AT255050B - Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-, Brat- und Backgefäßes - Google Patents

Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-, Brat- und Backgefäßes

Info

Publication number
AT255050B
AT255050B AT145266A AT145266A AT255050B AT 255050 B AT255050 B AT 255050B AT 145266 A AT145266 A AT 145266A AT 145266 A AT145266 A AT 145266A AT 255050 B AT255050 B AT 255050B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
vessel
double
vessels
roasting
production
Prior art date
Application number
AT145266A
Other languages
English (en)
Inventor
Karl Dipl Ing Dr Techn Titze
Original Assignee
Austria Email Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Austria Email Ag filed Critical Austria Email Ag
Priority to AT145266A priority Critical patent/AT255050B/de
Priority claimed from DE19661554625 external-priority patent/DE1554625A1/de
Application granted granted Critical
Publication of AT255050B publication Critical patent/AT255050B/de

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J27/00Cooking-vessels
    • A47J27/002Construction of cooking-vessels ; Methods or processes of manufacturing specially adapted for cooking-vessels

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-,   Brat-und Backgefässes    
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-, Brat-und Backgefässes aus Metall unter Verwendung zweier ineinandergesetzter Gefässe, welche entlang eines Kontaktrandes miteinander verbunden werden und zwischen dem durch die Gefässe eingeschlossenen Raum und der Atmosphäre eine Verbindung geschaffen wird, worauf das Gefäss zumindest aussenseitig auf der ganzen oder einem Teil der Oberfläche unter Aufrechterhaltung der Verbindung zwischen Innenraum und Atmosphäre mit Emailüberzug versehen wird. 



   Es ist bekannt, zur Verhinderung des Anbrennens von Speisen Kochtöpfe mit einem doppelten Boden zu versehen. Diese Massnahme hat zur Folge, dass die Wärmeübertragung von der Herdplatte auf die im Topf befindliche Speise nicht wie bei einfachen Böden vorwiegend durch zu ungleicher Wärmeverteilung führende Wärmeleitung, sondern durch Wärmestrahlung erfolgt, die eine gleichmässige Ausbreitung der Wärme über den ganzen Innenboden des Topfes sowie eine Milderung der Wärmeübertragung bewirkt. 



  Solche Gefässe bestehen aus feuerfestem Glas oder nicht emailliertem MetalL wobei der Hohlraum evakuiert oder mit Luft, Gas oder einer wärmedämmenden Füllung ausgefüllt ist. Dabei ist der Hohlraum im Boden entweder hermetisch abgeschlossen oder durch eine allenfalls mit einem als Überdruckventil wirkenden Pfropfen verschlossene Öffnung mit der Atomsphäre verbunden. 



   Weiters ist ein Verfahren zur Herstellung von emaillierten Kochkesseln mit im doppelten Boden liegender Isolierscheibe aus Asbest od. dgl. bekanntgeworden, gemäss welchem die Isolierscheibe im glühenden Zustand unter den Boden des Kessels gelegt und dann der zweite Boden mit dem Kessel durch Schweissung vereinigt wird, wobei beim darauffolgenden Ausglühen und Emaillieren des Kessels ein kleines Loch im Boden angebracht wird, das während des Beizens vorübergehend verschlossen wird, nach dem Emaillieren des Kessels jedoch offen bleibt. Dieses Loch hat den Nachteil, dass Abwaschwasser in den Raum zwischen den Kesselböden eindringt und nach Verdampfen beim Erhitzen des Kessels Schmutzreste zurücklässt die anbrennen und einen unangenehmen Geruch verursachen. 



   Um den angeführten Nachteil des bekannten Verfahrens bei der Herstellung emaillierter Kochgefässe zu vermeiden, wird ein Verfahren der eingangs erwähnten Art vorgeschlagen, bei welchem erfindungs-   gemäss nach Beendigung des Emaillierens der genannte Raum zumindest in der Richtung in diesen   hinein luftoder feuchtigkeitsdicht verschlossen wird. 



   Weitere Merkmale der Erfindung werden an Hand der Zeichnungen näher erläutert, in welchen zwei Ausführungsbeispiele des nach dem erfindungsgemässen Verfahren hergestellten Gefässes dargestellt sind. 



  Es zeigen die Fig. l und 2 Achsschnitte durch einen Kochtopf bzw. eine Kasserolle mit doppelten Boden und Mantel und die Fig. 3 und 4 den Ausschnitt K bzw. Y in Fig. l bzw. 2 in grösserem Massstab. 



   Die Grundform des nach dem erfindungsgemässen Verfahren herzustellenden Behälters besteht aus einem Kochgefäss   1,   z. B. einem Topf nach Fig. l oder einer Kasserolle nach Fig. 2, das an seiner Aussenseite von einem zweiten Gefäss 2 umschlossen ist, wobei die Formgebung so gewählt ist, dass zwischen den beiden Gefässen 1, 2 sowohl im Bereich des Bodens 3 und allenfalls auch im Bereich der Mantelflächen 4 ein gleichmässiger Abstand entsteht, der bei einer bevorzugten Ausführung etwa die einfache bis dreifache Wandstärke des Innengefässes 1 beträgt. Der zwischen den beiden Gefässen 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 gebildete Hohlraum 5 ist mit Luft oder einem geeigneten Gas gefüllt oder aber luftleer.

   Die Verbindung der beiden aus Stahl gezogenen Gefässe erfolgt am oberen Umfang des Aussengefässes durch Punktoder Nahtschweissung und anschliessendes Emaillieren. Durch das Punkten, Heften oder unterbrochenes Nahtschweissen des   oberen Umfanges des Aussengefässes   entsteht eine so weit dichte Verbindung der beiden Teile, dass der Emailschlicker beim Tauchen der Gefässe in denselben in den Hohlraum zwischen den beiden Gefässen nicht eindringen kann. Hiebei ist aber der Hohlraum des Gefässes durch eine oder mehrere Öffnungen mit der Atmosphäre verbunden. Beim anschliessenden Brennen des Geschirrs im Emaillierofen wird infolge der Wärmedehnung die zwischen den beiden Gefässen eingeschlossene Luft durch die Verbindung des Gefässinnenraumes mit der Atmosphäre in einem solchen Ausmass entweichen, als es ihrer Temperaturausdehnung entspricht.

   Somit bleibt während der Wärmebehandlung,   d. i.   dem Beizen, Trocknen und Brennen der von den Gefässen eingeschlossene Raum mit der Atmosphäre in Verbindung. 



   Nach Beendigung des Emaillierens werden die den in der Gefässwand vorhandenen Hohlraum mit der Atmosphäre verbindenden Öffnungen luft- oder flüssigkeitsdicht verschlossen. 



   Die Öffnung bzw. Öffnungen werden zweckmässigerweise im Aussenmantel des Doppelbodengefässes vorgesehen. Das Verschliessen derselben wird durch Einsetzen eines Überdruckventils oder durch einen starren Verschluss, wie Nieten, Schweissen,   Lötenusw.   herbeigeführt. 



   Es ist aber nicht unbedingt erforderlich, dass das Innengefäss und das Aussengefäss durch Schweissung miteinander verbunden werden, sondern die Verbindung kann auch durch Aufpressen, Löten und schliesslich auch durch eine abzudichtende Schraub- oder Nietverbindung erfolgen. 



   Schliesslich kann die Verbindung der beiden Gefässteile an einzelnen Stellen so elastisch ausgeführt werden, dass ein im Hohlraum befindliches Gas durch den beim Erwärmen entstehenden Überdruck zwischen den beiden an und für sich fix miteinander verbundenen Gefässflächen infolge des Ausweitens der elastischen Stelle wie durch ein Sicherheitsventil entweichen kann. 



   Um bei Nichtverwendung oder Versagen des Überdruckventils eine Explosion des Gefässes zu verhindern, kann ein Teil der Verbindungsstelle als Sollbruchstelle ausgeführt sein. 



   Die Formgebung des inneren Gefässes 1 erfolgt beispielsweise so, dass der obere Rand für die Aufnahme des Topfdeckels eine rundum laufende Sicke 6 erhält, über welche das Aussengefäss 2 von unten bis zum oberen Rand des Innengefässes geschoben wird. Dabei kann eine flache oder spitzwinklige Berührung des oberen Endes des äusseren Gefässes am inneren erfolgen, wie die Fig. 3 bzw. 4 zeigen, wobei die Verbindung der Einfachheit halber durch eine Auftragschweissung 7 an der Berührungskante dargestellt ist. Nach dem Verschweissen und Emaillieren ist für den Benützer des Kochgefässes die Doppelwandigkeit überhaupt nicht mehr erkennbar, d. h. im Verkauf sind diese Geschirre nur durch ihr unterschiedliches Gewicht, nicht aber durch ihre äussere Form erkennbar. 



   Zweckmässig sind aber der Luftraum, das Material der Gefässe, ihre Wandstärke und die Gefässform so aufeinander abgestimmt, dass auch bei Füllung des Hohlraumes mit einem Gas dieses im Gebrauch bei der grösstmöglichen Erwärmung das Gefäss weder aufbaucht oder zerstört. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-,   Brat- und Backgefässes   aus Metall unter Verwendung zweier ineinandergesetzter Gefässe, die entlang eines Kontaktrandes miteinander verbunden werden, wobei zwischen dem durch die Gefässe eingeschlossenen Raum und der Atmosphäre eine Verbindung geschaffen wird, worauf das Gefäss zumindest aussenseitig auf der ganzen oder einem Teil der Oberfläche unter Aufrechterhaltung der Verbindung zwischen Innenraum und Atmosphäre mit Emailüberzug 
 EMI2.1 
 den Gefässen eingeschlossene Raum zumindest in der Richtung in diesen hinein luft- oder feuchtigkeitsdicht verschlossen wird.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest an einem Teil der Umfangsverbindung zwischen den beiden ineinandergesetzten Gefässen die beiden Gefässwande vor der Oberflächenbehandlung elastisch aufeinandergebracht werden, so dass ein im Hohlraum befindliches Gas durch den beim Erwärmen entstehenden Überdruck unter Aufweitung der elastischen Verbindungsstelle durch diese wie durch ein Sicherheitsventil entweichen kann.
    3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Verschluss zwischen den beiden ineinandergesetzten Gefässen unter Zwischenschaltung einer Sollbruchstelle erfolgt, die sich bei unzulässiger Belastung des eingeschlossenen Raumes öffnet.
AT145266A 1966-02-17 1966-02-17 Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-, Brat- und Backgefäßes AT255050B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT145266A AT255050B (de) 1966-02-17 1966-02-17 Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-, Brat- und Backgefäßes

Applications Claiming Priority (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT145266A AT255050B (de) 1966-02-17 1966-02-17 Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-, Brat- und Backgefäßes
DE19661554625 DE1554625A1 (de) 1966-02-17 1966-12-17 Doppelwandiges Koch-,Brat- und Backgefaess und Verfahren zur Herstellung desselben
CH1867066A CH445054A (de) 1966-02-17 1966-12-27 Doppelwandiges Koch-, Brat- und Backgefäss und Verfahren zur Herstellung desselben
GB5847066A GB1163417A (en) 1966-02-17 1966-12-30 Double-Walled Boiling, Roasting and Baking Vessel and Method of Producing the Same
FR90114A FR1507544A (fr) 1966-02-17 1967-01-05 Ustensile pour la cuisson, le rôtissage et la friture et son procédé de fabrication
ES335476A ES335476A1 (es) 1966-02-17 1967-01-11 Perfeccionamientos introducidos en las vasijas de doble pa-red para guisar, asar y cocer y procedimiento para su fabri-cacion.
NL6701930A NL6701930A (de) 1966-02-17 1967-02-08

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT255050B true AT255050B (de) 1967-06-26

Family

ID=3514198

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT145266A AT255050B (de) 1966-02-17 1966-02-17 Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-, Brat- und Backgefäßes

Country Status (2)

Country Link
AT (1) AT255050B (de)
FR (1) FR1507544A (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2647003B1 (fr) * 1989-05-17 1994-07-29 Seb Sa Recipient de cuisson, notamment poele ou casserole
CN2239216Y (zh) * 1995-11-29 1996-11-06 刘树连 具有新型结构的卫生锅

Also Published As

Publication number Publication date
FR1507544A (fr) 1967-12-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT255638B (de) Vorrichtung zum Anastomosieren von Gefäßen
AT270499B (de) Förderriemen, insbesondere Wellriemen für den Transport von Wellpappen-Bahnen, und Verfahren zu seiner Herstellung
AT255808B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Kontrolle der Numerierung von Wertscheinen
AR203810Q (es) Blanco con un dispositivo para la marcacion automatica del punto de impacto de un proyectil
AT254445B (de) Bettgestell mit Federstahlgewebeboden
AT261935B (de) Druckmeßeinrichtung
CH445054A (de) Doppelwandiges Koch-, Brat- und Backgefäss und Verfahren zur Herstellung desselben
AT255050B (de) Verfahren zur Herstellung eines doppelwandigen Koch-, Brat- und Backgefäßes
AT251798B (de) Gleiter für Vorhangschienen
AT262748B (de) Photographische Kamera
AT255810B (de) Halterung für den Oberlenker eines Dreilenkersystems zum Anbau von Arbeitsgeräten an Ackerschleppern
AT254447B (de) Bettdecke
AT253573B (de) Anordnung zur Befestigung einer Schiene
AT262150B (de) Rollsteig
AT256046B (de) Verfahren und Vorrichtung zum kontinuierlichen Dispergieren vorwiegend viskoser Substanzen
AT254580B (de) Feuerzeug
AT254704B (de) Tauchschraubenpumpe
AT254242B (de) Spannkopf an Stahlbetonschwellen für Federklammern
AT253596B (de) Schaltgerät
AT272075B (de) Verfahren zur Herstellung von Farbrastern, insbesondere Farblinienrasten
AT254582B (de) Oberer Lenker einer Schnellkuppelvorrichtung an Schleppern zum Anbau von Arbeitsgeräten
AT255805B (de) Münzzählschablone
AT253402B (de) Verfahren zum Herstellen von Kiesfilterrohren
AT268241B (de) Verfahren zur Herstellung neuer N-Methyl-N-benzyl-propargylamine und ihrer Säureadditionssalze
AT254572B (de) Rechengerät auf nomographischer Grundlage