AT262143B - Zuschnitt zur Herstellung einer flachleg- und aufrichtbaren Faltschachtel - Google Patents

Zuschnitt zur Herstellung einer flachleg- und aufrichtbaren Faltschachtel

Info

Publication number
AT262143B
AT262143B AT1083565A AT1083565A AT262143B AT 262143 B AT262143 B AT 262143B AT 1083565 A AT1083565 A AT 1083565A AT 1083565 A AT1083565 A AT 1083565A AT 262143 B AT262143 B AT 262143B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
flap
folding box
production
box
blank
Prior art date
Application number
AT1083565A
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Holzer
Original Assignee
Josef Holzer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Holzer filed Critical Josef Holzer
Priority to AT1083565A priority Critical patent/AT262143B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT262143B publication Critical patent/AT262143B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Zuschnitt zur Herstellung einer flachleg-und aufrichtbaren Faltschachtel 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 lasche begrenzt. 



   Durch die Anordnung einer, mit einer der Abmessung des Füllgutes angemessenen Öffnung verse- henen Stirnlasche, die selbst durch eine zusätzliche Decklasche einschliessbar ist, können von dem Füll- gut der Faltschachtel wahlweise Teile entnommen und dennoch die Faltschachtel vollkommen verschlos- sen werden. Hiebei kann die Decklasche als Schüttfläche ohne Gefahr, dass Teile des Schüttgutes nach irgend einer Seite über diese Lasche hinausfliessen und verloren gehen, verwendet werden. 



   Ein weiterer Vorteil des Zuschnittes gemäss der Erfindung ist darin gelegen, dass bei äusserster Spar- samkeit des Schachtelwerkstoffes, der Zuschnitt mit wenigen Handgriffen zur Faltschachtel zusammen- gefügt werden kann. 



   Der Gegenstand der Erfindung wird an einem in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispiel erläutert. Fig. 1 zeigt einen Zuschnitt einer flachlegbaren und aufrichtbaren Faltschachtel gemäss der
Erfindung und Fig. 2 die aufgerichtete Schachtel mit zur Entnahme des Behälter-Füllgutes ausgezogener
Deckellasche. 



     Der Zuschnitt weist vier durch Faltlinien 1 - 9 unterteilte Mantelflächen 15 - 18   auf. Von   diesen ist die Mantelfläche   18 mit einer Klebelasche 19 versehen, die bei dem zur Schachtel ver- bundenen Zuschnitt unter die Mantelfläche 18 geklebt ist. Die beiden einander gegenüberliegenden
Mantelflächen 15 und 17 sind einerseits,   u. zw.   an dem bodenseitigen Ende, durch die Faltlinien 8 bzw. 9 getrennt, mit Stützlaschen 20 bzw. 21 verlängert. Das bodenseitige Ende der Mantelflä- che 18 ist durch die Faltlinie 6 getrennt, mit der Bodenfläche 22 verlängert, an die als wei- teres Verlängerungsstück die Einstecklasche 23 über die Faltlinie 14 angelenkt ist. 



   An dem entgegengesetzten Ende der Mantelfläche 16 ist über die Faltlinie 5 die Deckella- sche 24 und an diese über die Faltlinie 13 als weitere Verlängerung die Einstecklasche 25 an- gelenkt. An der einen oder an beiden Seiten der Deckellasche 24 sind über die Faltlinie 10 bzw. 11 etwa einviertelkreisförmige Seitenteile 26 bzw. 27 angesetzt, deren Enden 30 bzw. 31 durch
Knifflinien 28 bzw. 29 abbiegbar sind. Diese Knifflinien verlaufen zweckmässig vom Umfang der Viertelkreislinie bis zu einem Punkt an der Schnittlinie 35 bzw. 36 nahe dem Mittelpunkt des Um- fangkreises der Schnittlinie. 



   Mit der Mantelfläche 18 ist über die Faltlinie 7 die Stirnfläche 32 verbunden, an die gegebenenfalls über eine Faltlinie 33 eine Einschiebelasche 34 angesetzt sein kann. Die Stirnlasche trägt die Schüttöffnung 37. 



   Um aus diesem Zuschnitt eine flachlegbare Faltschachtel zu bilden, ist allein die Klebelasche 19 unter die Mantelfläche 15 zu schieben und zu verkleben. Es kann aber auch, falls der Klebevorgang die Herstellung erschwert, die Fläche 15 mit Einschnitten und die Lasche 19 mit entsprechenden,   bekannten Stecklaschen versehen sein, so dass die Lasche   19   mit der Fläche   15 durch solche Stecklaschen verbunden werden kann. 



   Beim Aufrichten und Schliessen der flachgelegten Faltschachtel zu dem erfindungsgemässen Verpackungsbehälter ist folgendermassen vorzugehen : Die Mantelflächen 15, 17 und 18 werden um die Faltlinien 1 und 3 um 900 geschwenkt, so dass die Mantelflächen 16 und 18 sowie die Flächen 15 und 17 parallel zueinander zu liegen kommen. Die Stützlaschen 20 und 21 am Schachtelboden und die Einschiebelasche 23 an der Bodenfläche 22 werden rechtwinkelig nach einwärts abgebo-   gen und schliesslich die Bodenfläche   22   um 900 geschwenkt und hiebei die Einschiebelasche zwischen   den Stützlaschen 20 und 21 und der Mantelfläche 16 eingeschoben. Damit ist der Schachtelboden gebildet.

   Zum Schliessen des Kopfteiles ist die Einschiebelasche 34 rechtwinkelig über die Faltlinie 33 abzubiegen und anschliessend die Stirnfläche 32 um 900 zu schwenken und die Einschiebelasche 34 entlang der Innenfläche des Mantels 16 in den Innenraum der Schachtel zu schieben. 



  Hierauf werden die Enden 30 und 31 der Seitenteile 26 und 27 ein wenig abgewinkelt und anschliessend die Seitenteile 26 und 27 selbst um 900 aufgebogen. Nun wird der Seitenteil 26 mit seinem abgewinkelten Ende 30 zwischen die Stirnfläche 32 und die Mantelfläche 15 und der Seitenteil 27 mit dem Ende 31 zwischen die Stirnfläche 32 und die Mantelfläche 17 geschoben. Hiebei wird die Deckellasche 24 geschwenkt bis die Einschiebelasche 25 in den Einschnitt in der Faltlinie 7 zwischen der Stirnfläche 32 und der Mantelfläche 18 eingreift und die Schachtel gänzlich abschliesst. 



   Zum Einbringen des Füllgutes in die Faltschachtel ist die Bodenfläche 22 aufzuklappen. Zur Entnahme des Füllgutes aus dieser Faltschachtel ist die Deckellasche 24 etwa um 750 aufzuschwenken, bis die abgewinkelten Enden 30 bzw. 31 der Seitenteile 26 bzw. 27 an die Innenfläche der Stirnfläche 32 anstossen. Hierauf muss die Schachtel gekippt werden, bis das Füllgut durch die Schütt- 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 öffnung 37 auf die Deckellasche 24 fällt. Von diesen auf der Deckellasche hiebei zu liegen kommenden Füllgutteilen können die gewünschten Teile gewählt werden. 



   Für die Herstellung und auch für das Aufrichten des flachgelegten Zuschnittes ist es wesentlich günstiger, wenn die Deckellasche 24 nur einen Seitenteil, etwa den Seitenteil 27, besitzt. 



   Der Zuschnitt gemäss der Erfindung bietet gegenüber den vorbekannten Ausführungen den Vorteil eines sehr geringen Bedarfes an Material, u. zw. nicht nur für den Zuschnitt selbst, sondern auch zur Herstellung des Zuschnittes, weil sich die einzelnen Zuschnitte raumsparend aneinanderreihen lassen und dadurch wenig Abfall verursachen. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Zuschnitt zur Herstellung einer flachlegbaren und aufrichtbaren Faltschachtel mit an einer 
 EMI3.1 
   net, dass an einer die Deckellasche (24) tragenden Schachtelwand   (16) gegenüberliegenden Schachtelwand   (18)   eine Stirnlasche (32) mit einer   Schüttöffnung   (37) angesetzt ist und die Deckellasche (24) mindest an einer Seite eine aus- bzw. einschiebbare Seitenlasche (26 bzw. 27) trägt.

Claims (1)

  1. 2. Zuschnitt zur Herstellung einer flachlegbaren und aufrichtbaren Faltschachtel nach Anspruch 1, dadurch d ur eh g ek enn z ei c hne t, dass die Seitenlasche (26 bzw. 27) eine abgewinkelte Endfläche (30, 31) besitzt, die den Schwenkwinkel der Deckellasche (24) begrenzt.
    3. Zuschnitt zur Herstellung einer flachlegbaren und aufrichtbaren Faltschachtel nach Anspruch 1 EMI3.2
AT1083565A 1965-12-02 1965-12-02 Zuschnitt zur Herstellung einer flachleg- und aufrichtbaren Faltschachtel AT262143B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT1083565A AT262143B (de) 1965-12-02 1965-12-02 Zuschnitt zur Herstellung einer flachleg- und aufrichtbaren Faltschachtel

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT1083565A AT262143B (de) 1965-12-02 1965-12-02 Zuschnitt zur Herstellung einer flachleg- und aufrichtbaren Faltschachtel

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT262143B true AT262143B (de) 1968-05-27

Family

ID=3625011

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT1083565A AT262143B (de) 1965-12-02 1965-12-02 Zuschnitt zur Herstellung einer flachleg- und aufrichtbaren Faltschachtel

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT262143B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT263664B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Reißverschlüssen vorbestimmter Länge aus einer fortlaufenden, gekuppelten Verschlußgliederreihe
AT258668B (de) Vorrichtung zum Ansenken von durchgehenden Bohrungen auf der Rückseite eines Werkstückes
AT259246B (de) Vorrichtung zum Nadeln von Haar bzw. Faservliesen od. dgl.
AT260075B (de) Vorrichtung zum Abzug des Garnes aus der Spinnvorrichtung einer Spinnanlage
AT254989B (de) Elektronischer Umschalter
AT263755B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen substituierten Phenylessigsäuren und ihren Salzen
NO116871B (de)
AT260580B (de) Prioritätsschaltung für eine Rechenmaschine für allgemeine Zwecke
AT257826B (de) Stütze für eine Zahnprothese sowie Verfahren zu deren Herstellung
AT257461B (de) Förderband für Transporteinrichtungen
AT262219B (de) Whitening agents
AT262793B (de) Schaltvorrichtung für Kraftfahrzeugwechselgetriebe
AT262830B (de) Auf verschiedene Dornmaße verstellbares und als Zylinderschloß ausgebildetes Möbelschloß
AT262894B (de) Transportwagen für fließ- und/oder rieselfähiges Gut
AT254296B (de) Anordnung von Durchführungsisolatoren aus Gießharz
AT260080B (de) Skistock mit einem Schneeteller
AT262996B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen 2-(2-Halogenanilino)-1,3-diazacyclopenten-(2)-derivaten und ihren Salzen
AT257940B (de) Verfahren zur Herstellung linearer Copolyester
AT258309B (de) Verfahren zur Herstellung tertiärer Phosphine
AT257189B (de) Registrierendes Meßgerät mit Beleuchtungseinrichtung
AT258774B (de) Drehherdofen zur Wärmebehandlung von im plastischen Zustand befindlichen Rohren aus Metall, Keramik, Kunststoff, insbesondere aus Schlacke
AT263414B (de) Einrichtung zur Aufbewahrung von Plänen od. dgl.
AT256074B (de) Verfahren zur Herstellung neuer Chloramphenicolanaloga-Derivative
AT259534B (de) Verfahren zur Reinigung von 2,2,2-Trifluor-1-chlor-1-bromäthan (Halothan)
AT255528B (de) Schutzeinrichtung für Gleichstromantriebe