AT213972B - Sperrbarer Telephonverschluß - Google Patents

Sperrbarer Telephonverschluß

Info

Publication number
AT213972B
AT213972B AT176559A AT176559A AT213972B AT 213972 B AT213972 B AT 213972B AT 176559 A AT176559 A AT 176559A AT 176559 A AT176559 A AT 176559A AT 213972 B AT213972 B AT 213972B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
telephone
sleeve
lock
blind
lockable
Prior art date
Application number
AT176559A
Other languages
English (en)
Inventor
Franz Eigentler
Original Assignee
Franz Eigentler
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Franz Eigentler filed Critical Franz Eigentler
Priority to AT176559A priority Critical patent/AT213972B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT213972B publication Critical patent/AT213972B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Sperrbarer Telephonverschluss 
Gegenstand der Erfindung ist ein sperrbarer Telephonverschluss mit einer die Wahlscheibe abdeckenden Vorrichtung zur Verhinderung unbefugten Benutzens von Selbstanschlussfernsprechapparaten. 



   Um sich bei Selbstanschlussfemsprechapparaten gegen unbefugte Benutzung zu schützen, sind eine Vielzahl von Vorschlägen gemacht worden, die sich in der Mehrzahl auf Sperrvorrichtungen im elektrischen Teil, also im Innern des Apparates beziehen. Da der Fernsprechteilnehmer meist nicht Besitzer des Apparates und daher nicht ermächtigt ist, Eingriffe darin vorzunehmen, scheiden diese Art von Sperrvorrichtungen in vielen Fällen aus. 



   Mechanische am Aussenteil des Fernsprechapparates angeordnete Sperren werden daher oft bevorzugt werden müssen. Hier sind vor allem Sperrschlösser bekanntgeworden, die eine Drehung der Wahlscheibe verhindern, so dass ein Anrufen von diesem Apparat unmöglich ist, ohne jedoch den Empfang eines Gespräches unmöglich zu machen. Es ist aber wünschenswert, im Notfall die Sperrung aufzuheben, so dass der Apparat bei   Unglücksfällen,   Feuersgefahr oder ähnlichem auch ohne Schlüssel benützt werden kann, doch soll diese Benützung nicht so sein, dass der Besitzer des Fernsprechapparates nicht nachträglich von der Benützung Kenntnis erhält und sich gegebenenfalls an den Betreffenden wenden kann.

   Es sind diesbezüglich Vorschläge bekanntgeworden, die die ausnahmsweise Benutzung des Apparates nach der Sperre anzeigen, wobei der dies anzeigende Zustand nicht ohne Hilfe des Schlüssels behoben werden kann. 



   Weitere bekannte Vorrichtungen sehen ein Umhüllen des Fernsprechgehäuses unter Freilassen des Hörers vor, so dass auch hier ankommende Gespräche empfangen, aber keine Anrufe durchgeführt werden können. Diese Vorschläge bieten aber keine Möglichkeit, den Apparat für Notrufe im gesperrten Zustand zu verwenden. Auch sind die Umhüllungen des Fernsprechapparates nicht nur unschön, sondern auch sehr unzweckmässig, weil der Apparat erst umständlich in diese Umhüllung eingeführt und meist darin belassen werden muss. 



   Die Erfindung löst die Aufgabe dadurch, dass der Verschluss aus einem starren, einstückigen an der Rückseite offenen Hülsenkörper besteht, welcher zur Aufnahme des Fernsprechapparates mit Ausnahme des Gabelumschalters eingerichtet ist, wobei ein im Hülsenkörper angeordnetes Rouleau mit einer Verstärkung am oberen Ende in der Sperrlage die Wahlscheibe abdeckt und gleichzeitig die Entnahme des Fernsprechapparates aus dem Hülsenkörper verhindert. Eine bevorzugte Ausführung sieht vor, dass das Rouleau aus einem im Notfall leicht zerreissbaren Stoff, vorzugsweise aus Plastik, besteht.'
In den Figuren der Zeichnung ist ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel wiedergegeben, ohne dass die Erfindung auf dieses beschränkt bleiben soll.

   Fig. 1 ist eine Seitenansicht des erfindungsgemässen Hülsenkörpers, Fig. 2 eine Rückansicht, wobei aus Gründen der Deutlichkeit das Rouleau nicht eingezeichnet ist und Fig. 3 ein Schaubild der gleichen Vorrichtung. 



   Der Hülsenkörper 1 weist eine U-förmige nach hinten offene Bodenfläche auf und passt sich mit seinem Oberteil möglichst eng dem Gehäuse des Fernsprechapparates an, wobei der Oberteil vor der Wahlscheibe eine Aussparung aufweist, die von einem bekannten Rouleau 2 abgedeckt werden kann. Am oberen Ende hat dieses aus Plastik ausgeführte Rouleau eine Verstärkung   3.   so dass das Rouleau nahe dem oberen Ende seiner Führung im Hülsenkörper 1 umknickt und sich mit der Verstärkung 3 hinter den eingesetzten Fernsprechapparat setzt. Wird das Schloss 4 gesperrt,   d. h.   mit seinem Sperrzapfen 5 in die Lage 5'gebracht, so hindert der Sperrzapfen 5'die Zurückziehung des Rouleaus und damit gleichzeitig auch die Herausnahme des eingebrachten Fernsprechapparates.

   Das Rouleau 2 übt damit zwei Funktionen aus : 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
Einmal sperrt es den Zugang zur Wahlscheibe des Fernsprechapparates und zweitens hält es den Apparat im   Hülsnkorper l   fest. Es entfallen damit umständliche Festhaltevorrichtungen des Apparates im   Hl1lsenkörper     1,   wodurch die Bedienung des erfindungsgemässen Gerätes nicht nur sehr einfach wird, sondern das Gerät auch leicht und damit billig aus Kunststoff hergestellt werden kann. Die Herstellung des Rouleaus aus Plastik hat den weiteren Vorteil, dass im Alarmfall das Rouleau aufgerissen werden kann, wobei der Kostenpunkt hinsichtlich eines neu einzusetzenden Rouleaus verhältnismässig gering ist. 



   Mit der Erfindung ist ein formschöne Gerät geschaffen, dass seinem Zweck voll gerecht wird. Der Erfindungsgedanke ist jedoch variabel und liesse sich auch in weiteren Ausführungsbeispielen wiedergeben. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Sperrbarer Telephonverschluss mit einer die Wahlscheibe abdeckenden Vorrichtung zur Verhinderung unbefugten Benutzens von   Selbstanschlussfemsprechapparaten,   dadurch gekennzeichnet, dass der Verschluss aus einem starren, einstückigen, an der Rückseite offenen Hülsenkörper besteht, welcher zur Aufnahme des   Femsprechapparates   mit Ausnahme des Gabelumschalters eingerichtet ist. wobei ein im Hülsenkörper angeordnetes Rouleau mit einer Verstärkung am oberen Ende in der Sperrlage die Wahlscheibe abdeckt und gleichzeitig die Entnahme des Fernsprechapparates aus dem Hülsenkörper verhindert.

Claims (1)

  1. 2. Sperrbarer Telephonverschluss nach Anspruch 1. dadurch gekennzeichnet, dass das Rouleau aus einem im Notfall leicht zerreissbaren Stoff, vorzugsweise aus Plastik, besteht.
AT176559A 1959-03-06 1959-03-06 Sperrbarer Telephonverschluß AT213972B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT176559A AT213972B (de) 1959-03-06 1959-03-06 Sperrbarer Telephonverschluß

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT176559A AT213972B (de) 1959-03-06 1959-03-06 Sperrbarer Telephonverschluß

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT213972B true AT213972B (de) 1961-03-10

Family

ID=3520518

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT176559A AT213972B (de) 1959-03-06 1959-03-06 Sperrbarer Telephonverschluß

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT213972B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4446708A (en) * 1982-01-12 1984-05-08 Ely Laurice D Keyboard lock

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4446708A (en) * 1982-01-12 1984-05-08 Ely Laurice D Keyboard lock

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT215460B (de) Vorzugsweise aus Blech bestehender Straßenbegrenzungspflock
AT208278B (de) Verfahren zur Imprägnierung von Filterstoffen
AT220684B (de) Sperrbarer Telephonverschluß
AT213007B (de) Zusammenlegbarer Liegestuhl
AT213972B (de) Sperrbarer Telephonverschluß
AT214968B (de) Mehrzweckfahrzeug zur Bildung von Schwimmbrücken, Fähren od. dgl.
FR1272932A (fr) Procédé servant à l&#39;obtention d&#39;une pommade à base de résine de sapin et de substances animales
AT210708B (de) Schmiedemaschine
AT213859B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen ungesättigten, gegebenenfalls veresterten Alkoholen
AT215514B (de) Steckdose für mehrpolige Stecker
AT215582B (de) Lichtelektrische Vorrichtung zur Flammenüberwachung bei Ölfeuerungen
AT212868B (de) Transportable Fahrbahnüberbrückung
AT214132B (de) Dübellochbohrvorrichtung
AT214172B (de) Auswerteeinrichtung zur Gewinnung von Vorwärts- und Rückwärtszählimpulsen aus phasenverschobenen Rechtecksignalen
AT214996B (de) Verfahren zur Herstellung von mit elektrisch leitenden Einlagen versehenen rotationssymmetrischen Isolierkörpern, insbesondere Kondensatordurchführungen
AT210254B (de) Einäugige Spiegelreflexkamera
AT211396B (de) Schallempfänger
AT214511B (de) Zählerspurlager, insbesondere Unterlager für Elektrizitätszähler
AT215232B (de) Kontrolleinrichtung für Schmieranlagen
AT213020B (de) Heizofen für flüssige Brennstoffe
AT208686B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Garmachen und Luftkochen von Fleischwaren verschiedener Art
AT210526B (de) Regeleinrichtung mit vermaschten Regelkreisen
AT207947B (de) Scheinwerferblende
AT215171B (de) Koordinatograph
AT215450B (de) Muldenchargierkran