AT264961B - Schalter für die Regelung der Wasserzufuhr, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen - Google Patents

Schalter für die Regelung der Wasserzufuhr, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen

Info

Publication number
AT264961B
AT264961B AT229767A AT229767A AT264961B AT 264961 B AT264961 B AT 264961B AT 229767 A AT229767 A AT 229767A AT 229767 A AT229767 A AT 229767A AT 264961 B AT264961 B AT 264961B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
switch
water supply
cleaning
regulating
devices
Prior art date
Application number
AT229767A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Buchegger Masch Reinigung
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Buchegger Masch Reinigung filed Critical Buchegger Masch Reinigung
Priority to AT229767A priority Critical patent/AT264961B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT264961B publication Critical patent/AT264961B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Schalter fur die Regelung der Wasserzufuhr, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen 
Die Erfindung bezieht sich auf Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen, bei denen zum Antrieb des drehbaren Rostes Spritzdüsen dienen. Zur Regelung der Umlaufgeschwindigkeit dieser drehbaren Roste wird die Wasserzufuhr mehr oder weniger gedrosselt bzw. geöffnet. 



   Dabei wird die Antriebskraft der Düse so ausgelegt, dass im Normalbetrieb, d. i. bei voll beladenem Rost, diese Umlaufgeschwindigkeit aufrechterhalten wird. Eine geringere Umlaufgeschwindigkeit brächte ein schlechteres Waschergebnis, bei höherer Umlaufgeschwindigkeit bestünde die Gefahr, dass das Waschgut infolge der Fliehkraft nach aussen geschleudert würde. 



   Bei den üblichen derartigen Vorrichtungen ergibt sich nun der Nachteil, dass für den Anlauf eine erhöhte Wasserzufuhr erforderlich ist, die jedoch nach der Anlaufperiode wieder gedrosselt werden muss, damit nicht der Rost eine zu hohe Umdrehungszahl erhält und die auf diesem abgelagerten Teile durch die Fliehkraft auswärtsggeschleudert werden. Sieht man zu diesem Zweck eine eigene Stellung des Schalthebels für die Anlaufperiode vor, so besteht die Gefahr, dass bei unachtsamer Bedienung der Schalthebel in dieser Stellung verbleibt und dann der Rost eine zu hohe Drehgeschwindigkeit erhält. 



   Gemäss der Erfindung wird dieser Nachteil dadurch vermieden, dass der Schalter ausser einer oder mehreren Stellungen für den Wasserzulauf im Normalbetrieb auch eine Stellung für einen erhöhten Wasserzulauf aufweist, in die der Schalthebel für die Regelung der Wasserzufuhr entgegen der Wirkung einer Federkraft bewegbar ist. Diese Federkraft bewegt den Schalthebel zwangsläufig zurück, sobald er ausgelassen wird, es ist also daher nicht mehr möglich, dass der Schalthebel in dieser Stellung für den erhöhten Wasserzulauf verbleibt. 



   Vorzugsweise ist der Schalthebel innerhalb eines Ausschnittes aus einem federbelasteten Schieber frei bewegbar und bewegt bei Weiterbewegung diesen Schieber entgegen der Wirkung einer Belastungsfeder weiter. Vorteilhafterweise wird zur Begrenzung der Länge des Ausschnittes an einem Ende des Ausschnittes ein längsverschiebbares und festklemmbares Plättchen vorgesehen, so dass man damit eine Feineinstellung erreichen kann. 



   Weiters ist es zweckmässig, bei einem Schalter mit mehreren Stellungen für den Wasserzulauf im Normalbetrieb Marken für einzelne Stellungen des Schalthebels vorzusehen, die gleichen Umlaufgeschwindigkeiten des vom Wasserstrahl angetriebenen Drehrostes bei verschiedenen Belastungen dieses Drehrostes entsprechen. 



   Eine weitere Verbesserung betrifft die Ausgestaltung des Ventilkegels, die sich auch bei andern Schaltern verwenden lässt, u. zw. darin, dass dieser Ventilkegel mit einer grösseren Neigung der Erzeugenden gegen die Längsachse,   u. zw.   mindestens 100, ausgeführt wird, wodurch ein Festreiben des Ventilkegels verhindert wird. Auch ist es zweckmässig, zwischen dem Ventilkegel und dem Schalthebel eine Druckfeder einzuschalten, die gleichzeitig die Abdichtung übernimmt. 



   In den Zeichnungen ist eine beispielsweise Ausführungsform einer erfindungsgemäss ausgebildeten Vorrichtung schematisch dargestellt,   u. zw.   ist Fig. l eine Seitenansicht, Fig. 2 eine Draufsicht, die 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Fig. 3 und 4 zeigen im Schnitt den Schalthebel und den Schieber in verschiedenen Stellungen und Fig. 5 zeigt in kleinerem Massstab schaubildlich die Anordnung des Schalthebels an dem Kommandopult einer Reinigungs- und Entfettungsvorrichtung. Fig. 6 zeigt im Mittelschnitt die Ausgestaltung des Ventilkegels und die auf diesen drückende Feder, die Fig. 7 und 8 zeigen im Mittelschnitt die Stellung des Ventils in der Anlauf- bzw. Teillaststellung. 



   Um ein Gelenk --1-- ist ein Schalthebel --2-- schwenkbar, der an seinem freien Ende mit einem Betätigungsknopf --3-- versehen ist, Dieser Schalthebel drosselt bzw. öffnet bei seinem Verschwenken die Düse für den Wasserzulauf. Im Bereich des Schalthebels --2-- ist ein   Schieber --4-- angeordnet,   der mit einem Ausschnitt --b-- versehen ist, in welchem sich der Schalthebel --2-- frei bewegen kann. 



  --1, 2 und 3-- sind Marken für Stellungen des   Schalthebels --2-- bei   1/3,2/3 bzw. Vollast. Der   Schieber --4-- gleitet   auf einer Grundplatte--7--, die mittels einer Schiene --16-- an dem Gehäuse - der Vorrichtung befestigt ist. Diese   Grundplatte --7-- ist   mit einem   Schlitz --8-- versehen,   durch den   Schrauben     --9-- mit Muttern --10-- hindurchgehen   und die eine Rückenplatte --11-- mit dem Schieber --4-- verbinden.

   An der Rückenplatte --11-- ist ein Kolben --12-- befestigt, der in einem an der Vorrichtung angebrachten   Zylinder --13-- spielt.   Der Kolben --12-- ist durch eine im Inneren des Zylinders --13-- angeordnete Schraubenfeder --14-- belastet, wird also nach links in den Fig. 1, 3 und 4 zu drücken gesucht und sucht infolgedessen den Schalthebel in der   Stellung --3-- zu hal-   ten. 



   ZurFeineinstellung der äussersten linken Stellung des Schalthebels --2-- ist an   dem Schieber --4--   mittels einer   Schraube --31-- ein mit einem Langloch --32-- versehenes Plättchen --33-- in verschie-   denen Stellungen festklemmbar, dass dadurch die linke Begrenzung des   Ausschnittes -- 5 -- verändert   werden kann. 



   In die Stellungen --1, 2 und 3-- kann man den Schalthebel, da er sich in dem Schlitz --8-- bewegen kann, frei bewegen. Will man ihn über die Stellung --3-- hinausbewegen, dann muss man die Wirkung der Schraubenfeder --14-- überwinden, dadurch wird der Schieber --4-- weiter nach rechts (Fig.   l - 4)   bewegt und es wird die Schraubenfeder --14-- zusammengedrückt. Diese Stellung entspricht der Stellung der Düsen für den Anlauf. Lässt man den Schalthebel --2-- wieder los, so bewegt ihn die Schraubenfeder --14-- wieder nach links in die Stellung--3--, man kann ihn aus dieser Stellung wieder ungehindert in die Stellung --1 oder 2-- bewegen. 



   Durch diese Ausgestaltung wird erreicht, dass ein für das Anlassen erforderlicher höherer Wasserzulauf ohne Druck auf den Schalthebel --2-- nicht aufrechterhalten werden kann. 



   Die in Fig. 6 dargestellte Ausbildung des Regelventils weicht insofern vom üblichen ab, als eine einzige Feder --24-- sowohl den Anpressdruck des Ventilkegels --26-- in die Bohrung des Ventilgehäuses übernimmt, wie auch den Schalthebel --2-- an der Dichtfläche des Gehäuses --20-- festhält. 



   Das Ventilgehäuse --17-- ist mit dem Düsenrohr des Reinigungsgerätes verbunden. Der Schalthebel --2-- ist am unteren Ende rechtwinkelig abgebogen und dieses abgewinkelte Stück ist als Hülse ausgeführt, die innerhalb der Gehäusewand --20-- zur Aufnahme desvierkantigenBedienungszapfens 
 EMI2.1 
 und dem Doppelnippel --18-- wird durch eine   aussenliegende Überwurfmutter --25-- mit Stopfbüchsen-   packung abgedichtet, womitauch das Durchrutschen des Schalthebels --2-- verhindert ist.

   Eine Schraubendruckfeder --24-- liegt geschützt innerhalb der Hülse --21-- und drückt einerseits den Ventilkegel --26-- in das   Ventilgehäuse --17-- und   anderseits die Dichtfläche der   Hülse --21-- gegen   die   Stopfbüchsenpackung --28--,   womit die Abdichtung des Gehäuses --20-- gewährleistet und ein Durchrutschen des hülsenförmigen Endes des Schalthebels --2-- nach innen vermieden wird. 



   Der Ventilkegel --26-- ist stark kegelig, u. zw. mit einer Neigung seiner Erzeugenden gegen die Drehachse von mindestens 100 ausgeführt und in der Mitte mit einer Querbohrung --27-- versehen. 



   Verschwenkt man den   Schalthebel --2- - und verdreht   dadurch den   Ventilkegel-26-, so   wird die Querbohrung --27-- im Ventilkegel --26-- mehr oder minder in einem Winkel zu der Durchflussöffnung --29-- im Ventilgehäuse --17-- stehen. Dadurch wird der Durchfluss mehr oder minder gedros-   selt   bzw. geöffnet. 



   Durch die erfindungsgemässe Ausgestaltung ist es möglich, dass der Drehrost bei allen Belastungen ein-und dieselbe von vornherein festgelegte Drehzahl beibehält. Wird der Rost nur teilweise beladen, dann ist eine eigene Anlaufstellung nicht erforderlich, da zum Anlaufen nur in die höchstnähere Stufe geschaltet werden muss, um die zusätzliche Schubkraft zu erhalten. 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 



   Die stark kegelige Ausführung des Ventilkegels --26-- hat den Vorteil, dass dieser sich durch den Anpressdruck der Schraubendruckfeder --24-- im Gehäuse --17-- nicht festklemmt und so leichter bewegen lässt. 



   Der Neigungswinkel des   Ventilkegels --26-- ist   vom Reibungsbeiwert der verwendeten Materialien abhängig und könnte bei Verwendung anderer Materialien ein anderer sein. 



   Es lassen sich noch die verschiedensten Abänderungen denken, ohne vom Rahmen der Erfindung abzuweichen, so könnte an Stelle eines Schiebers mit einem Ausschnitt auch ein anderes Element mit Spielraum verwendet werden usw. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Schalter für die Regelung des Wasserzulaufes, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen, dadurch   gekennzeichnet, dass er ausser einer oder mehreren   Stellungen für den Wasserzulauf im Normalbetrieb noch eine Stellung für einen erhöhten Wasserzulauf aufweist, in die der Schalthebel (2) für die Regelung der Wasserzufuhr entgegen der Wirkung einer Federkraft bewegbar ist. 
 EMI3.1 
 eines Ausschnittes (5) aus einem federbelasteten Schieber (4) frei bewegbar ist und bei Weiterbewegung diesen Schieber (4) entgegen der Wirkung der Belastungsfeder (14) weiterbewegt.

Claims (1)

  1. 3. Schalter nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass zur Begrenzung der Länge des Ausschnittes (5) an einem Ende des Ausschnittes ein längsverschiebbares und festklemmbares Plättchen (33) vorgesehen ist.
    4. Schalter nach Anspruch 1, mit mehreren Stellungen für den Wasserzulauf im Normalbetrieb, dadurch gekennzeichnet, dass Marken für einzelne Stellungen des Schalthebels (2) vorgesehen sind, die gleichen Umlaufgeschwindigkeiten des vom Wasserstrahl angetriebenen Drehrostes bei verschiedenen Belastungen dieses Drehrostes entsprechen.
    5. Schalter für die Regelung des Wasserzulaufes, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Erzeugende des Ventilkegels (26) mit der Drehachse einen Winkel von mindestens 100 einschliesst.
    6. Schalter für die Regelung des Wasserzulaufes, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen, insbesondere nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Ventilkegel (26) und dem Schalthebel (2) eine Druckfeder (24) eingeschaltet ist.
AT229767A 1967-03-10 1967-03-10 Schalter für die Regelung der Wasserzufuhr, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen AT264961B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT229767A AT264961B (de) 1967-03-10 1967-03-10 Schalter für die Regelung der Wasserzufuhr, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT229767A AT264961B (de) 1967-03-10 1967-03-10 Schalter für die Regelung der Wasserzufuhr, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT264961B true AT264961B (de) 1968-09-25

Family

ID=3531740

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT229767A AT264961B (de) 1967-03-10 1967-03-10 Schalter für die Regelung der Wasserzufuhr, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT264961B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3515591C2 (de) Mischbatterie mit Ventilscheiben aus einem harten Werkstoff und mit einem druckbelasteten Einsatz
DE2644419B2 (de) Antriebszapfenabdichtung eines Kugelhahns
DE2359999C3 (de) Elektromagnet zur Betätigung eines Stellglieds
DE1810308C3 (de) Regel- und Absperrventil mit Antrieb durch ein unter Temperaturerhoehung ausdehnungsfaehiges Mittel und einem zusaetzlichen Handantrieb
AT264961B (de) Schalter für die Regelung der Wasserzufuhr, beispielsweise bei Vorrichtungen zum Reinigen und Entfetten von Metallteilen
DE1005334B (de) Fernantrieb fuer Absperrarmaturen mit einem drehbaren, aber axial unverschieblichen Verschlussstueck, wie Drosselklappen
DE956957C (de) Mehrstufige Regelduese
DE2125045A1 (de) Absperr-Schieberventil
DE3822217A1 (de) Sanitaeres einhebel-mischventil
DE944236C (de) Mechanisch angetriebene Wurstfuellmaschine
DE623106C (de) Durch Fluessigkeits- oder Gasdruck in Rein- oder Abwasserrohren vorzutreibender Rohrreiniger
DE477799C (de) Bewegungsvorrichtung fuer Absperrorgane (Ventile, Schieber o. dgl.)
DE1426538A1 (de) Servo-Steuervorrichtung
AT218309B (de) Einrichtung zur Umkehr der Drehrichtung einer als Expansionsmaschine arbeitenden Schraubenradmaschine
AT254640B (de) Absperrorgan für gasförmige oder flüssige Medien
DE837360C (de) Vorrichtung zum Erzielen einer hin- und hergehenden Bewegung, insbesondere fuer Feinziehschleifgeraete
DE672695C (de) Schaltvorrichtung fuer Wechselreibungskupplungen
DE3134820A1 (de) Elektromotorischer stellgliedantrieb fuer ventile o.dgl.
AT120724B (de) Absperr- oder Verteilungsschieber.
DE2701435A1 (de) Handbetaetigtes schieberventil
DE2101732C3 (de) Steuervorrichtung an einer hydraulischen Richtpresse
DE801935C (de) Deckel fuer Wasserdruckkolbenpressen
DE519704C (de) Hydraulische Steuerung an Werkzeugmaschinen, insonderheit Schleifmaschinen, mit einseitiger Kolbenstange am Arbeitskolben
AT254627B (de) Ventilsteuerung für umsteuerbare Motore, besonders für Druckluft-Drehkolbenmotore
DE356240C (de) Schwingschiebersteuerung fuer doppelt wirkende Schuettelrutschmotoren