus¬nehmungen 17. Wird das innere Halteprofilteil 15 in die Offenposition verschoben, so sind dieSägezähne 31 hinter die ersten Seiten 21 a zurückgezogen. Die Haltefortsätze 33 ragen hinge¬gen in der Halte- und in der Offenposition in die Ausnehmungen 17. Dem fachkundigen Leserist es einleuchtend, dass die Sägezähne 31 auch an dem äusseren Halteprofilteil 13 und dieHaltefortsätze 33 an dem innere Halteprofilteil 15 ausgebildet sein können. Denkbar ist es auch,dass anstatt der Erhebungen 31 bzw. Haltefortsätze 33 Vertiefungen, beispielsweise Nuten, anden ersten 21b und an den zweiten Seiten 21c vorgesehen sind. In diesem Fall sind dann anden Verkleidungselementen 45 Erhebungen vorgesehen, welche in der Halteposition in dieVertiefungen ragen.
[0047] Zur Verstellung des inneren Halteprofilteils 15 relativ zum äusseren Halteprofilteil ist eineSpannvorrichtung vorgesehen. In der Figur 5 ist gezeigt, dass die Spannvorrichtung durch eineSchraube 35 realisiert sein kann. Die Schraube 35 wirkt mit einem ersten und zweiten Halteteil37a,37b zusammen. Das erste und zweite Halteteil 37a,37b sind zweckmässigerweise an ei¬nem der Enden des Halteprofils 11 an dem äusseren Halteprofilteil 13 bzw. an dem innerenHalteprofilteil 15 angeordnet. Die Spannvorrichtung kann so ausgeführt sein, dass sie voninnerhalb oder ausserhalb des Halteprofils spannbar ist. In Figur 5 ist eine Variante gezeigt, beider die Spannvorrichtung von innen spannbar ist, wenn das Halteteil 37a von aussen nichtzugänglich ist. Die Schraube 35 ist mit dem Halteteil 37a fest verbunden. Durch das Halteteil37b ist sie entlang ihrer Längsachse frei beweglich hindurchgeführt. Durch Verdrehen einerersten Mutter 38a in Drehrichtung 39 lässt sich das innere Halteprofilteil 15 in die Haltepositionüberführen. Eine zweite Mutter 38b dient der Sicherung der ersten Mutter 38a. Ist das ersteHalteteil 37a von aussen zugänglich, so kann die Spannvorrichtung gemäss einer zweitenAusführungsform realisiert sein. Die Schraube 35 durchdringt bei dieser Ausführungsform daserste und zweite Halteteil 37a,37b, wobei die Schraube 35 in dem ersten Halteteil 37a frei dreh¬bar ist und in dem zweiten Halteteil 37b mit einem Innengewinde zusammenwirkt. DieseSpannkonstruktion bewirkt, dass bei Drehen der Schraube in eine Richtung (bei einem Links¬gewinde im Uhrzeigersinn) die beiden Halteteile 37a,37b aneinander gezogen werden und dasinnere Halteprofilteil 15 in die Verschlussposition gezogen wird. In die entgegengesetzte Dreh¬richtung kann das innere Halteprofilteil 15 in die Offenposition geschoben werden.
[0048] Damit das äussere und innere Halteprofilteil 13,15 nicht ungewollt auseinanderfallen, istdas innere Halteprofilteil 15 zweckmässigerweise in dem äusseren Halteprofilteil 13 gehalten,ohne die Verschiebung des innere Halteprofilteils 15 zu beeinträchtigen. Eine solche Halterungkann beispielsweise durch an einem der Halteprofilteile 13,15 angeordnete Langlöcher 55realisiert sein, in welchen Stifte gleiten. Die Stifte sind dann in dem anderen Halteprofilteil 13,15festgelegt.
[0049] Die Ausnehmungen 17 dienen der Aufnahme von Verkleidungselementen 45. Insbeson¬dere, wenn das Halteprofil, wie in Figur 1, 2 und 4 gezeigt, vertikal orientiert ist und die Aus¬nehmungen 17 schräg nach unten orientiert sind, ist es zweckmässig, dass an dem äusserenHalteprofilteil 13 Haltefortsätze 33 ausgebildet sind. Diese Haltefortsätze 33 sind dazu ausge¬bildet, das Verkleidungselement 45 in der Offenposition provisorisch an dem Halteprofil 11 zuhalten. An dem Verkleidungselement 45 sind erste und zweite Nuten 47,49 vorgesehen. DasVerkleidungselement 45 wird in die Ausnehmung 17 eingeschoben, wenn sich das innere Hal¬teprofil teil 15 in der Offenposition befindet. Zum einfacheren Einschieben des Verkleidungs- elements 45 ist es zweckmässig, wenn die lichte Weite 27a der ersten Ausnehmungen 17ageringfügig grösser sind, als die Höhe der Verkleidungselemente 45. Die Haltefortsätze 33rasten in die zweiten Nuten 49 ein, wodurch das Verkleidungselement 45 nicht mehr aus denAusnehmungen herausfallen kann. Nachdem alle Verkleidungselemente 45 in den Ausneh¬mungen 17 aufgenommen sind, wird die Schraube 35 angezogen, wodurch das innere Halte¬profilteil 15 in die Halteposition verschoben wird. Die Sägezähne 31 greifen in die ersten Nuten47 ein und alle Verkleidungselemente 45 sind gleichzeitig durch Festziehen der Schraube 35 andem Halteprofil befestigt. Durch Lösen der Schraube 35 sind die Verkleidungselemente 45 auchjederzeit von dem Halteprofil 11 wieder entfernbar. Die Befestigung der Verkleidungselemente45 an dem Haltprofil 11 kann daher sehr rasch erfolgen und ist auch wieder rückgängig zumachen. Das Überführen des innere Halteprofilteils 15 in die Halteposition kann auch durcheinen Hebel, eine Rahmenpresse, einen Abbundtisch oder ein anderes Spannwerkzeug (sieheFigur 13 und 14) erfolgen. Befindet sich das innere Halteprofilteil 15 in der Halteposition, sokann es mit Haltemitteln in dieser Position fixiert werden. Beispielsweise können Schraubenseitlich das innere und äussere Halteprofilteil 13,15 durchdringen und eine Verschiebung, bzw.Öffnung verhindern.
[0050] Jeder der Sägezähne 31 verrastet in der ersten Nut 47, wodurch das Verkleidungsele¬ment 45 formschlüssig an dem Halteprofil 11 gehalten ist. Damit die Verkleidungselementeauch entlang ihrer Längsrichtung in dem Halteprofil gehalten sind, ist es zweckmässig, wenndie Sägezähne 31 das Verkleidungselement 45 auch unter Kraftschluss hält. Es ist daher be¬vorzugt, wenn die Länge der Sägezähne die Tiefe der ersten Nuten 47 geringfügig übersteigt,beispielsweise um 1 bis 2 mm. So dringen die Sägezähne in der Halteposition in den Grund derersten Nuten ein und verhindern eine Längsverschiebung der Verkleidungselemente 45 relativzum Halteprofil 11.
[0051] Erstreckt sich die erste Nute 47 nicht über die gesamte Länge des Verkleidungsele¬ments 45, sondern ist in einer Mehrzahl von Vertiefungen jeweils im Bereich der Sägezähne 31ausgeführt, so ist eine Halterung unter Formschluss ausreichend.
[0052] In den Figuren 6 bis 8 ist eine zweite Ausführungsform gezeigt, welche dem Aufbau vonTerrassenböden dienen kann. Das Wirkprinzip ist in dieser Ausführungsform gleich wie in derersten Ausführungsform, das Halteprofil 11 ist jedoch an seine horizontale Orientierung, welchees bei der Anwendung von Böden benötigt, angepasst. Das innere Halteprofilteil 15 hat anbeiden Seiten 21 b,21 d Haltefortsätze 33 ausgebildet. In jede Ausnehmung 17 kann ein Boden¬element 51 eingelegt werden. Die lichte Weite 27b der Ausnehmungen 17b und die Halteforts¬ätze 33 sind derart bemasst, dass Bodenelemente 51 ohne Kraftaufwand in die Ausnehmungen17 einlegbar sind. An den Längsseiten der Bodenelemente 51, welche den Haltefortsätzenzugewandt sind, sind erste und zweite Nuten 47,49 vorgesehen. Wird das innere Halteprofilteil15 in dem äusseren Halteprofilteil 13 verschoben, so greifen Haltenasen 53, welche an denzweiten Seiten 21c der Ausnehmungen 17a ausgebildet sind, in die ersten Nuten 47. Die Hal¬tenasen 53 sind anstatt der Sägezähne 33 vorgesehen, da nur ein Formschluss und kein Kraft¬schluss zwischen Halteprofil 11 und Bodenelement 51 benötigt wird.
[0053] In den Figuren 6 bis 8 sind Langlöcher 55 bzw. Rundlöcher 57 gezeigt. Durch jeweils einLangloch 55 und ein Rundloch 57, welche sich decken, kann eine Schraube hindurchgeführtsein. Befindet sich das innere Halteprofilteil 15 in der Halteposition, so kann die Schraube fest¬gezogen werden, wodurch das innere Halteprofilteil 15 in der Halteposition fixiert ist. DiesePositionssicherung kann zusätzlich zu vorstehend beschriebener Spannvorrichtung vorgesehensein oder dient der alleinigen Fixierung der Halteposition, wenn keine Spannvorrichtung an demHalteprofil vorgesehen ist.
[0054] In den Figuren 9 bis 11 ist eine dritte Ausführungsform gezeigt, bei der das Halteprofil,wie in der ersten Ausführungsform für eine Sicht- und Schallschutzwand zur Anwendungkommt. Im Vergleich mit der ersten Ausführungsform unterscheiden sich die Abmessungen unddie Orientierung der Ausnehmungen 17. Dies soll veranschaulichen, dass die Seiten21a,21b,21c,21 d unterschiedliche Winkel zu den Längsseiten der Halteprofilteile 13,15 habenkönnen. Es sind Winkel von 90 Grad bis etwa 30 sinnvoll, ie nachdem welche Winkelstelluna die Verkleidungselemente 45 haben sollen. Die Haltefortsätze greifen bei dieser Ausführungs¬form nicht in eine zweite Nut des Verkleidungselements 45 ein, sondern erheben sich vor derOberfläche der Verkleidungselemente 45 und halten diese provisorisch beim Einhängen derVerkleidungselemente 45 in den Ausnehmungen 17. Die Haltenasen 53 greifen in bereits be¬kannter Weise in die ersten Nuten 47 ein.
[0055] Die Ausführungsform des Halteprofils 11 gemäss Figur 12 zeigt, dass das erste Halte¬profilteil 13 auch ein Profil mit einem L-förmigen Querschnitt sein kann. Das erste Halteprofilteil13 weist in diesem Beispiel einen ersten und zweiten Schenkel 14a, 14b auf. Das zweite Halte¬profilteil 15 kann ebenfalls einen L-förmigen Querschnitt besitzen, oder besitzt, wie in Figur 12gezeigt, einen U-förmigen Querschnitt, welcher an den zweiten Schenkel 14b angepasst ist undauf den zweiten Schenkel 14 b aufsteckbar ist. Die Halterung eines Verkleidungselement erfolgtin dem Halteprofil 11 nur in einer Ausnehmung 17 und nicht in zwei Ausnehmungen 17, wie inder ersten bis dritten Ausführungsform. Diese vierte Ausführungsform des Halteprofils 11 istdaher besonders für die Halterung von Verkleidungselementen mit einer geringen spezifischenDichte, beispielsweise Dämmmaterialien geeignet. Ansonsten unterscheidet sich die Funktiondieser Ausführungsform von den vorstehenden Ausführungsformen nicht. Für die Anwendungzur Halterung von Dämmstoffen kann der zweite Schenkel 14b durch eine Mehrzahl von Belüf¬tungsöffnungen, beispielsweise Schlitze oder Langlöcher, durchbrochen sein. Dadurch ist eineausreichende Hinterlüftung zwischen Dämmstoffund Mauerwerk gesichert und die Hinterlüftungbewirkt auch einen ausreichenden Insektenschutz.
[0056] In den Figuren 13 und 14 ist ein separates Spannwerkzeug 59 gezeigt. Das Spannwerk¬zeug 59 umfasst ein Halteteil 37a, eine Rändelschraube 35 und einen Haken 61, dessen Ab¬stand zum Halteteil 37a sich durch Drehen der Rändelschraube 35 verändern lässt. Der Haken61 lässt sich an einem Bolzen 63 einhängen, welcher Bolzen 63 an dem inneren Halteprofilteil15 festgelegt ist. Durchdringt der Bolzen 63 auch das äussere Halteprofilteil 13, so lässt er sichdazu nutzen, das äussere und innere Halteprofilteil 13,15 in der Halteposition zu fixieren. DasHalteteil 37a wird stirnseitig an dem äusseren Haltprofilteil 13 angeordnet und der Haken 61wird in den Bolzen eingehängt. Durch Verdrehen der Rändelschraube 35 zieht der Haken 61das innere Halteprofilteil 15 in Richtung des Halteteils 37a. Nach Fixierung der Haltepositionkann die Rändelschraube gelöst werden und das Spannwerkzeug 59 von dem Halteprofil 11entfernt werden.
[0057] Das erfindungsgemässe Halteprofil 11 hat zudem den Vorteil, dass Verkleidungselemen¬te oder andere Bauteile an dem Halteprofil 11 gehalten werden können, deren Material gleichhart oder härter als das Material des Halteprofils 11 ist. Bevorzugt ist das Halteprofil aus nicht¬rostendem Stahl (z.B. V2A Stahl). Durch die Halterung unter Formschluss und die optionaleHalterung unter Kraftschluss können die zu haltende Bauteile ebenfalls aus Metall sein, abersogar aus Stein oder Glas. Voraussetzung für eine beschädigungsfreie Halterung ist, dass dieAusnehmungen 17, die Sägezähne 33 bzw. Haltenasen 53 und die nicht zwangsläufig vorhan¬denen Haltefortsätze 33 mit dem Bauteil oder Verkleidungselement formschlüssig zusammenwirken können.
[0058] Ein weiteres Anwendungsgebiet des Halteprofils 11 ist die Befestigung von Solarpanee¬len an Hausdächern oder Wänden. Die Solarpaneelen lassen sich rasch durch die Verschieb¬barkeit des inneren Halteprofilteils 15 zu dem äusseren Halteprofilteil 13 rasch befestigen undgenauso rasch wieder von dem Halteprofil 11 entfernen. Die rasche Entfernbarkeit ist insbe¬sondere für die Wartung bzw. den Austausch der Solarpaneele von Vorteil. LEGENDE: 11 Halteprofil 13 Erstes, äusseres Halteprofilteil 14a, 14b Erster, zweiter Schenkel des ersten Halteprofil teils 15 Zweites, inneres Halteprofilteil 17,17a,17b Ausnehmungen 19,19a, 19b Stege 21 a,21 b Erste Seiten der Ausnehmungen 21 c,21 d Zweite Seiten der Ausnehmungen 23a,23b Grund der Ausnehmungen 25 Verschlussrichtung 27, 27a,27b Lichte Weite 29 Öffnungsrichtung 31 Sägezähne 33 Haltefortsätze 35 Schraube 37a,37b Halteteile 38a,38b Erste und zweite Mutter 39 Drehrichtung der Schraube 45 Verkleidungselement 47 Erste Nuten 49 Zweite Nuten 51 Bodenelement 53 Haltenase 55 Langloch 57 Rundloch 59 Spannwerkzeug 61 Haken 63 Bolzen

Claims (13)

  1. Patentansprüche 1. Verkleidungssystem bestehend aus - wenigstens einem Paar von Halteprofilen (11) mit - einer Mehrzahl von in Längsrichtung des Halteprofils (11) angeordneter und voneinan¬der beabstandeter Ausnehmungen (17), - Stegen (19), welche zwischen den Ausnehmungen (17) gebildet sind, - einem ersten äusseren Halteprofilteil (13) mit ersten Ausnehmungen (17a), - einem zweiten inneren Halteprofilteil (15) mit zweiten Ausnehmungen (17b), welches in¬nere Halteprofilteil (15) relativ zum äusseren Halteprofilteil (13) in Längsrichtung ver¬schiebbar ist, wobei die ersten und zweiten Ausnehmungen (17a, 17b) durch erste Seiten (21a, 21b),zweite Seiten (21c, 21 d) und einen die Seiten verbindenden Grund (23a, 23b) definiert sindund jeweils eine erste und zweite Ausnehmung (17a, 17b) zusammen eine Ausnehmung (17) des Halteprofils (11) definieren und - einer Spannvorrichtung, durch welche das innere Halteprofilteil (15) relativ zum äusse¬ren Halteprofilteil (13) in einer Verschlussrichtung (25) in eine Halteposition verschiebbarist, in welcher Halteposition die lichte Weite (27) der Ausnehmung verkleinert ist und inwelcher Halteposition eine Verschiebung bzw. Öffnung des inneren Halteprofilteils (15)relativ zum äusseren Halteprofilteil (13) verhindert ist und - einer Mehrzahl von Verkleidungselementen (45), welche in den Ausnehmungen (17) ge¬halten ist, wenn sich das Paar von Halteprofilen (11) in der Halteposition befindet,dadurch gekennzeichnet, dass an den Seiten der Verkleidungselemente (45), welchean den Seiten (21a, 21b, 21c, 21 d) der Ausnehmungen (17a,17b) ausgebildeten Erhe¬bungen (31,53) zugewandt sind, erste Nuten (47) vorgesehen sind, welche unter Form¬schluss mit den Erhebungen (31,53) Zusammenwirken.
  2. 2. Verkleidungssystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Spannvorrich¬tung durch eine Schraube (35) gebildet ist, sodass beim Drehen der Schraube (35) bzw.einer Schraubenmutter (38) in einer Richtung das innere Halteprofilteil (15) in Verschluss¬richtung (25) verschiebbar ist und ein in der Ausnehmung (17) aufgenommenes Verklei¬dungselement (45) einklemmbar ist.
  3. 3. Verkleidungssystemnach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dassdas innere Halteprofilteil (15) relativ zum äusseren Halteprofilteil (13) in einer Öffnungsrich¬tung (29) in eine Offenposition verschiebbar ist, wodurch die lichte Weite (27) der Ausneh¬mung vergrösserbar ist.
  4. 4. Verkleidungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dassdie lichte Weite (27b) der zweiten Ausnehmungen (17b) grösser als die lichte Weite (27a)der ersten Ausnehmungen (17a) ist.
  5. 5. Verkleidungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dassan wenigstens einer der ersten oder zweiten Seiten (21a, 21b, 21c, 21 d) die Erhebung(31,53) ausgebildet ist.
  6. 6. Verkleidungssystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass an wenigstenseiner der ersten oder zweiten Seiten (21a,21b,21c,21d) die Erhebung (31,53) derart ange¬ordnet ist, dass sie in der Halteposition in die Ausnehmung (17) ragt.
  7. 7. Verkleidungssystem nach einem der Ansprüche 5 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dassan einer der Erhebungen (31,53) gegenüberliegenden Seiten (21a, 21b, 21c, 21 d) ein Hal¬tefortsatz (33) ausgebildet ist, welcher in der Halteposition und in der Offenposition in dieAusnehmung (17) ragt.
  8. 8. Verkleidungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dassdas äussere und innere Halteprofilteil (13,15) derart aneinander gehalten sind, dass dasinnere Halteprofilteil (15) in dem äusseren Halteprofilteil (13) entlang der Verschlussrich¬tung (25) bzw. der Öffnungsrichtung (29) zwangsgeführt ist.
  9. 9. Verkleidungssystem nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Zwangsfüh¬rung durch ein Langloch (55), welches an dem äusseren oder inneren Halteprofilteil (13,15)vorgesehen ist und einem Stift, welcher entlang des Langlochs geführt ist, realisiert ist.
  10. 10. Verkleidungssystem nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dassdie Erhebung (31,53) bzw. der Haltefortsatz (33) eine Höhe von höchstens 10mm, bevor¬zugt von höchstens 5 mm und besonders bevorzugt von höchstens 3 mm aufweist.
  11. 11. Verkleidungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dassdie Erhebungen (31,53) in der Halteposition geringfügig in die Oberfläche der Verklei¬dungselemente (45) eindringen, wodurch die Verkleidungselemente (45) kraftschlüssig andem Paar von Halteprofilen (11) gehalten sind.
  12. 12. Verkleidungssystem nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten Nuten(47) mit den Erhebungen (31,53) unter Kraftschluss und Formschluss Zusammenwirken.
  13. 13. Verkleidungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dassdie Verkleidungselemente (45) in der Offenposition an dem Paar von Halteprofilen (11)provisorisch gehalten sind, indem ein jedes Verkleidungselement (45) mit einer zweiten Nut(49) in die Haltefortsätze (33) der Ausnehmungen (17) einhängbar ist. Hierzu 5 Blatt Zeichnungen
ATA50095/2014A 2013-02-07 2014-02-07 Halteprofil AT513914B1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH4122013 2013-02-07

Publications (3)

Publication Number Publication Date
AT513914A2 AT513914A2 (de) 2014-08-15
AT513914A3 AT513914A3 (de) 2014-12-15
AT513914B1 true AT513914B1 (de) 2016-03-15

Family

ID=47845659

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
ATA50095/2014A AT513914B1 (de) 2013-02-07 2014-02-07 Halteprofil

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT513914B1 (de)
CH (1) CH707596B1 (de)
DE (1) DE102014101547A1 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2582802B (en) * 2019-04-03 2022-06-01 Anthony Raven Paul Structure for providing a physical or visual barrier

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011075011A1 (de) * 2010-04-30 2011-12-08 Franz Gail Gitteranordnung und Träger hierfür

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH703298A1 (de) 2010-06-02 2011-12-15 Felix Cadonau Halteprofil.

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011075011A1 (de) * 2010-04-30 2011-12-08 Franz Gail Gitteranordnung und Träger hierfür

Also Published As

Publication number Publication date
CH707596B1 (de) 2017-10-31
AT513914A2 (de) 2014-08-15
AT513914A3 (de) 2014-12-15
CH707596A2 (de) 2014-08-15
DE102014101547A1 (de) 2014-08-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2618442C2 (de) Stütze für ein Geländer oder dergleichen
EP2186966B1 (de) Fassadenkonstruktion
EP1930668A2 (de) Montageschienensystem
EP2390513A1 (de) Vorrichtung zum Verbinden einer Profilschiene mit einem anderen Bauteil
EP0493319A2 (de) Verbindung von zwei Profilstangen, Profilstangen für ein Tragsystem und Tragsystem für Sanitärapparate sowie Verfahren zum Erstellen eines solchen Tragsystems
EP2055888B1 (de) Tür mit Dichtung und Türdichtung hierfür
DE3326174A1 (de) Befestigungsvorrichtung
DE202014102470U1 (de) Befestigungseinrichtung für einen Holm oder eine Leiste an einem C-Profil
DE2451813A1 (de) Zargenbefestigungseinrichtung
EP0439716A1 (de) Anker für die Befestigung von Fassadenplatten an einer Wand
AT513914B1 (de) Halteprofil
DE4445403B4 (de) Kabelgestell und Kabelgestellhalter
DE102008055954B4 (de) Klemmbefestigung von Profilen auf Stehfalz- oder Trapezblechen
DE3603453A1 (de) Stell- oder trennwand
DE102012009834B4 (de) Verbindungssystem für sich kreuzende Profile mit einer Stütze sowie Modulträger, Hauptträger, Solaranlage, Freiflächenanlage und Carport mit diesem System
EP1647649A2 (de) Fassadenbefestigungssystem
EP0272658A2 (de) Unterkonstruktion für Fassadenbekleidungen
DE19806922C1 (de) Querverbinder für mit hinterschnittenen Längsnuten versehene stranggezogene Hohlprofilstäbe
EP1126099A2 (de) Befestigungsvorrichtung für plattenförmige Fassadenelemente
DE202005011168U1 (de) Vorrichtung zum Befestigen von Beschlägen
DE4447208A1 (de) Hakenträgersystem
DE3835501A1 (de) Trennwandeinheit
EP0348853A2 (de) Spannvorrichtung
EP2345086A2 (de) Adapter zur befestigung von solarmodulen, mit adaptern befestigte solarmodule und verfahren zur befestigung von solarmodulen
EP3696362B1 (de) Vorrichtung zum abstützen von fenster- oder türelementen